Der Flugdrachen – Kinderspielzeug und auch Sportgerät

Flugdrachen machen nicht nur Kindern große Freude. Auch Erwachsene lieben es, einen Lenkdrachen steigen zu lassen. Damit man aber auch wirklich lange Freude an einem Flugdrachen hat, sollte dieser sehr robust sein. Außerdem sollte ein Flugdrache gleichmäßig fliegen und er sollte sich auch bei schnellen Wendungen gut steuern lassen. Die Größe und natürlich die Flugtauglichkeit entscheiden am Ende über den Spaß, den man beim Drachensteigen haben wird.

Testsieger:

1. CIM Kinder-Drachen – Maya Eddy RED

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Der Klassiker der Flugdrachen für Kinder und Eltern

Einfach und hochwertig: Wer mit seinem Kind an einem schön windigen Herbst- oder Frühlingstag mal einen Drachen steigen lassen will und noch nicht in den teuersten aller Drachen investieren möchte, sollte seinen Blick mal auf den CIM Kinder-Drachen – Maya Eddy RED – Einleiner-Flugdrachen, legen. Extra für Kinder gemacht, ist der Drache in vielen bunten Farben und einem langen Schwanz ausgestattet, was in einer Höhe von bis zu 80 m für Kinder einen wunderschönen Anblick darstellen sollte.
Aufgrund seiner Bauweise ist der Drache einfach in Betrieb zu nehmen, sehr stabil und kann schon bei sehr leichtem Wind zum Fliegen gebracht werden. Perfekt für den einfachen Spaß in der Familie.
Käufer des Drachens berichten grundsätzlich von sehr viel Spaß mit den Kindern. Das farbenfrohe Aussehen gefällt Klein und Groß. Ihn in die Luft zu kriegen ist selbst bei schwachem Wind im wahrsten Sinne des Wortes kinderleicht und sogar stärkeren Wind hält er gut aus. Eine kleine Schwachstelle in der Stabilität ist die Steckverbindung der Drachenstangen. Die wäre an sich nicht unbedingt notwendig gewesen und auch wenn der Drachen trotzdem stabil ist, dürfte er dort am ehesten einmal brechen.

Vorteile:

  • selbst bei schwachem Wind in die Luft zu bringen
    stabiler Aufbau
    leicht steuerbar
    farbenfrohes Design

Nachteile:

  • Steckverbindung statt durchgehende Stangen (Bruchgefahr)

Kaufberatung Flugdrachen – die unterschiedlichen Ausführungen

Der einfache Flugdrache ist in der Regel ein Einleiner. Ihn kennen wir eigentlich alle als Kinderspielzeug mit bunten und lustigen Motiven auf der Bespannung. Mancherorts sieht man durchaus auch noch selbstgebaute Drachen. Allerdings ist das inzwischen eher die Ausnahme.

Überwiegend sieht man heute am Himmel die sogenannten Lenkdrachen, die teilweise faszinierende Flugeinlagen am Himmel bieten. Hier unterscheidet man zwischen Zweileiner- und Vierleiner Lenkdrachen.

Ein Lenkdrachen besteht aus einem Gestänge, einer Bespannung und einer Waage, wodurch der Drache mit den Steuerleinen verbunden wird. Um einen solchen Drachen optimal steuern zu können, muss die Lenkdrachen Waage eingestellt werden.

Eine weitere Variante von Flugdrachen sind Lenkmatten. Diese Flugdrachen besitzen kein Gestänge. Auch sie sind als Zwei- oder Vierleiner-Lenkdrachen erhältlich und sie zählen zu Sportlenkdrachen.

Auf diese Kriterien sollte man Kauf eines Flugdrachens achten

Um einen Drachen erfolgreich in die Lüfte zu heben, sind einige Kriterien zu berücksichtigen. Wichtig sind

  • die Größe
  • das Material und
  • die Eignung für die unterschiedlichen Windstärken.

Die Größe des Flugdrachens

Modelle mit einer geringeren Spannweite eigenen sich eher für Kinder, das liegt vor allem daran, dass es für Kinder bei Drachen mit größerer Spannweite, nur schwer möglich ist, den Flugdrachen zu kontrollieren. Auch Anfänger sollten sich aus dem gleichen Grund für eine geringere Spannweite entscheiden. Der Großteil der Flugdrachen hat eine Spannbreite von 100 bis 200 cm.

Die unterschiedlichen Materialien

Bei Flugdrachen geht es zum einen um das Material des Gestänges und zum anderen um das Material der Segel. Das Segelmaterial besteht entweder aus Nylon oder Polyester. Der Vorteil von Nylon ist vor allem seine Reißfestigkeit, zum anderen ist es sehr lichtbeständig, wodurch die Farben des Flugdrachen deutlich länger erhalten bleiben. Der Vorteil von Polyester ist zum einen das leichte Eigengewicht, zum anderen die hohe Widerstandsfähigkeit.

Beim Material der Gestänge eines Flugdrachen hat man die Wahl zwischen Fiberglasfaser oder Kohlefaser. Sie sind beide gleichermaßen stabil und leicht.

Die Windstärken Empfehlung

Um erkennen zu können, für welche Windstärke ein Flugdrache geeignet ist, sind diese vom Hersteller auf dem jeweiligen Modell vermerkt. Für gewöhnlich sind die Lenkdrachen für Windstärken von 2 bis 5 oder für 4 bis 6 geeignet. Das bedeutet, dass sich innerhalb dieses angegebenen Bereichs ein Drachen sehr gut lenken lässt.

Weitere wichtige Fakten zum Flugdrachen

Die Altersempfehlung auf jeden Fall beachten

Grundsätzlich sollten kleine Kinder mit einem Einleiner-Flugdrachen beginnen. Zum einen sind kleine Kinder sehr schnell mit einem Lenkdrachen überfordert, zum anderen birgt ein Zweileiner für die Kleinen erhöhte Strangulationsgefahr.

Ebenso wichtig ist die Altersempfehlung aber auch bei älteren Kindern. Ein Kind sollte stets nur einen seinem Alter entsprechenden Flugdrachen steigen lassen, ansonsten besteht die Gefahr, dass bei starkem Wind ein Kind im schlimmsten Fall durch einen überdimensionierten Drachen mitgerissen werden könnten.

Welche Windstärke ist nötig, damit ein Flugdrache aufsteigen kann?

Ab Windstärke 2 kann ein Drache aufsteigen. Größere Lenkdrachen hingegen benötigen schon ein bisschen mehr Wind, denn immerhin sind sie auch deutlich schwerer. Die leichten Modelle sind daher mit einer Empfehlung von Windstärke 2 bis 5 ausgewiesen, während die schweren Modelle von vornherein die Empfehlung von 4 bis 6 haben.

Welche Größe ist die richtige für einen Flugdrachen für Kinder?

Für die Größe eines Flugdrachens ist die Spannweite entscheidend. Diese Größen liegen meisten zwischen 100 und 250 cm. Für Kinder und Einsteiger werden immer Modelle mit einer geringeren Spannweite empfohlen. Im Idealfall greift man zu Beginn also auf einen Drachen mit 100 bis maximal 150 cm Spannweite zurück.

Tipp: Manche Lenkdrachen verfügen über einen abnehmbaren Schweif. Dieser dient zur Stabilisierung des Flugdrachens. Für Anfänger erweist sich dies oft als praktisches Hilfsmittel.

Platz 2 & 3:

2. CIM Oktopus Drachen – Krake DRAKI LILLY

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Der süße Oktopus-Drachen für die Kleinen

Süß aber hochwertig: Eine wunderbare Möglichkeit, seinem Kind das Drachensteigen oder die Auswirkungen von Wind als spielerischen Lerneffekt nahezubringen, stellt der CIM Oktopus Drachen – Krake DRAKI LILLY – Einleiner Flugdrachen für Kinder ab 3 Jahren dar.
Er ist unkompliziert und einfach in die Luft zu kriegen, schon bei geringer Windgeschwindigkeit. In der Luft gibt der Drache dann ein für Kinder unvergessliches Erlebnis her. Die Materialien sind qualitativ hochwertig und für Kinder völlig unbedenklich. Ein extra Kauf der Schnur oder Ähnliches, ist mit dem Drachen nicht nötig.
Die Kinder der Käufer zeigen sich vom Drachen begeistert und die Eltern selbst freuen sich über die einfache Handhabe und die gute Qualität. Am Drachen wird der einfache Transport hochgelobt. Und dass der Drachen so einfach in die Luft zu bringen ist, selbst von einem Dreijährigen, macht da sein Übriges. Problem beim Drachen steigen lassen könnte allerdings sein, dass die Tentakel des Oktopusses leicht mal verheddern. Das bringt den Drachen dann schnell zum Absturz.

Vorteile:

  • super Preis-/Leistungs-Verhältnis
    hochwertige Materialien
    einfache Handhabe
    einfach für Kleinkinder zu bedienen

Nachteile:

  • Tentakel verheddern schnell

Angebot
3. HQ 11768050 – Symphony Beach III 1,3 Rainbow

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Der Lenkdrachen für Anfänger und Fortgeschrittene

Qualität und Leistung: Für all jene, die ein bisschen mehr Herausforderung beim Drachenfliegen suchen, keine Lust mehr auf Einleiner haben und gerne ein paar Stunts und Experimente mit ihrem Drachen machen wollen, könnte die HQ 11768050 – Symphony Beach III 1,3 Rainbow , Zweileiner Lenkmatte, ab 8 Jahren etwas sein.
Aufgrund seines Aufbaus sofort nutzbar, liegt die einzige Schwierigkeit darin, den Drachen in die Luft zu kriegen. Ist das geschafft, bietet der Drachen hohe Stabilität und Reißfestigkeit. Das bezieht sich auch auf die Schnüre. Die Symphony Lenkmatte bietet also hohe Leistung bei minimalem Aufwand.
Das sehen auch die Kunden so. Fortgeschrittene Erwachsene und auch Kinder und Jugendliche kommen mit dieser Matte hervorragend klar. Bei durchschnittlichem Wind brauchen Eltern, aufgrund der geringen Zugkräfte, auch keine Sorge haben, dass das Kind möglicherweise irgendwann mit wegfliegt.
Bei stärkerem Wind sollte man trotzdem vorsichtig sein, denn die Lenkmatte ist sehr gut verarbeitet, reißfest und leicht steuerbar. Probleme machen nur die Schnüre und die Halterungen in geringem Maße. Das erste Wickeln ist nicht so einfach und die Schnüre müssen eventuell noch auf die gleiche Länge gebracht werden.

Vorteile:

  • hohe Stabilität
    gut lenkbar
    auch für Kinder lenkbar
    hohe Leistung, minimaler Aufwand

Nachteile:

  • Schnursystem etwas undurchdacht
    etwas schwerer in die Luft zu bekommen

Fazit

Wer seinen Kindern einen Flugdrachen schenken möchte, muss einiges beachten, damit der Spaß nicht zum unschönen Erlebnis wird. So ist es zum Beispiel wichtig, dass der neue Drache nur eine Schnur besitzt.

Geeignete Modelle für Kinder sind zum Beispiel der CIM Kinder-Drachen – Maya Eddy RED – Einleiner-Flugdrachen und der CIM Oktopus Drachen – Krake DRAKI LILLY – Einleiner Flugdrachen. Beide lassen sich leicht in die Luft bringen, fliegen schon bei geringer Windstärke und sind robust genug für die ersten Flugversuche mit einem bunten Flugdrachen.

Größere Kinder und Erwachsene, die noch am Anfang stehen oder zumindest die Grundlagen beherrschen, finden in der farbenfrohen HQ 11768050 – Symphony Beach III 1,3 Rainbow, Zweileiner Lenkmatte ein gutes Produkt. Die Flugmatte ist sehr stabil und lässt sich leicht lenken. Um diesen Flugdrachen allerdings in die Luft zu bekommen, muss man etwas geschickter sein.

Bildquelle Header: Kids run with kite © Depositphotos.com/serrnovik