Kakteendünger – Fördert das Wachstum von Kakteen und Sukkulenten

Aktualisiert am: 13.05.2022

Ein Kakteendünger ist die ideale Unterstützung für die richtige Pflege von Kakteen. Damit Kakteen stetig wachsen und neue Triebe sowie Blüten bilden können, sollten sie mit den richtigen Nährstoffen versorgt werden. Kakteendünger sind perfekt auf die Bedürfnisse von Kakteen und Sukkulenten abgestimmt und beinhalten alle wichtigen Nährstoffe, um das Pflanzenwachstum zu fördern.

Kakteendünger Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: flüssiger Kakteendünger, 250 ml, mit extra Kalium, NPK 4+6+6

Kakteendünger mit extra Kalium: Der COMPO Kakteen- und Sukkulentendünger

hat laut den Käufern eine sehr gute Wirksamkeit und ist einfach in der Anwendung.
So wird der Kakteendünger mit rund 1 Liter Gießwasser verdünnt und die Kakteen anschließend damit gegossen. Auf der Verschlusskappe sind die entsprechenden Markierungen zu sehen, sodass man stets die richtige Menge Dünger verwendet.
Wenn man den COMPO Kakteen- und Sukkulentendünger richtig anwendet, dann fördert dieser das Wachstum der Kakteen. Zeitgleich wird auch die Blütenbildung gefördert.
Jedoch sollte man hier darauf achten, dass man nicht zu viel Dünger verwendet und auch nicht zu häufig düngt. Das kann laut den Erfahrungen der Käufer schnell ins Gegenteil umschlagen und die Kakteen können dadurch absterben.
Der COMPO Kakteen- und Sukkulentendünger zeigt eine schnelle Wirkung bei den Pflanzen. Das kann man beispielsweise daran erkennen, dass die Kakteen viel mehr Farbe haben und grüner erscheinen.
Bei einigen wenigen Käufern können keine Verbesserung der Pflanzen feststellen. Teilweise kommt es zur Schimmelbildung in der Düngerflüssigkeit.

Vorteile:
  • leichte Dosierung durch Markierungen
  • Förderung des Wachstums
  • schnellere Blütenbildung
  • schnelle sichtbare Wirkung
  • sehr sparsam in der Anwendung
Nachteile:
  • selten kann keine Verbesserung festgestellt werden
  • teilweise schimmelt der Dünger

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: flüssiger Kakteendünger, 250 ml, NPK 5+3+7 mit Eisen-DTPA-Chelat, chloridarm

Kakteendünger mit zusätzlichem Eisen: Die Substral Kakteen Nahrung

kann die Käufer durch eine gute Wirksamkeit überzeugen. Die Kakteen der Käufer wachsen durch den Dünger sehr viel schneller.
Gleichzeitig entwickeln sie vermehrt Triebe und die Blütenbildung wird gefördert. Auch die Farbe der Kakteen wirkt sehr viel satter. Teilweise konnten die Verkäufer bereits nach wenigen Tagen die ersten Ergebnisse sehen.
Die Anwendung der Substral Kakteen Nahrung ist sehr einfach. Hier wird der Dünger einfach mit Wasser verdünnt und die Pflanzen werden damit gegossen. Der Deckel dient dabei als Dosierhilfe. Durch das Verdünnen ist der Dünger sehr sparsam in der Anwendung.
Selten wird negativ bewertet, dass die Handhabung des Düngers nicht immer ganz einfach ist, sodass etwas Dünger außen an der Flasche haften bleibt.

Vorteile:
  • sehr schnelle Wirksamkeit
  • zusätzlich mit Eisen angereichert
  • fördert das Pflanzenwachstum
  • fördert die Blüten- und Triebbildung
  • einfache Anwendung und Dosierung
Nachteile:
  • Dünger kann außen an der Flasche haften bleiben

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: flüssiger Kakteendünger, 500 ml, NPK 3+5+7

Effektiver Dünger für Kakteen: Der Dehner Kakteen- und Sukkulenten-Dünger

kann die Käufer in seiner Anwendung und Wirkung komplett überzeugen. Das Preis-Leistungsverhältnis wird von den Käufern als sehr gut empfunden.
Der Kakteendünger kann die Versprechungen des Herstellers erfüllen und hat eine sehr gute Qualität mit effektiver Wirkung. Zudem ist der Dünger für Kakteen sehr sparsam in der Anwendung. So reicht der Dehner Kakteen- und Sukkulenten-Dünger für rund 100 Liter Gießwasser.
Durch den Dehner Kakteen- und Sukkulenten-Dünger konnten viele Kakteen der Käufer wieder zu einem blühenden Leben verholfen werden. Die Kakteen haben sich merklich erholt und von den Inhaltsstoffen des Düngers profitiert.
Bei vielen Kakteen wird laut den Käufern das Wachstum gefördert. Teilweise können sogar sogar neue Triebe und Blüten entstehen. Auch die Farbe der Kakteen wird deutlich satter und strahlender, sodass die Pflanzen insgesamt sehr viel lebendiger und fitter aussehen.
Die Anwendung empfinden die Käufer als sehr einfach. So wird der Dehner Kakteen- und Sukkulenten-Dünger mit Wasser verdünnt und die Kakteen anschließend mit dem angereicherten Wasser gegossen. Laut Herstellerangaben sollten Kakteen in einem Zeitraum von März bis September gedüngt werden.
Negativ bewertet wird, dass für die richtige Dosierung keine Markierung in der Verschlusskappe zu sehen ist. Daher kann man die richtige Menge nur ungefähr abschätzen. Zudem kann man von außen nicht erkennen, wieviel Dünger sich noch in der Flasche befindet.

Vorteile:
  • sehr gute Qualität und hohe Wirksamkeit
  • fördert das Wachstum der Pflanzen
  • Kakteen bilden schneller Triebe und Blüte
  • sehr sparsam in der Anwendung
  • sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis
Nachteile:
  • keine Markierung im Deckel für richtige Dosierung

Jetzt unseren Gartenkalender für 69 Obst- und Gemüsesorten herunterladen

Das Bereitstellen deiner Daten zum Zwecke der Werbung erfolgt als Gegenleistung für den Erhalt des Gartenkalenders. Nach Bestätigung deiner Daten bist du für unseren Newsletter angemeldet und erhältst von uns regelmäßig aktuelle Informationen zum Thema Garten und zu unseren Produkten. Du kannst dich jederzeit kostenfrei für die Zukunft vom Newsletter durch Anklicken des Abmelde-Links am Ende des Newsletters abmelden. Weitere Informationen findest du unter Datenschutzerklärung.

Kakteendünger kaufen – welche Aspekte sind dabei wichtig? 

In der Regel sind Kakteen relativ pflegeleicht. So reicht es zu einem großen Teil bereits aus, die Kakteen regelmäßig mit Wasser zu versorgen.

Ab und an sollten Kakteen jedoch eine Extra Portion Pflege bekommen, um das Wachstum zu fördern. Da Kakteen auf bestimmte Nährstoffe angewiesen sind, sollte stets auf einen Kakteendünger zurückgegriffen werden.

Es reicht nicht aus, Kakteen mit einfachem Blumendünger zu düngen. Dieser kann sich sogar negativ auf das Gedeihen von Kakteen auswirken. Denn Blumendünger enthält zwar die gleichen Grundnährstoffe, jedoch haben diese eine andere Zusammensetzung.

Zusammensetzung von Kakteendünger

Dünger für Kakteen und Sukkulenten haben eine bestimmte Zusammensetzung, sodass die Pflanzen optimal mit Nährstoffen versorgt werden. Zwar gibt es viele verschiedene Arten von Kakteen, die alle verschiedene Bedürfnisse haben, doch bleibt das Grundbedürfnis der Pflanzen bezüglich der Zusammensetzung der Inhaltsstoffe in der Regel gleich.

Die wichtigsten Inhaltsstoffe von Kakteendüngern sind Stickstoff, Phosphor und Kalium. Die Inhaltsstoffen werden als NPK mit dem jeweiligen Verhältnis auf dem Dünger angegeben. Damit gehört Kakteendünger zu den Volldüngern, da sie alle drei wichtigen Bestandteile an Nährstoffen beinhalten.

Stickstoff: Stickstoff ist einer der wichtigsten Nährstoffe, die ein Kaktus braucht. So sorgt er für ein gesundes Wachstum der Kakteen. Allerdings sollte Stickstoff stets sparsam dosiert werden. Wenn Kakteen einer zu hohen Menge an Stickstoff ausgesetzt sind, wird das Gewebe weich.

Kakteen wachsen relativ langsam und können einem großen Wachstumsschub nicht standhalten. Wenn der Kaktus jedoch an Farbe verliert und immer blasser wird, kann das an einem Mangel an Stickstoff liegen. Im weiteren Verlauf hat das zur Folge, dass der Kaktus unten verholzt. Gleichzeitig verlangsamt sich das Wachstum des Kaktusses.

Kalium: Kalium erhöht die Standfestigkeit und Widerstandskraft von Kakteen. Gleichzeitig fördert es die Speicherung von Wasser in den Zellen der Pflanze. Kalium ist damit ein wichtiger Bestandteil in Kakteendünger und darf gerne einen etwas höheren Anteil als Stickstoff haben.

Bei einem Mangel an Kalium kommt es zu den gleichen Symptomen wie bei einem Mangel an Stickstoff. Sobald der Kaktus diese Anzeichen hat, sollte er gedüngt werden.

Phosphor: Phosphor sorgt für eine schöne Blüten- und Fruchtbildung der Kakteen. Phosphor sollte ebenfalls einen höheren Anteil als Stickstoff im Dünger haben und in einem ähnlichen Verhältnis wie Kalium enthalten sein. Kommt es zu einem Mangel an Phosphor, zeigt sich dies durch eine fehlende Blütenbildung. Hat der Kaktus lange keine Blüten mehr getragen, kann dies an einem akuten Phosphor-Mangel liegen.

Gut geeignet sind demnach Kakteendünger mit NPK-Verhältnissen von z. B. NPK 4+6+8 oder NPK 5+5+7.

Genau so wichtig wie die Zusammensetzung des richtigen Düngers ist das Substrat, in dem der Kaktus eingepflanzt wird. Kakteenerde hat einen leicht sauren bis neutralen pH-Wert, der idealerweise zwischen 5,5 und 7 liegt (je nach Art). Liegt der pH-Wert darunter beziehungsweise darüber, können die Kakteen die Nährstoffe nicht richtig verwerten und aufnehmen.

Für welche Pflanzen eignet sich Kakteendünger?

Kakteendünger eignet sich nicht nur zum Düngen von Kakteen, sondern auch weiteren Pflanzen. Da eine besondere Eigenschaft von Kakteendünger der geringe Anteil an Stickstoff ist, kann er für weitere Pflanzen, die ebenfalls einen geringen Bedarf an Stickstoff haben, eingesetzt werden. Dazu zählen beispielsweise Aloe Vera oder Bonsai-Bäumchen.

Auf den meisten Düngern findet man noch den Zusatz „Sukkulentendünger“. Das bedeutet, dass dieser Kakteendünger auch für Sukkulenten geeignet ist. Zwar gehören Kakteen auch zur Gruppe der Sukkulenten, jedoch sind sie nur ein kleiner Teil dieser großen Gruppe. So ist zum Beispiel die Aloe Vera Pflanze ebenfalls eine Sukkulente.

Wann und wie oft sollte man Kakteen düngen?

Um Mangelerscheinungen vorzubeugen, sollte Kakteendünger regelmäßig angewendet werden. So sollten die Kakteen stets in einem Zeitraum von April bis September gedüngt werden. Hier befindet sich der Kaktus in der Wachstums- sowie in der Blütezeit.

Das bedeutet, dass er in diesem Zeitraum mehr Nährstoffe benötigt, um neue Triebe und Blüten bilden zu können. In der Winterzeit sollte man den Kakteen eine Ruhepause gönnen.

Die Hauptzeit zum Düngen ist der Juni und Juli. In dieser Zeit vertragen Kakteen etwas mehr Dünger.

Während dieser Zeit sollten man den Kaktus rund alle drei Wochen düngen. Bevor man düngt, sollte die Erde zunächst mit etwas klarem Wasser angefeuchtet werden.

Nach dem Düngen sollte mit etwas klarem Wasser nachgespült werden. So wird sichergestellt, dass der Kaktus den Dünger und damit auch die Nährstoffe optimal aufnehmen kann.

Kakteendünger ist in der Regel flüssig, es gibt ihn jedoch teilweise auch in Pulverform. Die Dosierung und Handhabung sind in beiden Fällen sehr einfach. So wird der flüssige Kakteendünger dem Gießwasser beigemischt.

Je nach Hersteller und Zusammensetzung des Düngers kann die Menge des Düngers variieren. Die Dosierung erfolgt meist über die Verschlusskappe des Düngers. Bei der Pulvervariante wird der Dünger auf die Erde gegeben und anschließend gewässert.

Bei allen Varianten sollte unbedingt auf die Angaben des Herstellers geachtet werden. Andernfalls können die Kakteen zu stark gedüngt werden. Dies hat häufig einen gegenteiligen Effekt und wirkt sich negativ auf das Wachstum der Kakteen aus.

Sie können die große Menge an Nährstoffen nicht verarbeiten. Zu viel Dünger kann dazu führen, dass das Pflanzengewebe zu weich wird. Im schlimmsten Fall kann es zu einem Absterben der Pflanze kommen.

Jetzt unseren Gartenkalender für 69 Obst- und Gemüsesorten herunterladen

Das Bereitstellen deiner Daten zum Zwecke der Werbung erfolgt als Gegenleistung für den Erhalt des Gartenkalenders. Nach Bestätigung deiner Daten bist du für unseren Newsletter angemeldet und erhältst von uns regelmäßig aktuelle Informationen zum Thema Garten und zu unseren Produkten. Du kannst dich jederzeit kostenfrei für die Zukunft vom Newsletter durch Anklicken des Abmelde-Links am Ende des Newsletters abmelden. Weitere Informationen findest du unter Datenschutzerklärung.