Ackerwinde bekämpfen – die rankende Pflanze aus dem Garten verbannen

Aktualisiert am: 30.09.2022

Kurz & Knapp

  • Um der Verbreitung von Ackerwinden entgegenzuwirken, kann es helfen, den betroffenen Bereich mit einem Gartenvlies abzudecken. Auf diese Weise wird den Pflanzen lebenswichtiges Licht entzogen.

  • Regelmäßiges Hacken kann dabei helfen, Ackerwinde zu bekämpfen. Zum Einsatz können Gartenhacken oder Grabegabeln kommen. Dabei sollte jedoch darauf geachtet werden, möglichst alle Wurzelstücke zu entfernen.

  • Als letztes Mittel können auch Herbizide verwendet werden, um Ackerwinde zu bekämpfen. Allerdings sollte es sich um solche handeln, die biologisch abbaubar und unschädlich für Tiere sind.

Update vom 30.09.2022

Wir haben die Informationen in diesem Beitrag aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht.

Produkte zum Bekämpfen von Ackerwinde Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Produkt zur Bekämpfung von Ackerwinde, Typ: Unkrautstecher, Material: rostfreier Stahl & Kunststoff, Länge: 100 – 119 cm, Durchmesser: 3 cm, Gewicht: 1,25 kg, für Unkraut mit einem Stängeldurchmesser bis 4 cm geeignet

Patentierter Greifmechanismus: Der Fiskars Teleskop-Unkrautstecher

verfügt über einen patentierten Greifmechanismus, sodass sich das Unkraut mühelos durch Schieben des Griffs aus der Erde lösen und entfernen lässt. Dank der Teleskop-Funktion ist bequemes Arbeiten im Stehen möglich.
Laut Erfahrungsberichten der Käufer ist der Fiskars Teleskop-Unkrautstecher hervorragend geeignet, um lästiges Unkraut zu entfernen. Der Unkrautstecher gräbt sich tief genug in den Boden ein, sodass sich das Unkraut mit einer Bewegung entfernen lässt.
Der zum Teil aus rostfreiem Stahl bestehende Unkrautstecher ist sehr robust und gut verarbeitet. Bemängelt wird jedoch, dass der verarbeitete Kunststoff qualitativ nicht hochwertig ist, sodass bei Gebrauch einzelne Teile abbrechen können.
Lobend erwähnt wird auch, dass sich der Unkrautausstecher leicht und einfach bedienen lässt und nur wenig Kraftaufwand erforderlich ist. Dank der Höheneinstellung lässt sich das Gerät perfekt an die Körpergröße anpassen, sodass bequemes Arbeiten möglich ist.
Bei hartem, steinigem Boden kann der Unkrautstecher nicht verwendet werden, da der Greif-Mechanismus nicht mehr funktioniert, wenn ein Stein zwischen die Fangarme gerät.

Vorteile:
  • entfernt Unkraut zuverlässig
  • robust und gut verarbeitet
  • einfach zu bedienen
  • höhenverstellbar
  • ermöglicht rückenschonendes Arbeiten
Nachteile:
  • Kunststoffelemente können bei starker Beanspruchung brechen
  • nicht für harten, steinigen Boden geeignet

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Produkt zur Bekämpfung von Ackerwinde, Typ: Spatengabel, Abmessungen: 102 cm x 19 cm x 5 cm (L x B x H), Material: Fiberglas, Gewicht: 1,6 kg

Einzigartiges Design: Die keilförmigen, spitz zulaufenden Diamantzinken und die einzigartigen Klumpenschneidklingen der Roamwild Multibagger Garden Spatengabel

sorgen dafür, dass Klumpen im Boden schnell und einfach aufgelöst werden können.
Dass es sich um ein rundum gelungenes Werkzeug für ein kraftvolles Graben und Lockern des Bodens handelt, wird in den meisten Kundenrezensionen bestätigt. Der Spaten dringt gut in die Erde und durch die Wurzeln, sodass die Gartenarbeit erleichtert wird.
Die Roamwild Multibagger Garden Spatengabel besteht aus einem hochwertigen Material und ist gut verarbeitet. Gleichzeit ist die Spatengabel aber auch sehr leicht, sodass sie gut zu handhaben ist.
Die Handhabung gestaltet sich zudem durch die außergewöhnliche Griffkonstruktion komfortabler. Der große Griff ist mit zwei Griffsätzen ausgestattet, sodass ein besonders kraftvolles Graben ermöglicht wird.
In einigen, wenigen Kundenrezensionen wird bemängelt, dass sich der Stiel bei starker Beanspruchung verbogen hat. Vereinzelt ist auch das Material auch gebrochen.

Vorteile:
  • ermöglicht effektives Graben
  • wenig Kraftaufwand nötig
  • hochwertiges Material
  • gute Verarbeitung
  • angenehme Handhabung
Nachteile:
  • Stiel ist vereinzelt bei starker Beanspruchung verbogen oder gebrochen

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Produkt zur Bekämpfung von Ackerwinde, Typ: Unkrautvernichter, Inhalt: 1 Liter, biologisch abbaubar, mit wurzeltiefer Langzeitwirkung

Kraftvoll, stark & schnell: Mit dem Neudorff 493 Finalsan Konzentrat GierschFrei

können Problemkräuter effektiv beseitigt werden. Die Wirkung tritt bereits innerhalb weniger Stunden ein.
Die meisten Anwender können die effektive Wirkung des Mittels bestätigen. Es vernichtet Unkraut zuverlässig und zeigt bereits nach wenigen Minuten Wirkung. Bei starkem Unkrautbefall können mehrere Anwendungen nötig sein, um alles zu beseitigen. 
Besonders gut gefällt den Nutzern, dass es sich bei dem Neudorff 493 Finalsan Konzentrat GierschFrei um einen biologisch abbaubaren Unkrautvernichter handelt, der möglichst schonend auf die Umwelt wirkt. Die behandelten Flächen können sofort nach dem Antrocknen des Mittels wieder von Haustieren betreten werden.
Bemängelt wird, dass man mit einem Liter des Konzentrats nur 60 m² bearbeiten kann, sodass der Einsatz bei großen Flächen sehr hohe Kosten verursacht. Zudem berichten einige Nutzer, dass das Unkrautproblem bereits nach kurzer Zeit wieder besteht.

Vorteile:
  • vernichtet Unkraut effektiv und zuverlässig
  • vielseitig verwendbar
  • Wirkung tritt sehr schnell ein
  • biologisch abbaubar
Nachteile:
  • nicht sehr ergiebig
  • Unkrautproblem taucht nach Beseitigung schnell wieder auf

Saisonkalender für 48 Obst- und Gemüsesorten

Das Bereitstellen deiner Daten zum Zwecke der Werbung erfolgt als Gegenleistung für den Erhalt des Gartenkalenders. Nach Bestätigung deiner Daten bist du für unseren Newsletter angemeldet und erhältst von uns regelmäßig aktuelle Informationen zum Thema Garten und zu unseren Produkten. Du kannst dich jederzeit kostenfrei für die Zukunft vom Newsletter durch Anklicken des Abmelde-Links am Ende des Newsletters abmelden. Weitere Informationen findest du unter Datenschutzerklärung.

Ackerwinde bekämpfen – effektive Möglichkeiten zur Vorbeugung und Bekämpfung

Um den eigenen Garten farbenfroh zu gestalten, können verschiedenen Pflanzen in Beete und an Wegränder gesetzt werden. Leider verbreiten sich in Beeten, auf Wiesen und an Wegrändern jedoch auch Pflanzen, die zu den Unkräutern gezählt werden.

Ein verbreitetes und gefürchtetes Unkraut ist die Ackerwinde. Sie wuchert ungehemmt und sorgt dafür, dass anderen Pflanzen und sogar Sträucher ersticken.

Um der Ausbreitung entgegenzuwirken und Ackerwinde zu bekämpfen, sind verschiedenen Maßnahmen erforderlich. Auch wenn regelmäßiges Hacken hilft, ist es in Extremfällen nur möglich, die Ackerwinde mit Herbiziden zu bekämpfen.

Die Ackerwinde ist eine mehrjährige, krautige Pflanze

Blumen und Nutzpflanzen können den Garten um ein Vielfaches verschönern. Ungünstigerweise scheint das ungeliebte Unkraut jedoch stets schneller als die gewünschten Pflanzen zu wachsen, sodass regelmäßiges Unkrautjäten unverzichtbar ist.

Die Ackerwinde zählt zur Familie der Windengewächse und ist in Europa weit verbreitet. Sie ist eine mehrjährige, krautige Pflanze, die im Boden ein dichtes Netzwerk von Wurzelsträngen ausbildet. Aus diesen treiben immer wieder neue Sprossen hervor.

Auf trockenen Wiesen, Brachflächen und sonnigen Äckern fühlt sich die Ackerwinde besonders wohl. Auch Hecken aus Gehölzen und Randstreifen eines Feldes sind häufig von einer Überwucherung durch Ackerwinde betroffen.

Die Ackerwinde gehört neben anderen Pflanzen zu den Unkräutern, die sich gnadenlos ausbreiten. Jede Pflanze kann bis zu 500 Samen ausbilden, die über viele Jahre hinweg im Boden überdauern können. Sie rauben Blumen und Gemüsepflanzen die Nährstoffe und das Licht, sodass entsprechend Maßnahmen ergriffen werden sollten, um die Ackerwinde zu bekämpfen.

Die Ackerwinde hat jedoch auch eine nützliche Seite. Sie gilt als Heilkraut, da sie Bestandteile enthält, die in der Heilkunde von großer Bedeutung sind. So kann die Ackerwinde gegen Verstopfungen, Blähungen, Menstruationsblutungen und Unregelmäßigkeiten im Zyklus eingesetzt werden. Zudem können sich die herzaktivierenden Glykoside positiv bei einer Herzinsuffizienz auswirken.

Vorsorge ist besser als Nachsorge – so kann der Entstehung von Ackerwinde vorgebeugt werden

Wenn sich Unkraut erst einmal im eigenen Garten breit gemacht hat, ist die Beseitigung zumeist mit sehr viel Aufwand verbunden. Es müssen über einen langen Zeitraum hinweg verschiedene Maßnahmen ergriffen werden, um das Problem in den Griff zu bekommen.

Daher ist es immer eine gute Idee, der Entstehung und Verbreitung von Unkräutern vorzubeugen. Die Möglichkeiten zur Vorbeugung sind jedoch begrenzt und sollten immer auf das entsprechende Unkraut angepasst werden.

Damit Ackerwinde erst gar nicht zum Problem werden, sollte darauf geachtet werden, dass sie möglichst wenig Licht bekommen. Durch den Lichtmangel geht die Ackerwinde mit der Zeit zugrunde.

Dazu kann die betroffene Fläche mit einem wasserdurchlässigen Gartenvlies abgedeckt werden. Für die gewünschten Pflanzen werden einfach Schlitze in das Vlies geschnitten.

Bereiche im Garten mit Vlies oder Folie abzudecken, dient nicht nur zur Vorbeugung, sondern kann auch als Maßnahme eingesetzt werden, um Ackerwinde zu bekämpfen.

Eine biologische Bekämpfung kommt der Umwelt besonders zugute

Um Ackerwinde zu bekämpfen, die sich im Garten ausgebreitet haben, können viele verschiedene Maßnahmen ergriffen werden. Oftmals sind jedoch viel Geduld und Ausdauer notwendig. Das gilt vor allem dann, wenn der Einsatz chemischer Mittel vermieden werden soll.

Dass sich die Beseitigung als so schwierig erweist, liegt in erster Linie an den Merkmalen der Pflanze. Sie lässt sich nicht ausreißen, da die dünnen Triebe sofort abreißen. Zudem kann die Pflanze bis zu 2 Meter tiefe Wurzeln bilden.

Um die Ackerwinde zu bekämpfen, können folgende Maßnahmen ausprobiert werden:

  • Unkrautstecher verwenden: Eine einfache und zeitsparende Möglichkeit besteht darin, die Ackerwinde mit einem Unkrautstecher zu beseitigen. Für Pflanzen, die nicht weit ins Erdreich reichen, stellt diese Maßnahme eine Option dar. Ragen die Wurzeln jedoch zu tief ins Erdreich, kann der Unkrautstecher die Wurzel nicht beseitigen, sodass die Pflanzen innerhalb kürzester Zeit wieder aus dem Boden wachsen.
  • regelmäßig Hacken: Um die tieferliegenden Wurzeln zu erreichen, kann eine Grabegabel helfen. Mit dieser ist es möglich, die tieferliegenden Wurzeln auszugraben. Hierbei ist es elementar, dass alle Wurzelstücke ausgegraben werden. Zudem ist es auch möglich, die frisch ausschlagenden Triebe mit der Gartenhacke in Bodennähe abzutrennen. Bei beiden Varianten muss die Prozedur den ganzen Sommer über regelmäßig wiederholt werden.
  • Hausmittel einsetzen: Eine weitere Möglichkeit besteht darin, Ackerwinde mit heißem Wasser zu entfernen. Indem ein mindestens 90° C heißer Wasserstrahl auf die Hauptwurzel gehalten wird, wird diese geschwächt. Die Anwendung muss bis zu viermal wiederholt werden, um die gewünschte Wirkung zu entfalten. Oftmals wird auch dazu geraten, Ackerwinde mit Essig zu bekämpfen. Diese Maßnahme ist jedoch ohne explizite Genehmigung verboten und kann schwerwiegende Folgen für den Garten mit sich bringen.

Weitverbreitet ist auch der Tipp, Ackerwinde mit Kochsalz zu bekämpfen. Davon raten wir jedoch unbedingt ab, da das Kochsalz sowohl den Pflanzen in der Umgebung als auch dem Bodenleben schadet.

Als letztes Mittel können auch Herbizide eingesetzt werden

Oftmals besteht bei der biologischen Bekämpfung das Problem, dass die Ackerwinde nur oberflächlich bekämpft werden und bereits nach kurzer Zeit wieder das Beet oder die Rasenfläche überwuchern.

Wenn nichts mehr hilft, kann der betroffene Bereich auch mit Unkrautvernichtern behandelt werden. Herbizide sind hier das Mittel der Wahl. Herbizide werden in erster Linie in der Landwirtschaft eingesetzt, um störende Pflanzen abzutöten.

Grundsätzlich raten wir davon ab, im eigenen Garten Unkrautvernichtungsmittel anzuwenden, da diese die Umwelt stark belasten können.

Allerdings sollte der Umwelt zuliebe darauf geachtet werden, dass es sich um ein Herbizid handelt, welches biologisch abbaubar ist. Zudem ist es wichtig, dass das Mittel unschädlich für Tiere ist.

Um Ackerwinde bekämpfen zu können, sollte zudem ein systemisch wirkendes Herbizid eingesetzt werden. Diese Mittel sorgen dafür, dass die Inhaltsstoffe über die Wurzeln in die Pflanze eindringen können.

Für eine erfolgreiche Bekämpfung sind auch beim Einsatz von chemischen Mitteln mehrere Behandlungen nötig.

Saisonkalender für 48 Obst- und Gemüsesorten

Das Bereitstellen deiner Daten zum Zwecke der Werbung erfolgt als Gegenleistung für den Erhalt des Gartenkalenders. Nach Bestätigung deiner Daten bist du für unseren Newsletter angemeldet und erhältst von uns regelmäßig aktuelle Informationen zum Thema Garten und zu unseren Produkten. Du kannst dich jederzeit kostenfrei für die Zukunft vom Newsletter durch Anklicken des Abmelde-Links am Ende des Newsletters abmelden. Weitere Informationen findest du unter Datenschutzerklärung.