Handstreuer – Leichtes Dosieren von Streugut

Aktualisiert am: 01.04.2021

Ein Handstreuer eignet sich perfekt für alle Arten von Streugut. Das reicht von Dünger und Saatgut bis hin zu Streusalz. Damit ist ein Handstreuer universell einsetzbar und eignet sich gut für Personen, die nur wenig Platz haben, um verschiedene Gartengeräte zu verstauen.

Handstreuer Testsieger 2021

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: 6-stufige Drehzahlregulierung, 8 Stufen Streumengenregulierung, mit oder ohne 18 Volt Akku, ergonomischer Griff mit Softgrip, max. 800 Quadratmeter, 3,3 l Fassungsvermögen, max. 5 Meter Streubreite, 1,2 kg, Maße 26,8 x 21,1 x 20 cm, Schallleistungspegel: 77 dB(A)

Elektrischer Handstreuer mit 5 Meter Streubreite: Der Einhell Universal Streuer GE-US

kann durch seine hohe Funktionalität überzeugen. Die Verarbeitung und Qualität des Produktes sind sehr hochwertig.
Käufer loben die vielen individuellen Einstellungen, die vorgenommen werden können, um den Handstreuer optimal an die zu bearbeitende Fläche anzupassen. So gefällt ihnen, dass der Streuwinkel und die Auswurfmenge individuell eingestellt werden können.
Zudem ist der Handstreuer sehr einfach zu bedienen. Die einfache Dosierung hat den Vorteil, dass man nicht zu viel Streugut auf einer Fläche verteilt, was auf lange Sicht eine große Ersparnis ist. Die Verteilung des Streugutes mit dem Einhell Universal Streuer GE-US wird auch von Nutzern als sehr gleichmäßig bewertet.
Die Bearbeitungszeit der Flächen ist mit diesem Produkt sehr kurzweilig. Mit einem Eigengewicht von 1,2 kg ist der Einhell Universal Streuer GE-US relativ leicht, sodass der Kraftaufwand gering bleibt. Lediglich bei längerer Bearbeitungszeit kann sich das Gewicht bemerkbar machen.
Ein weiterer Vorteil ist, dass der Handstreuer universell einsetzbar ist und somit zum Düngen, Säen und dem Verteilen von Streusalz verwendet werden kann. Die Lautstärke des Einhell Universal Streuer GE-US wird von den Käufern als angenehm empfunden.
Weiterhin wird positiv angemerkt, dass der Handstreuer wahlweise mit oder ohne Akku erworben werden kann. Wer bereits Akku-Geräte von Einhell besitzt, kann diesen in den Handstreuer einsetzen.
Negativ fällt auf, dass es teilweise zu einer defekten Lieferung kam, sodass der Einhell Universal Streuer GE-US nicht verwendet werden konnte. Zudem ist der Einschaltknopf teilweise etwas schwergängig.

Vorteile:
  • qualitativ hochwertige Verarbeitung
  • angenehme Lautstärke (77 Dezibel)
  • individuelle Einstellung des Streuwinkels und der Menge
  • universell einsetzbar
  • kurze Bearbeitungszeit der Fläche
  • kompatibel mit Akkus der Einhell Power X-Change Serie
Nachteile:
  • selten defekte Lieferung
  • Einschaltknopf teilweise etwas schwergängig

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Streubreite bis 2 Meter, mit Handkurbel, universell einsetzbar, 1,2 kg, Maße 10 x 12 x 10 cm, rostfreie Materialien, stufenweise Einstellung der Streumenge

Handstreuer mit Handkurbel: Der Substral HandyGreen Universal-Handstreuer

überzeugt durch seine gute Bedienung. Die Käufer bewerten die Handhabung als sehr einfach. Die Bearbeitungszeit beim Streuen ist dadurch sehr kurzweilig. Der Kraftaufwand beim Streuen hält sich in Grenzen.
Auch die Verarbeitung wird positiv hervorgehoben. Es gibt lediglich teilweise ein paar optische Mängel, die jedoch keinen Einfluss auf die Funktionalität haben. Die meisten Käufer sind mit der gleichmäßigen Verteilung des Streugutes sehr zufrieden.
Negativ bewertet wird, dass es bei wenigen Käufern nach kurzer Zeit zu einem Defekt am Substral HandyGreen Universal-Handstreuer kam. So ließ sich der Dünger teilweise nicht mehr richtig auswerfen.
Bei anderen konnte die Kurbel nicht mehr richtig gedreht werden. Ein wenig Öl (z.B. WD-40) schafft laut der Rezensionen in diesem Fall aber schnelle Abhilfe.

Vorteile:
  • leichte Handhabung
  • schnelle Bearbeitungszeit des Bodens
  • gute Verarbeitungsqualität
  • gleichmäßige Verteilung des Streuguts
  • moderater Kraftaufwand beim Streuen
Nachteile:
  • teilweise nach kurzer Zeit defekt
  • Streugut lässt sich teilweise nicht auswerfen
  • Kurbel teilweise etwas schwerfällig

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: universell einsetzbar, 3 Einstellgrößen, 300 g Eigengewicht, Füllmenge ca. 1,5 kg, Bajonettverschluss, ergonomischer Griff, Maße 15,5 x 10,9 x 27,5 cm

Manueller Handstreuer: Der Gardena Kleinstreuer

ist ein manueller Handstreuer, der für verschiedene Arten von Streugut eingesetzt werden kann. Die Käufer sind von der einfachen Handhabung überzeugt. Durch die Einstellgrößen kann der Handstreuer perfekt an das jeweilige Streugut angepasst werden.
Die Nutzer loben weiterhin die hochwertige Verarbeitung des Produktes. Sollte der Gardena Kleinstreuer einmal auf den Boden fallen, nimmt das Produkt keinen Schaden.
Das Volumen des Handstreuers wird als vollkommen ausreichend bewertet. Allerdings wünschen sich die Käufer, dass es noch kleinere Einstellungen der Öffnung gibt, sodass auch kleineres Streugut verwendet werden kann.
Der Drehverschluss der Öffnung ist teilweise etwas schwerfällig. Außerdem geben Käufer an, dass es bei kleiner Wurfweite recht schwer ist, konstant die gleiche Menge über die Handkurbel des Gardena Kleinstreuer auszubringen. Hier bedarf es etwas Übung, damit das Streugut nicht zu großflächig verteilt wird.

Vorteile:
  • sehr gute Verarbeitung
  • kann universell eingesetzt werden
  • drei verschiedene Einstellgrößen
  • gutes Volumen
  • einfache Handhabung
Nachteile:
  • Öffnungen könnten noch etwas kleiner sein
  • Drehverschluss des Deckels teilweise etwas schwerfällig

Handstreuer kaufen – welche Aspekte sind dabei wichtig? 

Den Handstreuer gibt es in verschiedenen Varianten. So kann jeder das für sich passende Modell finden. Alle Modelle können für unterschiedliche Einsatzzwecke verwendet werden. Sie unterscheiden sich unter anderem in ihrem Fassungsvermögen und in der Handhabung. 

Wo kommt der Handstreuer zum Einsatz?

Ein Handstreuer kann in verschiedenen Gebieten zum Einsatz kommen. Er ist damit ein wahrer Allrounder, mit dem sich viele Arbeiten verrichten lassen. Gleichzeitig sorgt er durch seine praktische Anwendung für eine große Arbeitserleichterung.

Handstreuer für Dünger: Handstreuer eignen sich sehr gut zum Düngen von Pflanzen. Besonders für größere Beete empfiehlt sich ein Handstreuer. So erleichtert man sich die Arbeit, da man mit dem Handdünger eine aufrechte Position einnehmen kann.

Auch lässt sich der Dünger individuell dosieren. Daher ist auch das Rasendüngen mit dem Handstreuer kein Problem. Durch die leichte Handhabung können große Flächen schnell und einfach bearbeitet werden. Zudem ist eine gleichmäßige Verteilung des Düngers möglich.

Handstreuer für Streusalz: Winterzeit ist Streuzeit. Das kann mit der Zeit ziemlich anstrengend sein. Mit einem Handstreuer geht die Arbeit leichter von der Hand. Das Streusalz wird zuvor in den Handstreuer portioniert und anschließend auf der Straße verteilt. Mit dem Handstreuer lässt sich das Streusalz besonders gleichmäßig verteilen.

Handstreuer für Saatgut: Neben dem Düngen und dem Verteilen von Streusalz kann der Handstreuer auch zum Aussäen verwendet werden. Die Verteilung erfolgt sehr gleichmäßig, was besonders beim Ausbringen von Saatgut sehr wichtig ist.

Teilweise sind Handstreuer nur für eine Art von Streugut geeignet. Hier sollte vorher auf die Herstellerangaben geachtet werden. Die meisten Handstreuer sind jedoch für mehrere Arten von Streugut geeignet.

Die verschiedenen Handstreuer Arten

Prinzipiell kann man zwischen drei verschiedenen Arten von Handstreuern unterscheiden. Jedes Modell hat dabei unterschiedliche Vor- und Nachteile. Daher sollte man sich vor dem Kauf überlegen, wofür der Handstreuer zum Einsatz kommen soll, denn die Modelle unterscheiden sich in ihrer Handhabung.

Manueller Handstreuer: Ein manueller Handstreuer hat keine großen technischen Zusatzfunktionen. Es handelt sich hier um einen Behälter, der am oberen Ende mit einem Sieb ausgestattet ist.

Um den Handstreuer richtig zu verwenden, muss das Streugut durch schütteln auf dem Boden verteilt werden. Der Vorteil bei diesem Modell liegt darin, dass es sehr einfach zu bedienen ist. Gleichzeitig ist es nicht sehr störanfällig.

Jedoch kann die Verwendung eines manuellen Handstreuers mit der Zeit kraftraubend sein. Die korrekte Handhabung erfordert außerdem etwas Übung. Dafür kann man auch enge Bereiche und Ecken sehr gut bearbeiten.

Handstreuer mit Kurbel: Ein Handstreuer mit Kurbel ist sehr ähnlich konzipiert. Jedoch wird hier nicht das Streugut über eine Schütteltechnik verteilt, sondern mithilfe einer Kurbel. Durch das Drehen der Kurbel kann man das Streugut sehr gut dosieren. Die Streubreite ist bei vielen Modellen variabel einstellbar.

Elektrischer Handstreuer: Ein elektrischer Handstreuer ist sehr einfach in der Anwendung. Hier muss das Gerät nur festgehalten werden und der Handstreuer verteilt das Streugut automatisch. Bei vielen Geräten lässt sich Streumenge regulieren, sodass diese stets an die jeweilige Situation angepasst werden kann.

Auch bei dieser Varianten sind eine sehr genaue Dosierung und eine gleichmäßige Verteilung möglich. Die meisten Modelle haben einen eingebauten Akku, sodass kein Stromanschluss beim Streuen benötigt wird.

Handstreuer oder Streuwagen?

Viele stellen sich vor dem Kauf die Frage, ob sie sich lieber für einen Handstreuer oder für einen Streuwagen entscheiden sollen. Beide Varianten haben unterschiedliche Vor- und Nachteile. Es kommt vorrangig darauf an, wo der Streuer eingesetzt werden soll.

Handstreuer

Der Handstreuer punktet mit seinem geringen Anschaffungspreis. Er ist sehr leicht zu bedienen und liegt nicht schwer in der Hand. Der Vorteil eines Handstreuers liegt in der sehr gleichmäßigen Verteilung des Streugutes.

Auch die Dosierung des des Streugutes kann sehr genau vorgenommen werden. Ein weiterer Vorteil, dass mit einem Handstreuer auch unebene Flächen mühelos bearbeitet werden können. Da man das Gerät in der Hand hält, spielt die Beschaffenheit des Bodens keine große Rolle.

Ein Nachteil ist jedoch, dass das Streugut je nach Modellvariante einen relativen großen Flugradius hat. Eine Ausnahme bildet hier der manuelle Handstreuer. Durch den großen Radius erreicht das Streugut auch angrenzende Gebiete, obwohl dies gar nicht gewünscht ist.

Hier sollte man seine Arbeitstechnik etwas anpassen, um das zu verhindern. Eine Rolle spielt dies beispielsweise, wenn man Rasensamen aussät und nicht möchte, dass die Samen in das angrenzende Blumenbeet gelangen.

Streuwagen

Ein Streuwagen ist etwas teurer in der Anschaffung. Um das Streugut zu verteilen wird der Wagen angeschoben und mittels eines Hebels am Griff dosiert.

Der größte Vorteil liegt im großen Fassungsvermögen des Behälters. Damit ist der Streuwagen vor allem für das Bearbeiten von großen Flächen gut geeignet.

Da der Streuwagen angeschoben wird, ist nur wenig Kraftaufwand nötig und es kommt zu keinen Ermüdungserscheinungen im Arm. Zudem kann man den Streuwagen auch an angrenzenden Bereichen sehr gut einsetzen, da das Streugut durch die bodennahe Verteilung keinen großen Flugradius hat.

Ein Nachteil ist jedoch, dass er eher weniger auf unebenen Flächen verwendet werden kann. Durch die Unebenheit kann es dazu kommen, dass das Streugut nicht mehr so gleichmäßig verteilt wird.

Zudem braucht man im Gegensatz zu einem elektrischen Handstreuer etwas mehr Zeit, um die gesamte Fläche zu bearbeiten. Da das Streugut nicht an den Seiten ausgeworfen wird, sondern nur nach unten, ist der Radius nicht so groß.

Alternativprodukte

Wer noch nicht von einem Handstreuer überzeugt ist, kann auf zwei Alternativen zurückgreifen, die sich ebenfalls zum Düngen von Pflanzen oder dem Verteilen von Streusalz eignen. Beide Varianten bieten unterschiedliche Vor- und Nachteile.

Streuschaufel: Eine Streuschaufel ist in ihrer Funktionalität dem Handstreuer sehr ähnlich. Auch hier wird das Streugut in einen Behälter gefüllt und durch Schüttelbewegungen auf dem Boden verteilt. Sie kann durch ihre einfache Bedienung überzeugen und ist zudem universell einsetzbar. Darüber hinaus verbraucht sie kaum Platz beim Verstauen, da sie sehr klein und handlich ist.

Streuwagen: Der Streuwagen wird mit dem Streugut gefüllt und anschließend angeschoben. Währenddessen betätigt man den Hebel am Griff, sodass das Streugut auf den Boden fallen kann. Der Streuwagen punktet mit seiner leichten Bedienung und dem geringen Kraftaufwand bei der Arbeit. Jedoch sollte darauf geachtet werden, dass der Boden relativ gleichmäßig ist. Auch enge Stellen und Ecken können kaum mit dem Streuwagen bearbeitet werden.

Bildquelle Header: Manual fertilizing of the lawn in back yard in spring time close up © Depositphotos.com/maykal
Letzte Aktualisierung am 3.02.2021 um 11:50 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API