Die 5 Besten Zelte (2019) im Test!

Das Zelt – praktischer Unterschlupf für Ausflüge

Ein Zelt bietet eine wunderbare Alternative zum Wohnwagen. Bei der eigenen Urlaubs- und Ausflugsplanung ist man weitgehend unabhängig, da Reservierungen nicht notwendig sind und man so zum persönlichen Wunschzeitpunkt seinem Outdoor-Vergnügen nachgehen kann. Das Zelt macht den Urlaub in den eigenen „vier“ Wänden möglich und versprüht bei Campingfans nach wie vor einen Hauch von Romantik.

Testsieger:

1. CampFeuer Campingzelt für 4 Personen

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Campingzelt für 4 Personen mit jeder Menge Platz und Komfort

Großzügig und komfortabel: Wer gerade während seiner Outdoor Aktivitäten nicht auf einen gewissen Komfort verzichten möchte, der trifft mit dem CampFeuer Campingzelt für 4 Personen sicher die richtige Wahl.
Die große Schlafkabine kann mittels einer Trennwand in zwei separate Schlafbereiche getrennt werden.

Der riesige Vorraum bietet ausreichend Platz für sämtliche Camping Utensilien. Hier kann gekocht und gegessen werden und es bleibt immer noch ausreichend Platz für das restliche Gepäck. Damit alles im Inneren des Zeltes auch bei schlechtem Wetter trocken und geschützt bleibt, verfügt dieses Zelt über einen fest vernähten Boden aus PE-Folie, wodurch aufsteigende Feuchtigkeit und Ungeziefer keine Chance haben, in das Zelt einzudringen. Die Wassersäule von 5000 mm sorgt auch bei langanhaltend schlechtem Wetter für die Trockenheit im Inneren.

Mit den Maßen 475 x 305 x 205 cm bietet das CampFeuer ausreichend Platz für 4 Personen. Die Außenhaut des Zeltes besteht aus 190T Polyester und ist zusätzlich mit einer PU-Beschichtung ausgestattet
Mit einem Gewicht von 19 kg und einem Packmaß von 72 x 39 x 33 cm gehört dieses Zelt nicht gerade zu den Leichtgewichten, dafür aber zählt es zu den echten Platzwundern.

Käufer schätzen das angenehme Klima im Innenraum, welches über insgesamt 3 Eingänge gewährleistet wird. Auch die Moskitonetze und das atmungsaktives Gewebe sorgen für entsprechenden Komfort und eine positive Bewertung durch Verbraucher.

Vorteile:

  • versiegelte Nähte (getaped)
  • 3 Eingänge
  • Bodenplane mit Außenzelt vernäht
  • Schlafkabine aus atmungsaktivem Gewebe mit 2 Eingängen und abteilbar
  • Moskitonetz und Sichtschutz am Schlafkabineneingang sowie an allen Eingängen des Vorraums
  • sehr großer Vorraum

Nachteile:

  • Ein hohes Eigengewicht
  • Tunnelzelt muss wegen Windanfälligkeit gut abgespannt werden

Die unterschiedlichen Zelttypen im Überblick

Wer sich ein Zelt anschaffen möchte, der hat die Qual der Wahl, da viele unterschiedliche Varianten und auch Größen zur Auswahl stehen. Unterschieden werden hier vor allem zwischen Kuppelzelten (Iglu, Geodätzelt), Tunnelzelten sowie Steilwand- und Hauszelten. Eine weitere Variante stellt das Tipi Zelt dar, das allerdings nicht sehr verbreitet verwendet wird.

Auch die Personenzahl, die ein Zelt aufnehmen kann, spielt natürlich eine entscheidende Rolle. Angefangen beim Ein-Mann-Zelt, wobei sich ein solches hauptsächlich in der Beliebtheitsskala von Anglern wiederfindet, bis hin zum 6 Personen Zelt. Größe Varianten sind zwar auf dem Markt auch erhältlich, allerdings sind diese nicht so weit verbreitet.

So unterscheiden sich die Zelttypen

Die unterschiedlichen Zelttypen unterscheiden sich vor allem in ihrer Form, in der Art des Aufbaus, im bereitgestellten Komfort, den sie bieten, und auch darin, für wie viele Personen sie geeignet sind.

Das Kuppelzelt bzw. Iglu

Das Kuppelzelt, oder vielen besser bekannt als Iglu, stellt einen absoluten Klassiker unter den Zeltvarianten dar. Kuppelzelte verfügen entweder über eine quadratische oder rechteckige Grundfläche. Über dieser kreuzt sich dann ein flexibles Gestänge, das dann eine Halbkugel bildet.

Der Aufbau gestaltet sich denkbar einfach, da die beiden flexiblen Stangen einfach durch die Ösen des Zeltes geführt werden und dann mit Heringen an den vier Eckpunkten des Zeltbodens im Boden befestigt werden. Zwar gibt es auch freistehende Varianten, die keine Heringe benötigen, allerdings ist es dennoch sinnvoll, das Iglu zu fixieren, um es wirklich wind- und sturmsicher aufzustellen.

Vor allem sind sie für kurze Aufenthalte, wie beispielsweise Wochenendtouren, geeignet. Allerdings gibt es auch Kuppelzelte, die mit einem Vorzelt ausgestattet sind. Diese eignen sich auch sehr gut für längere Aufenthalte. Gerade in kühleren Regionen, wo es beispielsweise am Morgen oder am Abend recht kühl ist, eignet sich diese Zeltvariante besonders gut, da man hier ausreichend Platz im Vorzelt für Tisch und Stühle findet. Darüber hinaus stehen auch Kuppelzelte mit getrennten Schlafräumen zur Verfügung.

Vor- und Nachteile eines Kuppelzeltes
  • sehr windstabil
  • geringer Platzverbrauch beim Transport
  • geringes Eigengewicht
  • unkomplizierter und schneller Auf- und Abbau
  • ein geringes Platzangebot
  • Kopffreiheit eingeschränkt
  • für mehr als 3 Personen eher nicht geeignet

Das Tunnelzelt

Wie der Name schon sagt, sieht ein Tunnelzelt im aufgebauten Zustand auch tatsächlich aus wie langer Tunnel. Da es in seiner Form einem liegenden Menschen nachempfunden ist, bietet es viel nutzbaren zusätzlichen Platz. Im Gegensatz zum Iglu gestaltet sich hier der Aufbau ein wenig komplizierter.

Je nach Größe des Tunnelzeltes verfügt dieses über 2 oder 3 parallele Gestängebögen, die während des Aufbaus nicht selbstständig stehen können. Hier verleihen Abspannseile die nötige Stabilität. Während das Tunnelzelt im Gegensatz zum Iglu im Außenbereich durch die notwendigen Abspannseile mehr Platz in Anspruch nimmt, beeindruckt dafür der geräumige Innenraum. Auch beim Tunnelzelt gibt es Varianten mit Schlafkabine und Vorraum.

Tipp: Auf die Windrichtung achten! Aufgrund der Windanfälligkeit sollte das Tunnelzelt immer mit der schmalen Seite in den Wind aufgebaut werden.

Vor- und Nachteile eines Tunnelzeltes
  • es ist sehr geräumig
  • es bietet viel zusätzlichen Stauraum
  • unkomplizierter Auf- und Abbau
  • geringes Eigengewicht
  • vergleichsweise kleines Packmaß
  • Stehhöhe im Inneren
  • Modelle mit Schlafkabinen und Vorraum erhältlich
  • es benötigt wegen der Abspannseile mehr Platz
  • windanfällig

Das Steilwandzelt

Gerade für Familien bietet ein Steilwandzelt den meisten Platz. Wie der Name schon vermuten lässt, haben Steilwandzelte beinahe senkrechte Wände. Deswegen wurden sie früher auch häufig als Hauszelte bezeichnet. Steilwandzelte eignen sich eher für einen längeren Aufenthalt, da deren Aufbau etwas kompliziert und vor allem zeitaufwendiger ist.

Das Zeltgestänge eines Steilwandzeltes besteht aus einem Metallgestell, das als Stecksystem zusammengefügt werden muss. Als erste wird das Dach fertiggestellt und im Anschluss wird das Zeltgestänge für die Wände darunter festgesteckt. Erst wenn das komplette Zeltgestänge aufgebaut ist, wird das Zelt selber über das Gestänge gezogen. Hier bietet es sich an, diesen Aufbau mindestens zu zweit zu erledigen, da das Zelt selber meistens ein deutliches Eigengewicht aufweist und recht groß ist.

Die gesamte Außenhaut selber zu bewegen, sodass es optimal aufs Gestänge passt, kann zu einer echten Herausforderung werden. Zum Schluss wird das gesamte Zelt mit Heringen rundherum gesichert und befestigt. Je nach den örtlichen Gegebenheiten und der Wetterlage sollten zusätzliche Abspannseile verwendet werden, um das Zelt, das eine große Angriffsfläche bietet, vor starkem Wind zu sichern.

Vor- und Nachteile eines Steilwandzeltes
  • sehr geräumig
  • bietet viel Platz für Mensch und Gepäck
  • sehr komfortabel
  • robust und strapazierfähig
  • ermöglicht einen längeren Aufenthalt im Zelt mit Campingmöbeln
  • hohes Eigengewicht
  • benötigt viel Stauraum
  • Aufbau recht komplex

Die verschiedenen Zeltmaterialien

Während die Zelte von früher aus Baumwolle oder einem Mischgewebe hergestellt wurden, werden in der heutigen Zeit fast ausschließlich Zelte aus Nylon (Polyamid) oder aus Polyester gefertigt, da A und O bei Zelten ist, dass sie reißfest und wasserfest sind. Außerdem müssen sie sowohl bei Kälte als auch bei Hitze formstabil bleiben.

Verwendetes Material beim Außenzelt

Zu den gängigsten verwendeten Materialien bei Zelten zählen Nylon, Polyester und Mesh

Material

Eigenschaften

Nylon (Polyamid)

Zelte, deren Außenhaut aus Nylon (Polyamid) bestehen, sind vor allem in der Herstellung günstig. Wird das Gewebe aber nass, so hängt es durch. Die Folge: Das Außenzelt berührt das Innenzelt und die Nässe kann nun ins Innere des Zeltes gelangen. Diese Zelte müssen bei Regen stets nachgespannt werden. Auch die Reißfestigkeit bei Polyamid ist nicht so hoch wie die von Polyester. Hier wirken die Hersteller mit einer Beschichtung entgegen.

Für Innenzelte ist Polyamid sehr gut geeignet, denn es sorgt auf Grund seiner Luftdurchlässigkeit und Wasserdampfdurchlässigkeit für einen trockenes Klima im Innenraum

Polyester

Polyester ist ein sehr strapazierfähiges Gewebe und daher auch extrem reißfest. Zudem zeigt es kaum eine Anfälligkeit gegenüber UV-Strahlen. Polyester nimmt nur wenig Feuchtigkeit auf und trocknet sehr schnell.

Da die Herstellungskosten höher sind, spiegelt sich das auch im höheren Kaufpreis wider. Für eine höhere Wasserdichtigkeit wird auch dieses Material häufig zusätzlich beschichtet.

Materialien des Zubehörs

Material

Eigenschaften

Mesh als Fliegengitter

Mesh ist vielleicht bekannt aus dem Bereich der Funktionskleidung. Es ist ein feiner Stoff, der aus Kunstfasern gewebt ist. Damit ist er sehr luftdurchlässig und dadurch auch atmungsaktiv.

Mesh wir in Zelten vor allem als Moskitonetz genutzt. Mücken, Fliegen und anderem Ungeziefer bleibt das Eindringen in das Zelt so verwehrt.

Polyester als Zeltboden

Der Zeltboden hat eine wichtige Funktion, er muss nicht nur sehr robust, sondern vor allem wasserdicht sein. Empfehlenswert ist eher ein dickerer Boden für das Zelt, da man andernfalls Gefahr läuft, dass schnell Risse entstehen und somit Feuchtigkeit ins Innere gelangen kann.

Die meisten Hersteller verwenden Polyester für den Zeltboden. Einige Zelte aus Polyamid oder Polyester werden zusätzlich beschichtet, wozu PVC, Polyurethan oder Silikon genutzt wird.

Die Wassersäule – das bedeutet die Angabe

Die Wassersäule sagt etwas über die Wasserdichtigkeit von Stoffen aus. Bei Zelten gilt nach DIN ein Wert ab 1.500 Millimetern Wassersäule als wasserdicht. Hierbei handelt es sich jedoch um den untersten Wert. Für Zeltböden werden Wassersäulen von mindestens 2.000 Millimeter empfohlen und ein Außenzelt sollte mit einer Wassersäule von 3.000 Millimeter ausgestattet sein.

Wichtig: Bei stärkerem Regen reicht die Mindest-Wassersäule nicht aus.

Diese Funktionen sollte ein Zelt besitzen

1. Der Zeltboden sollte eingenäht und möglichst auch verschweißt sein.

2. Moskitonetze sollten alle Lüftungsschlitze, Eingänge und Fenster abdecken

3. Zwar nicht zwingend notwendig, aber super praktisch, sind Vordächer, denn auch bei Regen bleiben sowohl der Eingangsbereich als auch das Zelt trocken. Außerdem fungiert ein Vordach auch als Schattenspender.

4. Außer der angegeben Personenzahl sollte man auch auf den Stauraum achten. Im Zweifel lieber eine Zeltgröße größer wählen.


Produkt-Bewertungen (Platz 2 – 5)

Angebot
2. Coleman Waterfall 5 Deluxe Familienzelt

Bewertung: 4,5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Campingzelt für bis zu 5 Personen mit spielend leichtem Aufbau

Geräumig und flexibel: Bei dem Coleman Waterfall 5 Deluxe Familienzelt handelt es sich um eine interessante Kombination aus Tunnel- und Kuppelzelt. Der Schlafbereich ist separiert und sorgt so für mehr Privatsphäre. Dieses kleine Raumwunder bietet Platz für insgesamt 5 Personen und ist zusätzlich noch mit einem Vorzelt ausgestattet.

Der Vorraum ist ausreichend groß, um einen Tisch, Stühle und die restliche Ausrüstung darin aufzubewahren. Die PVC-Fenster sind mit Ventilationsklappen sowie mit integrierten Kabelschlitzen und einer Verdunkelungsmöglichkeit ausgestattet.
Dank der vier hochflexiblen Fiberglas-Stangen lässt sich das Zelt nicht nur leicht aufbauen, sondern hält auch starkem Wind stand.

Ausgestattet ist das Coleman Waterfall 5 Deluxe Tunnelzelt zudem mit zwei großen Eingängen, die für maximale Belüftungen sorgen. Die vollständig eingenähte Bodenplane und die Wassersäule von 3000 mm sorgen für absolute Trockenheit im Inneren des Zeltes.
Mit einem Gewicht von 13,5 kg und einem Packmaß von 26 x 71 cm lässt sich das Zelt sehr gut verstauen. Insgesamt bietet das Zelt 13,4 qm Platz. Aufgeteilt sind diese in die Schlafkabine: 5,6 m² und den Wohnbereich: 7,8 m².

Käufer schätzen die hochwertige Verarbeitung ebenso, wie die großzügige Aufteilung des Zeltes. Auch die Fenster werden dankend angenommen.

Vorteile:

  • Platzwunder für insgesamt 5 Personen
  • Stehhöhe 2 m
  • separater Schlafbereich, in zwei Bereiche teilbar
  • leichter Aufbau
  • geringes Packmaß
  • Türen lassen sich mit dem mitgelieferten Gestänge als Sonnenschutz aufstellen

Nachteile:

  • Moskitonetze nur im Schlafbereich vorhanden

3. Campingzelt Justcamp Scott 4, mit Vorraum

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Campingzelt für 3 bis 4 Personen mit idealem Wetterschutz

Wetterfest und praktisch: Das Campingzelt Justcamp Scott 4, mit Vorraum , mit Vorraum, ist die moderne Variante des ursprünglichen Iglus. Es bietet Platz für 3-4 Personen, oder aber natürlich für ein gemütliches Wochenende zu zweit. Besonders der Eingangsbereich, der durch den Vorbau perfekt erweitert wird, ermöglicht hier eine zusätzliche Stellfläche für Schuhe, Gepäck oder anderes Equipment.

Durch die doppelwandige Zeltkonstruktion bietet das Zelt einen sicheren Schutz vor Wind und Wetter. Die Wassersäule der Zeltwand von 2000mm und die Wassersäule des Bodens von 10000mm sorgen stets für Trockenheit im inneren des Zeltes.
Die separate Schlafkabine ist zudem noch mit einer Organizer Tasche ausgestattet, die genügend Platz für Kleinteile bietet, wie beispielsweise Wertgegenstände oder das Handy. Außerdem ist hier auch noch eine Laternenhalterung für das Campinglicht angebracht.

Mit einem Gewicht von 4,76 kg und einem Packmaß von 58 x 16 x 16 cm lässt sich das Campingzelt Justcamp Scott 4 in jedem noch so kleinen Kofferraum mühelos verstauen.

Käufer loben die gute und insektenfreie Luft im Innenraum. Dank der Dachbelüftung kann das Zeltinnere mit ausreichend Frischluft versorgt werden. Zusätzlich kann man auch für eine gute Belüftung dank der verschließbaren Moskitonetze sorgen.

Vorteile:

  • Iglu mit integrierter Schlafkabine
  • durch Fiberglasgestänge und Form extrem windsicher
  • zusätzlicher Vorraum
  • doppelwandige Konstruktion
  • sehr leichter Aufbau
  • geringes Gewicht und Packmaß

Nachteile:

  • sehr niedrig, hat nur eine Höhe von 125 cm
  • eher für kurze Aufenthalte geeignet

Angebot
4. Coleman Zelt Octagon

Bewertung: 3,5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Steilwandzelt für bis zu 6 Personen mit praktischer Tür

Aufteilbar und perfekt belüftet: In dem Coleman Zelt Octagon finden nicht nur 6 Personen Platz zum Schlafen, sondern hier ist auch noch ausreichend Platz für das Verstauen von Equipment. Da es sich um ein Steilwandzelt handelt, wird hier an jeder Stelle des Zeltes die volle Stehhöhe erreicht.

Das Besondere bei diesem Steilwandzelt ist die D-Tür mit Scharnier. Sie lässt sich genau wie eine herkömmliche Tür komfortabel nach außen öffnen. Diese patentierte D-Tür macht ein Einfaches Verlassen und Betreten des Zeltes möglich. Zusätzlich erhöhen die stabile Tür und der Türrahmen die Stabilität des Zeltes. Anders als gewöhnlich wird hier kein lauter Reißverschluss benötigt.

Der große Innenraum des Steilwandzeltes lässt sich durch eine einsetzbare Trennwand teilen. Sechs große Mesh-Fenster und das Mesh-Dach sorgen für maximale Luftzirkulation. Das gesamte Zelt ist mit Moskitonetzen ausgestattet.
Ausgestattet ist das Zelt mit einer Wassersäule von 2000 mm. Zudem sind die Nähte geklebt und der Boden ist vollständig integriert.

Das Zelt hat ein Gewicht von 20,7 kg und ein Packmaß von 85 x 30 x 30 cm. Um das alles möglichst komfortabel transportieren zu können, ist die Transporttasche als Trolley konzipiert, so ist ein einfacher Transport zum Aufstellplatz problemlos möglich.

Neben dem großen Innenraum schätzen Käufer vor allem den einfachen Aufbau des Zeltes. Dieser wird durch das farblich gekennzeichnete Stahlgestänge vereinfacht.

Vorteile:

  • Boden ist wasserdicht, besteht aus PE und ist sowohl verschweißt als auch vollständig Außenzelt besteht aus Polyester und ist PU überzogen sowie feuerhemmend
  • Innenzelt besteht aus Polyester und ist komplett mit Moskitonetzen ausgerüstet
  • D-Tür ist innovativ und komfortabel
  • Trolleytasche erleichtert den Transport

Nachteile:

  • hohes Gewicht
  • aufwendiger Aufbau
  • ein großer Raum aber kaum Rückzugsmöglichkeiten

Angebot
5. Lumaland Outdoor Pop Up Kuppelzelt

Bewertung: 3 von 5 Sternen

Eigenschaften: Campingzelt für bis zu 3 Personen mit Blitzaufbau

Flott und ausreichend: Das Lumaland Outdoor Pop Up Kuppelzelt ist der ideale Begleiter beim Camping, Wandern, Trekking, auf Reisen, am Strand, im Garten oder auf einem Festival.
Zwar handelt es sich bei diesem Zelt auch um ein Kuppelzeit, allerdings hat es auf Grund seines Aufbaus eine besondere Stellung. Hier handelt es sich um ein Pop Up Zelt. Das bedeutet, der Aufbau ist hier mit einem Handgriff erledigt, da das Gestänge bereits am Zelt montiert ist und der Aufbau im Grunde funktioniert, als würde man einen Schirm aufspannen.

Das Zelt bietet insgesamt 3 Personen Platz. Damit die Bewohner stets frische Luft tanken können, sind Lüftungsöffnungen im Dach eingearbeitet. Das Moskitonetz am Eingang sorgt dafür, dass man das Zelt auch offen lassen kann, ohne von Mücken und anderen Insekten attackiert zu werden. Das Zelt ist ausgestattet mit einer Wassersäule von 3000 mm und das Außenzelt ist zudem mit PU beschichtet.

Käufer loben den hohen Komfort des Zeltes. Zum einen schützt die hochgezogene Bodenwanne vor Feuchtigkeit und Schmutz, zum anderen sorgt die praktische Innentasche für Ordnung. Hier finden beispielsweise das Handy, die Brille oder ähnliche Dinge einen guten Unterbringungsort. Lediglich die geringe Größe wird teils kritisiert.

Vorteile:

  • super schneller Aufbau
  • ultraleicht
  • Lüftungsöffnung im Dach
  • Moskitonetze an der Tür
  • ausreichende Stehhöhe im Zelt

Nachteile:

  • eher für kurzzeitige Aufenthalte

Fazit

Egal zu welchem Anlass man ein Zelt mit auf die Reise nimmt, ob für einen kurzfristigen Wochenendtrip oder für eine längere Urlaubsreise, man hat immer sein eigenes Zuhause mit dabei.

Handelt es sich beispielsweise um einen geplanten Familienausflug, so ist unser Spitzenreiter, das CampFeuer Campingzelt für 4 Personen, eine sehr gute Wahl. Hier können sogar die Schlafkabinen mit einer Trennwand separiert werden. Der Wohnraum bietet ausreichend Platz, um auch bei schlechtem Wetter gemütlich im Zelt zu verweilen.

Aber auch das Coleman Waterfall 5 Deluxe Familienzelt ist eine hervorragende Wahl, wenn es sich um eine Tour mit mehreren Personen handelt. Die Kombination aus Kuppel- und Tunnelzelt bietet sogar selbst auf so kleinem Raum eine Privatsphäre. Nur die recht spärlich bereitgestellten Moskitonetze sind ein Kritikpunkt.

Handelt es sich jedoch eher um einen Kurztrip, bei dem man in erster Linie eine sichere und trockene Bleibe benötigt, so ist das Campingzelt Justcamp Scott 4 eine sehr gute Wahl. Durch das vorhandene Vorzelt bietet dieses schnell aufzubauende Iglu einen extra Komfort. Auch die separate Schlafkabine erhöht den Komfort.

Wer dann doch mehr Platz und Raum um sich herum benötigt, für den wäre das Coleman Zelt Octagon sicher eine echte Option. Insgesamt finden in diesem Zelt bis zu 6 Personen Platz. Gerne wird es aber auch von Paaren verwendet, die beispielsweise gerne eine Doppel Luftmatratze in extra Höhe bevorzugen. Darüber hinaus verwöhnt dieses Zelt mit vielen Extra, wie dem 360 Grad rundum Blick.

Wer sich ein unkompliziertes Outdoor Erlebnis wünscht, ohne irgendwelchen Aufwand, für den ist das Lumaland Outdoor Pop Up Kuppelzelt die perfekte Wahl.

Nicht nur, dass sich das Zelt mit einem Zug an der Leine aufbauen lässt und ebenso schnell wieder abbauen, bietet es auch ausreichenden Komfort und Platz für bis zu 3 Personen.

Bildquelle Header: “Yong couple with kid in a tent” © Depositphotos.com/serrnovik

Letzte Aktualisierung am 18.08.2019 um 04:02 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API