Vogelfutterhaus – Futterstelle für heimische Vogelarten

Aktualisiert am: 12.04.2022

Im Winter ist ein Vogelfutterhaus ein beliebter Treffpunkt für heimische Wildvögel. Die Futterstellen werden dabei von allen Vögeln akzeptiert, die nicht im Süden überwintern und bei eisigen Temperaturen auf Nahrungssuche sind. Damit das Vogelfutterhaus viele gefiederte Besucher anlockt, muss beim Kauf einiges beachtet werden.

Update vom 10.01.2022

Das Erdenfreund Klassisches Vogelfutterhaus wurde in den Vergleich aufgenommen.

Vogelfutterhäuser Testsieger* 2022

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Vogelfutterhaus aus Massivholz, FSC-zertifiziert, zum Aufhängen, mit Leinöl behandeltes Spitzdach, Handarbeit, regenfest, Abmessungen: 25 x 22 x 22 cm

Flexible Futterstelle: Weil das Erdenfreund Klassisches Vogelfutterhaus

Erdenfreund Klassisches Vogelfutterhaus mit einer Aufhängevorrichtung versehen ist, kann es fast überall im Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon verwendet werden. Es ist leicht befüllbar und kann von beiden Seiten von Vögeln angeflogen werden.
Für einen hohen Schutz vor eindringendem Regenwasser ist das Dach des Vogelfutterhauses mit Leinöl gestrichen. Der Rest des Holzes kommt zum Tier- und Umweltschutz gänzlich ohne Holzschutzmittel aus. An einem geschützten Standort aufgehängt überzeugt es aufgrund der hohen Holzqualität mit einer langen Haltbarkeit und Witterungsbeständigkeit.
Die Futterfläche von 300 cm² bietet mehreren Vögeln gleichzeitig Platz zum Anlanden und Fressen. Damit leistet das Erdenfreund Klassisches Vogelfutterhaus einen großen Beitrag zum Artenschutz von einheimischen Vögeln im Garten. Trotzdem sind die Abmessungen so bemessen, dass das Vogelfutterhaus fast überall einen Platz finden kann.
Die Aufhängung ist über eine Bio-Leinen-Kordel realisiert, die sich in das umweltfreundliche Materialkonzept nahtlos einfügt. Alternativ kann das Erdenfreund Klassisches Vogelfutterhaus auch aufgestellt oder auf einem Erdspieß montiert werden.

Vorteile:
  • von beiden Seiten erreichbar
  • leicht zu befüllen
  • regendichtes, behandeltes Dach
  • rostfreie Schrauben
  • zum Aufstellen oder Aufhängen
Nachteile:
  • keine

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Vogelfutterhaus aus Holz, ohne Ständer, Höhe 45 cm, Futterfläche Durchmesser 60 cm

Hochwertiges Design: Das Deko-Shop-Hannusch XXL massives Vogelhaus

erfreut sich aufgrund seiner hochwertigen Verarbeitung einer großen Beliebtheit. Das sechseckige Design mit den farblich abgesetzten Dachschindeln sorgen für eine elegante Optik. Viele Käufer berichten, dass dieses Vogelfutterhaus sehr edel aussieht und im Garten ein echter Blickfang sei.
Obwohl das XXL Luxus Vogelfutterhaus imprägniert ist, empfehlen einige Nutzer und auch der Hersteller, den Futterplatz mit einer zusätzlichen Schicht Klarlack gegen Witterungseinflüsse zu schützen.
Der Zusammenbau des XXL Luxus Vogelfutterhauses wird als sehr einfach und schnell empfunden. Ein passender Holzständer ist vom gleichen Hersteller ebenfalls verfügbar. Bei korrekter Montage ist das Vogelfutterhaus sehr stabil und standfest.
Ein kleiner abnehmbarer Deckel erleichtert das Befüllen des Silos. Dieses fasst ca. 1,5 Kg Sonnenblumenkerne und wird von vielen Käufern als sehr geräumig beschrieben. Auch bei Regen bleibt das Futter trocken und ist so vor Schimmel geschützt.
Einzelne Nutzer merken an, dass die Reinigung des Häuschens durch das fest verbaute Dach erschwert werde.

Vorteile:
  • imprägniertes Holz
  • aufwendiges Design
  • stabil und standfest
  • Futter gut vor Regen geschützt
  • leicht befüllbar
  • großes Fassungsvermögen (ca. 1,5 kg Futter)
Nachteile:
  • Dach zur Reinigung nicht abnehmbar

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Vogelfutterhaus aus Holz, ohne Ständer, Höhe 38 cm, Grundfläche 50 x 50 cm

Auch für große Vögel: Auch das Deko-Shop-Hannusch stabiles Futterhaus/Vogelhaus

wird ohne Ständer geliefert und ist mit einer Schutzlasur vorbehandelt. Genau wie beim XXL Luxus Vogelfutterhaus bleibt der Hersteller die Angabe über das verwendete Holzschutzmittel leider schuldig.
Einige Nutzer berichten jedoch, dass die Imprägnierung geruchlos ist und dass sie keine negativen Effekte auf die Vögel beobachten konnte. Auch bei diesem Modell empfiehlt der Hersteller eine zusätzliche Holzbehandlung gegen Witterungseinflüsse. Die meisten Käufer empfinden den werkseitig aufgebrachten Holzschutz jedoch als ausreichend.
Durch die großen Anflugöffnungen zieht dieses Modell auch größere Vögel wie Raben, Tauben und Elstern an. Dies wird von einigen Käufern ebenso bemängelt wie der Deckel des Silos, der starkem Wind nicht standhalten kann.
An einem völlig ungeschützten Aufstellort ist das Futter außerdem nicht immer vor Regen geschützt.

Vorteile:
  • imprägniertes Holz
  • stabil und standfest
  • große Futterfläche
  • leicht befüllbar
  • großes Fassungsvermögen (ca. 1,5 kg Futter)
Nachteile:
  • Futter kann bei Regen nass werden
  • Siloabdeckung nur bedingt windbeständig

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Vogelfutterhaus aus Kunststoff, zum Aufhängen, Höhe 26 cm, Futterschale Durchmesser 17,5 cm

Regen- und windempfindlich: Aufgrund des günstigen Preises und des schlichten Designs gehört das Hammarplast 932544 Vogelfutterhaus

zu den beliebtesten Modellen bei Amazon.
Das Modell ist unempfindlich gegen Witterungseinflüsse und bleicht in der Sonne nicht aus. Der verwendete Kunststoff wirkt auf viele Käufer robust und stabil.
Aufgrund seines geringen Gewichtes schaukelt dieses Modell jedoch stark im Wind. Eine sichere Befestigung ist hier zwingend erforderlich. Zum Aufhängen ist eine Öse am Dach vorgesehen. Durch die Aufhängung ist das Futter jedoch laut Nutzerberichten unmittelbar dem Regen ausgesetzt.
Das Dach des Vogelfutterhauses wird aufgrund seiner knapp bemessenen Abmessungen kritisiert: Auch hier dringt regelmäßig Regen ein.
Einige Käufer berichten, dass der Raum zwischen Einfülltrichter und Tellerrand zu eng sei. Der Landeanflug und das Sitzen auf der Futterfläche wird allen Vogelarten so deutlich erschwert.
Für große Vögel ist das Hammarplast Vogelfutterhaus aufgrund seiner schmalen Abmessungen nicht attraktiv.

Vorteile:
  • leicht zu reinigen
  • einfache und schnelle Montage
  • witterungsbeständiger Kunststoff
  • regenfest
  • große Füllmenge
Nachteile:
  • Anflugfläche relativ klein
  • schaukelt stark im Wind

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Vogelfutterhaus aus Holz, mit Ständer, Höhe 114,9 cm, Futterfläche 20 x 32 cm

Preis-Leistungs-Sieger: Mit einem schlichten Design und dem mitgelieferten Holzständer kann das Trixie 5570 natura Futterhaus mit Ständer

vor allem preisbewusste Gartenbesitzer überzeugen.
Durch den großen Lieferumfang kann das Vogelfutterhaus einfach, schnell und komplett montiert werden. Die Verarbeitungsqualität wird als angemessen zum Preis empfunden; viele Käufer empfehlen allerdings zusätzlichen Holzschutz und das Abdichten von Übergängen zwischen Dach und First.
Trotz des weniger aufwendigen Designs fügt sich das Holzhaus optisch sehr schön in alle Gärten ein und weiß auch zahlreiche Vogelarten zu begeistern. Die große Landefläche zieht ähnlich wie beim vorgenannten Modell jedoch auch größere Vögel an.
Katzen und anderen Raubtieren bietet das Trixie natura Futterhaus wenig Angriffsfläche. Käufer schätzen außerdem die Standfestigkeit, wenn der Ständer zusätzlich mit Erdnägeln im Boden befestigt wird.
Einige Nutzer kritisieren, dass das Vogelfutterhaus schwer zu reinigen sei und dass einige Löcher nicht passgenau vorgebohrt seien. Bei diesem Modell häufen sich zudem Berichte über defekt gelieferte Vogelfutterhäuser und gelegentlich strengen Lösungsmittelgeruch.

Vorteile:
  • stabil und standfest (mit Erdnägeln)
  • Futter gut vor Regen geschützt
  • Ständer im Lieferumfang enthalten
  • große Landefläche
  • besandete Dachpappe
Nachteile:
  • nicht immer passgenau vorgebohrt
  • Reinigung nicht so einfach

Vogelfutterhaus kaufen – Darauf muss man beim Kauf achten

Neben ganz schlichten Modellen aus Holz oder Kunststoff bieten viele Händler aufwendig gestaltete Luxus-Vogelfutterhäuser an. Während den Vögeln die Optik der Futterstelle egal ist, legen Gartenbesitzer viel Wert darauf, dass das Vogelhäuschen gut in den Garten und zur restlichen Einrichtung passt. In vielen Fällen wird deswegen ein naturbelassenes Modell aus Holz gewählt, das mit Öl, Lasur oder Lack nicht nur wetterfest wird, sondern bei Bedarf auch umgestaltet werden kann.

Neben der Fütterung und der Arterhaltung ist auch die Beobachtungsmöglichkeit ein wichtiges Kriterium beim Kauf eines Vogelhauses. Kaum ein anderer Anflugplatz bietet so vielfältige Möglichkeiten, die Artenvielfalt der Vogelwelt kennenzulernen.

Das Platzangebot entscheidet über die Besucher

Die Abmessungen des Vogelfutterhauses entscheiden maßgeblich darüber, welche Vogelarten die Futterstelle anfliegen. Vogelhäuser mit kleiner Futterfläche und schmalen Anflugöffnungen sind nur für kleine Vögel attraktiv.

XXL- und Luxusvarianten ziehen hingegen auch große Vögel wie Eichelhäher, Spechte und Elstern an. Welche Vögel man beobachten und füttern will, entscheidet sich also schon bei der Größenwahl.

Käufer sollten bedenken, dass die großen Modelle auch andere Tiere wie Eichhörnchen oder Marder anlocken. Kleinere Singvögel werden dabei schnell eingeschüchtert und verdrängt. An großen Vogelfutterhäusern können viele Vogelarten mit Eichhörnchen koexistieren.

Weil die Nager ebenfalls gern gesehene Gäste im Garten sind, wählen Gartenbesitzer hier entweder ein großes XXL-Vogelfutterhaus, oder stellen für sie ein separates Eichhörnchen-Futterhaus auf. Das hat außerdem den Vorteil, dass sich Eichhörnchen nicht mit dem Vogelfutter begnügen müssen. Für die Nagetiere stehen spezielle Eichhörnchenfutter zur Verfügung, die gerade im Winter einen wertvollen Beitrag zum Artenschutz leisten.

Diese Vogelarten sind besonders häufig am Vogelfutterhaus anzutreffen

  • Spatzen
  • Stare
  • Rotkehlchen
  • Meisen
  • Finken
  • Spechte
  • Sperlinge
  • Eichelhäher
  • Elstern

Die Größe des Futterplatzes entscheidet nicht nur über die Art der Besucher, sondern auch über die Anzahl der Vögel, die gleichzeitig fressen können.

Wenn die örtlichen Begebenheiten es zulassen, kann das Vogelfutterhaus nicht groß genug sein. Als Minimum wird eine Futterfläche von mindestens 450 cm² (z. B. 15 x 30 cm) empfohlen.

Mit der Größe der Anflugöffnung lässt sich die Artenvielfalt an der Futterstelle regulieren. Je kleiner das Einstiegsloch ist, desto mehr Vögel werden von der Fütterung ausgeschlossen.

Durchmesser des Einstieglochs für verschiedene Vogelarten

  • 27 bis 40 mm: Meisen, Spatzen, Kleiber, Sperlinge
  • 45 bis 55 mm: Rotkehlchen, Buntspechte
  • 60 mm: Spechte, Stare
  • 80 mm: Tauben, Dohlen
  • 130 mm: Waldkauz

Farben und Materialien

Vogelfutterhäuser werden überwiegend aus Holz gefertigt; einige Hersteller bieten jedoch auch Modelle aus Metall oder Kunststoff an.

Jedes Material hat dabei seine Vor- und Nachteile. Besonders die Modelle aus Metall sind allerdings nur bedingt geeignet, da das Material wärmespeichernd ist: In der Sommersonne werden diese Vogelhäuschen schnell über 60° heiß, während die tiefen Temperaturen im Winter das Metall stark abkühlen lassen.

Kunststoffvogelhäuser gehören zu den günstigsten Modellen auf dem Markt und haben den Vorteil, dass sie leicht zu reinigen sind. Auch ihre Wetterbeständigkeit kann sich sehen lassen.

Anders als Holz sind sie unempfindlich gegen Temperaturen und Nässe. Viele gefärbte Kunststoffe bleichen allerdings in der Sonne aus. Ein weiterer Nachteil von Plastikhäuschen ist, dass sie aufgrund ihres geringen Gewichtes sehr anfällig für Wind sind.

Das beliebteste Material ist mit Abstand Holz. Der natürliche Rohstoff passt nicht nur optisch gut in den Garten, sondern bietet Vögeln auch ein sehr naturgetreues Anflugsziel. Viele Modelle sind beim Kauf vorimprägniert. Es empfiehlt sich, das Holz mit weiteren Lasur- oder Lackschichten gegen die Witterung zu schützen.

Der richtige Standort – Aufhängen oder Aufstellen?

Unabhängig von der Befestigungsmöglichkeit ist es wichtig, dass das Vogelfutterhaus sicher montiert wird. Nicht nur der Wind, sondern auch Raubtiere wie Marder oder Katzen sind natürlich Feinde der beliebten Futterplätze.

Wer über einen großen Garten verfügt, kauft idealerweise ein großes Vogelhaus zum Aufstellen. Viele Modelle werden allerdings ohne Ständer geliefert. Dieser muss meist separat dazu gekauft werden. Wer den Ständer mit Erdnägeln im Boden verankert, muss sich über den Wind keine Sorgen mehr machen.

Insbesondere die XXL- und Luxusvogelhäuser sind sehr standfest und können stabil befestigt werden. Beim Aufstellen sollte darauf geachtet werden, dass die Bodenplatte mindestens 1,50 m vom Boden entfernt ist, um Katzen und anderen Vogelfeinden keine Angriffsfläche zu bieten.

Neben dem Aufstellen auf einem Ständer ist auch das Aufhängen des Futterplatzes eine gute Option. Vogelfreunde, die nur über einen Balkon verfügen und keine Aufstellmöglichkeit haben, können so ebenfalls zur Fütterung der gefiederten Tiere beitragen.

Vogelfutterhäuser zum Aufhängen verfügen meist über eine Aufhänge-Öse am Dach. Wichtig ist hier, dass diese gegen eindringendes Regenwasser geschützt ist. Beim Aufhängen sollte außerdem das Gewicht des Häuschens beachtet werden: Ist das Modell sehr leicht, wird es auch bei wenig Wind stark schaukeln.

Schutz vor Regen und Schimmel

Eindringendes Regenwasser ist eines der häufigsten Probleme an der Futterstelle. Die dauerhafte Feuchtigkeit führt sehr schnell zu Schimmelbildung und damit zu einer Erkrankung der Vögel.

Der Naturschutzbund (Nabu) empfiehlt deswegen Vogelfutterhäuser, die über eine zentrale Futtersäule bzw. ein Futtersilo verfügen. Im Inneren des Kamins ist das Futter hier sehr gut vor Feuchtigkeit geschützt. Außerdem rutscht nur so viel Futter nach, wie auch tatsächlich gefressen wird.

Entscheidet man sich für eine Lösung, bei der die Körner auf die Bodenplatte gestreut werden, sollte man darauf achten, dass das Vogelfutterhaus über einen großzügigen Dachüberstand verfügt. Auch seitlich sollte das Häuschen gut gegen Regen und Schnee geschützt sein.

Außerdem wird empfohlen, bei dieser Bauart nur wenig Körner nachzulegen und bei der regelmäßigen Reinigung das Futter komplett zu erneuern.