Handkreissäge – Vielseitiges Werkzeug für präzise Schnitte

Aktualisiert am: 14.09.2021

Beim Kauf einer Handkreissäge muss nicht nur die Leistung beachtet werden, sondern auch der Antrieb. Mit einer Akku-Handkreissäge arbeiten Sie im Garten besonders flexibel, ohne abhängig von einer Steckdose zu sein.

Weil vor allem für Gelegenheitsnutzer die Sicherheit an erster Stelle stehen sollen, geben wir in diesem Ratgeber wichtige Tipps für einen sicheren Umgang mit der Handkreissäge.

Handkreissägen Testsieger 2021

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Akku-Handkreissäge, 2,7 kg, 18 Volt, Parallelanschlag, Absaugstutzen, max. Schnitttiefe: 51 mm, stufenlose Winkelverstellung bis 45 Grad, Schnitttiefenverstellung nach Scherenprinzip, maximale Gehrung links/rechts 0/50 Grad, Leerlaufdrehzahl 3600 U/min., Schallleistungspegel 103 dB(A)

Kompakt gebaute Handkreissäge: Bei der Makita Akku-Handkreissäge HM

handelt es sich um eine professionelle Handkreissäge, die kompakt gebaut und leistungsfähig ist. Sie ist hauptsächlich für die Bearbeitung von Holz ausgelegt und wird mit einem Lithium-Ionen-Akku ausgestattet, der freies Arbeiten ermöglicht. Die Handkreissäge ist für die Verwendung von Sägeblättern konzipiert, die einen Durchmesser von bis zu 136 Millimetern besitzen.
Die Schnitttiefe der Säge liegt bei maximal 51 Millimetern. Die Drehzahl kann variiert werden und liegt bei höchstens 3600 Umdrehungen in der Minute. Dabei kommt sie auf eine Leistung von 18 Volt.
Die meisten Nutzer profitieren von dem speziell ummantelten Handgriff, welcher bei der Makita Akku-Handkreissäge HM so gestaltet ist, dass man nicht abrutschen kann. Dementsprechend ist mit der Säge ein problemloses und vor allem sicheres Arbeiten möglich. Während der Sägearbeiten sorgt die Absaugvorrichtung dafür, dass keinerlei Schmutz in die Umgebung abgegeben wird, sofern ein Staubsauger angeschlossen wird.
Ein großer Vorteil der Handkreissäge besteht auch darin, dass sie während der Arbeit Kühlluft abgibt und somit die Schnittstelle frei bläst. Somit ist immer eine saubere Vorgehensweise gewährleistet.
Für bestimmte Schnitte lässt sich die Handkreissäge im Schnittwinkel verstellen. Sie unterstützt eine Einstellung von bis zu 45 Grad. Die Schnitttiefenverstellung erfolgt nach dem Scherenprinzip und ist somit problemlos vom Nutzer einzustellen.
Zudem lässt die Säge die Einstellung einer Gehrung zu, die auf der rechten Seite bis zu 50 Grad betragen kann. Die Lautstärke beträgt laut Hersteller etwa 103 Dezibel und liegt damit den Erfahrungen der Käufer nach im Durchschnitt.
Mit einem Gewicht von etwa 2,7 Kilogramm ist sie relativ leicht und lässt sich ohne Mühe auch über längere Zeit hinweg gebrauchen. Im Set ist zwar ein Sägeblatt enthalten, ein Akku muss jedoch separat hinzugekauft werden. Ebenso sieht es mit einem Transportkoffer aus, was viele der Käufer ein wenig bedauern.
Die Nutzungsbereiche sind bei den Kunden sehr unterschiedlich. Manche nutzen die Makita Akku-Handkreissäge HM hauptsächlich für Arbeiten am Haus, ebenso wird sie gerne bei Holzarbeiten eingesetzt, die in den Hobbybereich fallen. Die meisten loben die Qualität der Handkreissäge und sind mit ihrer Leistung und Handhabung sehr zufrieden.

Vorteile:
  • vielseitig einsetzbare Handkreissäge
  • leistungsstark trotz Akku
  • hohe Drehzahl
  • Absaugvorrichtung integriert
Nachteile:
  • kein Koffer oder Akku enthalten

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Handkreissäge 1400 Watt, Schnitttiefe: 70 mm, Absaugadapter, Parallelanschlag, Leerlaufdrehzahl 5500 U/min, Neigungseinstellung max. 56 Grad, Sägeblätter bis zu 190 mm, Netto-/Bruttogewicht: 4,2/6,2 kg

Leistungsstarke Handkreissäge: Die Bosch Professional Handkreissäge GKS 190

gehört zur Gruppe der klassischen Handkreissägen. Sie besitzt eine Motorleistung von 1400 Watt. Die Leistung wird von den Käufern als gut beschrieben. Einige Anwender sind der Meinung, dass die Leistung höher ausfallen könnte und andere Käufer finden sie absolut in Ordnung. Dadurch ergibt sich das Gesamtbild einer soliden Leistung.
Sie ist für die Nutzung von Sägeblättern mit einem Durchmesser von bis zu 190 Millimetern geeignet. Käufer berichten, dass die Höhen- und Tiefeneinstellung des Sägeblatts gut funktioniert. Das Sägeblatt selbst wird als absolut ausreichend beschrieben. Einige Kritiken gab es jedoch, weil bei vereinzelten Käufern das Sägeblatt nicht parallel zur Bodenplatte lief.
Dank der Leerlaufdrehzahl von bis zu 5500 Umdrehungen in der Minute kann die Bosch Professional Handkreissäge GKS 190 zahlreiche Rohstoffe bearbeiten und wird nicht nur für Holz, sondern auch Metall oder Stein eingesetzt. Anwender berichten allerdings vorrangig über die Holzbearbeitung.
Das Nettogewicht liegt bei 4,2 Kilogramm, während sie brutto 6,2 Kilogramm auf die Waage bringt. Bei einer Einhandbedienung wird dieses Gewicht teilweise schon etwas schwer wahrgenommen. Insgesamt sind sich aber sehr viele Nutzer einige, dass das Gerät gut in der Hand liegt.
Zwar besitzt die Bosch Professional Handkreissäge GKS 190 einen Staubsaugeranschluss, der sich jedoch laut einiger Kunden wieder relativ leicht löst. Außerdem wurde bemerkt, dass sich in einzelnen Fällen der Sägeblattwinkel der Maschine nicht ganz auf 90 Grad einstellen lässt.

Vorteile:
  • für die Bearbeitung vieler Materialien geeignet
  • hohe Leerlaufdrehzahl
  • hohe Schnitttiefe
  • starke Motorleistung
Nachteile:
  • ließ sich in Einzelfällen nicht auf 90 Grad einstellen
  • ist manchen Kunden zu schwer

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Mini-Handkreissäge, mit oder ohne Akku erhältlich, Schnitttiefe: 28 mm, Sägeblattdurchmesser: 89 mm, Spindelarretierung, Parallelanschlag, Staubsaugeradapter, Aluminium-Sägetisch, Tauchfunktion, werkzeuglose Einstellung möglich, Drehzahl: 2500 U/min, 18 Volt, 1,72 kg Gewicht

Handliche Mini-Handkreissäge: Die Einhell Akku-Mini-Handkreissäge TE-CS 18/89

ist speziell für Arbeiten vorgesehen, die an Paneelen, Platten oder Holzstücken vollzogen werden sollen. Das Gerät ist klein und handlich, leistet aber saubere Arbeit. Ausgelegt ist sie für Sägeblätter mit einem Durchmesser von bis zu 89 Millimetern.
Der Aluminium-Sägetisch lässt präzise Schnitte zu und die Tauchfunktion reicht bis zu einer Schnitttiefe von bis zu 28 Millimetern. Dass die Einstellung werkzeuglos erfolgen kann, wird in den Rezensionen gelobt. Hierfür besitzt die Einhell Akku-Mini-Handkreissäge TE-CS 18/89 eine Spindelarretierung, die völlig ohne Werkzeug funktioniert.
Die Mini-Handkreissäge kann auch an einen Staubsauger angeschlossen werden, damit ein sauberer Arbeitsplatz gewährleistet bleibt. Kunden loben vor allem die einwandfreie Handhabung der kleinen Kreissäge, da sie nur 1,72 Kilogramm auf die Waage bringt.
Von manchen Nutzern wurde sie als unhandlich bezeichnet, da der Winkel zum Werkstück unvorteilhaft sei. Andere hatten wiederum mit der Einhell Akku-Mini-Handkreissäge TE-CS 18/89 keinerlei Probleme bei der Bearbeitung unterschiedlicher Materialien und möchten sie nicht mehr missen.

Vorteile:
  • verhältnismäßig hohe Drehzahl
  • Spindelarretierung für werkzeuglose Einstellungen
  • Tauchfunktion
  • integrierter Aluminium-Sägetisch für mehr Stabilität
Nachteile:
  • besitzt laut mancher Kunden einen unvorteilhaften Arbeitswinkel

Handkreissäge kaufen – mit Kabel oder Akku betriebene Sägen

Wer im Garten gelegentlich oder regelmäßig mit Holz arbeitet, verspürt früher oder später das Bedürfnis nach einer Handkreissäge. Anders als bei der Stichsäge verläuft der Schnitt einer solchen immer gerade, auch ohne den Einsatz von speziellen Hilfsmitteln. Mit ihr ist nämlich eine sehr präzise Arbeit möglich.

Handkreissägen gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Die einen arbeiten mit Kabel, andere nutzen einen Akku.

Daneben gibt es auch noch kleinere Geräte, deren Leistung jedoch nicht so gut ist wie die einer klassischen Handkreissäge. Dafür sind sie besonders flexibel einsetzbar und vor allem dort nützlich, wo der Platz zum Arbeiten begrenzt ist. Ausschlaggebend ist immer die Arbeit, die man mit ihr erledigen möchte und die Erwartungen, die man an das Gerät hat.

Beim Kauf stehen jedoch auch noch andere Dinge im Vordergrund. Was sagt zum Beispiel die Schnitttiefe aus und welche Leistung sollte sie besitzen?

Welche Sägeblätter sind für bestimmte Arbeiten besser zu gebrauchen als andere? Mit all diesen Dingen sollte man sich zuvor eingehend beschäftigen, um schlussendlich das richtige Modell für den eigenen Bedarf zu finden.

Was genau ist eine Handkreissäge und für welche Aufgaben ist sie geeignet?

Handkreissägen stellen ein vielseitiges und praktisches Werkzeug für vielerlei Arbeiten dar. Sie können unterschiedliche Materialien bearbeiten und sind dabei spielend leicht zu handhaben. Genutzt wird dabei ein rotierendes Sägeblatt, das sowohl Rohstoffe wie Holz und Metall, sowie Kunststoffe, Stein und andere Materialien durchtrennen kann.

Ein sehr großer Vorteil der Handkreissäge besteht darin, dass sie sehr genau arbeitet. Anders als bei einer Stichsäge neigt die Handkreissäge nicht zum seitlichen Ausbruch. Doch sie besitzt noch andere Vorteile:

  • sie ist einfach zu transportieren
  • die Handhabung ist sehr simpel
  • der Umgang fällt in den meisten Fällen sehr sicher aus
  • der Arbeitsplatz bleibt meist sauberer als bei anderen derartigen Maschinen
  • Handkreissägen sind mit einem Schutzmechanismus ausgestattet, der Verletzungen weitgehend ausschließt

Prinzipiell lässt sich eine Handkreissäge für vielerlei Arbeiten nutzen. Ob man nun ein Gartenhäuschen bauen, Terrassen-Fliesen zuschneiden oder selbst ein Hochbeet im Garten bauen möchte. Allerdings sollte auch stets das richtige Sägeblatt, sowie genügend Kraft in der Maschine vorhanden sein.

Welche Arten von Handkreissägen gibt es?

Beim Kauf fällt zunächst auf, dass es unterschiedliche Typen von Handkreissägen gibt. Jeder einzelne besitzt seine eigenen Vor- und Nachteile, die man bei der Wahl berücksichtigen sollte. Daher ist es sinnvoll zu wissen, worauf es bei den einzelnen Ausführungen ankommt

Klassische Handkreissäge

Sie wird auch als Pendelhaubensäge bezeichnet, weil der untere Teil von einer Haube bedeckt wird und diese erst das Sägeblatt freigibt, wenn mit der Arbeit begonnen wird. Als Sicherheitseinrichtungen besitzt die klassische Handkreissäge grundsätzlich zwei Schalter.

Einer ist für die Entsicherung vorgesehen, während der andere die Maschine in Gang setzt. Sie lässt sich für allerlei Arten von Schnitten einsetzen und ist in ihrer Grundplatte verstellbar.

Dementsprechend kann sie auch für einen anderen Neigungswinkel eingesetzt werden. Feine Arbeiten gelingen, genauso wie ein präziser Schnitt. Leider wird sie oftmals ohne jegliches Zubehör geliefert.

Mini-Handkreissäge

Wer mit den größeren Geräten nicht umgehen möchte, kann zur Mini-Handkreissäge greifen. Sie ist kompakt gebaut, leistet dabei jedoch einen sauberen Schnitt. Sie ist für besonders lange Schnitte geeignet und bleibt dabei noch immer gerade.

Die Arbeit mit ihr verläuft sicher, dank entsprechender Sicherheitseinrichtungen. Allerdings ist sie für langes Arbeiten nicht besonders gut geeignet. Zudem scheidet sie aus, wenn die Werkstücke größer sind. Mit der klassischen Handkreissäge kann sie in diesem Bezug nicht mithalten.

Akku-Handkreissäge

Hierbei handelt es sich um eine typische Handkreissäge, die jedoch mit einem Akku arbeitet. Sie flexibel einsetzbar und man muss nicht fürchten, über ein Kabel zu stolpern. Allerdings bestimmt die Stärke des Akkus auch immer die Leistung und man muss Ladezeiten einplanen, wenn man eine größere Aufgabe angeht.

Sie erledigt die meisten Arbeiten sauber und ist dabei handlich und kompakt. Die Motorleistung der Akku-Handkreissäge reicht nicht ganz an die der kabelgebundenen Geräte heran, ist für die meisten Privatanwender jedoch ausreichend.

Wichtig ist, auf ein leistungsfähiges Akku-System zu setzen, das mit einer hohen Spannung und einer langen Laufzeit aufwarten kann. Idealerweise verfügt man über Wechselakkus, sodass man bei leerem Akku nicht zu einer Arbeitspause gezwungen wird.

Was sollte beim Kauf noch beachtet werden?

Daneben gibt es auch noch weitere Dinge, die bei der Wahl für die richtige Handkreissäge beachtet werden sollten. Mit dazu zählt:

  • Führungsschiene: Ein sehr nützliches Utensil, welches dafür sorgt, dass besonders lange Schnitte gerade und einfach vorgenommen werden können. Sie gehört mit zu dem Zubehör, das eigentlich immer Standard bei der Anschaffung sein sollte. Der einzige Nachteil: Das oftmals an der Führungsschiene angebrachte Moosgummi muss hin und wieder ausgetauscht werden, damit die Schiene nicht doch irgendwann verrutscht.
  • Gewicht: Um fachgerecht mit dem Gerät arbeiten zu können, sollte sie kein zu hohes Gewicht besitzen. Je leichter sie ist, desto besser ist sie zu handhaben und es ist ein längeres Arbeiten damit möglich. Typischerweise wiegen die meisten Handkreissägen zwischen fünf und sieben Kilogramm. Kleinere Modelle kommen auf etwa drei Kilogramm.
  • Leistung: In diesem Punkt sollte man auf die sogenannte Wattzahl achten. Sie spielt eine große Rolle bei der Wahl der richtigen Handkreissäge. Die meisten Mini-Handkreissägen laufen mit etwa 400 bis 800 Watt. Kabelgebundene Handkreissägen haben eine Leistung von 1200 bis 1500 Watt und sind somit deutlich stärker.
  • Durchmesser des Sägeblatts: Auf dem Markt gibt es unterschiedliche Sägeblätter, die jeweils andere Materialien besser bearbeiten können. Sie unterscheiden sich primär anhand der Zahngröße. Dabei gilt: Grobe Zähne sind gut für Längsschnitte geeignet, während kleinere Zähne besser bei einem Querschnitt eingesetzt werden. Der Durchmesser spielt insofern eine Rolle, als dass zum Beispiel größere Werkstücke besser zu bearbeiten sind, wenn das Sägeblatt einen größeren Durchmesser besitzt. Die Schnitte werden somit tiefer und das Werkstück ist schneller zugeschnitten. Der typische Durchmesser eines Sägeblatts für die Handkreissäge beträgt zwischen sechs und zwölf Zentimeter, während bei stationären Kreissägen Sägeblätter mit einer Größe von 16 bis 19 Zentimetern zum Einsatz kommen.
  • Leerlaufdrehzahl: Sie lässt sich bei manchen Maschinen regulieren, was besonders bei der Bearbeitung von weichem Holz hilfreich ist. Die Leerlaufdrehzahl geben die meisten Hersteller in U/min an. Dies zeigt an, wie viele Umdrehungen das Sägeblatt pro Minute zurücklegt.
  • Winkeleinstellung: Für gewöhnlich schneidet die Handkreissäge in einem Winkel von 90 Grad. Es gibt jedoch auch Geräte, bei denen der Winkel gemäß den Bedürfnissen angepasst werden kann. Damit das Schnittbild während des Schnitts nicht verfälscht wird, gibt es einen Feststellhebel, der genau dies verhindert.
  • Parallelanschlag: Ist eine Schnittkante bereits vorhanden und soll der Rest darauf abgestimmt werden, ist ein Parallelanschlag empfehlenswert. Der Abstand zur Schnittkante wird dank ihm nicht mehr verändert und somit kann ein einwandfreier Schnitt vollzogen werden. Dies ist zum Beispiel beim Zuschnitt von Parkett sinnvoll.
  • Schnitttiefe: Besonders bei größeren Werkstücken ist eine hohe Schnitttiefe von Vorteil. Denn dann muss die Handkreissäge nicht so oft angesetzt werden und sägt möglicherweise in einem Zug das komplette Werkstück durch. Je höher die Schnitttiefe liegt, desto besser. So besitzen hochwertige Produkte eine Schnitttiefe von etwa 60 bis 70 Millimetern.
  • Lautstärke: Eine Handkreissäge besitzt immer eine gewisse Lautstärke. Doch es gibt Modelle, die arbeiten etwas leiser als andere. Daher ist dies ein Kriterium, auf das man bei der Wahl durchaus achten kann.
  • Staubsaugeranschluss: Um möglichst wenig Schmutz zu verursachen, sind viele Handkreissägen mit einem Anschluss für den Staubsauger ausgestattet. Andere wiederum nutzen einen Auffangbeutel, der am selben Anschluss angeschlossen wird.
  • Aufbewahrungsmöglichkeit: Manche Handkreissägen werden in einem Transportkoffer geliefert, in dem sie auch später aufbewahrt werden können.

Welches Sägeblatt wird für welche Arbeiten verwendet?

Wie bereits erwähnt, werden für die unterschiedlichen Arbeiten auch jeweils andere Sägeblätter eingesetzt. Daher folgt hier nun eine kleine Übersicht:

  • Weiche Materialien (zum Beispiel Massivholz): CV-Stahl
  • Harte Materialien: Trapez-Flachzahn-Sägeblätter
  • Langhölzer: Flachzahn-Sägeblätter
  • Querholzschnitte: Wechselzahn-Sägeblätter

Dementsprechend ist es auch immer sinnvoll, bei der Anschaffung der richtigen Handkreissäge Ausschau nach den passenden Sägeblättern zu halten.

Wie wird bei einer Handkreissäge das Sägeblatt ausgetauscht?

Ein Sägeblatt ist immer dann auszutauschen, wenn es zu stumpf wird, da es andernfalls keine sauberen Schnitte leisten kann. Ausgetauscht wird es in der Regel mit dem richtigen Werkzeug, welches jedoch von Gerät zu Gerät variiert.

Ebenso nutzen die Hersteller bei der Befestigung unterschiedliche Systeme, weswegen es immer sinnvoll ist, in der Bedienungsanleitung nachzusehen. Alternativ bieten die meisten Hersteller auch eine Anleitung online an, die man herunterladen und ausdrucken kann. Der Austausch sollte nie ohne das nötige Wissen erfolgen, da die Gefahr besteht, sich andernfalls zu verletzen.

Welche Sicherheitsmaßnahmen sind beim Gebrauch wichtig?

Um eine fachgerechte Arbeit mit der Handkreissäge zu ermöglichen, sind gewisse Sicherheitsmaßnahmen wichtig. Unterschieden wird hierbei nach den Sicherheitseinrichtungen, die bereits in die Handkreissäge integriert sind und jenen Regeln, die bei der Arbeit mit dem Gerät zu bedenken sind.

Moderne Handkreissägen besitzen stets einen Sicherheitsschalter. Wenn dieser nicht betätigt wird, lässt sich die Maschine gar nicht erst einschalten. Daneben legt sich jeweils eine schützende Haube direkt über das Sägeblatt, wenn die Säge ausgeschaltet wird.

Manche Handkreissägen sind außerdem mit einem sogenannten Spaltkeil ausgestattet. Dieser verhindert, dass das Sägeblatt sich im Arbeitsmaterial verklemmt. In der heutigen Zeit wird jedoch immer häufiger darauf verzichtet, was jedoch kein Problem darstellt, sofern die Handkreissäge den Vorgaben der DIN-EN 60745-2-5 Norm entspricht. Dazu kommen die folgenden Hinweise, die jeder beherzigen sollte, der mit einer Handkreissäge arbeitet:

  • Selbst wenn sie einen gewissen Schutz bieten: Handschuhe sollte man bei der Arbeit mit der Handkreissäge nicht anziehen. Denn diese verfangen sich viel zu leicht in der Maschine.
  • Ist es erforderlich das Sägeblatt zu wechseln, trennt man das Gerät vorher trotz der entsprechenden Sicherheitseinrichtungen immer vom Strom.
  • Während der Arbeit sollten Accessoires wie Ketten oder Halstücher abgelegt werden. Ebenso ist es sinnvoll, längere Haare zu einem Zopf zusammenzubinden.
  • Schutzausrüstung für Augen, Ohren und Mund ist immer zu empfehlen. Denn nur zu leicht gelangen andernfalls Sägespäne hinein oder die Maschine arbeitet zu laut und könnte das Gehör schädigen.
  • Eng anliegende Kleidung ist essenziell, wenn es um die Arbeit mit der Handkreissäge geht. Andernfalls könnte es passieren, dass sie von der Kreissäge erfasst wird und man sich verletzt.
  • Überhastetes Arbeiten ist nicht zu empfehlen, denn umso höher ist die Verletzungsgefahr.
  • Das Gerät ist stets so zu bedienen, wie es in der Bedienungsanleitung verzeichnet ist.
  • Sicherheitsvorkehrungen an der Maschine sollten niemals demontiert werden. Selbst dann nicht, wenn man überzeugt davon ist, dass man so besser arbeiten kann.
  • Vor der Inbetriebnahme sollte stets überprüft werden, ob die einzelnen Bestandteile korrekt montiert sind. Sitzt zum Beispiel das Sägeblatt fest genug?
  • Stolperfallen wie zum Beispiel ein wirr verlegtes Kabel sollten zuvor beseitigt werden.

Sofern man die aufgezeigten Regeln einhält, ist ein sicheres Arbeiten mit der Handkreissäge möglich.

Wie wird eine Handkreissäge korrekt gereinigt?

Um die Qualität der Handkreissäge zu erhalten, sollte sie hin und wieder gereinigt werden. Bestenfalls geschieht dies direkt, nachdem man mit ihr gearbeitet hat. Wer während des Sägens den Staubsauger nutzt, um Sägespäne abzusaugen, hat hierbei bereits einen Vorteil.

Zunächst ist es wichtig, die Handkreissäge vom Strom zu trennen. Bei Maschinen, in denen ein Akku im Einsatz ist, wird dieser abgenommen. Im Anschluss wird die komplette Maschine mit einem Pinsel bearbeitet, um hängengebliebene Späne zu entfernen.

Das Sägeblatt muss nicht immer abmontiert werden. Ein anderes hilfreiches Werkzeug bei der Reinigung ist Pressluftspray, das auch Schmutz in kleinsten Ritzen sicher entfernt.

Nicht verwendete Sägeblätter werden idealerweise in Ölpapier gelagert. Dieses reinigt die Sägeblätter nicht nur, sondern sorgt auch dafür, dass sich widerspenstige Substanzen wie Harze nicht so leicht auf der Oberfläche ablagern. Dank dieser Lagerung ist das Sägeblatt vor Rost und Verschmutzung geschützt, ohne dass das Papier dabei nachfettet.

Die Nutzung von feuchten Tüchern ist nicht erforderlich. Einzige Ausnahme: Wenn das Sägeblatt mit Harzen und Feinstaub verklebt ist, kann man ein Wasserbad durchführen, welches mit einem Backofenreiniger versehen wurde. Das Sägeblatt wird einfach für wenige Minuten in die Mischung gelegt, hinterher mit einem Tuch trocken gewischt und wieder in Ölpapier gelagert.

Alternativprodukte

In manchen Fällen kann es sinnvoll sein, auf ein anderes Werkzeug zurückzugreifen. Insbesondere, wenn manche Eigenschaften der Handkreissäge nicht zu den eigenen Vorstellungen passen. In diesem Fall bieten sich folgende Alternativen an:

  • Stationäre Kreissäge: Mit ihr lassen sich sämtliche Arbeiten durchführen, wie mit einer normalen Handkreissäge. Sie ist jedoch fest aufgebaut und nicht transportabel. In der Regel ist sie in einen Tisch integriert, sodass auch größere Werkstücke ohne Probleme bearbeitet werden können.
  • Tauchsäge: Der größte Unterschied zwischen ihr und einer klassischen Handkreissäge besteht darin, dass die Tauchsäge keine Haube besitzt. Dementsprechend ist sie für sogenannte Tauchschnitte geeignet und bis zu einer gewissen Tiefe einsetzbar. Schattenfugen oder ähnliche Schnitte lassen sich mit ihr ebenfalls durchführen.

Bildquelle Header: The builder cuts the board with a circular saw © Depositphotos.com/Enskanto
Letzte Aktualisierung am 27.10.2021 um 01:25 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API