Sonnenblumenkerne als Vogelfutter – perfektes Basisfutter für die Fütterung von Gartenvögeln

Aktualisiert am: 01.06.2022

Kurz & Knapp

  • Sonnenblumenkerne sind für alle körnerfressenden Wildvögel als Winterfutter geeignet.

  • Sowohl geschälte als auch ungeschälte Sonnenblumenkerne sind gut geeignet.

  • Daten sprechen dafür, dass auch eine Ganzjahresfütterung von Sonnenblumenkernen sinnvoll und nützlich ist.

Update vom 01.06.2022

Wir haben die Informationen in diesem Beitrag aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht.

Sonnenblumenkerne Vogelfutter Produkte Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Sonnenblumenkerne geschält als Vogelfutter, Inhalt: 12,5 kg oder 22,68 kg

Geschälte Sonnenblumenkerne in Speisequalität: Die Paul´s Mühle Sonnenblumenkerne für Vögel

sind geschälte Sonnenblumenkerne in Lebensmittelqualität, die zur Fütterung von Wildvögeln im Garten verwendet werden. Sie sind sowohl für die Winterfütterung als auch für die Ganzjahresfütterung geeignet.
Die Qualität der Sonnenblumenkerne ist laut Käuferberichten sehr gut. Nur einzelne Käufer berichten, dass in manchen Packungen besonders kleine Kerne oder Bruch vorhanden ist, was die Vögel bei der Fütterung zwar nicht stört, aber für manche Vogelfutterspender nicht ideal sei.
Der Großteil der Käufer ist jedoch sehr zufrieden. Die Kerne wirken frisch, wird berichtet, und riechen appetitlich.
Besonders gut kommt an, dass die Sonnenblumenkerne für Vögel von Paul´s Mühle Speisequalität haben. So hat man das gute Gefühl, den Vögeln das bestmögliche Futter anzubieten, berichten die Käufer.
Die geschälten Sonnenblumenkerne verursachen im Gegensatz zu ungeschälten Sonnenblumenkernen zudem keine Verunreinigung der Futterstellen mit Schalenresten, was vielen Käufern beim Kauf sehr wichtig war.
Mehrere Käufer nutzen die Paul´s Mühle Sonnenblumenkerne für Vögel auch zum Anmischen einer eigenen Vogelfuttermischung.

Vorteile:
  • Sonnenblumenkerne in Speisequalität
  • für Winterfütterung und Ganzjahresfütterung
  • keine Schalenreste durch geschälte Kerne
Nachteile:
  • manchmal kleinere oder gebrochene Kerne enthalten

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Sonnenblumenkerne ungeschält als Vogelfutter, Inhalt: 25 kg

Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis: Für körnerfressende Wildvögel bieten die Sonnenblumenkerne schwarz 25 kg

ein hochwertiges Ganzjahresfutter. Käufer bestätigen, dass die Kerne von Gartenvögeln sehr gut angenommen werden.
Der Hersteller der Sonnenblumenkerne schwarz 25 kg gibt an, dass in diesen naturbelassenen Sonnenblumenkernen bis zu 2% Verunreinigungen wie Blätter oder Ästchen enthalten sein können. Mehrere Käufer berichten, dass dies manchmal dazu führt, dass die Kerne nicht durch verschiedene Vogelfutterspender, Futtersäulen und Futterautomaten rutschen, wenn sich Halme oder Zweige darin verkanten.
Wer die Sonnenblumenkerne jedoch als Vogelfutter in Futterhäuschen oder als Streufutter nutzt, der hat dieses Problem nicht, muss jedoch unter Umständen die übrig bleibenden Holzstücke und Halme regelmäßig entfernen, berichten die Käufer.
Wen dies nicht stört, der erhält hochwertige Sonnenblumenkerne, die laut Käuferrezensionen von den Vögeln sehr gut angenommen werden. Viele Käufer finden, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut ist und nehmen dafür gerne einige Erntereste in Kauf, die sich laut einiger Käufer bei Bedarf auch recht einfach aussieben oder aussortieren lassen.
Viele Käufer finden gut, dass die Sonnenblumenkerne schwarz 25 kg in einem Papiersack verpackt sind, sodass kein Plastikmüll anfällt.

Vorteile:
  • naturbelassene, ungeschälte Sonnenblumenkerne
  • wird von Wildvögeln gut angenommen
  • ideal als Streufutter
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • umweltfreundliche Verpackung im Papiersack
Nachteile:
  • es können Blätter, Halme oder Ästchen enthalten sein
  • für Futtersäuen und Futterspender weniger geeignet

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Sonnenblumenkerne ungeschält als Vogelfutter, Inhalt: 5 kg

Naturbelassen und ungeschält: Die Dehner Natura Wildvogelfutter Sonnenblumenkerne

machen laut Käuferberichten einen guten Eindruck, riechen gut und werden von den Vögeln und auch anderen Gartenbesuchern wie Eichhörnchen gut und teilweise sogar voller Begeisterung angenommen. Nur in einzelnen Fällen wurden die Dehner Natura Sonnenblumenkerne von Gartenvögeln verschmäht, so die Käufer.
Gut finden die Käufer, dass es sich um ungeschälte und naturbelassene Sonnenblumenkerne ohne Ambrosia-Verunreinigungen handelt. Dennoch kann das Vogelfutter aber auch noch Ernterückstände wie beispielsweise kleine Ästchen oder Halmstücke der Sonnenblume enthalten.
Das tut der Qualität der Sonnenblumenkerne keinen Abbruch, störte aber einige Käufer bei der Handhabung des Futters. Für die Verwendung in Spendern oder Futterhäusern berichten einige Käufer, dass sie die größere Halmstücke mühsam aus dem Dehner Natura Wildvogelfutter Sonnenblumenkerne heraussortiert haben.
Einige Käufer nutzen die ungeschälten Sonnenblumenkerne von Dehner Natura auch, um sie selbst zusammengestellten Futtermischungen für Wildvögel beizumischen.

Vorteile:
  • naturbelassene, ungeschälte Sonnenblumenkerne
  • wird von vielen Gartenvögeln gerne angenommen
  • für Futterhäuser und als Streufutter
  • geeignet als Bestandteil eigener Wildvogelfutter-Mischungen
Nachteile:
  • kann manchmal kleine Ästchen oder Pflanzenteile enthalten
  • in Einzelfällen schlechte Akzeptanz bei Wildvögeln

Jetzt unseren Gartenkalender für 69 Obst- und Gemüsesorten herunterladen

Das Bereitstellen deiner Daten zum Zwecke der Werbung erfolgt als Gegenleistung für den Erhalt des Gartenkalenders. Nach Bestätigung deiner Daten bist du für unseren Newsletter angemeldet und erhältst von uns regelmäßig aktuelle Informationen zum Thema Garten und zu unseren Produkten. Du kannst dich jederzeit kostenfrei für die Zukunft vom Newsletter durch Anklicken des Abmelde-Links am Ende des Newsletters abmelden. Weitere Informationen findest du unter Datenschutzerklärung.

Sonnenblumenkerne kaufen – das richtige Futter für Gartenvögel auswählen

Sonnenblumenkerne sind ein beliebtes Futter für Gartenvögel. Sie werden von vielen Vögeln angenommen und werden von Experten als artgerechtes Vogelfutter empfohlen. Nicht zuletzt sind sie auch käuflich vergleichsweise günstig zu erwerben und eignen sich perfekt als Bestandteil von Futtermischungen.

Geschälte und ungeschälte Sonnenblumenkerne

Sonnenblumenkerne kann man in zwei Varianten kaufen: geschält oder ungeschält. Geschälte Sonnenblumenkerne sind naturbelassene, nicht geröstete Sonnenblumenkerne, die nur von der Schale befreit wurden.

Beides ist empfehlenswert und beides wird von vielen Vögeln gerne gefressen. Allerdings sollte man bei der Entscheidung einige Punkte beachten.

Geschälte Sonnenblumenkerne: Vorteile

  • keine Schalenabfälle an den Futterstellen (beispielsweise auch auf dem Balkon)
  • keine Keimung heruntergefallener Samen

Ungeschälte Sonnenblumenkerne: Vorteile

  • Vögel können länger beobachtet werden, weil das Fressen länger dauert
  • Vögel zeigen ihr natürliches Verhalten beim Öffnen der Kerne
  • besser lagerbar und verlieren bei Lagerung weniger schnell Vitamine und Nährstoffe

Darauf sollte man beim Kauf von Sonnenblumenkernen achten

Die Kerne sollten frisch aussehen und riechen. Außerdem sollte man überlegen, ob man den Vögeln im Garten lieber geschälte oder ungeschälte Sonnenblumenkerne anbieten möchte, was sich anhand der oben genannten Vor- und Nachteile gut entscheiden lässt – oder man füttert einfach beides.

Bei geschälten Sonnenblumenkernen kann es vorkommen, dass viele gebrochene oder zerbröselte Kerne vorhanden sind. Die Bruchstücke werden zwar von vielen Singvögeln genauso gerne aufgenommen, allerdings kann das manchmal ungünstig für die Fütterung sein, beispielsweise wenn die geschälten Sonnenblumenkerne in einem Vogelfutterspender angeboten werden sollen.

Bei ungeschälten Sonnenblumenkernen gibt zwei Varianten. Es gibt ungeschälte Kerne mit schwarzer und gestreifter Schale. Schwarze Sonnenblumenkerne gelten als ölreicher und sollen eine weichere Schale haben. Deshalb werden sie manchmal als besser geeignet für die Vogelfütterung empfohlen. Aber auch gestreifte Sonnenblumenkerne eignen sich sehr gut für unsere heimischen Gartenvögel. Hierbei sollte man am besten ausprobieren, welche Sorte und Marke die Vögel gerne fressen. Denn letztendlich ist die Akzeptanz bei den Vögeln das wohl wichtigste Auswahlkriterium.

Ungeschälte Sonnenblumenkerne enthalten oft noch Rückstände von der Ernte. Findet man im Vogelfutter größere Mengen an Ästchen, Stängeln oder Blättern hat das zwei Nachteile: Zum einen sind, bezogen auf das Packungsgewicht, entsprechend weniger Sonnenblumenkerne enthalten. Zum anderen können größere Stücke problematisch bei der Fütterung sein. Das Futter rutscht nicht durch Futterspender und auch im Vogelfutterhaus können grobe Bestandteile stören. Somit ist auch die Reinheit der Kerne ein Qualitätsmerkmal.

Sind Sonnenblumenkerne ein geeignetes Vogelfutter?

Diese Frage kann man kurz und knapp beantworten: Ja, Sonnenblumenkerne sind ein geeignetes Vogelfutter. Experten und auch der NABU geben an, dass Sonnenblumenkerne ein ideales Basisfutter für die Wildvogelfütterung sind.

Welche Vögel fressen Sonnenblumenkerne?

Sonnenblumenkerne sind deshalb so beliebt und werden von Experten empfohlen, weil sie von sehr vielen Vogelarten gefressen werden. Die heimischen Meisen wie Kohlmeise, Blaumeise, Haubenmeise, Tannenmeise oder Sumpfmeise lieben die fettreichen Körner.

Auch bei Vögeln aus der Familie der Finken sind Sonnenblumenkerne beliebt. Gerne werden sie vom Kernbeißer, Gimpel und Grünfink gefressen.

Selbst manche Insektenfresser wie der Kleiber nehmen hin und wieder sehr gerne Sonnenblumenkerne an. Und auch Amsel, Specht und Eichelhäher kommen gerne an Futterstellen, um sich dort den ein oder anderen Sonnenblumenkern abzuholen.

So kann man Sonnenblumenkerne am besten verfüttern

Sonnenblumenkerne eignen sich sowohl geschält als auch ungeschält für fast alle Arten der Fütterung. Sie können zur Bodenfütterung in Schälchen angeboten werden. Ideal sind sie auch zur Fütterung im Vogelfutterhaus. Und auch für Futterspender sind sie sehr gut geeignet.

Wie bei allen Futtermitteln für Vögel gilt: Massenfutterplätze sollte man vermeiden, um eine Ausbreitung von Krankheiten nicht zu begünstigen. Ideal sind mehrere, kleine Futterstellen. Diese sollten täglich gereinigt werden. Nicht gefressenes Futter sollte bei der Reinigung ebenfalls entfernt werden.

Wer den Platz dafür hat, kann auch selbst Sonnenblumen anbauen, sodass die Vögel im Herbst die reifen Samen picken können.

Winterfütterung oder Ganzjahresfütterung – wann kann man Sonnenblumenkerne verfüttern?

Die Fütterung von Wildvögeln im Winter wird inzwischen von Experten durchweg empfehlen. Untersuchungen zeigten, dass die Fütterung zum Artenschutz beiträgt. Da es immer weniger Insekten und geeigneten, naturnahen Lebensraum mit Futterpflanzen gibt, ist die Fütterung immens wichtig. Inzwischen wird oft empfohlen, die Fütterung auf den Herbst und das Frühjahr auszuweiten.

Außerdem hat sie auch noch weitere Vorteile: Denn die Winterfütterung erlaubt das Beobachten vieler einheimischer Vögel. Dadurch ermöglicht die Fütterung viele schöne Erlebnisse bei der Vogelbeobachtung und schult auch das Auge zum Erkennen zahlreicher Vogelarten.

Ganzjahresfütterung: Ja oder Nein?

Anders sieht es bei der Sommerfütterung aus. Hier sind sich die Experten nicht ganz einig und die Empfehlungen gehen auseinander. Die Vorteile liegen auf der Hand: Auch im Sommer sind Insekten seltener als früher und die Vögel haben es immer schwerer, ihren Futterbedarf zu decken. Gerade in der Brutzeit im Frühjahr bis Sommer müssen die Vogeleltern Höchstleistungen erbringen, da sie ihren eigenen Energiebedarf und den der Jungen decken müssen.

Gegen die Sommerfütterung spricht, dass das Futter bei Hitze schneller verdirbt und Krankheiten sich leichter ausbreiten. Oft wird auch als Argument gegen die Fütterung in der Brutzeit angeführt, dass die Vögel ihren Jungen die Sonnenblumenkerne füttern, wobei Schäden oder sogar Todesfälle bei den Jungvögeln befürchtet werden. Klar belegt ist dies jedoch nicht.

Die meisten Daten sprechen eher dafür, dass Vogeleltern hier sehr gut unterscheiden können, was sich für ihre Jungen eignet. So nutzen sie das Fett- und Körnerfutter zur Deckung des eigenen, großen Energiebedarfs. Dadurch haben sie mehr energetische Kapazitäten und mehr Zeit für die Insektensuche, um ihre Jungen zu versorgen.

Alternativprodukte

Am besten sollten bei der Fütterung nicht ausschließlich Sonnenblumenkerne angeboten werden. Ideal ist eine Mischung aus Körnern, kleinen Saaten, Nüssen und Weichfutter (Rosinen, Obst, Haferflocken), die verschiedenen Vogelarten erlaubt, sich das Futter nach ihrem eigenen Geschmack auszuwählen. Diese Bestandteile kann man selbst mischen. Es eignen sich aber auch viele fertige Produkte und Mischungen.

  • Vogelfutter: Eine fertige Mischung, die verschiedene Bestandteile in einer guten Zusammensetzung enthält.
  • Meisenknödel: Meisenknödel enthalten zusätzlich Fett und sorgen so im Winter für eine besonders gute Energieversorgung.
  • Insekten: Während der Brutzeit sind Insekten als Futter beliebt, was man in Form von lebenden oder getrockneten, eingeweichten Mehlwürmen anbieten kann.

Jetzt unseren Gartenkalender für 69 Obst- und Gemüsesorten herunterladen

Das Bereitstellen deiner Daten zum Zwecke der Werbung erfolgt als Gegenleistung für den Erhalt des Gartenkalenders. Nach Bestätigung deiner Daten bist du für unseren Newsletter angemeldet und erhältst von uns regelmäßig aktuelle Informationen zum Thema Garten und zu unseren Produkten. Du kannst dich jederzeit kostenfrei für die Zukunft vom Newsletter durch Anklicken des Abmelde-Links am Ende des Newsletters abmelden. Weitere Informationen findest du unter Datenschutzerklärung.