Die 5 Besten Benzin Laubsauger (2018) im Test!

Benzin-Laubsauger – Laub gründlich und schnell entfernen

Werbung:

Im Herbst haben Laubsauger Hochsaison: Mit den Geräten lässt sich Laub mühelos und schnell von Rasenflächen, Grundstücken, Einfahrten und Gehwegen beseitigen.

Viele der Geräte lassen sich außerdem als Laubbläser umfunktionieren, mit denen kleine Schneemengen geräumt werden können.

Beim Kauf gilt es einige wichtige Faktoren zu beachten, denn Laubsauger unterscheiden sich stark in Ausstattungsmerkmalen und Verarbeitungsqualität.

Testsieger:

1. Greenyard 4-in-1 Benzin-Laubsauger

Bewertung: 4,5 von 5 Sternen

Eigenschaften: 4-in-1 Benzin-Laubsauger/ -bläser/ -häcksler, 1 PS, max. Luftstrom 320 km/ h, Komprimierung 12:1, Fangsack 45 Liter

Preis-Leistungs-Sieger: Der Greenyard 4-in-1 Benzin-Laubsauger ist laut Herstellerangaben nicht für feuchtes Laub geeignet. Einige Nutzer berichten jedoch, dass das Gerät nasse Blätter problemlos aufsaugt.
Positiv zu vermerken ist außerdem, dass der Lieferumfang einen Gehörschutz umfasst. Dieser wird von einigen Nutzern zwar nicht als sehr hochwertig beschrieben, erfüllt laut Käuferberichten jedoch seinen Zweck.
Einer der häufigsten Kritikpunkte ist die Schwergängigkeit der Blas- und Saugrohre. Für den Wechsel der Rohre muss einiges an Kraft aufgewendet werden.
Insgesamt sind alle Käufer von der Saug- und Blasleistung des Greenyard 4-in-1 Benzin-Laubsauger 26cc überzeugt. Das gute guten Preis-Leistungs-Verhältnis sorgte bei einigen Nutzern außerdem für Überraschungen: Das Gerät sei deutlich besser als erhofft und übertrifft bei vielen Nutzern die Erwartungen.

Vorteile:

  • Überdurchschnittliche Komprimierung (12:1)
  • Anti-Vibrations-System
  • Ergonomische Griffe
  • Wartungsfreundlich (kein Werkzeug für das Nachfüllen von Öl und Kraftstoff notwendig)
  • Hoher Volumenstrom (320 km/ h)
  • Häckselrad aus Aluminium
  • Startfreudig
  • Lieferumfang enthält Gehörschutz und mehrere Saugrohre
  • Sparsamer Verbrauch

Nachteile:

  • Schwerstes Gerät im Vergleich (6,3 kg)
  • Blasrohre schwergängig bei der Montage

Der richtige Benzin-Laubsauger für jedes Einsatzgebiet

Laubsauger erleichtern in den Herbstmonaten das alltägliche Entfernen von Laub. Sie können auf nahezu allen Untergründen eingesetzt werden und eignen sich auch für das Beseitigen von Schnittgut vom Heckeschneiden und Rasenmähen.

Die Funktionsweise der unterschiedlichen Modelle ist immer gleich: Laub, Schnittgut, Zweige und Nadeln werden zunächst mit einer Düse angesaugt und mit dem integrierten Häckselrad zerkleinert.

Die so komprimierten Naturmaterialien werden anschließend in einem Fangsack gesammelt, der nach getaner Arbeit bequem entleert werden kann.

Fangsack und Häckselrad sind neben der Leistung und Größe der Geräte die wichtigsten Faktoren, die es beim Kauf zu beachten gilt.

Käufer sollten außerdem das Gewicht des gewünschten Modells im Auge behalten, da dieses sich bei Arbeiten auf großen Grundstücken schnell bemerkbar machen kann.

Laubsauger zeichnen sich außerdem durchweg durch eine hohe Geräuschentwicklung aus, über die sich Interessierte schon vor dem Kauf Gedanken machen müssen.

Motor- und Arbeitsleistung

Die Motorleistung von Benzin-Laubsaugern wird meist in PS und seltener auch in Watt angegeben. Unter allen Antriebsarten sind die Benzin-Laubsauger die Geräte mit der höchsten Kraftentwicklung. Aus diesem Grund eignen sie sich vor allem für große Grundstücksflächen und für den gewerblichen Einsatz.

Der größte Nachteil der benzinbetriebenen Geräte ist neben der bereits erwähnten Lautstärke die Abgasentwicklung. Mit einem Benzin-Laubsauger erwerben Käufer außerdem ein Gerät, das sich verhältnismäßig schwer starten lässt (häufig mit Seilzug) und das außerdem regelmäßiger Wartung bedarf (Ölstand kontrollieren, Benzin nachfüllen).

Mit einer durchschnittlichen Leistung von 750 kW bzw. 1 PS sind die meisten Geräte für alltägliche Anforderungen ausreichend motorisiert. Eine höhere Leistung ist nur im gewerblichen Einsatz erforderlich, oder wenn überwiegend große Grundstücksflächen bearbeitet werden müssen.

Geräte, die weniger als 700 kW aufbringen, sind für das Saugen von nassem Laub wenig geeignet. Die Saugleistung und der Volumenstrom reichen in der Regel nicht aus, um die schweren, am Boden klebenden Blätter zufriedenstellend aufzunehmen.

Kombinationsgeräte

Bei einigen der angebotenen Modelle handelt es sich um 3-in-1 Laubsauger, -bläser und -häcksler, die sich durch Umlegen eines Schalters einfach und schnell umfunktionieren lassen.

Bei vielen Geräten ist für das Umschalten zwischen den beiden Funktionsweisen auch ein Umbau am Gerät erforderlich. Nutzer, die einen regelmäßigen, häufigen Wechsel zwischen Blasen und Saugen benötigen, sollten beim Kauf beachten, dass das Umschaltvorgang unkompliziert und schnell von der Hand geht.

Kombinationsgeräte eignen sich vor allem für Käufer, die das Laub zunächst an einer zentralen Stelle sammeln und anschließend aufsaugen wollen.

Wird die Saugfunktion nur selten genutzt, sollte man den Kauf eines reinen Laubbläsers erwägen. Diese sind komfortabler zu handhaben und verfügen über ein leichteres Gewicht.

Ausstattungsmerkmale

Fangsack: Die Größe des Fangsacks sollte in Abhängigkeit zu Grundstücksgröße und Laubmenge gewählt werden. Die meisten Laubsauger haben einen Fangsack, dessen Größe zwischen 35 und 50 Liter beträgt. Mit einem großen Fangsack werden Arbeitspausen minimiert, weil der Fangsack nicht so häufig geleert werden muss.

Häckselrad: Das Häcksel- und Lüfterrad sind häufig die größten Schwachstellen der Geräte. Sind sie aus Kunststoff gefertigt, zeigen sie oft nach kurzer Zeit Abnutzungserscheinungen oder können sogar brechen. Gute Geräte haben ein Häckselrad aus Metall. Dieses ist deutlich widerstandsfähiger gegen Schäden durch Steine, Zweige, Bucheckern und Eicheln.

Blasgeschwindigkeit: Idealerweise ist die Blas- bzw. Sauggeschwindigkeit stufenlos einstellbar und kann so an den Untergrund angepasst werden. Für kleine Laubmengen und trockene Blätter reichen Geräte mit bis zu 200 km/ h aus; ist das Laub nass oder die Arbeitsfläche groß, sind mind. 300 km/ h erforderlich.

Saugleistung: Sie wird in Kubikmetern pro Minute (m³/ min) angegeben. Je höher der Wert ist, desto mehr Laub kann in der angegebenen Zeit aufgesaugt, zerkleinert und gesammelt werden. Vorsicht: Mit steigender Saugleistung steigt auch das Risiko, ungewollt Steine, Insekten oder Kleintiere wie beispielsweise Mäuse mit dem Laubsauger aufzunehmen. Für nasses, schweres Laub sollte die Saugleistung über 10m³/ min betragen.

Komprimierung: Die Häckselfunktion sorgt für eine Verdichtung des Sauggutes. Viele Hersteller geben das Verhältnis der Komprimierung als Faktor an. Ideal sind Werte ab einer Verdichtung von 10:1.

Regulierung des Luftstroms: Eine stufenlose Regulierung ermöglicht eine sensible Anpassung an den Untergrund. Für feste, gepflasterte Wege und Straßen kann die volle Leistung verwendet werden. Bei der Verwendung auf unbefestigten Untergründen (z. B. Kieswege) sollte der Volumenstrom reduziert werden, da angesaugte Steine zu Verstopfungen und Beschädigungen am Lüfter- und Häckselrad führen können.

Gewicht und Lautstärke

Laubsauger mit Verbrennungsmotor sind im Durchschnitt schwerer als akku– oder strombetriebene Geräte. Weil das Gerät meist in der Hand getragen wird, sollten vor allem Käufer mit großen Gärten oder Grundstücken auf das Gewicht halten. Idealerweise wiegen Laubsauger nicht mehr als 5 kg.

Die Lautstärke ist einer der größten Nachteile der motorisierten Geräte: Keines der Geräte kann als leise bezeichnet werden; der durchschnittliche Schalldruckpegel liegt bei über 100 dB(A). Bei der Verwendung eines Laubsaugers wird das Tragen eines Gehörschutzes deswegen eindringlich empfohlen. Käufer sollten dennoch den Nachbarn zu Liebe auf die Lautstärke achten. Im besten Fall beträgt der Schalldruckpegel der einzelnen Modelle nicht mehr als 100 dB(A).

Zu beachten ist auch, dass Laubsauger der Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung unterliegen und innerhalb dieser Richtlinie zu den durchdringend lauten Geräten und Maschinen gehören. Für Nutzer bedeutet das, dass Laubsauger bzw. –bläser nur zu eingeschränkten Uhrzeiten betrieben werden dürfen: Werktags zwischen 9 Uhr und 13 Uhr und zwischen 15 und 17 Uhr.

Von dieser Regelung kann nur abgewichen werden, wenn das Gerät über das sogenannte Europäische Umweltzeichen verfügt. Das EU Ecolabel erkennt man an einer stilisierten Blume mit Blütenblättern aus zwölf Sternen.


Produkt-Bewertungen (Platz 2 – 5)

2. Hecht Laubsauger 9254

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: 3-in-1 Benzin-Laubsauger/ -bläser/ -häcksler, 1 PS, max. Luftstrom 148 km/ h, Komprimierung 10:1, Fangsack 50 Liter

Variables Multitalent: Der Hecht Laubsauger 9254 kann durchweg mit seinem hohen Funktionsumfang überzeugen. Die Saug- und Blasleistung wird von allen Kunden gelobt und auch die Komprimierung funktioniert einwandfrei.
Für das Umstellen zwischen Saugen und Blasen ist zwar ein Umbau des Gerätes erforderlich, der allerdings von allen Nutzern als einfach und schnell beschrieben wird. Positiv wird auch erwähnt, dass das Gerät als Laubbläser deutlich leichter ist.
Mit 5,4 kg (als Sauger) gehört der Hecht Laubsauger 9254 zu den schwereren Geräten im Vergleich. Dazu kommt, dass der Tragegurt nur für den Fangsack verwendet werden kann; das Gerät selbst muss in der Hand getragen werden.
Trotz des vergleichsweise geringen Luftstroms von nur 148 km/ h wird die Leistung des Hecht Laubsauger 9254 überwiegend als ausreichend beschrieben, selbst für feuchte Blätter und größere Flächen.

Vorteile:

  • Hoher Funktionsumfang
  • Großer Fangsack (50 Liter)
  • Schalldruckpegel unter 100 dB(A) (96 dB(A)
  • Funktionaler Lieferumfang (Zündkerzenschlüssel, Mischbehälter für den Kraftstoff)
  • Häckselmesser aus Metall
  • Kann mit Fertigmischungen betrieben werden (z. B. Stihl Motormix)
  • Startfreudig
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Nachteile:

  • Tragegurt nur für den Fangsack
  • Gewicht über 5 kg (5,4 kg als Sauger/ 4,4 kg als Bläser)
  • Umstellung von Blasen auf Saugen erfordert eine Montage

Angebot
3. FUXTEC Profi Benzin-Laubsauger FX-LBS126P

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: 3-in-1Benzin-Laubsauger/ -bläser/ -häcksler, 1 PS, max. Luftstrom 225 km/ h, Komprimierung 16:1, Fangsack 60 Liter

Schwachstelle Fangsack: Der FUXTEC Profi Benzin-Laubsauger FX-LBS126P weiß mit seiner effizienten Komprimierung und der zuverlässigen Leistung zu überzeugen.
Der Fangsack sorgt bei den Nutzern für gemischte Gefühle: Positiv zu erwähnen sind seine Größe (60 Liter) und das dichte Gewebe. Viele Käufer bemängeln jedoch, dass er zum Entleeren nicht abgenommen werden kann.
Die Saug- und Blasleistung wird von den meisten Nutzern als zufriedenstellend beschrieben. Das Gerät sei einfach zu starten und der Motor läuft sauber und kraftvoll; insbesondere mit synthetischem Benzin.
Mit dem geringen Gewicht und dem speziellen Anti-Vibrations-System sorgt der FUXTECT Profi Benzin-Laubsauger auch bei längeren Einsätzen für ermüdungsfreies Arbeiten.
Vereinzelt berichten Nutzer, dass das Gerät schon im Auslieferungszustand nicht funktionieren würde. Wer ein funktionierendes Gerät erhält, ist mit dem FUXTEC Profi Benzin-Laubsauger gut beraten. Bei diesem Modell scheinen sich jedoch die „Montagsmodelle“ zu häufen, was im Vergleich zu spürbaren Abzügen führt.

Vorteile:

  • Anti-Vibrations-System
  • Großer Fangsack (60 Liter)
  • Durchschnittliches Gewicht (4,7 kg)
  • Emissionsarmer und sparsamer EU2-Motor (390g/h)
  • Effiziente Komprimierung (16:1)
  • Massive Häckselkralle aus Metall
  • Gewicht unter 5 kg (4,7 kg)
  • Flasche zum Benzinmischen im Lieferumfang enthalten
  • Einfache Montage und Inbetriebnahme (ca. 15 Minuten)
  • Für das Blasen von Schnee geeignet

Nachteile:

  • Vergleichsweise hohe Lautstärke (108 dB(A))
  • Umbau von Saug auf Blasbetrieb nur mit Werkzeug möglich
  • Wenig hilfsbereiter Kundenservice im Schadensfall

Angebot
4. McCulloch B-Laubbläser/-sauger GBV 345

Bewertung: 3,5 von 5 Sternen

Eigenschaften: 3-in-1 Benzin-Laubsauger/ -bläser/ -mulcher, 1 PS, max. Luftstrom 355 km/ h, Komprimierung 16:1, Fangsack 45 Liter

Für kleine Gärten: Der McCulloch B-Laubbläser/-sauger GBV 345 gehört zu den teureren Geräten im Vergleich und wird im gelegentlichen Einsatz von den meisten Nutzern als gut empfunden. Die guten Bewertungen begründen sich vor allem in der einfachen Handhabung und dem geringen Gewicht.
Viele Käufer kritisieren, dass die Leistung des Gerätes auf großen Flächen nicht ausreichend ist. Beim Saugen und Blasen muss das Rohr nahe an die Blätter gebracht werden, damit diese angesaugt bzw. weggeblasen werden.
Dass das Lüfterrad aus Kunststoff ist, führt zu weiteren Abzügen bei der Bewertung. Viele Kunden berichten bereits nach erstmaliger Verwendung, dass das Rad Abnutzungserscheinungen zeigt und dass die Lebensdauer des Kunststoffes nur von kurzer Dauer ist.
Das Häckselmesser ist hingegen aus Metall gefertigt und sorgt für eine effiziente Zerkleinerung des Sauggutes. Für das Starten des McCulloch Laubsaugers ist Geduld gefragt: Im Vergleich mit den anderen Geräten ist dieser nicht sehr startfreudig.

Vorteile:

  • Großer Komprimierungsfaktor (16:1)
  • Schalldruckpegel unter 100 dB(A) (96,7 dB(A))
  • Effiziente Kompression mit Faktor 16:1
  • Geringes Gewicht (4,4 kg)
  • Häckselmesser aus Metall
  • Luftstrom stufenlos regelbar

Nachteile:

  • Luftgeschwindigkeit deutlich geringer als angegeben
  • Verhältnismäßig teuer
  • Lüfterrad aus Kunststoff
  • Umbau von Blasauf Saugbetrieb nur mit Werkzeug möglich
  • Schwer zu starten
  • Tragegurt nur für den Fangsack

5. ECON-Handel Benzin 3-1-in Laubsauger

Bewertung: 3 von 5 Sternen

Eigenschaften: 3-in-1 Benzin-Laubsauger/ -bläser/ -häcksler, 1 PS, max. Luftstrom 320 km/ h, Komprimierung 12:1, Fangsack 50 Liter

Minderwertige Komprimierung: Mit einer Luftgeschwindigkeit von über 300 km/ h ist der ECON-Handel Benzin 3-1-in Laubsauger laut Hersteller insbesondere für große Grundstücksflächen gut geeignet.
Der Umbau zeigte sich – wie bei vielen anderen Geräten im Vergleich – als eher umständlich. Für die Umstellung von Saugen auf Blasen wird ein Werkzeug benötigt. Schwergängige Rohre erschweren den Umbau in der Praxis zusätzlich.
Einzelne Käufer berichten, dass der Fangsack nach kurzer Zeit einreiße. Nutzer sollten darauf achten, den Beutel nicht zu überfüllen und regelmäßig zu leeren. Im Fall eines Defektes wurde der Kundenservice als sehr schnell und hilfreich beschrieben.
Der Hersteller gibt die Komprimierung des Gerätes mit 12:1 an. Einige Kunden berichten, dass die Blätter lediglich gequetscht werden und dieser Faktor nicht ansatzweise erreicht würde.
Insgesamt fallen die Meinungen sehr gemischt aus: Als Laubbläser schneidet das Gerät überwiegend gut ab; als Laubsauger werden viele kritische Stimmen laut.

Vorteile:

  • EasyStart System
  • Großer Laubsack (50 Liter)
  • Guter Kundenservice
  • Durchschnittliches Gewicht (4,5 kg)

Nachteile:

  • Lautestes Gerät im Vergleich (110 dB(A))
  • Schwer zu starten
  • Fangsack kann reißen
  • Hoher Benzinverbrauch
  • Komprimierung im Vergleich mangelhaft
  • Kein Markengerät

Fazit

Ein Benzin-Laubsauger ist immer dann empfehlenswert, wenn große Mengen Laub von Gehwegen, Grundstücken, Terrassen oder dem Rasen entfernt werden müssen. Die Benziner haben dabei in puncto Leistung und Flexibilität die Nase vorn.

Eine Arbeitserleichterung im Vergleich zum Rechen und Zusammenkehren stellen die Geräte aber nur dar, wenn ihre Ausstattung zu den persönlichen Bedürfnissen passt und das Gerät hochwertig verarbeitet ist.

Größter Schwachpunkt der Laubsauger ist das Häckselrad. Dieses ist bei vielen Geräten aus Metall gefertigt; diese Laubsauger sind deswegen sehr empfehlenswert. Besonders massiv ist das Häckselrad beim FUXTEC Profi Benzin-Laubsauger verarbeitet.

Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet in diesem Vergleich das erstplatzierte Gerät. Der Greenyard Benzin-Laubsauger ist durch die gute Motorleistung und die hohe Luftgeschwindigkeit für große Flächen geeignet und befreit diese schnell und zuverlässig von Laub. Gleichzeitig ist es auch der günstigste Laubsauger im Vergleich.

Ähnlich gut ist auch der Hecht Laubsauger 9245. Trotz der geringeren Luftstromgeschwindigkeit von nur 148 km/ h wird er von den meisten Nutzern als leistungsfähig und effizient empfunden.

Im Mittelfeld zeigen sich Schwächen bei der Leistung und der Verarbeitungsqualität. Käufer des FUXTEC Profi Benzin-Laubsaugers bemängeln häufiger den Fangsack, beim McCulloch B-Laubbläser ist das Häckselrad die Schwachstelle.

Das markenlose, letztplatzierte Gerät wirbt mit einer hohen Geschwindigkeit, die in der Praxis von vielen Nutzern jedoch als deutlich schwächer beschrieben wird. Auch die Komprimierung des Laubes kann viele Nutzer nicht überzeugen.

Da der Greenyard 4-in-1 Benzin-Laubsauger das günstigste Gerät mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis ist und seine Leistung und Verarbeitung die meisten Nutzer überzeugen kann, können Käufer mit diesem Modell wenig falsch machen.

Bildquellen:

Landscaper with Leaf Blower © Depositphotos.com/Bambulla

Letzte Aktualisierung am 8.12.2018 um 19:40 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API