Insektenhotel – Nist- und Brutstätte für Nützlinge im Garten

Aktualisiert am: 27.07.2021

Als Nist- und Überwinterungshilfe sind Insektenhotels ein echter Blickfang im Garten. Das Ansiedeln von nützlichen Insekten hat dabei zahlreiche Vorteile für das Ökosystem. Beim Kauf gilt es den Artenschutz und die Materialien zu beachten, da viele auf dem Markt erhältlichen Insektenhotels für den vorgesehenen Zweck gänzlich ungeeignet sind.

Update vom 27.07.2021

Wir haben diesen Beitrag um einige gute Alternativen zum Insektenhotel ergänzt.

Insektenhotels Testsieger 2021

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Insektenhotel aus Tannenholz, mit Holzdach, 5 gefüllte Kammern, mit Aufhängung, inkl. Vogelschutz, Abmessungen: 20 x 20 x 7 cm

Preis-Leistungs-Sieger: Das Royal Gardineer Bienenhotel: Insektenhotel Marie

ist im niedrigsten Preissegment angesiedelt. Viele Käufer zeigten sich vom Preis-Leistungs-Verhältnis dennoch positiv überrascht. Trotz des günstigen Preises ist das Modell überwiegend gut verarbeitet und zeichnet sich durch eine hohe Haltbarkeit aus.
Positive Erwähnung findet vor allem die vielfältige Füllung aus Bambusrohren, Holzspänen und Tannenzapfen, die zahlreichen verschiedenen Insektenarten einen Unterschlupf bieten. Die Akzeptanz des Royal Gardineer Insektenhotels wird von sehr vielen Käufern als ausreichend empfunden.
Kritikpunkte finden sich vor allem in der niedrigen Tiefe des Modells. Mit nur 7 cm Länge sind vor allem die Bambusröhren knapp bemessen. Einige Nutzer kritisieren außerdem die Art der Befüllung und dass diese wenig geeignet für Insekten sei. Dagegen stehen jedoch viele Nutzer, die mit diesem Insektenhotel zahlreichen verschiedenen Insekten erfolgreich eine Unterkunft geben.

Vorteile:
  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • 5 gefüllte Kammern
  • Lieferung vollständig montiert
  • mit Aufhängeöse
  • gute Akzeptanz
  • inkl. Vogelschutz
Nachteile:
  • keine

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Insektenhotel aus Tannenholz, Holzdach, 6 Kammern, teilweise befüllt, zur festen Montage, inkl. Vogelschutz, Abmessungen: 56 x 36 x 9 cm

Gute Akzeptanz: Das Neudorff 33410 Insektenhotel

ist aus Tannenholz gefertigt und macht einen guten ersten Eindruck. Im Detail zeigte sich vor allem in der Vergangenheit, dass dieses Modell mit einigen Mängeln zu kämpfen hat.
Während vor allem in den neueren Rezensionen über eine gute Verarbeitungsqualität berichtet wird, wird in älteren Erfahrungsberichten vor allem das Füllmaterial bemängelt, das nicht immer für Insekten geeignet sei.
Das unbehandelte Holz weist im Neuzustand eine sehr schöne, natürliche Optik auf. Nachdem es einigen Monaten der Witterung ausgesetzt war, zeigt sich, dass es empfindlich gegen Regen und Kälte ist. Die Standzeit ist den Erfahrungen nach auf etwa ein bis zwei Jahre begrenzt. Der Hersteller scheint an der Verarbeitungsqualiät gearbeitet zu haben, denn inzwischen erfreut sich das Neudorff 33410 Insektenhotel einer hohen Beliebtheit bei den Käufern und ihren Insekten.
Das Holz sollte laut der Rezensionen zudem mit einer schützenden Lackschicht oder Lasur versehen werden, um die Haltbarkeit zu verlängern.

Vorteile:
  • handgefertigt
  • 6 gefüllte Kammern
  • ohne giftige Holzschutzmittel
Nachteile:
  • Füllung nicht immer hochwertig
  • geringer Schutz vor Vögeln

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Insektenhotel aus Holz, mit Metalldach, 7 gefüllte Kammern, mit Aufhängung, inkl. Vogelschutz, Abmessungen: 14 x 24 x 48,5 cm

Farbenfroh und witterungsbeständig: Das Relaxdays Insektenhotel mit Metalldach

weiß mit seiner farbenfrohen Lackierung und den witterungsbeständigen Materialien zu überzeugen. Vor allem das verzinkte Metalldach wird mehrfach positiv erwähnt, da es korrosionsfrei verarbeitet ist und das Insektenhotel vor Regen und Schnee schützt.
Die 7 Kammern unterschiedlicher Größe bieten vielen Insektenarten Schutz und einen Nistplatz. Zwei Türen sind zudem rot lackiert und ziehen so Florfliegen an, die im Garten bei der Schädlingsbekämpfung einen wertvollen Beitrag leisten.
Die hochwertige Verarbeitung und die UV-beständigen Farben finden ebenso positive Erwähnung wie der integrierte Vogelschutz. Dass das Insektenhotel fertig montiert geliefert wird, gefällt vielen Kunden ebenfalls sehr gut.
Einziger Kritikpunkt ist der strenge Geruch beim Auspacken. Dieser soll sich laut Käuferberichten jedoch innerhalb weniger Tage an der frischen Luft verflüchtigen.

Vorteile:
  • sinnvoll befüllt
  • UV-beständige Lackierung
  • Lieferung vollständig montiert
  • mit Aufhängeöse
  • verzinktes Metalldach
  • witterungsbeständig und regenfest
  • schnelle Akzeptanz bei zahlreichen Insektenarten
Nachteile:
  • beißender Geruch im Neuzustand
  • 3 leere Kammern

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Insektenhotel aus Tannenholz, Holzdach mit Dachpappe, 6 gefüllte Kammern, zur festen Montage, inkl. Vogelschutz, Abmessungen: 50 x 35 x 9 cm

Bedingt geeignet: Das Trixie 59502 natura Insektenhotel

wird aufgrund seines hübschen Designs von vielen Kunden gekauft, im praktischen Einsatz zeigt es sich allerdings nicht immer funktional.
Die Füllung des Domizils wird häufig bemängelt und auch die Verarbeitung stellt viele Käufer nicht zufrieden. Das Dach ist mit einer regenfesten Dachpappe versehen, die jedoch nicht bei allen ausgelieferten Modellen sauber aufgeklebt wurde.
Insgesamt wird dieses Insektenhotel als überwiegend regen- und wetterfest beschrieben. Häufig wird jedoch berichtet, dass Insekten sich in diesem Domizil nur ungern niederlassen, obwohl die Hinweise zum richtigen Standort eingehalten wurden.
Viele zufriedene Käufer schreiben jedoch, dass das Modell Insekten anlockt und erfolgreich als Niststätte eingesetzt werden kann. Ein wenig Glück scheint es aufgrund der sehr durchmischten Bewertungen jedoch zu brauchen.

Vorteile:
  • 6 gefüllte Kammern
  • zur festen Montage
  • Lieferung vollständig montiert
  • mittelmäßige Akzeptanz
Nachteile:
  • Dachpappe unsauber verklebt
  • Füllung nur teilweise sinnvoll

Insektenhotel kaufen – Artenschutz im Garten

Insektenhotels erfreuen sich bei Gartenbesitzern großer Beliebtheit und sind außerdem eine dekorative Geschenkidee. Umso größer ist dann die Enttäuschung, wenn die Haltbarkeit der Niststätte zu wünschen übriglässt oder wenn Insekten die neue Behausung nicht besiedeln wollen.

Während Haltbarkeit und Witterungsbeständigkeit von der Wahl und Verarbeitung hochwertiger Materialien abhängt, ist die Akzeptanz des Insektenhotels vor allem den Standort, die Füllung und die Größe der einzelnen Kammern bedingt.

Wer das Insektenhotel nicht selbst bauen möchte, kann aus zahlreichen Modellen unterschiedlicher Größen und Verarbeitungsqualitäten wählen.

Optimale Größe und Verarbeitung

Insektenhotels sind in vielen verschiedenen Größen erhältlich. Als Standardmaß hat sich eine Nisthilfe mit ca. 12-15 cm Tiefe, 50 cm Höhe und 35 cm Breite etabliert. Mit leichten Abweichungen nach oben und unten sind diese Nistkästen für den Anwendungszweck zunächst gut geeignet.

Stehende Modelle sind häufig deutlich größer, zeigen im praktischen Einsatz jedoch häufig Mängel wie mangelnde Standfestigkeit und geringe Witterungsbeständigkeit. Außerdem werden sie fast immer von Bäumen oder Sträuchern beschattet.

Das Insektenhotel sollte möglichst zur Südseite ausgerichtet werden, sodass sich eine hängende Variante, die direkt zur Sonne ausgerichtet werden kann, am besten bewährt.

Die Tiefe des Kastens bestimmt die Länge der einzelnen Röhren und sollte möglichst nicht unter 10 cm betragen, da diese ansonsten für einige Insekten wie Wildbienen nicht mehr geeignet sind.

Damit das Insektenhotel die Witterung unbeschadet übersteht und auch in der nasskalten Jahreszeit eingesetzt werden kann, sollte das verwendete Holz mit einem ungiftigen Holzschutzmittel lasiert bzw. lackiert werden. Ein Dachüberstand schützt die Innenräume zusätzlich vor eindringendem Regenwasser.

Viele Insektenhotels verfügen darüber hinaus über eine wasserdichte Dachpappe oder über ein verzinktes Metalldach. Diese Modelle sind solchen mit einfachen Holzdächern vorzuziehen.

Um Insekten einen geschützten Rückzugsort zu bieten, muss das Insektenhotel vor Vögeln geschützt werden. Dies geschieht meist mit Volierendraht, der vor den Nistkammern aufgespannt wird.

Vorteile eines Insektenhotels

Wer einen Garten in der Stadt hat, wird vermutlich bemerkt haben, wie die Population an Insekten zunehmend zurückgeht. Auch die Nachrichten setzen sich regelmäßig mit dem Insektensterben auseinander und legen dar, wie wichtig viele Insektenarten für ein ökologisches Gleichgewicht sind.

Besonders gefährdeten und nützlichen Insektenarten wie Wildbienen, Hummeln oder Florfliegen bietet das Insektenhotel im Winter einen Unterschlupf und in den Frühjahrsmonaten eine Stätte zum Brüten.

Nicht nur die Insekten profitieren von der künstlichen Behausung: Kindern gibt der Nistkasten einen wertvollen Einblick in die Lebensweise und Artenvielfalt der Insektenwelt. Der Gärtner selbst profitiert außerdem von den Nützlingen, die Schädlinge bekämpfen und bei der Bestäubung im Garten helfen.

Insektenhotels bieten also zahlreiche Vorteile

  • Überwinterungshilfe
  • Niststätte im Frühjahr
  • Ansiedlung von Nützlingen im Garten
  • natürliche Schädlingsbekämpfung ohne Pestizide
  • Artenschutz gefährdeter Insekten
  • Lehrzwecke

Die richtige Platzierung des Insektenhotels

Mit der Standortwahl steht und fällt die Akzeptanz des Insektenhotels. Falsch aufgehängte Nistkästen werden von Insekten nicht angeflogen und bleiben unbewohnt.

Insektenhotels werden mit der Front Richtung Süden ausgerichtet und hängen idealerweise in mind. 50 cm Höhe und in der prallen Sonne. Gerade in der Brut- und Nistphase wird so sichergestellt, dass im Insektenhotel optimale Temperaturen für die Brut herrschen.

Gleichzeitig ist es wichtig, dass der Aufstellort witterungsgeschützt ist, sodass Wind und Regen nicht in den Nistkasten eindringen können.

Die korrekte Platzierung des Insektenhotels führt nicht nur zu einer erhöhten Akzeptanz bei den Insekten, sondern fördert außerdem die Haltbarkeit der verwendeten Materialien.

Neben dem Aufstellort ist die Akzeptanz des Insektenhotels von der direkten Umgebung abhängig. Nistkästen, die eine Einflugschneise an der vom Wetter abgewandten Seite bieten, werden bevorzugt angeflogen. Blüh- und Wildpflanzen sowie Kräuter, heimische Bäume und Sträucher bestimmen das Nahrungsangebot der Insekten und sollten sich in direkter Nähe zum Insektenhotel befinden. Ideal sind dabei Entfernungen von nicht mehr als 150 Metern, da sich höhere Distanzen negativ auf die Entwicklung der Brut auswirken können.

Optimale Standortbedingungen für das Insektenhotel:

  • vollsonnig
  • nach Süden ausgerichtet
  • geschützt vor Wind und Regen
  • Einflug an der wetterabgewandten Seite
  • in der Nähe von einheimischen Nahrungsquellen
  • in der Nähe von Wasser, Sand und Lehm

Die richtige Füllung – So fühlen sich Insekten wohl

Fast alle im Baumarkt oder im Internet erhältlichen Insektenhotels sind vollständig vorgefüllt. Dabei fällt auf, dass fast alle Modelle zumindest teilweise mit wenig sinnvollen Einrichtungsgegenständen ausgestattet sind. Diese führen im besten Fall zu einer geringen Akzeptanz, können im schlimmsten Fall jedoch die Brut zerstören oder nistenden Insekten erheblichen Schaden zuführen.

Sehr häufig finden sich beispielsweise quer eingelegte Schilfrohre, die eine Besiedlung unmöglich machen. Die Löcher der Röhrchen müssen grundsätzlich von der Front aus erreichbar sein.

Neben der falschen Ausrichtung der Röhrchen sind diese häufig auch mit dem falschen Durchmesser versehen. Zu große oder zu kleine Löcher werden ebenfalls nicht besiedelt.

Der optimale Durchmesser der Röhrchen hängt dabei von der Körpergröße der Insekten ab.

  • 2-4 mm: Solitäre Wespe, Maskenbiene
  • 3-5 mm: Löcherbiene, Scherenbiene
  • 5-7 mm: Mauerbiene, Blattschneiderbiene, Rostrote Mauerbiene
  • 6-9 mm: Gehörnte Mauerbiene

Bohrlöcher sollten außerdem sehr sorgfältig verarbeitet sein, da Hautflügler wie z. B. Bienen, Wespen und Hummeln mit ihren Flügeln leicht an Absplitterungen hängen bleiben und sich die Flügel zerreißen. Außerdem müssen die Löcher hinten verschlossen sein (nicht durchgebohrt), da sonst die Besucher ausbleiben.

Wenig sinnvoll sind außerdem Tannenzapfen, Holzklötzchen und Sägespäne, da diese nur selten besiedelt werden. Tannenzapfen bieten außerdem Spinnen einen Unterschlupf.

Weichholz birgt die Gefahr, dass es bei Feuchtigkeit aufquillt und reißt. Dies führt häufig dazu, dass Feuchtigkeit und Schimmelpilze eindringen und die Brut gefährden. Bohrungen sollten grundsätzlich mit der Faserrichtung gesetzt werden, damit die Gefahr des Absplitterns oder Einreißens reduziert wird.

Mit der Art der Füllung bestimmt man, welche Bewohner im Insektenhotel willkommen sind. Wichtig ist, dass nicht alle Insektenarten miteinander im Einklang leben. So ist es beispielsweise nicht ratsam, Wildbienen und Ohrwürmern einen gemeinsamen Unterschlupf zu bieten, da Ohrwürmer Bienenlarven fressen.

Hier sollten sich Insektenliebhaber entscheiden, für welche Tiere die Behausung vorgesehen ist und gegebenenfalls darüber nachdenken, für einige Arten separate Nistkästen aufzustellen.

Wer wohnt wo?

  • gebohrte Harthölzer wie Apfel, Eiche, Buche, Haselnuss: Wildbiene, Wildwespe
  • Bambus: Wildbiene, Wildwespe
  • Hohle Stängel wie z. B. Schilf, Flieder, Forsythie: Wildbiene, Wildwespe
  • dünne Äste mit max. 5 mm Durchmesser: Schmetterlinge
  • Holzwolle: Florfliege, Marienkäfer, Ohrwurm
  • Stroh: Florfliege, Ohrwurm
  • Tannenzapfen: Spinnen, Ohrwurm

Alternativprodukte

Insektenhotels sind mit ihren unterschiedlichen Füllungen für zahlreiche, verschiedene Insekten geeignet. Wer insbesondere bestimmten Tierarten im Garten eine Unterkunft bieten möchte, findet im Handel entsprechende Spezial-Modelle.

  • Bienenhotel: Bienen gehören zu den Hautflüglern und benötigen deswegen eine Niststätte mit besonders sauber gebohrten, glatt geschliffenen Eingängen. Darüber hinaus sind Bienenhotels so gefertigt, dass sie in ihren Abmessungen und mit ihrem Füllmaterial den bedrohten Insekten ideal angepasst sind.
  • Schmetterlingshaus: Schmetterlinge gehören aufgrund ihres farbenprächtigen Aussehens zu den beliebtesten Insekten im Garten. Neben einer anziehenden Bepflanzung (z. B. Wildblumen) lockt man Schmetterlinge auch mit einem artgerechten Schmetterlingshaus in den eigenen Garten.

Bildquelle Header: Insect hotel © Depositphotos.com/photographyMK
Letzte Aktualisierung am 26.10.2021 um 13:45 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API