Gartenkalender Oktober

Herbstlicher Oktober

Wir sind nun richtig im Herbst angekommen, der Garten bietet aber trotzdem noch einige Gelegenheiten, die das Gärtner*innenherz höher schlagen lassen. Zum letzten Mal beschenkt er uns mit einer reichen Ernte, das sollte auf jeden Fall genutzt werden!

Gemüse

Mit dem Ende vom September geht auch die Zeit, in der man säen kann, zu Ende. Lediglich der Winterkopfsalat kann noch als Pflänzchen nach draußen gebracht werden, solange es mild ist.

Aber auch wenn das Säen zu Ende ist, so ist die Ernte immer noch reichhaltig:

  • Rotkohl
  • Radieschen
  • Weißkohl
  • Wirsing
  • Möhren
  • Tomaten
  • Kürbis
  • Zucchini
  • Kohlrabi
  • Brokkoli
  • Schwarzwurzeln
  • Sellerie
  • Rote Bete
  • Chinakohl
  • Knollenfenchel
  • Pflücksalat
  • Rettich
  • Zuckerhutsalat
  • Gurken
  • späte Kartoffeln

Es wird nun auch langsam Zeit, die bestehenden Gemüsepflanzen ins geschützte Heim zu verlagern.

Den Beginn machen Zucchini und Tomaten, die auch leichten Frost überhaupt nicht vertragen können. Bei den Tomaten einfach die Früchte, auch wenn sie noch grün sind, mit einem Teil des Stängels abtrennen und in einem trockenen, milden Raum aufhängen.

Wenn dann stärkere Frostnächte anstehen, sollten auch

  • Wurzelpetersilie
  • Sellerie
  • Möhren
  • Rote Bete

reingeholt werden und am besten in Sand gelagert werden.

Ebenfalls reingeholt werden sollten:

  • Endivien
  • Lauch
  • Kohlsorten

Bei sehr starkem Frost dann auch

  • Brokkoli und
  • Zuckerhutsalat

Ein paar Gemüsesorten dürfen allerdings draußen bleiben, da sie nicht empfindlich gegenüber Kälte sind:

  • Grünkohl
  • Rosenkohl
  • Feldsalat
  • Topinambur
  • Schwarzwurzeln

(Bei den letzten beiden kannst du eine Strohschicht als Schutzdecke aufbringen, dann bist du auf der sicheren Seite.)

Es wird an dieser Stelle auch Zeit, die Beete nach der reichen Ernte richtig zu pflegen. Dabei gehst du am besten folgendermaßen vor:

1. Unkraut entfernen
2. Beete gut durchharken (auflockern und anschließend wieder glätten)
3.Mulchen

Der dabei entstehende organische Abfall kann unter den Kompost gemischt werden.

Tipp: Wenn du deinen Boden noch besser kennenlernen möchtest, um möglichen Schäden vorzubeugen, kannst du außerdem eine Bodenprobe entnehmen und sie einschicken. Entsprechendes Zubehör findest du bei vielen Anbieter*innen im Internet und im Fachmarkt.

Rund ums Obst

Auch im Obstgarten kann noch geerntet werden, vor allem Äpfel und Birnen (siehe dazu die Grafik aus dem letzten Monat).

Erd- und Himbeeren bringen ebenfalls einen letzten Ertrag, hinzu kommen Nüsse und Quitten.

Wenn du fertig mit der Ernte bist, solltest du die Baumscheiben mit neuem Material versorgen.

Es gibt sogar auch ein wenig zu pflanzen: und zwar diverse Gehölze. Idealerweise hast du die Pflanzgruben schon vorbereitet und kannst nun die Bäume/ Sträucher von

  • Kirsche
  • Apfel
  • Birne
  • Pflaume
  • Jostabeeren
  • Himbeeren
  • Johannisbeeren
  • Stachelbeeren

einpflanzen. Wie genau das am besten geht, siehst du in der Grafik des Monats März.

Für den März aufbewahren solltest du folgende, eher empfindliche Gehölze:

  • Aprikosen
  • Quitten
  • Pfirsiche
  • Nussbäume
  • Kiwi
  • Weinreben

(oder auch generell Gehölze, wenn du in einer rauen Lage wohnst oder im Winter Wühlmausplagen hast)

Ziergarten

Im Ziergarten kann einiges ausgepflanzt werden. Das betrifft vor allem im Frühling und Sommer blühende Stauden sowie zweijährige Sommerblumen.

Aber auch:

  • Astern
  • Chrysanthemen und
  • Gräser

können nach draußen, wenn sie eine gute Wurzelgrundlage haben.

Herbstblüher und Pampasgras sollten erst im nächsten Frühjahr ausgepflanzt werden.

Auf den Umzug nach draußen freuen sich auch alle frühlingsblühenden Zwiebelblumen:

  • Krokusse
  • Schneeglöckchen
  • Märzenbecher
  • Winterlinge
  • Scilla
  • Traubenhyazinthen
  • Schneeruhm
  • manche Tulpensorten
  • Narzissen (hier bei der Platzwahl darauf achten, dass sie lange bleiben können)

Schließlich kannst du auch noch Laubgehölze nach draußen pflanzen, dazu gehören:

  • Ziersträucher
  • Rosen
  • Klettergewächse

Sich schon im Garten befindende junge Gehölze sollten zurückgeschnitten, gegossen und anschließend gemulcht werden.

Viele Blumenarten mit Zwiebeln oder Knollen (hier als Beispiel Dahlien) können draußen nicht überwintern und müssen speziell gelagert werden. Wie du das am besten bewerkstelligst, siehst du in der folgenden Grafik:

Neben Dahlien betrifft das zum Beispiel auch

  • Pfauenlilien
  • Freesien
  • Gladiolen und
  • Knollenbegonien

Kräuter

Im Kräutergarten können vor allem Staudenkräuter gepflanzt werden. Aber auch

  • Ysop
  • Wermut
  • Salbei
  • Weinraute
  • Liebstöckel
  • Eberraute
  • Beifuß

sollten sich problemlos pflanzen lassen.

Du kannst auch gut vorhandene Stauden vermehren, indem du sie teilst oder ihre Wurzelausläufer abtrennst. Besonders einfach geht das bei folgenden Kräutern:

  • Estragon
  • Origano
  • Schnittlauch
  • Sauerampfer
  • Winterheckezwiebel
  • Zitronenmelisse
  • Pfefferminze

Wenn das Wetter sehr rau ist, solltest du empfindliche Kräuter wie

  • Lavendel
  • Ysop
  • Salbei und
  • Thymian

lieber erst im nächsten Frühjahr/Sommer pflanzen.

Besondere Vorsicht gilt bei deinen schon vorhandenen südländischen Kräutern (z.B. Rosmarin, Basilikum, etc.), da diese sehr stark auf Kälte reagieren. Du solltest sie rechtzeitig ins geschützte Haus bringen, am besten an einen hellen, kühlen Platz.

Schließlich kannst du auch noch ein paar Wurzeln ernten. Dazu gehören

  • Baldrian
  • Engelwurz
  • Beinwell
  • Meerrettich

Am besten trocknest du sie, sie müssen allerdings vorher gesäubert und in Stücke geschnitten werden.

Weitere Tipps

Deine Kübel- und Balkonpflanzen wie Engelstrompeten, Geranien, Fuchsien, etc. sollten nun definitiv nach drinnen umziehen, bevor sie kaputt gehen.

Nistkästen sollten, falls noch nicht geschehen, gereinigt werden.

Ein wenig Laub oder anderes Gestrüpp darf im Garten liegen bleiben, damit Tiere wie der Igel einen Unterschlupf haben. Das lohnt sich für dich im nächsten Jahr, denn die überwinternden Tiere fressen im Frühling viele der Schädlinge!

Faule oder kranke Früchte sollten weiterhin entfernt werden.

Gegen Schädlinge steht diesen Monat nicht mehr so viel an, da die Belastung rapide abnimmt. Eventuell kannst du an den Obstbäumen Leimringe befestigen, wenn dort noch ein Problem mit Befall herrscht.

Und wie immer: die Checkliste für diesen Monat!

Bis zum November!

Jetzt unseren Gartenkalender für 69 Obst- und Gemüsesorten herunterladen

Das Bereitstellen deiner Daten zum Zwecke der Werbung erfolgt als Gegenleistung für den Erhalt des Gartenkalenders. Nach Bestätigung deiner Daten bist du für unseren Newsletter angemeldet und erhältst von uns regelmäßig aktuelle Informationen zum Thema Garten und zu unseren Produkten. Du kannst dich jederzeit kostenfrei für die Zukunft vom Newsletter durch Anklicken des Abmelde-Links am Ende des Newsletters abmelden. Weitere Informationen findest du unter Datenschutzerklärung.