Die 5 Besten Gasgrills aus Edelstahl (2018) im Test!

Gasgrill aus Edelstahl – Gut gerüstet für die nächste Grillparty

Für große Familien und Grillfeste mit vielen Personen ist der Gasgrill eine echte Alternative zum Holzkohlegrill. Wie bei einem Gasherd lässt sich der Gasgrill stufenlos regulieren und die Temperatur den Anforderungen des Grillgutes individuell anpassen.

Auch wenn das klassische Holzkohle-Aroma fehlt: Das Grillen mit dem Gasgrill ist deutlich gesünder und auch die anschließende Reinigung gestaltet sich spürbar einfacher.

Beim Kauf eines Gasgrills sollten Käufer einige wichtige Faktoren beachten, damit der neue Grill zu den persönlichen Bedürfnissen passt.

Testsieger:

1. Weber Gasgrill Genesis E 310

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Gasgrill aus Edelstahl, 12,3 kW, 3 Brenner, 4.110 cm² Gesamtgrillfläche

Premiummodell mit hoher Leistung: Der Weber Gasgrill Genesis E 310 lässt sich innerhalb von 10 Minuten auf eine Temperatur von 350 °C aufheizen und ist damit einer der leistungsstärksten Gasgrills in diesem Vergleich. Das schnelle Aufheizen wird von Kunden ebenso gelobt wie die einfache und schnelle Montage.
Dass der Grill nicht wackelt und einen stabilen Stand hat, wird ebenfalls von vielen Kunden lobend erwähnt. Als Zubehör ist eine gusseiserne Wendeplatte erhältlich, die laut Nutzererfahrung die zusätzliche Anschaffung wert ist. Einige Kunden hätten sich bei dem hohen Preis ein Sichtfenster im Deckel gewünscht.

Vorteile:

  • Große Grillfläche (3.300 cm²)
  • Warmhalterost (780 cm²)
  • Drehspieß
  • 6 Besteckhaken
  • Elektrisches Zündsystem
  • Doppelwandiger Deckel mit Thermometer
  • Sehr gleichmäßige Temperaturverteilung
  • Grillen mit offenem und geschlossenem Deckel möglich
  • 10 Jahre Garantie auf Brenner, Deckel und Aluminiumgussteile

Nachteile:

  • Hoher Platzbedarf
  • Grillhaube ohne Sichtfenster

Gasgrill kaufen – Wie man einen guten Gasgrill erkennt

Während er in Amerika bereits weit verbreitet ist, grillen die Deutschen nach wie vor am liebsten mit Holzkohle oder Briketts. Dabei gibt es zahlreiche Gründe, auf den mit Gas befeuerten Grill umzusteigen.

Mit zunehmender Beliebtheit wächst das Angebot der verschiedenen Hersteller und die Wahl des richtigen Grills kann Käufer vor eine echte Herausforderung stellen. Zahlreiche Größen, Leistungsstufen und Ausstattungsvarianten sorgen dafür, dass es für alle persönliche Bedürfnisse den richtigen Grill gibt.

Vor dem Kauf sollten Interessierte sich Gedanken darüber machen, wie groß der Grill sein soll, wo er eingesetzt wird und wie oft er von wie vielen Personen genutzt werden wird.

Leistung und Anzahl der Brenner

Die Leistung des Brenners wird in Kilowatt (kW) angegeben, der Energieverbrauch in Kilowattstunden (kWh). Einen hochwertigen Grill erkennt man daran, dass er trotz hoher Leistung eine effiziente Arbeitsweise und einen verhältnismäßig niedrigen Energieverbrauch.

Die Maximaltemperatur des Grills steigt proportional mit der Leistung und Anzahl der Brenner. Mit zunehmender Grillfläche ist außerdem eine höhere Leistungsaufnahme erforderlich, um eine gleichmäßige Hitzeverteilung und geeignete Grilltemperatur zu gewährleisten.

Die erforderliche Leistung des Gasgrills kann am besten anhand der Personenzahl ermittelt werden, die mit dem Gerät verköstigt werden soll:

  • Ein kleiner Gasgrill mit einer Leistung von 3 – 5 kW ist ausreichend für zwei bis drei Personen
  • Für vier bis sechs Personen sollte der Gasgrill eine Mindestleistung von 8 -10 kW aufweisen
  • Gesellschaften und Familien mit mehr als sechs Personen und/ oder mit viel Grillgut sind mit einem Gasgrill ab 10 kW bestens beraten

Die Kilowatt-Zahl setzt sich aus der Leistung der einzelnen Brenner zusammen. Bei einem durchschnittlichen Gasgrill hat ein Brenner ca. 3 – 4 kW. Mit zunehmender Grillfläche steigt die Anzahl der Brenner, um eine gleichmäßige Hitzeverteilung zu gewährleisten.

Ein guter Gasgrill verfügt über Brenner, die sich separat ein- und ausschalten lassen und stufenlos regulierbar sind. So kann der Grillmeister auf einer großen Grillfläche verschiedene Temperaturzonen einrichten und Steaks, Würstchen, Beilagen oder Fisch bei optimaler Temperatur zubereiten.

Viele größere Gasgrills verfügen über einen Seitenbrenner. Dieser hat oft eine etwas geringere Leistung als die Hauptbrenner und ermöglicht gleichzeitiges Grillen und die Zubereitung von Soßen oder Beilagen.

Ausstattung und Zusatzfunktionen

Qualitativ hochwertige Gasgrills lassen sich anhand ihrer Verarbeitung und Ausstattung von minderwertigen Geräten unterscheiden. Mit steigender Ausstattung steigt allerdings auch der Preis, sodass sich Käufer genau überlegen sollten, ob sie wirklich eine riesige Grillfläche oder einen Drehspieß benötigen.

Zu einer guten Ausstattung sollten folgende Merkmale gehören:

  • Deckel: Er ist idealerweise aus doppelwandigem Edelstahl gefertigt und ermöglicht das schnelle Aufheizen des Grills.
  • Thermometer: Dieses ist meist in den Deckel integriert und gibt bei geschlossener Haube die Temperatur des Innenraums an. Achtung: Auf dem Grillrost herrschen andere Temperaturen als im Innenraum. Wer mit einer Temperaturmethode garen möchte, sollte sich nur auf ein Grill- oder Bratenthermometer verlassen.
  • Hauptbrenner: Diese sind idealerweise einzeln und stufenlos regulierbar. Die Anzahl wird durch die Größe der Grillfläche und der Personenzahl bestimmt
  • Seitenbrenner: Zum Zubereiten von Soßen und Beilagen oder dem Erhitzen/ Warmhalten von Getränken (z. B. Glühwein)
  • Piezozünder: Der Zünder erzeugt einen Funken, der das einströmende Gas in Brand setzt. Im Vergleich zum Zünden mit einem Streichholz oder Feuerzeug ist der elektrische Zünder deutlich sicherer und komfortabler
  • Warmhaltefläche: Der separate Rost zum Warmhalten von Speisen ist meist über der Hauptgrillfläche angebracht und befindet sich in einer kühleren Temperaturzone, sodass Fleisch und Fisch nicht trocken werden oder Steaks zu stark nachgaren.
  • Rollen: Ein Gasgrill kann je nach Größe ein beachtliches Gewicht auf die Waage bringen. Selbst wenn er lokal im Garten eingesetzt wird, sollte er sich dennoch leicht bewegen lassen. Mit Rollen wird der Grill mobil und lässt sich je nach Wind und Wetter einfach und schnell ausrichten. Die Rollen sollten arretierbar sein, damit der Grill nicht unkontrolliert bewegt werden kann
  • Drehspieß: In den höheren Preisklassen gehört er oft zum Lieferumfang. Bei günstigeren Geräten sollte beim Wunsch nach einem Drehspieß darauf geachtet werden, dass eine entsprechende Haltevorrichtung für das Zubehör vorhanden ist.

Größe des Gasgrills

Die ideale Größe des Gasgrills hängt von der Anzahl der Personen ab, die regelmäßig mit dem Gasgrill bekocht werden sollen, sowie von der Art des Grillgutes. Steaks nehmen auf dem Grill eine deutlich größere Fläche ein als Würstchen, sodass den persönlichen Vorlieben hier Rechnung getragen werden muss.

Wer neben dem Grillfleisch weitere Lebensmittel wie z. B. gefüllte Champions, Folienkartoffeln, Käse oder Gemüse grillen möchte, benötigt eine entsprechend größere Fläche.

Bei der Wahl der richtigen Grillfläche orientiert man sich also idealerweise an der Personenzahl und am gewünschten Grillgut.

Grillfläche nach Personenzahl:

  • bis 2.000 cm²: Für Camping, Balkon und 2-3 Personen geeignet
  • 2.200 cm² bis 3500 cm²: Für Garten und Terrasse und für 4-5 Personen
  • 3.500 cm² und mehr: Für Garten und Terrasse, Außenbereiche der Gastronomie, für Großfamilien und große Gesellschaften

Grillfläche nach Grillgut

  • Brat- und Grillwurst: 80 – 120 cm² pro Person
  • Brat- und Grillwurst + Beilagen: 350 – 420 cm² pro Person
  • Steaks und/ oder Fisch: 160 – 220 cm² pro Person
  • Steaks und/ oder Fisch + Beilagen: 450 – 500 cm² pro Person
  • Steaks und Bratwurst: 230 – 320 cm² pro Person
  • Steaks, Bratwurst und Beilagen: ab 600 cm² pro Person

Material und Verarbeitungsqualität

Nicht immer kann man am Preis die Qualität eines Produktes ablesen, doch bei einem Gasgrill findet sich die beste Verarbeitungsqualität überwiegend in den höheren Preisbereichen. Namhafte Markenhersteller wie Weber, Landmann und Napoleon sind für ihre gute Qualität und ein einwandfreies Grillergebnis bekannt und stehen außerdem für einen geringen Energieverbrauch.

Günstige No-Name Grills sind nicht grundsätzlich schlecht, allerdings ist hier die Lebensdauer deutlich kürzer als bei den Markengeräten. Modelle mit Emaille- oder Pulverbeschichtung sowie solche, deren Garraum oder Haube ganz oder teilweise lackiert sind, zeigen sich anfällig gegenüber Witterungseinflüssen.

Kleine Beschädigungen der Schutzschicht, die in aller Regel nicht sehr strapazierfähig ist, öffnen Roststellen Tür und Tor und senken die Lebenserwartung des Grills deutlich.

Ein hochwertiger Gasgrill ist an folgenden Merkmalen zu erkennen:

  • Verwendete Materialien: Rostfreier Edelstahl
  • Saubere Schweißnähte
  • Oberfläche ohne Kratzer und Beschädigungen
  • Windgeschützte Konstruktion für einen niedrigen Energieverbrauch
  • Doppelwandige Fertigung von Hauben und Türen
  • Solide Unterkonstruktion für sicheren Stand
  • Witterungsbeständig und leicht zu reinigen
  • Sinnvolle Anzahl und Verteilung der Brenner
  • Brenner sollten einzeln regulierbar sein
  • Rost und Garraum sind komplett aus Edelstahl
  • Robuste Oberfläche, z. B. aus rostfreiem Edelstahl, für einfache Reinigung ohne Schäden an der Lackierung


Produkt-Bewertungen (Platz 2 – 5)

2. Napoleon Triumph T410SB

Bewertung: 4,5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Gasgrill aus Edelstahl, 14,4 kW, 3 Brenner + Seitenbrenner, 2.851 cm² Gesamtgrillfläche

Preis-Leistungs-Sieger: Auch der Napoleon Triumph T410SB wird von vielen Kunden wegen seiner gleichmäßigen Wärmeverteilung gelobt. Indirektes Grillen und Warmhalten sind mit diesem Grill kein Problem.
Auf drei Haupt- und einen Nebenbrenner verteilt sich mit 14,4 kW eine höhere Heizleistung als beim Weber Gasgrill. Trotzdem wird öfter bemängelt, dass der Nebenbrenner keine ausreichende Wärmeentwicklung aufweisen kann und empfindlich auf Wind reagiert.
Einzelne Kunden berichten außerdem, dass Grillrost und Brenner anfällig für Rost seien. Mit guter Pflege kann dem jedoch entgegengewirkt werden. Als nachteilig erweist sich auch, dass die 11 kg-Gasflaschen laut Hersteller nicht im Unterschrank verstaut werden dürfen.

Vorteile:

  • Grillrost mit Porzellanbeschichtung
  • Seitenablagen klappbar (beidseitig)
  • Jetfire Zündsystem
  • Integrierter Flaschenöffner
  • Seitliches Kochfeld
  • Stabil und standsicher
  • Schnelles Aufheizen (350 °C in 12 Minuten)

Nachteile:

  • Rost (Einzelfälle)
  • Unterschrank nicht für 11 kg-Gasflasche geeignet

Angebot
3. Landmann Triton 4.1

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Gasgrill aus Edelstahl, 15 kW, 4 Brenner + Seitenbrenner, 2.860 cm²

Gasgrill für schönes Wetter: Der Landmann Triton 4.1 erreicht mit seiner Leistung von 15 kW eine Temperatur von 370 °C. Dafür braucht er etwas länger als die Gasgrills von Weber; das Vorheizen dauert ca. 15 Minuten.
Der Grill kann durch seine Standfestigkeit überzeugen und wird auch wegen der leichtgängigen Rollen von vielen Nutzern geschätzt. Dass sich der Grill leicht reinigen lässt und einfach zu montieren ist, wird von vielen Käufern positiv erwähnt.
Die Hitzeverteilung wird überwiegend als gut beschrieben, allerdings zeigen sich im vorderen Bereich kühlere Zonen, in denen bei Wind die Temperaturen noch stärker abfallen. Bei einer Leistung von 15 kW führt dies zu Abzügen im Gesamteindruck.

Vorteile:

  • Thermometer in der Haube
  • Doppelwandig gefertigter Deckel
  • Automatische Piezozündung
  • Brenner stufenlos einstellbar
  • Seitenbrenner versenkt
  • Doppelwandige Türen
  • Stabiles Standvermögen
  • Arretierbare Rollen
  • Inklusive Schlauch und Druckminderer

Nachteile:

  • Weniger Hitze im vorderen Bereich
  • Windempfindlich

4. Taino Gasgrill BBQ Grillwagen

Bewertung: 3,5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Gasgrill aus Edelstahl, 12,5 kW, 4 Brenner + Seitenbrenner, 2.562 cm²

Einsteigergrill mit guter Leistung: Mit dem Taino Gasgrill BBQ Grillwagen gelingt auch Anfängern der Einstieg in die Welt des Gasgrillens. Die Verarbeitungsqualität dieses Modells kann jedoch nicht an die Gasgrills der renommierten Markenhersteller heranreichen. Trotzdem berichten viele Käufer, dass sie mit dem Taino Gasgrill BBQ Grillwagen erfolgreich ihre ersten Grillversuche mit Gas durchführen konnten und mit dem Ergebnis durchaus zufrieden waren.
Die Maximaltemperatur von 330 °C ist nach etwa 15 – 20 Minuten erreicht. Die ungleichmäßige Hitzeverteilung, die schon beim Landmann Triton 4.1 bemängelt wurde, zeigt sich auch bei diesem Modell: Im hinteren Bereich werden deutlich höhere Temperaturen erreicht als vorne.
Trotz seiner Mängel können auch Anfänger mit dem Taino Gasgrill gute Grillergebnisse erzielen. Für die Ewigkeit ist dieses Modell jedoch nicht gefertigt.

Vorteile:

  • Geringes Gewicht (35 kg)
  • Brenner stufenlos regelbar
  • Piezozündung
  • 4 Rollen, davon zwei arretierbar
  • Seitlicher Griff für gute Mobilität
  • Thermometer im Deckel
  • Gutes Grillergebnis

Nachteile:

  • Unterschrank nicht für große Gasflaschen geeignet
  • Empfindliche Lackierung
  • Anfällig für Rost
  • Ungleichmäßige Hitzeverteilung

Angebot
5. Profi Cook PC-GG 1057

Bewertung: 3,5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Gasgrill aus Edelstahl, 9,45 kW, 3 Brenner, 2.160 cm²

Günstiger Bestseller: Der Profi Cook PC-GG 1057 gehört zu den beliebtesten Gasgrills, wenn man den Bestsellerlisten Glauben schenken mag. Als einer der meistverkauften Gasgrills ist er vergleichsweise günstig in der Anschaffung und solide verarbeitet.
Mit 32 kg und platzsparenden Außenabmessungen ist er der kompakteste Grill im Vergleich und dadurch flexibel und mobil einsetzbar. Dass er auch auf dem Balkon genutzt werden kann, trägt zu seiner Beliebtheit bei.
Leider besteht der Profi Cook PC-GG 1057 den Langzeittest nicht, da er sehr empfindlich gegen Rost ist. Dies ist hauptsächlich der wenig wertigen Pulverbeschichtung geschuldet und führt laut einigen Anwenderberichten bereits nach einem Jahr zu Lochfraß.
Um die Haltbarkeit dieses Gasgrills ist es zwar nicht zum Besten bestellt, Anfänger schätzen ihn jedoch wegen des geringen Preises, der einfach zu erzielenden guten Grillergebnisse und seiner Anwenderfreundlichkeit.

Vorteile:

  • 3 Heizzonen
  • Brenner stufenlos einstellbar
  • Grillroste spülmaschinengeeignet
  • Angenehme Arbeitshöhe (85 cm)
  • Geeignet für Drehspieß (separat erhältlich)
  • Kompakte Abmessungen und geringes Gewicht

Nachteile:

  • Kein Seitenbrenner
  • Rost und Lochfraß nach einer Saison
  • Nicht alle Teile sind aus Edelstahl
  • Komplizierte Montage

Fazit

Mit seiner großen Grillfläche und der hohen Leistung geht der Weber Genesis E310 als Sieger aus diesem Vergleich hervor. Mit seiner kurzen Vorheizzeit und seiner großzügigen Ausstattung ist er der ideale Grill für Großfamilien, Grillpartys oder für den gastronomischen Außenbereich.

Die renommierten Hersteller Napoleon und Landmann teilen sich im Vergleich das Mittelfeld. Sie sind deutlich günstiger in der Anschaffung und so wundert es nicht, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis dieser Gasgrills mit am besten abschneidet.

Mit einigen Mängeln wie Windempfindlichkeit und ungleichmäßiger Wärmeverteilung muss der Grillmeister allerdings erst umzugehen lernen. Wer nicht allzu große Ansprüche hat und regelmäßig für 4-6 Personen grillt, ist mit diesen Modellen recht gut beraten.

Gasgrills für Einsteiger finden sich vor allem im unteren Preisbereich. Diese sind deutlich sparsamer ausgestattet und nicht so hochwertig verarbeitet wie die Gasgrills von Markenherstellern. Dennoch sind sie eine Überlegung wert, wenn das erste Mal mit Gas gegrillt werden soll oder wenn das Budget ein Qualitätsprodukt nicht hergibt.

Grillen kann man mit allen vorgestellten Geräten und laut Nutzererfahrungen sind die Ergebnisse auch immer zufriedenstellend. Die Langlebigkeit der günstigen Gasgrills lässt allerdings zu wünschen übrig.

Bildquelle Header: Pork steaks on gas grill © Depositphotos.com/sergey02

Letzte Aktualisierung am 8.12.2018 um 19:50 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API