Ackerwinde bekämpfen - So werden Sie das hartnäckige Wurzelunkraut los

Aktualisiert am: 13.05.2022

Die Ackerwinde ist ein stark wucherndes Unkraut, das sich nur durch regelmäßiges Abhacken und Jäten entfernen lässt. Um die Ackerwinde zu bekämpfen benötigt man etwas Geduld, aber vor allem auch die passenden Gartengeräte. Bei hartnäckigen Resten können als letzter Ausweg Herbizide eingesetzt werden, die biologisch abbaubar und unschädlich für Tiere sein sollten.

Update vom 24.03.2022

Wir haben die Informationen in diesem Beitrag aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht.

Produkte zum bekämpfen von Ackerwinde Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Unkrautstecher um Ackerwinde zu bekämpfen, mit Stiel (verschiedene Formen verfügbar)

Unkraut mit Greifarmen aus dem Boden ziehen: Der Fiskars Unkrautstecher

umgreift Unkraut von allen Seiten und zieht es mitsamt Wurzel aus dem Boden. Das gelingt bei der Ackerwinde mit ihren langen, verzweigten, tiefreichenden Wurzeln natürlich nicht komplett, doch das ist auch mit keinem anderen Gerät möglich. Regelmäßige Anwendung kann die Ackerwinde aber zuverlässig immer wieder am Nachwachsen hindern, bis sie zuletzt „aufgibt“.
Besonders gut gefällt den Käufern, dass man sich nicht mühsam bücken muss. Unkraut lässt sich im Stehen bekämpfen, was den Rücken schont.
Besonders hilfreich ist der praktische Unkrautentferner von Fiskars laut Kundenrezensionen auch, um Löwenzahn und andere Arten von Unkraut aus dem Rasen zu stechen.
Einige Käufer berichten jedoch, dass der Fiskars Unkrautstecher bereits nach wenigen Gartensaisons Defekte aufwies, beispielsweise kann die Greifmechanik klemmen oder der Mechanismus zum Auswerfen des Unkrauts brechen. Dies sei vor allem bei einer sehr intensiven Nutzung der Fall, so die Käufer.
Auch dass der Fiskars Unkrautstecher Löcher im Boden hinterlässt, wird von einigen Käufern als Nachteil gesehen. Allerdings stören sich die meisten Käufer nicht daran und berichten im Gegenteil sogar davon, dass die Arbeit mit dem Gerät großen Spaß macht und Unkraut sich sehr schnell entfernen lässt.

Vorteile:
  • rückenschonendes Arbeiten
  • effektive, mechanische Unkrautentfernung
  • entfernt Unkraut mitsamt Wurzel (oder Wurzelteilen)
  • schnelles Jäten möglich
Nachteile:
  • bei intensiver Nutzung manchmal nicht langlebig
  • hinterlässt Löcher im Boden

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Die Roamwild Multibagger Garden Spatengabel

ist eine Gartengabel mit einzigartigen, spitz zulaufenden Diamantzinken, die das Graben erleichtern und Erdklumpen schneller aufbrechen. Wiegt nur 850g – 1.3LBS NUR! Die Roamwild Gartenspatengabel ist aus einer hochwertigen Stahl- und Aluminiumlegierung gefertigt, die leicht, stabil und verstärkt ist und jahrelang im Einsatz bleibt. Mit keilförmigen, spitz zulaufenden Diamantzinken, die sich durch die härteste Erde schneiden, ohne stecken zu bleiben. Die leichte Fiberglas-Gartengabel schneidet mühelos durch den härtesten Boden und bleibt nicht mehr stecken oder belastet Ihren Rücken beim Heben.
Die Roamwild Multibagger Gartenspatengabel Graben-Leichtgewichtige Fiberglas-Gartengabel kommt mit einer lebenslangen Garantie.

Vorteile:
  • Ergonomischer Griff und Länge zur Rückenschonung
  • Ermöglicht einfaches, aber kraftvolles Graben
Nachteile:
  • Hat im Vergleich zur Konkurrenz einen höheren Preis

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Das Neudorff 493 Finalsan Konzentrat GierschFrei, 1 Liter

ist ein spezielles Unkrautbekämpfungsmittel gegen Problemunkräuter wie Giersch und Ackerschachtelhalm. Das Produkt hat auch eine effektive Wirkung auf andere Unkräuter und Gräser. Es wirkt in nur wenigen Stunden und auch bei niedrigen Temperaturen. Auch Laien können es gefahrlos anwenden, denn das Produkt ist biologisch abbaubar, nicht bienengefährlich und hinterlässt keine Rückstände auf dem Boden oder auf Pflanzen.Giersch gehört zur Familie der Buchweizengewächse und breitet sich schnell aus. FinalSan Konzentrat GierschFrei ist sehr effektiv für den Einsatz auf Einfahrten, Wegen und Rasenflächen sowie in Blumenbeeten und Rabatten.

Vorteile:
  • Wirkt effektiv gegenüber vielen Unkräutern in kurzer Zeit
  • Ist biologisch abbaubar und nicht gefährlich für Bienen
Nachteile:
  • Lässt sich teilweise nur schlecht dosieren

Was ist Ackerwinde?

Die Ackerwinde ist ein mehrjähriges Kraut, das ein ausgedehntes Wurzelsystem hat und bis zu 2 Meter in die Tiefe wachsen kann. Sie treibt regelmäßig aus und vermehrt sich durch Wurzelsprossen. Die Stängel können rot oder grün sein, und sie hat lange, schmale Blätter. Sie sieht vielen anderen Unkrautarten ähnlich, aber ihre weißen Wurzeln sind besonders auffällig – sie sehen aus wie dünne Schnurstücke, die unter der Oberfläche dichte Klumpen bilden.

Diese Wurzeln verleihen diesem Unkraut seine invasiven Eigenschaften: Sie wachsen sehr schnell und können sich durch Risse in Beton oder sogar Asphalt ausbreiten. Die kleinsten Wurzelreste können sich zu neuen Pflanzen entwickeln, was bedeutet, dass sie sich um andere Pflanzen schlingen und diese dadurch schwächen kann.

Ackerwinde chemisch bekämpfen

Aus diesem Grund gilt die Ackerwinde oft als eines der am schwierigsten zu entfernenden Unkräuter, wenn sie sich einmal etabliert hat. Zum Glück gibt es einige wirksame Maßnahmen, die Sie bei der chemischen Bekämpfung der Ackerwinde ergreifen können: Anwendung von Herbiziden in angemessener Konzentration gemäß den Anweisungen auf dem Etikett; Anwendung eines Vorauflaufs im Spätherbst oder Frühwinter zur Bekämpfung im Frühjahr; und bekämpfen Sie die Ackerwinde, bevor sie auszusamen beginnt.

Ackerwinde biologisch bekämpfen

Wenn Sie die Ackerwinde in Ihrem Garten loswerden wollen, brauchen Sie viel Geduld und Ausdauer: Schlagen Sie die Triebe, die aus dem Boden sprießen, immer wieder mit einer Hacke nieder oder entfernen Sie sie mit den Händen, wenn sie in den Pflanzen wachsen. Es ist wichtig, dass die Pflanzen bei diesem Vorgang bis zum Boden entfernt werden. Die in den Wurzelstöcken gespeicherten Reserven gehen irgendwann zur Neige, und dann haben die Winde nicht mehr genug Energie, um neue Triebe zu bilden. Die Ergebnisse vergangener Saisons zeigen jedoch, dass dies mindestens eine ganze Saison dauert. Wenn Sie es sich einfacher machen wollen, können Sie die Fläche mit einem Stück fester Pappe abdecken und diese dann mit Rindenmulch kaschieren. Die Pappe hindert die Winden am Austrieb, sodass sie mit der Zeit ersticken. Auch bei dieser Methode muss man jedoch eine Wartezeit von mindestens einem Jahr einkalkulieren.

Wie bekämpfe ich Ackerwinde auf dem Rasen?

Eine Möglichkeit, die Ackerwinde auf dem Rasen zu bekämpfen, besteht darin, ihn großflächig mit einer schwarzen Folie abzudecken. Dadurch werden die Pflanzen erstickt. Der Rasen erholt sich in der Regel wieder. Es ist am besten, den Boden vor dem Abdecken mit der Folie umzugraben. Lassen Sie die Folie mehrere Monate lang an Ort und Stelle! Nachdem die Ackerwinde für diesen Zeitraum bedeckt war, graben Sie den Boden um und entfernen alle Teile der abgestorbenen Pflanzen. Bedecken Sie dann alles mit einer dünnen Schicht Grassamen und stampfen Sie diese leicht ein. Im nächsten Jahr ist der Rasen wieder normal.

Ackerwinde mit Haumitteln bekämpfen

Sie können die Ackerwinde mit einfachen Haushaltsmitteln wie kochendem Wasser einfach bekämpfen. Dazu müssen Sie alle Pflanzen in der Umgebung des Unkrauts entfernen, damit es nicht nachwächst. Füllen Sie dann einen Topf etwa zur Hälfte mit heißem Wasser und gießen Sie den Stängel des Unkrauts hinunter, um es herum. So verhindern Sie, dass die Pflanze nachwächst. Einige Tage, nachdem Sie sie auf diese Weise gegossen haben, werden Sie sehen, dass die Blätter zunächst gelb und dann verwelkt sind. Schon bald werden sie vollständig absterben und Sie müssen sich nicht mehr mit diesem wilden Unkraut herumärgern.

Um sicherzugehen, dass das Unkraut abstirbt, können Sie alle neuen Triebe mit Herbizid besprühen oder sie sogar mit kochendem Wasser übergießen, sobald sie aus dem Boden kommen, damit sie nicht zu groß werden, bevor sie absterben.

Wie kann ich verhindern, dass sich die Ackerwinde verbreitet?

Die Ackerwinde ist sehr widerstandsfähig und kann sich aus wenigen kleinen Wurzelstücken schnell wieder ansiedeln. Daher ist es wichtig, alle Wurzelreste und Ableger ordnungsgemäß zu entsorgen. Wenn sie nicht bekämpft wird, kann die Ackerwinde einen ganzen Garten oder ein Feld erobern. Entfernen Sie die Ackerwinde so schnell wie möglich (sobald die ersten Triebe sichtbar sind) und gießen oder düngen Sie sie niemals. Mulchen Sie freien Boden und töten Sie neue Pflanzen z.B. durch Jäten oder Abhacken.

Fazit

Um die Ackerwinde zu bekämpfen, ist es wichtig, ihre Biologie und ihr Wachstum zu verstehen. Es gibt verschiedene Methoden zur Bekämpfung der Ackerwinde, die je nach Situation eingesetzt werden können. Am besten lässt sich die Ackerwinde bekämpfen, indem sie stetig immer wieder abgehackt oder ausgerissen wird. Sie können das Unkraut zudem mit Mulch oder mit schwarzer Folie ersticken. Als letzter Ausweg können umweltschonende Herbizide auf die Blätter gesprüht werden, um sie zu schädigen und so die Ackerwinde zu bekämpfen. Es ist auch wichtig, alle Wurzelreste und Ableger ordnungsgemäß zu entsorgen, um eine Ausbreitung des Unkrauts zu verhindern.

Sie müssen sich nun nicht mehr um lästiges Unkraut kümmern!