Säbelsäge - das flexible Handwerkszeug

Aktualisiert am: 20.07.2021

Säbelsägen unterscheiden sich vor allem in ihrer Leistung und in der Antriebsart. Während Akku-Säbelsägen besonders flexibel einsetzbar sind, bieten die elektrischen Varianten eine hohe Leistung.

Säbelsägen Testsieger* 2022

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Akku-Säbelsäge, 18V, wahlweise mit und ohne Akku und Ladegerät, Maße 48x8x22 cm, 530 Watt, Eigengewicht 3,8 kg, Hubhöhe 32 mm, Leerlaufhubzahl von 0 bis 2.800 min-1,

Flexible Schwertsäge mit viel Power: Die Makita Akku-Reciprosäge

erlaubt den Kunden ein flexibles Arbeiten. Laut Kundenmeinung lassen sich Holz und Metall problemlos bearbeiten. Vermehrt wird die Säbelsäge auch für Abrissarbeiten im Gartengrundstück eingesetzt.
Die Hubhöhe von 32 Millimetern liefert schnelle und saubere Schnittergebnisse, wie die Käufer bestätigen. Gelobt wird der einfache Wechsel der Sägeblätter. Wie die Kunden betonen, ist dafür kein zusätzliches Werkzeug erforderlich.
Die Sägearbeiten können laut Kundenaussage sehr sauber und präzise durchgeführt werden. Der integrierte Staubschutz verhindert das Eindringen von Schmutz und Staubpartikeln.
Für gelegentliche Arbeiten im Garten und den hobbymäßigen Gebrauch empfehlen die Kunden die Makita Akku-Reciprosäge ohne Einschränkungen. Der 18-Volt-Akku bringt laut Kundenaussage eine erstaunliche Leistung mit.
Der kabellose Betrieb ist ein großer Vorteil, wenn nach einer vielseitigen Säge für den Gebrauch im Garten gesucht wird. Beim Sägen von Holz haben einige Kunden nach einer Betriebszeit von etwa zehn Minuten festgestellt, dass sich das Gehäuse der Makita Akku-Reciprosäge sehr warm anfühlt. Obwohl laut Kundenaussage der Hersteller in der Betriebsanleitung keine Begrenzung der Betriebszeit festlegt, wird empfohlen, das Gerät bei längeren Arbeiten zwischenzeitlich abzuschalten und etwas abkühlen zu lassen.
Immer wieder loben die Käufer die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten der Säbelsäge. Bei Renovierungsarbeiten bewährt sich das Gerät auf ganzer Linie.
Im Gartenhaus nutzen die Käufer die Säge für die Bearbeitung des Türstocks oder der Kürzung der Abflussrohre. Bestens geeignet ist die Schwertsäge auch für den Astschnitt. Äste und Stämme mit einem Durchmesser von 15 Zentimetern und mehr sind laut Kundenaussage für die Makita Säge kein Problem.
Stehen umfangreiche Sägearbeiten an, empfehlen die Käufer, sich einen zweiten Akku anzuschaffen. Ansonsten entstehen lange Arbeitspausen, denn die Ladung des Akkus kann mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Damit der flexible Einsatz gewährleistet ist, empfehlen die Kunden, sich einen gewissen Vorrat an Sägeblättern anzuschaffen.

Vorteile:
  • leistungsstark
  • mit Staubschutz
  • Tiefenladeschutz durch Abschaltung des Akkus bei Betriebsschwäche
  • einfacher Wechsel der Sägeblätter

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Akku-Säbelsäge, 18V, ohne Akku und Ladegerät, Maße 43x33x16 cm, Eigengewicht 2,9 kg mit Akku, Hublänge 29 mm, Leerlaufhubzahl 0 bis 2.900 min-1

Handliche Säbelsäge für den vielseitigen Gebrauch: Die DeWalt Akku-Säbelsäge

beschreiben die Kunden als handlich und kompakt. Die Säge ist so konzipiert, dass sich damit auch gut einhändig und an beengten Stellen arbeiten lässt.
Durch die vierfache Sägeblattpositionierung kann mit der DeWalt Akku-Säbelsäge in alle Richtungen gesägt werden, ohne dass die Säge gedreht werden muss. Auch auf der Leiter beim Baumschnitt oder bei Arbeiten am Gartenhaus ist ein sicherer Betrieb möglich. Da die Säge weniger als drei Kilogramm wiegt, bestätigen die Kunden, dass auch längere Arbeiten bequem durchgeführt werden können.
Der Gerätefuß ist stabil, allerdings nicht justierbar. Einige Kunden halten dies besonders beim Astschnitt für nachteilig, da die Gefahr der Verkantung des Sägeblattes besteht. Die Kunden bestätigen der DeWalt Akku-Säbelsäge bei vielfältigen Einsätzen in Haus und Garten eine hervorragende Leistung und beste Schnittergebnisse.

Vorteile:
  • leicht
  • handlich
  • kompakt
  • einfache Bedienung
Nachteile:
  • Gerätefuß nicht justierbar

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Elektro-Säbelsäge, 1.100 Watt, mit einem Sägeblatt, für Holz und Metall, Maße 30x13x57 cm, Gewicht 3,9 kg, 240 Volt, Leerlaufhubzahl 0 bis 2.700 min-1, Hublänge 28 mm, 230 mm Schnitttiefe für Holz

Säbelsäge im Koffer für vielseitige Verwendung: Die Bosch Professional Säbelsäge GSA 1100 E

bringt einen kraftvollen Antrieb mit und lässt sich für vielfältige Sägearbeiten nutzen. Von den Kunden wird daneben auch die Ausleuchtung mittels integrierter LEDs gelobt, so ist die Sicht auf das Werkstück auch bei schlechten Lichtverhältnissen in schattigen Winkeln des Gartens gegeben.
Die Säge liegt durch ihre ergonomische Form laut Kundenmeinung gut in der Hand. Die gummierten Griffe der Bosch Professional Säbelsäge GSA 1100 E sorgen für ein sicheres Handling.
Gelobt wird auch das vier Meter lange Kabel der Bosch Professional Säbelsäge GSA 1100 E. Durch die komfortable Länge wird das Kabel weniger als hinderlich empfunden und erlaubt einen guten Arbeitsradius.
Kritik wurde hinsichtlich der Verarbeitung der Bosch Professional Säbelsäge GSA 1100 E laut. Die Gehäuseschalen fügen sich laut Kundenaussage nicht passgenau zusammen. Dies wirkt sich, wie die Kunden versichern aber nicht auf die Leistungsfähigkeit der Geräte aus.
Als Schwachstelle des Gerätes haben einige Kunden das Spiel der Sägeblattaufnahme erkannt. Hier wird befürchtet, dass bei längerem Gebrauch ein deutliches Defizit entstehen könnte.

Vorteile:
  • vielseitige Nutzung
  • leistungsstarker Motor
  • komfortable Kabellänge
  • ergonomische Formgebung
Nachteile:
  • Gehäuseverarbeitung selten fehlerhaft
  • Sägeblattaufnahme besitzt zu viel Spiel

Jetzt unseren Gartenkalender für 69 Obst- und Gemüsesorten herunterladen

Das Bereitstellen deiner Daten zum Zwecke der Werbung erfolgt als Gegenleistung für den Erhalt des Gartenkalenders. Nach Bestätigung deiner Daten bist du für unseren Newsletter angemeldet und erhältst von uns regelmäßig aktuelle Informationen zum Thema Garten und zu unseren Produkten. Du kannst dich jederzeit kostenfrei für die Zukunft vom Newsletter durch Anklicken des Abmelde-Links am Ende des Newsletters abmelden. Weitere Informationen findest du unter Datenschutzerklärung.

Eine Säbelsäge kaufen –  Allrounder für Haus und Garten finden

Für Schnitte in Holz, Stahlblech oder Kupfer werden unterschiedliche Sägen benötigt. Wer eine Säbelsäge besitzt, kann bei dieser Universalsäge bleiben. Durch den Einsatz unterschiedlicher Sägeblätter eignet sich die Säbelsäge für Holz, Metall oder Stein. Die Sägeblätter lassen sich einfach austauschen und damit bringt die Säbelsäge beim Einsatz im Garten einige Erleichterungen mit sich.

Die auch Tigersäge genannten Werkzeuge können nicht nur für Bau- oder Abrissarbeiten eingesetzt werden, sondern auch den Baumschnitt vereinfachen. Abhängig von der maximalen Schnitttiefe des jeweiligen Modells lassen sich auch starke Äste kürzen.

Besonders effizient lässt sich mit einer Säbelsäge mit Pendelhub arbeiten. Das Sägeblatt bewegt sich hierbei nicht nur vor und zurück, sondern wippt gleichzeitig nach oben und unten.

Was ist eine Säbelsäge?

Säbelsägen sind Elektrosägen, die sich mit der Hand führen lassen und dem Zuschnitt der verschiedensten Baustoffe dienen. Neben Bau- und Reparaturarbeiten im heimischen Garten, haben diese Werkzeuge auch im professionellen Handwerk ihren Platz. So arbeiten Tischler, Heizungsbauer oder Klimatechniker häufig mit einer Elektro-Säbelsäge.

Damit der flexible Einsatz der Säbelsäge gegeben ist, kommt es auf die passenden Sägeblätter an. Diese sind auf die Eigenschaften der verschiedenen Materialien optimiert.

Wer den flexiblen Gebrauch der Schwertsäge sicherstellen möchte, sollte folgende Sägeblätter zur Hand haben:

  • Sägeblatt für Holz
  • Sägeblatt für Metall
  • Sägeblatt für Stein

Abhängig vom jeweiligen Material werden die Sägeblätter gewechselt. Dies ist mit wenigen Handgriffen erledigt, sodass ein zügiges Arbeiten sichergestellt ist.

Wofür eignet sich eine Säbelsäge?

Im Garten stehen die verschiedensten Arbeiten an. Flexibilität beim Zuschnitt von Bauelementen ist mit dem Gebrauch der Tigersäge gegeben. Damit kann viel Zeit eingespart werden und es müssen keine unterschiedlichen Werkzeuge angeschafft werden, um einen schnellen und präzisen Zuschnitt von Holzbalken, Metallrohren oder Steinplatten zu gewährleisten.

Welche Arten von Säbelsägen gibt es?

Säbelsägen gleichen sich in Aufbau und Funktion. Ein Unterschied kann hinsichtlich der Antriebsart gemacht werden.

  • Elektro-Säbelsäge: Für den Betrieb dieser Sägen wird der Anschluss ans Stromnetz notwendig. Folglich besitzen die Werkzeuge ein Kabel, welches bei der Arbeit schnell zur Stolperfalle werden kann. Der Bewegungsradius ist eingeschränkt. Nicht immer ist im Garten eine Steckdose in Reichweite. Von Vorteil ist der kontinuierliche Betrieb. Dies macht die Säbelsäge mit Stromanschluss für den längeren Gebrauch ideal.
  • Akku-Säbelsäge: Für den Gebrauch in Gärten ohne Stromanschluss ist die Akku Säbelsäge die optimale Lösung. Es kann vollkommen flexibel gearbeitet werden. Die Säge kann auch in schwer zugänglichen Stellen einfach mitgeführt werden, ohne dass ein Kabel zum Hindernis wird. Allerdings muss der Hobbygärtner daran denken, die Akkus zu laden. Wird dies versäumt, kann es mehrere Stunden dauern, bis die Akku-Säbelsäge wieder verwendet werden kann. Der Trend geht zum funktionstüchtigen Zweit-

Wie werden die Sägeblätter geschärft?

Die Sägeblätter der Säbelsäge lassen sich einfach austauschen. Das Schärfen wird daher nicht sonderlich häufig vorgenommen. Dabei lassen sich auch nur Sägeblätter schärfen, die kein gehärtetes Sägeblatt besitzen.

Soll das Sägeblatt geschärft werden, wird es zunächst in einen Schraubstock gespannt, um eine gewisse Stabilität zu erreichen. Anschließend wird mit einer flachen Feile über die Zähne gerieben, um eine Abstumpfung zu bewirken. Für das Schärfen der nun abgeflachten Zähne wird eine Dreikantfeile genutzt. Weisen die Zähne nicht in eine Richtung, kann mit einer Zange nachgeholfen werden.

Worauf sollte beim Kauf von Säbelsägen noch geachtet werden?

Die Reciprosäge ist ein flexibles Werkzeug für die unterschiedlichsten Gartenarbeiten. Wer beim Kauf auf einige Faktoren Rücksicht nimmt, stellt sicher, dass die Säbelsäge Leistung bringt und die Schnittstärke zu den anstehenden Tätigkeiten passt.

  • Gewicht: Das Gewicht der Säbelsäge beeinflusst den Bedienkomfort. Schwere Sägen sind für längere Arbeiten nicht geeignet. Auch lässt sich mit diesen Modellen nicht über Kopf arbeiten. Einfache Sägearbeiten werden zu einer schweißtreibenden Aufgabe. Damit die Säge gut in der Hand liegt und auch der längere Einsatz nicht zum Kraftakt wird, sollten die Sägen nicht mehr als vier Kilogramm wiegen. Es gibt auch deutlich leichtere Modelle, die mit einem Gewicht von 2,5 Kilogramm auskommen.
  • Schnittstärke: Jeder Gartenbesitzer hat eine ungefähre Vorstellung, für welche Arbeiten die Säbelsäge zukünftig eingesetzt werden soll. Die Schnittstärke nimmt Einfluss darauf. Beim Kauf sollte sich an der durchschnittlichen Breite der zu bearbeitenden Materialien orientiert werden. Hierbei kann davon ausgegangen werden, dass sich mit einer Schnittstärke von 150 Millimetern die meisten Sägearbeiten problemlos ausführen lassen.
  • Hubzahl: Wer wissen möchte, wie viel Power seine neue Säge mitbringt, sollte auf die Hubzahl achten. Diese gibt an, wie viele Bewegungen des Sägeblattes minütlich ausgeführt werden. Umso höher die Hubzahl, umso höher ist folglich auch die Schnelligkeit der Schwertsäge.
  • Hubhöhe: Die Hubhöhe, oder auch Hublänge, beschreibt das Ausmaß der Bewegungen des Sägeblattes. Die meisten Säbelsägen bewegen sich 28 Millimeter vor und zurück. Weniger als 22 Millimeter sollte die Hublänge nicht betragen.
  • Zubehör: Die Ausstattung und das Zubehör bestimmen letztlich Einsatz und Bedienkomfort des jeweiligen Modells. Wie bereits erwähnt, sind verschiedene Sägeblätter wichtig, um flexibel arbeiten zu können. Dabei sind Sets von Vorteil, welche bereits alle drei genannten Sägeblätter inkludieren. Handelt es sich um eine Akku-Säbelsäge, sollte ein leistungsfähiger Akku Teil des Lieferumfangs sein. Wer längere Arbeiten plant, sollte auf einen geladenen Ersatz-Akku nicht verzichten. Letztlich geht es auch darum, die Säbelsäge gut transportieren zu können. Wer die Werkzeuge nicht im Garten aufbewahren möchte, kann diese in einen stabilen Koffer verstaut sicher und komfortabel nach Hause transportieren.

Alternativprodukte

Als flexibles Universalwerkzeug besitzt die Säbelsäge viele Vorzüge. Folgende Alternativen können bei der Arbeit im Garten ebenfalls hilfreich sein und dort zum Einsatz kommen, wo die Säbelsäge an ihre Grenzen stößt.

  • Elektrischer Fuchsschwanz: Häufig werden die Säbelsäge und der elektrische Fuchsschwanz in einem Atemzug genannt. Es handelt sich jedoch um unterschiedliche Werkzeuge. Der Fuchsschwanz lässt sich einfacher bedienen als die Säbelsäge. Meist bringen diese Werkzeuge mehr Leistung mit. Ebenso kann der elektrische Fuchsschwanz an schwer zugänglichen Stellen zum Einsatz kommen
  • Stichsäge: Stichsägen sind mit einem einseitigen Sägeblatt ausgerüstet. Die Sägen eignen sich, wenn Öffnungen in Holz, Blech, Kunststoff oder Gips gesägt werden müssen.
  • Handkreissäge: Mit der Handkreissäge ist die flexible Arbeit ebenfalls möglich. Die kompakten und leistungsstarken Sägen schneiden Holz, Metall, Kunststoff oder Naturstein.

Jetzt unseren Gartenkalender für 69 Obst- und Gemüsesorten herunterladen

Das Bereitstellen deiner Daten zum Zwecke der Werbung erfolgt als Gegenleistung für den Erhalt des Gartenkalenders. Nach Bestätigung deiner Daten bist du für unseren Newsletter angemeldet und erhältst von uns regelmäßig aktuelle Informationen zum Thema Garten und zu unseren Produkten. Du kannst dich jederzeit kostenfrei für die Zukunft vom Newsletter durch Anklicken des Abmelde-Links am Ende des Newsletters abmelden. Weitere Informationen findest du unter Datenschutzerklärung.