Die 5 Besten Schneefräsen (2018) im Test!

Schneefräse – Komfortable Alternative zu Schneeschieber und Schaufel

Ein plötzlicher Wintereinbruch mit starkem Schneefall kann Menschen in den Städten schnell überfordern. Wenn Straßen, Garageneinfahrten und Gehwege morgens vor der Arbeit von der weißen Pracht befreit werden müssen, erleichtert die Schneefräse das Schneeräumen und spart wertvolle Zeit.

Bei der Wahl einer geeigneten Schneefräse gibt es einiges zu beachten, denn individuelle Umgebungsbedingungen stellen ganz unterschiedliche Anforderungen an die Geräte.

Testsieger:

1. HECHT Elektro-Schneefräse 9181 E

Bewertung: 4,5 von 5 Sternen

Eigenschaften: 1-stufige Elektro-Schneefräse, 1.800 Watt, Räumbreite 45 cm

Leichtgewicht für feste Untergründe: Die HECHT Elektro-Schneefräse 9181 E ist durch ihre Bauweise mit Lamellen für alle Flächen geeignet, die mit Asphalt oder Pflaster belegt sind. Seine Vorteile spielt dieses Gerät bei der Räumung von trockenem Pulverschnee aus, der in einer Breite von 45 cm zuverlässig bis zu 6 m weit geworfen wird.
Viele Kunden berichten, dass die Gleitschiene dieser Schneefräse auch bei kleinen Unebenheiten am Boden anstößt. Für das Räumen von unbefestigten Flächen ist die HECHT Schneefräse deswegen weniger geeignet. Die gute Verarbeitung des Gerätes ist vielen Nutzern positiv aufgefallen. Sie wird jedoch etwas von dem verbauten Kunststoff getrübt, der einen weniger hochwertigen Eindruck macht.
Als vorteilhaft wird auch der schnelle Aufbau empfunden; das Gerät ist nach 5 Minuten bereits betriebsbereit. Die HECHT Elektro-Schneefräse ist für Schneehöhen bis zu 25 cm geeignet und ermöglicht durch den integrierten LED-Scheinwerfer sicheres Arbeiten bei Dunkelheit.

Vorteile:

  • LED-Licht
  • Relativ leise (90 dB(A))
  • Einfache Inbetriebnahme
  • Räumleistung max. 250 m³/h
  • Geringes Gewicht (15 kg)
  • Kabelzugentlastung
  • Elektro-Starter

Nachteile:

  • Nur für festen Untergrund geeignet
  • Wurfweite geringer bei niedrigen Schneehöhen

Wissenswertes zur Wahl der richtigen Schneefräse

Eine Schneefräse hat im Vergleich zum klassischen Räumen mit Schaufel, Schneeschieber oder Besen viele Vorteile: Die Arbeit geht deutlich schneller von der Hand und die Geräte schonen Rücken und Gelenke. Vor allem für Menschen mit Vorerkrankungen kann die schwere körperliche Arbeit des Schneeräumens zu einer unüberwindbaren Hürde werden. Mit einer Schneefräse ist es auch körperlich eingeschränkten Personen möglich, der gesetzlichen Schneeräumpflicht nachzukommen.

Vor dem Kauf sind einige wichtige Faktoren zu berücksichtigen, damit das gewählte Gerät den Anforderungen gerecht werden kann.

Antriebsarten

Schneefräsen werden wahlweise mit Benzin oder mit Elektrizität angetrieben. Beide Arten haben ihre Vor- und Nachteile und müssen in Abhängigkeit der individuellen Voraussetzungen gewählt werden.

Benzin-Schneefräsen sind deutlich leistungsfähiger und effizienter als Elektro-Schneefräsen, da sie mit einem stärkeren Motor ausgestattet sind und so eine größere Räumleistung aufbringen.

Die Unabhängigkeit von einer Steckdose sorgt außerdem für eine hohe Flexibilität auf stark verwinkelten Grundstücken und bei großen Flächen wie z. B. Parkplätzen.

Vorteile von Benzin-Schneefräsen:

  • Große Räumbreite für effizientes Arbeiten
  • Stabile Bauweise
  • Hohe Wurfweite
  • Großzügige Einzugshöhe
  • Zuverlässig bei vereisten Untergründen
  • Für nassen Schnee gut geeignet

Elektro-Schneefräsen überzeugen mit einer geringen Lautstärke und der hohen Wartungsfreundlichkeit. Sie sind in aller Regel leiser und umweltfreundlicher als die Benziner. Auch ihr geringes Gewicht und ihre kompakten Abmessungen machen sie zu einer guten Wahl für Privathaushalte, in denen nur kleine Flächen geräumt werden müssen.

Vorteile von Elektro-Schneefräsen:

  • Kompakte Abmessungen
  • Kann platzsparend gelagert werden
  • Umweltfreundlich
  • Leiser als Benzin angetriebene Geräte
  • Geringes Gewicht
  • Einfache Handhabung

Einsatzbereiche

Die Beschaffenheit des Grundstückes trägt maßgeblich zur Kaufentscheidung bei. Zu den wichtigsten Faktoren gehören neben der Größe der zu bearbeitenden Fläche auch ihre Form, der Bodenbelag sowie Gefälle und die Wohnlage.

Besondere Vorsicht muss man walten lassen, wenn mit der Schneefräse Wald- und Kieswege geräumt werden sollen. Geräte mit einem Schaufelrad bewegen sich sehr nah am Boden, um ein möglichst besenreines Ergebnis zu erzielen. Durch diese Bauweise besteht das Risiko, Steine oder Zweige mit dem Schnee aufzunehmen und durch die Luft zu schleudern. Dies birgt ein hohes Verletzungspotenzial und kann außerdem zu Beschädigungen an der Fräse führen.

Idealerweise werden Schneefräsen bei der Räumung von Neuschnee eingesetzt. Frisch gefallener Pulverschnee stellt durch seine trockene Beschaffenheit ideale Voraussetzungen für den Einsatz einer Schneefräse dar. Bereits verdichteter, festgetretener oder zusammengeschobener Schnee ist für Elektro-Schneefräsen eine echte Herausforderung. Selbst Geräte mit Benzinantrieb geraten hier schnell an ihre Grenzen.

Elektro-Schneefräsen sind geeignet für:

  • Wohnlage in der Stadt
  • Gut befestigte, glatte Untergründe
  • Kurze Einsatzzeiten
  • Kleine und mittelgroße Flächen
  • Räumliche Nähe zu einer Steckdose
  • Niedrige Schneehöhen bis 25 cm
  • Neuschnee und Pulverschnee

Benzin-Schneefräsen sind geeignet für:

  • Wohnlage auf dem Land
  • Vereiste Untergründe
  • Große Grundstücke, die eine hohe Wurfweite erfordern
  • Grundstücke mit Gefälle
  • KFZ-Stellplätze und große Innenhöfe
  • Große Schneehöhen
  • Neuschnee, Pulverschnee und je nach Modell auch Pappschnee

Bauweise und technische Ausstattung

Schneefräsen werden grundsätzlich unterschieden in 1-stufige und 2-stufige Modelle. Letztere verarbeiten den Schnee in zwei Arbeitsgängen und reduzieren so das Risiko, dass der Auswurf verstopft. Für den Bedarf eines durchschnittlichen Haushaltes reichen 1-stufige Modelle jedoch in der Regel aus.

Im 2-stufigen Verfahren wird der Schnee zuerst eingezogen, anschließend in der Maschine zerkleinert und erst im Anschluss aus dem Kamin herausgeblasen. Nur Geräte mit zwei Stufen können auf Wald- und Kieswegen sicher eingesetzt werden. Hier ist das Risiko einer Beschädigung durch Steine deutlich reduziert.

Ein weiterer Vorteil der 2-stufigen Modelle ist auch der eigene Antrieb. Während 1-stufige Modelle mit eigener Körperkraft geschoben werden müssen, verfügen die 2-stufigen Geräte über einen eigenen Vortrieb.

Dieser ist immer dann empfehlenswert, wenn nicht in ebenem Gelände gearbeitet wird oder das Grundstück an einem Hang liegt. Schneefräsen mit 2 Stufen sind deutlich teurer in der Anschaffung, in der Regel mit einem Benzinmotor ausgestattet und weisen ein deutlich höheres Gewicht auf als die einfachen Geräte.

Beim Kauf müssen neben dem Antrieb und der Wahl zwischen dem 1-stufigen und 2-stufigen System weitere Faktoren beachtet werden, damit die Schneefräse ihre Vorteile unter individuellen Bedingungen ausspielen kann:

  • Räumbreite: Ähnlich wie beim Rasenmäher entscheidet die Räumbreite darüber, wie schnell das Gelände vom Schnee befreit werden kann. Mit steigender Räumbreite steigen auch Gewicht und Motorleistung des Gerätes. Die durchschnittliche Breite einer Elektro-Schneefräse beträgt 45 cm. Für breitere Schneisen muss man auf einen Benziner zurückgreifen.
  • Betriebslicht: Einige Geräte sind mit einem LED-Scheinwerfer ausgestattet, der die Arbeit in der Morgen- und Abenddämmerung deutlich erleichtert. Vor allem auf dem Land und abseits der Straßenbeleuchtung ist eine integrierte Beleuchtung sehr nützlich.
  • Elektrostarter: Zum Anlassen des Motors ist neben dem klassischen Seilzug bei manchen Geräten ein E-Starter vorhanden. Dieser sorgt für das zuverlässige und schnelle Anlassen des Gerätes bei sehr kalten Witterungsbedingungen.
  • Schwenkbarer Auswurfsschacht: Schneefräsen sind so konzipiert, dass der Schnee meterweit über den Kamin ausgeworfen wird. Ein schwenkbarer Auswurfsschacht gibt dem Nutzer dabei die volle Kontrolle darüber, wo die weiße Pracht abgelegt wird. Der Schwenkradius wird dabei in Grad angegeben. Je größer er ist, desto flexibler ist das Gerät im praktischen Einsatz. Im Durchschnitt beträgt der Schwenkbereich 180°.


Produkt-Bewertungen (Platz 2 – 5)

Angebot
2. AL-KO Snow Line Elektro-Schneefräse 46 E 112932

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: 1-stufige Elektro-Schneefräse, 2.000 Watt, Räumbreite 46 cm

Preis-Leistungs-Sieger & Bestseller: Die AL-KO Snow Line Elektro-Schneefräse 46 E 112932 ist eines der beliebtesten Modelle, das derzeit erhältlich ist. Aufgrund des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses und der einfachen Bedienbarkeit ist dieses Gerät bei vielen Kunden sehr beliebt.
Mit einer Leistungsaufnahme von 2.000 Watt erzielt die AL-KO Snow Line eine deutlich höhere Wurfweite als das Modell von HECHT. Viele Nutzer loben, dass der Auswurfschacht um 190° schwenkbar ist und auch im laufenden Betrieb mit einem Handgriff angepasst werden kann.
Einige Käufer bemängeln bei der AL-KO Snow Line jedoch, dass die vom Hersteller angegebene Schneewurfweite hinter den Erwartungen zurückbleibt und dass die Unterkante des Gerätes aus Plastik gefertigt wurde. Hier seien schon nach kurzer Zeit Abnutzungserscheinungen zu sehen.

Vorteile:

  • Leistungsfähiger Motor
  • Wurfweite bis 10 m
  • Anlasser mit Sicherheitsschalter
  • Platzsparend zusammenklappbar
  • Räumt besenrein
  • Werkzeuglose Montage
  • Leiseste Schneefräse im Vergleich (86 dB(A))

Nachteile:

  • Geringere Wurfweite bei nassem Schnee
  • Auf vereistem Untergrund nur begrenzt einsatzfähig

3. Güde Benzin-Schneefräse 94578

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: 2-stufige Benzin-Schneefräse, 4.800 Watt, Räumbreite 56 cm

Kraftpaket für große Schneehöhen: Parkplätze und große Flächen lassen sich mit der Güde Benzin-Schneefräse 94578 schnell und einfach vom Schnee befreien. Mit insgesamt 7 Gängen (5 Vorwärts- und 2 Rückwärtsgänge) passt sich das Gerät an viele verschiedene Geländearten an.
Im Gegensatz zu den elektrischen Geräten verfügt diese Schneefräse über einen eigenen Vortrieb, der in Kombination mit den luftbereiften Rädern von vielen Kunden als angenehm und komfortabel beschrieben wird. Einige Käufer berichten, dass die angegebene Schneewurfweite in der Praxis nicht erreicht wird und bei nassem Schnee weit unter den Werten im Datenblatt liegt. Pappschnee führt außerdem häufiger zu einer Verstopfung des Auswurfschachtes.

Vorteile:

  • 7 Gänge
  • Leistungsstarker 4-Takt Motor
  • Große Wurfweite bis 15 m
  • Für Schneehöhen bis 51 cm
  • Luftreifen mit gutem Profil
  • Optionale Schneeketten erhältlich
  • Auswurf um 180° und stufenlos verstellbar
  • Separate Schaltung von Antrieb und Fräse

Nachteile:

  • Lautstärke über 100 dB(A)
  • Hohes Gewicht (72 kg)

Angebot
4. McCulloch Benzin-Schneefräse MSB 121

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: 1-stufige Benzin-Schneefräse, 4.800 Watt, Räumbreite 53 cm

Leistungsstark auf großen Flächen: Auch die McCulloch Benzin-Schneefräse MSB 121 wird mit Benzin angetrieben und hat im Vergleich mit dem Gerät von Güde einen deutlich kleineren Tankinhalt (McCulloch: 2,6 l, Güde: 3,5 l). Mit einer Räumbreite von 53 cm und einer Einzugshöhe von 33 cm ist sie weniger für sehr große Schneehöhen, sondern mehr für große Räumflächen geeignet.
Während die Güde Schneefräse vor allem in tiefem Schnee ihre Vorteile ausspielen kann, wird das Modell von McCulloch von Nutzern vor allem wegen seiner Räumleistung auf großen Flächen und langen Wegen gelobt. Positiv fiel den Käufern außerdem auf, dass sich das Gerät sehr leicht zusammenbauen lässt und nach dem Befüllen mit Öl und Benzin innerhalb weniger Minuten betriebsbereit ist.
Im Gegensatz zu dem Gerät von Güde verfügt diese Schneefräse nicht über einen eigenen Vortrieb. Dies wird von den meisten Nutzern jedoch nicht als negativ beurteilt, da die Schneefräse deutlich leichter ist.
Mit einem Schalldruckpegel über 100 dB(A) ist die McCulloch Benzin-Schneefräse deutlich lauter als die elektrisch angetriebenen Geräte. Einige Käufer weisen außerdem darauf hin, dass die Kunststoffhaube bei laufendem Motor lautstark vibriert.

Vorteile:

  • Hohe Leistung mit 4 kW und 5,4 PS
  • Geringes Gewicht von 37,2 kg
  • Große Auswurfweite bei nassem Schnee (33 cm)
  • Auch bei kalten Temperaturen startfreudig
  • Stufenlos verstellbarer Auswurf (180° schwenkbar)

Nachteile:

  • Hohe Lautstärke (105 dB(A))
  • Reagiert sensibel auf Unebenheiten im Boden
  • Viel Kunststoff, der jedoch hochwertig verarbeitet ist
  • Ohne Vortrieb

Angebot
5. Grizzly Elektro-Schneefräse ESF 2046 L

Bewertung: 3,5 von 5 Sternen

Eigenschaften: 1-stufige Elektro-Schneefräse, 2.000 Watt, Räumbreite 46 cm

Für Pulver- und Pappschnee: Die Grizzly Elektro-Schneefräse ESF 2046 L verfügt über eine ähnliche Ausstattung wie das oben vorgestellte Gerät von HECHT. Eine LED-Leuchte sorgt für gute Sicht in der Abend- und Morgendämmerung und das geringe Gewicht ermöglichen ermüdungsfreies und schnelles Arbeiten.
Als durchweg positiv fällt Nutzern der Grizzly-Schneefräse das geringe Gewicht auf, das mit 15,5 kg nur knapp über dem Durchschnitt liegt. Viele Käufer berichten außerdem, dass festgefahrener Schnee und dichte Schneeschichten mit diesem Modell zuverlässig und schnell beseitigt werden können.
Dies wird bei den Elektro-Schneefräsen von AL-KO und HECHT hin und wieder bemängelt. Einigen Nutzern zufolge ist das Gerät anfällig für Rost und damit einhergehenden Beschädigungen des Fräskopfes. Dies führt zu einer deutlichen Abwertung des Gerätes. Vor der Einlagerung des Gerätes wird dringend empfohlen, die Schneefräse gründlich von Salz zu befreien und zu trocknen.

Vorteile:

  • E-Starter
  • Sicherheitstastschalter
  • LED-Scheinwerfer
  • Leistungsstarker Induktions-Motor
  • Leicht zu schieben
  • Geringes Gewicht (15 kg)
  • Kabelzugentlastung
  • Effiziente Einzugshöhe (27 cm)
  • Flexibler Auswurfsschacht (190° schwenkbar)
  • Überlastungsschutz

Nachteile:

  • Anfällig für Rost

Fazit

Der Kauf einer Schneefräse lohnt sich vor allem für Menschen, die in Gebieten wohnen, in denen regelmäßig Schnee fällt. Mit zunehmender Schneehöhe sind Benzin angetriebene Geräte die erste Wahl, da diese über eine größere Einzugshöhe verfügen.

Mit Kraftstoff angetriebene Geräte des 1-stufigen Systems, wie z. B. die McCulloch Benzin-Schneefräse MSB 121 sind eine gute Wahl für alle Nutzer, die große Flächen von mittelhohen Schneedecken befreien wollen. Sie sind auch immer dann eine Alternative zum Elektrogerät, wenn keine Steckdose für den Betrieb verfügbar ist.

Die 2-stufige Benzin-Schneefräse von Güde eignet sich für große Schneehöhen und große Flächen wie z. B. Parkplätze. Privatanwender in höheren Wohnlagen profitieren von der großzügigen Einzugshöhe und der ausladenden Räumbreite.

Elektrisch angetriebene Schneefräsen sind für Privathaushalte mit kleinen und mittelgroßen Grundstücken eine gute Wahl. Für befestigte Wege mit Asphalt oder Pflastersteinen ist die HECHT Schneefräse ideal geeignet.

Mit dem Preis-Leistungs-Sieger von AL-KO erhält man eine Schneefräse, die für den täglichen Bedarf konzipiert ist und die viele Basisfunktionen vereint. Wer für das Räumen in der Dunkelheit Beleuchtung benötigt, ist mit der HECHT Schneefräse oder der Grizzly Schneefräse jedoch besser beraten.

Bildquelle Header: Man using snowblower © Depositphotos.com/elenathewise

Letzte Aktualisierung am 11.12.2018 um 04:50 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API