Patentkali – Patentkali – Natürlicher Dünger mit Kalium & Mangesium

Aktualisiert am: 27.10.2022

Kurz & Knapp

  • Patentkali ist chloridarm und eignet sich deswegen auch für empfindliche Zier- und Nutzpflanzen.

  • Der Anteil an Magnesium und Kalium ist in Patentkali fast immer gleich, der Schwefelgehalt kann je nach Produkt aber stark variieren und sollte deswegen passend zur Bepflanzung gewählt werden. Ein hoher Schwefelgehalt wird z. B. von Kohl, Bohnen, Radieschen und Zwiebeln bevorzugt.

Update vom 19.10.2022
Wir haben die Informationen in diesem Beitrag aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht.

Patentkali-Produkte Testsieger* 2022

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Kalimagnesia, mit wertvollem Kalium, Magnesium und Schwefel (30+10+17), für den Bio-Anbau zulässig, Aufwandmenge: 50 g/m², Inhalt: 5 kg

Für alle Gartenpflanzen: Bei dem Beckmann Kalimagnesia Patentkali

handelt es sich um chloridarmes Granulat, welche für alle Gartenpflanzen geeignet ist. Das enthaltene Kalium stärkt das pflanzliche Gewebe, sodass die Krankheits- und Welkeresistenz der Pflanzen erhöht wird. Magnesium ist wiederum für die Bildung von Blattgrün unverzichtbar.
Mit dem Beckmann Kalimagnesia Patentkali können auch chloridempfindliche Kulturen wie Obst, Gemüse, Kartoffeln und Wein gedüngt werden. Zudem ist der Dünger für den Bio-Anbau zugelassen.
Aufgrund des hohen Anteils an Kalium ist der Beckmann Kalimagnesia Patentkali nicht nur für die Düngung im Frühjahr, sondern auch ideal für die Herbstdüngung geeignet. Der Dünger fördert die Winterhärte und die Zuckereinlagerung.
Auch die Ausbringung des Düngers gestaltet sich sehr einfach. Der Kalimagnesia-Dünger ist gekörnt und lässt sich dementsprechend gleichmäßig verteilen.

Vorteile:
  • für alle Gartenpflanzen geeignet
  • hoher Anteil an Magnesium und Kalium
  • stärkt das pflanzliche Gewebe
  • für den Bio-Anbau zugelassen
  • einfach auszubringen
Nachteile:
  • keine

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Patentkali, ausreichend für bis zu 100 Quadratmeter, 30 % Kaliumoxid (K2O), 10 % Magnesiumoxid (MgO), Aufwandmenge: 50 g/m², Inhalt: 5 kg

Wirkungsvolle Kalimagnesia: Das GP Patentkali / Kalimagnesia

hat laut Käufern ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und erzielt eine gute Düngewirkung bei vielen Pflanzen. Es macht sie vor allem wesentlich widerstandsfähiger, wie einige Käufer berichten.
Besonders als Frostschutz ist der GP Patentkali/Kalimagnesia gut geeignet. Zudem werden die Pflanzen gestärkt und wachsen gesünder nach. Viele Anwender bringen den Kaliumdünger kurz vor angekündigtem Regen aus. So wird der Boden durch den Regen ausreichend gewässert und man spart sich das manuelle Wässern.
Ein weiterer Vorteil des GP Patentkali/Kalimagnesia ist, dass die Pflanzen trockene Perioden besser überstehen, da sie durch den Dünger einen ausgeglichenen Wasserhaushalt aufweisen.

Vorteile:
  • gut für Trockenperioden
  • schützt vor Frost
  • Kräftigung der Pflanzen
  • gesundes Pflanzenwachstum
Nachteile:
  • keine

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Patentkali, EG-Düngemittel für den ökologischen Landbau, 30 % Kaliumoxid (K2O), 10 % Magnesiumoxid (MgO), 44% Schwefel (SO3), Aufwandmenge: 50 g/m², Inhalt: 25 kg

Patentkali im Vorratsbeutel: Das K+S Patentkali

weist laut Käufern eine sehr hohe Qualität auf. Die Pflanzen können den Dünger sehr gut aufnehmen. Praktisch ist die große Menge an Patentkali, die geliefert wird. Dadurch können auch große Flächen, wie Rasen, problemlos gedüngt werden.
Laut Anwendern bekommen die Pflanzen eine schöne satte Farbe durch das K+S Patentkali. Besonders bemerkbar macht sich dies auf Rasenflächen. Negativ angemerkt wird teilweise, dass das Produkt nicht komplett wasserlöslich ist und sich eine Fettschicht auf dem Wasser bildet. Größtenteils löst sich das Patentkali allerdings schnell im Regen auf und zieht anschließend gleichmäßig in den Boden ein.
Ebenfalls kritisiert wird, dass das Granulat beispielsweise für einen Streuwagen zu grob gekörnt ist. Es bleibt beim Streuen häufiger hängen, sodass eine gleichmäßige Ausbringung mit einem solchen Gerät nicht möglich ist.
Anderen Käufern wiederum gefällt die Körnung und sie haben nichts daran auszusetzen. Betont wird zudem, dass das K+S Patentkali bei der Ausbringung nicht staubt.
Das Preis-Leistungs-Verhältnis wird von vielen Nutzern als gut bewertet. Besonders positiv hervorgehoben wird, dass die Pflanzen den Winter besser überstehen und keine großen Frostschäden davontragen. Viele Käufer nutzen das K+S Patentkali bereits seit mehreren Jahren und greifen immer wieder darauf zurück.

Vorteile:
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • satte Pflanzenfarben
  • schnelles Einziehen in den Boden
  • leichtes Verteilen
  • guter Schutz gegen Frost
Nachteile:
  • in seltenen Fällen zu grobkörnig
  • leichte Fettschicht im Wasser

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Patentkali, 30 % Kaliumoxid (K2O), 10 % Magnesiumoxid (MgO), 17% Schwefel (SO3), Aufwandmenge: 100 g/m², Inhalt: 10 kg

Patentkali für eine Fläche von 100 Quadratmeter: Das Dehner Patentkali

kann Käufer durch seine hohe Wirksamkeit überzeugen. Es lässt sich schnell und einfach verteilen und schützt die Pflanzen zuverlässig vor Frost.
Laut Anwendern werden die Pflanzen durch das Dehner Patentkali gestärkt und weisen eine höhere Widerstandskraft auf. Die Wirkung des Düngers tritt in den meisten Fällen schnell ein, sodass auch schwache Pflanzen schnell wieder gesund und stark werden.
Die meisten Nutzer verwenden das Dehner Patentkali als Frostschutz für den Winter. Es hat sich aber auch gegen Pflanzenfäule bewährt und wird aus diesem Grund gerne eingesetzt.
Negativ angemerkt wird, dass es in seltenen Fällen zu einer beschädigten Lieferung kam. Dadurch konnte sich der Packungsinhalt überall verteilen. Die Qualität des Düngers ist sehr gut. Somit bewerten die Käufer auch das Preis-Leistungs-Verhältnis als sehr gut.

Vorteile:
  • geeigneter Frostschutz
  • gut gegen Pflanzenfäule
  • höhere Widerstandskraft der Pflanzen
  • sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • lässt sich leicht verteilen
Nachteile:
  • selten Transportschäden
Gartenkalender herunterladen

Saisonkalender für 48 Obst- und Gemüsesorten

Patentkali kaufen – Ideal für die Herbstdüngung

Patentkali enthält im Vergleich zu Garten- und Universaldünger große Mengen Kalium und Magnesium, und gehört deswegen zur Kategorie der Kalium- und Magnesiumdünger. Im Vergleich zu klassischen NPK-Düngern ist in Patentkali kein Stickstoff und kein Phosphor enthalten.

Das Kalium in Patentkali ist mineralischen Ursprungs, sodass dieser Spezialdünger zu den mineralischen Düngern zählt. Weil die Nährstoffe häufig in sulfatischer Form enthalten sind, können sie von den Pflanzen zügig und effizient aufgenommen werden.

Patentkali ist ein natürlicher Dünger, der auch für den ökologischen Landbau verwendet werden kann. Das enthaltene Kaliumsulfat ist auch für empfindliche Obst- und Gemüsepflanzen verträglich, gleichzeitig ist Patentkali chloridarm und damit auch für salzempfindliche Pflanzen ein sicherer Nährstofflieferant.

Neben dem hohen Anteil an Kalium enthält Patentkali auch nennenswerte Mengen an Magnesium und wird deswegen auch als Kalimagnesia bezeichnet. Durch das Nährstoffverhätlnis von 3 zu 1 (3 Teile Kaliumsulfat und 1 Teil Magnesium) bietet Patentkali eine optimale Nährstoffversorgung.

Kalidünger besteht aus dem Mineral Kieserit und stärkt die Pflanzen von innen heraus. Es erhöht die Widerstandsfähigkeit gegen Trockenstress und Kälte und wird deswegen von einigen Gärtnern im Herbst als Rasendünger verwendet.

Die genaue Zusammensetzung von Patentkali ist wie folgt:

  • 30 % Kalium
  • 10 % Magnesium
  • 15 – 45 % Schwefel

So wirkt Patentkali

Neben der Stärkung der Wurzeln und Blätter optimiert Patentkali auch den Wasserhaushalt in den Pflanzenzellen. Zudem wird das Wachstum gefördert und die Pflanze wird widerstandsfähiger gegen Frost.

Magnesium regt in Pflanzenzellen die Fotosynthese an und sorgt so für satt grüne Blätter und ein kräftiges, gesundes Wachstum. Daher eignet sich Kalimagnesia-Dünger besonders gut für den Rasen.

Als Herbstrasendünger eingesetzt, schützt Patentkali den Rasen gut vor Frost und Trockenstress. Durch den Schwefelanteil können die Pflanzen den Stickstoff in der Luft besser binden und in wichtige Eiweiße umwandeln.

Auch auf die Fruchternte wirkt sich Patentkali positiv aus. Patentkali kann auf jedem Boden angewendet werden. Anders als bei vielen anderen Spezialdüngern spielt es dabei keine Rolle, welchen pH-Wert der Boden aufweist.

Viele Menschen verwechseln Patentkali mit Thomaskali. Hierbei handelt es sich jedoch um zwei grundlegend verschiedene Dünger. Thomaskali ist zunächst für die Neutralisation von sauren Böden zuständig und enthält außerdem größere Mengen an Phosphor. Der Kaliumanteil in Patentkali ist außerdem doppelt so hoch wie in Thomaskali.

Während Patentkali auf allen Böden eingesetzt werden kann, sollte vor der Ausbringung von Thomaskali eine Bodenanalyse durchgeführt werden. Ein Phosphor-Mangel ist in Gartenböden selten, die zusätzliche Ausbringung ist deswegen nicht nur unnötig, sondern kann Umweltschäden nach sich ziehen.

Wie macht sich Kaliummangel bemerkbar?

Kaliummangel kann sich auf verschiedene Weise bemerkbar machen. Gute Hinweise auf eine zu geringe Versorgung mit Kalium sind:

  • Nekrosen
  • gelbe Verfärbung der Blätter
  • abgestorbene Blätter
  • welke Pflanzen
  • eingerollte Blätter
  • leichtes Abknicken der Pflanze

Der Vorteil von Kaliumdünger ist, dass dieser ebenso bei sehr schwachen Pflanzen wirksam ist. Mit Patentkali können Gärtner Pflanzen vor einem Kaliummangel schützen, bei bereits eingetretenen Schäden aber auch retten.

Für diese Pflanzen eignet sich Patentkali

Patentkali eignet sich grundsätzlich für alle Pflanzen und ist damit ein universell einsetzbarer Dünger. Er stärkt die Pflanzen und erhöht ihre Widerstandsfähigkeit. Auch empfindliche Pflanzen wie Rhododendron, Stauden und Gemüsepflanzen können problemlos mit dem Kaliumdünger behandelt werden.

Einige Gemüsesorten wie Wurzelgemüse und Kohlsorten profitieren besonders von Patentkali, weil sie einen erhöhten Phosphorbedarf haben.

Für diese Pflanzen ist Patentkali besonders gut geeignet:

  • Rasen
  • Rosen
  • Stauden
  • Gemüse (Tomaten, Kohl, Gurken, Kartoffeln, Wurzelgemüse)
  • Kübelpflanzen
  • Rhododendron
  • Hortensien
  • Magnolie
  • Kirschlorbeer

Es gibt fast keine Pflanzen, die Patentkali nicht vertragen. Wichtig ist nur, dass auf die richtige Dosierung des Düngers geachtet wird.

Wann sollte man Patentkali ausbringen – im Frühling oder Herbst?

Kalidünger kann im Zeitraum zwischen März und Oktober ausgebracht werden. Generell ist die Düngung im Frühling und im Herbst möglich. Allerdings richtet sich der ideale Zeitpunkt nach dem jeweiligen Boden und der Pflanze.

So sollte man festere Böden eher im Herbst düngen, leichtere Böden eher im Frühling. Es ist zudem ratsam, Obst und Gemüse eher im Frühjahr zu düngen, um das Wachstum der Pflanzen zu fördern und die Ernte positiv zu beeinflussen.

Weil Kalium die Widerstandsfähigkeit gegen Kälte und Trockenstress fördert, ist Patentkali der ideale Herbstdünger.

Der Rasen sollte zweimal pro Jahr gedüngt werden: die erste Düngung im Frühling, die zweite im Herbst. Bei der Aufbringung auf dem Rasen empfiehlt sich ein Streuwagen, denn Patentkali ist in der Regel gekörnt und lässt sich so besonders gleichmäßig ausbringen.

So kann man eine größere Fläche in kürzerer Zeit düngen. Anschließend sollte der Rasen gut bewässert werden; beispielsweise mit einem Rasensprenger.

Möchte man bestimmte Pflanzen vor Frost schützen, wäre es gut, diese im Herbst zu düngen. Denn: Kalimagnesia wirkt wie ein natürliches Frostschutzmittel für die Pflanzen.

Die richtige Anwendung von Patentkali

Patentkali lässt sich einfach verwenden, denn die im Dünger enthaltenen Kalium- und Magnesiumverbindungen sind wasserlöslich. Das hat den Vorteil, dass die Pflanzen den Dünger direkt verwerten können. In der Regel handelt es sich um ein Granulat, das direkt auf den Boden gestreut und ausreichend gewässert werden kann. Ebenso möglich: Patentkali direkt in Wasser auflösen und die Pflanzen damit gießen.

Wichtig ist, dass der Kaliumdünger nicht mit den Blättern oder den Wurzeln in direkten Kontakt kommt. Die richtige Dosierung von Patentkali sollte den Herstellerangaben bzw. dem Sicherheitsdatenblatt entnommen werden, damit es nicht zu einer Überdüngung der Pflanzen kommt.

Eine Überdüngung äußert sich in einem gehemmten Wachstum, Blattschäden und Nekrosen. Damit ist eine Überdüngung den Symptomen einer Unterversorgung sehr ähnlich. Allerdings ist ein Überschuss an Kalium eher selten.

Gartenkalender herunterladen

Saisonkalender für 48 Obst- und Gemüsesorten