Sägebock – schnell und sicher zum Brennholz

Aktualisiert am: 21.01.2022

Im Grunde genommen verrät der Begriff Sägebock bereits, was sich hinter diesem Gegenstand verbirgt: Ein kleiner oder großer Helfer, damit jeder Holzofenbesitzer schnell zu Brennholz kommt. Selbstverständlich ist dies nicht der einzige Grund, einen Sägebock zu verwenden. Deshalb gibt es unterschiedliche Modelle, die über ebenso unterschiedliche Funktionen verfügen.

Update vom 11.10.2021

Der STIER Falt-Arbeitsbock Sägebock wurde in den Vergleich aufgenommen.

Sägeböcke Testsieger* 2022

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Sägeböcke aus pulverbeschichtetem Stahl, Abmessungen: 101 x 14 x 125 Zentimeter, Gewicht: 22,2 Kilogramm, Tragkraft: 1.300 Kilogramm, Sicherheit: Gummifüße, ausklappbare Halter, Anti-Rutsch-Fläche

Garantiert flexiblen und sicheren Einsatz: Mit den Toughbuilt 1 Paar C700 Arbeitsbock Sägeböcke

lassen sich nicht nur Brennholzstücke erzeugen. Dieser Sägebock wird als Set geliefert, in dem sich zwei einzelne Arbeitsböcke befinden. Werden diese auseinander gestellt, bieten sie Platz für eine große Arbeitsplatte.
Um einen flexiblen Einsatz zu gewährleisten, können diese Sägeböcke zusammengeklappt werden. Dies funktioniert den Bewertungen zufolge einwandfrei. Dank der montierten Griffe werden sie einfach an den Einsatzort transportiert.
Hochgelobt werden die Einstellmöglichkeiten. Diese nutzen die Käufer nicht nur, um den Sägebock auf die eigene Körpergröße einzustellen. Die Einstellungen werden genutzt, um unterschiedliche Werkstücke bearbeiten zu können, zum Beispiel von der Seite.
Hinzu kommt, dass sich die Beine individuell einstellen lassen. Hierüber freuen sich die Käufer, wenn sie einen unebenen Boden besitzen.
Die vielfältigen Halterungen werden von den Nutzern ebenfalls gerne verwendet. Für viele Käufer entstand mit den Toughbuilt 1 Paar C700 Arbeitsbock Sägeböcke ein Arbeitsbereich, der sich nicht nur vielfältig, sondern auch unkompliziert nutzen lässt.
Alle Halterungen funktionieren, wie der Hersteller dies vorgesehen hat. So können Platten zum Bearbeiten auch seitlich gestellt werden. Ein Käufer nutzt diese beiden Böcke als Unterkonstruktion für eine Multifunktionswerkbank.
Laut Hersteller lassen sich die Sägeböcke einfach zusammenklappen, wodurch eine platzsparende Lagerung erzielt wird. Auch dies wird über die Bewertungen bestätigt und es entstehen hierbei Abmessungen von 90 x 10 x 15 Zentimetern.
Lediglich ein Käufer weist darauf hin, dass die Böcke sehr schwer sind und deshalb mit Vorsicht aufgestellt werden sollten. Ihm ist ein Bock aus der Hand gefallen, wodurch sein Parkett beschädigt wurde.
Alle Käufer bestätigen, dass die Toughbuilt 1 Paar C700 Arbeitsbock Sägeböcke in jeder Situation stabil stehen und in der Tat das Gewicht tragen, das der Hersteller angibt. Ferner bescheinigen alle eine hohe Qualität, sodass der Sägebock uneingeschränkt empfohlen wird.

Vorteile:
  • Hohe Tragkraft
  • Zusammenklappbar
  • Viele Halterungen für Werkstücke
  • Beine einzeln verstellbar
Nachteile:
  • hohes Gewicht

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Sägebock aus pulverbeschichtetem Stahl, 109 cm Länge, höhenverstellbar zwischen 61 und 82 cm, klappbar, Gewicht: 7,8 Kilogramm, Tragkraft 590 kg, rutschsichere Auflagefläche

Klappbarer und höhenverstellbarer Sägebock: Der STIER Falt-Arbeitsbock Sägebock

ist ein kompakter Sägebock, der sich schnell und einfach zusammenklappen lässt. Käufer berichten, dass dadurch eine platzsparende Lagerung und ein leichterer Transport möglich sind. Arbeitsfläche und Füße sind beim STIER Sägebock rutschfest und standsicher.
Generell wird die Verarbeitung, Standfestigkeit und Stabilität von vielen Käufern lobend erwähnt. Aber vor allem das gute Preis-Leistungs-Verhältnis wird oft als Grund für den Kauf des STIER Falt-Arbeitsbocks angegeben.
Der Sägebock von STIER lässt sich in acht Stufen in der Höhe verstellen. Dabei kann jedes Bein einzeln verstellt werden, sodass auch eine Arbeit an Treppen oder unebenem Boden möglich ist. Bezüglich der Höhenverstellbarkeit äußern jedoch einige Käufer Kritik. Die Beine, so berichten die Käufer, lassen sich etwas mühsam entriegeln. Zudem sei der Mechanismus für die Höhenverstellung hakelig und das Ausziehen deshalb nicht immer schnell und reibungslos möglich.

Vorteile:
  • Sägebock in 8 Stufen höhenverstellbar
  • Beine einzeln verstellbar
  • kompakt zusammenfaltbar
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Nachteile:
  • Ausziehen und Entriegeln der Beine manchmal hakelig

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Sägebock aus Stahl, Abmessungen: zusammengeklappt 100 x 70 x 10 cm, Gewicht: 6,26 kg, Material: Metall, Verwendung: Zuschneiden von Brennholz, Tragkraft: 150 kg, Sicherheit: Metallzähne

Für einzelne Baumstämme geeignet: Der Aufbau des ATIKA Metall Sägebock

wird als einfach empfunden und die meisten benötigen nur 15 Minuten. Aus diesem Grund stört es die Käufer nicht, dass keine Anleitung dabei war. Gelobt wird, dass es sich um Sicherheitsschrauben und Sicherheitsmuttern handelt.
Obwohl der Sägebock als standfest bezeichnet wird, raten die meisten von der Verwendung einer Kettensäge ab. Hierfür wird der Sägebock nicht als stabil genug betrachtet. Einige Nutzer sind jedoch in der Lage, eine Kettensäge zu verwenden.
Einem Käufer zufolge sollte der ATIKA Metall Sägebock in der Wiese aufgestellt werden, da er auf einem harten Boden wandert. Ferner müssen die Holzstücke fest auf die Zacken gedrückt werden, damit sie nicht rollen. Einer anderen Bewertung zufolge steht der Sägebock stabiler, wenn er mit dicken und schweren Baumstämmen beladen wird.

Vorteile:
  • zusammenklappbar
  • leicht
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Nachteile:
  • gelegentlich geringe Standfestigkeit

Sägebock kaufen – auf die Sicherheit bei der Benutzung kommt es an

Ein Sägebock steht sowohl einem Besitzer eines Ferienhauses zur Verfügung als auch einem Hobby-Gärtner. Jeder hat andere Gründe, zu einem Schneidebock zu greifen. So kommt es, dass viele Hersteller unterschiedliche Modelle kreieren.

Sägebock und nützliche Sicherheitsfunktionen

Bevor wir uns mit den unterschiedlichen Modellen und deren Funktionen befassen, möchten wir zuerst die wichtigsten Sicherheitsfunktionen erläutern:

  • Auswurfsicherung: Hierbei handelt es sich um eine Art Schiene, die von oben auf die Holzstücke gesetzt wird. Diese Schiene verhindert, dass die Holzstücke beim Schneiden nach oben springen und so einen Unfall verursachen.
  • Markierungsbretter: Einige Hersteller versehen ihren Sägebock mit einer Markierungsleiste aus Holz. Dank dieser entstehen gleich lange Holzstücke. Solche Bretter sichern jedoch auch die Kettensäge, da diese zuerst auf die Holzbretter aufschlägt und nicht auf Eisen trifft.
  • Metallzähne: Diese Zähne werden bei Metall-Schneideböcken installiert und halten die Holzstücke fest. Somit verdrehen diese nicht und können keinen Schaden anrichten.
  • Breite Füße: Um eine hohe Standsicherheit zu erzielen, produzieren die Hersteller ihre Sägeböcke meistens mit abgeschrägten Beinen und mit weit auseinander stehenden Beinen.
  • Höhenverstellbar: Eine Höhenverstellung mag auf den ersten Blick nicht wirklich ein Sicherheitsaspekt sein. Wer jedoch bedenkt, dass er sich bei einem zu niedrigen Schneidebock bücken muss, versteht die Höhenverstellbarkeit als Sicherheitsaspekt. Nur bei einer sicheren und aufrechten Haltung werden Unfälle verhindert und der Nutzer kann schnell und richtig reagieren.

Dank der oben stehenden Sicherheitseinrichtungen lässt sich Brennholz schnell und sicher herstellen. Wer jedoch auch andere Holzstücke anfertigen möchte, sollte auf nachstehende Sicherheitspunkte achten:

  • Gummifüße: Wer den Schneidebock nicht im Garten, sondern auf einem anderen Boden verwendet, profitiert von Gummifüßen. Mit diesen bleibt der Sägebock immer sicher stehen, ohne zu verrutschen.
  • Anti-Rutsch-Flächen: Auch diese dienen der Sicherheit, werden jedoch oben am Sägebock montiert. Diese Flächen halten das Werkstück immer an seiner Stelle.
  • Halterungen: Ein Sägebock mit Halterung hält Balken, Latten und Holzplatten fest, sodass ein sicheres Bearbeiten möglich ist.

Aus welchem Material sollte ein Sägebock bestehen?

Der Verwendungsort des Schneidebocks stellt unterschiedliche Ansprüche an das Material:

  • Sägebock aus Metall: Solche Modelle lassen sich ohne Weiteres im Freien nutzen und sind witterungsbeständig. Metall ist zudem kräftig, weshalb diese Sägeböcke mehrere Holzstücke aufnehmen können. Das relativ hohe Eigengewicht der Schneideböcke führt zu einer hohen Standfestigkeit.
  • Sägebock aus Holz: Ein Sägebock aus Holz wird in der Regel für das Zuschneiden von Brennholz verwendet. Hierbei handelt es sich immer um „X-Modelle“, bei denen das zu schneidende Holzstück in einem Dreieck zum Liegen kommt. Solche Varianten müssen bei Regen oder Schnee unter einem Dach lagern.

Form des Sägebocks entscheidet über die Verwendung

Ein Sägebock wird in drei Formen gefertigt:

  • X-Form: Diese Sägeböcke bieten aufgrund ihrer abgeschrägten Beine eine hohe Standfestigkeit. In der Regel werden diese zum Herstellen von Brennholz verwendet. Die meisten dieser Schneideböcke sind zusammenklappbar und besitzen Metallzähne, die das Holz festhalten.
  • U-Form: Bei diesen Sägeböcken stehen die Beine parallel zueinander. So entsteht eine große rechteckige Fläche, in der das Holz gelagert wird. Mehrere senkrecht stehende Stangen sichern die Holzstücke, sodass ein großer Stapel mit einem Schnitt bearbeitet wird. Auch diese Varianten eignen sich zum Zuschneiden von Brennholz. Einige Hersteller statten diese Sägeböcke mit einem Markierungsbrett aus, sodass das Brennholz in der perfekten Länge zugeschnitten wird. Eine Auswurfsicherung verhindert, dass das Holz nach oben wegfliegt.
  • Sägebock mit Auflageflächen: Hierbei handelt es sich um Beine mit Latten beziehungsweise Pfosten, die quer liegen. Auf diese großzügigen Auflageflächen können Werkstücke gelegt und bearbeitet werden. Dank vieler Halterungen und Spannzangen werden auch Platten festgehalten. Häufig werden diese Varianten als Set ausgeliefert, in dem sich zwei Gestelle befinden. Beide sind frei stehend und flexibel einsetzbar. So lassen sich unterschiedlich lange und breite Bretter und Platten bearbeiten.

Weitere Kaufkriterien eines Sägebocks

Vorgenannte Eigenschaften und Funktionen liefern bereits die erste Orientierung, welches Modell es werden könnte. Nachfolgende Kaufkriterien erleichtern die Entscheidung ebenfalls:

  • Abmessungen: Kleinere Sägeböcke eignen sich nur für ein Holzstück, während größere Varianten wesentlich mehr Holzstücke zugleich aufnehmen. Zu beachten sind nicht ausschließlich die absoluten Abmessungen. Viel wichtiger ist der Raum für das Holz. Beispiel: Ein klappbarer X-Sägebock für ein Holz besitzt eine Höhe von 101 Zentimetern und eine Breite von bis zu 70 Zentimetern, während ein großer ebenfalls die Abmessung von 112 x 66 x 70 Zentimeter erreicht. Bei letzterem Modell jedoch dient der größte Teil der Höhe zum Lagern der Holzstücke.
  • Tragkraft: Wer mehrere Holzstücke gleichzeitig bearbeiten möchte, muss die Tragkraft beachten. Diese variiert zwischen 150 und 400 Kilogramm.
  • Gewicht: Das Eigengewicht des Sägebocks sollte dann beachtet werden, wenn er öfter versetzt wird. Kleine Modelle bringen nur 7 Kilogramm auf die Waage, während diese bei großen Varianten auch 15 Kilogramm anzeigt.
  • Zusammenklappbar: Diese Schneideböcke lassen sich ohne großen Zeitaufwand zusammenklappen und so platzsparend einlagern.
  • Sägebock für Kettensäge: Im Grunde genommen kann bei jedem Sägebock eine Kettensäge verwendet werden. Wer in der Handhabung unsicher ist, sollte sich für eine X-Form oder die Form mit senkrechten Stangen entscheiden. Bei den meisten dieser kann die Kettensäge nicht nach unten durchgeführt werden. Anfänger sollten zudem auf eine Kettensäge-Sicherung achten, damit diese nicht beschädigt wird.
  • Funktionen: Welche Funktionen vorhanden sind, muss jeder selbst entscheiden. Sie hängen von der gewünschten Bearbeitung ab.

Wie wird der Sägebock richtig verwendet?

Das Hantieren mit einer Säge birgt immer eine Verletzungsgefahr in sich. Um diese zu reduzieren, muss der Schneidebock stets richtig verwendet werden.

Nur dann ist ein sicheres Arbeiten möglich. So muss auf einen festen Stand geachtet werden, damit der Sägebock weder verrutscht noch aus Versehen zusammenklappt. Ein Sägebock sollte über ausreichend Halterungen oder Metallzähnen verfügen, um das Holz zu stabilisieren.

Nützlich sind Arretierungen, sodass der Schneidebock nicht aus Versehen zusammenklappt. Ebenso wichtig ist eine perfekte Arbeitshöhe. Das Holz muss so geschichtet werden, dass die Säge niemals an einem Pfosten oder Balken aufschlägt.

Derzeit nicht verfügbar

Nicht mehr verfügbar seit: 21.01.2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Sägebock aus Metall und Holz, Abmessungen: 70 x 112 x 67,5 cm, Gewicht: 10 kg, Verwendung: Zuschneiden von Brennholz, Sicherheit: Holzbretter mit Markierung, Auswurfsicherung, Tragkraft: 150 Kilogramm

Zuschneiden von perfektem Brennholz: Der Wolfcraft Sägebock

wird im unmontierten Zustand ausgeliefert. Das ist den Käufern zufolge jedoch kein Problem, da der Zusammenbau maximal 20 Minuten dauert. Anschließend lässt sich der Sägebock problemlos zusammenklappen.
Das vom Hersteller schnelle Zuschneiden von Brennholz wird von den Käufern bestätigt. Hierbei ist auch die Markierung am unteren Holzbrett sinnvoll. Ferner ist es positiv, dass mehrere Stämme übereinander gestapelt werden. Ein Nutzer hat sich eine weitere Markierung gesetzt, bei der er das Holz anlegt.
Gelobt wird von den Käufern, dass der Wolfcraft Sägebock eine sehr hohe Standfestigkeit besitzt. Auch dicke und längere Baumstämme bringen den Schneidebock nicht ins Wanken.
Bemängelt wird von einem Käufer, dass der Sägebock auch im zusammengeklappten Zustand noch sehr groß ist und nicht bei jedem Auto in den Kofferraum passt. Auch das Zerschneiden des untersten Holzstückes wird von einigen Nutzern als gefährlich betrachtet.

Vorteile:
  • für sehr viele Baumstämme
  • zusammenklappbar
  • Längenmarkierung
Nachteile:
  • zu groß für viele Kofferräume