Spindelmäher – Rasenmähen ohne Strom und Benzin

Aktualisiert am: 25.11.2021

Mit der eigenen Muskelkraft angetrieben ermöglichen Spindelmäher einen umweltfreundlichen und fast geräuschlosen Rasenschnitt. Handrasenmäher sind für kleine und mittlere Rasenflächen eine echte Alternative zum Benzin– oder Elektrorasenmäher.

Update vom 25.11.2021

Wir haben die Informationen in diesem Beitrag aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht.

Spindelmäher und Handrasenmäher Testsieger* 2022

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Spindelmäher mit berührungslosem Schneidesystem, 4 Räder, Schnittbreite: 43 cm, mehrstufige Schnitthöhenverstellung von 40 – 100 mm, vier Räder, Gewicht: 18,6 kg

Fast perfekt: Der Fiskars Spindelmäher

verfügt über vier Rollen und ist damit besonders leicht zu schieben. Für einen hohen Arbeitskomfort sorgt außerdem der höhenverstellbare, ergonomisch geformte Griff.
Bis auf wenige Kleinigkeiten sind alle Käufer vom Fiskars Handrasenmäher restlos überzeugt. Er schneidet Gras bis zu einer Höhe von 10 cm und hinterlässt ein sauberes, ordentliches Schnittbild.
Das Rasenmähen geht laut Nutzerberichten ähnlich schnell wie bei einem motorisierten Rasenmäher von der Hand. Je nach Ausdauer und Kraft können mit diesem Spindelmäher Rasenflächen von bis zu 1.000 m² gemäht werden. Dafür sorgt die Arbeitsbreite von 43 cm, die beim Fiskars Spindelmäher überdurchschnittlich groß ist.
Vereinzelt berichten Kunden über die mangelhafte Qualität von Kleinteilen. So können sich Räder oder Schrauben lösen. Ersatzteile bietet Fiskars für den Spindelmäher nicht an. Bei einem Defekt muss das ganze Gerät retourniert werden.
Ein Fangkorb ist für den Fiskars Spindelmäher nicht erhältlich. Die Käufer berichten jedoch, dass das Schnittgut problemlos zum Mulchen aufdem Rasen verbleiben kann und dass sie den Fangkorb deswegen nicht vermissen.

Vorteile:
  • mehrstufige Schnitthöhenverstellung 40 -100 mm
  • mäht kantennah
  • höhenverstellbarer Griff
  • leicht zu schieben
  • robuste, langlebige Messer mit StaySharp Plus
  • überdurchschnittliche Arbeitsbreite (43 cm)
Nachteile:
  • keine Ersatzteile erhältlich
  • vereinzelt Mängel bei Kleinteilen

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Spindelmäher mit berührungslosem Schneidesystem, 2 Räder, Schnittbreite: 33 - 40 cm, 4-fache Schnitthöhenverstellung von 15 – 35 mm, zwei Räder, Gewicht: 9,4 kg

Sauberes Schnittbild: Der Gardena Comfort Spindelmäher 400 C

ist in mehreren Varianten erhältlich. Mit einer Schnittbreite von 40 cm ist er für Rasenflächen von bis zu 250 m² geeignet. Mit der 4-fachen Schnitthöhenverstellung ist er für viele private Rasenflächen gut geeignet.
Einige Käufer berichten, dass beim Rasenmähen gelegentlich die Räder durchdrehen. Das Problem tritt besonders häufig bei hohem Gras auf. Der Gardena Comfort Spindelmäher 400 C ist für größere Rasenflächen über 250 m² gut geeignet, so die Käufer.
Bei hohem, nassem Gras kommt er jedoch gelegentlich an seine Grenzen. Häufiges Rasenmähen steht mit diesem Gerät also an der Tagesordnung. Dann erfüllt er jedoch für die meisten Käufer seine Aufgabe sehr zufriedenstellend.
Bei dem optional erhältlichen Fangkorb bemängeln die Nutzer, dass der Abstand zwischen Fangkorb und Spindel zu groß sei. Dadurch wird ein Großteil des Schnittgutes auf dem Rasen verteilt, statt sich im Korb zu sammeln.
Außerdem scheint gelegentlich die Spindel nicht sehr scharf zu sein. Viele Käufer berichten, dass die Messer an den Grashalmen reißen und diese nicht sauber geschnitten werden. Je nach Grasstruktur tritt dieses Problem unterschiedlich häufig auf.

Vorteile:
  • 4-fache Schnitthöhenverstellung 15 35 mm
  • geräuscharm
  • leicht zu schieben
  • zusammenklappbar zum einfachen Einlagern
  • einfach zu reinigen
  • 4-stufige Schnitthöhenverstellung (12 – 42 mm)
  • Deflektor für kontrollierten Grasauswurf
Nachteile:
  • gelegentlich durchdrehende Räder bei hohem Gras
  • gelegentlich stumpfe Messer

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Spindelmäher mit berührungslosem Schneidesystem, 2 Räder, Schnittbreite: 35 - 38 cm, 4-fache Schnitthöhenverstellung von 13 – 38 mm, zwei Räder, Gewicht: 9 kg

Gute Ergänzung zum Rasenmäher: Der WOLF-Garten Spindelmäher TT 380 DL

überzeugt alle Käufer, die ihren Rasen ohne viel Aufwand zwischendurch mähen wollen. Als Alleinlösung ist dieser Handrasenmäher jedoch nicht für alle Gärten gut geeignet.
Besonders gut gefällt den Käufern der einfache Aufbau und die komfortable Handhabung. Der WOLF-Garten Spindelmäher TT 380 DL ist leicht zu schieben und das Schnittergebnis fällt in vielen Fällen sehr zufriedenstellend aus. Mit seinem hohen Arbeitskomfort macht das Rasenmähen sogar Spaß, so die Käufer.
Auch bei diesem Handrasenmäher ist der Grasfangkorb die größte Schwachstelle. Dieser muss separat gekauft werden und fängt das Schnittgut nicht immer zuverlässig auf. Für Kritik sorgt auch die Verarbeitungsqualität des Griffes.
Die Räder hinterlassen bei einigen Nutzern Spurrillen im Rasen. Auf nassem Rasen drehen sie außerdem schnell durch. Die Messerwalze wird als sehr scharf beschrieben, blockiert jedoch bei Kontakt mit Zweigen oder Steinen gelegentlich. Dafür ist sie sehr widerstandsfähig und bleibt lange scharf.

Vorteile:
  • 4-stufige Schnitthöhenverstellung 13 38 cm
  • kugelgelagerte Messerwalze
  • sehr scharfe Messer
  • Messerwalze sehr widerstandsfähig
  • sehr leicht zu schieben
Nachteile:
  • Messerwalze blockiert gelegentlich
  • Räder drehen auf nassem Rasen durch

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Spindelmäher mit berührungslosem Schneidesystem, 2 Räder, Schnittbreite: 40 cm, 4-fache Schnitthöhenverstellung von 15 – 35 mm, 27 Liter Fangkorb, Gewicht: 7,24 kg

Preis-Leistungs-Sieger: Einer der leichtesten Spindelmäher auf dem Markt ist der Einhell Spindelmäher GC-HM 40

Mit seinen 7,24 kg und den großen, rasenschonenden Rädern ist er leicht zu schieben und mäht bis knapp an die Rasenkante. Dieser Handrasenmäher ist außerdem eines der wenigen Modelle auf dem Markt, das mit einem Grasfangkorb ausgestattet ist. Die Funktionalität und die Ausstattung sorgen deswegen für ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, das von vielen Käufer in den Erfahrungsberichten gelobt wird.
Der Fangkorb ist für die Schnittbreite von 40 cm vergleichsweise klein und fängt das Schnittgut auch nicht vollständig auf. Obwohl man mit einem Rechen nacharbeiten muss, sind die meisten Käufer sehr zufrieden mit dem Einhell Spindelmäher GC-HM 40.
Vereinzelt sorgen jedoch einige Mängel für Frustration. Schrauben und Muttern können sich lösen und die Messer scheinen gegen Steinschlag empfindlich zu sein. Einige Kunden berichten außerdem über fehlende Kleinteile und eine überdurchschnittliche Lautstärke.

Vorteile:
  • 4-fach verstellbare Höheneinstellung (15 35 mm)
  • mit Gasfangkorb (27 Liter)
  • für Flächen bis 250 m²
  • platzsparende Parkposition zum Einlagern
  • rasenschonende, großflächige Räder
  • kugelgelagerte Mähspindel
  • leicht zu schieben
Nachteile:
  • vergleichsweise laut
  • selten fehlende oder sich lösende Schrauben
  • Grasfangkorb relativ klein

Spindelmäher kaufen – Ergänzung und Ersatz für motorisierte Rasenmäher

Viele Gärtner wünschen sich zur Ergänzung oder als Ersatz zum motorisierten Rasenmäher ein Gerät, das gänzlich ohne Kraftstoff und ohne große Geräuschentwicklung verwendbar ist.

Mit einem Spindelmäher erhält man für einen vergleichsweise günstigen Preis einen Handrasenmäher, der unabhängig von allen Kraftstoffquellen nur mit der eigenen Muskelkraft angetrieben wird.

Die Vorteile dieser Geräte liegen auf der Hand

  • umweltfreundlich
  • energiesparend
  • fast geräuschlos
  • jederzeit einsatzbereit
  • sehr wartungsarm
  • leicht zu reinigen
  • günstiger Anschaffungspreis
  • geringes Gewicht
  • einfach einzulagern
  • für Kinder, Frauen und ältere Personen geeignet

Viele Nutzer eines Spindelmähers beschreiben die Arbeit als überraschend einfach. Das Geräusch der Geräte ist zwar hörbar, wird von vielen Menschen jedoch als eher angenehm beschrieben. Die Arbeit macht außerdem vielen Gärtnern sehr viel Spaß.

Da der Handrasenmäher nur mit der eigenen Körperkraft betrieben wird, kann das Rasenmähen auf größeren Rasenflächen zum Kraftakt werden. Auch wenn viele Gärtner die körperliche Herausforderung gerne annehmen, sollte das Gerät ergonomisch geformt sein und sich leicht schieben lassen.

Wer einen hochwertigen Spindelmäher kauft und über ausreichend Zeit, Kraft und Ausdauer verfügt, kann motorisierte Rasenmäher mit einem Handrasenmäher vollständig ersetzen.

Aber auch als Ergänzung für den schnellen, unkomplizierten Rasenschnitt zwischendurch oder an Sonn- und Feiertagen ist der Spindelmäher für viele Gärtner unersetzlich geworden. In engen Ecken und Winkeln des Vorgartens erreicht der Handrasenmäher mit seiner schmalen Arbeitsbreite auch Flächen, die für Benzin- oder Elektro-Rasenmäher unzugänglich sind.

Schnittbreite von Spindelmähern

Wie beim konventionellen Rasenmäher ist die Schnittbreite eine der wichtigsten Größen beim Kauf eines Handrasenmähers. Je breiter die Messerwalze ist, desto mehr Rasenfläche kann in einem Arbeitsgang gemäht werden.

Mit steigender Schnittbreite verliert der Spindelmäher jedoch an Wendigkeit und Flexibilität. Enge Kurven oder schmale Winkel des Rasens lassen sich mit einem schmaleren Modell besser bewältigen.

Die ideale Schnittbreite hängt überwiegend von der Rasenfläche ab, sollte aber auch bedacht werden, wenn es um das Einlagern und die Anwenderfreundlichkeit geht. Die meisten Handrasenmäher haben eine Schnittbreite von 30 cm und sind damit laut Hersteller für kleinere Rasenflächen von bis zu 150 m² geeignet.

Wer sich nicht scheut, mehrere Bahnen mit dem Spindelmäher zu ziehen, schafft jedoch auch weit größere Flächen. Damit sich der Zeitaufwand in Grenzen hält, wählen viele Gärtner für Rasenflächen über 150 m² ein größeres Modell.

Als grober Richtwert lässt sich die Abhängigkeit von Schnittbreite und Rasenfläche wie folgt festhalten

  • Schnittbreite bis 30 cm: Fläche bis 150 m²
  • Schnittbreite 30 – 40 cm: Fläche bis 250 m²
  • Schnittbreite 40 – 50 cm: Fläche bis 400 m²
  • Schnittbreite ab 50 cm: Fläche ab 400 m²

Schnitthöhe und Schnitthöhenverstellung

Die einfachsten Spindelmäher auf dem Markt verfügen über eine fest vorgegebene Schnitthöhe, die sich nicht einstellen lässt. Den günstigen Preis bezahlt man dabei mit einer sehr geringen Flexibilität und im schlimmsten Fall mit der Gesundheit des Rasens.

Wie bei konventionellen Rasenmähern sind deswegen Geräte zu bevorzugen, die über eine mehrfache Schnitthöhenverstellung verfügen. Die Schnitthöhe sollte je nach Rasensorte, Verwendung, Jahreszeit und Zustand des Rasens gewählt werden und sich möglichst genau an den Bedürfnissen des Rasens orientieren.

Ideal sind deswegen Handrasenmäher mit einer stufenlosen Schnitthöhenverstellung. Spindelmäher der Oberklasse sind in der Regel mit dieser Einstellmöglichkeit ausgestattet. Zusätzlich bieten die hochwertigen Handrasenmäher eine relativ große Einstellmöglichkeit zwischen einigen Millimetern und mehreren Zentimetern.

Kommt es nicht auf den Millimeter an, sind mehrstufige Spindelmäher ein guter Kompromiss. Der durchschnittliche Spindelmäher verfügt in der Regel über eine 4-fache Schnitthöhenverstellung mit einer Schnitthöheneinstellung zwischen 15 und 35 mm.

Spindelmäher – Zubehör und Ausstattungsmerkmale

Das Rasenmähen mit einem Handrasenmäher ist mit einer körperlichen Belastung verbunden, die sich durch die Wahl eines komfortablen Gerätes deutlich reduzieren lässt. Beim Kauf sollte man deshalb darauf achten, dass sich der Spindelmäher leicht schieben lässt und idealerweise über einige Ausstattungsmerkmale verfügt, die die Arbeit erleichtern.

  • Griffe und Holme: Der Führungsholm bzw. –griff entscheidet in erheblichem Maße darüber, wie anstrengend das Arbeiten mit dem Spindelmäher ist. Er ist idealerweise in der Höhe verstellbar und ergonomisch geformt. Griffe und Holme mit einer Gummiummantelung sind zu bevorzugen, weil man mit diesen länger ermüdungsfrei arbeiten kann. Ist der Griff zusätzlich ein- oder umklappbar, lässt sich der Handrasenmäher außerdem nach getaner Arbeit leichter verstauen.
  • Räder: Die meisten Spindelmäher sind mit zwei Rädern ausgestattet. Diese sind in der Regel aus Kunststoff gefertigt. Die Räder sollten möglichst groß, leicht laufend und großflächig sein, um den Rasen zu schonen. Sehr günstige Handrasenmäher hinterlassen nicht selten deutlich sichtbare Spurrillen im Rasen. Diese sehen nicht nur unschön aus, sondern können den Rasen auf Dauer schädigen.
  • Messer und Messerwalze: Die Messer sind in der Regel aus gehärtetem Stahl gefertigt. Über dessen Qualität kann man meist nur spekulieren, da nur wenige Hersteller genaue Angaben zur Messerqualität machen. Erfahrungsgemäß sind die Messer der günstigsten Geräte empfindlich gegen Steinschlag und weisen schnell Gebrauchsspuren auf. Beim Kauf sollte man sich in den Rezensionen erkundigen, wie scharf die Messer wirklich sind und ob sie bei durchschnittlichem Gebrauch schnell abstumpfen.
  • Grasfangkorb: Während ein Fangsack oder –korb bei motorisierten Rasenmähern üblicherweise zum Lieferumfang gehört, werden Handrasenmäher in vielen Fällen ohne Auffangbehälter geliefert. Dieser kann separat dazu gekauft werden. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass sehr viele dieser Grasfangkörbe mit ihrer Qualität nicht überzeugen können. Außerdem fangen sie konstruktionsbedingt nur geringe Mengen des Schnittgutes auf.

Alternativprodukte

Spindelmäher sind klein, leicht, leise und wendig und deswegen besonders gut für kleine Grundstücke und den Vorgarten geeignet. Wer etwas mehr Leistung braucht, die Vorzüge des Spindelmähers aber zu schätzen weiß, findet hier einige Alternativen:

  • Akku-Rasenmäher: Rasenmäher mit Akku sind ebenfalls relativ leichte und kompakte Geräte. Modelle mit schmaler Schnittbreite sind zudem wendig und können auch in verwinkelten und engen Arbeitsbereichen eingesetzt werden. Durch ihre Unabhängigkeit von der Steckdose stehen sie dem Spindelmäher in Sachen Flexiblität in fast nichts etwas nach. Unter allen motorisierten Rasenmähern gelten Akku-Rasenmäher als die leisesten Geräte. Zudem gilt der Antrieb durch den Akku als umweltfreundlich, weil keine Emissionen entstehen.
  • Mähroboter: Auch wenn vor der ersten Fahrt des Mähroboters die recht aufwendige Inbetriebnahme steht, überzeugen die selbstfahrenden Rasenmäher mit einem sehr gleichmäßigen und sauberen Schnittbild und einer einfachen Handhabung. Dank schmaler Schnittbreite umfahren sie Bäume und Sträucher spielend und kürzen das Gras auch in engeren Winkeln des Gartens. Das Schnittbild ist dem des Spindelmähers ähnlich und wirkt sehr gleichmäßig und einheitlich. Mähroboter werden mit einem Akku betrieben und sind deswegen leise und umweltfreundlich.