Der Paketbriefkasten – Damit das Paket auch sicher ankommt

Wer häufig und regelmäßig Pakete erhält, der möchte die auch vernünftig zugestellt wissen und hat auch nicht immer die Zeit, zur Paketstation zu fahren, um dort seine nicht zugestellten Pakete einzusammeln. Der nette Nachbar steht auch nicht immer zur Verfügung. Somit ist es eine sinnvolle Alternative, mal über einen Paketbriefkasten nachzudenken, um Zeitverzögerungen bei der Paketzustellung zu vermeiden.

Testsieger:

1. Anytime-box

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Die pfiffige, platzsparende Variante eines Paketbriefkastens

Klein aber oho: Eine ganz besondere Version eines Paketbriefkastens stellt die Anytime-box dar. Es handelt sich dabei um einen faltbaren, sehr flachen und dezenten Paketkasten, der auf den ersten Blick nicht annähernd so aussieht, als würde überhaupt auch nur ein Paket hineinpassen. Aber doch! Gerade einmal 5 cm von der Wand abstehend, entfaltet sich die Box, die aus dünnen aber extra starken Blechen gefertigt ist, von selbst. So macht sie Platz für vergleichsweise sehr große Pakete.
Geliefert wird die Box vollständig montiert, so dass man sich bei ihrer komplexen Struktur keine Sorgen machen muss, dass man beim Anbringen Probleme bekommen könnte.

Kunden zeigen sich trotz des hohen Preises begeistert. Die anytime-box passt nicht nur super zu jeder Optik, sondern ist sogar, wenn sie nicht im Gebrauch ist, sehr dezent. Sie ist sehr einfach zu bedienen, und die ankommenden Pakete sind vor jedem Wetter geschützt. Außerdem sieht man sofort, wenn Post angekommen ist.

Vorteile:

  • platzsparend
    dünn und sehr stabil
    optisch ansprechend
    keine Montage notwendig

Nachteile:

  • recht hoher Preis

Kaufberatung Paketbriefkasten – Wie groß muss er denn nun sein?

Es besteht ein deutlicher Unterschied zwischen einem freistehenden Paketbriefkasten und einem, der an der Wand montiert wird. Während freistehende Paketbriefkästen, die im Boden verankert sind, sich für den Empfang von M- und sogar von L-Paketen eignen, fassen Briefkästen, die an der Wand montiert sind, in der Regel nur XS- und S-Pakete.

Eine weitere Variante sind aber auch Paketbriefkästen, die über mehrere Einwürfe verfügen.

Die richtige Größe des Paketbriefkastens finden

Wie groß ein Paket sein darf, darüber entscheidet vor allem das Maß des Paketschlitzes. Um zum Beispiel ein M-Paket von DHL aufnehmen zu können, muss der Paketschlitz mindestens 37,5 x 30 x 13,5 cm groß sein.

Geht man den standardisierten DHL Paketen aus, so sollte der Paketbriefkasten über folgende Maße bei den unterschiedlich großen Paketen verfügen.

Paket XS

Hier sollte der Paketbriefkasten die Maße 22,5 x 14,5 x 3,5 cm haben. Dieses Volumen reicht entweder für mehrere DVDs oder auch ein oder zwei Bücher aus.

Paket S

Das richtige Maß für Pakete dieser Größe ist 25 x 17,5 x 10 cm. Dieses Volumen reicht für kleine Geschenke oder auch ein Tablet, oder 1-2 T-Shirts aus.

Paket M

In diesen Paketkasten mit den Maßen des Einwurfs von 37,5 x 30 x 13,5 cm findet bereits ein Aktenordner oder mehrere Bücher Platz, aber auch Schuhe oder 1-2 Hosen nimmt diese Größe auf.

Paket L

Für ein Paket L sollte der Paketbriefkasten die Maße 45 x 35 x 20 cm haben. Dieses Volumen reicht sogar für Inline-Skates oder Skischuhe aus.

Bezüglich der Größe lässt sich zusammenfassend sagen, dass wenn es sich eher um Klein-Elektronik oder einzelne Bücher handelt, die häufig bestellt werden, ein Paketbriefkasten zur Wandmontage vollkommen ausreichend ist. Handelt es sich jedoch eher um größere Pakete, weil häufig Bekleidung bestellt wird, dann sollte die Wahl eher auf einen Paketbriefkasten mit Bodenverankerung fallen.

Unterschiedliche Modelle der Paketbriefkästen

Der Paketbriefkasten mit Ladeluke

Diese Briefkästen sind im Idealfall so konzipiert, dass sie bei Abwesenheit des Eigentümers lediglich vom Postboten geöffnet werden können. Andere sind so konzipiert, dass sie die gleiche Funktionsweise haben wie ein Altkleidercontainer. Die Luke verhindert ein Hineingreifen.

Wer häufig von unterschiedlichen Anbietern Pakete erhält, ist mit so einem Modell mit einer Ladeluke bestens bedient, denn hier können auch mehrere Zulieferer am selben Tag ein Paket abliefern.

Der Paketbriefkasten, der sich automatisch nach Einlagerung verschließt

Eine andere Variante stellen Paketbriefkästen dar, die nur einmal zu öffnen sind. Das Schloss ist solange geöffnet, bis der Paketbote sein Paket abgeliefert hat. Im Anschluss schließt dieser das Schloss manuell. Dafür wird aber kein Schlüssel benötigt.

Einziges Problem bei dieser Variante ist jedoch, dass ein weiteres Paket nun nicht mehr angenommen werden kann. Diese Variante ist aber dennoch sehr sinnvoll, vor allen dann, wenn der Empfänger regelmäßig zerbrechliche Waren erhält, wie Glas oder Porzellan. Ein weiteres Paket kann diese zerbrechliche Ware nicht versehentlich zerschlagen.

Stahl oder Edelstahl sind eine sichere Lösung für einen Paketpostkasten

Unabhängig davon, ob es sich um einen Paketpostkasten zur Wandbefestigung oder zur Bodenverankerung handelt, in beiden Fällen ist das Material Edelstahl eine sehr gute Wahl. Dieses Material sehr robust und der Kasten kann bei richtiger Montage auch nicht einfach mit bloßen Händen aus seiner Verankerung gerissen werden.

Immerhin werden die Paketbriefkästen mit vier Schrauben und Dübeln an der Wand befestigt. Noch massiver stellt sich allerdings die Bodenverankerung da, denn hier bedarf eines ordentlichen Fundamentes. Oftmals fällt die Wahl hier auf Stein-, Beton- oder Metallplatten.

Wann kommen Paketbriefkästen aus Textil zum Einsatz?

Dieser Typ eignet sich ganz gut für den Einsatz in Mehrfamilienhäusern. Einerseits sind Textil- oder Nylon Paketbriefkästen sehr praktisch, andererseits sind sie natürlich auch sehr anfällig gegen Beschädigungen.

Die Funktionsweise eines Textilbriefkastens ist erdenklich einfach. Vor dem Verlassen der Wohnung muss der Haltegurt des Paketbriefkastens über die geöffnete Tür geworfen werden. Ein starkes Gegengewicht ist auf der anderen Seite des Gurtes befestigt.

Sobald die Tür geschlossen wird oder jemand an dem Paketsack zerrt, sperrt dieses Band sofort. Damit ist der Paketpostkasten fest an der Tür fixiert. Empfehlenswert ist es immer dann, sich eine solche Postbox anzuschaffen, wenn man ein gutes Verhältnis zu den Nachbarn hat.

Platz 2 & 3:

2. Profirst Mail PM 1100 Stand Paketbriefkasten

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Der anmutige Empfang für Ihre Pakete

Kompakt und stabil: Der hüfthohe Profirst Mail PM 1100 Stand Paketbriefkasten mit Paketfach bzw. Paketbox besitzt eine moderne, kantige Optik, die vor jede Wohnung oder jedes Büro passt. Mit seiner schwarzen Farbe ergänzt er jede Wohnungs- oder Haustür mit einer neutralen aber anmutigen Präsenz.
Aus hochwertigem und gegen Rost verzinktem Stahl hergestellt, hält er auch stärkster Witterung und sogar möglicher Gewaltanwendung stand. Er wird am Rücken mit vier Schrauben und Dübeln an der Wand befestigt. So bekommt ihn wirklich niemand mehr los.
Die an der Oberseite befindliche Klappe ist groß genug für die meisten Pakete, und durch die an der Vorderseite angebrachte Tür lassen sich die Pakete mit Leichtigkeit entnehmen.

Kunden bewerten den Briefkasten durchweg sehr positiv. Es wird gelobt, dass man diesen Briefkasten direkt aufstellen kann, ohne ihn erst zusammenbauen zu müssen. Positiv erwähnt wird auch, dass man den Zwischenboden weglassen bzw. herausnehmen kann. So passen auch mehrere Pakete in den Standbriefkasten hinein.
Das Verschrauben jedoch, geht bei dem Gerät etwas schwerer von der Hand. So muss der Kasten natürlich teils blind angeschraubt werden. Dass er direkt aufgestellt werden kann, ist also gut, aber dafür hat man eine schwierige Schraubarbeit vor sich.

Vorteile:

  • extrem Stabil
    viel Platz für Pakete
    moderne Optik
    kein Zusammenbau nötig

Nachteile:

  • schwieriges Verschrauben an der Wand

3. SafePost 65 Paketbriefkasten Ral 7016

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Der Retro-Klassiker unter den Briefkästen

Viel Platz im klassischem Design: Der SafePost 65 Paketbriefkasten Ral 7016 in Anthrazit kommt im herkömmlichen, altbekannten Design daher und bietet zu ansprechendem Preis alles, was man sich von einem Paketbriefkasten erhofft.
Er hat ein sehr großes Fach, in das Postboten die großen Pakete hineinstellen können, und eine Postklappe für Briefe. Beides ist durch eine Klappe bzw. durch eine Tür vor dem Wetter gut geschützt und überdurchschnittlich groß.
Der Briefkasten besteht aus galvanisiertem Stahlblech, was ihn sehr stabil gegen Krafteinwirkung von außen macht und gleichzeitig dafür sorgt, dass er mit handwerklichem Geschick leicht erweitert und bearbeitet werden kann.

Kunden loben das gute Preis-/Leistungs-Verhältnis und die Praktikabilität des Briefkastens. Bastler schätzen darüber hinaus, dass das Material selbstständig gut bearbeitet werden kann, wenn gewisse Maße nicht passen sollten. Der Aufbau des Briefkastens geht allerdings nicht einfach von der Hand, und durch die immer offene Paketfachtür, kann es bei unebenem Boden oder Wind aus einem bestimmten Winkel passieren, dass die Tür öfter aufschlägt.

Vorteile:

  • viel Platz
    klassisches Design
    leichtes Material

Nachteile:

  • schwere Montage
    ständig offene Paketkastentür

Fazit

Der ideale Paketbriefkasten passt perfekt zum erwarteten Paketvolumen und hält Wind und Wetter stand.

Die an sich kleine anytime-box ist als Wand-Paketkasten leicht zu montieren und bietet Platz für allerhand Pakete. Praktisch ist sie vor allem für weniger handwerklich Geschickte, denn komplett vormontiert muss sie nur noch befestigt werden. Der stabile Briefkasten für Pakete zeigt außerdem stets an, wenn er befüllt ist. Wer seinen Paketbriefkasten aufhängen möchte, ist mit diesem Modell gut bedient.

Ebenso praktisch erweist sich der Profirst Mail PM 1100 Stand Paketbriefkasten. Der Stand-Paketkasten hat Platz für viele Pakete und macht einen äußerst modernen Eindruck. Der einzige Nachteil ist lediglich das Verschrauben an der Wand, denn das muss leider teils blind passieren. Bevorzugt man Paketbriefkästen zum Aufstellen, ist der Profirst ideal.

Günstig ist der SafePost 65 Paketbriefkasten Ral 7016. Dieser erfüllt seinen Zweck, besitzt allerdings eine ständig offene Pakettür. Damit die bei Wind und Wetter nicht lärmt, sollte er zumindest an einem geschützten Ort aufgestellt werden. Dank des Materials lässt er sich von begabten Handwerkern aber leicht in seiner Größe bearbeiten.

Bildquelle Header: Picking up packages at the mailbox © Depositphotos.com/tab62