Pflanzenroller – praktischer Transporthelfer auf der Terrasse

Aktualisiert am: 06.05.2022

Mit einem Pflanzenroller transportieren Sie auch große und schwere Pflanzkübel und Blumenkästen mühelos über Ihre Terrasse. Die praktischen Helfer sind in verschiedenen Größen erhältlich und unterscheiden sich auch in ihrer Belastbarkeit.

Update vom 12.08.2021

Wir haben die Informationen in diesem Beitrag aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht.

Pflanzenroller Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Pflanzenroller aus Holz, Siebdruckplatte, 4 Rollen, mit Feststellbremse, Durchmesser: 38 cm, Höhe: 11cm, Belastbarkeit: max. 200 kg

Für hohes Gewicht: Der kreisrunde Metafranc Pflanzenroller Siebdruckplatte

ist besonders für große und schwere Pflanzen gedacht, die einen besonders sicheren Stand benötigen. Um beides zu gewährleisten, besitzt der Pflanzenroller eine dicke, robuste Holzplatte auf extra stabilen Rollen.
Die Rutschfestigkeit gewährleistet hier die Siebdruckplatte, die überdies witterungsbeständig und für Einsätze im Freien passend beschichtet wurde. Für das einfache Verschieben besitzt die Platte eine kleine griffförmige Öffnung, so dass das Bewegen von Pflanzen auch bei kurzfristigen Tätigkeiten, wie dem Fegen der Terrasse, zum Kinderspiel wird.
Im Einsatz hält der Pflanzenroller, was er verspricht. So berichten Kunden, dass sie teils wirklich schwere Pflanzen, wie ganze Weihnachtsbäume, auf dem Metafranc Pflanzenroller Siebdruckplatte platziert haben und es keinerlei Probleme gab, ihn mal kurz zum Fegen oder Ähnliches zur Seite zu schieben.
Neben der Robustheit fällt auch die hohe Langlebigkeit besonders ins Auge. Ebenso die Feststeller, die dafür sorgen, dass die Pflanzen auch wirklich auf ihrem Platz verbleiben.
Allerdings könnten gerade die sehr harten Rollen den Boden beschädigen, wenn man den Roller auf Parkett verwendet.

Vorteile:
  • extrem hohe Belastbarkeit
  • sehr langlebig
  • für den Außenbereich geeignet
  • fester Sitz und Stand
Nachteile:
  • Rollen nicht geeignet für Parkett

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Pflanzenroller aus Metall, 4 Rollen, Feststellbremse, strukturierte, rutschfeste Oberfläche, rund oder eckig, Größen: 28 x 28 cm / 29 x 29 cm / Ø 30 cm / Ø 38 cm, Höhe: 7,5 cm, Belastbarkeit: max. 150 kg

Extragroßer Kübelroller: Der WAGNER Pflanzenroller Alaska

eignet sich vor allem für besonders große und schwere Pflanzen inklusive Kübel im Außenbereich. Wer dem Aluminiumlook allerdings in der Wohnung auch etwas abgewinnen kann, der kann den Pflanzenroller von WAGNER aber natürlich auch drinnen verwenden.
Das Riffelblech sorgt für eine rutschfeste Oberfläche, während die festen Rollen für die Belastbarkeit von 150 Kilogramm sorgen und laut Hersteller den Boden schonen.
Laut der Rezensionen ist der WAGNER Pflanzenroller Alaska besonders stabil und lässt sich leicht bewegen.
Die Belastbarkeit von 150 Kilogramm wird von den wenigsten Nutzern ausgereizt, doch lassen Erfahrungsberichte den Rückschluss zu, dass der Hersteller dieses Versprechen auch hält. Problematisch ist für einige die Position der Rollen selbst.
Da sie zu sehr in der Mitte angebracht sind, kann es bei besonders großen Pflanzen vorkommen, dass sie – draußen aufgestellt – vom Wind mitgerissen werden und der Schwerpunkt so verlagert wird, dass sie mit dem Pflanzenroller umkippen.

Vorteile:
  • drinnen und draußen verwendbar
  • witterungsbeständig
  • langlebig
  • rutschfeste Oberfläche
  • hohe Belastbarkeit (250 kg)
Nachteile:
  • neigt gelegentlich zum Kippen

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Pflanzenroller aus Glas, 4 Rollen, Durchmesser: 35 cm, Höhe: 6 cm, Belastbarkeit: max. 60 kg

Beinahe unsichtbar: Der FLORA GUARD Pflanzenroller Glas

weiß sich durch die Auswahl des Materials geschickt in die Umgebung einzufügen. So ist er eine perfekte Wahl zur Nutzung zu jeder Terrassenbepflanzung in Kombination mit kleineren und leichteren Zierpflanzen. Die vergleichsweise sanften Rollen ermöglichen eine regelmäßige Nutzung auf empfindlichen Bodenbelägen, ohne diese zu zerkratzen.
Für Kunden sticht besonders das Preis-Leistungs-Verhältnis besonders hervor. Dieses ergibt sich aus der hochwertigen Optik und der guten Verarbeitungsqualität der Rollen. Sie sind den Rezensionen zufolge sehr stabil und leichtgängig.
Viele Nutzer verwenden den FLORA GUARD Pflanzenroller Glas in der Wohnung oder auf der Terrasse. Hier überzeugt er vor allem mit der glatten Oberfläche, die leicht zu reinigen und kratzfest ist.
Zur Montage müssen nur die vier Räder in die entsprechenden Gewinde geschraubt werden. In seltenen Fällen brachen den Käufern dabei Kunststoffteile ab. Gelegentlich fehlten außerdem Teile im Lieferumfang.

Vorteile:
  • einfacher Aufbau
  • sanfte Rollen für empfindliche Bodenbeläge
  • sehr stabil
  • leicht zu reinigen
Nachteile:
  • Schrauben nicht rostfrei
  • gelegentlich Fehlteile im Lieferumfang
  • in seltenen Fällen vorzeitiger Verschleiß des Kunststoffes

Pflanzenroller kaufen – das muss man beachten

Eines der wichtigsten Kaufkriterien bei der Wahl des richtigen Pflanzenrollers ist seine Belastbarkeit. Auch während des Transportes muss das Hilfsmittel ausreichen stabil sein, um den Pflanzkübel sicher an eine andere Stelle transportieren zu können.

Beim Material können Gartenbesitzer zwischen Holz, Glas, Stein, Metall, Kunststoff und Glas wählen.

Jedes Material hat dabei seine seine eigenen Vor- und Nachteile. Zudem steht auch eine große Auswahl an unterschiedlichen Farben zur Auswahl. Bei der Anbringung der Rolle gibt es ebenfalls Unterschiede: Während sie bei einigen Modellen deutlich sichtbar sind, ziehen sie sich bei anderen Modellen dezent zurück.

Soll der Pflanzenroller auch im Innenbereich eingesetzt werden, ist es wichtig, dass man darauf achtet, dass der Pflanzenroller mit Softrollen ausgestattet ist, um empfindliche Bodenbeläge wie Laminat oder Parkett zu schonen. Ein weiteres Kriterium sind Feststeller an den Rollen. Diese verhindern, dass der Pflanzkübel versehentlich verschoben oder durch einen Windstoß in Bewegung versetzt wird.

Pflanzenroller aus Holz

Die meisten Pflanzenroller aus Holz sind zwischen 35 x 35 cm und 50 x 50 cm groß. Wahlweise gibt es diese Pflanzenroller entweder in rund oder in quadratisch. Allerdings sind auch rechteckige Modelle erhältlich, diese eignen sich beispielsweise für große Pflanzkästen.

Überwiegend werden hier Buche, Erle und Kiefer verwendet. In der Regel bestehen die Bodenplatten der Pflanzenroller aus nebeneinander angebrachten Holzlatten. Weniger verbreitet sind hingegen durchgängige Bodenplatten.

Gerade bei den Modellen aus Holz ist die Farbauswahl sehr groß. So kann man entweder deutliche Akzente setzen oder man entscheidet sich für ein eher dezentes Aussehen.

Um die Haltbarkeit eines Pflanzenrollers aus Holz zu gewährleisten, sollte er nach einer gewissen Zeit neu lackiert werden. Die Aufbringung einer Lasur ist natürlich ebenfalls möglich. Auch die Tragkraft von diesen Modellen ist beeindruckend, denn einige Modelle sind bis zu 250 Kilogramm belastbar.

Pflanzenroller aus Glas eignen sich für innen und außen

Diese Modelle sind sowohl für den Indoor- als auch für den Outdoor Einsatz sehr gut geeignet. Hier sollte man aber unbedingt darauf achten, dass die Stellfläche des Pflanzenrollers aus Sicherheitsglas besteht.

Im Gegensatz zu den Modellen aus Holz weisen Pflanzenroller aus Glas eine deutlich geringere Tragkraft auf. Belastbar sind sie in der Regel mit einem Gewicht von bis zu 75 kg.

Pflanzenroller aus Metall sind besonders stabil

Metall ist natürlich nicht gleich Metall, denn hier finden sowohl Aluminium, Stahl oder Gusseisen ihren Einsatz.

Bei den Pflanzenrollern aus Aluminium ist die Bodenplatte in der Regel geriffelt. Das sorgt dafür, dass der Kübel rutschsicher auf dem Pflanzenroller steht. Ein Vorteil dieser Modelle ist ihre Rostfreiheit.

Eine weitere Variante sind die Modelle, die aus verchromtem Stahldraht hergestellt sind. Unterschiedliche große Ringe aus Stahldraht werden hier miteinander verbunden.

Die gusseisernen Modelle bestechen durch die Anordnung verschieden geformter Elemente. Häufig ist ihr Design recht rustikal. Ihre Tragkraft liegt bei ca. 90 kg.

Die Modelle aus Stahl bestehen häufig aus einem Kreuz, das mit zwei beschichteten Stahlschienen gefertigt ist. Häufig sind diese Schienen ausziehbar. Dank der Vergrößerungsmöglichkeit lassen sie sich vielfältig einsetzten. Ihre Tragkraft liegt bei bis zu 100 kg.

Pflanzenroller aus WPC

Bei WPC handelt es sich um eine Mischung aus 20 % Holz und 80 % Kunststoff. Diese Modelle überzeugen vor allem durch ihre Stabilität und ihre Wetterfestigkeit. Zudem gibt es hier auch ultraflache Pflanzenroller, bei denen die Rollen in der Tragfläche versteckt angebracht sind.

Pflanzenroller aus Kunststoff

Diese Modelle finden sehr gern dort ihren Einsatz, wo sie gleichzeitig als Untersetzer für die Pflanze verwendet werden sollen. Aus diesem Grund verfügen diese Modelle über einen erhöhten Rand, so bleibt das Wasser stehen und läuft nicht gleich ab. Ihre Belastbarkeit liegt bei bis zu 50 kg.

Hochwertige Rollen tragen zur Stabilität bei

Damit der Pflanzenroller seinen Zweck erfüllen kann und lange hält, muss er mit qualitativ hochwertigen Rollen ausgestattet sein. Für den Innenbereich sollten stets Softrollen zum Einsatz kommen, um zu verhindern, dass die Bodenbeläge beschädigt werden.

Bei Pflanzenrollern für den Garten und die Terrasse kommen in der Regel Rollen aus Hartkunststoff zum Einsatz. Diese nutzen sich auf Terrassenplatten nicht so schnell ab und halten auch dem hohen Gewicht schwerer Pflanzkübel problemlos stand.

Wie belastbar ist ein Pflanzenroller?

Die unterschiedlichen Modelle bieten auch unterschiedliche Belastbarkeitsgrenzen an. Darauf sollte man unbedingt achten. Im schlimmsten Fall kann sonst vielleicht ein Modell aus Glas zerspringen oder die Rollen versagen bei einer zu hohen Belastung einfach ihren Dienst, da sie nahezu blockieren.

Die Hersteller geben die Belastbarkeit des Pflanzenrollers in der Regel in der Artikelbeschreibung an. Aus Sicherheitsgründen sollte der Pflanzenroller nicht über diese Maße belastet werden, damit es nicht zu Verletzungen  und zu Schäden am Pflanzkübel, am Pflanzenroller oder am Bodenbelag kommt.

Gebremst ist doppelt sicher

Pflanzenroller mit Feststellbremsen gelten als besonders sicher, weil sie nicht versehentlich wegrollen, wenn man versehentlich dagegen stößt. Für Haushalte mit Kindern oder Haustieren sind sie deswegen sehr empfehlenswert. Auch gegen kräftige Windböen sind Pflanzenroller mit Feststellbremse weitgehend immun.