Die 5 Besten Wiedehopfhacken (2018) im Test!

Wiedehopfhacke – Erdreich umgraben und Wurzeln entfernen

Die Wiedehopfhacke ist das kraftvollste manuelle Gartenwerkzeug. Mit ihr lassen sich steinige, harte Böden umgraben und dicke Wurzeln aus der Erde entfernen. Auch das Fällen eines Baumes oder die Zerkleinerung von Brennholz kann man mit diesem multifunktionalen Werkzeug erledigen.

Im Vergleich zu Spaten, Beil und Säge ist die Wiedehopfhacke eher selten in privaten Haushalten anzutreffen. Wir erklären in diesem Artikel, für welche Arbeiten sich das Werkzeug eignet und welche Variante sich für die vielen verschiedenen Anwendungszwecke am besten eignet.

Testsieger:

1. Wiedehopfhaue OVAL

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Wiedehopfhacke mit ovalem Blatt, aus einem Stück geschmiedet, Holzstiel aus Esche, Länge: 110 cm, Gewicht: unbekannt

Hervorragend verarbeitet: Der Werkzeugkopf der Wiedehopfhaue OVAL ist aus einem Stück geschmiedet und hochwertig verarbeitet. Das Werkzeug wird zerlegt geliefert, sodass der Käufer Stiel und Kopf vor der ersten Benutzung selbst zusammenstecken muss.
Obwohl dafür kein Werkzeug erforderlich ist, erfordert die Montage etwas Kraft. Mit der stabilen Verbindung von Kopf und Stiel hält die Wiedehopfhaue OVAL auch starken Belastungen problemlos stand. Der stabile Stiel ist aus Eschenholz gefertigt und zeichnet sich durch eine hohe Langlebigkeit aus.
Die passgenaue Fertigung ist die größte Stärke dieser Wiedehopfhacke. Sie erfüllt die Erwartungen der Käufer zu deren vollster Zufriedenheit und wird als wertvoller Helfer im Garten bezeichnet.
Vor allem bei der Zerteilung von Wurzeln und dem Auflockern des Bodens wird die Wiedehopfhaue OVAL gerne verwendet. Die Käufer empfinden das Werkzeug als sehr nützlich und möchten es nicht mehr missen.

Vorteile:

  • Langer Stiel 110 cm
  • Aus einem Stück geschmiedet
  • Solide Verarbeitung
  • Hohe Passgenauigkeit von Stiel und Werkzeugkopf
  • Sehr scharf

Wiedehopfhacke kaufen – Fürs Grobe im Garten

Die Wiedehopfhacke ist ein 2-in-1-Werkzeug und erinnert nicht nur ihrem Namen nach an den gleichnamigen Vogel. Der Werkzeugkopf verfügt an der einen Seite über eine Hacke (auch Schnabel genannt) und an der gegenüberliegenden Seite über ein Beil. Durch den Multifunktionskopf eignet sie sich so für zahlreiche Arbeiten rund um Haus und Garten.

Neben der Bezeichnung Wiedehopfhacke haben sich auch die Begriffe Wiedehopfhaue oder Doppelhacke etabliert. Alle Bezeichnungen beschreiben dabei ein Werkzeug mit einem Stiel und zwei scharf geschliffenen Blättern unterschiedlicher Ausführung.

Mit keinem anderen manuellen Gartenwerkzeug lässt sich die Kraftausübung der Wiedehopfhacke übertreffen. Deswegen ist die Qualität des Werkzeuges das wichtigste Kaufkriterium.

Nur bei einwandfreier Verarbeitung hochwertiger Materialien hält die Wiedehopfhacke der starken Belastung dauerhaft stand. Neben den verwendeten Materialien spielen außerdem Größe, Gewicht und Ausstattung eine nennenswerte Rolle bei der Kaufentscheidung.

Zu den namhaftesten Herstellern der Wiedehopfhacke gehören Fiskars, Ideal, Freund Victoria und SHW Friedrichsthal. Auch markenlose Werkzeuge können zu befriedigenden Ergebnissen führen, wie unser Vergleich zeigt.

Wiedehopfhacken kosten in etwa so viel wie eine Axt und werden auf die gleiche Art und Weise gepflegt, gereinigt und geschärft. Auf den Kauf sehr günstiger Modelle sollte man dabei verzichten, um vorzeitige Materialermüdung und das Verletzungsrisiko zu reduzieren.

Wofür braucht man eine Wiedehopfhacke?

Die Wiedehopfhacke ist unter den Gartenwerkzeugen das Bindeglied zwischen Hacke und Beil. Mit ihrer außergewöhnlichen Kraft ist sie außerdem dem Spaten deutlich überlegen.

Immer dann, wenn der Boden stark durchwurzelt oder sehr hart ist, kann die Wiedehopfhacke zum Einsatz kommen. Sie lockert den Boden auf und entfernt Pflanzenreste, Unkraut, Wurzeln und ganze Baumstümpfe.

Wiedehopfhacken eignen sich vor allem für das Vorbereiten von Gras- und Beetflächen sowie für Rodungsarbeiten und die Entfernung von Wurzeln. Auch zum Fällen von Bäumen sowie zur Brennholzbereitung wird sie häufig verwendet.

Ihre Stärken liegen jedoch bei der Bearbeitung von Bodenflächen. Der größte Vorteil des Werkzeuges ist, dass es sich für eine Vielzahl von Anwendungsszenarien eignet und dass mehrere Arbeitsschritte mit einem Hieb erledigt werden können.

In ihrer Effizienz ist sie dabei unübertroffen. Bei der Entfernung von Wurzeln kann der Gärtner beispielsweise mit der Beilseite Wurzeln durchtrennen und durch eine 180°-Drehung zusammen mit überschüssiger Erde entfernen.

Der schnelle Wechsel zwischen Hacken und Graben spart viel Zeit, weil nicht immer wieder zu einem anderen Werkzeug gegriffen werden muss.

Anwendungszweck

  • Auflockern und Umgraben von Erdreich
  • Vorbereitung von Rasenflächen
  • Vorbereitung von Blumenbeeten
  • Rodungsarbeiten
  • Entfernen von dicken und harten Wurzeln
  • Entfernen von Unkraut und Gräsern
  • Auslösen von Sträuchern
  • Auslösen von Baumstümpfen
  • Holzhacken
  • Bäume fällen
  • Schneiden von Bambus
  • Gehölzpflanzung
  • Winkelpflanzung

Wiedehopfhacke mit Breit-, Spitz- oder Ovalblatt?

Wiedehopfhacken sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Die wichtigste Entscheidung neben Größe und Gewicht trifft man bei der Ausführung des Blattes. Während die eine Seite immer klassisch in als Beil gefertigt wird, können Gärtner bei dem anderen Blatt zwischen verschiedenen Formen wählen.

Das Breitblatt eignet sich dabei für alle Arbeiten im Garten, die auf einer größeren Fläche stattfinden. Mit der großen Angriffsfläche lassen sich auch große Pflanzen und weit verzweigtes Wurzelwerk effizient bearbeiten.

Für das Anlegen eines Blumenbeetes oder einer Hecke ist die Wiedehopfhacke mit Breitblatt ebenfalls eine gute Wahl. Auch bei der sogenannten Winkelpflanzung kommt überwiegend das Breitblatt zum Einsatz.

Bei präziseren Arbeiten kann die Wiedehopfhacke mit Ovalblatt ihre Vorteile voll ausspielen. Sie dringt im Vergleich zum Breitblatt tiefer in den Boden ein. Auf steinigeren und harten Untergründen ist sie der Wiedehopfhacke mit Breitblatt spürbar überlegen.

Einige Hersteller wie Fiskars bieten als zusätzliche Variante eine Wiedehopfhacke mit Spitzhacke an. Das spitze Ende eignet sich für das Graben in tieferen und sehr harten Erdschichten sowie für das Austrennen von Gestein.

Für Arbeiten an Bäumen sind Wiedehopfhacken mit spitzem Blatt nicht geeignet, weil sie nur über eine Spitzhacke und einen Schnabel verfügen. Dafür können sie überall dort eingesetzt werden, wo steiniger und harter Boden aufgelockert werden muss. Zum Anlegen von Beeten oder der Entfernung von Steinen sind diese Werkzeuge wie geschaffen.

Material und Verarbeitungsqualität

Wiedehopfhacken bestehen aus einem Werkzeugkopf und einem Stiel. Viele Modelle sind im Auslieferungszustand zerlegt und müssen vor der ersten Verwendung vom Gärtner montiert werden. Weil dafür allein die Trägheit der Masse ausreicht, ist kein Werkzeug erforderlich. Ein großer Vorteil dieser Bauweise ohne Schrauben ist, dass sich der Stiel leicht wechseln lässt.

Die meisten Wiedehopfhacken sind mit einem Stiel aus Hartholz ausgestattet. Dieser ist idealerweise geölt bzw. imprägniert und in vielen Fällen aus Esche gefertigt. Das harte Holz ermöglicht eine hohe Kraftausübung und ist gleichzeitig elastisch genug, um bei kraftvollen Schlägen nicht zu brechen.

Von Wiedehopfhacken mit Weichholzstiel kann nur abgeraten werden. Diese sind zwar günstiger in der Anschaffung, halten der hohen Belastung jedoch nicht stand und brechen leicht.

Einige Hersteller wie Fiskars statten ihre Werkzeuge mit einem Kunststoffstiel aus. Nicht selten kommen hier moderne Werkstoffe wie z. B. Glasfaser zum Einsatz, die zusätzlich dämpfende Eigenschaften aufweisen. Ein gummierter Griff sorgt zusätzlich für die erforderliche Rutschfestigkeit.

Der Kopf der Wiedehopfhacke besteht unabhängig von seiner Bauweise aus geschmiedetem Stahl. Dieser sollte in einem Stück gefertigt sein, damit er die enormen Kräfte des Schlages aushalten kann.

Größe und Gewicht

Das Gewicht der Wiedehopfhacke ist ein wichtiger Faktor beim Kauf. Ist das Werkzeug zu schwer, sind häufige Arbeitspausen, Muskelkater oder Verletzungen vorprogrammiert. Gleichzeitig sorgt das Gewicht jedoch für einen kraftvollen Schwung und ein müheloses Eindringen ins Erdreich.

Die meisten Wiedehopfhacken wiegen zwischen 2 kg und 3 kg und sind damit für ihren Verwendungszweck ideal dimensioniert. Leichter oder schwerer sollte das Werkzeug nicht sein, weil es sonst entweder schwer zu handhaben ist oder einen hohen Kraftaufwand erfordert, um in den Boden einzudringen.

Länge und Breite des Werkzeugkopfes unterscheiden sich bei den meisten Modellen nur wenig voneinander. Hier haben sich Größen etabliert, die von vielen Herstellern einheitlich verwendet werden.

Wichtig ist jedoch die Länge des Stiels. Dieser ist meist zwischen 90 und 120 cm lang und entscheidet vor allem über den Arbeitskomfort. Kürzere Wiedehopfhacken lassen sich nur von Personen mit geringer Körpergröße angenehm verwenden.

Empfehlung zur Stiellänge nach Körpergröße

Personen bis 1,70 m Körpergröße: Stiellänge 90 cm

Personen mit 1,70 – 1,80 m Körpergröße: Stiellänge 100 cm

Personen mit 1,80 – 1,90 m Körpergröße: Stiellänge 110 cm

Personen ab 1,90 m Körpergröße: Stiellänge > 100 cm


Produkt-Bewertungen (Platz 2 – 5)

2. MM Spezial Wiedehopfhacke

Bewertung: 4,5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Wiedehopfhacke mit Breitblatt, aus einem Stück geschmiedet, Holzstiel aus Esche, Länge: 105 cm, Gewicht: 2,5 kg, KWF geprüft, PEFC-zertifiziert

Geprüft und zertifiziert: Der Kopf der MM Spezial Wiedehopfhacke ist aus einem Stück geschmiedet und verfügt über ein konisch gewalztes Blatt. Der Stiel ist mit einer Länge von 105 cm auch für große Gärtner ausreichend bemessen und ermöglicht eine kraftvolle Hebelwirkung.
Dass das Eschenholz des Stiels aus zertifizierter, nachhaltiger Forstwirtschaft stammt, fällt ebenfalls positiv auf. Das Holz ist PEFC-zertifiziert. Zusätzlich ist es mit einer Öl-Lasur versehen und so gut gegen Feuchtigkeit geschützt.
Die MM Spezial Wiedehopfhacke ist KWF geprüft und entspricht den hohen Standards, die das Kuratorium an forstwirtschaftliche Werkzeuge stellt. Beide Seiten des Blattes sind laut Käuferberichten grob geschliffen und wurden werkseitig nicht entgratet.
Trotzdem empfinden die Käufer die MM Spezial Wiedehopfhacke als sauber verarbeitet und sind von der Qualität überzeugt. Der hochwertige Spezialstahl ist sehr widerstandsfähig und zeigt auch nach längeren Einsätzen keine Abnutzungserscheinungen oder Absplitterungen.
Mit einem Gewicht von 2,5 kg hält die MM Spezial Wiedehopfhacke ein gutes Gleichgewicht in Bezug auf die Gewichtsergonomie. Sie ist leicht genug für längere Arbeitseinsätze und sorgt mit ihrem soliden Gewicht gleichzeitig für ein problemloses Eindringen in harte Böden oder Wurzelwerk.

Vorteile:

  • Markenqualität von SHW Friedrichsthal
  • KWF geprüftes Werkzeug
  • Langer, geölter Stiel
  • Eschenholz aus nachhaltiger Forstwirtschaft (PEFC-zertifiziert)
  • Aus einem Stück geschmiedet
  • Extra gehärteter Spezialstahl
  • Hohe Strapazierfähigkeit
  • Hochwertige Verarbeitung

Nachteile:

  • Muss häufiger nachgeschärft werden
  • Blatt nicht entgratet

Angebot
3. Fiskars Spitz- und Breithacke

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Wiedehopfhacke mit spitzer und breiter Seite, aus Karbonstahl, glasfaserverstärkter Kunststoff-Griff, Länge: 90 cm, Gewicht: 3 kg

Für harte und steinige Böden: Mit einer spitzen und einer breiten Seite ist die Fiskars Spitz- und Breithacke für Arbeiten am und im Boden konzipiert.
Die Käufer berichten, dass das Werkzeug vor allem für das Schneiden von Wurzeln sowie für das Umgraben von hartem und steinigem Erdreich wie geschaffen sei.
Das Gewicht von 3 kg wird von einigen Nutzern als etwas zu schwer empfunden. Durch den schweren, schmiedeeisernen Werkzeugkopf gelingt das Bearbeiten von harten Böden jedoch sehr effizient und ohne viel Kraftaufwand.
Mit einer Länge von 90 cm ist die Fiskars Spitz- und Breithacke für die meisten Käufer etwas zu knapp bemessen. In Kombination mit dem vergleichsweise hohen Gewicht kommt die Gewichtsergonomie hier etwas zu kurz.
Der Griff ist mit einem Glasfaserkern und einer Kunststoffummantelung ausgestattet, die Blasenbildung an den Händen vermindert. Vibrationen werden außerdem sehr gut vom Stiel absorbiert, so die Käufer.
Die breite Seite des der Fiskars Spitz- und Breithacke ist sehr scharf geschliffen, sodass auch dickeres Wurzelwerk bis zu einer Stärke von ca. 5 cm problemlos bearbeitet werden kann. Weil der Kopf aus gehärtetem Stahl gefertigt ist, bleibt das Werkzeug lange scharf und ist vor Abnutzungserscheinungen gut geschützt.
Ein weiterer Kritikpunkt einiger Käufer ist, dass Stiel und Griff vor dem ersten Gebrauch zusammengesteckt werden müssen. Mit der sicheren Arretierung hatten einige Nutzer Probleme.

Vorteile:

  • Hochwertiger Karbonstahl
  • Bleibt lange scharf
  • Schneidet Wurzeln bis zu einer Stärke von 5 cm
  • Glasfaserverstärkter Stiel
  • Kunststoffummantelter Griff
  • Vibrationsarm verarbeitet
  • Mittlere Gewichtsergonomie (3 kg)

Nachteile:

  • Stiel etwas zu kurz für größere Nutzer (90 cm)

4. Wiedehopfhacke KANTIG

Bewertung: 3,5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Wiedehopfhacke mit kantigem Blatt, aus einem Stück geschmiedet, Holzstiel, Länge: 110 cm, Gewicht: unbekannt

Preis-Leistungs-Sieger: Die Gewichtsergonomie der Wiedehopfhacke KANTIG wird von mehreren Nutzern hochgelobt. Das Werkzeug ist auch für längere Arbeitseinsätze leicht genug und ermöglicht gleichzeitig durch sein Gewicht das Bearbeiten von dicken und harten Wurzeln.
Für Rodungsarbeiten ist diese Wiedehopfhacke wie geschaffen, so die Käufer. Auch Bambus lässt sich mit diesem Modell bearbeiten. Die Schärfe des Blattes wird von einigen Käufern als nicht ausreichend empfunden. Weil sich die Wiedehopfhacke KANTIG jedoch sehr leicht nachschärfen lässt, verzeihen die Käufer diesen Nachteil.
Mit 110 cm Länge ist der Stiel auch für Gärtner mit einer Körpergröße über 1,80 m gut geeignet. Durch den langen Stiel lassen sich die Hebelkräfte bei dicken Wurzeln sehr gut ausnutzen. Der Werkzeugkopf neigt jedoch etwas zum Verformen.
Bei der Montage ist etwas Kraft erforderlich, weil Kopf und Stiel vom Käufer selbst zusammengesetzt werden müssen. Bei korrektem Zusammenbau erhält man jedoch ein absolut stabiles Werkzeug, so die Käufer.

Vorteile:

  • Kopf aus einem Stück geschmiedet
  • Langer Stiel (110 cm)
  • Einfach nachzuschärfen
  • Sehr gute Gewichtsergonomie
  • Schneidet auch dicke Wurzeln
  • Lange Haltbarkeit

Nachteile:

  • Kann sich bei starker Kraftausübung verbiegen
  • Nicht sehr scharf im Auslieferungszustand

5. 121197 IDEAL Wiedehopfhacke Breitblatt

Bewertung: 3 von 5 Sternen

Eigenschaften: Wiedehopfhacke mit Breitblatt, aus einem Stück geschmiedet, Holzstiel aus Esche, Länge: 105 cm, Gewicht: 2,5 kg

Sehr scharf: Die 121197 IDEAL Wiedehopfhacke Breitblatt wird vor allem für ihre stabile Verarbeitungsqualität und ihre scharfe Klinge von vielen Käufern bevorzugt. Der massiven Verarbeitungsqualität steht ein Gewicht von 2,5 kg gegenüber, das von den Nutzern als gut ausgewogen beschrieben wird.
Mit der 121197 IDEAL Wiedehopfhacke Breitblatt lassen sich auch große Wurzelballen und sogar Bambus bearbeiten. Für Arbeiten im Boden wird dieses Werkzeug von vielen Nutzern der Axt gegenüber vorgezogen. Einige Käufer berichten außerdem, dass sich dieses Modell auch zum Holzhacken eignet.
Die Wiedehopfhacke gleitet leicht in den Boden hinein und zeichnet sich durch ein sehr scharfes Blatt aus. Auch dieses Modell muss vor der ersten Benutzung montiert werden. Die Käufer beschreiben den Zusammenbau jedoch als unproblematisch.
Der gute Eindruck der 121197 IDEAL Wiedehopfhacke Breitblatt wird etwas getrübt durch das rostanfällige Material. Käufer berichten, dass bereits ein einmaliger Regenguss ausreicht, um deutliche Rostspuren am Werkzeugkopf zu hinterlassen. Das Arbeiten in feuchtem Erdreich führt ebenfalls schnell zum Rosten.

Vorteile:

  • Gute Gewichtsergonomie (2,5 kg)
  • Gleitet leicht in den Boden
  • Langer Stiel (105 cm)
  • Aus einem Stück geschmiedet
  • Sehr scharf im Auslieferungszustand
  • Schneidet dicke Wurzeln, Bambus und Brennholz
  • Einfache Montage

Nachteile:

  • Rostet schnell

Fazit

Alle im Vergleich vorgestellten Wiedehopfhacken erfüllen die Erwartungen der Käufer und können im praktischen Einsatz voll überzeugen. Die Werkzeuge punkten mit einer hohen Strapazierfähigkeit und werden als wertvoller Helfer im Garten sehr geschätzt.

Besonders positiv fällt die Wiedehopfhaue OVAL auf. Mit ihrem ovalen Blatt eignet sie sich besonders gut für härtere Untergründe und für präzise Arbeiten. Ihre größte Stärke ist die hohe Strapazierfähigkeit. Damit eignet sie sich besonders gut für Gärtner, die das Werkzeug oft zur Hand nehmen.

Die MM Spezial Wiedehopfhacke ist aus PEFC-zertifizierten Holz gefertigt und zusätzlich vom KWF geprüft. Wer besonders viel Wert auf Kennzeichnungen legt und sich ein zertifiziertes, geprüftes und kontrolliertes Werkzeug wünscht, ist hier gut beraten.

Mit der spitzen Seite ist die Fiskars Spitz- und Breithacke wie geschaffen für die Arbeit an harten Böden. Sie dringt sehr leicht und tief auch in steiniges Erdreich ein und ermöglicht das Umgraben von großen Flächen. Das hohe Gewicht von 3 kg und der vergleichsweise kurze Stiel eignen sich besonders für kräftige Gärtner mit einer Körpergröße von unter 1,80 m.

Für Rodungsarbeiten empfiehlt sich die Wiedehopfhacke KANTIG. Sie lässt sich sehr leicht nachschärfen und ist damit auch für häufige und lange Arbeitseinsätze zuverlässig verwendbar. Etwas handwerkliches Geschick ist auch bei der Montage erforderlich. Die Länge von 110 cm ermöglicht einen kräftigen Schwung und die Ausnutzung von hohen Hebelkräften.

Als besonders ausgeglichen kann das Gewicht der 121197 IDEAL Wiedehopfhacke Breitblatt bezeichnet werden. Die gute Gewichtsergonomie und die solide Verarbeitung überzeugen vor allem bei der Entfernung von dicken und kräftigen Wurzeln sowie bei Arbeiten an hartem Bambus.

Bildquelle Header: Farmer hoeing beets © Depositphotos.com/SashaKhalabuzar

Letzte Aktualisierung am 9.12.2018 um 15:01 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API