Pool-Wärmepumpe – für das schnelle und effiziente Aufheizen des Poolwassers

Aktualisiert am: 20.07.2021

Mit einer Pool-Wärmepumpe gelingt es, das Poolwasser mithilfe der Umgebungswärme auf eine angenehme Temperatur zu erwärmen. Diese Poolheizungen stehen als Ein/Aus-Wärmepumpe oder Inverter-Wärmepumpen zur Auswahl. Abhängig von der Beckengröße wählen Sie die Heizleistung der Modelle. Legen Sie auf einen energiesparenden und leisen Betrieb Wert, stellt eine Poolheizung mit Inverter-Technologie eine Empfehlung dar.

Pool-Wärmepumpen Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Luft-Wärmepumpe für Pools, 8,3 Kilowatt, 5,8 Kilowatt Kühlleistung, 50 Dezibel, Wasseranschluss 50 Millimeter, Mindestwasserdurchsatz 3.000 Liter pro Stunde, Gewicht: ca. 50 Kilogramm

Wasserpumpe mit Wärme- und Kühlfunktion: Hinter der Steinbach Luft-Wärmepumpe, Waterpower 8500

verbirgt sich ein effizientes Gerät, um das Wasser in Außenpools innerhalb kurzer Zeit zu erwärmen. Mehrere Kunden loben das Modell aufgrund seiner unkomplizierten Handhabung. Die Inbetriebnahme geht aufgrund der leicht verständlichen Anleitung schnell vonstatten.
Den Käufern gefällt der unproblematische Anschluss der Wärmepumpe. Die benötigten Utensilien befinden sich im Lieferumfang. Des Weiteren sprechen sie in den Bewertungen mehrfach die gute Heizleistung des Geräts an.
Durch diese erwärmt die Steinbach Luft-Wärmepumpe, Waterpower 8500 das Poolwasser ab einer Außentemperatur von zehn Grad Celsius zuverlässig und schnell. Da das Modell den Betrieb beim Erreichen der gewünschten Wassertemperatur einstellt, funktioniert es energiesparend.
Neben dem einfachen Anschluss freuen sich zahlreiche Kunden über die intuitive Steuerung. Ein integriertes LCD-Display erleichtert es, die Einstellung an individuelle Ansprüche anzupassen. Auf dem Bildschirm lesen die Nutzer die aktuelle Wassertemperatur sowie die Leistung des Modells ab.
Der Stromanschluss erfolgt über die normale Steckdose. Die Kabellänge von mehr als zwei Metern sorgt laut Kundenmeinungen für ausreichend Flexibilität beim Aufstellen der Wärmepumpe. Diese ist mit einer Kältefunktion ausgestattet, was die Nutzungsvielfalt erhöht.
Zusätzlich erhält sie Lob aufgrund ihrer hochqualitativen und langlebigen Materialien. In dem Modell befindet sich ein Wärmetauscher aus Titan. Das Metall zeigt sich rost- und korrosionsbeständig. Aus dem Grund eignet sich die Pumpe auch für den Einsatz in Salzwasserpools.
Mehrfach äußern die Anwender aufgrund der ihrer Meinung nach hohen Betriebslautstärke Kritik an der Steinbach Luft-Wärmepumpe, Waterpower 8500. Obgleich der Hersteller eine Betriebslautstärke von nicht mehr als 50 Dezibel verspricht, empfinden mehrere Nutzer das Geräusch als zu laut und störend.
Ein Käufer spricht dem Modell die Eignung für große Pools ab. Um sein Becken zu erwärmen, müsse die Wärmepumpe ganztägig im Einsatz sein. Aus seiner Sicht lohne sich das finanziell nicht.
Ein anderer Anwender beklagt sich über Lieferschäden an der Poolheizung. Sie sei im Bereich des Manometers stark verbeult. Ob es sich um einen Fehler des Herstellers oder des Lieferanten handelt, ist unklar.

Vorteile:
  • schnelle und unkomplizierte Inbetriebnahme
  • schnelle Aufwärmphase
  • energiesparender Betrieb
  • integrierte Steuerung mit LCD-Display
  • für Salzwasserpools geeignet
Nachteile:
  • gelegentlich Schäden bei Lieferung

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Wärmepumpe für Pools von 30 - 95 m³, Leistung: 7 - 17 kW, Abmessungen: 1.155 × 470 × 871 Millimeter, 89 Kilogramm, mit Tauchdisplay

Wärmepumpe für kleine bis mittelgroße Pools: Bei der Well Solutions Pool Wärmepumpe WS Pro 7

handelt es sich um ein effizientes und leistungsstarkes Modell. Dieses empfiehlt der Anbieter für eine Beckengröße bis 95 Kubikmeter. Mehrfach loben die Käufer bei dem Gerät die unkomplizierte Inbetriebnahme.
Eine leicht verständliche Anleitung ermöglicht eine schnelle Installation sowie das Einstellen der Pumpwerte auf die eigenen Bedürfnisse. Der Hersteller empfiehlt die Nutzung des Modells ab einer Außentemperatur von 13 Grad Celsius.
Um die Wassertemperatur sowie die Pumpleistung in Erfahrung zu bringen, schauen die Anwender auf das integrierte Tauchdisplay. In mehreren Bewertungen sprechen sie sich positiv über das moderate Gewicht der Wärmepumpe für den Pool aus. Dieses erleichtert deren Transport.
Ein im Lieferumfang befindliches Verlängerungskabel erlaubt das flexible Aufstellen des Modells. Ebenfalls erhalten die Käufer für die Pumpe einen Winterschutz. Dieser bewahrt sie vor Frostschäden und Schmutz.
Neben dem umfangreichen Zubehör gefällt den Nutzern die geringe Lautstärke beim Betrieb der Wärmepumpe. Diese erreicht einen Maximalwert von 50 Dezibel. Aufgrund ihrer hochwertigen Materialien eignet sie sich auch für Pools mit Salzelektrolyse.
Mehrere Anwender schreiben, dass der Hersteller die Well Solutions Pool Wärmepumpe WS Pro 7 trotz vorrätiger Ware nicht ausliefert.

Vorteile:
  • geringe Betriebslautstärke
  • moderates Gewicht
  • mit Verlängerungskabel im Lieferumfang
  • unkomplizierte und schnelle Inbetriebnahme
  • für Schwimmbecken mit Salzelektrolyse geeignet
Nachteile:
  • häufiger Probleme mit der Lieferung

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Mini-Wärmepumpe für den Pool, 36,5 × 32 × 37 Zentimeter, 20 Kilogramm, 3,9 Kilowatt Heizleistung, für Pools bis 20.000 Liter, Wasseranschluss 32/38 Millimeter, 37 Dezibel, Wasserdurchsatz 1,5 bis vier Kubikmeter pro Stunde

Wärmepumpe für kleine Pools: Die Steinbach Mini Wärmepumpe

kommt für Pools bis 20.000 Liter Inhalt infrage. Sie überzeugt die Käufer mit ihrer schnellen und einfachen Montage sowie ihrer intuitiven Bedienung. Diese funktioniert über eine integrierte Digitalsteuerung mithilfe eines LED-Displays.
Neben der unkomplizierten Handhabung beeindruckt die kleine Wärmepumpe für den Pool mit ihrer geringen Lautstärke. Die Anwender bezeichnen sie daher als alltagstauglich. Der Nutzerkomfort resultiert aus dem geringen Gewicht des Modells. Dieses erleichtert den Transport sowie den An- und Abbau.
Kritik von vielen Käufern bekommt die Steinbach Mini Wärmepumpe wegen der aus ihrer Sicht mangelnden Leistung. Die Heizleistung reiche nicht aus, um die Schwimmbecken der Betroffenen auf die gewünschte Temperatur zu bringen. Die Beckengröße entspricht laut Kundenmeinungen der vom Hersteller empfohlenen Maximalgröße.
Ein Nutzer beklagt sich über Funktionsschwierigkeiten bei der Anwendung. Die Wärmepumpe schaltet sich beim Erreichen der Wunschtemperatur automatisch aus. Allerdings können sie sich nicht wieder einschalten. Damit sie ihren Dienst wieder aufnimmt, müsse sie manuell zurückgesetzt werden.
Das empfindet der Kunde als umständlich und zeitraubend. Zusätzlich sprechen mehrere Anwender Lieferschäden an ihren Geräten an.

Vorteile:
  • unkomplizierte und schnelle Montage
  • einfache Handhabung
  • geringe Betriebslautstärke
  • digitale Steuerung mit LED-Display
  • geringes Gewicht
Nachteile:
  • muss gelegentlich manuell zurückgesetzt werden
  • selten defekte Lieferung

Jetzt unseren Gartenkalender für 69 Obst- und Gemüsesorten herunterladen

Das Bereitstellen deiner Daten zum Zwecke der Werbung erfolgt als Gegenleistung für den Erhalt des Gartenkalenders. Nach Bestätigung deiner Daten bist du für unseren Newsletter angemeldet und erhältst von uns regelmäßig aktuelle Informationen zum Thema Garten und zu unseren Produkten. Du kannst dich jederzeit kostenfrei für die Zukunft vom Newsletter durch Anklicken des Abmelde-Links am Ende des Newsletters abmelden. Weitere Informationen findest du unter Datenschutzerklärung.

Pool-Wärmepumpe kaufen – hilfreiches Gerät, um den Pool früher und länger zu nutzen

Obgleich es Gartenbesitzer in der warmen Jahreszeit genießen, sich im kühlen Nass zu erfrischen, stellt eine zu niedrige Wassertemperatur ein gesundheitliches Risiko dar. Aufgrund der Kälte steigt die Gefahr eines Infekts. Damit sich das Poolwasser bereits im Frühling auf eine angenehme Temperatur aufwärmt, stellt eine Wärmepumpe ein nützliches Hilfsmittel dar.

Für wen lohnt sich eine Pool-Wärmepumpe?

Die Wärmepumpe für den Pool eignet sich für Menschen, die das Schwimmbecken im Freien frühzeitig und lange benutzen wollen. Mit der Poolheizung gelingt es, das Wasser bereits im Frühjahr auf eine angenehme Temperatur zu bringen. Des Weiteren ermöglicht es die Wärmepumpe, bis in den Herbst hinein das Badevergnügen zu genießen.

Diese Poolheizungen kommen aufgrund ihrer Konstruktion für Outdoor-Schwimmbecken infrage. Für welche Poolgröße sie sich eignen, hängt von ihren eigenen Dimensionen und der Leistungsfähigkeit ab.

Wie funktioniert eine Wärmepumpe für den Pool?

Eine Pool-Wärmepumpe funktioniert nach einem ähnlichen Prinzip wie ein Kühlschrank, wobei sie die Wärme nicht ab-, sondern herleitet. Durch die thermodynamische Energie überträgt sie die Energie aus der Umgebungsluft auf das Poolwasser.

Die Wärmepumpe setzt sich aus mehreren Komponenten zusammen. Zu ihnen gehören neben einem Ventilator und Kältemittel der Wärmetauscher sowie ein Kondensator. Der integrierte Ventilator saugt die Umgebungsluft von der Ober- oder Rückseite. Sie gelangt über die Oberseite des Wärmetauschers und erhitzt sich.

Damit dieser Bestandteil der Pool-Wärmepumpe lange Zeit funktioniert, achten die Nutzer auf hochwertige und langlebige Materialien. Eine gute Wahl stellt Titan dar.

Im Inneren des Wärmetauschers befindet sich ein flüssiges Kältemittel. Dieses nimmt die übertragene Wärme aus der Ansaugluft auf und wandelt sie in Gas um. Das erwärmte Gas strömt anschließend durch einen Kompressor.

Er komprimiert das Gas und heizt es zusätzlich auf. Im Anschluss gelangt es durch den Kondensator. Dort findet der eigentliche Wärmeaustausch statt. Das erhitzte Gas gibt die Wärmeenergie an das durchfließende Poolwasser ab.

In der Folge erwärmt sich das Wasser und das Gas kühlt ab. Dadurch erreicht es wieder seine flüssige Form. Der Heizkreislauf beginnt erneut. Wie die Funktionsweise der Pool-Wärmepumpe zeigt, hängt ihre Effizienz von der Wärme der Umgebungsluft ab.

Wie lange braucht eine Wärmepumpe zum Aufheizen des Pools?

Im Gegensatz zu Pool-Solarheizungen hängt die Funktion einer Pool-Wärmepumpe nicht von der Sonneneinstrahlung ab. Folglich sind die Geräte zuverlässig und wetterunabhängig einsetzbar. Dennoch spielt die Umgebungstemperatur für die Heizleistung eine ausschlaggebende Rolle.

Durch eine kühle Außentemperatur verringert sich die Leistung. Der Pool braucht zum Aufheizen länger. Bei der Mehrzahl der Modelle empfehlen die Hersteller für die Nutzung eine Umgebungstemperatur von mindestens 10 – 15 Grad Celsius.

Für den Betrieb in einem Outdoor-Swimmingpool im Winter eignen sich diese Wärmepumpen nicht. Um von Frühling bis Herbst herauszufinden, wie lange das Gerät zum Erwärmen des Wassers braucht, existiert eine einfache Formel.

Die Anwender teilen den Beckeninhalt in Kubikmetern durch die Heizleistung der Pool-Wärmepumpe in Kilowattstunden. Befinden sich im Pool 20 Kubikmeter Wasser und die Pumpe weist eine Leistung von acht Kilowattstunden auf, ergibt sich eine Aufheizzeit von 2,5 Stunden. In dieser erwärmt sich das Wasser um ein Grad Celsius.

Mit dieser Formel fällt es leicht, die Gesamtdauer zum Aufheizen auf die ideale Pooltemperatur zu errechnen. Diese beträgt im Schnitt zwischen 25 und 28 Grad Celsius.

Welche Arten unterscheiden sich bei Pool-Wärmepumpen?

Die nachgefragteste Variante der Poolheizung ist die Wärmepumpe. Bei dieser wählen die Käufer zwischen zwei Kategorien. Das herkömmliche Modell besteht in einer Ein/Aus-Wärmepumpe. Diese betreiben die Anwender mit nur einer Leistungsstufe.

Sobald die Wassertemperatur unter einen eingestellten Sollwert fällt, schaltet sich das Gerät automatisch ein. Ist die gewünschte Pooltemperatur erreicht, schaltet es sich wieder aus. Die Ein/Aus-Wärmepumpe koppeln die Anwender mit einer Filterpumpe. Ihr Betrieb funktioniert nur, wenn gleichzeitig ein Umwälzen des Wassers stattfindet.

Die zweite Alternative besteht in einer Poolheizung mit Inverter. Diese bieten die Hersteller unter der Bezeichnung Inverter-Wärmepumpe an. Mit der Inverter-Technologie können die Poolbesitzer diese Modelle in mehreren Leistungsstufen betreiben. Im Vergleich zu den klassischen Geräten sind sie energiesparender und weisen eine geringere Betriebslautstärke auf.

Inverter-Wärmepumpen laufen auf Volllast, wenn die Leistung vonnöten ist. Dementsprechend halten sie im Vergleich zu Ein/Aus-Wärmepumpen länger. Aufgrund ihres geringeren Energieverbrauchs und der Langlebigkeit handelt es sich um effiziente Modelle.

Pool-Wärmepumpe: Welche Leistung eignet sich für welchen Pool?

Die benötigte Leistung der Wärmepumpe hängt von der Beckengröße des Pools ab. Je höher die Heizleistung ausfällt, desto schneller erwärmt sich das Wasser. Das zeigt sich bei großen Pools als vorteilhaft. Für eine Beckengröße von 30 bis 40 Kubikmetern empfiehlt sich eine Pumpenleistung von mindestens neun Kilowattstunden.

Passen in den Pool 40 bis 60 Kubikmeter Wasser, liegt die Leistung vorzugsweise bei zwölf Kilowattstunden oder mehr. Bei einem Pool mit 60 bis 80 Kubikmetern Beckeninhalt ist eine Heizleistung von mindestens 16 Kilowattstunden erstrebenswert. Für Gartenbesitzer mit einem kleinen Schwimmbecken reicht im Umkehrschluss eine Mini-Wärmepumpe für den Pool.

Das Verhältnis zwischen der Heizleistung und dem Verbrauchswert der Wärmepumpe gibt der COP-Faktor an. Hierbei handelt es sich um den Leistungskoeffizienten. Je höher dieser ausfällt, desto leistungsfähiger zeigt sich das Gerät. Gleichzeitig deutet ein hoher COP auf einen geringen Energieverbrauch der Wärmepumpe hin.

Eine gute Effizienz ist bei einer Pool-Wärmepumpe gegeben, wenn sie das Wasser in der Stunde um 0,20 bis 0,25 Grad Celsius erwärmt. Im Schnitt braucht es 1,16 Wattstunden, um einen Liter Wasser um ein Grad Celsius zu erhitzen. Eine Kilowattstunde erwärmt nach dieser Rechnung 862 Liter um diesen Wert.

Wo sollten die Gartenbesitzer die Wärmepumpe für den Pool aufstellen?

Die Wärmepumpe stellen die Nutzer im Freien auf, sodass die Luft ungehindert durch das Gerät zirkuliert. Der empfohlene Mindestabstand zur Hauswand unterscheidet sich modellabhängig. Aus Sicherheitsgründen ergibt es Sinn, die Pool-Wärmepumpe auf einem festen Untergrund aufzustellen.

Zusätzlich benötigt das Modell am Aufstellungsort einen abgesicherten und ausreichend dimensionierten Stromanschluss. Um sie in den Filterkreislauf zu integrieren, bedarf es eines Bypasses für die Poolheizung.

Bei der Installation der Pool-Wärmepumpe achten die Anwender darauf, dass sie den Wasserkreislauf bei Bedarf separat absperren können. Beim Anschließen der Wärmepumpe benötigen sie 50-Millimeter-PVC-Hartrohr oder einen Flexschlauch.

Alternativ kommen 38-Millimeter-Riffelschläuche zum Einsatz. Deren Anschluss funktioniert mit einem Adapter. Aufgrund der hohen Betriebslautstärke ergibt es Sinn, die Wärmepumpe so zu positionieren, dass sie niemanden belästigt.

Nach dem Aufbau gilt es, die Pool-Wärmepumpe richtig einzustellen. Die entsprechenden Abgaben finden die Käufer in den Herstellerinformationen. Hochqualitative Modelle zeichnen sich durch eine unkomplizierte und schnelle Handhabung aus.

Welches Zubehör für die Wärmepumpe ist zu empfehlen?

Zum wichtigsten Zubehör gehört das Bypass-Set für die Wärmepumpe. Es ermöglicht beispielsweise während der Reinigung der Pumpe ein ungehindertes Zirkulieren des Wassers, ohne durch die Wärmepumpe zu leiten.

Entsprechende Sets bestehen aus Hartrohr, Kugelhähnen und T-Stücken aus PVC sowie Schlauchschellen und -tüllen. Des Weiteren statten mehrere Hersteller sie mit speziellen Reinigungsmitteln aus. Sie erleichtern die Instandhaltung des Bypass-Sets und der Pool-Wärmepumpe.

Alternativprodukte

Aufgrund der Betriebslautstärke und des Platzbedarfs empfiehlt sich eine Wärmepumpe nicht für jeden Poolbesitzer. Suchen die Gärtner nach einer umweltfreundlichen und wartungsarmen Technik ohne laufende Betriebskosten, kommt diese Alternative infrage:

  • Pool-Solarheizung: Dieses Heizsystem funktioniert ähnlich wie bei einem Solarbrunnen mit Sonnenenergie. Die Anwender binden spezielle Solarkollektoren oder -kuppeln in den Filterkreislauf ihres Swimmingpools ein. Die Kollektoren stehen frei, beispielsweise auf dem Boden neben dem Becken. Das Poolwasser gelangt durch ummantelte Schläuche durch das dadurch entstehende Heizsystem und erwärmt sich. Für die Wasserförderung kommt eine Umwälzpumpe zum Einsatz. Die Solar-Poolheizung erwärmt das Poolwasser umweltschonend und ohne Stromkosten. Allerdings hängt die Funktionsweise des Solarabsorbers von der Sonneneinstrahlung ab.

Jetzt unseren Gartenkalender für 69 Obst- und Gemüsesorten herunterladen

Das Bereitstellen deiner Daten zum Zwecke der Werbung erfolgt als Gegenleistung für den Erhalt des Gartenkalenders. Nach Bestätigung deiner Daten bist du für unseren Newsletter angemeldet und erhältst von uns regelmäßig aktuelle Informationen zum Thema Garten und zu unseren Produkten. Du kannst dich jederzeit kostenfrei für die Zukunft vom Newsletter durch Anklicken des Abmelde-Links am Ende des Newsletters abmelden. Weitere Informationen findest du unter Datenschutzerklärung.