Bewegungsmelder – mit oder ohne Licht für nützliche Funktionen

Aktualisiert am: 23.09.2022

Bewegungsmelder für den Außenbereich müssen über ein wetterfestes Gehäuse und die Schutzart IP44 oder höher verfügen. Zur Auswahl stehen Geräte mit unterschiedlicher Reichweite und Empfindlichkeit.
Update vom 12.09.2022
Der EMOS G1240 Infrarot-Bewegungsmelder wurde in den Vergleich aufgenommen.

Bewegungsmelder Testsieger* 2022

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Elektronischer Bewegungsmelder, Wärme-Sensor, mit Bodenüberwachung, mit Rückfeldüberwachung, Schutzart IP 55, Abschaltung nach 1/3/5 Minuten, +/- 30 Grad Ebenenausgleich, Helligkeitsgrenzwert: 3-15 Lux, Maße: 97 x 97 x 159 mm, Montagehöhe 2,5 Meter

Bewegungsmelder mit guten Einstellmöglichkeiten: Der Busch-Jaeger 6853AGM-204

ist ein elektronischer Bewegungsmelder, der auf Wärmebewegungen reagiert. Das Gerät ist mit einer Boden- und Rückfeldüberwachung ausgestattet und verfügt über eine Profilinse. Der Erfassungsbereich liegt bei 12 Metern seitlich und bis zu 6 Metern nach vorne und hinten.
Die Bewertungen machen deutlich, dass es sich bei Busch-Jaeger 6853AGM-204 um einen Bewegungsmelder handelt, der eine sehr gute Erkennung mitbringt. Die Käufer sind zufrieden damit, wie schnell der Busch-Jaeger 6853AGM-204 reagiert.
Zudem sind im Lieferumfang Aufkleber enthalten, die dafür sorgen, dass Bewegungen von anderen Grundstücken nicht erkannt werden. So sind kaum Fehlermeldungen aufgetreten.
Als sehr einfach wird zudem die Montage empfunden. Sie ist laut der Rezensionen auch von unerfahrenen Nutzern leicht zu bewältigen. Es gibt jedoch auch Kritik. So haben einige Kunden das Problem, dass die Bewegungsmelder sehr schnell und häufig auslösen.

Vorteile:
  • einfache Montage
  • sehr gute Wärmeerkennung
  • große Reichweite
  • gute Einstellmöglichkeiten
Nachteile:
  • gelegentlich zu empfindlich

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Bewegungsmelder, IP65, zur Aufputzmontage, PIR-Sensor, Erfassungsbereich: 180 Grad, Reichweite: 12 Meter, mit Dämmerungssensor, Zeiteinstellung: 10 s bis 15 min, bis 600 Watt Leistungsaufnahme

Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis: Der EMOS G1240 Infrarot-Bewegungsmelder

funktioniert laut Kundenberichten sehr zuverlässig. Sensibilität und die Zeit (zum Beispiel Leuchtdauer einer angeschlossenen Lampe) lassen sich gut einstellen, sodass der Bewegungsmelder sich sehr gut individuell anpassen lässt.
Sehr gut gefällt vielen Käufern am EMOS G1240 Infrarot-Bewegungsmelder das sehr gute Preis-Leistungs-Verhältnis. Auch der Einbau sei einfach und gelang den Käufern durchweg gut.
Der Bewegungsmelder lässt sich laut Kundenrezensionen gut im Außenbereich einsetzen. Aber auch für Innenräume, wie zum Beispiel für die automatische Schaltung einer Treppen- oder Kellerbeleuchtung, berichten die Nutzer von einer problemlosen Montage und Funktion.
In Einzelfällen hatte der EMOS G1240 Infrarot-Bewegungsmelder allerdings nur eine Lebensdauer von wenigen Monaten. Kritisiert wird außerdem manchmal, dass die Reichweite vor allem seitlich deutlich unter den angegebenen 12 Metern liegt.

Vorteile:
  • wasserdicht und für den Außenbereich gut geeignet (IP65)
  • schwenkbar nach oben, unten und seitlich
  • Sensibilität und Leuchtdauer gut einstellbar
  • einfacher Einbau (Aufputz-Montage)
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Nachteile:
  • Reichweite eher kürzer als angegeben
  • in Einzelfällen kurze Lebensdauer

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Integration in bestehende Hue-Systeme möglich, Anbringung frontal oder über die Ecke, individuelle Lichteinstellungen, Steuerung über die App, Reichweite bis zu 12 Meter, 160 Grad horizontale und 80 Grad vertikale Reichweite, Schutzklasse IP 54

Bewegungssensor mit App-Steuerung: Der Philips Hue Bewegungssensor für den Aussenbereich

kann in bestehende Philips-Hue-Systeme integriert werden. Dadurch ist auch eine Steuerung mit der App möglich. Die Lichtsteuerung kann automatisch durchgeführt werden.
In den Bewertungen ist zu erkennen, dass die Käufer mit dem Philips Hue Bewegungssensor für den Aussenbereich grundsätzlich zufrieden sind. Die Verarbeitung wird als sehr solide empfunden.
Die Montage bereitet den meisten Käufern keine Schwierigkeit, da die Anleitung als sehr detailliert und einfach empfunden wird. Bei einigen Käufern war auffällig, dass der Lichtsensor nicht die gewünschte Funktion angezeigt hat.
Auch die Bewegungsempfindlichkeit wurde teilweise kritisiert. Einigen Käufern war der Sensor zu empfindlich, aber immerhin dadurch äußerst zuverlässig. In den Einstellungen lässt sich die Empfindlichkeit regulieren, wenn zu viele Fehlschaltungen ausgelöst werden.
Der Philips Hue Bewegungssensor für den Aussenbereich lässt sich gut in das Philips-Hue-System integrieren, die Programmierbarkeit wird aber als begrenzt empfunden.

Vorteile:
  • einfache Montage
  • Steuerung über App möglich
  • Integration in Lichtsystem möglich
Nachteile:
  • teilweise zu sensible Empfindlichkeit
  • Programmierbarkeit begrenzt

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Infrarot-Bewegungsmelder, 180° Erfassungsbereich, Schaltlast max. 1.000 Watt, Reichweite (durch Drehen) maximal 12 Meter, stufenloser Drehregler für Zeitschwelle/Dämmerungsschwelle, Schutzklasse IP 54, Lichtaktivierung 10 Sekunden bis 15 Minuten, Helligkeitsgrenzwert: 2-2000 Lux

Bewegungsmelder mit Sensortechnologie: Der Steinel Bewegungsmelder IS 180-2

verfügt über zwei Infrarot-Detektoren. Dadurch können Flächen von bis zu 180° überwacht werden. Der integrierte Drehregler ermöglicht eine stufenlose Einstellung.
Die Bewertungen zeigen, dass der Steinel Bewegungsmelder IS 180-2 genau wie gewünscht funktioniert. Die Zeiteinstellung wird als sehr flexibel beschrieben, da Einstellungen ab zehn Sekunden bis hin zu 15 Minuten möglich sind. Ebenfalls als positiv empfunden wird der Fakt, dass die Montage sehr einfach ist.
Es gibt jedoch auch Kritikpunkte. Einige Käufer geben an, dass der Steinel Bewegungsmelder IS 180-2 recht schnell Defekte aufgewiesen hat und der Stromverbrauch höher ist, als vermutet.

Vorteile:
  • einfache Montage
  • durch Drehen hohe Reichweite von bis zu zwölf Metern
  • Infrarot-Technologie
Nachteile:
  • selten reduzierte Haltbarkeit
  • gelegentlich zu hoher Stromverbrauch
Gartenkalender herunterladen

Saisonkalender für 48 Obst- und Gemüsesorten

Bewegungsmelder kaufen – Meldung von Aktivität in bestimmten Bereichen

Bewegungsmelder für außen oder innen gibt es in verschiedenen Ausführungen. Häufig sind sie ein Teil der Sicherheitstechnik und dienen der Verunsicherung von unerwünschten Besuchern oder der Abschreckung von Einbrechern. Aber auch für die Besitzer des Grundstücks ist es sinnvoll, wenn bei Dunkelheit automatisch ein Licht angeht.

Welche Techniken kommen zum Einsatz?

Bewegungsmelder verfügen über Sensoren, die auf Wärme und Bewegungen reagieren. Dabei kommen verschiedene Technologien zum Einsatz.

Einige Geräte sind mit Infrarot-Technik ausgestattet, bei der die Funktion ausgelöst wird, wenn eine bestimmte Wärme erkannt wurde (die beispielsweise von Menschen verursacht wird). Andere Geräte funktionieren als klassischer Bewegungsmelder und reagieren demnach auf Bewegungen.

Welche Arten von Bewegungsmeldern gibt es?

Bewegungsmelder gibt es in verschiedenen Ausführungen. Diese sind:

  • PIR-Bewegungsmelder: Der PIR-Bewegungsmelder ist mit einer Infrarot-Technik versehen. Die Abkürzung steht dabei für Passiv-Infrarot-Melder. Wärmestrahlung in der Umgebung löst eine Reaktion aus.
  • Außenleuchte mit Bewegungsmelder: Die meisten Modelle heute sind mit LED-Licht ausgestattet. Diese sind besonders haltbar und haben nur einen geringen Stromverbrauch.
  • Bewegungsmelder mit Batterie oder Solar für den Außenbereich: Die Energie für den Bewegungsmelder kann aus verschiedenen Quellen kommen. Teilweise handelt es sich um Varianten mit Batterie. Hier ist aber auch darauf zu achten, ob dann die Schutzklasse und die Witterungsbeständigkeit für den Außenbereich eingehalten werden kann. Sehr häufig sind auch Bewegungsmelder mit Solar im Einsatz. Die Energie wird dann aus der UV-Strahlung gezogen.
  • Bewegungsmelder mit Netzanschluss: Viele Bewegungsmelder werden direkt an das Stromnetz angeschlossen. Das kann nützlich sein, um bestimmte Funktionen dauerhaft mit Bewegungen zu verknüpfen. Beim Hausbau könnten beispielsweise Bewegungsmelder direkt außen an der Hauswand fest verbaut werden.
  • Bewegungsmelder mit Alarm: Bewegungsmelder sind nicht nur dafür gedacht, Licht zu spenden, nachdem eine Bewegung erkannt wurde. Sie werden auch für Alarm-Techniken eingesetzt. Ein Bewegungsmelder könnte im Haus eine Bewegung erkennen, während die Bewohner nicht Zuhause sind. In diesem Fall würde sich automatisch mit der passenden Haustechnik die Alarmanlage aktivieren.
  • Bewegungsmelder für das Netzwerk: Teilweise können die Bewegungsmelder mit einer Fernbedienung bedient werden. Inzwischen gibt es aber auch Ausführungen, bei denen WLAN zum Einsatz kommt. Sie können dann mit einem smarten Netzwerk verbunden werden. Als Alternative kann ein Funk-Bewegungsmelder genutzt werden.
  • Bewegungsmelder mit besonderen Funktionen: Welche Funktionen zur Verfügung stehen, hängt vom Modell ab. Einige verfügen über eine Flächenabdeckung von 360 Grad. Zudem gibt es Modelle, die mit einer Lampe ausgestattet sind und so ein Dauerlicht anbieten. Sehr beliebt sind Varianten mit einem Dämmerungsschalter. Sie gehen bei Dämmerung automatisch an.

Welche Anwendungsbereiche gibt es für Bewegungsmelder?

Angeboten werden Bewegungsmelder für den Innen- und Außenbereich. Besonders häufig werden sie jedoch als Beleuchtung und Schutzeffekt für den Garten oder den gesamten Außenbereich eingesetzt. Dabei haben sie sowohl die Aufgabe zu reagieren, wenn jemand den Privatbereich betritt, als auch Licht zu spenden, wenn der Eigentümer in der Dunkelheit den Weg nutzen möchte.

Abhängig des konkreten Gerätes unterscheidet sich die Funktionsweise. Einige Bewegungsmelder arbeiten mit Sensoren, bei denen Wärmestrahlen aufgenommen werden. Andere Geräte reagieren auf Bewegungen. Beide Prozesse führen bei den Modellen mit Lampen dazu, dass das Licht angeschaltet wird.

Wenn es sich um Bewegungsmelder ohne Licht handelt, dann kommen diese Varianten häufig als Alarmschutz zum Einsatz. Der Sensor wird beispielsweise als Einbruchschutz in Fluren verbaut und reagiert auf Bewegungen.

Sollte es zu einem Einbruch kommen, während die Alarmanlage eingeschaltet ist, würde sich dank der Bewegungsmelder automatisch ein Alarm einschalten. Es gibt auch Systeme, bei denen durch den Bewegungsmelder und den darauffolgenden Alarm ein Notruf abgesetzt oder andere Kontakte benachrichtigt werden können.

Worauf sollte beim Kauf unbedingt geachtet werden?

Nachfolgend eine Übersicht über die wichtigsten Kaufkriterien, die bei einem Bewegungsmelder für den Innen- oder Außenbereich relevant sind.

Wasserschutz und Witterungsbeständigkeit

Bewegungsmelder für den Außenbereich müssen witterungsbeständig und wasserdicht sein. Um herauszufinden, inwiefern Bewegungsmelder wasserdicht sind, sind die DIN EN 60529 und die ISO 20653 relevant. Die IP-Schutzarten setzen sich aus zwei Ziffern zusammen, um den Schutz gegen Berührung und Fremdkörper (erste Ziffer) und den Schutz gegen Wasser (zweite Ziffer) zu beschreiben.

  • IPX0: Diese Schutzklasse bietet überhaupt keinen Schutz gegen Wasser.
  • IPX1: Einen Schutz gegen Tropfwasser bietet die Klasse 1.
  • IPX2: Gegen bis zu 15 Grad schräg fallendes Tropfwasser bietet Schutzklasse 2 Abhilfe.
  • IPX3: Diese Schutzklasse bietet einen Schutz gegen bis zu 60 Grad gegen die Senkrechte fallendes Sprühwasser.
  • IPX4: Bietet Schutz gegen allseitiges Spritzwasser und damit einen guten Schutz für Elektrogeräte im Außenbereich
  • IPX8: Diese Geräte sind vollständig wasserdicht.

Da die erste und zweite Ziffer kombiniert wird, ergeben sich damit meist zweistellige IP-Codes für Produkte. Relevant für den Wasserschutz ist die zweite Zahl.

Bei einem guten Außen-Bewegungsmelder sollte die Schutzart idealerweise schon im Bereich 4 liegen. Idealerweise verfügen Sie über die Schutzart IP 44 oder höher.

Interessant kann auch die Option sein, sich für einen Bewegungsmelder für Unterputz zu entscheiden. Er wird unter dem Putz verlegt und ist so vor der Witterung gut geschützt.

Optik

Auch die Optik spielt natürlich eine Rolle. Es gibt inzwischen sehr viele verschiedene Modelle der Hersteller, die an einer Ecke oder auf einer geraden Fläche angebracht werden können. Zudem gibt es die Modelle in hellen oder dunklen Tönen. So können sie auch an das Design der Hauswand angepasst werden.

Reichweite

Die Reichweite gibt an, wie groß der Erfassungsbereich bei den Modellen ist. Bei der Terrasse kann dieser möglicherweise geringer sein, als bei einem Bewegungsmelder für den gesamten Gartenbereich.

Daher ist es beim Kauf wichtig zu beachten, wo dieser liegt. Durchschnittlich haben die Modelle einen Erfassungsbereich von rund 15 Metern. Aber auch Ausführungen mit 20 Metern stehen zur Verfügung. Dabei ist zu beachten, dass bei einer sehr großen Reichweite auch die Anzahl der Fehlauslösungen steigen kann.

Stromverbrauch

Ist der Bewegungsmelder fest verbaut, so ist er in der Regel direkt am Stromnetz angeschlossen. Hier ist der Stromverbrauch relevant. Moderne Geräte haben allerdings einen sehr geringen Stromverbrauch, selbst mit Lampen, bei denen heutzutage meist energieeffiziente LEDs zum Einsatz kommen.

Geld sparen können Käufer, wenn sie auf einen Bewegungsmelder mit Solartechnik setzen. In diesem Fall lädt das Sonnenlicht das Gerät auf und es werden keine Batterien oder Strom benötigt.

Wie werden Bewegungsmelder angeschlossen und eingestellt?

Bei der Auswahl stehen verschiedene Montagearten zur Verfügung.

  • Bewegungsmelder für die Wand-Montage (z.B. als Bewegungsmelder an der Garagenwand mit Licht)
  • Bewegungsmelder für die Decken-Montage (z.B. als Bewegungsmelder für den Eingangsbereich, um Bewegungen für die Alarmanlage zu erkennen)
  • Bewegungsmelder für die Erde (z.B. in Form einer Gartenlampe mit Bewegungsmelder)

Die Einstellungen sind abhängig vom Modell. Es gibt einige aktuelle Varianten, die über eine App eingestellt werden können. Grundsätzlich geht es vor allem um das Zeitfenster, in dem der Bewegungsmelder reagieren soll. Hier haben viele der Modelle einen Drehschalter, der angepasst werden kann.

So sind auch individuelle Zeiten für jede Jahreszeit möglich. Es gibt Geräte, bei denen ein Dauerlicht eingeschaltet werden kann oder Modelle, bei denen das Licht nur wenige Sekunden oder Minuten aktiviert wird.

Alternativprodukte

Der klassische Bewegungsmelder funktioniert entweder über Wärme oder Bewegung. Sie können wahlweise mit oder ohne Licht ausgestattet sein. Da die meisten Bewegungsmelder im Garten und Haus mit Licht versehen sind (wenn sie nicht gerade für die Alarmtechnik verbaut wurden), gibt es hierzu auch einige Alternativen.

Gartenkalender herunterladen

Saisonkalender für 48 Obst- und Gemüsesorten