Die 5 Besten Mulchmäher (2019) im Test!

Der Mulchmäher – natürlich mähen und düngen

Unter „Mulchmähen“ versteht man eine natürliche Art der Rasendüngung bei gleichzeitigem Mähvorgang. Wie mit einem klassischen Rasenmäher wird mit dem Mulchmäher der Rasen gemäht. Statt das geschnittene Gras allerdings in einem Korb aufzubewahren, wird in diesem Fall der sogenannte Mulch direkt auf den Rasen zurückgeworfen.

Testsieger:

Angebot
1. Makita PLM5120N2 Benzin-Mulchmäher

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Mulchmäher mit 51 cm Schnittbreite – bis zu 1.500 m² Rasenfläche – Benzin

Schneller Start, kaum Zugkraft: Der Makita PLM5120N2 Benzin-Mulchmäher wird mit Benzin betrieben und besteht aus einem stabilen Stahlgehäuse. Die Räder des Mulchers besitzen ein doppeltes Kugellager und extra große Hinterräder mit einem Leichtlaufprofil. Der ergonomisch geformte Griff und die hochwertige Ummantelung sorgen für ein komfortables Griffgefühl. Zusätzlich lässt sich der Griff 3-fach in der Höhe verstellen. Auch die Schnitthöhe lässt sich in 5 Stufen zwischen 25 mm bis 70 mm einstellen.
Für einen besonders schnellen Start setzt der Hersteller auf ein Magnetron® Electronic Ignition System. Das Gewicht des Mulchers kann mit knappen 25 kg nicht bemängelt werden, die Lautstärke ist mit 98 dB allerdings sehr hoch.

Käufer finden bislang nichts an dem Mulchmäher auszusetzen. Er verrichtet seine Arbeit sehr gut, ist ohne Selbstantrieb leicht zu schieben und seinen Preis durchaus wert. Auch der Zusammenbau gestaltet sich kinderleicht.

Vorteile:

  • hochwertige Verarbeitung
  • geringes Gewicht von 25 kg
  • große Hinterräder mit Leichtlaufprofil
  • doppeltes Kugellager für leichtes Steuern
  • rostfreier Stahl
  • 5-fach verstellbare Schnitthöhe (25 mm – 75 mm)
  • durchschnittliche Schnittbreite von 51 cm
  • ergonomisch geformter Griff mit angenehmer Ummantelung
  • 3-fach verstellbarer Griff
  • Magnetron® Electronic Ignition Schnellstart-System
  • gutes Mulchergebnis

Nachteile:

  • kein Selbstantrieb
  • muss regelmäßig gewartet und betankt werden

Das bringt ein Mulchmäher – die Vor- und Nachteile

Im Gegensatz zum Mähen mit dem klassischen Rasenmäher wird beim Mulchmäher das geschnittene Gras gehäckselt und in einem Ablauf zurück auf den Rasen weggeworfen.

Dadurch, dass das Schnittgut auf dem Rasen verrotten kann, wird der Boden auf natürliche Art und Weise gedüngt, geschlossen und weniger ausgelaugt. Unerwünschte Lücken, Moos und Unkraut können so entfernt und verhindert werden. Viele Studien, zum Beispiel auch die der Universität für Bodenkultur in Wien, sprechen für das Mulchmähen. Im Vergleich zum Standard-Mäher mit Mineraldünger waren Flächen, die mit einem Mulchmäher bearbeitet wurden dichter und leuchteten in einem satteren Grün.

Die Vor- und Nachteile des Mulchmähers

  • Schnittgut muss nicht mehr entsorgt werden
  • Einsatz von Düngemitteln entfällt komplett
  • sehr umweltfreundlich
  • keine Belastung des Grundwassers durch Auswaschungen
  • Nährstoffe werden langsam und kontinuierlich abgegeben
  • Zusammensetzung des Rasens bleibt erhalten
  • begünstigt die Ansiedlung von Regenwürmern
  • optimale Ergebnisse werden nur bei trockenem Rasen erzielt
  • es muss häufiger gemäht werden
  • empfehlenswert nur bei Rasen, der maximal 7 cm hoch ist
  • falsche Einarbeitung führt zu Flächenbildung

Bildet sich auf dem Rasen eine geschlossene Mulchdecke, kann es vorkommen, dass Schnecken sich vermehrt ansiedeln. Auch Fäulnis stellt ein ärgerliches Problem dar.

Die unterschiedlichen Mulchmäher-Arten auf einen Blick

In der Regel werden Mulchmäher komplett ohne Auffangkorb hergestellt. Es gibt allerdings auch Rasenmäher, die auf Wunsch in einen Mulchmäher umgebaut werden können oder zumindest eine Mulchfunktion besitzen.

Am ehesten unterscheiden sich die Mulchmäher jedoch in ihrem Antrieb. Zur Auswahl stehen hier Benzin-, Elektro- und Akkumäher.

TypBeschreibungVor- und Nachteile
BenzinMulchmäher mit Benzinantrieb sind sehr leistungsstark und eignen sich dadurch hervorragend für große Flächen. Sie benötigen keine Stromquelle und lassen sich flexibel einsetzen. Dafür müssen regelmäßig der Ölstand und die Zündkerzen kontrolliert werden und auch Benzin muss nachgetankt werden.✓ ideal für Rasenflächen ab 600 m²

✓ sehr leistungsstark

✗ laut im Betrieb

✗ regelmäßige Wartung nötig

ElektroElektronische Mulchmäher sind ideal für kleine Flächen. Sie benötigen keinen Kraftstoff, besitzen ausreichend Leistung und sind leicht zu bedienen. Auch im Betrieb sind sie eher leise.✓ kein Kraftstoffverbrauch

✓ leichte Bedienbarkeit

✓ keine spezielle Wartung

✓ leise im Betrieb

✓ ideal für Rasenflächen von 250² bis 600m²

✗ Stromquelle wird benötigt

✗ Kabel limitiert die Reichweite

✗ es ist möglich, über das Kabel zu fahren

AkkuMulchmäher mit einem Akku sind klein, überaus wendig und sehr leise. Je nach Kapazität des Akkus eignen sie sich für kleine bis mittelgroße Flächen. Nachteilig ist allerdings, dass der Akkumäher regelmäßig aufgeladen werden muss.✓ keine Stromquelle und kein Kraftstoff nötig

✓ kompakte Größe

✓ sehr wendig

✓ leise im Betrieb

✗ eher für kleine Rasenflächen bis 250 m² geeignet

✗ kleinere Schnittbreite als Benzin- oder Elektromodelle

✗ regelmäßiges Aufladen notwendig

Mulchmäher Kaufberatung: Auf diese Dinge sollte beim Kauf geachtet werden

Der Stromverbrauch des Mulchmähers

Den Stromverbrauch des Mähers kann man über die vom Hersteller angegebene Wattzahl ermitteln. Die Angaben selbst beziehen sich allerdings immer auf die schwierigsten Bedingungen, wie beispielsweise ein nasser Rasen. Demzufolge liegt der Verbrauch meist unter den angegebenen Werten des Herstellers.
Grundsätzlich haben Mulcher mit Radantrieb einen höheren Stromverbrauch als Mäher, die von Hand angeschoben werden. Ob ein Mulchmäher mit Radantrieb benötigt wird, hängt von diesen Faktoren ab:

1. Man hat Probleme mit dem manuellen Anschieben des Mulchers aufgrund des Gewichts.

2. Der Garten liegt in einer Hanglage und das Mulchen wird dadurch erschwert.

Tipp: Um den Stromverbrauch möglichst gering zu halten, sollte der Rasen nur in trockenem Zustand gemäht werden und der Mulcher nie länger als nötig laufen gelassen werden.

Das Startsystem des Mulchers

Beim Startsystem unterscheidet man zwischen einem Elektro- und einem Seilzugstarter.

Seilzugstarter: Das Starterseil wird durch einen Handzug aus dem Mäher gezogen, damit der Motor startet.

Elektrostarter: Der Motor wird durch einen Schalter gestartet.

Letztere Variante stellt die einfachste Art dar.

Die Schnittbreite des Mulchmähers

Grundsätzlich gilt hier: Je breiter die Schnittbreite, desto geringer ist die Mähzeit.

Allerdings kommt es insbesondere beim Einsatz von Mulchern mit hoher Schnittbreite zu Problemen in engen oder verwinkelten Ecken und das bedeutet mehr Zeitaufwand.

Um die Entscheidung zu erleichtern, sollte man seinen eigenen Garten genau betrachten. Gibt es viele Hecken oder Bäume, sollte ein Mulchmäher mit eher geringer Schnittbreite gewählt werden. Ist die Rasenfläche weitgehend frei, lohnt sich der Einsatz eines Mulchers mit hoher Schnittbreite.

Im Schnitt liegt die Schnittbreite bei Mulchmähern zwischen 25 und 70 cm.

Die Schnitthöhe des Mulchers

Die gängigsten Modelle weisen eine Schnitthöhe von etwa 15 cm bis 40 cm auf. Wichtig ist, dass sich die Höhe stufenweise am Gerät verstellen lässt, sodass auch ein zu Beginn hoher Rasen kein Problem darstellt.

Tipp: Um späteres Mulchen zu erleichtern, sollte der Rasen stets nur so lange gewachsen werden lassen, dass man nicht mehr als ein Drittel kürzen muss.

Die Sicherheitseinrichtung des Mulchmähers

Beim Kauf eines Mulchers sollte man auf diverse Sicherheitskennzeichen achten. Geprüfte Geräte lassen sich an einem GS-Zeichen erkennen, das für geprüfte Sicherheit steht.

Außerdem sollte der Mäher einen FI-Schutzschalter (Fehlerstromschutzschalter) besitzen. Ebenso empfiehlt sich ein Sicherheitsschaltbügel.

Die Lautstärke des Mulchers

Viele Mulchmäher werden mit einer Lautstärke zwischen 85 dB und 100 dB betrieben. Das entspricht in etwa dem Lärm eines vorbeifahrenden LKWs oder Winkelschleifern.

Leiser arbeiten Elektro- oder Akkumäher, die sich deshalb in besonders dicht besiedelten Wohngebieten sehr empfehlen. Im Schnitt erreichen sie eine Lautstärke von etwa 75 dB bis 80 dB. In etwa gleicht der Lärm einem lauten Gespräch bis hin zu fahrenden LKWs.

Achtung: Zwischen 7.00 und 19.00 Uhr darf Werktags regulär in Wohngebieten gemäht werden. Geräte unter 88 dB dürfen sogar bis 22 Uhr genutzt werden. Einige Gemeinden verordnen allerdings eine Mittagsruhe. Idealerweise fragt man vor der ersten Nutzung des Mulchers nach den örtlichen Regelungen. Ein Anruf beim Ordnungsamt reicht aus.

Das Gewicht des Mulchmähers

Je nach Typ wiegt ein Mulchmäher durchschnittlich zwischen 10 kg und 51 kg. Besonders die leichten Modelle sind platzsparend und einfach zu verstauen. Dafür liegen sie meist nicht so gut auf dem Boden auf und sind weniger stabil.

Die besten Kniffe zum Umgang mit dem Mulchmäher

ProblemLösung
Verklumpung bei nassem RasenReduzieren der Fahrgeschwindigkeit
Rasen ist zu hochmehrere Mähgänge mit variierter Schnitthöhe
Schnittbild wirkt unordentlichvariieren der Mährichtung
Mulch bildet eine DeckeEinarbeiten des Mulches mit Besen oder Harke, ggf. Rasensand


Produkt-Bewertungen (Platz 2 – 5)

2. HYUNDAI Elektro-Rasenmäher LM3301E

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Rasenmäher mit Mulchfunktion – bis zu 400 m² Rasenfläche – Elektro

Elektronisch und akkurat: Der HYUNDAI Elektro-Rasenmäher LM3301E kann mühelos zu einem Mulcher umfunktioniert werden, ist eigentlich aber ein klassischer Rasenmäher. Mit seiner Schnittbreite von 33 cm liegt er im unteren Durchschnitt und eignet sich perfekt für kleine und mittlere Gärten bis zu 400 m². Der keine Mäher bringt mit seinen 8,8 kg Gewicht eine hohe Wendigkeit mit und ist auch für Ecken und Winkel gut geeignet, arbeitet mit satten 96 dB jedoch sehr laut. Die Schnitthöhe lässt sich zwischen 25 mm und 65 mm verstellen.
Das Gerät besitzt einen 2-Punkt Sicherheitsschalter und besteht aus UV-beständigem Kunststoff. Für mehr Komfort bei der Arbeit sorgt der leicht verstellbare Führungsholm mit Soft-Grip.

Käufer beschreiben den kleinen Mulch- und Rasenmäher als kraftvoll und loben auch die Leichtgängigkeit des Geräts. Mit feuchtem Gras bekommt das kleine Kraftpaket allerdings Probleme.

Vorteile:

  • gute Verarbeitung
  • geringes Gewicht von ca. 8 kg
  • UV-beständiger Kunststoff
  • verstellbarer Führungsholm mit Softgrip
  • verstellbare Schnitthöhe (25 mm – 65 mm)
  • sehr wendig
  • 2-Punkt Sicherheitsschalter
  • muss nicht betankt werden
  • für kleine Gärten bis 400 m² Fläche ideal

Nachteile:

  • eingeschränkter Aktionsradius durch Kabel
  • kein Selbstantrieb
  • geringe Schnittbreite von 33 cm
  • Stromkosten
  • bei feuchtem Gras ungeeignet

3. IKRA Akku Rasenmäher Mulchmäher

Bewertung: 3,5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Rasenmäher mit Mulchfunktion – 43 cm Schnittbreite – Akku

Bürstenloser Motor mit langer Lebensdauer: Der IKRA Akku Rasenmäher Mulchmäher überzeugt durch maximale Flexibilität beim Mulchen. Zwar ist dieses Modell eigentlich als Mäher einsetzbar, lässt sich aber zu einem Mulcher umbauen. Die Akkus und das Ladegerät gehören leider nicht zum Lieferumfang. Mit einem Akku erreicht der Mulcher jedoch eine Betriebszeit von etwa 42 Minuten, mit zwei Akkus sogar etwa 80 Minuten. Ist der Akku leer, lässt er sich innerhalb von einer knappen Stunde wieder voll aufladen. Die Schnitthöhe lässt sich 6-fach verstellen und liegt zwischen gängigen 25 mm bis 75 mm. Die Schnittbreite liegt bei 43 cm.
Der Griff ist ergonomisch geformt und sorgt mit seinem Soft-Grip-System für besseren Halt. Außerdem besitzt der Mulcher einen praktischen Start-/Stopbügel, der mühelos betätigt werden kann, sobald das Gerät läuft.

Käufer bewerten den Mulchmäher überwiegend positiv. Die Verarbeitung erscheint solide, das Mäh- und Mulchergebnis sind gut. Bemängelt wird allerdings, dass das Gerät die Kanten nicht richtig erreicht und dass der Akku nach etwa 80 m² bereits wieder aufgeladen werden muss.

Vorteile:

  • solide Verarbeitung
  • geringes Gewicht von ca. 19 kg
  • robuster Kunststoff
  • ergonomisch geformter Griff mit Soft-Grip
  • 6-fach verstellbare Schnitthöhe (25 mm – 75 mm)
  • durchschnittliche Schnittbreite von 43 cm
  • gut zu wenden
  • muss nicht betankt werden
  • kein Kabel

Nachteile:

  • eher für sehr kleine Gärten bis etwa 200 m² geeignet
  • weder Akku noch Ladegerät im Lieferumfang
  • kein Selbstantrieb
  • Akkulaufzeit

4. Dolmar PM4810 Benzin-Mulchmäher

Bewertung: 3 von 5 Sternen

Eigenschaften: Mulchmäher mit 48 cm Schnittbreite – bis zu 1.800 m² Rasenfläche – Benzin

Ergonomisches Design und gute Qualität: Der Dolmar PM4810 Benzin-Mulchmäher besitzt eine Schnittbreite von 48 cm und eignet sich hervorragend für Rasenflächen bis zu 1.800 m². Er arbeitet vergleichsweise geräuscharm und kommt im Betrieb lediglich auf eine Lautstärke von 82 dB. Mit seinem geringen Gewicht von 18 kg lässt sich der Mulcher problemlos fortbewegen.
Die Schnitthöhe lässt sich in Stufen zwischen 25 mm und 70 mm einstellen und liegt damit im Durchschnitt. Die Verarbeitung erscheint solide und das Bild des gemähten Rasens erscheint sehr sauber.

Käufer loben den schnellen Aufbau und das saubere Schnittbild des Mulchmähers. Das Gerät läuft rund und auch die Höhenverstellung funktioniert einwandfrei. Das Mulchergebnis selbst liegt allerdings nur im Durchschnitt und auch der Benzinverbrauch ist höher als bei vergleichbaren Modellen.

Vorteile:

  • solide Verarbeitung
  • geringes Gewicht von 18 kg
  • verstellbare Schnitthöhe (25 mm – 70 mm)
  • ergonomisch geformter Griff
  • leises Betriebsgeräusch von 82 dB
  • sauberes Schnittbild
  • Schnittbreite von 48 cm

Nachteile:

  • keine Angaben zu Material oder Kugellager
  • keine Angaben zum Selbstantrieb
  • hoher Benzinverbrauch
  • nur durchschnittliches Mulchergebnis
  • muss regelmäßig gewartet und betankt werden

Fazit

Wer einen großen Garten mit viel freier Fläche und Unebenheiten besitzt, sollte auf einen benzinbetriebenen Mulchmäher setzen. Diese eignen sich in der Regel für eine Fläche von über 1.200 m² und arbeiten äußerst akkurat. Empfehlenswert sind zum Beispiel der Makita PLM5120N2 Benzin-Mulchmäher, der HYUNDAI Benzin-Rasenmäher oder auch der Dolmar PM4810 Benzin-Mulchmäher.

Als Alternative bieten sich Elektro-Mulcher, wie der HYUNDAI Elektro-Rasenmäher LM3301E, an. Hier sollte man vor dem Kauf allerdings auf die angegebene Kabellänge achten, um einen ausreichenden Aktionsradius zu erhalten.

Besitzt man einen kleinen Garten mit vielen Winkeln und Ecken, sollte die Schnittbreite möglichst gering ausfallen. Ein Akku-Mulcher mit geringer Schnittbreite und leichtem Gewicht, wie der IKRA Akku Rasenmäher Mulchmäher, sind für Mulchzwecke in Gärten bis etwa 200 m² vollkommen ausreichend und günstiger erhältlich, als die leistungsstärkeren Geschwister mit Elektro- oder Benzinantrieb.

Derzeit nicht verfügbar:

HYUNDAI Benzin-Rasenmäher

Bewertung: 4,5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Mulchmäher mit 51 cm Schnittbreite – bis zu 1.200 m² Rasenfläche – Benzin

Leicht und kompakt: Für einen benzinbetriebenen Mulcher ist der HYUNDAI Benzin-Rasenmäher sehr leicht. Nur knappe 27 kg bringt er auf die Waage und arbeitet dennoch leistungsstark. Die Räder sind rasenschonend gestaltet und durch das doppelte Kugellager lässt sich der Mulcher selbst auf unebenem Gelände leicht manövrieren. Das Metallgehäuse ist durch eine Pulverbeschichtung vor Korrosion geschützt. Mit 81 dB Betriebsgeräusch ist er für einen Benziner ebenfalls sehr leise. Die Schnitthöhe lässt sich stufenweise zwischen 25 mm bis 75 mm verstellen.
Für mehr Komfort beim Mulchen sorgen der ergonomisch geformte Führungsholm und der Soft-Grip-Griff. Damit das Gerät lang hält, sorgen praktische Frontbumper für mehr Schutz.

Käufer sind mit dem Mulchmäher gemeinhin sehr zufrieden. Der Zusammenbau ist einfach, der Mäher selbst ist solide verarbeitet und sehr wendig. Auch der fehlende Selbstantrieb wird nicht bemängelt, denn der Mulcher lässt sich ohne Kraftaufwand schieben.

Vorteile:

  • hochwertige Verarbeitung
  • geringes Gewicht von ca. 27 kg
  • große, rasenschonende Räder
  • doppeltes Kugellager für einfacheres Manövrieren
  • Pulverbeschichtung schützt vor Korrosion
  • nur 81 dB Betriebsgeräusch
  • 6-fach verstellbare Schnitthöhe (25 mm – 75 mm)
  • durchschnittliche Schnittbreite von 51 cm
  • ergonomisch geformter und gepolsterter Griff
  • Frontbumper zum Schutz des Mulchers
  • gutes Mulchergebnis

Nachteile:

  • kein Selbstantrieb
  • muss regelmäßig gewartet und betankt werden

 

Bildquelle Header: Pixabay/maria-anne

Letzte Aktualisierung am 14.09.2019 um 21:10 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API