Mini-Gewächshaus – Ideal zur Aufzucht von Samen & Setzlingen

Aktualisiert am: 25.10.2021

Ein Mini-Gewächshaus, oft auch Zimmergewächshaus genannt, sorgt selbst bei wenig vorhandenem Platz für ideale Bedingungen zur Keimung von Samen und der Aufzucht von Setzlingen. Die Anzucht im Mini-Gewächshaus kann schon im Februar starten, sodass Sie mit einem Mini-Gewächshaus einen echten Vorsprung ins neue Gartenjahr erhalten.

Update vom 25.10.2021

Wir haben diesen Beitrag um einige gute Alternativen zum Mini-Gewächshaus ergänzt.

Mini Gewächshaus Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Mini-Gewächshaus aus Kunststoff, mit Deckel, verschiedene Größen, wahlweise mit LED-Beleuchtung, mit Pflanzeinsatz, mit Staunässeschutz,

Stabil und praktisch: Der Romberg Style BoQube Gewächshaus

ist sehr robust gearbeitet. Außerdem zählt das Mini-Gewächshaus zu den klassischen Modellen des Anzuchtkastens. Es besitzt eine Wanne aus Plastik und eine Abdeckung aus Plexiglas mit Lüftungsschlitzen.
Die Wanne aus Plastik ist mit zehn Vertiefungen ausgestattet in denen Anzuchttöpfe platziert werden können. Die größte Variante des Romberg Style BoQube Gewächshauses besitzt eine Größe von 41 x 17,5 x 23 Zentimetern.
Kunden loben das Romberg Style BoQube Gewächshauses für eine sehr gute Optik und dafür, dass es im nächsten Jahr wieder verwendet werden kann. Es ist natürlich auch für jede Fensterbank geeignet.
Die Samen gedeihen laut Käufern sehr gut in diesem Mini-Gewächshaus. Negativ beurteilt wird, dass die Lüftungsschlitze an diesem Gewächshaus sehr leicht aufgehen. Bei einem Haushalt mit Tieren könnte das zu einem Problem werden.

Vorteile:
  • Material ist stabil
  • gute Bewässerung
  • Belüftungsmöglichkeiten befinden sich im Deckel
  • sicherer Stand für die Anzuchttöpfe
  • Schutz vor Staunässe
Nachteile:
  • Lüftungen gehen sehr leicht auf

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Mini-Gewächshaus mit höhenverstellbarem LED-Pflanzenlicht, aus Kunststoff, Abmessungen: 48,4 x 19,6 x 5 cm, Gewicht: 1,7 kg

Es werde Licht: Das Proventa | Design Mini-Gewächshaus

ist ein Produkt für Kräuterfreunde. Wer direkt an der Kochstelle seine Kräuterpflanzen stehen hat, der hat oft nicht so viel Licht für die Pflanzen verfügbar. Für diese Situationen schafft nun dieses Mini-Gewächshaus Abhilfe.
In die weiße Schale und somit unter das starke, höhenverstellbare Pflanzlicht, werden die Pflanzen einfach hineingestellt und sind so nicht nur dauerhaft angestrahlt, sondern auch noch leicht für das nächste Gericht zu pflücken.
Gerade das besonders modische und individuelle Design des Gewächshauses wissen die Käufer besonders zu loben. So ist dieses Produkt nicht nur praktisch, sondern sieht auch noch gut aus und kann schlichtweg auch als Dekoelement dienen.
Den Kräutern tut das Licht laut Kundenangaben sichtlich gut, die Zeitschaltuhr sorgt dabei für die Dosierung. Diese ist aber nicht sonderlich eingängig.
Obwohl die Beschreibung als Gewächshaus nicht ganz optimal gewählt ist, ist die Wirkweise doch wie man es sich von einem herkömmlichen Mini-Gewächshaus erhofft.

Vorteile:
  • schickes Design
  • fördert gesundes Kräuterwachstum
  • gute Qualität
  • Zeitschaltuhr
Nachteile:
  • Zeitschaltuhr kompliziert

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Mini-Gewächshaus aus Kunststoff, inkl. Anzuchttöpfe aus Zellulose, Abmessungen: 27 x 19 x 10 cm

Wasserdicht und großzügig: Das praktische Quantio 2X Mini Gewächshaus

besteht aus Kunststoffabdeckhaube und aus einer wasserdichten Kunststoffwanne mit Anzuchttöpfen aus Zellulose. Diese platzsparende Mini Gewächshaus Version hat die Maße 27 x 19 x 10 cm und im Umfang enthalten sind 2 x 12 Töpfchen mit den Abmessungen 3,5 x 3,5 x 5 cm.
Käufer sagen über dieses praktische Gewächshaus, dass es klein, aber fein ist. Vor allem wird die einfache Handhabung für die Aufzucht der Pflänzchen gelobt. Die meisten Hobbygärtner sind sich einig, dass dieses Produkt gut und günstig ist.
Nicht so überzeugt waren einige Käufer von der Verarbeitung der Teile. Hier muss man behutsam mit den Einzelteilen umgehen. Zudem wurde kritisiert, dass man die Pflanzentöpfchen nicht nachkaufen kann. Kreative Käufer haben in dem Zusammenhang drauf hingewiesen, dass Eierkartons ebenfalls gut passen, wenn die mitgelieferten Töpfchen aufgebraucht sind.

Vorteile:
  • platzsparend
  • sicherer Stand für Anzuchttöpfe
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Nachteile:
  • vorsichtige Handhabung geboten
  • keine Belüftung

Mini-Gewächshaus kaufen – Mit Vorsprung in die Gartensaison

Die meisten Mini-Gewächshäuser sind als kleiner Plastikkasten mit Haube erhältlich, der sich mühelos auf einer Fensterbank platzieren lässt. Größere Modelle lassen sich zum Beispiel auf Tischen gut aufstellen. Seltener bestehen die Mini Gewächshäuser aus Aluminium und Glas oder sind als großer Anzuchtkasten verfügbar.

Das kleine Gewächshaus sorgt dafür, dass die noch zarten Pflanzen weder Wind noch kalten Temperaturen ausgesetzt sind. Unter diesen Bedingungen lassen sich Setzlinge noch schneller aufziehen, als an der frischen Luft.

Je nach Größe lässt sich das Mini-Gewächshaus sogar auf der Fensterbank im Wohnzimmer perfekt nutzen. Sind die kleinen Pflanzen groß genug, können sie entweder umgetopft oder direkt in den Garten gesetzt werden.

Ein großer Vorteil des Mini-Gewächshauses ist, dass sich die Samen festen Plätzen zuordnen lassen. Auf diese Art und Weise lässt sich garantieren, dass die Pflanzen später mit ausreichend Platz gedeihen können. Sie erhalten ausreichend Nährstoffe aus der Erde und sind stets bestens versorgt.

Auch Tiere haben keine Chance, die jungen Setzlinge zu zerstören.

Vorteile von Mini-Gewächshäusern

  • ideal geeignet zur Aufzucht von Samen
  • geringes Eigengewicht da häufig aus robustem Kunststoff
  • leichte Erwärmung durch Heizmatten und Infrarotlicht
  • in der Regel günstige Anschaffungskosten
  • optimale Versorgung mit Nährstoffen
  • große Auswahl an Formen und Größen

So funktioniert das Mini-Gewächshaus

Die Funktionsweise des kleinen Gewächshauses für den Indoor- und Outdoor-Einsatz ist prinzipiell die gleiche, wie bei einem großen Garten-Gewächshaus.

1. Luftkonvektion wird verhindert

Der warme Innenraum wird nicht durch äußere Einflüsse wie Wind oder Konvektion zerstört. Unter Konvektion versteht man übrigens warme Luft, die aufsteigt und sich mit kälterer Luft vermischt.

2. Infrarotstrahlung erwärmt

Zwar kann auch Sonnenlicht durch die transparenten Hauben der kleinen Gewächshäuser dringen, um den Boden und die Pflanzen zu erwärmen, ist das aber mal nicht gegeben, sorgt ein Infrarotlicht schnell für Ausgleich.

3. Treibhauseffekte

Im Zimmergewächshaus kann eine Heizmatte für zusätzliche Wärme sorgen. Dadurch lassen sich selbst zu kalten Jahreszeiten auch tropische Pflanzen ganz einfach anbauen.

Selbst die Feuchtigkeit der Luft kann im kleinen Gewächshaus sehr gut kontrolliert werden.

Verschiedene Arten der kleinen Gewächshäuser

Mini Gewächshäuser gibt es in verschiedenen Formen und Ausfertigungen. Kleine Gewächshäuser passen meist auf eine Fensterbank und besitzen in etwa diese Maße: 38 cm x 25 cm x 19 cm (Länge x Breite x Höhe). Möchte man nur ein paar Setzlinge von bestimmter Größe anzüchten und dann umtopfen, eignet sich diese Art sehr gut.

Etwas größere Modelle sind im Schnitt etwas so groß: 120 cm x 60 cm x 40 cm (Länge x Breite x Höhe). In diesen lassen sich zum Beispiel hohe Küchenkräuter und Ähnliches gut züchten.

Je nach Art kann man sich zwischen einfachen und günstigen Plastikmodellen oder etwas robusteren Modellen aus Glas und Metall unterscheiden. Beide sind transparent und ermöglichen es so, die heranwachsenden Pflanzen jederzeit gut beobachten zu können.

Ob für den Wohninnenraum, den Balkon oder als kleines Highlight im Garten: Das Mini-Gewächshaus gibt es für jeden Bedarf.

Alternativprodukte

Mini-Gewächshäuser bieten einigen Sämlinen und Keimlingen Platz und läuften so schon früh das Gartenjahr ein. Weil sich im Mini-Gewächshaus platzsparend Gemüsepflanzen und Blumen vorziehen lassen, muss man mit der Keimung von Samen nicht bis auf den Frühling warten. Alternativen zum Mini-Gewächshaus bieten die gleichen Vorteile.

  • Anzuchtkasten: Anzuchtkästen sind noch kompakter als Mini-Gewächshäuser und sind vor allem für das Anziehen von Pflanzen aus dem Samen geeignet. Mit Anzuchterde gefüllt und mit einem Deckel versehen, herrschen im Anzuchtkasten ideale Bedingungen für die Keimung und die ersten Wochen der Jungpflanzen.
  • Balkon-Gewächshaus: An einem geschützten Platz auf dem Bakon gedeihen Setzlinge und Jungpflanzen auch in einem Balkon-Gewächshaus. Diese sind etwas größer als Mini-Gewächshäuser und verfügen zumeist über einen Deckel, den man bei den ersten Sonnenstrahlen zumindest stundenweise öffnen kann.