Zecken im Garten – so lassen sich Zecken effektiv bekämpfen

Aktualisiert am: 07.06.2022

Kurz & Knapp

  • Zur Vermehrung benötigen Zecken mehrere Wirte, was sich bestimmte Zeckenmittel zu Nutze machen, um den Lebenszyklus der Zecke zu durchbrechen.

  • Mittel gegen Zecken im Garten enthalten oft den Wirkstoff Permethrin, der umsichtig eingesetzt werden sollte, da er auch schädliche Wirkungen hat.

  • Zeckenrollen sind gute Möglichkeiten, den Wirkstoff gegen Zecken möglichst umweltfreundlich und ohne Schädigung anderer Tiere auszubringen.

Update vom 07.06.2022

Wir haben die Informationen in diesem Beitrag aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht.

Produkte gegen Zecken im Garten Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Zeckenröhren gegen Zecken im Garten, 12 Röhrchen ausreichend für 500 m², schützt 12 Monate lang den Garten vor Zecken, Wirkstoff: Permethrin

Durchbricht den Vermehrungszyklus der Zecke: Die Ixogon Zeckenrollen - Mittel gegen Zecken im Garten

durchbrechen den Lebenszyklus der Zecke. Die Rollen werden im Garten in die Schlupfwege von Mäusen ausgelegt und liefern den Mäusen mit Zeckenschutzmittel getränktes Material für den Nestbau.
Viele Käufer berichten von guten Erfolgen zur Reduzierung der Zecken im eigenen Garten. Andere Käufer wiederum berichten, dass Mäuse das mit Permethrin getränkte Nistmaterial nicht anrührten, obwohl im Garten viele Mäuse vorhanden sind.
In Gärten, in denen neben Mäusen auch Igel und viele andere Wildtiere zu Besuch kommen, wirkten die Ixogon Zeckenrollen – Mittel gegen Zecken im Garten- manchmal weniger gut. Die Nutzer vermuten, dass hier die Ausbreitung der Zecken nicht vorwiegend auf den Mäusen, sondern auch auf anderen Tierarten beruht. Dadurch könnten die auf Mäuse abzielenden Zeckenrollen weniger wirksam sein.
Permethrin ist für Wasserorganismen und in hoher Konzentration auch für Katzen giftig. Die Ixogon Zeckenrollen sollten deshalb genau nach Anleitung verwendet werden und entsprechend geschützt ausgebracht und gelagert werden.

Vorteile:
  • schont Nützlinge und ist umweltverträglich
  • liefert mit Zeckenschutz imprägniertes Nistmaterial für Mäuse
  • tötet Zecken ab, indem Mäuse vor Zeckenbefall geschützt werden
  • in vielen Fällen gut wirksam gegen Zecken
Nachteile:
  • Permethrin ist giftig für Wasserorganismen und Katzen
  • nicht immer zuverlässig wirksam gegen Zecken

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Mittel gegen Zecken im Garten, Konzentrat zum Anmischen einer Sprühlösung, Inhalt: 500 ml, Wirkstoff: Chrysanthemum cinerariaefolium Extrakt (Pyrethrum Extrakt)

Zum Aufsprühen auf Gras und Rasen: Das Neudorff 421 Zecken- und Grasmilben Konzentrat

ist ein Biozid-Produkt gegen Zecken, Gras- und Herbstmilben. Käufer berichten, dass es Zecken und auch Grasmilben im Garten zuverlässig abtötet.
Selbst bei einem massiven Auftreten von Zecken im Garten berichten mehrere Nutzer davon, dass das Neudorff 421 Zecken- und Grasmilben Konzentrat zuverlässig wirkte. Nach der Anwendung wwurden Haustiere wie Hunde und Katzen sowie Menschen nicht mehr von Zecken im Garten befallen.
Allerdings gibt es auch Nutzer, die nur wenig oder gar keine Wirkung ausmachen konnten.
Der Wirkstoff ist Pyrethrum Extrakt (wirksamer Bestandteil: Permethrin). Für die eigene Sicherheit und die von Haus- und Wildtieren im Garten, sollte man die Gebrauchsanleitung unbedingt genau einhalten und Kinder sowie Haustiere erst nach der angegebenen Zeit wieder auf das behandelte Gras lassen.

Vorteile:
  • schont Nützlinge und ist umweltverträglich
  • ergiebiges Konzentrat zum Anmischen einer Sprühlösung
  • wirkt gegen Zecken sowie Gras- und Herbstmilben
Nachteile:
  • Gebrauchsanleitung genau einhalten, da es sich um ein Biozid (Permethrin) handelt
  • nicht immer wirksam

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Zeckenröhren gegen Zecken im Garten, 8 Röhrchen ausreichend für 340 m², schützt 12 Monate lang den Garten vor Zecken, Wirkstoff: Permethrin

Schützt vor der Verbreitung von Zecken durch Mäuse: Das Thermacell Zeckenschutz Protect

ist auch als Zeckenröhre, Zeckenrolle oder Zeckenröhrchen bekannt und wirkt, indem die Vermehrung von Zecken durch Mäuse verhindert wird. So werden Zecken direkt dort abgetötet, wo sie sich am meisten vermehren und von wo aus sie am stärksten verbreitet werden, ohne dass Nützlinge und andere Insekten in größerem Umfang geschädigt werden.
Das funktioniert je nach Garten unterschiedlich gut, berichten die Nutzer, vermutlich weil nicht überall alleinig Mäuse die Wirte der Zecken darstellen. Einige Käufer berichten von sehr guten Erfolgen und keinerlei Zecken mehr im Garten, die Menschen oder Hunde befielen.
Andere Nutzer stellten nur eine Verminderung der Zeckenzahl oder gar keine Wirkung fest. Das kam meist bei Käufern vor, bei denen die Röhren gänzlich unberührt blieben, also wohl nicht von Mäusen für den Nestbau verwendet wurden.
Permethrin ist giftig für Wasserorganismen und in hoher Konzentration auch für Katzen. Deshalb sollten die Thermacell Zeckenschutz Protect Röhren nicht direkt in Wassernähe ausgelegt werden, regengeschützt platziert werden und Katzen sollten keinen direkten Zugang dazu haben.

Vorteile:
  • schont Nützlinge und ist umweltverträglich
  • verhindert die Verbreitung von Zecken durch Mäuse
  • liefert Material zum Nistbau von Mäusen, das mit einem Zeckenschutzmittel versehen ist
  • in vielen Fällen gute Wirksamkeit gegen Zecken im Garten
Nachteile:
  • Permethrin ist giftig für Wasserorganismen und Katzen
  • in manchen Fällen nicht gegen Zecken im Garten wirksam

Saisonkalender für 48 Obst- und Gemüsesorten

Das Bereitstellen deiner Daten zum Zwecke der Werbung erfolgt als Gegenleistung für den Erhalt des Gartenkalenders. Nach Bestätigung deiner Daten bist du für unseren Newsletter angemeldet und erhältst von uns regelmäßig aktuelle Informationen zum Thema Garten und zu unseren Produkten. Du kannst dich jederzeit kostenfrei für die Zukunft vom Newsletter durch Anklicken des Abmelde-Links am Ende des Newsletters abmelden. Weitere Informationen findest du unter Datenschutzerklärung.

Zecken im Garten – Ursache und Bekämpfung

Zecken im heimischen Garten sind nicht nur sehr lästig, sie können auch Krankheiten übertragen. Glücklicherweise stehen verschiedene Mittel zur Verfügung, um Zecken im Garten zu bekämpfen.

Wichtig ist dabei, auf die richtige Anwendung zu achten und sich über eine mögliche Giftigkeit der Inhaltsstoffe bewusst zu sein.

So vermehren sich Zecken

Um zu entscheiden, wie man die Zecken im Garten am besten bekämpfen möchte, ist zunächst etwas Hintergrundwissen hilfreich. Denn einige Mittel gegen Zecken setzen im Lebens- oder Vermehrungszyklus der Zecke an.

Zecken gehören zu den Milben. Genauso wie diese durchlaufen sie mehrere Entwicklungsstadien, von Ei über Larve und Nymphe bis zur erwachsenen Zecke. Viele Zeckenarten müssen in jedem Entwicklungsstadium einmal Blut saugen, um sich weiterzuentwickeln.

Zeckenarten

Werden Menschen von Zecken im Garten gebissen, handelt es sich fast immer um die hierzulande häufigste Zeckenarten, den Gemeinen Holzbock (Ixodes ricinus).

Kommen Hunde oder Katzen aus dem heimischen Garten oftmals mit Zecken zurück, kann es sich seltener auch um die Auwaldzecke (Dermacentor reticulatus) oder die Igelzecke (Ixodes hexagonus) handeln.

Vermehrung bei Zecken am Beispiel der häufigsten Zeckenart, dem Gemeinen Holzbock:

  • Die Zecken mögen schattige Bereiche und klettern dort Grashalme, Holz oder Sträucher bis auf eine Höhe von etwa 10 bis 50 cm Höhe empor.
  • Streift ein Endwirt (z. B. Mensch, Rind) dort vorbei, hält sich die Zecke fest und lässt sich mittragen.
  • Weibliche Zecken suchen sich eine geschützte Körperstelle, bohren sich in die Haut und beginnen das mehrere Tage dauernde Blutsaugen, wobei sie immens an Größe zunehmen.
  • Während des Saugvorgangs lockt das Weibchen durch Pheromone Zeckenmännchen an.
  • Die Paarung findet auf dem Wirt statt.
  • Das befruchtete, vollgesogene Weibchen lässt sich fallen, kriecht an eine geeignete Stelle und legt Eier.
  • Die schlüpfenden 6-beinigen Larven saugen bevorzugt Blut bei Mäusen und anderen Nagetieren.
  • Die Larve häutet sich zur 8-beinigen Nymphe und saugt dann Blut bei mittelgroßen Tieren wie Katzen.
  • Nach der letzten Häutung sucht sich das Weibchen wieder einen Endwirt und der Zyklus beginnt von vorne.

Mittel gegen Zecken im Garten

Haben sich Zecken im Garten vermehrt, ist das immer äußerst unangenehm. Zum einen ist das Ziehen der Zecken aufwändig und gelingt nicht immer, sodass Mundwerkzeuge der Zecke in der Haut verbleiben und Entzündungen auslösen können.

Zudem übertragen Zecken in Risikogebieten nicht nur FSME und Borreliose, sondern zunehmend auch weitere Erkrankungen wie Anaplasmose, Babesiose oder Rickettsiose bei Menschen und Haustieren.

Eine Bekämpfung von Zecken im Garten kann deshalb auch eine gesundheitlich wichtige Maßnahme darstellen.

Zecken mit Insektiziden bekämpfen

Insektizide sind Mittel, die Insekten abtöten. Leider gibt es kein Mittel, dass sich ausschließlich gegen Zecken richtet und es werden immer auch andere Insekten geschädigt. Allerdings kann man durch die richtige Anwendung die Schadwirkung so minimieren, dass die Anwendung auch mit dem Umweltschutz vereinbar ist.

Zeckenmittel mit Insektiziden sollten nur eingesetzt werden, wenn es keine andere Möglichkeit der Bekämpfung gibt. Dabei gilt: So wenig wie möglich, aber auch so viel wie nötig.

Oft enthalten Zeckenmittel den Wirkstoff Permethrin, über den es unten mehr Informationen gibt.

Vorteile von Insektiziden gegen Zecken:

  • viele Mittel wirken zugleich auch gegen Grasmilben
  • es werden die am behandelten Ort vorhandenen Zecken sofort getötet, sodass der Zeckenbefall sofort gestoppt wird
  • moderne Mittel bauen sich in kurzer Zeit wieder ab

Nachteile von Insektiziden gegen Zecken:

  • eine großflächige Ausbringung ist immer auch mit einer mehr oder weniger großen Schädigung von anderen Insekten verbunden
  • der Kontakt von Kleinkindern und Haustieren mit der behandelten Fläche kann je nach Wirkstoff bedenklich sein

Lebenszyklus der Zecken mit Zeckenrollen durchbrechen

Der oben beschriebene Lebenszyklus der Zecke ist Ansatzpunkt für eine bestimmte Art von Zeckenmitteln, die auch Zeckenröhren, Zeckenrollen oder Zeckenröhrchen genannt werden.

Zeckenröhren enthalten Nistmaterial für Mäuse, das mit einem Zeckenschutzmittel getränkt wurde. Die an den Mäusen saugenden Zeckenlarven werden dadurch abgetötet, sodass die Vermehrung der Zecken verhindert wird.

Die Anwendung erfolgt, indem die Pappröhren mitsamt des präparierten Nistmaterials an Schlupfwegen von Mäusen oder an Mäuselöchern ausgelegt werden. Die Mäuse holen sich das Nistmaterial und schützen damit indirekt uns Menschen vor Zeckenbefall, indem der Zeckennachwuchs abstirbt, sobald er eine Maus befällt.

Zeckenrollen minimieren den Kontakt von Mensch und Tier mit dem enthaltenen Wirkstoff und sind damit umwelt- und nützlingsschonend einsetzbar. Allerdings wirken sie nicht, wenn die Verbreitung durch Mäuse nicht die Hauptursache für den Befall ist, oder wenn ein sofortiges Abtöten erwachsener Zecken gewünscht ist.

Weitere Maßnahmen, die gegen Zecken im Garten helfen

Wichtig ist, dass Haustiere vor Zecken geschützt werden, damit durch sie keine weitere Vermehrung und Verbreitung der Zecken möglich ist. Hausmittel wie Kokosöl oder Knoblauch im Futter helfen hier leider oft nicht ausreichend.

Besser sind zuverlässig wirksame Spot-Ons, Halsbänder oder Tabletten zum Einnehmen. Der Tierarzt kann beraten, was sich im speziellen Fall am besten eignet.

Bis die Zeckenbekämpfung anschlägt, sollten sich auch Erwachsene und Kinder im Garten vor Zecken schützen. Dazu gehören folgende Maßnahmen:

  • lange Kleidung
  • Einsprühen mit einem Mückenspray, das auch gegen Zecken gut wirksam ist
  • Meiden der am stärksten betroffenen Gartenstellen

Der Wirkstoff Permethrin – Schädlichkeit und Vorsichtsmaßnahmen

Fast alle gut wirksamen Zeckenmittel enthalten als Wirkstoff Permethrin. Dieser kann als reiner Inhaltsstoff enthalten sein. Aber auch Pyrethrum-Extrakt, ein Extrakt aus verschiedenen Chrysanthemum-Arten, enthält als Hauptwirkstoffe Pyrethrine und Pyrethroide (zu denen auch Permethrin gehört).

Permethrin gilt, wenn man es genau nach Anleitung der Hersteller ausbringt, als vergleichsweise ungefährlich und ist unschädlich für Menschen.

Einige Punkte sollten Anwender aber dennoch bedenken und bei der Ausbringung entsprechend umsichtig vorgehen.

  • Permethrin kann auf der Haut Hautreizungen und Allergien, beim Einatmen Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit auslösen. Permethrin-haltige Insektizide sollten deshalb nur mit entsprechenden Vorkehrungen (Handschuhe, Maske) verwendet werden.
  • Der Wirkstoff steht zudem im Verdacht, das Hormonsystem von Menschen und Tieren zu schädigen.
  • Babys und Kinder sollten nicht mit Permethrin-haltigen Zeckenmitteln in Berührung kommen, da sie empfindlicher darauf reagieren als Erwachsene.
  • Permethrin ist giftig für Katzen. Eigene oder Nachbarskatzen sollten weder mit Insektiziden noch mit Zeckenrollen in direkte Berührung kommen können.
  • Permethrin ist stark toxisch für Fische und andere Wassertiere. In der Nähe von Teichen oder Gewässern sollten solche Mittel deshalb nicht ausgebracht werden.
  • Umweltverbände warnen außerdem, dass Permethrin bienenschädliche Wirkungen hat.

Saisonkalender für 48 Obst- und Gemüsesorten

Das Bereitstellen deiner Daten zum Zwecke der Werbung erfolgt als Gegenleistung für den Erhalt des Gartenkalenders. Nach Bestätigung deiner Daten bist du für unseren Newsletter angemeldet und erhältst von uns regelmäßig aktuelle Informationen zum Thema Garten und zu unseren Produkten. Du kannst dich jederzeit kostenfrei für die Zukunft vom Newsletter durch Anklicken des Abmelde-Links am Ende des Newsletters abmelden. Weitere Informationen findest du unter Datenschutzerklärung.