Beil – für das schnelle Zerteilen von Holz und Ästen

Aktualisiert am: 15.10.2021

Um Holz gezielt zu bearbeiten, stellt ein Beil ein hilfreiches und handliches Werkzeug dar. Durch den im Vergleich zur Axt kürzeren Stiel ermöglicht es ein genaues Arbeiten mit weniger Kraftaufwand. Damit Sie das Holzbeil effektiv nutzen können, achten Sie auf eine scharfe Klinge und ein für Sie angemessenes Gewicht.

Beile Testsieger* 2022

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Spaltbeil, 50 Zentimeter, 1,65 Kilogramm, Stiel aus Eschenholz, 100 Millimeter Schneide, mit keilförmigem Blatt

Spaltbeil mit keilförmiger Schneide: Das Ochsenkopf Spalt-Fix-Beil

trifft aufgrund seiner Qualität bei der Vielzahl der Käufer auf Wohlwollen. In mehreren Bewertungen steht die solide Verarbeitung des Werkzeugs im Mittelpunkt. Dieses zeugt von hoher Professionalität.
Aus dem Grund eignet sich das Beil für zahlreiche Anwendungsbereiche. Im Garten nutzen die Anwender es zum Zerteilen von Holz. Ebenfalls kommt es für die Holzbearbeitung in der Werkstatt infrage.
Das Spaltbeil weist ein keilförmiges Blatt auf. Dieses eignet sich zum Spalten kleiner Holzscheite. Zusätzlich taugt das Werkzeug, um Anmachholz zu teilen. Diese Flexibilität macht das Modell zu einem vielseitigen Helfer bei der Gartenarbeit.
Lob erhält das Ochsenkopf Spalt-Fix-Beil für sein geringes Gewicht. Das ermöglicht es, das Spaltwerkzeug bequem mit einer Hand zu führen. Mehrere Käufer sprechen sich positiv über den ausbalancierten Aufbau aus.
Für eine gute Schnitthaltigkeit besitzt das Beil einen balligen Anschliff. Mehreren Kunden gefällt die lange Lebensdauer des Modells. Die polierte Schneide ist universell einsetzbar.
Die hohe Qualität zeigt sich in der festen Verbindung zwischen Axtkopf und Stiel. Diesen Vorteil betonen mehrere Anwender. Diese Festigkeit resultiert aus einem Ringkeil mit Widerhaken. Aufgrund dieser Eigenschaft ermöglicht das Werkzeug eine sichere Handhabung.
Zusätzlich loben mehrere Kunden seinen schwingungsdämpfenden Effekt. Das Beil zeichnet sich durch einen hochwertigen und bruchfesten Stiel aus. Dieser besteht aus langlebigem und witterungsbeständigem Eschenholz. Durch seine Knaufform liegt er angenehm in der Hand.
An dem Ochsenkopf Spalt-Fix-Beil kritisieren mehrere Käufer die ihrer Meinung nach mangelhafte Verbindung zwischen dem Holzstiel und dem Blatt. Ein Kunde beklagt, dass das Holz an der Verbindungsstelle bei zu hohem Kraftaufwand absplittert.
Das birgt die Gefahr, dass sich der Keil vom Griff löst. Ein Nutzer sieht es als positiv an, dass der Hersteller einen separaten Ersatzgriff anbietet.
Ein anderer Anwender beschwert sich über die geringe Griffigkeit des Stiels. Dieser sei zu glatt, sodass er beim Arbeiten aus der Hand rutsche. Der Betroffene empfiehlt, den lackierten Stiel aufzurauen oder mit Handschuhen zu arbeiten.

Vorteile:
  • solide Verarbeitung
  • geeignet für mehrere Einsatzbereiche
  • moderates Gewicht
  • unkomplizierte Handhabung
  • gut ausbalanciert
Nachteile:
  • mangelnde Griffigkeit des Stiels
  • Stiel bricht in seltenen Fällen bei starkem Kraftaufwand

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Freizeitbeil, 23 Zentimeter, 0,6 Kilogramm, aus Stahl und glasfaserverstärktem Kunststoff, antihaftbeschichtet, mit Klingen- und Transportschutz

Beil für zahlreiche Einsatzgebiete: Bei dem Fiskars Freizeitbeil

handelt es sich nach Kundenaussagen um ein qualitativ hochwertiges Werkzeug, das sich zum Spalten von Kleinholz eignet. Es zeichnet sich durch ein geringes Gewicht aus.
Mehreren Käufern gefällt es, dass das Beil gut ausbalanciert und aus dem Grund leicht zu handhaben ist. Neben der soliden Klinge aus Stahl loben die Anwender den angenehm in der Hand liegenden Griff. Dieser besteht aus Kunststoff mit einer Glasfaserverstärkung.
Der Keil besitzt eine Antihaftbeschichtung, die sich positiv auf den Arbeitskomfort auswirkt. Um sie zu schützen, liefert der Hersteller mit dem Beil einen Keil- und Transportschutz aus langlebigem Kunststoff.
Kritik erhält das Fiskars Freizeitbeil von mehreren Käufern für die mangelhafte Festigkeit des Keils. Ein Anwender beklagt, dass die Klinge beim Spalten eines Holzstücks teilweise abbrach.
Ein anderer Nutzer ärgert sich über den geringen Halt des Griffs. Dieser sei zu kurz und zu glatt. Das erschwere das Arbeiten mit dem Spaltwerkzeug.
Des Weiteren gehört eine unvollständige Lieferung zu den Kritikpunkten. Ein Kunde erklärt, er erhielte keinen Klingenschutz.

Vorteile:
  • geringes Gewicht
  • robuste Materialien
  • robuste Materialien
  • antihaftbeschichtete Klinge
  • einfache Handhabung
  • Klingenschutz im Lieferumfang
Nachteile:
  • selten mangelhafte Festigkeit der Klinge
  • sehr selten Fehlteile im Lieferumfang

Beil kaufen – handliches Spaltwerkzeug mit scharfer Klinge

Im Garten fallen zahlreiche Holzarbeiten an. Das Durchtrennen von Ästen und das Spalten kleiner Holzstücke erledigen die Gärtner mit einem handlichen Beil. Die kleinere Version einer Axt zeichnet sich durch eine unkomplizierte Handhabung aus.

Was ist ein Beil?

Bei einem Beil handelt es sich um ein Spaltwerkzeug. Dieses benutzen die Gärtner, um beispielsweise von Bäumen und Sträuchern Äste abzutrennen. Ebenfalls kommt es zum Einsatz, um Holz zu spalten.

Äußerlich ähneln die Werkzeuge einer Axt. Sie besitzen einen Schaft aus Holz oder Kunststoff sowie den Keil. Alternativ existieren Ganzstahlbeile, bei denen Schaft und Kopf aus einem Guss entstehen.

Im Vergleich mit Äxten gehen Beile mit einem geringeren Schneidewinkel einher. Dieser liegt teilweise unter 25 Grad. Aus dem Grund kommen sie hauptsächlich für die Bearbeitung von Weichhölzern oder kleinen und dünnen Stücken infrage.

Aufgrund seiner Form und seines Gewichts können die Gärtner das Beil mit einer Hand führen. Dadurch geht es mit einer hohen Flexibilität einher.

Verschiedene Beil-Arten im Überblick

Bei der Suche nach einem Beil für die Gartenarbeit treffen die Käufer auf unterschiedliche Arten. Benötigen sie das Werkzeug beispielsweise für handwerkliche Arbeiten, empfiehlt sich ein Tischlerbeil. Hierbei handelt es sich um ein geschmiedetes Handbeil mit einem geraden Stiel.

Es zeichnet sich durch eine lange, dünne Schneide aus. Am Kopf des Werkzeugs befindet sich eine geschmiedete Aussparung, die das Entfernen von Nägeln aus Holz erleichtert.

Durch die flache und gerade Beilform eignet sich das Tischlerbeil zum Bearbeiten von trockenem Holz. Die Anwender können es hinter der Schneide halten. Das erhöht die Genauigkeit bei der Arbeit.

Um große Holzelemente wie einen Stamm zu behauen, stellt ein Breitbeil die bessere Alternative dar. Ebenfalls eignet es sich zum Spalten von Stämmen.

Sein Hauptmerkmal besteht in einer breiten Schneide. Aufgrund seines hohen Gewichts führen die Anwender es mit zwei Händen.

Die bekannteste Form des Beils stellt das klassische Handbeil dar. Früher verwendeten es hauptsächlich Zimmerleute. In der heutigen Zeit empfiehlt es sich für einen breiten Einsatzbereich im Garten.

Eine Sonderform der Beile ist das kleine und kompakte Campingbeil. Das nützliche Multifunktionswerkzeug erlaubt aufgrund seines geringen Gewichts einen einfachen Transport.

Wie Handbeile besitzen sie neben der Klinge einen zusätzlichen Hammerkopf. Teilweise sind die Modelle mit einer Aussparung in der Klinge versehen, um wie ein Tischlerbeil Nägel herauszuziehen.

Was ist der Unterschied zwischen Axt und Beil?

Bei einem Beil handelt es sich um die kleine Variante der Axt. Obgleich sich beide Werkzeuge ähneln, weisen sie gravierende Unterschiede auf. Ein Beil zeichnet sich durch seinen kurzen Stiel aus. Die Anwender führen es einhändig.

Der Schaft der Axt zeigt sich mit mindestens 40 Zentimeter länger. Daher benutzen die Gärtner beim Arbeiten mit diesem Spaltwerkzeug beide Hände. Im Normalfall wiegt eine Axt mehr als ein Beil.

Aufgrund der verschiedenen Bauweisen eignen sich die Werkzeuge für unterschiedliche Einsatzgebiete. Äxte kommen für grobe Arbeiten wie das Holzhacken und Spalten infrage.

Dagegen bieten sich Beile für kleinere Holzarbeiten an. Zum Teil kommen sie in Werkstätten zum professionellen Bearbeiten von Holz zum Einsatz.

Aus welchem Material ist ein Beil gefertigt?

Die Mehrzahl der Beile setzt sich aus einem Schaft und einem Keil zusammen. Letzterer besteht aus robustem Stahl. Das Metall erweist sich als langlebig, hart und witterungsbeständig.

Zum Teil versehen es die Hersteller mit einer Schutzschicht, um Korrosion vorzubeugen. Der Schaft des Beils besteht aus Holz oder Kunststoff. Bei einem strukturierten Griff oder einer Variante mit Gummierung profitieren die Anwender von gutem Grip und damit festem Halt. Handelt es sich um einen Holzgriff, kommt als Material hauptsächlich ein langlebiges Laubholz infrage.

Eine besondere Form des Beils stellt das Ganzstahlbeil dar. Bei diesem fertigen die Hersteller Schaft und Keil aus einem Stahlstück. Neben dem modernen Design zeichnet sich die Variante durch ihre Stabilität aus.

Bei einem klassischen Holzbeil erweist sich die Verbindung zwischen Stiel und Klinge als Schwachstelle. Bei starkem Kraftaufwand kann sie brechen. Diese Gefahr besteht bei einem Ganzstahlbeil nicht.

Im Vergleich zu den klassischen Modellen weist dieses jedoch ein höheres Gewicht auf. In der Anwendung unterscheiden sich die Ausführungen nicht.

Wie viel wiegt ein Beil?

Das Gewicht eines Beils ist ausschlaggebend für den Komfort beim Führen des Gartenwerkzeugs. Das klassische Holzbeil bringt abhängig von den verwendeten Materialien zwischen 0,5 und 1,5 Kilogramm auf die Waage.

Vorrangig Modelle mit einem Kunststoffgriff zeichnen sich durch ein geringes Gewicht und eine unkomplizierte Handhabung aus. Ganzstahlbeile sind im Schnitt schwerer. Sie wiegen bis zu drei Kilogramm.

Legen die Anwender auf ein leichtes Werkzeug Wert, stellt ein kleines Beil mit Kunststoffgriff eine gute Lösung dar. Kurze Varianten messen durchschnittlich 25 bis 30 Zentimeter. Ein kurzer Griff ermöglicht ein genaues Arbeiten.

Brauchen die Nutzer beispielsweise zum Zerteilen von Holz mehr Kraft, erweist sich ein großes Beil als vorteilhaft. Aufgrund seines Aussehens erinnert es an eine kleine Axt. Die Länge des Beils beträgt bis zu 40 Zentimeter.

Beil: die Anwendungszwecke im Garten

Im Vergleich zu einer Axt besitzen Beile eine geringere Schlagkraft. Sie eignen sich für das exakte Arbeiten im Garten. Mit dem Werkzeug trennen die Anwender beispielsweise kleinere Äste von Bäumen und Büschen.

Alternativ nutzen sie das Handbeil, um Holzpfähle anzuspitzen oder vom Brennholz kleinere Hackstücke abzuteilen. Diese kommen zum Anfeuern des Kamins zum Einsatz.

Gärtner, die sich handwerklich betätigen, nutzen das Beil abhängig von seiner Form als Hilfsmittel zum Errichten oder Abbauen von Schuppen und Gartenhäusern.

Wie scharf muss ein Beil sein?

Um effektiv und flexibel mit einem Beil arbeiten zu können, braucht das Gartenwerkzeug eine scharfe Klinge. Zum Testen, ob deren Schärfe ausreicht, legen sich die Anwender den Keil vorsichtig auf den Daumennagel. Rutscht er ab, ist die Klinge zu stumpf.

Ein stumpfer Keil stellt ein Verletzungsrisiko dar. Beim Arbeiten mit dem Beil brauchen die Anwender in dem Fall einen höheren Kraftaufwand. Die Klinge durchtrennt das Holz unter Umständen nicht mehr richtig, sodass sie abrutscht.

Um das zu vermeiden, sollten Nutzer das Beil regelmäßig schärfen. Das gelingt mit einer Feile. Der Keil stumpft beim Arbeiten erneut ab. Ebenso führt eine falsche Lagerung des Werkzeugs zu einer stumpfen Klinge.

Das vermeiden die Anwender, wenn sie ihr Beil mit einem Klingenschutz versehen. Es handelt sich hierbei um eine stabile Schutzhülle für den Keil. Sie besteht aus Kunststoff oder Leder.

Alternativprodukte

Nicht für jede Arbeit im Garten stellt ein klassisches Holzbeil die beste Lösung dar. Abhängig vom Einsatzbereich kommen zwei Alternativen infrage:

  • Handbeil: Das Handbeil kommt vorrangig für Holzarbeiten, beispielsweise beim Zimmern, zum Einsatz. Es besitzt eine lange, leicht gekrümmte Schneide mit einer Länge von 20 Zentimetern. Der Stiel misst zwischen 40 und 45 Zentimeter. Neben einem abgerundeten Öhr fällt ein verstählter Hackenteil ins Auge. Dieser dient als Hammer. Er zeigt sich ähnlich wie eine Feile angeraut. Eine Unterform stellt das deutsche Handbeil mit einer 15 Zentimeter langen, stark gekrümmten Schneide dar.
  • Axt: Für das Zerteilen von Hartholz oder das Spalten von Brennholz stellt die Axt die bessere Alternative zum Beil dar. Das Gartenwerkzeug mit einem Stiel bis zu 90 Zentimeter Länge führen die Gärtner mit beiden Händen. Es geht mit einer hohen Schlagkraft einher. Im Vergleich zum Beil fällt jedoch das präzise Arbeiten mit einer Axt schwerer.

Derzeit nicht verfügbar

Nicht mehr verfügbar seit: 15.10.2021

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Beil mit Holzgriff, 33 Zentimeter, 0,6 KIlogramm, Keil aus Stahl

Leichtes Holzbeil: Beim Husqvarna Beil

loben mehrere Anwender die unkomplizierte Handhabung. Das mit einem robusten Holzgriff versehene Spaltwerkzeug zeichnet sich durch ein geringes Gewicht aus. Dadurch ist es leicht mit einer Hand zu führen.
Der Keil besteht aus schwedischem Stahl und punktet mit hoher Stabilität. Die verarbeiteten Materialien zeigen sich solide und witterungsbeständig. Des Weiteren gefällt den Nutzern die angenehm in der Hand liegende Stielform. Der Anbieter liefert das Beil mit einer Lederkanten-Abdeckung.
Zu den Kritikpunkten bei dem Husqvarna Beil gehört die Qualität des Keils. Ein Kunde bezeichnet ihn als zu klein und zu leicht. Damit eigne er sich nicht zum Spalten von harten Holzstücken. Der Hersteller schreibt, das Spaltwerkzeug sei zum Bearbeiten von Weichholz konzipiert.
Ein anderer Käufer beklagt sich über den zeitnahen Verschleiß von Stiel und Blatt. Dieses löse sich bei großem Kraftaufwand vom Griff. Zusätzlich schreibt ein Anwender, die Klinge sei schwierig nachzuschärfen.

Vorteile:
  • einfache Handhabung
  • geringes Gewicht
  • robuste Materialien
  • für die Bearbeitung von Weichholz konzipiert
  • mit Lederkanten-Abdeckung
Nachteile:
  • Axtkopf schwer zu schärfen
  • im Einzelfall vorzeitiger Verschleiß