Mittel gegen Blattläuse – wirkungsvolle Waffen gegen fiese Krabbler

Aktualisiert am: 20.07.2021

Mittel gegen Blattläuse sollten keinem Hobbygärtner fremd sein. Blattläuse kommen an den meisten Nutz- und Zierpflanzen vor. Bleiben sie dort unbemerkt, vermehren sie sich beinahe explosionsartig und greifen schnell auf Nachbarpflanzen über. Das Problem liegt nicht nur bei direkten Fraßschäden. Die Schädlinge können auch Viren übertragen und andere Parasiten in den Garten locken.

Mittel gegen Blattläuse Testsieger* 2022

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Konzentriertes Mittel gegen Blattläuse, 250 ml, für Gemüse, gegen Blattläuse und Weiße Fliegen

Vollsystemisches Schädlingsbekämpfungsmittel mit kurzer Wartezeit: Das Substral Celaflor Schädlingsfrei Careo Konzentrat

überzeugt die Kunden durch seine schnelle Breitbandwirkung. Dies macht sich besonders bei einem großflächigen Schädlingsbefall im Nutzgarten bezahlt.
Wie die Kunden bestätigen, wirkt Substral Celaflor Schädlingsfrei Careo Konzentrat
gegen saugende und beißende Schädlinge. Bienen werden verschont, was vielen Gartenfreunden, die selbst einen Bienenstock im Garten bewirtschaften beim Kauf besonders wichtig erschien.
Laut Kundenaussage wirkt das Konzentrat nicht nur im Gemüsegarten, sondern es lassen sich auch Blattläuse an Zierpflanzen zuverlässig vernichten. Sehr gute Erfahrungen haben Kunden mit Substral Celaflor Schädlingsfrei Careo Konzentrat auch bei der Bekämpfung von Zikaden, Kartoffelkäfern oder Schild- und Wollläusen gemacht.
Anwender, die zu Mitteln mit Kontaktwirkung gegriffen haben, wurden häufig enttäuscht, denn die Blattlaus blieb verschont, wenn sie von dem Mittel nicht direkt getroffen wurde. Substral Celaflor Schädlingsfrei Careo Konzentrat wirkt laut Kundenmeinung deshalb so zuverlässig, weil eine systemische Wirkung gegeben ist. Die Pflanze nimmt den Wirkstoff auf und jeder Schädling, der Pflanzensaft saugt, wird bekämpft.
Neben der Bekämpfung von Blattläusen verwenden die Kunden das Produkt häufig, um gegen Buchsbaumzünsler vorzugehen. Die Wirkung wird als zuverlässig beschrieben. Bis alle Raupen bekämpft sind, vergehen nur ein paar Stunden. Um die gesamte Brut zu vernichten, empfehlen die Kunden die mehrfache Anwendung.
Auch bei Blattlausbefall an Rosen wirkt das Mittel zuverlässig. Kunden loben die vielseitige Verwendbarkeit zum Spritzen und Gießen.
Eine Kundin setzte das Produkt bei Wolllausbefall an ihrem Ficus ein. Nach der Behandlung verlor die Pflanze weiterhin ihre Blätter. Nach mehr als einem Monat erschienen neue frische Blätter und die Wollläuse waren besiegt.
Die Käufer raten dazu, das Spritzmittel nicht bei Sonnenschein anzuwenden und lieber auf einen trüben Tag zu warten. Die Blätter der Pflanzen könnten ansonsten verbrennen. Bei einer Kundin half das Präparat zwar gegen Dickmaulrüssler, versagte dagegen bei Blattläusen.

Vorteile:
  • wirkt als Spritz- und Gießmittel
  • schnelle Wirkung
  • schon die Bienen
  • wirkt gegen saugende und beißende Insekten
Nachteile:
  • funktioniert in Einzelfällen nicht
  • in seltenen Fällen Beschädigungen an den Pflanzen

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Gebrauchsfertiges Mittel gegen Blattläuse, Sprühflasche mit 500, 1.000 oder 2.000 ml, schont Nützlinge

Mittel gegen Blattläuse mit praktischem Überkopf-Sprüher: Das Neudorff Neudosan AF Neu Blattlausfrei

ist praktisch in der Anwendung. Die Käufer verwenden das Produkt im Innen- und Außenbereich. Von Vorteil ist dabei, dass die Wirkstoffe nicht an die Raumluft abgegeben werden.
Kunden bestätigen, dass Neudorff Neudosan AF Neu Blattlausfrei nicht nur gegen Blattläuse wirkt, sondern auch gegen die Sitkafichtenlaus, die Rote Spinne oder Weiße Fliegen zuverlässig wirkt. Nützlinge wie Schlupfwespen, Marienkäfer oder Florfliegen werden dagegen geschont.
Neudorff Neudosan AF Neu Blattlausfrei wird von den Kunden als natürliches Schädlingsbekämpfungsmittel gelobt. Dies bestätigt auch die Zulassung des Präparates für den ökologischen Landbau. Ein Kunde bemerkt, dass die Wirkung trotz mehrmaliger Anwendung ausblieb.

Vorteile:
  • praktischer Sprüher
  • schont Nützlinge
  • einfache Anwendung
  • natürliche Zusammensetzung
Nachteile:
  • Wirkung bleibt gelegentlich aus

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Mittel gegen Blattläuse, 40 Combistäbchen bis zu vier Monate Schutz und Düngung

Praktisches Blattlausmittel in Stäbchenform: Die PROTECT GARDEN Lizetan Plus Combistäbchen

bieten Pflanzenschutz und Düngung in Einem. Kunden können damit nicht nur gegen Blattläuse oder Weiße Fliegen vorgehen, sondern ihre Pflanzen auch zeitgleich mit Dünger versorgen.
Dies ist laut Kundenaussage von Vorteil, denn die Pflanzen können sich dadurch schneller nach dem Schädlingsbefall wieder erholen. Die Käufer von PROTECT GARDEN Lizetan Plus Combistäbchen konnten vermehrt ein deutliches Plus in Wachstum und Blüte beobachten.
Vielen Kunden ist es wichtig, mit PROTECT GARDEN Lizetan Plus Combistäbchen
ein Produkt gefunden zu haben, welches Schädlinge zuverlässig vernichtet, die Nützlinge im Garten aber verschont.
Das Produkt wirkt auch bei Kübelpflanzen zuverlässig. Innerhalb von zwei Wochen waren die Blattläuse an der Rose bei einer Kundin deutlich weniger geworden. Nach zwei Monaten zeigten sich keine neuen Blattläuse und die Topfrose trieb viele frische gesunde und glänzende Blätter.
Ein Kunde war nach Erhalt des Produktes verunsichert, da er die Änderung von Hersteller und Wirkstoff bemerkte. Er hatte das Produkt eigentlich für die Bekämpfung von Woll- und Schildläusen angeschafft. Diese wurden aber auf der Packung nicht mehr genannt.
Bei einem Zitronenbaum im Winterquartier beobachtete eine Kundin nach der Anwendung zwar einen intensiven Blattwuchs, die Blattläuse vermehrten sich jedoch weiter und konnten nicht vertrieben werden.

Vorteile:
  • praktische Anwendung
  • auch für Zimmerpflanzen geeignet
  • Blattlausmittel und Dünger in einem
  • Pflanzen können sich besser regenerieren
Nachteile:
  • Unstimmigkeiten bei der Angabe von Hersteller und Wirkstoffen
  • Wirkungsweise eingeschränkt

Jetzt unseren Gartenkalender für 69 Obst- und Gemüsesorten herunterladen

Das Bereitstellen deiner Daten zum Zwecke der Werbung erfolgt als Gegenleistung für den Erhalt des Gartenkalenders. Nach Bestätigung deiner Daten bist du für unseren Newsletter angemeldet und erhältst von uns regelmäßig aktuelle Informationen zum Thema Garten und zu unseren Produkten. Du kannst dich jederzeit kostenfrei für die Zukunft vom Newsletter durch Anklicken des Abmelde-Links am Ende des Newsletters abmelden. Weitere Informationen findest du unter Datenschutzerklärung.

Mittel gegen Blattläuse kaufen – Gartenpflanzen schützen

Weltweit existieren 3.000 Arten dieser fiesen Schädlinge. In Mitteleuropa versetzen immerhin mehr als 800 verschiedene Blattlausarten Kleingärtner in Angst und Schrecken. Die Blattlaus ist nicht wählerisch und kaum ein Gewächs im Zier- und Nutzgarten bleibt verschont.

Die Blattlaus ernährt sich vom Gewebesaft ihrer Wirtspflanze. Dieser wird in Form einer süßen und klebrigen Masse wieder ausgeschieden. Dieser Honigtau lockt wiederum andere Insekten an.

Damit entsteht ein Teufelskreis, den es mit wirkungsvollen Mitteln gegen Blattläuse zu durchbrechen gilt. Der Handel bietet verschiedene Mittel gegen Blattläuse und bei leichterem Befall kann der Hobbygärtner auch selbst aktiv werden und Blattläuse mit wirkungsvollen Hausmitteln bekämpfen.

Wie lassen sich Blattläuse erkennen?

Auf den ersten Blick lassen sich Blattläuse an Gartenpflanzen oft nicht ausmachen. Die Pflanzen sollten daher regelmäßig genauer unter die Lupe genommen werden.

Die meisten Blattläuse sind grün und damit auf den Blättern erst bei näherem Hinsehen zu erkennen. Oftmals sind auch gelbliche oder bräunliche Blattläuse an Rosen oder Tomaten anzutreffen.

Haben sich die Blattläuse bereits am Pflanzensaft gelabt, erscheinen die Blätter zunehmend eingerollt, gekräuselt oder besitzen Dellen. Bei intensivem Befall können die Blätter absterben. Blattläuse treten in Kolonien auf und zeigen sich meist an Triebspitzen und Knospen. Vermehrt sind die Blattunterseiten befallen.

Wie lassen sich Blattläuse natürlich bekämpfen?

Was sich bei Zimmergärtnern als recht wirkungsvoll erweist, kann im stark von Blattläusen befallenen Garten schnell zu einem aussichtslosen Unterfangen werden. Das großflächige Auftreten der Schädlinge bedarf wirkungsvoller Präparate, die erfahrungsgemäß nicht ohne Chemie auskommen.

Dem Auftreten einiger weniger Blattläuse, Wollläuse oder Schildläuse kann mit einem harten Wasserstrahl begegnet werden. Meist wird eine mehrmalige Anwendung notwendig. Einzelne Pflanzenteile können abgeschnitten werden. Dies sollte bevorzugt am frühen Morgen geschehen. Die Schädlinge bewegen sich dann weniger schnell fort.

Eine Möglichkeit der natürlichen Bekämpfung eines Befalls auf kleinerem Raum ist der Einsatz natürlicher Fressfeinde. Dazu zählen beispielsweise Fadenwürmer, die online bestellt werden können oder auch in diversen Baumärkten erhältlich sind und gezielt auf die betroffenen Pflanzen aufgebracht werden.

Blattläuse bekämpfen– Pflanzen schützen

Mittel gegen Blattläuse sollten wirkungsvoll sein, aber gleichzeitig andere Nützlinge verschonen. Im Obstgarten hat sich beispielsweise eine Austriebsspritzung bewährt.

Diese erfolgt im Frühling, kurz vor dem Austrieb. Ein bewährtes Mittel ist hierbei Rapsöl. Der Ölfilm gelangt in die kleinsten Ritzen und kann die Brut überwinterter Schädlinge vernichten.

Beim Kauf ist auf nützlingsschonende Präparate zu achten. Ansonsten wird das natürliche Gleichgewicht im Garten gestört und es drohen Ernteeinbußen. Neben Rapsöl ist Kaliseife ein bewährter Wirkstoff.

Diese Mittel gegen Blattläuse zum Spritzen führen zu einer Verstopfung der Atmungsorgane der Schädlinge. Ein gründliches Vorgehen wird vorausgesetzt.

Zierpflanzen können mit Pflastern oder Pflanzstäbchen versorgt werden. Die speziellen Wirkstoffe der Präparate werden in den Boden abgegeben. Daher sind derartige Mittel für Blattläuse für Gemüsepflanzen oder Obstgewächse nicht geeignet.

Auf bedenkliche Wirkstoffe verzichten

Häufig wird es notwendig, Blattläuse mit Chemie zu bekämpfen. Dabei sollte auf die jeweiligen Produktbeschreibungen geachtet werden.

Folgende Wirkstoffe in Mitteln gegen Blattläuse können Bienen und anderen Nützlingen gefährlich werden:

  • Deltamethrin (Nervengift)
  • Lambda-Cyhalothrin (Nervengift)
  • Acetamiprid (Neonicotionoid)

Als weniger bedenklich erweisen sich die beschriebenen Produkte auf der Basis von Rapsöl oder Kaliseife. Als unbedenklich eingestuft werden können auch Mittel gegen Blattläuse mit Orangenöl oder dem aus dem Neembaumgewächs gewonnenen Azadirachtin.

Welche Arten von Mitteln gegen Blattläuse gibt es?

Wer Blattläuse bekämpfen möchte, kann auf verschiedene Mittel zurückgreifen. Nicht jedes Produkt ist für die eher großflächige Anwendung im Garten geeignet.

  • Klebefallen: Sogenannte Gelbfallen kommen ohne Giftstoffe aus. Die Kärtchen werden in die Pflanzen gesteckt und die Blattläuse bleiben an den geleimten Flächen kleben. Diese Methode funktioniert allerdings nur bei beflügelten Arten und ist nicht für den großflächigen Einsatz im Garten gedacht.
  • Mittel gegen Blattläuse in Stäbchenform: Die Sticks werden in die Erde gesteckt und die Wirkstoffe gehen direkt in die Pflanze über. Da es sich um ein chemisches Produkt handelt, ist die Anwendung für den Gemüsegarten ungeeignet. Die gezielte Bekämpfung rentiert sich für Balkon- und Zimmerpflanzen.
  • Mittel gegen Blattläuse zum Spritzen: Für den großflächigen Einsatz im Freiland eignen sich Spritzmittel am besten. Die Sprays basieren meist auf der Basis von Rapsöl und können damit auch bei Obst-und Gemüsepflanzen eingesetzt werden.
  • Fressfeinde: Die Blattlaus besitzt zahlreiche Fressfeinde. Wer gezielt dafür sorgt, dass der Garten für Marienkäfer, Schwebfliegen oder Schlupfwespen attraktiv ist, kann den Befall mit Blattläusen dezimieren. Ein Marienkäfer kann bis zu 150 Blattläuse täglich vertilgen.

Welche Hausmittel helfen gegen Blattläuse?

Einige einfache Hausmittel können gegen Blattläuse wirken. Besonders bei einem leichteren Befall lohnt es, diese schonende und umweltgerechte Methode auszuprobieren.

  • Knoblauch: Sind nur einige Pflanzen befallen, kann es helfen, einige Knoblauchzehen zu schälen und zur Hälfte in die Erde rund um die Pflanzen zu verteilen. Für die Anwendung im Garten eignet sich ein Sprühmittel aus fünf geschälten Knoblauchzehen und 1,5 Litern Wasser. Der Sud sollte vor der Anwendung 14 Tage ziehen.
  • Milch: Eine Spritzung mit Milch hat sich als recht effektiv gegen die Schädlinge erwiesen. Hierfür wird Milch im Verhältnis 1:2 mit Wasser vermischt und in einen Pflanzensprüher gefüllt. Die Pflanzen werden gründlich mehrmals in der Woche damit eingesprüht.
  • Oregano: Das Gewürzkraut vertreibt Blattläuse schonend und recht zuverlässig. Es wird ein Sud aus zehn Gramm getrocknetem Kraut und einem Liter Wasser hergestellt. Die befallenen Pflanzen werden gründlich eingesprüht. Blattunterseiten nicht vergessen!

Wie lässt sich Blattläusen vorbeugen?

Die beste Vorbeugung gegen jede Art von Schädlingen sind gesunde und kräftige Pflanzen. Da jede Pflanze eigene Ansprüche hinsichtlich Standort, Substrat und Pflege besitzt, erwartet den Hobbygärtner keine leichte Aufgabe.

Einige Risikofaktoren wirken einem Befall mit Blattläusen im Garten entgegen:

  • zu wenig gegossen
  • zu viel gegossen
  • Pflanzabstand zu eng
  • Standort zu schattig
  • Standort zu sonnig
  • Fehler bei der Düngung (zu viel Stickstoff)

Worauf sollte beim Kauf von Mitteln für Blattläuse noch geachtet werden?

Die Auswahl an Mitteln für Blattläuse ist groß. Bei der Anwendung im Garten können einige Präparate ausgeschlossen und wieder andere Produkte bevorzugt genannt werden.

  • Wirkstoffe: Hier gilt es abzuwägen, ob die chemische Keule zum Einsatz kommen muss oder auf natürliche Wirkstoffe gesetzt wird. Ein fortgeschrittener Befall im Garten ist kaum mit einfachen Hausmitteln zu bekämpfen. Hier sollten Mittel gegen Blattläuse zum Einsatz kommen. Wer auf synthetische Gifte verzichten will, kann auf das Nervengift Pyrethrum zurückgreifen. Dieses wird aus Chrysanthemen gewonnen und wirkt auf den Menschen nur leicht toxisch.
  • Anwendung: Die für den Garten geeigneten Spritzmittel gegen Blattläuse sind als Konzentrat oder bereits gebrauchsfertig in Sprühflaschen zu bekommen. Für Konzentrate wird eine Pflanzenschutzspritze benötigt. Sprays sind gebrauchsfertig.
  • Wirkungsweise: Mittel gegen Blattläuse wirken als Kontakt- oder als Fraßgift. Eine Wirkung als Kontaktgift setzt voraus, dass die Schädlinge direkt mit dem Produkt benetzt werden. Fraßgifte wirken zuverlässig, aus der Pflanze heraus. Ölhaltige Präparate vernichten die Läuse und deren Eier. Wird die Ansiedlung von Marienkäfern oder Florfliegen im Garten gefördert, erfolgt die Schädlingsbekämpfung durch die aktiven Fressfeinde der Blattlaus wie von selbst.

Alternativprodukte

Blattläuse im Garten nehmen schnell überhand. Wird das beherzte Eingreifen bei Sichtung der ersten Exemplare versäumt, gilt es umso schneller zu handeln. Dabei bietet es sich an, über folgende Alternativprodukte nachzudenken:

  • Pflanzenschutzmittel: Dieser Begriff steht für Schädlings- und Unkrautbekämpfungsmittel, die sich in drei Gruppen einteilen lassen: Herbizide, Fungizide und Insektizide. Die Anwendung erfolgt bevorzugt bei Nutzpflanzen.

Jetzt unseren Gartenkalender für 69 Obst- und Gemüsesorten herunterladen

Das Bereitstellen deiner Daten zum Zwecke der Werbung erfolgt als Gegenleistung für den Erhalt des Gartenkalenders. Nach Bestätigung deiner Daten bist du für unseren Newsletter angemeldet und erhältst von uns regelmäßig aktuelle Informationen zum Thema Garten und zu unseren Produkten. Du kannst dich jederzeit kostenfrei für die Zukunft vom Newsletter durch Anklicken des Abmelde-Links am Ende des Newsletters abmelden. Weitere Informationen findest du unter Datenschutzerklärung.