Orchideenerde – ein Spezialsubstrat für Orchideen mit besonderen Kriterien

Update vom 28.02.2021

Samenshop24® Orchideenerde Substrat ist derzeit nicht verfügbar. Aus dem Grund ist Seramis 2,5 l Pflanzsubstrat der neue Testsieger.

Orchideen sind als Zier- und Zimmerpflanzen vor allem deshalb so beliebt, weil sie unter anderem durch Orchideenerde relativ pflegeleicht sind. Anders als viele anderen Topfpflanzen haben sie keinen hohen Wasserbedarf und kommen teilweise mehrere Wochen ohne manuelle Bewässerung aus.

Voraussetzung ist jedoch ein passendes Substrat, das maßgeblich von sogenannter Orchideenerde gestellt wird. Man muss nur wissen, worauf es bei der Substratwahl ankommt.

Orchideenerden Testsieger 2021

Seramis 2,5 l Pflanzsubstrat

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Orchideenerde aus Pinienrinde und Ton-Körnchen mit spezieller Körnung, ausgewogene Nährstoff-Formel, Füllmenge beträgt 2,5 l

Geheime Wirkformeln für blühende Orchideen: Kunden, die Seramis 2,5 l Pflanzsubstrat

wiederholt bestellt haben, bescheinigen der Orchideenerde eine sehr gute Qualität. Die Orchideen sind dank der speziellen Substratmischung optimal vor Fäule geschützt, was vor allem am guten Wasserspeicher des Tongranulats liegt. Auch wurzeln die Orchideen dank der professionellen Nährstoffformeln von Seramis nach dem Umtopfen offenbar schneller im Topf an.
Leider macht der Hersteller nur wenige Angaben zur genauen Nährstoffzusammensetzung und Substratbeschaffenheit von Seramis 2,5 l Pflanzsubstrat. Es gibt jedoch Kunden, die eine sehr feine Körnung angeben, was für eine vorzeitige Zersetzung sprechen könnte. Das Substrat muss also gegebenenfalls etwas öfter ausgetauscht werden.
Ein paar Reklamationen gab es in Sachen Substratqualität. Demnach kam Seramis 2,5 l Pflanzsubstrat feucht und schimmlig beim Kunden an.
Auch trocknen die Ton-Körnchen wohl sehr schnell aus, wodurch sich die Feuchtigkeit schnell aus dem Wasserspeicher verflüchtigt. Auf jeden Fall bieten die Körnchen aber eine gute Drainage für zügigen Wasserablauf.
Die Füllmenge von Seramis 2,5 l Pflanzsubstrat reicht nach Kundenangaben je nach Topfgröße für 5 bis 10 Pflanzen. Damit ist das Produkt sehr ergiebig und sorgt nachhaltig für blühfreudige Orchideen.

Vorteile:
  • spezielle Substratformel für bestmögliche Kulturergebnisse
  • sowohl Nährstoffversorgung als auch Feuchtigkeitshaushalt sind gut abgestimmt
  • schnelle Wurzelbildung durch professionelles Nährstoffprofil

Nachteile:
  • Substrat zersetzt sich verhältnismäßig schnell
  • Körnung ist sehr fein und eventuell nicht für alle Orchideen geeignet
Preis bei Amazon prüfen!
Floragard Orchideenerde 2x5L - für Phalaenopsis und andere Orchideenarten - mit Premium-Dünger und Pinienrinde

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Spezialsubstrat für Phalaneopsis Orchideen, Kombination aus Premium-Dünger und Pinienrinde, Füllmenge beträgt 2 × 5 l

Gute Substratmischung für Epiphyten: Die Floragard Orchideenerde

ist ein weiteres Orchideensubstrat, das speziell für die Bedürfnisse von epiphytischen Orchideen konzipiert ist. Insbesondere Orchideen der Gattung Phalaneopsis sollen dank dem produkteigenen Nährstoffmix hervorragend aufblühen und gedeihen. Nach Herstellerangaben eignet sich die Orchideenerde aber auch für andere Epiphyten mit ähnlichen Bodenansprüchen.
Die Floragard Orchideenerde besteht neben hochwertiger Pinienrinde maßgeblich aus Kokos-Chips. Ein professioneller Premium-Dünger versorgt die Orchideen zusätzlich mit den wichtigsten Nährstoffen. Kunden geben an, dass selbst kränkelnde Pflanzen im Orchideensubstrat von Floragard schnell wieder zu Kräften kommen.
Die Körnung von Pinienmulch und Kokos-Chips beträgt laut Kundenangaben zwischen 7 und 15 Millimeter. Demnach handelt es sich um durchschnittlich gekörnte Substratteile, die nicht zu klein und nicht zu groß sind.
Ein paar Negativpunkte werden einerseits in puncto Konsistenz aufgeführt. Demnach besitzt Floragard Orchideenerde eine eher wasserabweisende Struktur, die Feuchtigkeit nicht gut speichert. Das könnte langfristig zu Staunässe im Topf führen, wenn zu stark gegossen wird.
Auch die Lieferqualität scheint stark zu schwanken, reklamieren einige Kunden doch Schimmel und Trauermücken im Substratbeutel. Insgesamt sind die Erfahrungen mit Orchideenerde von Floragard aber dennoch gut. Vor allem die positive Wirkung auf blühfaule und geschwächte Orchideen wird immer wieder betont.

Vorteile:
  • Kombination aus Pinienrinde, Kokos-Chips und Premium-Dünger erzielt sehr gute
  • Ergebnisse
  • ideal, um geschwächte Pflanzen wieder aufzupäppeln
  • hervorragend für Phalaneopsis und ähnliche epiphytische Orchideen geeignet

Nachteile:
  • schwankende Produktqualität
  • speichert Wasser nicht so gut
Preis bei Amazon prüfen!

Orchideenerde kaufen – Details zur Zusammensetzung

Eigentlich handelt es sich bei Orchideenerde nicht um Pflanzenerde im eigentlichen Sinne. Vielmehr besteht das Orchideensubstrat aus grobkörnigen Komponenten, die den natürlichen Wuchsgrund der Orchideen nachahmen.

Dabei ist zu bedenken, dass Orchideen äußerst vielseitig sind. Mit mehr als 1000 verschiedenen Gattungen und bis zu 30.000 Arten stellen die Blütenpflanzen die eigenständige Gattung der Orchideengewächse (Orchidaceae). Innerhalb der Gattung gibt es dann auch unterschiedliche Wuchsformen, die sich in drei Hauptkategorien unterscheiden lassen:

  • Epiphytische Orchideen: Die Epiphythen unter den Orchideen wachsen gerne auf anderen Pflanzen und bilden dort Luftwurzeln aus. Vor allem große Gehölze wie Bäume oder hochwachsende Sträucher bieten epiphytischen Orchideen einen guten Halt und werden deshalb von den Pflanzen als Standort bevorzugt. Zu den klassischen Epiphyten unter den Orchideengewächsen gehören unter anderem Dendrobium Orchideen oder Phalaenopsis Orchideen.
  • Lithophytische Orchideen: Auch diese Orchideen sind Aufsitzerpflanzen mit Luftwurzeln. Allerdings wachsen sie anstatt auf Bäumen lieber auf Felsgestein. Ein äußerst bekannter Lithophyt unter den Orchideen ist der bei uns heimische Frauenschuh. Und auch einige Dendrobium-Arten wachsen lithophytisch.
  • Terrestrische Orchideen: Es gibt ein paar Frauenschuh-Arten, die anstatt auf Felsen auf dem Boden wachsen. Hinzu kommen beliebte Orchideengattungen wie Cymbidium, die ebenfalls für ihre terrestrische Wuchsform bekannt sind. Im Unterschied zu epiphytischen und lithophytischen Orchideen bilden terrestrische Orchideen echte Bodenwurzeln aus.

Optimale Nährstoffversorgung von Orchideen durch passendes Substrat

Die Frage, ob eine Orchidee Boden- oder Luftwurzeln ausbildet, ist für die Wahl des richtigen Orchideensubstrats entscheidend. Während die Bodenwurzler unter den Orchideen Wasser und Nährstoffe über den Erdboden beziehen, nehmen Luftwurzler das Regenwasser aus der Umgebungsluft auf.

Stark verdichtete oder staunasse Böden sind für die freiheitsliebenden Luftwurzeln der Orchideen demnach pures Gift. Das ist auch der Grund dafür, dass die schönen Blütenpflanzen in herkömmlicher Blumenerde meist recht schnell eingehen. Tatsächlich ist selbst die Haltung von luftwurzelnden Orchideen ohne Substrat im Glas besser, als sie einem zu feuchten oder dichten Bodenmilieu auszusetzen.

Geht es nun um Orchideenerde, so ist damit meist ein Spezialsubstrat für epiphytische und lithophytische Orchideen gemeint. Geachtet werden muss mit Blick auf die Zusammensetzung des Substrats auf eine ausreichende Nährstoffkonzentration. Zu den wichtigsten Nährstoffen für Orchideen zählen diesbezüglich:

  • Kalium
  • Kalzium
  • Magnesium
  • Mangan
  • Phosphor
  • Stickstoff

In professionellem Orchideensubstrat sind die genannten Nährstoffe vollständig enthalten. Insgesamt reichen hier sehr geringe Mengen dieser Nährstoffe, da Orchideen insgesamt nicht besonders nährstoffhungrig sind. Allerdings sollte man die Orchideenerde dennoch alle zwei bis drei Jahre austauschen, um eine gute Nährstoffversorgung aufrechtzuerhalten.

Die richtige Zusammensetzung von Orchideenerde

Orchideensubstrat besteht in der Regel aus grobkörnigen Naturmaterialien, die dazu in der Lage sind, den natürlichen Standort der Luftwurzler zu simulieren. Weil es sich um grobe Substratstücke wie Rindenmulch, Naturfaser oder Orchideengranulat handelt, ist der Untergrund für die Bedürfnisse der Orchideen auch ausreichend luft- und wasserdurchlässig. Grundsätzlich setzt sich Orchideenerde aus drei verschiedenen Komponenten zusammen:

  • Mulchkomponente: Rindenmulch, zum Beispiel aus Eichenrinde, Pinienrinde oder Kiefernrinde, stellt den Hauptbestandteil des Orchideensubstrats dar. Gewählt wird in der Regel eine sehr grobe Körnung von 30 bis 50 Millimeter, die das Substrat schön locker und luftig macht. Da sich die Baumrindenstücke nur sehr langsam zersetzen, bieten sie außerdem einen idealen Langzeitdünger für Orchideen, der Nährstoffe wohl portioniert an die Blütenpflanzen abgibt.
  • Organische Komponente: Als organische Zugabe für Orchideenerde kommen verschiedene Naturfasern infrage. Denkbar ist die Zugabe von Holzfasern, Kokosfasern oder Kork. Auch Nussschalen und andere organische Materialien mit robuster Struktur sind denkbar.
  • Anorganische Komponente: Der anorganische Anteil des Orchideensubstrats besteht zumeist aus Gesteinsgranulat oder Gesteinserzeugnissen. Sie liefern den Orchideen wichtige Mineralien und sorgen so für einen guten Wuchs. Gängig sind neben Blähton und Lavagranulat auch Perlit und Steinwolle.

Worauf ist bei Orchideenerde zu achten?

Wichtig bei der Auswahl von Orchideensubstrat ist eine gute Qualität. Empfehlenswert sind beispielsweise nur Substrate, die sauberen Rindenmulch enthalten. Faserige oder unzureichend gereinigte Naturmaterialien fangen hier sehr leicht zu schimmeln an.

Auch in Folge von Pflegefehlern kann Orchideenerde schimmeln. Das ist vor allem dann der Fall, wenn das Substrat übergossen wird. Grundsätzlich sollte man Orchideen nicht öfter als einmal alle ein bis zwei Wochen gießen und nur sehr geringe Wassermengen an die Pflanze abgeben.

Kann man Orchideenerde auch für andere Pflanzen verwenden?

Ja, und zwar für andere Aufsitzerpflanzen mit Luftwurzeln. Denn die Standortbedingungen für luftwurzelnde Pflanzen im Topf sind zumeist sehr identisch. Darüber hinaus lässt sich Orchideenerde bei Bedarf auch durch weitere Komponenten ergänzen, um ein ideales Substrat für die jeweiligen Pflanzen zu erhalten. Die wichtigsten Pflanzen, die neben Orchideen häufig in Orchideensubstrat gepflanzt werden, sind:

  • Bromelie
  • Drachenbaum
  • Fensterblatt / Monstera
  • Baumfreund / Philodendron

Auch für Palmen und trockenheitsliebende Sukkulenten fühlen sich in Orchideenerde gelegentlich sehr wohl. Allerdings sollten Pflanzenbesitzer hier vorab genau auf die Standortbedürfnisse der Gewächse achten.

Alternativprodukte

Anstatt in Orchideensubstrat gibt es für Orchideen noch ein paar alternative Kulturvarianten. Es sei jedoch erwähnt, dass nicht jede Kultur gleichermaßen gut für jede Orchidee geeignet ist. Aus diesem Grund nachstehend ein paar nützliche Informationen.

  • Hydrokultur (je nach Sorte): Bei der Hydrokultur werden die Orchideen auf Blähton oder Orchideengranulat gesetzt und anschließend in Wasser gehalten. Für Luftwurzler unter den Orchideenarten ist diese Kulturvariante kaum geeignet, da ihre Wurzeln durch die anhaltende Staunässe schnell zu faulen beginnen. Zu empfehlen ist die Hydrokultur daher allenfalls für Bodenorchideen oder bei sehr sparsamer Wasserversorgung.
  • Orchidee ohne Substrat halten (je nach Sorte): Besser für die meisten Orchideen geeignet ist die Haltung ohne Orchideensubstrat. Man spricht hier auch von der sogenannten Blockkultur, bei der die Orchideen an einem Stück Holz aufgebunden werden. Anschließend sollten die Pflanzen an einen Ort mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit (z. B. Gewächshaus oder Terrarium) gestellt werden, wo sie sich dann über ihre Luftwurzeln selbst mit Wasser versorgen können.

Derzeit nicht verfügbar

Nicht mehr verfügbar seit: 28.02.2021

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: 5 l Orchideenerde mit Pinienrinde als Hauptkomponente, Kokosabfälle und Seevogelguano als organische Komponente, mineralischer Kalk und Magnesiumdünger bilden anorganischen Zusatz

Spezialerde für Orchideen vom Fachhändler: Mit dem Samenshop24® Orchideenerde Substrat

erhalten Orchideenbesitzer ein sorgfältig abgemischtes Orchideensubstrat von guter Qualität. Die verschiedenen Substratkomponenten entsprechen der empfohlenen Materialwahl, wobei zusätzlich Vogelguano und natürliche Mikroorganismen für eine umfassende Nährstoffoptimierung des Substrats sorgen.
Außerdem ist in der Orchideenerde von Samenshop24® ein Netzmittel enthalten, das der Verbesserung des Wasser- und Lufthaushalts dient.
Erfreulich zu bewerten ist, dass der Hersteller genaue Angaben zu den Substratwerten seines Orchideensubstrats macht. Demnach hat das Substrat einen pH-Wert von 5,6 Punkten, einen Salzgehalt von 0,9 g/l sowie einen kohlensauren Kalkgehalt. Diese Angaben sind längst nicht für jedes Produkt selbstverständlich und helfen dem Nutzer beim Abgleich individueller Pflanzenbedürfnisse.
Leider fehlen bei Samenshop24® Orchideenerde Substrat Informationen zur Körnung der Mulchkomponente. Laut Kundenbewertung sind die meisten Käufer jedoch mit der Qualität zufrieden. Nur vereinzelt zeigen sich manche Kunden enttäuscht und beschreiben die Orchideenerde als Restemischung.
Durchgehend positiv bewertet wurde aber, dass Samenshop24® Orchideenerde Substrat offenbar stets schnell und schimmelfrei beim Käufer ankommt. Ausgewiesen ist das Orchideensubstrat von Samenshop24® für epiphytische Orchideenarten.

Vorteile:
  • gute Substratmischung
  • hochwertiges Nährstoffprofil
  • detaillierte Informationen zu Substratwerten

Nachteile:
  • keine Angaben zur Substratkörnung

Bildquelle Header: Beautiful colorful exotic orchid flowers © Depositphotos.com/aardvarkstudios
Letzte Aktualisierung am 3.02.2021 um 11:50 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API