Die 5 Besten Lochspaten (2018) im Test!

Die besten Lochspaten: Löcher Ausheben leicht gemacht

Pflanzlöcher oder Löcher für Zäune und Pfosten lassen sich mit herkömmlichen Werkzeugen oft nur mühsam ausheben. Ein Lochspaten (auch Erdlochausheber genannt) spart dabei Zeit und Mühe. Während zum Beispiel für das Setzen von Zaunpfählen mit einem Standardspaten ein unnötig breites Loch geschaufelt und anschließend seitlich wieder aufgefüllt werden muss, heben Lochspaten schmale und tiefer Löcher exakt aus.

Doch bei Preis und Qualität gibt es große Unterschiede. Und auch bei der Ausführung, denn neben klassischen Lochspaten mit zwei Armen wurden auch eine röhrenförmige Schaufel und ein Handerdbohrer im Vergleich getestet, die qualitativ gut abschnitten und eine ähnliche Funktion wie ein Lochspaten erfüllen.

Testsieger:

1. Spear & Jackson PHD-WH Erdlochausheber

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Lochspaten mit zwei Schaufelblättern

Sehr gute Qualität und fairer Preis: Der Spear & Jackson PHD-WH Erdlochausheber des 1760 gegründeten, britischen Geräteherstellers Spear & Jackson punktet vor allem durch Stabilität. Der Eschenholz-Stiel ist mit Schrauben befestigt. Im Gegensatz zu Vergleichsprodukten rutscht, wackelt oder verbiegt sich hier auch bei stärksten Belastungen und nach langem Gebrauch nichts. Eine Kette zum Verstellen des Lochdurchmessers fehlt hier. Da die Kette bei anderen Geräten jedoch oft ein Schwachpunkt ist, kann das auch als Vorteil gewertet werden und führte nicht zum Punktabzug. Die Schaufelblätter sind 23 x 12,3 Zentimeter groß. Der Durchmesser eines ausgehobenen Lochs liegt bei rund 15 Zentimetern. Verbreitern lässt sich das Loch durch weiteres Ausschaufeln. Ideal geeignet ist der Lochspaten jedoch für schmale, tiefe Löcher wie zum Beispiel beim Aufstellen von Zäunen oder Versenken von Pfosten.

Vorteile:

  • Stabile Befestigung
  • Hohe Qualität und lange Haltbarkeit
  • Gehärtete Stahlblätter

Nachteile:

  • Lochdurchmesser lässt sich nicht variieren

Kauf eines Lochspatens: Das sollte man beachten

Ein Lochspaten ist immer dann hilfreich, wenn tiefer und schmale Löcher gegraben werden müssen. Er eignet sich zum Anlegen von Pflanzlöchern, aber auch für Belüftungs- oder Drainagelöcher. Ganz besonders nützlich ist das Gerät allerdings, wenn Pfosten – zum Beispiel für Zäune – aufgestellt werden sollen. Mit einem herkömmlichen Spaten wird ein tiefes Loch trichterförmig, sodass viel Erdreich umsonst ausgehoben und nach Einsetzen der Zaunpfähle seitlich wieder eingefüllt werden muss. Anders mit einem Lochspaten: Hier können Löcher senkrecht sehr tief ausgehoben werden.

Beim Kauf sollte man jedoch auch auf einige wichtige Punkte achten, damit man das passende und qualitativ hochwertige Produkt erwirbt.

Ausführungen: Lochspaten, Erdbohrer, röhrenförmiger Spaten?

Neben dem klassischen, zweiarmigen Lochspaten kommen je nach Einsatzgebiet auch andere Ausführungen wie ein röhrenförmiger Spaten oder ein Erdbohrer in Frage. Beim Kauf sollte man daher – außer auf Preis und Qualität – auch darauf achten, welche Ausführung und Bauart sich am besten eignen. Da alle drei Ausführungen dazu dienen, schmale und senkrechte Löcher zu bohren, findet man hier Angaben, welches Produkt sich für welche speziellen Aufgaben am besten eignet. Auch bei den verglichenen Produkten sind ein Erdbohrer und ein röhrenförmiger Spaten unter den Top Fünf gelandet.

Klassischer Lochspaten (Erdlochausheber)

Ein klassischer Lochspaten hat zwei schmale Schaufeln, die in Form einer Zange verbunden sind. Der Spaten wird in die Erde eingestochen, die beiden Schaufeln halten die Erde mittig fest und man kann den Spaten senkrecht mitsamt der ausgestochenen Erde herausziehen. Das gelingt mit den scharfen, schmalen Schaufelblättern und durch die Hebelwirkung der langen Stiele auch bei schweren und lehmigen Böden.

Erdbohrer

Ein Erdbohrer besteht aus einem Stiel, mit dem man unten angebrachte Bohrklingen in die Erde schrauben kann. Es entstehen runde, schmale und tiefer Löcher. Allerdings benötigt man zum Herausheben der Erde etwas Kraft, vor allem in steinigen Böden. Ein Erdbohrer eignet sich ideal, für Pflanzlöcher, das Setzen von Blumenzwiebeln oder das Belüften und Bewässern von Böden. Auch für Zaunpfosten ist ein Erdbohrer mit passend ausgewähltem Durchmesser eine sehr gute Wahl.

Röhrenförmiger Spaten

Ein schmales, langes, halbrund gebogenes und an der Unterkante gut geschärftes Blatt macht einen röhrenförmigen Spaten aus. Im Gegensatz zum Lochspaten kann man mit dem röhrenförmigen Spaten die ausgestochene Erde weniger leicht herausziehen. Daher eignet er sich eher für Löcher, die nicht außergewöhnlich tief werden sollen. Ideal und flexibler als der Lochspaten ist er allerdings, wenn kein rundes Loch, sondern schmale Gräben zum Beispiel zur Drainage oder für Leitungen gezogen werden sollen.

Eigenschaften von Lochspaten

Nicht jeder Lochspaten ist genau gleich aufgebaut. Es gibt einige Unterschiede, die beim Kauf berücksichtigt werden sollen.

Welche Lochdurchmesser sind möglich?

Je nach Ausführung ist der Bereich an Lochdurchmessern, den man mit dem Gerät schaffen kann, ganz unterschiedlich. Dieser hängt von der Bauart (siehe Thema „Kette“ weiter unten) und von der Breite der Schaufelblätter ab.

Gewicht

Man sollte beachten, dass vor allem länger andauernde Arbeiten mit einem Lochspaten natürlich schwerer fallen, wenn das Gerät ein großes Gewicht hat. Andererseits unterstützt das Gewicht aber auch das Ausheben von Löchern, da es „mitarbeitet“, wenn man den Spaten in den Boden treibt. Je nach eigenem Körpergewicht und Statur sollte man sich für ein Gerät entscheiden, das man gut handhaben kann.

Lochspaten mit oder ohne Kette?

Einige Lochspaten haben einen fixierten Abstand zwischen den beiden Schaufelblättern. Andere sind variabel und die Breite kann mit einer Kette festgestellt werden. Beide Prinzipien haben Vor- und Nachteile: Ohne Kette sind die Lochspaten oft stabiler, aber weniger variabel. Die Befestigung der Kette ist bei einigen Produkten nicht optimal gelungen, sodass im Vergleich ein Lochspaten ohne Kette auf Platz Eins gelandet ist.


Produkt-Bewertungen (Platz 2 – 5)

2. Fiskars QuikDrill™ Handerdbohrer

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Erdbohrer mit propellerartigen Blättern

Qualitativ sehr guter Erdbohrer: Es handelt sich zwar nicht um einen klassischen Lochspaten, doch der Erdbohrer eignet sich ebenfalls, um schmale und senkrechte Löcher auszuheben. Im Vergleich zeigt sich, dass der Fiskars QuikDrill™ Handerdbohrer aufgrund seiner einfachen Handhabung und guten Verarbeitung viele Lochspaten schlägt, sodass er auf Platz zwei gelandet ist. Es sind drei Größen für Erdlöcher von 10, 15 und 20 Zentimeter Durchmesser erhältlich. Der Erdbohrer eignet sich ideal für schmale Pflanzlöcher, das Belüften oder Bewässern von Böden und auch, um Zaunpfähle zu setzen. Bei der Qualität gibt es nichts zu bemängeln. Der Griff besteht aus glasfaserverstärktem Kunststoff. Mit diesem dreht man den Stiel und den Bohrkopf, die beide aus hochwertigem Stahl gefertigt sind, in den Boden. Die Klingen lassen sich austauschen, wenn man sie erneuern oder auf einen anderen Lochdurchmesser umstellen möchte.

Vorteile:

  • Klingen für Lochdurchmesser von 10, 15 oder 20 cm erhältlich
  • Stiel und Bohrkopf aus hochwertigem Stahl
  • Griff aus glasfaserverstärktem Kunststoff
  • Hohe Qualität und lange Haltbarkeit

3. Spear & Jackson röhrenförmige Drainage-Schaufel

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Halbrunde, schmale Schaufel

Anderes System, genauso gute Qualität: Einen Kompromiss zwischen dem herkömmlichen Spaten und einem Lochspaten bietet die Spear & Jackson röhrenförmige Drainage-Schaufel . Das halbrunde Schaufelblatt mit 40,5 Zentimeter Länge und 10,5 Zentimeter Breite erlaubt das einfache Ausheben von schmalen, tiefen Löchern. Gehärteter Stahl (Carbon-Mangan) und eine schmutzabweisende Beschichtung sorgen für gute Qualität und Langlebigkeit. Dadurch dass das Gerät komplett aus Metall besteht, ist es sehr stabil. Mit dem Holzgriff hat man einen guten Halt. Die Schaufel ist aber auch relativ schwer, was sich günstig auf die Kraft auswirkt, mit der man Löcher ausstechen kann, längeres Arbeiten aber auch anstrengend macht.

Vorteile:

  • Stabile Verarbeitung
  • Hohe Qualität und lange Haltbarkeit
  • Gehärteter Carbon-Manganstahl

4. BauCompany24 ERDLOCHAUSHEBER Gr.1 mit Stiel

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Lochspaten mit zwei Schaufelblättern

Lochspaten mit variabler Lochdurchmesser: Bei dem BauCompany24 ERDLOCHAUSHEBER Gr.1 mit Stiel lässt sich der Lochdurchmesser grob mit einer Kette einstellen. Bei engster Einstellung beträgt er rund 20 Zentimeter. Er wird größer, wenn man mit der Kette einen weiteren Abstand zwischen den beiden Schaufelblättern einstellt. Leider ist die Befestigung der Kette mit einem Haken aber nicht ideal gelungen. Käufer berichten, dass der Haken beim Arbeiten relativ leicht herausrutscht und dann wieder neu eingehängt werden muss. Der Stiel ist in die Schaufelblätter nur eingesteckt, aber nicht mit Schrauben befestigt. Hier kann es auf Dauer zu einer Lockerung kommen, sodass es insgesamt für die verbesserungsfähige Stabilität einen Punkt Abzug gab. Ansonsten ist das Produkt aber qualitativ absolut in Ordnung und eignet sich im Vergleich zum Testsieger vor allem, wenn man etwas größere Löcher oder Löcher mit unterschiedlichem Durchmesser ausstechen möchte.

Vorteile:

  • Lochdurchmesser mit Kette einstellbar
  • Gute Verarbeitung der Schaufelblätter

Nachteile:

  • Stiel nur aufgesteckt, nicht durch Schrauben gesichert
  • Kettenbefestigung verbesserungsfähig

Fazit

Bei den klassischen Lochspaten (auch Erdlochausheber genannt), bei denen die Erde mit zwei schmalen Schaufelblättern ausgestochen und wie mit einer Zange herausgehoben wird, gibt es in der Qualität große Unterschiede. Der beste Lochspaten im Test war der Neverbend PHD-WH von Spear & Jackson. Stabilität, hochwertige Verarbeitung und Langlebigkeit zeichnen ihn aus. Er eignet sich für alle Arbeiten, bei denen man schmale Löcher ausheben muss, wie zum Beispiel beim Setzen von Zaunpfählen.

Es gibt jedoch noch andere Möglichkeiten, mit denen sich schmale senkrechte Löcher ausheben lassen. Damit Käufer abwägen können, welches Gerät sich am besten eignet, wurden im Vergleich auch ein Erdbohrer und ein schmaler, halbrunder Spaten mit aufgenommen. Beide schnitten in Sachen Qualität und Stabilität besser ab, als die restlichen Lochspaten im Test. Mit dem QuikDrill Erdbohrer des finnischen Herstellers Fiskars, der unter anderem für seine Äxte, Messer und Scheren bekannt ist, lässt sich durch Drehen ein senkrechtes Erdloch ausheben. Spear & Jackson stellt noch ein anderes System zur Verfügung, mit dem sich Löcher aber auch schmale Gräben besser ausheben lassen als mit herkömmlichen Spaten: Die röhrenförmige Drainage-Schaufel. Sowohl Erdbohrer als auch die halbrunde Drainage-Schaufel sind qualitativ absolut empfehlenswert. Die Entscheidung für die Bauweise hängt nicht nur vom gewünschten Einsatzgebiet, sondern auch von eigenen Vorlieben ab.

Bildquelle Header: Gartenarbeit– Stockbild © Depositphotos.com/alexraths

Letzte Aktualisierung am 8.12.2018 um 19:50 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API