Akku-Rasenmäher mit Radantrieb - umweltfreundlich und kräftesparend

Aktualisiert am: 30.06.2022

Kurz & Knapp

  • Akku-Rasenmäher mit Radantrieb sind auch für größere Gärten geeignet, wenn ihre Schnittbreite über 50 cm liegt.

  • Einige Akku-Rasenmäher mit Radantrieb verfügen zusätzlich über ein Mulch-Kit und können so nicht nur zum Rasenmähen, sondern auch zum Düngen verwendet werden.

  • Akku-Rasenmäher mit Radantrieb sind bei fast allen namhaften Herstellern Teil eines Akku-Systems und werden deswegen ohne Akkus und Ladegerät geliefert. Achten Sie auf den Lieferumfang in der Artikelbeschreibung, damit es beim Auspacken nicht zu unangenehmen Überraschungen kommt.

Update vom 30.06.2022

Wir haben die Informationen in diesem Beitrag aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht.

Akku-Rasenmäher mit Radantrieb Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Akku-Rasenmäher mit Radantrieb, 36 V, Akkus nicht enthalten, Schnittbreite: 53 cm, 70 Liter Grasfangkorb, Gewicht: 46,7 Kilogramm, mit Mulchfunktion, Mähfläche: bis 2300 m²

Stark, stabil und robust: Der Makita DLM533Z Akku-Rasenmäher 2x18 V

ist ein robuster Akku-Rasenmäher mit zwei in Reihe geschalteten 18-V-Akkus. Ein Tipp der Nutzer lautet, am besten große Akkus zu verwenden.
Das gilt vor allem wenn mit dem relativ schweren Rasenmäher mit Radantrieb große Flächen gemäht werden sollen. Beachtet man das, sei der Makita DLM533Z Akku-Rasenmäher 2×18 V sehr gut geeignet für alle Flächen und lässt sich gut handhaben.
Allerdings halten die Akkus bei hohem und / oder feuchtem Gras weniger lang. Zudem kann zu hohes oder nasses Gras das Mähwerk schnell zusetzen. Dadurch läuft der Akkumäher trotz Radantrieb am besten bei nicht zu hohem und trockenem Gras, berichten mehrere Käufer.
Ansonsten sind die Nutzer mit der Mähleistung und Handhabung sehr zufrieden. Der Rasenmäher schafft laut Kundenrezensionen auch Brombeeren, Brennnesseln und hohen Unkraut problemlos.
Der Griff sei stabil und der Makita DLM533Z Akku-Rasenmäher 2×18 V macht insgesamt einen robusten und langlebigen Eindruck. Auch das Schnittbild am Rasen sei sehr gut und sauber und die Schnitthöhenverstellung ist einfach und in ausreichenden Stufen möglich.
Unverständlich ist für manche Käufer die Angabe einer Flächenleistung von 2300 m² in der Produktbeschreibung. Diese sei bei Verwendung von vier Akkus mit 6 Ah aber deutlich geringer, merken mehrere Nutzer an.

Vorteile:
  • effektiver Radantrieb
  • gute Mähleistung und Mulchfunktion
  • angenehme Handhabung
  • schönes Schnittbild
  • stabil, robust und langlebig
Nachteile:
  • bei hohem / feuchtem Gras wenig Akkureichweite und schnelles Verstopfen
  • Flächenleistung eher geringer, als vom Hersteller angegeben

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Akku-Rasenmäher mit Radantrieb, 40V, inklusive 2 x 4,0 Ah Akkus (40 V) und Ladegerät, Schnittbreite: 51 cm, 60 L Grasfangkorb, Gewicht: 27,7 kg, Mähfläche: bis 700 m², mit Mulchfunktion, mit Seitenauswurf

Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis: Der HECHT Premium Rasenmäher Akku

besitzt einen Radantrieb, dessen Geschwindigkeit nicht regelbar ist, sondern der nur bei Bedarf zugeschaltet werden kann. Käufer berichten, dass dies aber völlig ausreichend sei und der Akku-Rasenmäher sich durch den Antrieb und die großen Räder sehr gut handhaben lässt.
Selbst am Hang und bei dichtem, hohem oder nassem Gras ist die Mähleistung gut, und auch mit unebenem Boden kommt der robuste Akkumäher zurecht. Dadurch bewerten die Käufer das Preis-Leistungs-Verhältnis durchweg als sehr gut.
Ideal sei HECHT Premium Rasenmäher mit Akku und Radantrieb vor allem für kleinere und mittelgroße Rasenflächen, berichten die Käufer. Bei Verwendung des 40V-Akkus und des mitgelieferten Wechselakkus sei je nach Grashöhe und bei Nutzung des Radantriebs eine Rasenfläche von etwa 500 m² am Stück mähbar, berichten mehrere Nutzer. Nutzt man den Radantrieb nur selten, sei es aber deutlich mehr.
Gut gefällt den Nutzern, dass der HECHT Premium Rasenmäher Akku sehr solide, robust und stabil ist. Auch der einfache Zusammenbau wird oft positiv hervorgehoben.

Vorteile:
  • einfaches Mähen durch große, kugelgelagerte Räder und Radantrieb
  • inklusive 2 x 40V Akku
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • solide, stabil und robust
  • auch für unebenes Gelände und am Hang geeignet
Nachteile:
  • zwei Akkus reichen nur für Rasenflächen bis ca. 500 m²

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Akku-Rasenmäher mit Hinterradantrieb, 36 V, inklusive 4 x 4,0 Ah Akkus und 2 Twincharger, Schnittbreite: 47 cm, 75 L Grasfangkorb, Gewicht: 30 kg, Mähfläche: bis 700 m², mit Mulchfunktion, mit Seitenauswurf

Ideal für ebene, mittelgroße Rasenflächen: Der Einhell 3413200 Akku-Rasenmäher GE-CM 36/47 S HW Li Power X-Change

kommt im Set mit vier 4,0Ah-Akkus. Käufer bestätigen, dass sich bei Verwendung dieser vier Akkus die angegebene Fläche von 700 m² tatsächlich sehr gut mähen lässt.
Die Mähleistung wird als sehr gut beurteilt, selbst bei nassem Gras. Durch den Radantrieb ist auch ein Mähen am Hang sehr gut möglich.
Die Handhabung sei gut und das Gewicht wird durch die Mähbreite von 47 cm und den bequemen Radantrieb von den Nutzern als sehr gut händelbar beurteilt. Zudem macht der Akku-Rasenmäher einen soliden und stabilen Eindruck.
Die stufenlose Einstellung des Radantriebs wird von den Käufern oft positiv hervorgehoben. Allerdings wird die Einstellung der Schnitthöhe beim Einhell 3413200 Akku-Rasenmäher GE-CM 36/47 S HW Li Power X-Change bisweilen bemängelt. Bei der tiefsten Einstellung von 3 cm blieb bei einigen Nutzern deutlich mehr als 3 cm Rasen stehen und auch Laub und Mähgut wurden nicht gut aufgenommen.
Mehrere Nutzer störte es außerdem, dass der Einhell Akku-Rasenmäher bei unebenem Boden im Bereich der hinteren Räder unten aufsetzt und den Boden streift. Das sei unabhängig von der eingestellten Schnitthöhe, berichten Käufer, sondern liegt an einer tiefliegenden Strebe zwischen den Hinterrädern.

Vorteile:
  • guter Radantrieb mit stufenloser Einstellung der Fahrgeschwindigkeit
  • sehr gute Mähleistung selbst bei nassem Gras
  • mit Seitenauswurf, Mulchfunktion und großem Grasfangkorb
  • gute Handhabung
  • Mähen auch am Hang gut möglich
Nachteile:
  • niedrigste Schnitthöhe für manche Nutzer zu hoch
  • Rasenmäher setzt bei unebenem Boden unten auf

Saisonkalender für 48 Obst- und Gemüsesorten

Das Bereitstellen deiner Daten zum Zwecke der Werbung erfolgt als Gegenleistung für den Erhalt des Gartenkalenders. Nach Bestätigung deiner Daten bist du für unseren Newsletter angemeldet und erhältst von uns regelmäßig aktuelle Informationen zum Thema Garten und zu unseren Produkten. Du kannst dich jederzeit kostenfrei für die Zukunft vom Newsletter durch Anklicken des Abmelde-Links am Ende des Newsletters abmelden. Weitere Informationen findest du unter Datenschutzerklärung.

Akku-Rasenmäher mit Radantrieb – Komfort & Flexibilität beim Rasenmähen

Radantrieb und Elektrostarter sind überwiegend Ausstattungsmerkmale, die sich in großen und schweren Benzin-Rasenmähern finden. Vor allem der Radantrieb erleichtert das Rasenmähen enorm, denn er sorgt für einen automatischen Vortrieb des Rasenmähers mit etwa 3-4 km/h.

Akku-Rasenmäher gehören unter allen Antriebsarten zu den Modellen, die relativ leicht und deswegen einfach zu handhaben sind. Ein Elektrostarter bzw. ein Startknopf gehört bei allen Akku-Rasenmähern zur Standard-Ausstattung, ein Radantrieb ist in dieser Kategorie jedoch etwas Besonderes.

Ein Radantrieb erleichtert das Schieben des Akku-Rasenmähers

Kleine Akku-Rasenmäher sind nur selten mit einem Radantrieb ausgestattet. Diese Modelle mit geringer Schnittbreite sind so leicht und wendig, dass sie auch von Personen mit weniger Kraft geschoben werden.

Auch wenn Akku-Rasenmäher eher als die ideale Lösung für kleine und mittelgroße Rasenflächen gelten, sind im Handel inzwischen auch Modelle erhältlich, die mit einer Schnittbreite von über 45 cm in großen Gärten eingesetzt werden können.

Diese Akku-Rasenmäher verfügen dann häufiger auch über einen Radantrieb, denn die große Schnittbreite erfordern einen leistungsstarken Motor und einen oder mehrere große Akkus. Die technische Ausstattung bringt damit auch ein spürbares Gewicht auf die Waage.

Gerade beim Rasenmähen in Hanglagen kann das Schieben eines schweren Rasenmähers zur Herausforderung werden. Auch körperlich fitte Gärtner profitieren in diesem Fall von einem leistungsstarken Akku-Rasenmäher mit Radantrieb.

Der Akku-Rasenmäher mit Radantrieb fährt auch im Hang wie von selbst und muss nur mit leichten Lenkbewegungen kontrolliert werden.

Möglichkeiten und Grenzen von Akku-Rasenmähern mit Radantrieb

Wie gut sich der Akku-Rasenmäher mit Radantrieb für den eigenen Garten eignet, hängt von der Größe und der Lage der Rasenfläche ab. In flach gelegenen Gärten mit wenigen Unebenheiten im Boden lohnt sich die Anschaffung eines Akku-Rasenmähers mit Radantrieb vor allem dann, wenn der Rasen relativ groß ist.

In Hanglage ist hingegen nicht nur die Größe des Grundstückes ein wichtiger Faktor, sondern auch die eigene Fitness. Während die kabellose Freiheit des Akku-Rasenmähers hier schon einen großen Anteil am Arbeitskomfort hat, sorgt der Radantrieb zusätzlich dafür, dass das Rasenmähen zügig und komfortabel erledigt werden kann.

Der limitierende Faktor ist – wie bei allen Akku-Gartengeräten – die Laufzeit des Akkus. Einige große Akku-Rasenmäher mit Radantrieb verfügen deswegen über vier Steckplätze, um die Laufzeit des Rasenmähers zu verdoppeln und häufige Arbeitspausen zu vermeiden.

Die Leistung von Akku-Rasenmähern mit Radantrieb bleibt trotz innovativer Technik und fortschrittlicher Technologie immer noch hinter der von Benzin-Rasenmähern mit Antrieb zurück. Für große Gärten mit über 1.000 m² eignen sich Akku-Rasenmäher mit Radantrieb nur dann, wenn Arbeitspausen zum Aufladen der Akkus kein Problem darstellen.

Wahlweise können Gärtner auch zusätzliche Akkus vorladen und den Stromspeicher einfach wechseln, wenn die Akkus leer sind. Vor allem große Akku-Rasenmäher mit Radantrieb und einer Arbeitsbreite von über 50 cm können in diesem Fall durchaus auch in großen Gärten eingesetzt werden.

Grünglück Herbstrasendünger 10 kg

  • mit wertvollem Kalium
  • erhöht die Widerstandsfähigkeit gegen Frost & Trockenstress
  • organisch-mineralische Zusammensetzung mit Kurz- und Langzeitwirkung

Akku-Rasenmäher mit Radantrieb im Akku-System

Alle großen Markenhersteller führen im Sortiment inzwischen ein Akku-System, das die Nutzung von verschiedenen Gartengeräten mit den gleichen Akkus erlaubt. Gärtner profitieren hier von einer Preisersparnis, weil nicht für jedes Akku-Gerät auch ein passender Akku mitsamt Ladegerät erworben werden muss.

Das Akku-System spart außerdem Lagerplatz im Geräteschuppen und ist ideal geeignet für alle Gärtner, die mehrere Akku-Gartengeräte regelmäßig verwenden.

Wer bereits im Besitz eines oder mehrerer Akkus ist, sollte sich vor dem Kauf eines Rasenmähers mit Radantrieb zunächst beim Hersteller im Sortiment umsehen. Andernfalls lohnt sich bei einem Neueinstieg in ein Akku-System auch ein Blick in das restliche Angebot, denn oftmals benötigt man im Garten mehrere Geräte zur Rasen-, Hecken- oder Strauchpflege.

Ausstattung und Zubehör für Akku-Rasenmäher mit Radantrieb

Akku-Rasenmäher mit Radantrieb funktionieren grundsätzlich nach demselben Prinzip wie alle anderen Rasenmäher auch. Für die Wahl eines geeigneten Gerätes müssen deswegen auch die gleichen Kriterien herangezogen werden, die die ganz allgemein für Rasenmäher gelten.

Zu den wichtigsten gehören:

  • Arbeitsbreite: Damit das Rasenmähen nicht so lange dauert und der Akku nicht vorzeitig entleert wird, sollte die Arbeitsbreite passend zur Rasenfläche gewählt werden. Akku-Rasenmäher mit einer Arbeitsbreite mit 40 cm eignen sich für Gärten mit bis zu 200 m². Ab einer Fläche von 300 m² sollte die Arbeitsbreite mind. 45 cm betragen, Geräte mit über 50 cm Arbeitsbreite können auch in großen Gärten mit über 1.000 m² noch effizient eingesetzt werden.
  • Fangkorb: Die Größe des Auffangbehälters sollte ebenfalls passend zur Rasenfläche gewählt werden, denn je größer der Garten ist, desto mehr Schnittgut fällt beim Rasenmähen an. Akku-Rasenmäher mit Radantrieb für mittlere und große Gärten sollten einen Fangkorb mit mind. 60 Liter Volumen haben, damit man zum Ausleeren nicht zu häufig eine Pause einlegen muss.
  • Mulchfunktion: Soll das Schnittgut als Dünger auf dem Rasen verbleiben, muss es nach dem Rasenschnitt klein gehäckselt werden. Dafür sorgt ein Mulch-Kit, das bei einigen Akku-Rasenmähern mit Radantrieb im Lieferumfang enthalten ist oder auch separat gekauft werden kann.
  • zentrale Schnitthöhenverstellung: Den erhöhten Arbeitskomfort durch E-Starter und Radantrieb komplettieren Akku-Rasenmäher mit einer zentralen Schnitthöhenverstellung. Sie sorgt dafür, dass man die Schnitthöhe ohne Werkzeug und mit nur wenigen Handgriffen bequem einstellen kann.
  • höhenverstellbarer/klappbarer Holm: Soll der Akku-Rasenmäher mit Radantrieb von mehreren Personen im Haushalt verwendet werden, sind Modelle mit höhenverstellbarem Holm besonders praktisch. Lässt sich dieser einklappen, nimmt das Gerät im Keller oder in der Garage deutlich weniger Platz ein.
  • Akku-Leistung: Vor allem große Akku-Rasenmäher mit Radantrieb sollten mit 36 oder 40 Volt betrieben werden. Viele Hersteller sehen deswegen zwei Akku-Steckplätze für zwei Akkus á 18 Volt vor. Mit einer hohen Kapazität ab 5 Ah ist eine ungestörte Laufzeit von bis zu einer halben Stunde kein Problem. Kleinere Akkus müssen entsprechend häufiger aufgeladen werden.
  • Lieferumfang: Akku-Rasenmäher mit Radantrieb werden häufig ohne Akku und Ladegerät ausgeliefert. Kaufinteressierte sollte deswegen genau den Lieferumfang überprüfen, damit beim Auspacken alles verfügbar ist, was man für die Inbetriebnahme braucht.

 

Saisonkalender für 48 Obst- und Gemüsesorten

Das Bereitstellen deiner Daten zum Zwecke der Werbung erfolgt als Gegenleistung für den Erhalt des Gartenkalenders. Nach Bestätigung deiner Daten bist du für unseren Newsletter angemeldet und erhältst von uns regelmäßig aktuelle Informationen zum Thema Garten und zu unseren Produkten. Du kannst dich jederzeit kostenfrei für die Zukunft vom Newsletter durch Anklicken des Abmelde-Links am Ende des Newsletters abmelden. Weitere Informationen findest du unter Datenschutzerklärung.