Gemüsedünger – Für eine reiche Ernte

Aktualisiert am: 30.09.2022

Kurz & Knapp

  • Gemüsedünger in Bio-Qualität sind für den ökologischen Landbau geeignet. Sie enthalten rein natürliche Inhaltsstoffe, sind aber nicht immer vegan.

  • Mineralische Gemüsedünger wirken besonders schnell und bieten für stark zehrende Gemüsepflanzen wie Tomaten eine effiziente Nährstoffversorgung.

  • Flüssige Gemüsedünger eignen sich sehr gut für Obst- und Gemüsepflanzen in Pflanzkübeln oder als Hochbeetdünger. Als Granulat lassen sich Gemüsedünger effizient in den Beeten im Gemüsegarten oder auf größeren Flächen verteilen.

Update vom 16.09.2022

Wir haben die Informationen in diesem Beitrag aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht.

Gemüsedünger Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: organisch-mineralischer Gemüsedünger, Typ: Naturdünger als Granulat, für den ökologischen Landbau geeignet, NPK-Verhältnis: 4-3-8, plus Magnesium, vegan, Packung mit 1,5 kg

Für Starkzehrer: Der Plantura Bio-Tomatendünger

ist frei von tierischen Inhaltsstoffen und rein aus natürlichen Zutaten zusammengesetzt. Das feinkörnige Granulat lässt sich gut im Garten verteilen und verfügt über eine Kurzzeit- und Langzeitwirkung.
Durch die organisch-mineralische Zusammensetzung mit erhöhtem Kaliumanteil sorgt der Plantura Bio-Tomatendünger für ein gesundes Wachstum, die Reduzierung von Pflanzenkrankheiten und eine reiche Ernte. Viele Käufer bestätigen, dass sich die ersten Effekte nach der Düngung schon nach etwa zwei Wochen beobachten lassen.
Anders als viele Naturdünger fällt der Plantura Bio-Tomatendünger außerdem nicht mit einem unangenehmen Geruch auf. Bei der Dosierung helfen eine detaillierte Beschreibung auf dem Etikett und eine transparente Darstellung der Inhaltsstoffe und Zusammensetzung.
Nur in seltenen Fällen blieb die Wirkung des Gemüsedüngers hinter den Erwartungen der Käufer zurück. Vereinzelt wurde außerdem von einer vermehrten Ausbreitung von Schimmel im Substrat berichtet.

Vorteile:
  • vegan und Bio
  • Kurzzeit- und Langzeitwirkung
  • für stark zehrende Gemüsepflanzen geeignet
  • sehr gute Deklaration
  • einfache Dosierung und Ausbringung
Nachteile:
  • vereinzelt vermehrte Schimmelbildung

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: organisch-mineralischer Gemüsedünger, Typ: Flüssigdünger, für den ökologischen Landbau geeignet, NPK-Verhältnis: 3,5-0,5-6, Packung mit 1 oder 2,5 Liter

Bio Gemüsedünger mit natürlichen Inhaltsstoffen: Der COMPO BIO Obst- und Gemüsedünger

ist ein organisch-mineralischer Flüssigdünger, der vor allem mit einem hohen Anteil an Kalium und einer einfachen Dosierbarkeit positiv auffällt. Laut Hersteller lässt er sich universell für alle Obst- und Gemüsepflanzen im Garten einsetzen und zeigt vor allem dank der mineralischen Bestandteile einen schnell einsetzenden Effekt.
Als besonders überzeugend empfanden die Käufer dabei die Ausbildung von vielen Blüten und Früchten. Dass der COMPO BIO Obst- und Gemüsedünger kaum unangenehme Gerüche verbreitet, wurde ebenfalls mehrfach in den Erfahrungsberichten gelobt.
In einigen wenigen Fällen kam es zu fehlerhaften Lieferungen. Einige Nutzer beklagen außerdem eine vermehrte Schimmelbildung nach der Anwendung. Vereinzelt erzielte der COMPO BIO Obst- und Gemüsedünger außerdem nicht den gewünschten Düngeeffekt.

Vorteile:
  • einfache Dosierung
  • schneller Wirkungseintritt dank mineralischer Inhaltsstoffe
  • geringe Geruchsentwicklung
  • sorgt für ausgeprägte Bildung von Blüten & Früchten
Nachteile:
  • gelegentlich vermehrte Schimmelbildung nach der Düngung
  • selten reduzierte Wirksamkeit

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: organischer Gemüsedünger, Typ: Flüssigdünger, für den ökologischen Landbau geeignet, NPK-Verhältnis: 3,5-0-5, vegan, Packung mit 1 Liter

Ideal für Kübelpflanzen & Hochbeete: Die Substral Naturen Bio Obst & Gemüse Nahrung

ist ein organischer Flüssigdünger, der laut Hersteller zu 100% aus natürlichen Inhaltsstoffen besteht. Der NK-Dünger ist frei von zugesetztem Phosphor und sorgt mit der kaliumbetonten Zusammensetzung für die kräftige Ausbildung der Früchte.
Weil sich die Substral Naturen Bio Obst & Gemüse Nahrung leicht dosieren lässt, wird sie von vielen Gärtnern gerne verwendet. Mit Wasser verdünnt sorgt dieser flüssige Gemüsedünger für eine sichere und einfache Dosierung. Ausgebracht wird dieser Flüssigdünger am besten mit einer Gießkanne, so die Käufer.
Die Erwartungen der meisten Käufer kann die Substral Naturen Bio Obst & Gemüse Nahrung vollständig erfüllen. Nur selten wird bemängelt, dass die Wirkung des Düngers ausblieb oder deutlich geringer war, als die Nutzer erwartet hatten.

Vorteile:
  • vegan
  • extra Kalium für eine reiche Ernte
  • besonders gut für Kübel & Hochbeet geeignet
  • für den ökologischen/biologischen Landbau
  • fördert das Bodenleben
Nachteile:
  • selten reduzierte Wirksamkeit

Saisonkalender für 48 Obst- und Gemüsesorten

Das Bereitstellen deiner Daten zum Zwecke der Werbung erfolgt als Gegenleistung für den Erhalt des Gartenkalenders. Nach Bestätigung deiner Daten bist du für unseren Newsletter angemeldet und erhältst von uns regelmäßig aktuelle Informationen zum Thema Garten und zu unseren Produkten. Du kannst dich jederzeit kostenfrei für die Zukunft vom Newsletter durch Anklicken des Abmelde-Links am Ende des Newsletters abmelden. Weitere Informationen findest du unter Datenschutzerklärung.

Gemüsedünger kaufen – Nährstoffe für den Nutzgarten

Damit Obst- und Gemüsepflanzen im Nutzgarten eine reiche Ernte einbringen, benötigen sie eine große Menge an Nährstoffen. Diese ziehen die Pflanzen überwiegend aus der Erde, allerdings kann der Nährstoffgehalt hier bei einer dauerhaften Bestellung der Beete stark zurückgehen.

In Pflanzkübeln oder im Hochbeet gezogene Gemüsepflanzen benötigen neben einem nährstoffreichen Substrat noch häufiger einen nährstoffreichen Gemüsedünger, damit sie gesund und prächtig wachsen und im Sommer Blüten und Früchte ausbilden.

Das ist das Besondere an Gemüsedüngern

Im Vergleich zu Universaldüngern weisen Gemüsedünger eine ganz besondere Zusammensetzung auf. Während in Gartendüngern die drei Hauptnährstoffe Stickstoff, Phosphor und Kalium häufig in einem relativ ausgewogenen Mischungsverhältnis enthalten sind, weisen Gemüsedünger einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Kalium auf.

Das in Gemüsedüngern enthaltene Kalium sorgt für eine gesteigerte Ausbildung von Blüten und Früchten und reduziert gleichzeitig das Risiko für Pflanzenkrankheiten.

Klassische NPK-Dünger enthalten häufig Phosphor, das in den meisten Gemüsedüngern gar nicht oder nur in sehr geringer Konzentration enthalten ist.

Das ist besonders deswegen von Vorteil, weil der Phosphatgehalt in deutschen Gartenböden nur in seltenen Fällen wirklich so gering ist, dass eine zusätzliche Düngung erforderlich ist. Dass Gemüsedünger nur wenig oder gar kein Phosphor enthalten, sorgt für eine umweltfreundliche Düngung im Gemüsebeet.

Grundsätzlich können Gemüsepflanzen auch mit einem normalen Pflanzendünger versorgt werden, dieser wird den Ansprüchen vieler Gemüsesorten jedoch nicht immer gerecht. Viele Gärtner verwenden auch Blaukorn als Gemüsedünger.

Gemüsedünger sind meistens flüssig

Flüssigdünger haben einen großen Vorteil: Sie lassen sich sehr leicht mit Wasser verdünnen, lösen sich zügig auf und können dann mit dem Gießwasser gleichmäßig im Gemüse- oder Hochbeet verteilt werden.

Für Gemüsepflanzen in Kübeln sind Gemüse-Flüssigdünger ideal geeignet. Sie verteilen sich besonders gleichmäßig im Substrat und erreichen so zügig alle Wurzeln.

Gemüsedünger als Granulat eignen sich hingegen gut für die Ausbringung auf größeren Flächen. In Nutzgärten mit großen Obst- und Gemüsebeeten oder für Obstbäume sind Granulate besser geeignet, weil sie sich effizienter und schneller verteilen lassen.

Vor dem Einpflanzen ins Pflanzloch gegeben, wirken Gemüsedünger in Form von Granulat genau dort, wo es besonders wichtig ist: an der Wurzel.

In Pflanzkübeln können Gemüsepflanzen auch mit Düngestäbchen gedüngt werden. Dafür sind im Handel spezielle Produkte erhältlich, die auf den Bedarf einzelner Gemüsearten abgestimmt sind.

Bio-Gemüsedünger für den ökologischen Landbau

Die Qualität von Gemüsedüngern wird häufig an der Zusammensetzung festgemacht. Bio-Gemüsedünger sind dabei besonders beliebt, weil sie frei von Schadstoffen und Chemikalien sind. Naturdünger werden auch im heimischen Garten deswegen besonders gerne eingesetzt.

Einer der größten Vorteile von Bio-Gemüsedüngern ist ihre Ungiftigkeit. Nach der Ausbringung können Haustiere und Kinder den Garten häufig sofort wieder betreten, ein versehentlicher Kontakt sind bei den meisten Produkten ohne gesundheitliches Risiko.

Bio-Gemüsedünger sind nicht automatisch vegan.

Ein Irrtum, der unter Hobbygärtnern weit verbreitet ist, sorgt regelmäßig bei einigen Hobbygärtnern für Unmut. Eine 100 % natürliche Zusammensetzung oder Bio-Qualität bedeuten nicht automatisch, dass der Gemüsedünger frei von tierischen Inhaltsstoffen ist.

Wer aufgrund einer vegetarischen oder veganen Lebensweise Wert auf einen veganen Gemüsedünger legt, sollte deswegen in der Artikelbeschreibung oder auf der Verpackung Ausschau nach dem entsprechenden Siegel halten.

Gemüsedünger mit Sofort- und Langzeitwirkung

Neben den Inhaltsstoffen ist noch ein weiteres Kriterium wichtig bei der Zusammensetzung von Gemüsedüngern. Ob die nährstoffreichen Inhaltsstoffe organischen oder mineralischen Ursprungs sind, hat einen hohen Einfluss auf die Zeitdauer bis zum Wirkungseintritt. Auch die Wirkungsdauer wird von der Zusammensetzung beeinflusst.

Unterschieden werden:

  • organische Gemüsedünger
  • mineralische Gemüsedünger
  • organisch-mineralische Gemüsedünger

Organische Gemüsedünger sind nicht immer vegan oder Bio

Die Aufmachung von organischen Gemüsedüngern suggeriert oftmals, dass das enthaltene Produkt vegan ist oder Bio-Qualität hat. Organische Dünger zeichnen sich aber zunächst nur durch ihre natürliche Zusammensetzung aus.

Organische Gemüsedünger werden auch als Naturdünger bezeichnet, weil ihre Zusammensetzung zu 100 % aus natürlichen Inhaltsstoffen besteht. Diese können sowohl aus pflanzlichen Stoffen als auch aus tierischen Bestandteilen gewonnen werden.[/infobox]

Neben den klassischen, organischen NPK-Düngern sind im Handel auch spezielle Varianten des Naturdüngers erhältlich. Dazu gehören:

Die Zusammensetzung aus rein natürlichen Zutaten ist einer der größten Vorteile von Naturdüngern. Weil die Bestandteile ihre Wirksamkeit erst entfalten, wenn sie im Boden von effektiven Mikroorganismen wie Bakterien und Pilzen zersetzt werden, setzt die Wirkung von organischen Gemüsedüngern versetzt ein.

Die Nährstoffe stehen den Pflanzen dabei nicht sofort, dafür aber für einen längeren Zeitraum zur Verfügung. Gleichzeitig dienen sie Mikroorganismen als Nahrungsgrundlage und fördern so das Bodenleben.

Vor- und Nachteile von organischen Düngern

  • als vegane Variante erhältlich
  • als Bio-Variante erhältlich
  • Langzeitwirkung von mehreren Monaten
  • fördert das Bodenleben
  • verbessert die Bodenqualität
  • keine Gefahr der Überdüngung
  • umweltfreundlich
  • ungiftig
  • unbedenklich für die Gesundheit
  • Wirkung setzt verzögert ein
  • bei bereits sichtbaren Nährstoffmängeln ungeeignet

Mineralische Gemüsedünger wirken schnell und stark

Bei mineralischen Gemüsedüngern werden die Nährstoffe der Pflanze in Form einer Ionenverbindung zur Verfügung gestellt. Diese Salze lösen sich bei Kontakt mit Wasser auf, sodass die gebundenen Nährstoffe in den Erdboden eingeschwemmt werden.

Weil sie dort nicht erst noch von Bodenlebewesen und effektiven Mikroorganismen zersetzt werden müssen, stehen sie den Pflanzen nach dem Auflösen sofort zur Verfügung.

Dieses Wirkprinzip ist allerdings nicht ohne Risiko. Eine Überdüngung ist mit mineralischen Gemüsedüngern deutlich schneller passiert, als mit natürlichen Gemüsedüngern.

Mineralische Gemüsedünger enthalten immer die drei Hauptnährstoffe Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K). Zusätzlich können in mineralischen Düngern weitere Spurennährstoffe wie z. B. Magnesium oder Eisen enthalten sein.

In welchem Verhältnis diese drei Hauptnährstoffe zum Einsatz kommen, kann den NPK-Angaben des mineralischen Gemüsedüngers entnommen werden. Die Zahlen weisen aus, mit welchem prozentualen Anteil Stickstoff, Phosphor und Kalium im Produkt enthalten sind.

Vor- und Nachteile von mineralischen Gemüsedüngern

  • schneller Wirkungseintritt
  • kann Pflanzen retten, die schon kurz vor der Verendung stehen
  • große Auswahl an verschiedenen Varianten
  • auch als Langzeitdünger erhältlich
  • hohe Nährstoffdichte
  • vergleichsweise unabhängig von der Witterung
  • hohes Risiko der Überdüngung
  • können Gesundheit und Umwelt belasten
  • kein positiver Einfluss auf die Bodenqualität
  • Veränderung des pH-Wertes im Boden

Organisch-mineralische Gemüsedünger vereinen alle Vorteile

Enthält der Gemüsedünger sowohl organische als auch anorganische Inhaltsstoffe, macht er sich die Vorteile beider Varianten zunutze. Organisch-mineralische Gemüsedünger haben eine Kurz- und eine Langzeitwirkung, fördern die Bodenqualität und Humusbildung und versorgen die Pflanzen kurz nach der Düngung mit schnell verfügbaren Nährstoffen.

Die Langzeitwirkung der organischen Komponente sorgt dafür, dass mit organisch-mineralischen Gemüsedüngern nicht so häufig nachgedüngt werden muss.

Vor- und Nachteile von organisch-mineralischen Gemüsedüngern

  • schneller Wirkungseintritt
  • mehrwöchige Langzeitwirkung
  • erhöht die Bodenfruchtbarkeit
  • verbessert die Bodenstruktur und Humusbildung
  • Nahrungsgrundlage für Bodenlebewesen
  • hoher Energiebedarf bei der Fertigung
  • Überdüngung möglich
  • teurer als Kunstdünger

 Spezialdünger für einzelne Gemüsesorten

Neben den Universaldüngern sind im Handel Spezialdünger erhältlich, die auf den Bedarf von einzelnen Gemüsesorten abgestimmt sind. Gerade Tomaten benötigen eine große Menge an Nährstoffen, die für andere Sorten im Gemüsegarten zu hoch konzentriert sein können. Tomaten sollten idealerweise organisch-mineralisch gedüngt werden, damit ihr hoher Nährstoffbedarf zügig, aber auch über einen längeren Zeitraum gedeckt werden kann.

Universell einsetzbare Gemüsedünger eignen sich laut der Hersteller häufig auch als Obstdünger. Einige Obstpflanzen wie z. B. Heidelbeeren benötigen jedoch eine spezielle Zusammensetzung, die den pH-Wert des Gartenbodens nicht zu stark anheben.

In einigen Fällen kann es deswegen sinnvoll sein, statt einem Universaldünger einen Spezialdünger zu verwenden. Zu den am häufigsten angebotenen Spezialdüngern für den Obst- und Gemüsegarten gehören:

  • Tomatendünger
  • Kartoffeldünger
  • Kürbisdünger
  • Gurkendünger
  • Zucchinidünger
  • Zitrusdünger
  • Beerendünger
  • Obstbaumdünger
  • Heidelbeerdünger
  • Erdbeerdünger

Saisonkalender für 48 Obst- und Gemüsesorten

Das Bereitstellen deiner Daten zum Zwecke der Werbung erfolgt als Gegenleistung für den Erhalt des Gartenkalenders. Nach Bestätigung deiner Daten bist du für unseren Newsletter angemeldet und erhältst von uns regelmäßig aktuelle Informationen zum Thema Garten und zu unseren Produkten. Du kannst dich jederzeit kostenfrei für die Zukunft vom Newsletter durch Anklicken des Abmelde-Links am Ende des Newsletters abmelden. Weitere Informationen findest du unter Datenschutzerklärung.