Die 5 Besten Growboxen (2019) im Test!

Die Growbox – Ideal zur Kultivierung von Pflanzen

Hauptsächlich wird eine Growbox benutzt, um Pflanzen innerhalb der eigenen vier Wände zu kultivieren. Optisch ähnelt die Box einem Zelt, dahinter verbirgt sich allerdings ein ausgeklügeltes System. Beleuchtungs- und Belüftungssysteme zum optimalen Anbau und ein Aktivkohlefilter, der Gerüchen vorbeugt, sind integriert.

Testsieger:

1. Growzelt 80x80x160cm Pflanzenzucht

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Growbox mit einer Grundfläche von 0,64 m² – 100 % Lichtundurchlässigkeit

Wasser- und luftdicht: Das Growzelt 80x80x160cm Pflanzenzucht besitzt ein Zelt aus strapazierfähigem und wasserdichtem Polyester. Dieses ist beschichtet und mit hoch reflektierender Mylarfolie ausgestattet. Die Lichtundurchlässigkeit liegt bei vollen 100 %, die Lichtreflektion bei hohen 99 %.

Insgesamt 5 Öffnungen für Abluftschläuche sind an dem Growzelt vorgesehen. Ebenso gibt es Zugänge für Kabel, ein Sichtfenster und 2 Zuluftklappen. Besonders praktisch ist die wasserdichte und entnehmbare Bodenwanne, die ebenfalls zur Growbox gehört. Dank des verschließbaren Sichtfensters muss die Growbox nicht jedes Mal geöffnet werden, um nach den Pflanzen zu sehen.

Käufer loben den leichten Aufbau und empfinden auch die Konstruktion der Growbox als sehr stabil. Die Reißverschlüsse zum Öffnen der Growbox sind sauber verarbeitet und Licht fällt durch diese ebenfalls nicht durch. Bemängeln könnte man lediglich das fehlende Zubehör, das ist allerdings bei nahezu jeder Growbox nicht dabei, wenn man nicht direkt nach einem Komplett-Set sucht.

Vorteile:

  • 100 % lichtundurchlässig
  • 99 % Lichtreflektion
  • hochwertige Verarbeitung
  • extrem reflektierende Mylar-Beschichtung
  • Installation von Zubehör problemlos möglich
  • Zuluftklappen vorhanden
  • wasserdichte und herausnehmbare Innenwanne
  • leicht zu reinigen
  • Sichtfenster vorhanden
  • stabiles Tragegestell
  • Mylar-Schicht
  • einfache Montage

Nachteile:

  • kein Zubehör im Lieferumfang

Nützliche Informationen zur Growbox

Eine Growbox lässt sich vielseitig einsetzen und gilt als die einfachste Möglichkeit, in der eigenen Wohnung optimale Bedingungen für die Kultivierung von Pflanzen aller Art zu erschaffen.

Orchideen, Tomaten, Thymian & Co. gedeihen in einer Growbox hervorragend.

In vielen Fällen wird die Growbox außerdem als Growschrank bezeichnet. Das liegt vor allem daran, dass die Growboxen optisch nicht nur einem Zelt, sondern auch einem Schrank sehr ähnlich sehen. Manche Modelle sind sogar mit Schlössern zum Verriegeln erhältlich.

Die Vor- und Nachteile einer Growbox

Eine Growbox besitzt verschiedene Vor- und Nachteile gegenüber der Pflanzenzucht in der freien Natur oder in Gewächshäusern. Die nachfolgende Liste gibt Aufschluss.

Growbox Vorteile

  • ganzjähriger Anbau möglich
  • unabhängig von Witterungsverhältnissen
  • frei von Streckmitteln, Pestiziden oder Ähnlichem
  • geruchsarm durch integrierten Aktivkohlefilter
  • zügiger Auf- und Abbau des Growzelts

Growbox Nachteile

  • Kosten für die Erstausstattung teilweise sehr hoch
  • hohe laufende Kosten (z.B. Strom)
  • mehr Aufwand als beim klassischen Anbau
  • Brandgefahr bei zu heißen Lampen

So funktioniert eine Growbox

Mit der passenden Ausrüstung werden den gezüchteten Pflanzen optimale Wachstumsbedingungen geschaffen. Die Lampen sorgen mittels Zeitschaltuhr für einen natürlichen Tag- und Nachtrhythmus. Reflektierendes Material, wie beispielsweise die Folie im Inneren des Growzelts, erhöhen die Intensität der Beleuchtung und erzeugen zusätzlich Wärme.

Damit die Pflanzen ausreichend Frischluft bekommen, sind am unteren Bereich der Growbox regulär Einlässe vorhanden. Die frische Luft wird durch den Aktivkohlefilter gereinigt und im Anschluss wieder nach draußen geleitet.

Die Growbox funktioniert nur dann richtig, wenn die Erde möglichst nährstoffreich und die Bewässerung der Pflanzen ideal eingestellt ist. Das Gießen lässt sich mittels klassischer Gießkanne oder einer teil- bis voll automatisierten Bewässerungsanlage bewerkstelligen.

Diese Bewässerungsmethoden gibt es für die Growbox

Die nachfolgende Tabelle gibt Aufschluss darüber, welche drei künstlichen Bewässerungssysteme beim Growzelt zum Einsatz kommen können und wie diese funktionieren.

Tropf-System

Setzt man ein Tropf-System ein, wird Wasser von einem Vorratsbehälter über einen Schlauch bis hin zu einem porösen Tongefäß geführt. Letzteres steckt in der Erde und verteilt die aufgenommene Flüssigkeit gleichmäßig in der Erde. Es ist nahezu unmöglich, Pflanzen mit dieser Methode zu überwässern.

  • kein manuelles Gießen notwendig
  • gleichmäßige Abgabe von Wasser
  • kein Übergießen möglich
  • permanente Stromzufuhr nötig

Elektrisches Pump-Tropf-System

Diese Systeme sind ideal für große Pflanzen. Dank der starken elektrischen Pumpe, wird Wasser aus einem Tank über Schläuche direkt in die Erde gepumpt. Es empfiehlt sich der Einsatz einer Zeitschaltuhr, da sonst ein Übergießen möglich ist.

  • kein manuelles Gießen notwendig
  • Gleichmäßige Abgabe von Wasser
  • Übergießen möglich

Vollautomatisches Bewässerungssystem

In diesem Fall werden mehrere Wassertanks über einen Computer gesteuert. Der Computer sorgt nicht nur für eine gleichmäßige Bewässerung – er kontrolliert auch den pH-Wert und steuert den Salzgehalt. Dieses System ist sehr teuer und lohnt sich aufgrund der hohen Anschaffungskosten in der Regel nicht für den privaten Gebrauch.

  • kein manuelles Gießen nötig
  • kein Übergießen möglich
  • Kontrolle von pH-Wert und Salzgehalt
  • hoher Anschaffungspreis

Diese Dinge gehören zur Pflichtausstattung der Growbox

Eine Growbox lässt sich komplex ausstatten. Gemeinhin sollten die nachfolgenden Utensilien jedoch unbedingt benutzt werden. Die meisten Growboxen sind als komplettes Set erhältlich – im Zweifelsfall sollte jedoch selbst gekauftwerden.

Die Lampen: Die Beleuchtung wird regulär über eine Zeitschaltuhr gesteuert. Zum Einsatz kommen Leuchtstofflampen oder Hochdruck-Natriumdampflampen.

Das Thermometer: Damit das Gewächs in einer geeigneten Temperatur aufwachsen kann, ist ein Thermometer für die Growbox unerlässlich.

Das Hygrometer: Insbesondere bei der Aufzucht von sensiblen Pflanzen ist eine konstante Luftfeuchtigkeit sehr wichtig. Deshalb ist auch das Hygrometer unabdingbar.

Die Schwarz-Weiß-Folie: Die Folie im Inneren der Growbox ist sowohl luft- als auch lichtundurchlässig. Sie dient zum Abschotten der Umgebung.

Die Zeitschaltuhr: Für die Steuerung der Stromzufuhr, insbesondere der Tag- und Nacht-Phasen, wird eine Zeitschaltuhr benötigt.

Der Lüfter: Damit Wärme abgeführt werden und ein Luftaustausch stattfinden kann, sollte die Growbox mit einem Lüfter ausgestattet sein. Die Drehzahl des Lüfters lässt sich in der Regel je nach Bedarf variieren.

Der Aktivkohlefilter: Manche Gewächse nennen einen prägnanten Duft ihr Eigen. Mit Hilfe eines Aktivkohlefilters wird die Luft von diesen Gerüchen befreit.

Die Abluftschläuche: Die gereinigte Luft wird durch geeignete Schläuche aus dem Growschrank herausgeleitet. Im besten Fall direkt aus dem Fenster heraus.

Der Schalldämpfer: Lüfter sind laut. Ein Schalldämpfer unterdrückt dieses Geräusch sehr gut.

Die Ventilatoren: Ventilatoren werden benötigt, um die Luftzirkulation innerhalb der Growbox anzutreiben. Die Luftzirkulation reguliert die Luftfeuchtigkeit und auch die Temperatur in der Growbox.

Um Schimmelbildung zu vermeiden, sollte man die Ventilatoren etwa alle zwei bis drei Stunden für ca. 10 Minuten laufen lassen.

Übrigens: Nicht nur die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit in der Growbox sollten kontrolliert werden. Ebenso sollte darauf geachtet werden, dass alle Bauteile einwandfrei funktionieren.

Kaufberatung: Diese Kriterien sollte die Growbox erfüllen

Selbst wenn alle notwendigen Bauteile vorhanden sind, sollte die Growbox gewissen Ansprüchen gerecht werden. Die Höhe der Box ist dabei genauso ausschlaggebend wie die Grundfläche. Auch der Abstand von Pflanzen zu Lampen und anderen Gewächsen sollte mit einberechnet werden.

Die Größe der Growbox

Anhand der nachfolgenden Tabelle kann man erkennen, wie hoch die Anzahl von Pflanzen im Schnitt ausfallen kann, um sie zu kultivieren.

Leistung der Lampe / Fläche in m²Anzahl der Pflanzen
150 Watt / 0,2 bis 1,5 m²maximal 5 Pflanzen
250 Watt / 0,5 bis 2,0 m²maximal 8 Pflanzen
400 Watt / 1,0 bis 4,0 m²maximal 12 Pflanzen
600 Watt / 2,0 bis 8,0 m²maximal 18 Pflanzen

Der Boden der Growbox

Je größer die Growbox ausfällt, desto sinnvoller ist ein wasserdichter und herausnehmbarer Einlegeboden. Damit hat man von allen Seiten aus Zugriff auf die Gewächse. Später lassen sie sich dadurch auch besser ernten.

Der Stoff der Growbox

Der Stoff sollte so dichtwie möglich ausfallen, um möglichst wenig Licht durchzulassen. Grundsätzlich geben die Hersteller die „Lichtdichte“ an. Im Idealfall liegt diese bei über 90 %.

Der Reflektionsgrad der Growbox

Je höher der Reflektionsgrad der Growbox ausfällt, desto mehr Licht wird reflektiert. Je mehr Licht reflektiert wird, desto besser erhitzt sich das Innere der Box. Auch hier sollte der Reflektionsgrad bei über 90 % liegen. Einige Modelle sind mit einer sogenannten „Mylar-Schicht“ versehen. Diese erhöht den Reflektionsgrad.

FAQ: Häufig gestellte Fragen und Antworten zur Growbox

1. Wie viel Strom verbraucht eine Growbox?

Der Stromverbrauch ist in erster Linie abhängig von der Wattzahl der Lampen in der Growbox. Nutzt man zum Beispiel eine 400 Watt Natriumdampflampe, ergeben sich ca. 100 € Mehrkosten pro Quartal. Nutzt man hingegen eine 100 Watt Natriumdampflampe, belaufen sich die Mehrkosten auf knapp 25 € pro Quartal.

Grundsätzlich gilt: Je kleiner die Growbox, desto geringer muss die Wattzahl sein und desto geringer ist der Mehrverbrauch an Strom.

2. Welche Beleuchtung wird für die Growbox benötigt?

Viele Pflanzen benötigen für die Frucht- und Blütenbildung einen hohen Rotanteil. Dementsprechend sollte das Farbspektrum der Lampe ausfallen. Legt man Wert auf Blattwuchs, sind Lampen mit erhöhtem Blauanteil sinnvoller.

Es gilt: Natriumdampflampen, kurz NDL, besitzen einen hohen Anteil von gelbem und rotem Licht. Energiesparlampen, kurz ESL, erreichen keine hohen Farbtemperaturen, sparen aber Strom und reichen für den Blattwuchs häufig aus.


Produkt-Bewertungen (Platz 2 – 5)

2. Zelsius Growzelt MyHomeGrow

Bewertung: 4,5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Growbox mit einer Grundfläche von 0,16 m² bis 2,88 m² – Lichtundurchlässigkeit von 99,9 %

Vielseitig und praktisch: Das Zelsius Growzelt MyHomeGrow ist in unterschiedlichen Größen erhältlich und eignet sich damit für den Anbau von einzelnen oder mehreren Pflanzen. Der schwarze Stoffbezug der Growbox besteht aus einem stabilen Material und ist zu 99,9 % lichtundurchlässig. Die Lichtreflektion selbst liegt bei satten 95 % und fördert damit ein effektives Wachstum der Pflanzen.

Die Zugänge des Stoffs sind mit Doppel-Zugbändern ausgestattet. Sie ermöglichen eine problemlose Installation von Kabeln, Zubehör und Belüftungssystemen. Mittels Klett-Zuluftklappen lässt sich das Innenraumklima ebenfalls regulieren. Die Innenwanne des Bodens ist herausnehmbar, wasserdicht und leicht zu reinigen.

Käufer loben den schnellen und einfachen Aufbau und die hohe Qualität des verwendeten Bezugs. Auch der wasserdichte Bodeneinsatz findet großen Anklang. Vereinzelt wird ein starker chemischer Geruch des Kunststoffs beschrieben.

Vorteile:

  • diverse Größen erhältlich
  • 99,9 % lichtundurchlässig
  • 95 % Lichtreflektion
  • hochwertiges Kunststoffzelt
  • Doppel-Zugbänder für leichten Zugriff
  • Installation von Zubehör problemlos möglich
  • Klett-Zuluftklappen vorhanden
  • Herausnehmbare und wasserdichte Innenwanne
  • leichte Reinigung möglich
  • schneller Aufbau ohne Werkzeug
  • stabiles Tragegestell

Nachteile:

  • kein Zubehör im Lieferumfang
  • anfänglich zum Teil starker chemischer Geruch

Angebot
3. Secret Jardin SJ Hydro Shoot

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Growbox mit einer Grundfläche von 0,64 m² – Lichtundurchlässigkeit von 100 %

Günstiges Einsteigermodell: Die Secret Jardin SJ Hydro Shoot in kompakter Größe ist ideal für Einsteiger geeignet. Sie ist platzsparend aufzustellen und kommt außerdem mit einem vergleichsweise günstigen Preis daher. Die Innenseiten der Growbox sind mit einer hoch reflektierenden Mylar-Schicht versehen, die 95 % des Lichts reflektiert. Außerdem ist der Bezug zu 100 % lichtdicht.

Das praktische Modell besitzt eine Tür, die sich mit Reißverschlüssen öffnen lässt. Die Montage ist einfach durchzuführen und das Tragegestell der Growbox wirkt stabil.

Käufer geben sich zufrieden mit der Growbox. Sie bewerten den einfachen Aufbau und die Qualität sehr positiv. Auch die Haptik wird von Verbrauchern gelobt. Die Verarbeitung des Growschranks lässt keine Wünsche offen. Bemängelt wird, dass noch Licht durch die Reißverschlüsse ins Innere der Growbox fällt, wenn diese verschlossen sind.

Vorteile:

  • 100 % lichtundurchlässige Abdeckung
  • 95 % Lichtreflektion
  • hochwertiges Kunststoffzelt
  • Reißverschlüsse für leichten Zugriff
  • schneller Aufbau ohne Werkzeug
  • hoch reflektierende Mylar-Schicht
  • stabiles Tragegestell
  • gute Haptik
  • Installation von Zubehör problemlos möglich

Nachteile:

  • kein Zubehör im Lieferumfang
  • Licht schimmert durch die Reißverschlüsse

4. Growbox GrowPRO 2.0

Bewertung: 3 von 5 Sternen

Eigenschaften: Growbox mit einer Grundfläche von 0,36 m² – 100 % Lichtdichtigkeit

Klein mit einigen Macken: Die Growbox GrowPRO 2.0 besitzt ein ebenso hochwertiges wie lichtdichtes Zelt und ist für höchste Reflektionswerte mit einer Mylar Beschichtung versehen. Es eignet sich perfekt für die Aufzucht kleiner oder weniger Pflanzen und lässt sich platzsparend im Wohnraum integrieren.

Wie bei nahezu jedem Modell sind auch in diesen Growschrank Lüftungsklappen integriert, die die Zuluft regulieren sollen. Leider bemängeln Käufer aber, dass durch eben diese, auch direkt Licht in die Growbox fällt, da die Lüftungsklappen nicht ausreichend abgedeckt sind. Der Zweck der Zuluftregulierung durch die Klappen ist damit hinfällig.

In anderen Dingen zeigen sich Käufer allerdings zufrieden mit der Growbox. Die Verarbeitung ist gut und auch hinsichtlich der Stabilität gibt es keine Mängel. Einziges Manko: Die Teile des Rahmens sind anders beschriftet als in der Aufbauanleitung.

Vorteile:

  • 100 % lichtundurchlässig
  • sehr gute Verarbeitung
  • Zubehör problemlos zu installieren
  • Zuluftklappen vorhanden
  • stabiles Tragegestell
  • Mylar-Beschichtung

Nachteile:

  • Licht fällt durch offene Zuluftklappen
  • kein Zubehör im Lieferumfang

Fazit

Eine Growbox eignet sich für jeden, der das ganze Jahr über – unabhängig von klimatischen Bedingungen – Pflanzen, Kräuter & Co. züchten möchte. Je nach Größe der Box lässt sie sich in kleinen oder großen Räumen bequem integrieren.

Wichtig bei einer Growbox ist hochwertiges, lichtdichtes Material, damit die Pflanzen beim Züchten nicht durch äußere Einflüsse gestört werden. Empfehlenswert sind zum Beispiel das Zelsius Growzelt MyHomeGrow, die Secret Jardin SJ Hydro Shoot oder das Growzelt 80x80x160cm Pflanzenzucht. Letzteres erweist sich als besonders praktisch. Diese Growbox besitzt nämlich ein verschließbares Sichtfenster, sodass zur Kontrolle der Pflanzen nicht direkt die Box geöffnet werden muss und das Klima im Inneren gestört wird.

Schlecht ist es, wenn keine Angaben zur Lichtreflektion oder zur Lichtundurchlässigkeit gemacht werden, denn in solch einem Fall weiß man vorab leider nicht, ob die Growbox nur gut aussieht oder tatsächlich gut ist. Das ist zum Beispiel bei der GreenTouch Growzelt Growbox der Fall. Im Zweifel sollte man kurz den Hersteller kontaktieren, wenn das Modell sonst einen guten Eindruck hinterlässt.

Im Falle der Growbox GrowPRO 2.0 fällt bei geöffneten Zuluftklappen leider Licht ins Innere der Growbox. Das darf auf keinen Fall sein und darauf sollte zwingend geachtet werden, wenn man eine Growbox kaufen möchte. Besitzt man eine solche, hilft nur eins: Klappen geschlossen halten und voll und ganz auf Zuluftschläuche setzen. Wenn man ohnehin keine Zuluftklappen nutzt, ist jedoch auch das kein Problem.

Derzeit nicht verfügbar:

GreenTouch Growzelt

Bewertung: 3,5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Growbox mit einer Grundfläche von 0,64 m² – keine Angaben zur Lichtundurchlässigkeit

Nützlich und gut bestückt: Die GreenTouch Growzelt schafft ideale Bedingungen zur Aufzucht aller Arten von Pflanzen. Der robuste Bezug der Box bietet laut Hersteller eine höchstmögliche Lichtreflektion. Genaue Angaben dazu oder zur Lichtdurchlässigkeit sucht man allerdings vergeblich.

Dafür gehören zum Growzelt ein Lampenhalter, eine wasserdichte und herausnehmbare Wanne, eine Werkzeugtasche und verschließbare Lüftungsschlitze, um Frischluft hereinzulassen. Zwei verschließbare Fenster ermöglichen eine einfache Kontrolle der Pflanzen, ohne die Growbox dafür öffnen zu müssen.

Käufer loben die Qualität des Growschranks. Sowohl die Nähte als auch die Reißverschlüsse sind hervorragend verarbeitet. Der Aufbau ist solide und man kommt von allen Seiten an die Pflanzen heran. Ebenfalls gern gesehen ist die herausnehmbare Wanne, die das Bepflanzen und Reinigen deutlich erleichtert. Hinsichtlich der Stabilität gibt es von einzelnen Käufern jedoch einen Punkt Abzug, da die Stangen des Gehäuses recht dünn verarbeitet sind.

Vorteile:

  • hochwertiges Kunststoffzelt
  • integrierter Lampenhalter
  • wasserdichte und herausnehmbare Wanne
  • sehr gute Verarbeitung an Nähten und Reißverschlüssen
  • solider Aufbau
  • leicht zu montieren

Nachteile:

  • kaum Zubehör im Lieferumfang
  • nicht so stabil wie andere Growboxen in der Preisklasse
  • keine Angaben zur Lichtdurchlässigkeit oder Lichtreflektion

 

Bildquelle Header: “Tobacco plant” © Depositphotos.com/kovalvs

Letzte Aktualisierung am 10.12.2019 um 06:31 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API