Orchideendünger – für eine prachtvolle Orchideenblüte

Ein optimal zusammengesetzter Orchideendünger ist die ideale Basis für ein gesundes Wachstum und eine wunderschöne Blüte. Obwohl Orchideen zu den pflegeleichten Zimmerpflanzen gehören, verzeihen sie Fehler bei der Bewässerung und bei der Düngung nur schwerlich. Wir erklären Ihnen in diesem Beitrag, worauf sie beim Kauf eines Orchideendüngers achten müssen und wie sich die Produkte voneinander unterscheiden.

Update vom 11.05.2021

Rasenmax Orchideendünger Tabs ist derzeit nicht verfügbar und wurde aus dem Vergleich genommen.

Orchideendünger Testsieger 2021

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: organisch-mineralischer Orchideendünger, angereichert mit Guano, Inhalt: 0,25 Liter

Beste Versorgung für Ihre Blumen: Beim COMPO Dünger für Orchideen Pack 250 ml

sorgen essenzielle Spurenelemente und Nährstoffe für gesunde Pflanzen mit wunderschönen Blüten. Die spezielle Zusammensetzung der Nährstoffe im COMPO Dünger für Orchideen Pack 250 ml wurde in Laboren getestet und anhand von unabhängigen Tests überprüft.
Die empfohlene Dosierung ist laut der Rezensionen perfekt geeignet für bestmögliche Blühergebnisse der Pflanzen. Viele Anwender berichten, dass der Orchideendünger mehrere Blütezeiten im Jahr ermöglicht. Auch bei geringerer Verdünnung, als in den Hinweisen des Herstellers angegeben, werden schöne Ergebnisse erreicht.
Die Handhabung des COMPO Düngers für Orchideen Pack 250 ml ist denkbar einfach. Hierbei wird der Inhalt einer Verschlusskappe einfach mit einem Liter Wasser verdünnt und an die Wurzeln der Pflanzen gegeben. So können auch Neulinge unter den Orchideen-Liebhabern den COMPO Dünger für Orchideen Pack 250 ml ganz einfach nutzen.

Vorteile:
  • muss nur alle zwei Wochen einmal angewandt werden
  • mild und salzarm für empfindliche Pflanzen
  • einfache Dosierung mit Verschlusskappe

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: flüssiger Orchideendünger, hochwertig ausgesuchte Inhaltsstoffe, hoch konzentriert = hohe Ergiebigkeit

Orchideendünger mit Turboeffekt: Im Mairol Orchideen-Dünger Orchideentraum Liquid 1.000 ml

kommen ausgesuchte Spurenelemente zum Einsatz. Diese sind besonders schonend zusammengesetzt worden. Damit stehen sie der Pflanze sofort zur Verfügung und können von dieser unmittelbar aufgenommen werden.
In der Anwendung ist das Liquid besonders einfach, was für viele Käufer ein Kaufkriterium war. Die Konzentration des Düngers sorgt für eine hohe Ergiebigkeit. Die 1-Liter-Flasche reicht für ca. 400 Liter Gießwasser.
So sorgt der Mairol Orchideen-Dünger Orchideentraum Liquid 1.000 ml für eine üppige und langfristige Blütenpracht, die von vielen Käufern lobend erwähnt wird. Das ebenfalls enthaltene Kaliumoxyd unterstützt die Pflanzen in ihrer Festigkeit und Widerstandskraft.

Vorteile:
  • sehr ergiebig
  • einfach in der Anwendung
  • hochwertige Nährstoffe
  • macht die Orchideen widerstandsfähig
  • für eine perfekte Blütenpracht
Nachteile:
  • Dünger kristallisiert sehr schnell
  • Messbecher zeigt ungenaue Werte

Orchideendünger kaufen – was macht ihn so besonders?

Orchideendünger ist mit seiner speziellen Zusammensetzung perfekt auf die Bedürfnisse der tropischen Pflanze abgestimmt. Die Orchidee stammt aus dem Regenwald und nimmt dort die Nährstoffe über die Luft, die Blätter und den nährstoffreichen Boden auf.

Zu den wichtigsten Nährstoffen für die Orchidee zählen:

  • Magnesium
  • Kalium
  • Phosphat
  • Stickstoff

Ein herkömmlicher Blumendünger ist für Orchideen nur bedingt geeignet. Er enthält zu viele Salze und Nitrat, was im Laufe der Zeit der Orchidee schadet. Aus diesem Grund sollte man immer zu einem speziellen Orchideendünger greifen, um seiner geliebten Pflanze nur das Beste zukommen zu lassen.

Ein solcher Dünger ist auf die speziellen Bedürfnisse der Blume abgestimmt und bietet somit eine Reihe von wichtigen Vorteilen. Orchideendünger bekommt man in verschiedenen Ausführungen, sodass jeder Blumenliebhaber die richtige Variante finden kann.

Unterschiede bei Orchideendüngern

Orchideendünger ist in verschiedensten Varianten erhältlich. Man unterscheidet zwischen:

  • flüssiger Orchideendünger
  • Orchideendünger in Stäbchenform
  • Orchideendünger in Ampullen
  • Orchideendünger als Spray

Flüssiger Orchideendünger ist sehr beliebt, denn er lässt sich leicht handhaben. Durch Gießen oder Eintauchen verteilen sich die Nährstoffe perfekt. Beim Orchideendünger in Stäbchenform werden die Nährstoffe über einen bestimmten Zeitraum abgegeben.

Ein Stäbchen reicht meist für rund drei Monate. Dies spart dem Hobbygärtner viel Zeit und Geld.

Beim Orchideendünger in Ampullen werden die Nährstoffe ebenfalls über einen bestimmten Zeitraum kontinuierlich abgegeben. Im Schnitt muss die Ampulle alle vier Wochen ausgetauscht werden. Gerade bei schlechter Blütenbildung oder bei hängenden Blättern sind die Ampullen zu empfehlen.

Mit Spray werdender Orchidee die Nährstoffe über die Luft verabreicht. Vielfach wird die Pflanze durch den Spray auch mit Harnstoff versorgt, was für einen schönen Blattglanz sorgt. Die Blüten dürfen dabei allerdings nicht mit dem Spray in Kontakt kommen.

Beim Kauf eines Orchideensprays muss darauf geachtet werden, ob das Produkt als Dünger eingesetzt werden kann. Im Handel sind Pflegesprays für Orchideen erhältlich, die der Blattpflege dienen und keine Düngewirkung entfalten.

Jede dieser Düngervarianten bringt ihre ganz eigenen Vor- und Nachteile mit sich.

  • Flüssiger Orchideendünger: Bei dieser Düngerform verteilen sich die Nährstoffe perfekt und auch die Handhabung ist einfach. Die Packung hält zudem recht lange. Nachteil ist aber, dass der Dünger regelmäßig angewendet werden muss.
  • Orchideendünger in Stäbchenform: Bei diesem Dünger ist der Zeitaufwand sehr gering und gleichzeitig ist er lange haltbar. Nachteil ist die Tatsache, dass die Abgabe der Nährstoffe eher ungleichmäßig
  • Orchideendünger in Ampullen: Dieser Dünger ist einfach zu handhaben und eine vorherige Dosierung ist nicht nötig. Die Haltbarkeit liegt bei vier bis acht Wochen. Nachteil ist, dass die Menge der abgegebenen Nährstoffe nicht individuell reguliert werden kann.
  • Orchideendünger als Spray: Der Dünger sorgt für einen schönen Glanz der Blätter und zusätzlich werden die Pflanzen mit Harnstoff versorgt. Nachteilig ist aber die recht komplizierte Anwendung, da die Blüten mit dem Spray nicht in Kontakt kommen dürfen.

Kann der Orchideendünger auch für andere Pflanzen verwendet werden?

Da Orchideendünger auf die Bedürfnisse der exotischen Pflanzen zugeschnitten ist, versorgt er diese sehr gut mit den benötigten Nährstoffen. Während man einen anderen Dünger nicht für seine Orchideen verwenden sollte, kann man einen Orchideendünger auch für die anderen Zimmerpflanzen nutzen.

Worauf sollte man beim Kauf eines Orchideendüngers achten?

Sucht man nach einem passenden Orchideendünger für die exotischen Pflanzen, wird man auf eine große Auswahl an verschiedenen Düngern treffen. Anhand einiger Merkmale kann man herausfinden, für welchen man sich letztendlich entscheiden sollte.

  • Konsistenz des Düngers
  • Anwendung
  • Inhaltsstoffe
  • Inhalt der Verpackung

Die Anwendung

Je nach Konsistenz, Hersteller und Dosierung variiert die Anwendung der Orchideendünger. Prinzipiell muss man seine Orchideen nur alle paar Wochen düngen, wobei die meisten zu einem flüssigen Dünger oder zu einem Spray greifen. Ampullen und Stäbchen kommen deutlich seltener zum Einsatz.

Der Dünger in Sprayform oder die flüssige Variante wird meist alle 1 bis 2 Wochen angewandt. Mit dem Spray werden die Wurzeln und die Blätter besprüht, während man mit dem Flüssigdünger die Pflanze einfach gießt oder sie für einige Minuten in das angereicherte Wasser taucht.

Stäbchen oder Ampullen werden in das Substrat gesteckt und geben ihre Nährstoffe kontinuierlich ab. Stäbchen werden meist alle drei Monate gewechselt und die Ampullen im Vier-Wochen-Rhythmus.

Die Inhaltsstoffe

Orchideendünger bestehen in der Regel aus vier Haupt-Inhaltsstoffen:

  • Stickstoff: Stickstoff sorgt für ein gesundes Blattwachstum. Zeigen sich gelbe oder gar verwelkte Blätter, dann deutet dies auf einen Mangel an Stickstoff hin.
  • Phosphat: Dieser Stoff sorgt für ein gesundes Wachstum der Wurzeln und fördert dabei die Bildung der Blüten.
  • Kalium: Mit Kalium wird das Pflanzengewebe gestärkt und die Pflanze erhält mehr Widerstandskraft.
  • Magnesium: Magnesium sorgt für sattgrüne Blätter der Orchidee.

Auf der Verpackung sollte die Konzentration der Inhaltsstoffe immer in Prozent angegeben sein. Neben den vier wichtigen Hauptbestandteilen enthalten die Dünger für Orchideen auch noch Bor, Eisen, Kupfer, Kalzium, Mangan, Molybdän und Zink.

Inhalt der Verpackung

Orchideendünger wird in verschiedenen Verpackungsgrößen angeboten. Bei der Entscheidung für eine bestimmte Füllmenge ist darauf zu achten, wie viel Dünger pro Anwendung benötigt wird und wie viele Orchideen mit dem Dünger versorgt werden sollen.

  • Flüssiger Orchideendünger: Der Inhalt der Verpackung beträgt 0,2 bis einen Liter. Die Anwendung ist alle zwei Wochen empfohlen.
  • Orchideendünger in Stäbchenform: Der Inhalt der Verpackung beträgt meist 10 bis 30 Stäbchen. Eine Anwendung wird alle drei Monate empfohlen.
  • Orchideendünger als Ampulle: Bei dieser Form sind in einer Packung meist 1 bis 20 Ampullen enthalten. Empfohlen wird die Anwendung alle vier Wochen.
  • Orchideendünger als Spray: Beim Spray sind 0,1 bis 0,75 Liter in der Verpackung Standard. Die Anwendung erfolgt ein bis zweimal pro Woche.

In der Regel bekommt man den flüssigen Dünger in Größen von 0,2 bis 1 Liter Flaschen. Kleinere Gebinde sind meist Konzentrate, die entsprechend mit Wasser verdünnt werden müssen. Gerade bei großen Gebinden sollte man darauf achten, ob diese sofort anwendungsbereit sind.

Stäbchen bekommt man meist in Packungen mit 10 bis 30 Stück. Da die Stäbchen nur alle paar Monate erneuert werden müssen, reicht es vollkommen aus, wenn man eine kleine Packung kauft, weil man eventuell auch nur eine Orchidee besitzt.

Ampullen gleichen den Stäbchen, man bekommt sie einzeln oder im Set mit bis zu 20 Ampullen. Der Inhalt einer Ampulle entspricht meist 30 ml Flüssigdünger. Für die Sprühflaschen bekommt man vielfach auch Nachfüllflaschen im Literformat.

Wie wird Orchideendünger dosiert und angewandt?

Die Anwendung und die Dosierung sind von vielen Punkten abhängig. In jedem Fall sollte man die Hinweise des Herstellers befolgen. Im Idealfall werden Orchideen das erste Mal im Frühling und das letzte Mal im Herbst gedüngt.

Sobald Orchideen die ersten Knospen zeigen, sollte man mit dem Düngen beginnen. Dabei gilt es die Unterschiede der einzelnen Formen des Orchideendüngers zu beachten.

  • Flüssiger Orchideendünger: Dieser Dünger wird einmal pro Monat verwendet. Beim ersten Düngen sollte die Konzentration nur etwa 50 % der Angabe betragen.
  • Orchideendünger in Stäbchenform: Das Stäbchen wird in die feuchte Erde gesteckt. In den nächsten 3 Monaten gibt es kontinuierlich seine Nährstoffe ab.
  • Orchideendünger als Ampulle: Die Ampulle wird aufgeschnitten und in das Substrat gesteckt. Nach vier Wochen sollte die Ampulle ausgetauscht werden.
  • Orchideendünger als Spray: Das Spray wird ein- bis zweimal pro Woche auf die Blätter und auf die Wurzeln gesprüht. Auf keinen Fall sollten die Blüten mit dem Spray in Kontakt kommen.

Ist Orchideendünger giftig?

Kein Düngemittel in Deutschland enthält Inhaltsstoffe, die bei sachgemäßem Gebrauch schädlich für die Gesundheit und die Umwelt sind. Wird ein Orchideendünger sachgemäß angewandt, dann ist er ungiftig. Jedoch sollte man sich nach der Anwendung gründlich die Hände waschen.

Wird der Dünger oral aufgenommen, kann es zu Gesundheitsschäden kommen, daher sollte der Dünger immer außer Reichweite von Tieren und Kindern aufbewahrt werden. Des Weiteren sollte der Dünger nicht verbrennen, denn es kann sich giftiger Rauch bilden.

Alternativprodukte

Man muss nicht immer einen speziellen Orchideendünger kaufen, wenn man seinen Exoten etwas Gutes tun möchte. Es gibt drei Alternativen auf dem Markt, die bei Orchideen ebenso wirken.

  • Kaffeesatz: Dieser hat einen leicht sauren pH-Wert, den Orchideen lieben. Aufgrund seines hohen Stickstoffgehaltes sollte man Kaffeesatz jedoch nur bedingt einsetzen und ihn mit anderen Düngemitteln kombinieren.

Derzeit nicht verfügbar

Nicht mehr verfügbar seit: 16.04.2021

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Orchideendünger Tabs, Inhalt: 20 Stück, ausgewählte Inhaltsstoffe in perfekt abgestimmter Dosierung

Exakte Konzentration und einfach in der Anwendung: Die Rasenmax Orchideendünger Tabs

sorgen dank ihrer in jedem Tab gleichen Konzentration an Inhaltsstoffen für die richtige Menge an Nährstoffen für die Pflanze. Dazu werden die Rasenmax Orchideendünger Tabs einfach in einem Drei-Liter-Wasserbad aufgelöst.
Die einfache Anwendung wird von vielen Käufern gelobt und verhindert außerdem Fehler bei der Dosierung. Die Wirkung kann viele der Nutzer überzeugen.
Das angerichtete Wasserbad kann den Käufern zufolge mehrfach verwendet werden, sodass auch andere Zimmerpflanzen davon profitieren. Die Rasenmax Orchideendünger Tabs sind umweltfreundlich und sorgen für eine gleichmäßige Nährstoffzufuhr ihrer Orchideen.
Gleichzeitig beugen sie Erkrankungen der Pflanze vor und schützen vor Schädlingen. Das können aus eigener Erfahrung viele Käufer auch nach längerer Zeit der Anwendung bestätigen.

Vorteile:
  • einfach in der Anwendung
  • Nährstoffe exakt dosiert
  • kann auch für andere Zimmerpflanzen verwendet werden
  • 1 Tab reicht für 3 Liter Gieß- oder Tauchwasser

Bildquelle Header: Close-up woman touching orchid © Freepik/freepik
Letzte Aktualisierung am 3.02.2021 um 11:50 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API