Kärcher Hochdruckreiniger – leistungsstarke Reinigung

Aktualisiert am: 24.06.2022

Kärcher Hochdruckreiniger sind in verschiedene Leistungsklassen aufgeteilt, sodass Sie für fast jeden Anwendungszweck das passende Modell finden können. Wichtig ist, dass der Wasserdruck ausreichend hoch ist, damit es bei anspruchsvollen Reinigungsarbeiten wie z. B. bei Terrassenplatten oder Fassaden nicht zu Enttäuschungen kommt.

Kärcher Hochdruckreiniger Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Kärcher Hochdruckreiniger mit Leistungsklasse K3, 20 bis 120 bar Wasserdruck, Fördermenge: 380 l/h, 2 Strahlrohre, Reinigungsmittelbehälter, integrierte Halterung für Zubehör, Schlauchlänge: 6 m, ohne Sonderzubehör

Hochdruckreiniger für mittelstarken Schmutz: Der Hersteller des Kärcher Hochdruckreiniger K 3 Full Control

empfiehlt, das Gerät hauptsächlich für Arbeiten einzusetzen, bei denen ein mittelstarkes Schmutzaufkommen gegeben ist. Somit lassen sich neben Fahrrädern auch Motorräder reinigen. Dazu kommt die Reinigung von Gartengeräten und -möbeln.
Der Hochdruckreiniger wird mittels eines Stromanschlusses betrieben und besitzt einen Wasserdruck von 20 bis 120 bar. In der Stunde fördert er bis zu 380 Liter Wasser. Eingestellt werden kann der Druck über die beiden Strahlrohre, die im Set ebenfalls enthalten sind. Nach getaner Arbeit lassen diese sich ganz einfach in den dafür vorgesehenen Halterungen unterbringen.
Dank einer Schlauchlänge von sechs Metern ist die Reichweite des Kärcher Hochdruckreiniger K 3 Full Control durchaus moderat, bei etwas mehr Umfang muss das Gerät jedoch anders positioniert werden. Vorteilhaft ist hierbei sein geringes Gewicht, das nur circa 4,4 Kilogramm beträgt.
Viele der Käufer waren von dem Kärcher Hochdruckreiniger K 3 Full Control begeistert, andere wiederum berichteten, dass die Qualität ihnen nicht hochwertig genug erschien.

Vorteile:
  • für Reinigungsarbeiten mit mittelstarkem Schmutz geeignet
  • Reinigungsmittelbehälter integriert
  • zwei Strahlrohre enthalten
  • Zubehör kann in entsprechender Halterung am Gerät untergebracht werden
Nachteile:
  • erschien ein paar Käufern nicht wertig genug

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Kärcher Hochdruckreiniger, Einsteigermodell mit Leistungsklasse K2, Wasserdruck: 110 bar, Fördermenge: 360 l/h, Hochdruckpistole, 3,8 kg, integrierter Wasserfilter, Schlauchlänge: 3 m

Reiniger für leichte Verunreinigungen: Der Kärcher Hochdruckreiniger K 2 Universal Edition

ist besonders interessant für jene, die zuvor noch nicht mit einem Hochdruckreiniger gearbeitet haben. Das Gerät gibt ihnen einen kleinen Einblick zu den Möglichkeiten und ist mit der Leistungsklasse K2 vor allem für kleinere Verschmutzungen zu gebrauchen.
Gartenwerkzeug, kleinere Wände und Fahrräder lassen sich mit dem Hochdruckreiniger sehr gut säubern. Hierbei zeigt sich der Wasserdruck von 110 bar von Vorteil. Die Fördermenge liegt bei 360 Litern pro Stunde.
Der Kärcher Hochdruckreiniger K 2 Universal Edition ist besonders leicht zu transportieren, da er lediglich ein Gewicht von 3,8 Kilogramm besitzt. Etwas nachteilig zeigt sich die Schlauchlänge, die nur drei Meter beträgt. Doch da man das Gerät sehr einfach tragen kann, ergeben sich hierbei keinerlei Nachteile.
Angeschlossen wird das Gerät übrigens über einen normalen Stromanschluss. Im Set des Kärcher Hochdruckreiniger K 2 Universal Edition ist eine Hochdruckpistole enthalten, die einfach mittels Quick Connect System anzuschließen ist. Viele Käufer waren mit dem Gerät sehr zufrieden, andere hätten sich ein wenig mehr Leistung versprochen.

Vorteile:
  • für kleinere Reinigungsarbeiten geeignet
  • Leichtgewicht sorgt für einfachen Transport
  • angemessen langes Kabel
Nachteile:
  • Leistung war manchen Käufern zu gering

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Kärcher Hochdruckreiniger mit 20 bis 145 bar, Fördermenge: 500 l/h, Flächenreiniger, 2 Strahlrohre, Powerpistole, Reinigungsmittel (Steinreiniger), 12,7 kg, Schlauchlänge: 8 m, 2.100 Watt, Leistungsklasse: K5

Hochdruckreiniger für regelmäßigen Einsatz: Der Kärcher Hochdruckreiniger K 5 Full Control Home

ist für die regelmäßige Verwendung rund ums Haus einsetzbar. Er ist mit der Leistungsklasse K5 ausgezeichnet, welchen ihn dafür qualifiziert, auch härtere Untergründe wie Treppen und Mauern fachgeregt zu säubern. Die Druckstufe, die zwischen 20 und 145 bar liegt, kann individuell über das Strahlrohr eingestellt werden und ist somit auch für die Reinigung von Fahrrädern und Autos ideal.
Der Hochdruckreiniger fördert bis zu 500 Liter Wasser pro Stunde und bleibt mit einem Gewicht von 12,7 Kilogramm durchaus stabil an seinem Standort stehen. Die Schlauchlänge beträgt acht Meter und ist somit flexibel einsetzbar, ohne dass das Gerät immer wieder in eine andere Position gebracht werden muss. Betrieben wird das Gerät einfach mittels eines Stromanschlusses.
Bezüglich seiner Leistung ist der Kärcher Hochdruckreiniger K 5 Full Control Home mit 2100 Watt ausgestattet. Als Beigabe ist ein Steinreiniger als Reinigungsmittel im Set enthalten. Das weitere Zubehör besteht aus zwei Strahlrohren, die jeweils einstellbar sind und ein Flächenreiniger, um härtere Oberflächen spielend leicht zu säubern.
Das Reinigungsmittel wird einfach mittels Plug ’n‘ Clean System angedockt. Der Hersteller beschreibt, dass Nutzer hierfür lediglich einen Handgriff benötigen. Der Füllstand kann somit auch jederzeit überprüft werden.
Als besonders vorteilhaft erweist sich bei den Einstellungen auch die integrierte LED-Anzeige, die eine ständige Kontrolle zulässt. Viele der Käufer nutzen den Hochdruckreiniger von Kärcher vor allem im privaten Bereich und reinigen damit ihr Auto, härtere Untergründe, sowie ihre Fahrräder. Ein Nutzer berichtet davon, dass der Umgang mit dem Modell sehr unkompliziert ausfällt und er seine Fähigkeiten vor allem deswegen schätzt, weil der Druck frei variiert werden kann.
In einigen Rezensionen ist auch zu lesen, dass dieses Modell bereits das zweite von Kärcher ist, das erworben wurde. Die Zufriedenheit war also im Vorfeld bereits so hoch, dass man sich nun für dieses Gerät entschied. Die Erwartungen wurden bei den meisten Käufern in jedem Fall erfüllt.
Ein paar der Käufer bemängelten, dass der Kärcher Hochdruckreiniger K 5 Full Control Home keine Schlauchtrommel besitzt, um den Schlauch nach dem Gebrauch fachgerecht aufzuwickeln.

Vorteile:
  • dank hoher Leistungsklasse auch für härtere Oberflächen zu gebrauchen
  • leichte Handhabung
  • nötiges Zubehör ist bereits enthalten
  • angemessene Schlauchlänge
Nachteile:
  • besitzt keine Schlauchtrommel

Jetzt unseren Gartenkalender für 69 Obst- und Gemüsesorten herunterladen

Das Bereitstellen deiner Daten zum Zwecke der Werbung erfolgt als Gegenleistung für den Erhalt des Gartenkalenders. Nach Bestätigung deiner Daten bist du für unseren Newsletter angemeldet und erhältst von uns regelmäßig aktuelle Informationen zum Thema Garten und zu unseren Produkten. Du kannst dich jederzeit kostenfrei für die Zukunft vom Newsletter durch Anklicken des Abmelde-Links am Ende des Newsletters abmelden. Weitere Informationen findest du unter Datenschutzerklärung.

Kärcher Hochdruckreiniger kaufen – das richtige Modell für jede Reinigungsaufgabe

Gerade im Garten sammeln sich verschiedene Arten von Verschmutzungen an, die mit Wasser, Reinigungsmittel und einer Bürste nur schwer zu säubern sind. Oberflächen wie Kunststoff bei Gartenstühlen lassen sich auf diese Art vielleicht noch einigermaßen reinigen, Böden aus Beton oder Pflastersteinen werden hingegen zur Tortur.

In einem solchen Fall ist ein Hochdruckreiniger die bessere Alternative. Kärcher Hochdruckreiniger sind für die Erledigung der genannten Aufgaben sehr gut geeignet und bringen die nötigen Eigenschaften mit. Dank der unterschiedlichen Leistungsklassen sind auch größere Reinigungsvorgänge auf schwer zu säubernden Untergründen problemlos möglich.

Beim Kauf spielen neben der Leistungsklasse Faktoren wie die Stromversorgung und die Höhe des Wasserdrucks eine Rolle. Dazu kommen das nötige Zubehör und weitere Eigenschaften, über die man sich zuvor informieren sollte. Ersatzteile sind direkt über Kärcher erhältlich, falls doch einmal etwas kaputt geht.

Was ist das Besondere an einem Kärcher Hochdruckreiniger?

Kärcher ist unter den Herstellern einer von jenen, die maßgeblich an der Entwicklung des Hochdruckreinigers mitgearbeitet haben. Das erste Modell zur Reinigung mit heißem Wasser wurde 1950 entwickelt. Heutzutage besitzt Kärcher etwa 602 aktive Patente und ist auf dem Markt anderen Herstellern in Bezug auf den Hochdruckreiniger ein paar Schritte voraus.

Das Unternehmen bietet nicht nur eine sehr große Auswahl an Modellen mit verschiedenen Leistungsklassen. Das Besondere an einem Kärcher Hochdruckreiniger ist, dass die Reinigungsleistung nicht nur wirtschaftlich ist, sondern auch das Ergebnis überzeugen kann.

Die Geräte zeigen sich auch besonders effizient, wenn zum Beispiel Fette oder Öle entfernt werden müssen. Eiweiße stellen für andere Reinigungsgeräte ein Problem dar. Bereits verkrustete Verschmutzungen lassen sich ohne Mühe mit den verschiedenen Kärcher-Modellen entfernen.

Kommt dann auch noch ein Gerät des Herstellers mit Heißwasser zum Einsatz, ist das Ergebnis einwandfrei.

Für welche Aufgaben ein Hochdruckreiniger geeignet ist

Generell sind Kärcher Hochdruckreiniger für alle Reinigungsarbeiten im Garten geeignet. Mit dazu gehören sowohl kleinere Aufgaben wie die Säuberung des Fahrrads, genauso wie die Entfernung von Verschmutzungen auf der Terrasse.

Eine große Rolle hierbei spielt die Leistungsklasse. Denn sie gibt Aufschluss darüber, wie viel Druck der Hochdruckreiniger entwickelt und somit für welche Aufgaben er geeignet ist. Hier folgt daher eine Übersicht über die verschiedenen Leistungsklassen von Kärcher und für welche Arbeiten sie geeignet sind.

  • K2: Die niedrigste Leistungsklasse besitzt einen Wasserdruck von 20 bis 110 bar und pumpt etwa 360 Liter pro Stunde. Sie besitzt 1.400 Watt und ist ideal für die Reinigung von Fahrrädern, Garten- und Holzmöbeln geeignet.
  • K3: In Leistungsklasse K3 werden zwischen 20 und 120 bar an Wasserdruck erzeugt. Pro Stunde fördern die Geräte bis zu 380 Liter und sind mit 1.600 Watt ausgestattet. Neben den bereits vorgenannten Aufgaben können sie auch für Zäune, Wege und Motorräder eingesetzt werden.
  • K4: Zwischen 20 und maximal 130 bar Wasserdruck werden hier erzeugt. Die Fördermenge liegt bei 420 Litern pro Stunde. Dazu kommen 1.800 Watt. Mit diesen Geräten lassen sich auch Autos problemlos abspritzen.
  • K5: Neben den 20 bis 145 bar an Wasserdruck, besitzt diese Leistungsklasse eine Fördermenge von 500 Litern Wasser pro Stunde und kommt auf 2.100 Watt. Neben sämtlichen kleineren Aufgaben stemmen diese Geräte zusätzlich die Reinigung von Treppen und Mauern problemlos.
  • K7: In dieser Leistungsklasse wird ein Wasserdruck von bis zu 180 bar erzeugt. Sie fördern bis zu 600 Liter Wasser pro Stunde und besitzen eine Leistung von ganzen 3.000 Watt. Sie sind für größere Aufgaben bestens geeignet und somit auch für die Entfernung von Verschmutzungen auf Fassaden und Wohnwagen zu gebrauchen.

Zu bedenken gilt, dass mit der Leistungsklasse meistens auch der Preis steigt. Trotzdem sollte man vor dem Kauf eingehend darüber nachdenken, welche Aufgaben man mit dem Gerät erledigen möchte und sich dann für die richtige Leistungsklasse entscheiden.

Welche Arten von Hochdruckreinigern gibt es von Kärcher?

Kärcher Hochdruckreiniger werden grundlegend in zweierlei Arten unterteilt. Die einen nutzen einen Stromanschluss als Energiequelle, während bei der anderen Gruppe ein Akku integriert ist. Bei der Entscheidung, für welchen man sich entscheidet, gibt es Vor- und Nachteile zu beachten:

  • Elektro-Hochdruckreiniger: Die Auswahl ist merklich größer, darunter auch die vorteilhaften Heißwassergeräte. Sie gibt es bis in die hohen Leistungsklassen. Dabei sind sie jedoch etwas kostspieliger und während der Arbeit ist das Kabel manchmal im Weg.
  • Akku-Hochdruckreiniger: Sehr stark von Vorteil ist ihre Mobilität, da sie mit einem Akku ausgestattet sind. Die Laufzeit ist jedoch mit etwa 14 Minuten relativ gering und es muss eine Ladezeit einkalkuliert werden. Die Leistung ist etwas geringer. Allerdings sind die Geräte meist etwas günstiger und daher durchaus eine Überlegung wert.

Für welche Art von Hochdruckreiniger man sich entscheidet, hängt einzig und alleine von seinem Einsatzzweck ab. Benötigt man das Gerät nur für kurze Zeit und muss mobil bleiben, eignet sich immer eines mit Akku. Für alle anderen Zwecke und bei der Reinigung schwerwiegender Verschmutzungen, ist hingegen eine höhere Leistungsklasse erforderlich, die besser von einem Modell mit Stromanschluss gewährleistet wird.

Worauf beim Kauf eines Kärcher Hochdruckreinigers noch zu achten ist

Beim Kauf eines Kärcher Hochdruckreinigers sind noch andere Kriterien zu berücksichtigen, um das richtige Modell auszuwählen. Da das Angebot bei Kärcher sehr vielfältig ist, sollte man auf jeden Fall auf die folgenden Faktoren achten:

  • Wasserdruck: Dieser Punkt beschreibt, wie viel Kraft das Wasser besitzt, welches aus dem Hochdruckreiniger gelangt. Gemessen wird dieser Wert in bar. Je höher der Wert, desto mehr Druck besteht. Entscheidend ist hierbei wieder, welche Dinge man mit dem Gerät reinigen möchte. Für manche Gegenstände ist ein zu hoher Druck unangemessen und kann sie beschädigen. Werden dagegen mit dem Hochdruckreiniger feste Untergründe wie Beton oder Ähnliches gereinigt, ist ein höherer Druck immer empfehlenswert.
  • Gewicht: Viele Hochdruckreiniger werden bei der Arbeit stationär aufgestellt und hinterher wieder abgebaut. In manchen Fällen ist es jedoch erforderlich, ihn zu transportieren. Dabei sollte er nicht zu viel Gewicht aufweisen, um die Handhabung nicht zu erschweren. Viele Hochdruckreiniger von Kärcher besitzen ein Gewicht zwischen fünf und zwölf Kilogramm. Das jeweilige Gewicht des Geräts ist generell in der Produktbeschreibung des Geräts zu finden.
  • Warm-oder Kaltwasser: Kärcher Hochdruckreiniger werden in Form von Kalt- als auch Heißwassergeräten angeboten. Letztere bieten eine noch bessere Reinigungskraft, sind jedoch nicht in allen Leistungsklassen verfügbar.
  • Kabel- und Schlauchlänge: Je länger Kabel und Schlauch ausfallen, desto höher ist die Flexibilität, die das Gerät mitbringt. Die Länge variiert je nach Modell zwischen vier und zehn Metern. Im Durchschnitt ist es immer empfehlenswert, mindestens eine Länge von acht bis zehn Metern zu wählen. So bleibt man flexibel und muss den Hochdruckreiniger nicht ständig neu positionieren.
  • Zubehör: In einem Set von Kärcher ist auch immer ein gewisses Zubehör enthalten. Mit dazu gehören beispielsweise andere Aufsätze für die Pistole, Bürsten für spezielle Reinigungsaufgaben und Ähnliches.

Besteht die Möglichkeit, Ersatzteile zu erhalten?

Es kann immer mal dazu kommen, dass ein kleines Bauteil des Kärcher Hochdruckreinigers kaputt geht. In einem solchen Fall ist es kein Problem, ein entsprechendes Ersatzteil direkt von Kärcher zu erhalten. Manchmal findet man diese auch im gut sortierten Fachhandel.

Mit dazu gehören unter anderem Adapter für den Gartenschlauch, Variogelenke, ein Wasserfilter und ein Rohrreinigungsset. Die Homepage von Kärcher bietet hier ein ganzes Arsenal an Ersatzteilen und Zubehör an, sortiert nach den Modellen. Somit ist es ganz leicht, für seinen eigenen Hochdruckreiniger das Passende zu finden.

Ist die Nutzung von Reinigungsmitteln erforderlich?

Für gewöhnlich werden bei der Reinigung mittels Kärcher Hochdruckreiniger nur selten Reinigungsmittel verwendet. In manchen Fällen kann die Verwendung trotzdem sinnvoll sein. Wichtig ist hierbei immer, dass das verwendete Mittel sowohl auf den zu reinigenden Gegenstand als auch auf den Hochdruckreiniger abgestimmt ist.

Bei Kärcher selbst erhält man neben dem Zubehör auch die passenden Reinigungsmittel für alle Gegenstände. Dabei wird ein besonders hoher Wert auf die Verträglichkeit gegenüber der Umwelt gelegt, als auch die Schonung der Ressourcen.

Sollte bei der Verwendung Schutzkleidung getragen werden?

Wer schon einmal den Strahl eines Hochdruckreinigers abbekommen hat, wird wissen, dass dieser durchaus sehr schmerzhaft sein kann. Es liegt daher der Gedanke nah, während des Gebrauchs Schutzbekleidung anzuziehen.

Kärcher bietet selbst entsprechende Schutzanzüge an, um dem hohen Druck des Wassers zu entgehen. Dazu sind die Schutzanzüge wasserabweisend und leicht in ihrem Gewicht. Der Nutzer bekommt also höchste Bewegungsfreiheit und kann ohne Gefahr mit dem Hochdruckreiniger arbeiten.

Alternativprodukte

Wenn es nicht zwingend ein Kärcher Hochdruckreiniger werden soll, gibt es ebenso Möglichkeiten, eine Alternative anderer Marken zu wählen. Diese zeichnen sich wie folgt aus:

  • Hochdruckreiniger anderer Marken: Auf dem Markt gibt es auch noch andere Hersteller, die einen Hochdruckreiniger in ihrem Sortiment haben. Marken wie Makita, Kränzle oder Scheppach gehören hier zu den teureren Vertretern, während PARKSIDE auch günstigere Ausführungen im Angebot hat. In Bezug auf die Funktionen sollte man bei der Wahl auch wieder auf Dinge wie die Leistungsklasse oder das Zubehör achten.

Jetzt unseren Gartenkalender für 69 Obst- und Gemüsesorten herunterladen

Das Bereitstellen deiner Daten zum Zwecke der Werbung erfolgt als Gegenleistung für den Erhalt des Gartenkalenders. Nach Bestätigung deiner Daten bist du für unseren Newsletter angemeldet und erhältst von uns regelmäßig aktuelle Informationen zum Thema Garten und zu unseren Produkten. Du kannst dich jederzeit kostenfrei für die Zukunft vom Newsletter durch Anklicken des Abmelde-Links am Ende des Newsletters abmelden. Weitere Informationen findest du unter Datenschutzerklärung.