Hochdruckreiniger – mit viel Druck gründlich reinigen

Aktualisiert am: 04.12.2022

Wenn sich hartnäckiger Schmutz einfach nicht lösen möchte, muss man sich auf einen guten und hochwertigen Hochdruckreiniger verlassen können, mit dem man dem Schmutz schnell, einfach und vor allem effektiv den Kampf ansagen kann. Mit einem solchen Gerät hat man das perfekte Utensil an seiner Hand, da es mit Druck und Wasser dafür sorgt, Schmutz zu lösen und die Fläche glänzend sauber zu hinterlassen.
Update vom 03.12.2022
Wir haben die Informationen in diesem Hochdruckreiniger-Vergleich aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht.

Hochdruckreiniger – mit viel Druck gründlich reinigen Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Full Control Plus Power Pistole, LCD-Display, stabiler Standfuß, 411 x 305 x 584 mm, Anschlussleistung: 2,1 kW, Druck: max. 20 - 145 bar, Anschluss: Mit Netzstecker

Hochwertig und einfach im Einsatz: Der Kärcher Hochdruckreiniger K 5 Premium Full Control Plus

zeichnet sich nicht nur durch eine hochwertige Verarbeitung, sondern auch einen großen Lieferumfang und aufgrund seiner hohen Qualität einen sehr großen Einsatzbereich aus.
Anwender dieses Gerätes merken immer wieder positiv an, dass sie den Hochdruckreiniger nicht nur für die Reinigung von Flächen im Außenbereich nutzen, sondern das Gerät auch anwenden, um Schmutz und Rückstände an Zäunen, Gartenzäunen, Fahrzeugen, Gartenwegen, Steinmauern, oder auch Hausfassaden und Treppen zu entfernen.
In diesem Zusammenhang erwähnen sie vor allem die Tatsache äußerst positiv, dass sich der Druck, mit dem das Wasser aus dem Kärcher Hochdruckreiniger K 5 Premium Full Control Plus kommt, individuell und innerhalb eines großen Spielraums einstellen lässt.
Auch die Stabilität des Hochdruckreinigers während der Arbeit findet immer wieder positiv Erwähnung, sodass man gut und vor allem zuverlässig mit dem Gerät arbeiten kann, ohne sich Gedanken darüber machen zu müssen, dass es unter Druck umfällt oder sich verschiebt.
Allgemein merken Käufer an, dass das Gerät sehr flexibel bezüglich der Einsatzbereiche ist und sich dank des großen Displays auch sehr einfach und unkompliziert in der Handhabung gestaltet. Allerdings bemängeln einige Nutzer, dass das Gerät bereits nach einigen Anwendungen kaputt gegangen ist oder einige Bestandteile bei der Lieferung bereits beschädigt waren.

Vorteile:
  • einfache Handhabung
  • flexible Einsatzbereiche
  • großes und helles Display
  • Bar individuell und beliebig einstellbar
Nachteile:
  • Geräte bei der Lieferung selten bereits beschädigt
  • Gelegentlich Defekte und Ausfälle

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: maximal 135 bar, Druck einstellbar, Flächenreinigung: 30 m2 pro Stunde, Nennleistung liegt bei 1,8 kW, eingebautes Fahrwerk, automatisches Start-/Stoppsystem, Schlauchaufroller, Teleskopgriff, robustes Aluminium, 9 Meter langer Textilschlauch, Abmessungen: 28 x 25 x 85 cm, 11,2 Kilogramm Eigengewicht, 5 Meter langes Stromnetzkabel, leiser Motor

Umfangreich und flexibel: Der Nilfisk C135 bar- C-PG 135.1-8 PCDI X-TRA Hochdruckreiniger

erfreut sich bei Käufern an einer sehr großen Beliebtheit, weil sie den Druck individuell einstellen und anpassen können. Dadurch lässt sich das Gerät in vielen verschiedenen Bereichen zum Einsatz bringen.
Unter anderem wird angemerkt, dass der Hochdruckreiniger verwendet wird, um Fliesen, Holzterrassen oder auch Stein und Metall zu reinigen. Zudem merken Rezensenten an, dass die Handhabung sehr einfach und angenehm ist, was unter anderem auf den ergonomisch geformten und rutschfest überzogenen Griff zurückzuführen ist.
Alles in allem fallen die Bewertungen des Nilfisk C135 bar- C-PG 135.1-8 PCDI X-TRA Hochdruckreiniger recht positiv aus und die Käufer machen immer wieder auf die Funktionsweise und die unkomplizierte Handhabung aufmerksam.
In seltenen Fällen kam es zu Betriebsausfällen und einem Nachlassen der Motorleistung.

Vorteile:
  • flexibler Einsatzbereich
  • leiser Betrieb
  • unkomplizierte Handhabung
  • rutschfester und ergonomisch überzogener Griff
Nachteile:
  • selten Betriebsausfälle/nachlassende Motorleistung
Gartenkalender herunterladen

Saisonkalender für 48 Obst- und Gemüsesorten

 

Hochdruckreiniger kaufen – auf diese Kriterien kommt es an

Damit man sich sicher sein kann, ein gutes und hochwertiges Gerät für das Lösen von hartnäckigen Verschmutzungen und die Reinigung schmutziger Flächen und Gegenstände zu kaufen, ist es wichtig, auf einige Kriterien zu achten.

Unterschied von Hochdruckreiniger und Dampfstrahler

Viele Menschen stellen sich die Frage, worin eigentlich der Unterschied zwischen einem Hochdruckreiniger und einem Dampfstrahler besteht.

Beide Produkte werden zwar mit Wasser betrieben, dennoch handelt es sich um unterschiedliche Funktionsweisen und auch Anwendungsbereiche, in denen die Geräte eingesetzt werden.

Die Unterschiede im Überblick:

  • Hochdruckreiniger: Der Hochdruckreiniger findet seinen Einsatzbereich vor allem draußen. In diesem Zusammenhang wird er dafür genutzt, um unter anderem Gehwege, Dächer oder auch Rohre, Fahrzeuge, etc. von hartnäckigem Schmutz zu befreien. Aufgrund der großen Auswahl kann die Reinigung nach Bedarf mit kaltem, warmem oder auch heißem Wasser durchgeführt werden.
  • Dampfstrahler: Im Gegensatz zum Hochdruckreiniger findet der Dampfstrahler seinen Einsatz vor allem im Innenbereich. Das Gerät erzeugt heißen Wasserdampf, und wird vor allem für die porentiefe Reinigung von Oberflächen genutzt. Dabei hinterlässt ein solches Gerät keine Wasserrückstände, da das Wasser über 100 Grad erhitzt wird und somit mit Dampf und nicht mit flüssigem Wasser gereinigt wird.

Anwendungszwecke des Hochdruckreinigers

Der Anwendungsbereich eines Hochdruckreinigers ist vielfältig. Zwar ist ein solches Modell vor allem dafür bekannt, Vorgärten, Terrassen oder auch Bodenbeläge auf Balkonen gut und zuverlässig von Schmutz befreien zu können, doch dem Einsatzbereich eines solchen Gerätes sind an und für sich keine Grenzen gesetzt.

Unter anderem kann der Hochdruckreiniger überall dort zum Einsatz kommen, wo hartnäckige Verschmutzungen von Oberflächen entfernt werden müssen. Das kann nicht nur bei Bodenbelägen, sondern auch auf

  • Fahrzeugen
  • Werkzeugen
  • Hauswänden
  • Fassaden

der Fall sein.

Wichtig ist lediglich, dass man sicherstellt, dass der zu reinigende Gegenstand dem Druck, mit dem das Wasser aus der Düse des Gerätes geschossen kommt, standhält und nicht umfällt.

Wie funktioniert ein Hochdruckreiniger?

Die Funktionsweise eines Hochdruckreinigers ist nicht weiter schwer oder kompliziert. Im Inneren des Gerätes befindet sich eine leistungsstarke Hochdruckpumpe, wobei die Leistung der einzelnen Pumpen von Modell zu Modell variieren kann. Diese Pumpe wird, je nach Modell, über einen Wasseranschluss versorgt oder bezieht sich das Wasser aus dem integrierten Wassertank.

Das Wasser wird dann durch einen Hubkolben unter Druck gesetzt und über ein Auslassventil aus dem Gerät gedrückt. Über den Schlauch und den Griff kann man das Wasser dann auf die Fläche oder auf das Gerät oder den Gegenstand lenken, welcher von Schmutz, Staub und Rückständen befreit werden muss.

Wie und wofür benutzt man einen Hochdruckreiniger?

Der Hochdruckreiniger wird, je nach Betriebsart, an die Steckdose gesteckt oder einfach über einen Akku betrieben oder mit Benzin betrieben und eingeschaltet. Stationäre Hochdruckreiniger werden platzsparend an der Wand montiert und in der Regel zur Reinigung von Ställen und Maschinen genutzt.

Anschließend fängt das Gerät direkt an zu arbeiten und nach wenigen Augenblicken strömt das Wasser aus der Düse, sodass man dem Staub, dem Schmutz, Ablagerungen und anderen Rückständen effektiv den Kampf ansagen kann.

Hochdruckreiniger – was beachten?

Wer sich für den Kauf und die Anwendung eines Hochdruckreinigers entscheidet, muss bedenken, dass ein solches Gerät mit viel Druck arbeitet. Aus diesem Grund ist es wichtig, einen festen und sicheren Griff über den Schlauch und das Gerät zu haben. Sonst läuft man Gefahr, dass der Schlauch von dem Druck hin- und her geschleudert wird und man sich vielleicht sogar an diesem verletzt.

Die verschiedenen Ausführungen

Auf dem Markt findet sich nicht nur eine Ausführung des Hochdruckreinigers wieder, sondern bei den verschiedenen Modellen wird unter anderem zwischen unterschiedlichen Betriebsarten unterschieden. So gibt es unter anderem:

  • Benzin-Hochdruckreiniger: Diese Variante wird mit Benzin betrieben und zeichnet sich durch eine besonders hohe Leistung aus. Benzin-Hochdruckreiniger sind sehr flexibel im Außenbereich einsetzbar, weil sie unabhängig von einer Steckdose betrieben werden können. Auch für den professionellen Einsatz ist diese Variante ideal.
  • Akku-Hochdruckreiniger: Nicht nur der Benzin-Hochdruckreiniger lässt sich flexibel und ortsungebunden einsetzen – auch der Akku-Hochdruckreiniger kann mit seiner Beschaffenheit und der Tatsache, dass er über einen integrierten Akku in Betrieb genommen werden kann, nach Bedarf an unterschiedlichen Orten zum Einsatz gebracht werden.
  • Hochdruckreiniger mit Netzanschluss: Eine weitere Betriebsart, welche in dem Rahmen des Hochdruckreinigers zum Einsatz kommt, ist der Anschluss an das zentrale Stromnetz über ein Netzkabel und einen Netzstecker. In diesem Fall ist man allerdings auf die Länge des jeweiligen Netzkabels angewiesen und bezüglich der Flexibilität während der Handhabung eingeschränkt. Nach Bedarf kann ein solches Modell natürlich auch mit einem Verlängerungskabel oder einer Kabeltrommel verbunden werden, um den Bewegungsradius etwas zu vergrößern.
  • Mobiler Hochdruckreiniger: Im Grunde genommen handelt es sich bei einem mobilen Hochdruckreiniger schlicht und ergreifend um ein Gerät, das flexibel und ortsungebunden verwendet werden kann. Dies ist der Fall, wenn es sich bei dem Gerät um ein Modell handelt, welches entweder über Benzin oder einen integrierten Akku betrieben wird.
  • Kleiner Hochdruckreiniger: Ein Mini-Hochdruckreiniger ist ein Modell, welches in der Regel nicht sonderlich viel Bar und Watt aufweist und auch oft nur mit einem kleinen Wassertank ausgestattet ist. Wer auf der Suche nach einem Gerät ist, mit welchem nur sehr kleine Flächen oder Gegenstände gelegentlich gereinigt werden sollen, ist mit einem kleinen, kompakten Gerät bestens beraten. Für häufige Einsätze ist diese Variante nur bedingt geeignet.
  • Hochdruckreiniger als Flächenreiniger: Ein Hochdruckreiniger als Flächenreiniger zeichnet sich dadurch aus, eine ganz besondere Form aufzuweisen und nicht mit einer Pistole betrieben zu werden. Er lässt sich durch einen Staubsauger-ähnlichen Aufsatz direkt auf die zu reinigende Fläche auflegen. So stellt man nicht nur sicher, dass der Wasserstrahl direkt auf die zu reinigende Fläche gedrückt wird, sondern man verhindert zu derselben Zeit auch, dass das Wasser zu allen Seiten spritzt. Wer bereits weiß, den Hochdruckreiniger nur für die Reinigung von unterschiedlichen Flächen nutzen zu wollen, sollte sich aus diesem Grund für den Kauf des speziell geformten Hochdruckreinigers entscheiden.

Hochdruckreiniger – wie viel bar Druck braucht man?

Die handelsüblichen Modelle unterscheiden sich nicht nur in der Betriebsart, sondern auch im Druck, mit welchem das Wasser aus dem Gerät gedrückt wird.

Wie viel Druck man für die Reinigung der Flächen oder der Gegenstände benötigt, ist dabei immer davon abhängig, wie hartnäckig der Schmutz oder wie groß und robust der zu reinigende Gegenstand ist.

Für die Reinigung eines Fahrrads ist zum Beispiel ein geringer Druck von zwischen 150 und 180 bar vollkommen ausreichend. Für einen Bodenbelag auf der Terrasse oder auf dem Balkon kann ruhig ein Gerät mit einem höheren Druck zwischen 200 oder auch 300 bar gewählt werden.

Bei einigen Geräten lässt sich der Druck nach Belieben einstellen, sodass man mit einem geringen Druck sowohl Fahrräder und andere Gegenstände und mit einem hohen Druck Flächen oder auch Fassaden reinigen kann.

In der Regel unterscheidet man zwischen Modellen, die mit dem folgenden Druck arbeiten:

  • 150 bar
  • 160 bar
  • 180 bar
  • 200 bar
  • 250 bar
  • 300 bar
  • 500 bar (besonders leistungsstarke Geräte, welche jedoch in der Regel nicht im privaten, sondern mehr im gewerblichen Bereich zum Einsatz kommen)

Für den professionellen Gebrauch werden stets Produkte empfohlen, die einen möglichst hohen Druck aufweisen.

Das Wasser für den Hochdruckreiniger

Ein Hochdruckreiniger ist aus diesem Grund so beliebt, weil er auf gekonnte Art und Weise Druck mit Wasser kombiniert und somit sicherstellt, die Flächen oder Gegenstände gut und zuverlässig reinigen zu können. Mithilfe des Wasser ist es möglich, den gelösten Schmutz wegzuspülen.

Bezüglich des Wassers, das in diesem Zusammenhang zum Einsatz kommt, wird bei den verschiedenen Modellen zwischen folgenden Temperaturen unterschieden:

  • Hochdruckreiniger mit Kaltwasser: Hochdruckreiniger, die mit kaltem Wasser reinigen, werden in der Regel günstiger angeboten, als Hochdruckreiniger, die mit warmem oder heißem Wasser arbeiten. Sie sind effektiv, wenn der zu beseitigende Schmutz nicht stark an den zu reinigenden Flächen anhaftet. Zum Beispiel, wenn die Terrasse frisch bematscht wurde, oder um stark eingestaubte Gegenstände zu reinigen.
  • Hochdruckreiniger mit Warmwasser: Ein Hochdruckreiniger, der mit warmem Wasser arbeitet ist ein handelsübliches Modell, das in der Regel im privaten Bereich zum Einsatz kommt. Wer sich für den Kauf eines herkömmlichen Hochdruckreinigers entscheidet, bekommt folglich ein Modell geliefert, das den Schmutz und den Staub mit warmem Wasser beseitigt.
  • Hochdruckreiniger mit Heißwasser: Wie schon gesagt, braucht ein Hochdruckreiniger sehr viel mehr Strom, wenn er das Wasser, das er für den Einsatz braucht, auf eine besonders heiße Temperatur aufheizt. Aus diesem Grund finden derartige Geräte auch vermehrt ihren Einsatz im gewerblichen Bereich. Das Wasser wird in diesem Fall auf bis zu 90 Grad erhitzt, sodass sogar besonders hartnäckiger Schmutz und Rückstände effektiv und zuverlässig entfernt werden können.

Es ist wichtig zwischen der Temperatur des Wassers zu unterscheiden, da heißes Wasser sehr viel mehr Strom in Anspruch nimmt als dies bei Warmwasser der Fall ist.

Destilliertes Wasser vs. Leitungswasser

Man benötigt nicht zwingend destilliertes Wasser, allerdings hat das viele Vorteile. Destilliertes Wasser ist entsalzen und nahezu frei von anderen gelösten Inhaltsstoffen – anders als Leitungswasser.

Dadurch, dass das destillierte Wasser ohne Inhaltsstoffe auskommt, nimmt es Schmutzpartikel besser auf. Außerdem enthält das entmineralisierte Wasser keinen Kalk.

Bei der Reinigung mit destilliertem Wasser profitiert man allgemein von diesen Vorteilen:

  • keine Kalkablagerungen
  • weniger Streifenbildung (z.B. an Autofenstern)
  • weniger Reinigungsmittel benötigt
  • Schmutz sammelt sich nicht so schnell wieder an

Allerdings hat destilliertes Wasser nicht nur Vorteile. Es gibt Materialien, bei denen man es nicht ausschließlich nutzen sollte. Destilliertes Wasser hat einen anderen pH-Wert als Leitungswasser. Es ist leicht sauer. Nutzt man es ausschließlich, kann es Metallteile oder auch Gummidichtungen angreifen.

Lässt sich mit Leitungswasser Geld sparen?

Bedingt. Abgesehen von den Materialien, bei denen man ohnehin nicht nur destilliertes Wasser benutzen sollte, ist die Ersparnis mit Leitungswasser kaum merkbar. Dadurch, dass sich Schmutz schneller wieder ansetzt, muss der Hochdruckreiniger auch öfter benutzt werden. Das wiederum kostet erneut Strom und Wasser.

Wie schließt man einen Hochdruckreiniger an?

Ganz egal, auf welche Art und Weise der Hochdruckreiniger betrieben wird – um seiner Funktionsweise voll und ganz nachgehen zu können, muss er gemeinhin mit einer Wasserleitung verbunden werden. Nur so kann er das Wasser erhalten, welches er für die Reinigung des Gegenstandes, Gerätes oder Bodens braucht.

Nur kleine Akku-Modelle verzichten oft auf den direkten Anschluss und sind mit Tanks ausgestattet, die befüllt werden können.

Grundsätzlich ist es egal, an welcher Wasserleitung der Hochdruckreiniger angeschlossen wird, da der Anschluss der einzelnen Modelle oft mit allen herkömmlichen Wasserleitungen und Wasserhähnen kompatibel ist. So kann man den Hochdruckreiniger unter anderem an Wasserhähnen im Garten, im Haus oder auch auf der Terrasse anschließen.

Genaue Angaben zum Anschluss machen die Hersteller in ihrer Produktbeschreibung, damit das Gewinde am Ende auch tatsächlich passt. Greift man trotzdem einmal daneben, lassen sich auch Adapter kaufen. Stellenweise werden sie auch direkt mitgeliefert.

Wer sich für einen Hochdruckreiniger mit Netzbetrieb entscheidet, muss zudem sicherstellen, eine Steckdose in der Nähe des Einsatzortes zur Verfügung zu haben. Grundsätzlich reicht es aus, den Hochdruckreiniger an eine normale Steckdose anzustecken, da für die meisten Modelle auf dem Markt eine herkömmliche 230 Volt Leitung vollkommen ausreichend ist.

Hochdruckreiniger mit Wassertank

Nicht alle Modelle müssen mit einer Wasserleitung verbunden werden, da einige Reiniger auch über einen integrierten Wassertank verfügen, der mit einer bestimmten Literzahl befüllt und dann mobil zum Einsatz gebracht werden kann.

In diesem Fall sollte man sich immer überlegen, in welchem Bereich man den Hochdruckreiniger einsetzen möchte, um sich für einen entsprechend großen Wassertank zu entscheiden. Andernfalls läuft man Gefahr, den Tank immer wieder nachfüllen und die Arbeit folglich unterbrechen zu müssen.

Wie groß der Wassertank der einzelnen Modelle jeweils ist, kann von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich sein. Unter anderem finden sich auf dem Markt allerdings Modelle mit folgenden Größen wieder:

  • 4 Liter (bei kleinen Modellen)
  • 15 Liter
  • 20 Liter

Hochdruckreiniger mit Ansaugfunktion

Wer weder an einen Tank oder an einen Wasserhahn gebunden sein möchte, um den Hochdruckreiniger in Betrieb nehmen zu können, sollte sich für einen Hochdruckreiniger mit Ansaugfunktion entscheiden.

Ein solches Gerät zeichnet sich dadurch aus, jede beliebige Wasserquelle nutzen zu können. Das heißt, dass man ein derartiges Modell auch mit dem Wasser eines Flusses oder eines Sees betreiben könnte.

Die Leistung des Hochdruckreinigers

Die Leistung, über welche die Pumpe im Inneren des Modells verfügt, fällt von Hochdruckreiniger zu Hochdruckreiniger unterschiedlich aus.

So kann man auf dem Markt unter anderem Modelle mit folgenden Leistungen finden

  • 300 Watt
  • 400 Watt
  • 100 Watt
  • 200 Watt

Grundsätzlich gilt, dass ein Gerät mit mehr bar auch mehr Watt besitzt und diese beiden Größen beim Kauf eines solchen Gerätes somit in einem wichtigen Verhältnis zueinanderstehen. Je mehr bar und Watt, desto leistungsstärker das Gerät.

Die Düsen des Hochdruckreinigers

Wenn man besonders hartnäckigem Schmutz den Kampf ansagen möchte, kann man den Hochdruckreiniger mit einer entsprechenden Düse unterstützen, um sich auf noch bessere Ergebnisse, vor allem aber eine deutlich unkomplizierte Handhabung freuen zu können.

  • Dreckfräse für Hochdruckreiniger – Rotationsdüse: Diese Düse eignet sich besonders gut für sehr fest haftenden Verunreinigungen. Sie sorgt mit ihrer Beschaffenheit dafür, dass ein konzentrierter Punktstrahl mit einer sehr hohen Geschwindigkeit auf die Oberfläche geschossen wird, welche gereinigt und von dem Schmutz befreit werden muss. So wird nicht nur der Schmutz sehr viel besser entfernt, es werden auch Wände, Scheiben und die Anwender des Gerätes selbst vor dem Wasser geschützt.
  • Schaumdüsen: Bei Schaumdüsen handelt es sich um besondere Düsen, die vor allem in der Kombination mit Reinigungsmitteln zum Einsatz kommen. Sie sorgen mit ihrer Beschaffenheit dafür, dass sich besonders viel Schaum bildet und dieser somit nicht nur besser, sondern auch länger haftet.
  • Schwenkbare Düsen: Ein weiteres Modell der Düsen, welches man an einem Hochdruckreiniger anbringen kann, um Flächen besser reinigen zu können, sind schwenkbare Düsen. Diese kommen vor allem dann zum Einsatz, wenn man schwer erreichbare Stellen gründlich reinigen möchte. Somit finden diese Düsen vor allem bei der Autowäsche oder auch bei dem Ausspülen von Mülltonnen ihre Anwendung. Der Wasserstrahl kann durch die 360 Grad schwenkbare Düse nach Belieben nach vorne, zur Seite, nach oben und auch nach unten gerichtet werden.

Hochdruckreiniger mit Bürste

Man kann nicht nur zwischen verschiedenen Düsen wählen, um dem Schmutz besser den Kampf ansagen zu können, sondern auch mit einer entsprechenden Bürste kann man Gegenstände und auch Hauswände oder Böden sehr viel besser und zuverlässiger reinigen.

Einer besonderen Beliebtheit erfreut sich in diesem Zusammenhang eine Felgenwaschbürste, welche die Reinigung schwer zugänglicher Stellen und auch kleiner Zwischenräume sehr viel einfacher gestaltet.

Der Hochdruckreiniger und das richtige Reinigungsmittel

Bei Reinigungsmitteln für den Hochdruckreiniger muss unterschieden werden, ob man auf der Suche nach einem Mittel ist, mit welchem der Hochdruckreiniger die Flächen oder Gegenstände besser reinigen soll oder, ob man sich ein Mittel wünscht, mit welchem der Hochdruckreiniger selbst gereinigt werden kann.

Um eine einwandfreie Funktionsweise des Gerätes garantieren zu können, ist es wichtig, dieses in regelmäßigen Abständen zu reinigen und somit sicherzustellen, dass es frei von Staub, Schmutz und anderen Rückständen ist.

Bei dem Reinigungsmittel muss immer darauf geachtet werden, dass die Gegenstände und Flächen, welche mit diesem gesäubert werden sollen, nicht nur dem Wasserdruck selbst, sondern auch dem Inhaltsstoffen des Reinigungsmittels standhalten.

Wird beispielsweise ein aggressives Mittel für empfindliche Oberflächen verwendet, kann dieses in der Kombination mit einem hohen Wasserdruck durchaus zu Beschädigungen an der Oberfläche des Gegenstandes oder der Fläche führen.

Unter anderem kann man sich für diese Zwecke folgende Reinigungsmittel kaufen

  • Essigreiniger
  • Grüne Seife
  • Allzweckreiniger
  • Kunststoffreiniger
  • Holzreiniger
  • Autoreiniger
  • Steinreiniger

Für die Reinigung des Gerätes selbst, kann man auch spezielle Reinigungsmittel für Hochdruckreiniger finden.

Der Schlauch für Hochdruckreiniger

Vor allem Geräte, die nicht flexibel in ihrem Einsatzradius sind, sollten immer mit einem langen Schlauch ausgestattet sein, um sicherstellen zu können, etwas mehr Bewegungsfreiheit zu bekommen und das Gerät somit beschränkt flexibel einsetzen zu können.

Hochdruckreiniger verfügen bereits über einen Schlauch, der nach Belieben durch neue Schläuche ausgetauscht werden kann. Die Schläuche, die immer robust und stabil sein müssen, sind dabei in verschiedenen Längen erhältlich.

Unter anderem gibt die folgenden Längen zu kaufen:

  • 6 Meter
  • 10 Meter
  • 15 Meter
  • 20 Meter

Zubehör für Hochdruckreiniger

Wenn man sich einen Hochdruckreiniger kauft, bekommt man in der Regel die Grundausstattung, mit welcher das Gerät direkt in Betrieb genommen werden kann. Einige Hersteller bieten Käufern jedoch einen sehr großen Lieferumfang oder die Möglichkeit, weiteres Zubehör zu dem Gerät dazukaufen zu können.

Dazu gehören zum Beispiel Schläuche, Adapter oder auch Ersatz-Akkus.

Derzeit nicht verfügbar

Nicht mehr verfügbar seit: 04.11.2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Druck von 130 bar, Leistungsaufnahme: 1,7 kW, Maximaldruck: 130 bar, Förderungsleistung bei 400 Litern pro Stunde, maximale Wasserzulauftemperatur bei 50 Grad, Schnellkupplung für den Wasserzulauf, Selbstansaugfunktion, Maße: 35 x 27 x 74,5 cm, Eigengewicht bei 10,26 Kilogramm

Flexibel und umfangreich im Einsatz: Der Black+Decker PW1700SPL Hochdruckreiniger

ist mit seiner hohen Leistung und seiner einfachen Handhabung äußerst flexibel im Einsatz und wird von Anwendern somit sehr gerne verwendet, um nicht nur kleine, sondern auch mittelgroße Flächen im Außenbereich reinigen und säubern zu können.
So hat sich dieses Gerät bereits im Rahmen der Reinigung unterschiedlicher Bodenbeläge, Autos, Bänken, Gartenmöbeln oder auch anderen Fahrzeugen und gar Schwimmbecken bewährt.
Die Tatsache, dass der Black+Decker PW1700SPL Hochdruckreiniger entweder mit einem Wasserhahn verbunden oder über die integrierte Selbstansaugfunktion mit Wasser versorgt werden kann, kommt ebenfalls positiv zur Sprache. Anwender sind auf diese Art und Weise nicht zwangsläufig ortsgebunden und können den Hochdruckreiniger somit flexibel einsetzen.
Allgemein wird positiv hervorgehoben, dass der Hochdruckreiniger einfach und leise in der Handhabung ist und die Einsatzbereiche aufgrund des beliebig einstellbaren Drucks umfangreich und flexibel sind. Allerdings sind einigen Anwendern des Black+Decker PW1700SPL Hochdruckreiniger die Räder etwas zu klein.

Vorteile:
  • leiser Betrieb
  • einfache Handhabung
  • umfangreicher Einsatzbereich
  • Ansaugfunktion
  • nach Bedarf ortsungebunden verwendbar
Nachteile:
  • kleine Räder
  • wenig Sprachen in der Bedienungsanleitung
Gartenkalender herunterladen

Saisonkalender für 48 Obst- und Gemüsesorten