Gartenmöbel aus Holz – nachhaltige und langlebige Möbel mit natürlicher Optik

Aktualisiert am: 13.08.2021

Gartenmöbel aus Holz versprechen nicht nur eine hohe Langlebigkeit, sie vermitteln auch eine angenehme Atmosphäre. Um beim Kauf das richtige Modell auszuwählen, ist es jedoch von Vorteil, sich über die verschiedenen Holzarten und ihre Verarbeitung zu informieren.

Gartenmöbel aus Holz Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: 5-teiliges Gartenmöbel-Set, 2 Gartenbänke (170 x 55 x 87 cm, Sitzhöhe: 87 cm), 2 Gartenstühle (50 x 55 x 87 cm, Sitzhöhe: 45 cm), 1 rechteckiger Tisch (170 x 73,5 x 75 cm), unbehandeltes Kiefernholz massiv, imprägniert, Materialdicke: 35 mm, kammergetrocknetes Holz, abgerundete Ecken, Verbindungen verschraubt

Hochwertiges Gartenmöbel-Set: Das fünfteilige PLATAN ROOM Gartenmöbel aus Kiefernholz

ist für jeden Garten und die Terrasse eine angenehme Bereicherung. Das Set besteht aus zwei Holzbänken, zwei Stühlen und einem rechteckigen Tisch, die in Bezug auf die Maße aufeinander abgestimmt sind. Die Bänke alleine besitzen eine Länge von 170 Zentimetern.
Gefertigt wurde das Set aus robustem Kiefernholz, dessen Dicke alleine 35 Millimeter beträgt. Somit ist das Set relativ schwer und das Holz umso robuster.
Im Allgemeinen ist es naturbelassen, aber dank seiner kammergetrockneten Verarbeitung sehr witterungsbeständig. Zusätzlich wurde es mit einer Druckimprägnierung versehen, welche den PLATAN ROOM Gartenmöbel aus Kiefernholz noch mehr Haltbarkeit verleiht. Auf Wunsch kann der Nutzer die Holzmöbel zusätzlich lasieren oder in einer gewünschten Farbe lackieren.
Für etwas mehr Sicherheit wurden die Ecken abgerundet. Was die Verstrebungen und Verbindungen angeht, werden beim Aufbau stabile Schrauben eingesetzt, die nach einer Zeit von zwei Wochen erneut angezogen werden müssen. Generell hält das Material der Schrauben über einige Jahre hinweg seine Qualität.
In den Rezensionen ist oftmals zu lesen, wie einfach sich das Set aufbauen lässt. Die mitgelieferte Aufbauanleitung erscheint relativ dürftig, doch im Grunde erklärt sich der Aufbau von selbst, sodass eigentlich niemand Schwierigkeiten damit hatte. Die Verschraubungen erscheinen den meisten Käufern sehr robust und widerstandsfähig.
In Bezug auf die Verarbeitungsqualität erwähnten sehr viele Kunden, dass sie sehr zufrieden waren. Gerade die Dicke der einzelnen Bauteile machte einen soliden Eindruck und das Gartenmöbel-Set verspricht, einige Jahre im Garten zu halten. Im Winter würden die meisten das Set jedoch nicht ohne Schutz überwintern lassen.
Ein paar Nutzer beschrieben, dass das Kiefernholz mit der Zeit ein wenig anfängt zu harzen, was jedoch ein völlig natürlicher Vorgang bei Kiefernholz ist. Was auch immer wieder erwähnt wurde, war, dass man auf den PLATAN ROOM Gartenmöbel aus Kiefernholz sehr angenehm sitzen kann. Selbst wenn keinerlei Auflagen verwendet werden, sind die Möbel bequem und bieten einen entsprechenden Komfort.
In einer Rezension war zu lesen, dass die Bretter ohne Vorbohrung beim Kunden ankamen. Dementsprechend gestaltete sich der Aufbau etwas schwieriger. Allerdings schien es sich hier um einen Einzelfall zu handeln. In einem anderen Fall waren die mitgelieferten Schrauben leicht verbogen.

Vorteile:
  • robustes Kiefernholz
  • unkomplizierter Zusammenbau
  • Verschraubungen erweisen sich als widerstandsfähig
  • Druckkesselimprägnierung macht das Set witterungsbeständig
Nachteile:
  • Vorbohrung der Montagelöcher fehlte in einem Fall
  • mitgelieferte Schrauben kamen verbogen beim Kunden an

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Holz-Gartenmöbel aus massivem Akazienholz, TÜV-Süd zertifiziert, Tisch (100 x 41 x 50 cm), Bank (112 x 29 x 60 cm, Sitzhöhe: 35 cm), 2 Sessel (80 x 60 x 60 cm, Sitzhöhe: 35 cm), cremefarbige Sitzbezüge (4 cm dick), wasserabweisend, Belastbarkeit: 120 kg

Atmosphärische Sitzgruppe: Mit der Mendler Gartengarnitur HWC-E99

erhält der Käufer nicht nur eine Sitzbank, sondern auch gleich zwei passende Sessel, sowie einen Tisch dazu. Das Set ist aus massivem Akazienholz gefertigt und kann mit bis zu 120 Kilogramm Gewicht belastet werden. Außerdem liegen dem Set bereits die passenden Sitzkissen für die Garnitur bei, die sogar wasserabweisend sind.
Der Hersteller bestätigt, dass das Set ein Zertifikat des TÜVs mit der Nummer 1210059626 TMS besitzt und es somit einer gewissen Qualität entspricht. Die Mendler Gartengarnitur HWC-E99 stellt insgesamt vier Sitzplätze zur Verfügung und ist aufgrund ihrer schönen Färbung ein schönes Element im heimischen Garten.
Aus den Bewertungen geht hervor, dass die meisten Käufer von der Qualität sehr überrascht sind und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis besitzen. Dazu gestaltete sich der Aufbau als sehr unkompliziert. Die vier Zentimeter dicken Sitzauflagen wurden von manchen Nutzern als relativ dünn bezeichnet.
In einem Fall beschrieb ein Käufer, dass die Mendler Gartengarnitur HWC-E99 zunächst einen qualitativ hochwertigen Eindruck machte, die Möbel jedoch bei der Benutzung stark quietschen.

Vorteile:
  • leichter Zusammenbau
  • robust verarbeitetes Akazienholz
  • TÜV-zertifiziert
  • Sitzpolster werden mitgeliefert
Nachteile:
  • teilweise quietschten die Verschraubungen
  • Polster erschienen manchen Nutzern sehr dünn

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Holz-Gartenmöbel im Set, 7-teilige Sitzgruppe, 1 ovaler, ausklappbarer Tisch (ausgeklappt: 200 x 100 x 74 cm, eingeklappt: Länge 150 cm), 6 klappbare Stühle (106 x 55 x 70 cm), FSC-zertifiziertes Eukalyptusholz, witterungsbeständig, Scharniere und Gelenke aus galvanisiertem Metall

Vielseitige Sitzgruppe aus Eukalyptusholz: Die Casaria Sitzgruppe Vanamo

bietet sowohl vier als auch sechs Personen ohne Mühe Platz. Denn der mitgelieferte Tisch ist dank eines Butterfly-Systems ganz einfach auszuklappen. Die sechs enthaltenen Stühle sind ebenfalls klappbar und lassen sich daher ganz einfach verstauen.
Das Set ist aus FSC-zertifizierten Eukalyptusholz gefertigt und belegt somit, dass es aus Hölzern besteht, die aus einer nachhaltigen Waldwirtschaft gewonnen wurden. Haltbar ist das Set dank der integrierten Scharniere und Gelenke, die aus galvanisiertem Metall bestehen. Da Eukalyptusholz sehr widerstandsfähig ist, kann es auch im Winter ohne Probleme im Garten belassen werden und ist dabei auch noch sehr pflegeleicht.
Kunden beschreiben, dass sie mit der Casaria Sitzgruppe Vanamo äußerst zufrieden sind und sich wieder für sie entscheiden würden. Der Zusammenbau gestaltete sich dabei jedoch etwas schwieriger, war mit etwas Fingerspitzengefühl jedoch zu bewältigen. Die Qualität bewerten die meisten als sehr hochwertig.
In einem Fall berichtete ein Käufer, dass bei seiner Casaria Sitzgruppe Vanamo manche Vorbohrungen nicht korrekt waren und er selbstständig nachbessern musste.

Vorteile:
  • robustes und qualitativ hochwertiges Eukalyptusholz
  • FSC-Zertifizierung
  • Scharniere und Gelenke sind aus galvanisiertem Metal
  • Tisch lässt sich ausziehen
  • Stühle sind klappbar
Nachteile:
  • Zusammenbau gestaltete sich für viele Käufer kompliziert
  • bei einem Käufer fehlten die Vorbohrungen in den Bauteilen

Gartenmöbel aus Holz kaufen – nachhaltig und atmosphärisch

Wer im Sommer gerne im Garten sitzt, nimmt dabei vorzugsweise auf Möbeln Platz, die bequem und vor allem haltbar sind. Denn nicht jeder möchte jährlich ein paar neue Terrassenmöbel kaufen. Holz erweist sich dabei als äußerst robust und ist dazu auch noch leicht zu pflegen.

Allerdings gibt es bei der Auswahl viele Faktoren, die man beachten sollte, sofern man es wirklich auf Qualität und Nachhaltigkeit anlegt. Der Preis spielt ebenfalls eine große Rolle, um das Richtige zu finden.

Glücklicherweise gibt es inzwischen alle möglichen Arten von Gartenmöbeln aus Holz. Mit dazu gehört nicht nur ein Tisch oder ein paar bequeme Gartenstühle. Selbst ganze Sitzgarnituren aus Holz und sogar Essgruppen, sowie Liegestühle aus Holz sind verfügbar.

Die rustikalen Gartenmöbel aus Massivholz machen auch optisch etwas her und mit den richtigen Informationen ist es ganz einfach, das Richtige für den heimischen Garten auszuwählen. Außerdem ist es sicherlich interessant vorab zu erfahren, wie Terrassenmöbel aus Holz eigentlich gepflegt und überwintert werden.

Welche Vor- und Nachteile besitzen Gartenmöbel aus Holz?

Wer sich für ein paar Gartenmöbel aus Holz entscheidet, genießt in jedem Fall ein paar deutliche Vorteile im Gegensatz zu Möbeln, die aus anderen Materialien gefertigt sind. Diese lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Nachhaltigkeit: Die Diskussion um Nachhaltigkeit wird heutzutage immer präsenter. Gartenmöbel aus Holz sind langlebig und müssen nicht nach ein paar Jahren erneuert werden, sofern sie entsprechend gepflegt werden.
  • Atmosphäre: Gartenmöbel aus Holz verströmen selbst im heimischen Garten Urlaubsgefühle. Das Material wirkt warm und steht daher für viel Gemütlichkeit und Entspannung.
  • Zeitlosigkeit: Prinzipiell gehen Gartenmöbel aus Holz immer mit der Mode. Sie sind zeitlos und auch nach ein paar Jahren noch ein optischer Hingucker im Garten. Ist eine Auffrischung erforderlich, lassen sich die Gartenmöbel einfach mit ein paar passenden Auflagen neu aufpeppen.

Daneben gibt es auch ein paar kleine Nachteile, die man ebenfalls bedenken sollte:

  • Wartungsaufwand: Holzmöbel müssen hin und wieder auf Risse oder Schäden überprüft werden. Ebenso ist eine regelmäßige Behandlung mit einem geeigneten Holzöl erforderlich, um das Material gegen die Sonneneinstrahlung zu schützen. Diese Pflege ist jedoch häufig nur einmal jährlich erforderlich und lohnt sich in jedem Fall.
  • Vorbehandlung mit Chemie: Leider werden manche Hölzer noch immer mit Chemie behandelt, um sie besonders wasserabweisend zu machen. Beim Kauf ist es daher immer zu empfehlen, eine möglichst naturbelassene Variante auszuwählen und auf die entsprechenden Qualitätssiegel oder Zertifikate zu achten.
  • Preis: Die Qualität und Verarbeitung, sowie ihre Langlebigkeit schlagen sich bei Gartenmöbeln aus Holz oftmals im Preis nieder.

Terrassenmöbel aus Holz sind trotz ihrer Nachteile immer empfehlenswert, sofern man beim Kauf die nötige Recherche anstellt und sich für ein nachhaltiges und unbehandeltes Modell entscheidet. Wer etwas mehr investieren möchte, erhält mit solchen Gartenmöbeln in jedem Fall eine langlebige und nachhaltige Variante, die zum Verweilen im Garten einlädt.

Welches Holz wird bei der Herstellung von Gartenmöbeln aus Holz verwendet?

Bei der Herstellung von Gartenmöbeln aus Holz werden unterschiedliche Holzarten zur Rate gezogen. Das Vorteilhafte: Manche Holzarten sind durchaus regional und somit umso nachhaltiger. Dagegen stehen andere, seltenere Holzarten, die dafür eine längere Haltbarkeit versprechen.

Regulär werden bei der Produktion von Terrassenmöbeln aus Holz die folgenden Hölzer verwendet:

  • Kiefer: Häufig stammt das Kiefernholz für die Gartenmöbel aus regionalen Wäldern und ist mit seiner gelblichen Färbung sehr einladend und atmosphärisch. Ein Nachteil besteht darin, dass diese Holzart sehr weich ist und ohne Nachbehandlung sehr witterungsanfällig. Das Holz kommt daher nicht ohne eine regelmäßige Nachbehandlung mit einer schützenden Lasur aus.
  • Lärche: Es ist ein weiches Holz, das rötlich braun erscheint und mit der Zeit nachdunkelt. Das Harz in seinem Kern schützt es vor Feuchtigkeit, gleichzeitig ist es sehr witterungsbeständig. Eine regelmäßige Pflege sollte trotzdem eingehalten werden.
  • Akazie: Ein sehr witterungsbeständiges Holz, welches sich auch Pilzen und Schädlingen gegenüber als relativ resistent erweist. Das verwendete Holz wird häufig in Südostasien abgebaut. Beim Kauf sind Begriffe wie „Kernholz“ und „Splintholz“ zu beachten. Letzteres ist qualitativ minderwertiger, weswegen man eher zu Modellen aus Kernholz greifen sollte.
  • Teak: Ein sehr hartes Holz, welches nicht nur schön anzusehen ist, sondern sich auch bei schlechtem Wetter als äußerst robust erweist. Gartenmöbel aus diesem Holz können das ganze Jahr über draußen stehen, ohne dass es ihnen etwas ausmacht. Schädlinge oder schädliches UV-Licht beeinflussen seine Langlebigkeit ebenfalls nicht. Allerdings schlägt sich diese Haltbarkeit auch im Preis nieder.
  • Robinie: Ein hartes und wetterfestes Holz, das ursprünglich aus Nordamerika stammt. Gartenmöbel aus Robinienholz sind sehr langlebig und hochwertig. Da das Holz auch immer öfter in europäischen Wäldern angebaut wird, handelt man es oftmals auch als ökologische Alternative zu Tropenhölzern.
  • Eukalyptus: Diese Holzart wird inzwischen nicht mehr nur in Australien abgebaut, sondern auch in Regionen, die um das Mittelmeer angesiedelt sind. Ein großer Vorteil ist seine Härte, die sich schlechter Witterung gegenüber als sehr widerstandsfähig erweist. Dazu kommt eine optisch schöne Färbung, denn das dunkelbraune Holz weist eine sehr vielfältige Maserung auf.

Für welche Holzart man sich am Ende bei den Gartenmöbeln entscheidet, hängt von den eigenen Vorlieben und Erwartungen ab. Wer ein größeres Budget zur Verfügung hat, kann sich mit Hölzern wie Teak oder Möbeln aus Akazienholz anfreunden, für andere sind jedoch auch Gartenmöbel aus Kiefer oder Lärche zu empfehlen. Dazu kommt selbstverständlich auch der Faktor der Pflege, beziehungsweise welche Bereitschaft man besitzt, um eine regelmäßige Nachbehandlung einzuhalten.

Was beim Kauf noch beachtet werden sollte

Neben der Holzart gibt es noch ein paar andere Elemente, die bei der Anschaffung von Gartenmöbeln aus Holz eine Rolle spielen. Um hier das Richtige zu finden, sollte man daher auf folgende Faktoren achten:

  • Kern- und Splintholz: Wie oben bereits kurz erwähnt, wird bei der Verarbeitung oftmals Kern- oder Splintholz verwendet. Splintholz ist anfälliger für schlechte Witterungen und Schädlinge und verrottet daher schneller. Um zu erkennen, ob es sich um Splint- oder Kernholz handelt, betrachtet man am besten die Farbe des Holzes genauer. Je unterschiedlicher die Färbung beim einzelnen Möbelstück ausfällt, desto eher ist anzunehmen, dass nicht nur hochwertiges Kernholz verarbeitet wurde, sondern auch Splintholz.
  • Verbindungselemente: Oftmals werden Verstrebungen oder Leisten mit der Hilfe von Nägeln verbunden. Besser sind hier gedübelte Verbindungen, da diese nicht so schnell rosten und somit länger halten.
  • Rollen: Sitzt das Möbelstück auf Rollen, sollten diese fest mit dem Holz verbunden sein. Wackelnde Ausführungen lassen die Vermutung zu, dass das Holz unter Belastung schneller reißt und somit ausbricht. Die Räder sollten fest verschraubt sein.
  • FSC-Siegel: Wer besonders auf Nachhaltigkeit achtet, sollte auf die entsprechenden FSC-Siegel achten. Das sogenannte Forest Stewardship Council hat ein paar Richtlinien herausgegeben, um festzustellen, ob bei der Waldwirtschaft alles nachhaltig gehandhabt wird. Sind die Gartenmöbel mit einem FSC-Siegel ausgezeichnet, ist diese Voraussetzung erfüllt. Mehr Aufschluss hierzu gibt außerdem die mit dem FSC-Siegel angegebene Nummer. Diese kann innerhalb einer FSC-Datenbank eingegeben werden, um weitere Einzelheiten zu erfahren.
  • Klappbar: Manche Holzmöbel sind klappbar, sodass man sie zum Beispiel im Winter leichter verstauen kann. Die Verbindungen sollten auch bei diesen speziell begutachtet werden, um eine möglichst hohe Qualität zu gewährleisten.
  • Set: Natürlich sind verschiedene Gartenmöbel aus Holz auch einzeln erhältlich. Ein Gartenmöbel-Set aus Holz ist jedoch sicherlich für diejenigen interessant, die gleich mehrere Teile auf einmal erwerben möchten. Hierin sind meist nicht nur Gartenstühle enthalten, sondern auch ein passender Tisch oder wahlweise eine Gartenbank. Die Zusammenstellungen sind dabei durchaus sehr unterschiedlich.

Gartenmöbel aus Holz – Reinigung und Pflege

Nur mit der richtigen Pflege bleibt Holz auch lange schön. Es ist dabei unerheblich, ob es sich um eine Essgruppe oder ein einzelnes Möbelstück handelt. Gartenmöbel aus Holz sollten stets einer gewissen Pflege und Wartung unterzogen werden, um möglichst lange etwas davon zu haben.

Die Reinigung sollte mindestens einmal pro Jahr, am besten nach der Saison, stattfinden. Bleiben die Möbel im Winter draußen stehen, ist es ebenfalls empfehlenswert, sie vor der Saison noch einmal zu reinigen. Besonders gut eignet sich eine Seifenlauge, die mit Naturseife versehen wurde.

Innerhalb von Naturseifen sind pflanzliche Öle enthalten, die das Holz nicht nur reinigen, sondern es auch rückfetten. Somit ist es gegenüber schlechten Witterungen weniger anfällig.

Abgetrocknet wird das Holz am besten mit einem Baumwolltuch, da dieses dem Holz keine Feuchtigkeit entzieht. Als weitere Reinigungswerkzeuge kommen eine Bürste oder ein Schwamm zum Einsatz. So wird auch etwas grober Schmutz leicht entfernt.

Um eine noch bessere Pflege zu gewährleisten, ist es hin und wieder erforderlich, das Holz zu imprägnieren und möglicherweise zu lasieren. Hierbei gilt es zu beachten, dass das Pflegeöl sowohl farblos als auch in farbiger Form erhältlich ist. Bei farblosen Ölen ist kein UV-Schutz gewährleistet. Das verwendete Öl sollte möglichst frei von Lösungsmitteln sein.

Aufgetragen wird das Öl idealerweise mit einem Pinsel oder einem Baumwolltuch. Nach der Behandlung lässt man das Öl dann im Schatten einziehen und trocknen. Wer möchte, kann das Möbelstück hinterher noch polieren und erhöht somit die Wirkung der Imprägnierung.

Sollten die Möbel durch die Einstrahlung des Sonnenlichts zu stark verblassen, kann die entstandene Patina einfach abgeschliffen werden. Hierzu empfiehlt sich ein Schleifpapier mit einer Körnung zwischen 100 und 120. Danach macht eine Behandlung mit einer entsprechenden Ölpflege die Holzmöbel wieder richtig schön.

Wie werden Gartenmöbel aus Holz richtig überwintert?

Gerade im Winter setzen die Witterungen Holzmöbeln unter Umständen ordentlich zu. Manche Holzarten können ohne Probleme im Freien überwintern, während man andere besser einlagert. Zu beachten ist dabei jeweils folgendes:

  • Weiche Holzarten wie Kiefer oder Lärche werden am besten im Winter im Gartenhaus verstaut. Feuchtigkeit und Kälte halten sie nicht so gut aus, ohne dass das Material darunter leidet.
  • Teak, Robinie oder Eukalyptus, sowie Akazienholz sind extrem witterungsbeständig. Sie enthalten von Natur aus sehr viel Öl und können daher im Winter stehengelassen werden, sofern man sie richtig pflegt. Idealerweise deckt man sie mit einer Schutzhaube ab, doch nicht einmal das ist zwingend notwendig.

Zur Überwinterung ist es zu empfehlen, das Holz zuvor noch einmal eingehend zu reinigen. Wird weiches Holz in einem Innenraum eingelagert, sollten hier gleichbleibende Temperaturen herrschen. Andernfalls kommt es zu Rissen und die Gartenmöbel verziehen sich.

Alternativprodukte

Nicht immer ist es sinnvoll, Gartenmöbel aus Holz anzuschaffen. Es gibt glücklicherweise ein paar Alternativen auf dem Markt, die man ebenfalls in Erwägung ziehen kann.

  • Gartenmöbel aus Aluminium: Aluminium ist ein wetterfestes Material, welches nicht verrottet und dazu noch sehr pflegeleicht ist. Oftmals sind die Rücken- und Sitzflächen mit einem robusten Stoff bespannt, der sehr flexibel ist und eine hohe Gemütlichkeit bietet.
  • Gartenmöbel aus Kunststoff: Kunststoff ist – je nach Verarbeitung – robust und wetterfest. Allerdings kann er in der Sonne nach einiger Zeit ausbleichen. Kunststoff ist leicht, lässt sich leicht pflegen und ist wartungsfrei.
  • Garten-Lounge: Die Garten-Lounge ist in verschiedenen Fällen aus Holz oder Rattan gefertigt und zusätzlich mit einer Polsterung versehen. Sie besteht in der Regel aus einem Zwei- oder Dreisitzer und vermittelt dem Garten das Flair des Wohnzimmers, da man hier gemütlich zusammensitzen kann und die Möbel sehr bequem sind. Allerdings ist auch hier wieder eine gewisse Pflege notwendig und die Polster können in vielen Fällen nicht bei jeder Witterung draußen belassen werden.