Die 5 Besten Räucheröfen (2019) im Test!

Der Räucherofen – ein Hochgenuss im eigenen Garten

Viele Hobbygärtnern wird in der letzten Zeit das Räuchern von verschiedenen Lebensmitteln immer beliebter. Mittlerweile ist es einfach, einen passenden Räucherofen zu erwerben und im eigenen Garten aufzustellen. Auch für das Räuchern selbst gibt es zahlreiche verschiedene Anleitungen.

Testsieger:

Angebot
1. Nischenmarkt Räucherofen, Räucherschrank mit 1,2 m Höhe

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Hochwertiger und guter Räucherofen mit viel Zubehör im Lieferumfang

Multifunktional und hochwertig: Der Nischenmarkt Räucherofen, Räucherschrank mit 1,2 m Höhe ist ein vielseitig nutzbares Produkt, welches sowohl als hochwertiger Räucherofen, aber auch als Grill und Warmhalter benutzt werden kann. Zudem ist das Gerät sowohl für Einsteiger als auch für Profis gut geeignet.

Befeuert wird dieser Ofen ganz herkömmlich mit Holz oder Kohle. Zusätzlich ist im Lieferumfang neben umfangreichen Zubehör auch eine „Räucherfibel“ beigelegt, die besonders Anfänger in diesem Bereich nützliche Tipps geben kann.

Die Käufer bewerten in erster Linie die hohe Qualität des Produkts als positiv. Ebenso, dass der Ofen auch auf Betrieb mit Gas umgerüstet werden kann. Die Einfachheit beim Betrieb des Räucherofens wird auch geschätzt. Kritisiert wird hingegen, dass das Produkt erst aufgebaut werden muss und in Einzelteilen geliefert wird. Zudem wirkt der Ofen einigen Nutzern zu schlicht.

Vorteile:

  • gute Qualität
  • Betrieb kann von Holz/Kohle auch auf Gas umgebaut werden
  • einfache Bedienung
  • inklusive Zubehör
  • Räucherfibel gratis
  • auch als Grill und Warmhalter nutzbar

Nachteile:

  • Ofen muss erst noch aufgebaut werden

Die Grundlagen des Räucherns – Die Vorbereitung

Die eigenen Lebensmittel zu räuchern ist aufgrund der benötigten Technik in der heutigen Zeit durchaus möglich. Dennoch ist das Verfahren vielen Menschen noch fremd. Im Folgenden soll ein kleiner Einblick gegeben werden, was alles beachtet werden sollte, um das Räuchern zu einem Erfolg werden zu lassen.

1. Der passende Standort

Nach dem Kauf des geeigneten oder gewünschten Ofens, ist es an der Zeit, diesen im eigenen Garten aufzustellen. Zunächst sollte dafür ein passender Standort gewählt werden.

  • Der Ofen muss feststehen. Er darf nicht schief stehen oder gar dazu neigen umzukippen. Deshalb eignet sich am besten ein fester ebener Untergrund. Oft ist dies ein befestigter Untergrund aus Beton oder anderen ebenen Materialien wie Steinen.
  • Es sollte zudem darauf geachtet werden, dass der Ofen nicht in der Nähe von brennbaren Materialien steht. Diese können im schlechtesten Falle durch Funkenflug schnell in Brand geraten.
  • Außerdem sollte die Luftrichtung beachtet werden, um eventuelle Unannehmlichkeiten mit den Nachbarn zu verhindern. Nicht jeder Nachbar toleriert es, wenn ständig Rauch über sein Grundstück zieht.

2. Trocknung des Räucherguts

Wenn der Räucherofen endlich einen sicheren und passenden Platz gefunden hat und entsprechend gut eingerichtet ist, kann das Räuchergut präpariert werden.

  • Das Räuchergutsollte definitiv nicht einfach so in den Ofen gehängtwerden.
  • Die zu räuchernden Lebensmittel sollten, bevor sie geräuchert werden, an der frischen Luft getrocknet werden. In der Regel reicht dafür ca. 1 Stunde aus.Das Räuchergut sollte dabei vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden.

3. Würzung der Lebensmittel

Um am Ende auch ein geschmacklich gutes Ergebnis zu bekommen, ist es wichtig, das Räuchergut vorher zu würzen. Oft empfiehlt sich Salz als geeignetes Mittel. Fleisch kann hingegen auch in verschiedene Gewürzmischungen eingelegt werden. Besonders bei vielfältigenMischungen sollte entsprechende Zeit eingeplant werden, damit die Aromen in das Fleisch eindringen können. Das Fleisch benötigt in der Regel ca. 2 Stunden, um die Mischung aufzunehmen.

Eine gute und gewissenhafte Vorbereitung vor dem eigentlichen Räuchervorgang ist also von großer Bedeutung.

Die Grundlagen des Räucherns – So geht’s weiter

Wenn alle Vorbereitungen soweit abgeschlossen sind, kann es an das eigentliche Räuchern im Ofen gehen. Es gibt verschiedene Arten, um Lebensmittel zu räuchern. Das Grundprinzip ist jedoch immer das Gleiche. Dieses soll im Folgenden kurz erläutert werden.

1. Anfeuern

Zunächst muss der Ofen angefeuert werden. Dafür sollte man in die Holzschale zunächst mit Holz befüllen. Besonders gut eignet sich dafür Buchenholz, denn dieses glüht für gewöhnlich sehr lang und sorgt für einen sehr guten Geschmack. Danach wird dieses mit einem biologischen Anzünder entfacht. Der Ofen wird nun angeheizt.

2. Auswahl des Räuchermehls

Wenn das Feuer soweit entfacht ist, kann das passende Räuchermehl für den Vorgang ausgewählt werden. Dieses ist maßgeblich daran beteiligt, wie das Räuchergut später schmeckt.

Mittlerweile gibt es zahlreiche verschiedene Sorten.

Generell ist zu sagen, dass Harthölzer eher ein rauchiges Aroma bieten und Weichhölzer eher ein fruchtiges Aroma aufweisen. Das gewünschte Räuchermehl wird dann direkt über das Holz gegeben. Es entsteht nun eine starke Rauchentwicklung.

3. Räuchergut einlegen

Jetzt kann das gewünschte Räuchergut eingelegt werden. Bei Fischen empfiehlt es sich, diese an einen Haken im Ofen aufzuhängen. Andere Lebensmittel können in der Regel direkt auf ein Rost im Ofen gelegt werden.

Wichtig: Das Räuchergut darf keinen Kontakt zur Außenwand haben.

Jetzt muss die passende Temperatur im Ofen erreicht werden. Diese kann anhand von verschiedenen Klappen am Ofen reguliert werden. Wichtig ist jedoch eine konstante Temperatur über die gesamte Räucherzeit hinweg zu erzielen.

4. Ende des Räuchervorgangs

Nach der passenden Zeit muss nun das Räuchergut aus dem Ofen geholt und entsprechend abgekühlt werden. Der Räuchervorgang ist nun vorüber und das Räuchergut ist fertig.

Die wichtigsten Bestandteile eines Räucherofens

Nachdem die Grundlagen des Räucherns kurz erläutert wurden, soll nun der Räucherofen an sich näher betrachtet werden. In der nachfolgenden Tabelle sind die Bestandteile eines Räucherofens aufgelistet und die Funktionsweise dieses Abschnittes wird kurz erläutert.

Abschnitt

Funktionsweise

Brennraum

Wie der Name bereits aussagt, wird hier die Wärme und der Rauch für das Räuchergut erzeugt. In den meisten Fällen ist der Brennraum im unteren Teil eines Räucherofens zu finden. Der Rauch wird dabei mit hilfevon Mehl erzeugt.

Die Wärme kann mit Kohle, Holz, Gas oder weiteren brennbaren Materialien erfolgen. In dieser Hinsicht unterscheiden sich einige Öfen. Vor dem Kauf sollte man sich im Klaren darüber sein, womit die Wärme erzeugt werden soll.

Garraum

Der Garraum ist der eigentliche Raum, in dem das Räuchergut entsprechend hergestellt wird. Dieser Teil des Räucherofens ist meist im oberen Teil zu finden. In den meisten Fällen ist dieser sowohl mit Rosten als auch mit Haken ausgestattet.

Es ist wichtig, dass der Rauch das Räuchergut überall gut erreichen kann. Aus diesem Grund werden die Lebensmittel in vielen Fällen auch in den Garraum gehangen, denndadurch wirdder beste Räucher-Effekterzielt.

Fettpfanne

Unterhalbdes Garraums befindet sich die sogenannte Fettpfanne. In diese wird, wie der Name bereits vermuten lässt, entsprechendes Fett aufgefangen.

Es soll damit verhindert werden, dass Fett direkt in den Brennraum vordringen kann und somit den entstehenden Rauch und den Geschmack des Räucherguts beeinträchtigt. Diese Pfanne sollte regelmäßig gereinigt werden.

Türen und Öffnungen

Auch die verschiedenen kleinen Türen und Öffnungen am Ofen haben eine wichtige Bedeutung. Anhand dieser kann sowohl die Temperatur als auch die Intensität des Rauches gesteuert werden.

Auf diese Weise wird es erst ermöglicht, auf den Räuchervorgang entsprechenden Einfluss zu nehmen.

Die Reinigung des Ofens

Prinzipiell ist es eigentlich nicht unbedingt nötig, einen Räucherofen zu reinigen. Ganz im Gegenteil. Nach einigen Räucher Vorgängenhat sich im inneren eine gewisse Schicht gebildet. Diese „Patina“ ist prinzipiell sehr wichtig für ein gutes Ergebnis beim Räuchern. Erst mit einer solchen Schicht kann ein optimales Ergebnis erzielt werden.

Aus diesem Grund ist es anzuraten den Ofen lediglich von grobem Schmutz zu befreien, und die besagte Schicht entsprechend haften zu lassen.

Hilfsmittel zum reinigen

Um den groben Schmutz zu entfernen, empfiehlt sich in der Regel eine Bürste mit mittelgrobemProfil. Auf diese Weise kann aller überflüssiger Schmutz vom Ofen entfernt werden. Bei Edelstahlöfen kann alternativ ein sogenannter Edelstahlschaber benutzt werden.

Wer dennoch den Ofen komplett reinigen muss, der sollte stets darauf achten, dass der Innenraum des Ofens niemals mit Chemikalien gereinigt werden darf. Ablagerungen von diesen Chemikalien werden beim nächsten Räuchervorgang in das Räuchergut übertragen und können zu ungewollten Nebenerscheinungen führen. Am besten ist es, de Ofen lediglich mit Wasserzu reinigen.


Produkt-Bewertungen (Platz 2 – 5)

2. Räucherofen mit 3 Etagen

Bewertung: 4,5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Qualitativ hochwertiger und großer Räucherofen mit drei Etagen

Voluminös und schonend: Der Räucherofen mit 3 Etagen ist besonders groß gefasst. Es gibt insgesamt drei Etagen, in denen Fisch, Fleisch oder Gemüse geräuchert werden können. Zusätzlich besitzt der Ofen ein Fenster, durch das der Räuchervorgang beobachtet werden kann.

Der Ofen besteht aus verzinktem Stahl und ist somit sehr robust. Im Inneren des Ofens gibt es verschiedene Vorrichtungen, auf und an denen das Räuchergut befestigt werden kann.

Käufer meinen, dass dieser Räucherofen besonders für Anfänger gut geeignet ist. Er ist vergleichsweise günstig und besteht aus hochwertigem Material. Auch der Stand des Ofens wird als fest und sicher bezeichnet.Bemängelt wird teilweise eine eher schlechte Verarbeitung. Ist der Ofen jedoch nicht permanent in Betrieb, ist er völlig ausreichend.

Vorteile:

  • fester und sicherer Stand
  • drei Etagen
  • Fenster zum Beobachten des Räuchervorgangs
  • verzinkter Stahl als Material
  • verschiedene Vorrichtungen für das Räuchergut
  • Ofen ist für Einsteiger geeignet

Nachteile:

  • eher schlechte Verarbeitung

Angebot
3. El Fuego Gasgrill, Gas-Smoker Portland

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Vielseitiger Räucherofen, der auch als Grill genutzt werden kann

Vielseitig und einfach: Der El Fuego Gasgrill, Gas-Smoker Portland ist einfach und intuitiv zu bedienen. Das Gerät wird nicht mit Holzkohle sondern mit Gas befeuert. Dies erleichtert besonders Anfängern die Handhabung. Im Ofen kann dabei gegrillt und gegart werden.

Dadurch ist es zwar kein herkömmlicher Räucherofen, aber dennoch dafür geeignet. Der Ofen hat ein großes Fassungsvermögen, sodass viele Lebensmittel auf einmal geräuchert werden können.

Die meisten Käufer sind mit dem Produkt zufrieden und finden besonders das Preis-Leistungs-Verhältnis gut. Das Produkt kann einfach zusammengebaut werden. Bemängelt wird jedoch die oft schlechte Qualität (wird mit Dellen angeliefert). Außerdem sind die Dichtungen an den Türen nicht immer dicht und das Thermometer ist ungenau.

Vorteile:

  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • einfacher Aufbau
  • sehr Einsteigerfreundlich
  • zum Grillen und Garen geeignet
  • viel Platz im Innenraum
  • vielseitig nutzbar

Nachteile:

  • oft schlechte Verarbeitung
  • Thermometer ungenau
  • Dichtungen nicht immer dicht

4. Angel-Berger XXL Räucherschrank

Bewertung: 3,5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Geräumiger Räucherofen für Anfänger und Profis

Stabil und langlebig: Der Angel-Berger XXL Räucherschrank ist ein gutes Produkt sowohl für Anfänger als auch Räucherprofis. Im Ofen können beispielsweise Fisch, Fleisch, Wurst, Geflügel oder Käse geräuchert werden.

Die Befeuerung dieses Ofens kann – je nach Belieben – mit Holz, Kohle, Briketts, Gas oder Strom erfolgen. Somit ist das Gerät sehr vielfältig und insbesondere auch für Neueinsteiger geeignet. Insgesamt sind im Garraum 5 Ebenen zu finden.

Die Nutzer des Ofens finden das Räucherergebnis sehr gut und den Ofen hochwertig verarbeitet. Zudem wird viel gutes Zubehör mitgeliefert. Der Ofen ist laut Käufern allerdings nicht für Heißräuchern geeignet, denn bei zu hohen Temperaturen verzieht sich der Ofen im Laufe der Zeit immer weiter.

Vorteile:

  • hochwertige Verarbeitung
  • viel sinnvolles Zubehör im Lieferumfang
  • 5 Etagen
  • verschiedene Befeuerungsarten möglich
  • Einsteigerfreundlich

Nachteile:

  • nicht fürs Heißräuchern geeignet
  • Ofen verzieht sich mit der Zeit stark

5. Angel Berger Räuchertonne

Bewertung: 3 von 5 Sternen

Eigenschaften: Kleiner und kompakter Räucherofen in Form einer Tonne

Kompakt aber dennoch geräumig: Dieser eher kleine Angel Berger Räuchertonne in Form einer Tonne ist trotz der eher geringen Größe ein interessantes Produkt. Zum einen ist es möglich, diesen Ofen auch unterwegs zu betreiben und ihn somit zu transportieren – zum anderen ist der Ofen sowohl für Einsteiger als auch für Profis geeignet.

Im Ofen selbst können dabei viele verschiedene Lebensmittel zuverlässig geräuchert werden und das Räucherergebnis fällt durchaus gut aus.

Käufer bewerten diesen Ofen unterwegs oder für den Hobbygebrauch als völlig in Ordnung. Für den professionellen und dauerhaften Einsatz eignet er sich allerdings nicht. Andere Nutzer hingegen sagen, dass dieser Ofen nicht gut hält und die Schublade zum befeuern zu klein ist.

Vorteile:

  • gutes Räucherergebnis
  • für den Hobbygebrauch gut geeignet
  • geringe Größe macht ihn transportabel

Nachteile:

  • Schublade zum befeuern ist zu klein
  • Ofen an sich besitzt keine hohe Festigkeit

Fazit

Insgesamt sind die hier gezeigten Räucheröfen gut geeignet und prädestiniert für ihren Einsatz weck.Dennoch gibt es verschiedene Unterschiede, die Liebhaber von Räuchergut vor dem Kauf eines entsprechenden Ofens beachten sollten.

Der El Fuego Gasgrill, Gas-Smoker Portland ist neben dem Räuchern auch als Grill gut geeignet. Somit lässt sich dieses Produkt sehr vielfältig einsetzen. Ähnliches gilt für den Nischenmarkt Räucherofen, Räucherschrank mit 1,2 m Höhe. Dieser ist neben dem Räuchern ebenfalls zum Grillen und Warmhalten gut geeignet. Beide Produkte besitzen viel Fassungsvermögen, sodass viele Lebensmittel gleichzeitig geräuchert werde können. Die Geräte sind also besonders gut für jene geeignet, die neben der eigenen Familie noch Freunde oder Bekannte mit leckeren Speisenverköstigen wollen.

Ein ebenso großes Fassungsvermögen haben die beiden Räucheröfen Angel-Berger XXL Räucherschrank und der Räucherofen mit 3 Etagen. Diese beiden Produkte sind Räucheröfen im herkömmlichen Sinne und bieten ein hohes Fassungsvermögen, sodass direkt viele Produkte geräuchert werden können. Als Grill sind sie allerdings komplett ungeeignet.

Ein eher kleiner und leicht zu transportierender Ofen ist die Angel Berger Räuchertonne. Diese ist aufgrund der eher kleinen und kompakten Bauform gut für unterwegs geeignet. Trotz der kleinen Bauform genügt dieser Ofen immerhin noch für einen normalen üblichen Haushalt von ca. 4 Personen. Das Räucherergebnis ist allerdings nicht so hochwertig, wie bei einem professionellen Räucherofen.

Bildquelle Header: “Close up of a smoker with fresh smoke coming out of barbeque coo”
© Depositphotos.com/tab62

Letzte Aktualisierung am 18.10.2019 um 00:54 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API