Weidezaun – nicht nur für Nutztiere

Aktualisiert am: 07.01.2022

Ein Weidezaun kann mit oder ohne Strom betrieben werden. Besonders praktisch sind Komplettsets, in denen alles enthalten ist, was Sie für die Montage benötigen.

Weidezäune Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: elektrischer Weidezaun, Elektrozaungerät 230V, Weidezaunband 12,5 mm, Erdanschlusskabel, Erdpfahl, Isolatoren, sehr leise, 31,2 x 22,5 x 16,1 cm, 2,59 kg

Mit automatischer Überwachungsfunktion: Das Ellofence Hobby Weidezaun Starterset

ist für das Halten von Kleintieren wie Hund, Katze oder Kaninchen im hauseigenen Garten ausgelegt. Es wird mit einer Länge von 100 Metern geliefert und enthält alles, was zum Aufbau eines strombetriebenen Weidezauns benötigt wird.
Dazu zählen ein 230 Volt starkes Netzgerät, ein kleiner Erdpfahl sowie 25 Ringisolatoren, die sich an die Weidezaunstäbe anschrauben lassen und das Weidezaunband in der Höhe halten. Komplettiert wird das Set durch ein Zaun- sowie ein Erdanschlusskabel von jeweils eineinhalb Metern Länge. Einzig ein optionales Verbindungskabel muss separat bestellt werden, sollen die 12,5 Millimeter messenden Weidezaunbänder auch miteinander verbunden werden.
Die Kunden des Ellofence Hobby Weidezaun Startersets sind sich einig, dass dieser Weidezaun voll und ganz seine Funktion erfüllt. Sämtliche Tierbesitzer bestätigen einen Erfolg bereits nach der ersten oder zweiten Berührung des Vierbeiners mit dem Elektrozaun. Als einziger Schwachpunkt wird das nässeempfindliche Material genannt, durch das der Zaun bei Regen nicht mehr seine volle Funktionsfähigkeit aufrechterhalten kann.
Eine automatische Überwachungsfunktion zeigt auf der Kontrollanzeige des Weidezaungerätes jederzeit den fehlerlosen Stromdurchlauf an. Das 11,5 x 7,5 x 5,5 Zentimeter messende Stromgerät selbst ist fast nicht zu hören, ein leises regelmäßiges Ticken ist jedoch wahrnehmbar. Die Intervalle zwischen den Impulsen liegen bei 1,3 Sekunden, der Stromverbrauch bei 0,6 Watt.
Das Ellofence Hobby Weidezaun Starterset lässt sich einfach und schnell ans hauseigene Stromnetz anschließen, ein Betrieb per Akku oder Batterie ist nicht möglich. Es kann wegen der erforderlichen Erdung nur in Freien verwendet werden. Eine Bedienungsanleitung liegt dem Set bei, mit der Kunden gut zurechtgekommen sind.

Vorteile:
  • geringer Stromverbrauch
  • effiziente Betriebsweise
  • Überwachungsfunktion
  • geringes Betriebsgeräusch
  • einfache Montage
Nachteile:
  • empfindlich gegenüber Nässe

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Elektro-Weidezaun, 108 cm Netzhöhe, 50 Meter Länge, 14 Kunststoffpfähle mit 2 Bodenspitzen, 10 Kunststofflitzen, Kopfisolator, Bodenstopper, Maschengröße 15x15 cm, Reparaturset

Zwei Bodenspitzen für hohe Stabilität: Das VOSS.farming 50m Elektrozaun-Netz

begeistert seine Besitzer vor allem mit seiner hohen Stabilität und den beiden Kunststoffspitzen innerhalb der insgesamt 14 Bodenpfähle aus dem identischen Material. Dennoch wird empfohlen, auf weichem Untergrund zusätzlich Holzpfähle zur Befestigung einzusetzen.
Mit 50 Meter Länge kann der Zaun gut im eigenen Garten als Abwehr oder zum Einzäunen von Kleintieren verwendet werden, soll sich aber auch für Schafe und Ziegen gut eignen. Durch die orange Farbe der Pfähle ist der Weidezaun bereits von Weitem sichtbar. Die Abstände der Pfähle sind nicht ganz einheitlich, die Montage des Weidezauns soll aber leicht von der Hand gehen.
Von den zehn mitgelieferten Kunststofflitzen des VOSS.farming 50m Elektrozaun-Netzes, die waagerecht montiert werden, führt nur eine keinen Strom. Die Netzhöhe beträgt 108 Zentimeter, ein Kopfisolator, ein Bodenstopper sowie ein Reparaturset sind im Lieferumfang enthalten. Die Maschengröße wird mit 15 x 15 Zentimetern angegeben, wobei die senkrecht verlaufenden schneller reißen können sollen als die waagerechten.

Vorteile:
  • besonders stabil
  • einfache Handhabung
  • inkl. Reparaturset
Nachteile:
  • im Gelände nicht immer ausreichend stabil
  • ungleicher Abstand zwischen den Pfählen
  • Verbindungsschnur kann reißen

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Elektrischer Weidezaun, 90 cm Höhe, 50 m Länge, mit Doppelspitze, 8 Litze, mit Bodenpfählen, 5,75 kg, Maschengrößen 3 x 15 cm, 3 x 10 cm, 1 x 15 cm

Von Weitem erkennbar: Das horizont Weidezaun, Schafnetz, Elektronetz

wirbt mit seiner hohen Stabilität aufgrund der 14 hochwertigen und stabilen weißen Bodenpfählen mit ihren Doppelspitzen und zusätzlichen Bodenankern und wird von den Kunden dafür auch gelobt.
Zwar sollen sich die Spitzen beim Umstecken leicht lösen, können aber auch wieder einfach zusammengesteckt werden. Von den insgesamt acht horizontalen Litzen führen sieben Strom, durch ihre orange Farbe sind sie auch von Weitem und in der Dämmerung gut erkennbar.
Mit nur 5,75 Kilogramm ist das horizont Weidezaun, Schafnetz, Elektronetz leicht an Gewicht. Es kann mit anderen Netzen problemlos verbunden werden, die einfache Aufstellung wird ebenfalls von Kunden als Pluspunkt hervorgehoben.
Die Länge des 50 Meter messenden Weidezauns lässt sich allerdings nicht kürzen, die Maschengrößen von 3 x 15 cm, 3 x 10 cm und 1 x 15 cm sind zu groß für die Haltung von Kleintieren wie Hühnern. Die Wetterfestigkeit sowie die Möglichkeit, das Elektronetz an Abhängen zu montieren, werden von den Nutzern wiederum als gelungene Eigenschaften hervorgehoben. Dem horizont Weidezaun, Schafnetz, Elektronetz liegt ein Reparaturset bei.

Vorteile:
  • reißfest und UV-beständig
  • durch die Doppelspitze leicht zu versetzen
  • für Einsatz auf Hangweiden
  • geringes Gewicht
Nachteile:
  • Spitzen lösen sich gelegentlich beim Umstecken
  • Maschen zu groß für Hühner

Weidezaun kaufen – Tiere fernhalten oder Gebiete sichern

Die Auswahl an Weidezäunen ist so groß wie es ihre möglichen Einsatzgebiete sind. Mit einem Weidezaun lassen sich Nutztiere auf Weiden halten, aber auch Hunde im und Füchse außerhalb des Gartens.

Ein mobiler Weidezaun kann für das Kaninchen mit in den Urlaub genommen werden, ein engmaschiger Weidezaun Hühner am Fortlaufen hindern. Weidezäune lassen sich mit oder ohne Strom, in verschiedenen Materialien und Größen und mit optionalem Zubehör erwerben.

Welche Arten von Weidezäunen gibt es?

Weidezäune können zur Einzäunung von Tieren, aber auch als Tierabwehr eingesetzt werden. Neben Weidezäunen auf Wiesen und Koppeln für Kühe, Pferde und Schafe gibt es für einen Weidezaun auch zahlreiche Anwendungsgebiete im Garten.

So kann mit einem Weidezaun ein fremder Hund vom Grundstück ferngehalten werden oder zur Sicherheit der Fische vor der Katze der Teich umspannt. Grundsätzlich gibt es zwei Arten beim Aufbau von Weidezäunen:

  • Weidezaun-Litze: Dies ist ein einfacher, besonders dünner Draht, der an Pfosten oder entlang von Bäumen aufgespannt oder einfach in Ringisolatoren eingehängt wird. Bei bestehenden Zäunen aus Holz lässt er sich ideal zum Elektrifizieren einsetzen. Eine Weidezaun-Litze ist nicht für Kleintiere geeignet. Werden mehrere Litzen übereinander gespannt, hängt der Abstand von der Nutztierart ab – Elektrozaun-Reihen für Schafe sollten beispielsweise mit einem Abstand von 15 Zentimetern aufgespannt werden.
  • Weidezaunnetz: Diese Variante ist ein kompletter Zaun, der in seiner Länge, Höhe und Maschenweite bedarfsgerecht erworben werden kann. Es wird oft als Weidezaun Set mit Pfosten und Zubehör angeboten und stellt eine perfekte Option dar, Nager, Katzen und Hunde einzuzäunen bzw. auszugrenzen.

Eine Unterart des Weidezaunnetzes ist ein mobiler Weidezaun, der vor allem beim Camping und für Reisen in Ferienhäuser sehr beliebt ist. Das Netz ist bereits an Pfähle montiert und lässt sich in Sekunden ausrollen und hinstellen. Per Batterie wird das Netz unter Stromspannung gesetzt. 

Wie hoch muss der Weidezaun sein?

Als Richtwert gilt, dass ein Weidezaun mindestens vier Fünftel des Stockmaßes der eingezäunten Tiere haben sollte. Das Stockmaß wird vom Boden bis zum Übergang vom Hals zum Rücken gemessen.

Bei Kleintieren und Geflügel spielt neben der Höhe vor allem die Maschenweite eine bedeutende Rolle. Sie sollte maximal zehn Zentimeter betragen, es sind bereits Varianten mit einem Fünf-Zentimeter-Durchmesser erhältlich.

Aus welchem Material sollte der Weidezaun sein?

Auch das Material des Weidezauns sollte abhängig vom Einsatzgebiet gewählt werden.

  • Weidezaun aus Holz: Dieser wird in erster Linie auf Koppeln bei Pferden eingesetzt und ohne Strom betrieben. Sollen die Tiere daran gehindert werden, sich am Zaun zu reiben oder an den Pfählen zu nagen, kann er bedarfsgerecht an seiner Innenseite um einen Elektrodraht ergänzt werden.
  • Weidezaun für Schafe: Hier ist das dicke Fell der Tiere zu berücksichtigen, welches die Tiere recht unempfindlich gegen Stromstöße macht. Allerdings sollte ein Schafzaun aus Metall in keinem Fall mit Strom betrieben werden, wenn gehörnte Tiere eingezäunt werden: Sie können sich im Zaun verfangen.
  • Kleintiere im Garten: Bei dieser Situation eignen sich wetterfeste Kunststoffdrähte, die mit elektrischen Leitern durchzogen sind. Als Leitermaterial wird in den meisten Fällen Edelstahl oder Kupfer verwendet. Da die Drähte im Außenbereich aufgespannt werden, sollte das Material unbedingt rostfrei sein. Die Reißfestigkeit spielt vor allem bei jungen, ungestümen Katzen oder kräftigen Hunden eine Rolle. Hier sollte ein Modell mit 40 bis 50 Kilogramm Reißfestigkeit gewählt werden. Bei Nagern und Hühnern sind geringere Werte ausreichend.

Wie funktioniert ein Weidezaun mit Strom? 

Die meisten Weidezäune werden mit Strom betrieben – unabhängig davon, ob es sich um ein Weidezaunnetz oder eine Weidezaunlitze handelt. Berühren Tiere den Strom Weidezaun, erhalten sie einen kurzen, ungefährlichen Stromschlag. Nach spätestens zwei oder drei der unangenehmen Berührungen bleiben die Tiere in der Regel dem Zaun fern – ob von innen oder außen.

Mit Strom versorgt wird der Elektrozaun durch ein Weidezaun Gerät. Dieses sendet den Strom aus, der durch das Zaunmaterial weitergeleitet wird. Bei einer Berührung fließt der Stromimpuls durch den Tierkörper in den Boden und wird von dort durch die Weidezaun Stäbe in das Weidezaungerät zurückgeleitet.

Wie viel Volt/Ampere hat ein Weidezaun?

Ein elektrischer Weidezaun kann in unterschiedlicher Stromstärke erworben werden. Während in seltenen Fällen auch Netzgeräte mit 230V genutzt werden, ist ein Weidezaun mit Volt 9 – 12 die übliche Variante für Gartenbesitzer.

Darüber hinaus finden sich weitere Modelle, die allgemein allerdings seltener genutzt werden. Grundsätzlich gilt, dass Tiere mit dickem Fell erst bei einer höheren Schlagstärke die elektrischen Impulse als abschreckend empfinden. Der Strom wird über ein Weidezaungerät in den Weidezaun gespeist.

  • Weidezaungeräte 230V: Weidezaungeräte mit 230 Volt werden an das haushaltsübliche Stromnetz angeschlossen. Auch als Viehhüter bekannt, zeichnen sich diese Varianten durch eine hohe Leistungsfähigkeit aus und werden in der Regel ausschließlich für große Nutztiere auf dem Land verwendet. Für den Stromanschluss muss sich ein Gebäude oder Schuppen mit Stromzugang in der Nähe befinden.
  • Weidezaungeräte 12V: Weidezaungeräte mit einer Stromstärke von zwölf Volt werden in der Regel durch einen wiederaufladbaren Akku betrieben. Sie lassen sich daher im Gegensatz zu Weidezaungeräten 230V unabhängig vom allgemeinen Stromnetz nutzen. Besonders umweltfreundlich sind Weidezäune 12V, die mit einem zusätzlichen Solarmodul kombiniert sind oder über einen Energiesparmodus verfügen, über den sich der Stromverbrauch manuell oder automatisch regeln lässt.
  • Weidezaungeräte 9V: Elektrozaungeräte mit neun Volt werden über eine Batterie betrieben. Dadurch ist dieser Weidezaun mobil und optimal für alle, die mit ihren Haustieren auf Reisen gehen. Diese Varianten sollten stets im Weidezaun Set mit einem passenden Anschlusskabel sowie einem Prüfgerät erworben werden. Auf einer Digitalanzeige ist jederzeit der aktuelle Spannungswert ablesbar. Die Prüfgeräte kommen ohne Kabel und benötigen keine gesonderte Erdung
  • Weidezaungeräte 3V: Besonders kompakt und nachhaltig sind solarbetriebene Weidezaungeräte mit einer Spannung von drei Volt, die sich besonders für Kleintiere wie Hasen und Meerschweinchen eigenen.

Funkgesteuerte Weidezaungeräte

Unabhängig von der Stromstärke lassen sich Weidezaungeräte auch über Funk bedienen. Durch die Fernsteuerung des Zaunes lässt sich aus der Ferne der Zaun beliebig steuern.

Welche Batterie sollte für einen Weidezaun genutzt werden?

Ein batteriebetriebenes Weidezaungerät mit Schalter und Anschlüssen sendet regelmäßige Impulse. Als optimal erweist sich eine Alkaline Trockenbatterie, die ohne Unterbrechung mit einer gleichmäßig hohen Spannung punktet. Gängige Modelle liegen bei Stärken zwischen 55Ah und 175Ah (Ampere Stunden).

Was gehört noch zu einem Weidezaun?

Schließlich benötigt ein Weidezaun noch Erdungsstäbe, durch die der Strom in den Boden geleitet werden kann, sowie Isolatoren.

Weidezaun Isolatoren

Isolatoren für einen Weidezaun isolieren das Leitermaterial vom Pfahl und der Erde und verhindern so einen Stromfluss zwischen Zaun und Erdreich, der als permanenter Kurzschluss enden würde. Sie werden passend zu den Materialien der Weidezaunpfosten ausgewählt und sind mit metrischem Gewinde, zum Festschrauben oder Festnageln erhältlich.

Alle Modelle bestehen aus einem nicht-leitenden Material und sind aus Kunststoff mit UV-Schutz, Keramik und Fiberglas erhältlich. Weideisolatoren aus Kunststoff verfügen im Inneren über eine verstärkende Metallstütze, dank derer sie sich an jeden gewünschten Pfahl schrauben lassen.

Besonders praktisch sind Isolatoren mit sogenannten Abtropfnasen. Zwischen Öse und Gewinde des Isolators montiert, leiten sie Feuchtigkeit ab und sorgen so auch bei Regen und Nässe für eine hohe Isolationsfähigkeit.

Halteisolatoren spannen das Leitermaterial und halten es fest zwischen den eingesetzten Eck- und Spannpfählen. Führungsisolatoren werden an Streckenpfählen montiert und halten das Leitermaterial in der gewünschten Höhe.

Weidezaunstäbe

Bei vielen Weidezäunen sind passend zur Länge des Zaunes eine entsprechende Anzahl Weidezaunstäbe im Lieferumfang enthalten. Auch sie sind in den meisten Fällen aus Kunststoff gefertigt, aber auch als Varianten aus Holz, Fiberglas und Stahl erhältlich.

Sie werden durch Spieße im Boden befestigt, an ihnen der Zaun montiert. Grundsätzlich gilt, dass die Stabilität des Weidezauns mit der Anzahl der Weidepfosten zunimmt. Ein Weidezaunauf- bzw. abroller erweist sich als praktisches Zubehör, um lange Zäune mit den Pfosten zu verbinden.

Warum ist ein Weidezaun nicht gefährlich?

Wer einen Stromschlag von einem Weidezaun erhält, wird nur kurz elektrisiert – weder Mensch noch Tier schweben hier jemals in Gefahr. Die Sicherheit beim Weidezaun wird durch die geringe Ampere-Zahl von höchsten zehn Milliampere bei gleichzeitig hoher Ladeenergie von einigen Joule garantiert.

Durch die Kürze des Stromimpulses bei der Berührung des Zaunes von einer maximal 0,3-Tausendstel-Sekunde ziehen sich die Muskeln nur kurz zusammen. Dennoch sollten Weidezäune nicht als Absperrungen dafür genutzt werden, Kinder vom Gartenteich oder Blumenbeet fernzuhalten.