Teleskop-Astsäge – Hohe Reichweite bei der Baumpflege

Aktualisiert am: 06.05.2022

Mit einer Teleskop-Astsäge können sie hoch gelegene Äste und Zweige an Bäumen und Hecken bequem und sicher vom Boden aus bearbeiten. Dadurch entfällt das Risiko von Schneidarbeiten auf einer Leiter.

Update vom 25.01.2022

Wir haben die Informationen in diesem Beitrag aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht.

Teleskop Astsägen Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Teleskop-Astsäge mit Akku, 18 Volt, mit Heckenscheren-Aufsatz, stufenlos arretierbarer Alu-Teleskopstiel (88 - 182 cm), verstellbarer Zusatzhandgriff, Schnittlänge der Kettensäge: 170 mm, inkl. Akku (3 Ah) und Ladegerät, Gewicht: 6,3 kg

2-in-1-Gerät: Der Teleskopstiel des Einhell Akku Multifunktionswerkzeug GE-HC 18 Li T Kit

lässt sich stufenlos in einer Länge zwischen 88 und 182 cm einstellen und ist mit einem verstellbaren Zusatzhandgriff ausgestattet, mit dem sich diese Teleskop-Astsäge einfach und sicher handhaben lässt. Der Sägekopf ist mit einer hochwertigen Oregon-Sägekette versehen und kann um 90° gedreht werden.
Im Lieferumfang sind ein Ladegerät und ein Akku mit 3 Ah enthalten, der laut Hersteller für Arbeitseinsätze mit bis zu 40 Minuten ausreichend ist. Das können viele Käufer bestätigen, die mit der Akkulaufzeit insgesamt sehr zufrieden sind.
Auch die Leistung kann überzeugen: Äste bis zu einem Durchmesser von bis zu 10 cm durchtrennt das Einhell Akku Multifunktionswerkzeug GE-HC 18 Li T Kit problemlos, wie einige Nutzer lobend erwähnen. Praktisch ist auch, dass sich der Werkzeugkopf schnell und problemlos wechseln lässt und das Gerät damit auch zum Heckeschneiden verwenden werden kann.
Mit einem Gewicht von über sechs Kilogramm ist das Einhell Akku Multifunktionswerkzeug GE-HC 18 Li T Kit relativ schwer. Bei längeren Arbeiten über Kopf wird so eine Menge Kraft benötigt, um präzises und sicheres Sägen zu gewährleisten.
In seltenen Fällen kritisieren vereinzelte Nutzer eine geringe Durchzugskraft der Teleskop-Astsäge und vorzeitigen Verschleiß der Akkus. Auch von Motorschäden und Betriebsausfällen wurde nur selten und vor allem in älteren Rezensionen berichtet.

Vorteile:
  • 2-in-1-Gerät (Teleskop-Astsäge und -Heckenschere)
  • stufenlos verstellbarer Teleskopstiel
  • verstellbarer Zusatzhandgriff
  • inkl. Akku und Ladegerät
Nachteile:
  • hohes Gewicht (6,3 kg)
  • selten vorzeitiger Verschleiß oder Betriebsausfälle

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Teleskop-Astsäge mit verstellbarem Teleskopgriff, verlängerbar bis 2,34 m, Arbeitshöhe: max. 4 m, Stahlrohr mit 32 mm Durchmesser, Bypass-Astschere für Zweige mit einem Durchmesser von bis zu 3 cm, enthält ein 33 cm Sägeblatt zum Schneiden dickerer Äste, Maße 157,5 x 16 x 6,5 cm, Gewicht 2,15 kg

Preis-Leistungs-Sieger: Die Spear & Jackson 4930FZ Razorsharp Teleskop-Raupenschere

ermöglicht mit einem teleskopisch verstellbaren Stiel und einer maximalen Länge von 2,34 m die bequeme Baum- und Strauchpflege ohne Leiter. Auch die kostenintensive Beauftragung eines Baumpflegers entfällt mit diesem Gartenwerkzeug.
Der Kopf des Baumbeschneiders weist eine gebogene Astsäge für Äste bis 30 mm auf. Dafür ist sie mit einer Kohlenstoffstahl-Klinge ausgestattet, die länger scharf bleibt. Diese kann bei Bedarf nachgeschliffen werden. Damit ist sie eine Alternative zu den handelsüblichen Kunststoff-Astsägen, die weniger belastbar sind. Die Astsäge dieses Produktes ist dagegen widerstandsfähig und langlebig.
Sie nutzt die eigene Trägheit bzw. Schwerkraft, um immer in der Schnittlinie zu bleiben. Darüber hinaus können auch waagerechte Schnitte durchgeführt werden, wobei die Astsäge dann präzise geführt werden muss. Die Säge ist zudem schnell abnehmbar, indem die Flügelmutter und die dazugehörende Schraube geöffnet werden. Zusätzlich wird ein 33 cm-Sägeblatt zum Schneiden kräftigerer Äste mitgeliefert.
Kunden sind von dem günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt. Die Spear & Jackson 4930FZ Razorsharp Teleskop-Raupenschere wird als scharf beschrieben. Die Säge kann dabei nach Kundenerfahrungen bis zu 15 cm dicke Äste und Stämme durchtrennen. Die Schere schneidet max. 3 cm dicke Äste. Kunden berichten jedoch von sich lösenden und zu langen Schrauben. Diese müssen vor Benutzung erst vollständig nachgezogen werden.
Auch das Gewicht wird bei umfangreicheren Arbeiten als spürbar bezeichnet, jedoch erfordert die Bedienung der Astsäge wenig Kraftaufwand. Die Konstruktion wirkt zwar fragil, ist dennoch stabil und belastbar. Das Preis-Leistungs-Verhältnis beurteilen Käufer überwiegend als gut und empfehlenswert.

Vorteile:
  • verstellbarer Teleskopgriff verlängerbar bis 2,34 m
  • Arbeitshöhe ca. 4 m
  • inkl. Bypass-Astschere für Zweige mit einem Durchmesser von bis zu 3 cm
  • 33 cm Sägeblatt zum Schneiden dickerer Äste
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Nachteile:
  • durch den kopflastigen Schwerpunkt dennoch kraftraubend
  • gelegentlich lösen sich die Schrauben

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Teleskop-Astsäge und Schere, Material: Chrom-Vanadium Stahl, für Äste mit Ø 32 mm, Teleskopstange von 1,37 bis 2,5 m ausziehbar, Sägeblattlänge: 355 mm, Gewicht: 998 g, Maße: 4,1 x 21,1 x 130,1 cm

Gute Ausstattung zu günstigem Preis: Mit der Nutzung der Draper 33855 Teleskop Baumschere

erübrigt sich die aufwendige Nutzung einer Leiter oder die Beauftragung eines Gärtners. Das Kombi-Produkt mit den Maßen 4,1 × 21,1 × 130,1 cm besteht aus einer 35,5 cm langen gekrümmten Astsäge und einer Schneidklinge mit Seilzug. Das Zugseil wird dabei vereinzelt als zu steif beurteilt.
Der Aufbau besteht lediglich aus dem Zusammenstecken der Teleskopschiene und der Montage der abnehmbaren Säge. Diese trennt mühelos Äste und Zweige von Sträuchern und Bäumen in größerer Höhe ab. Die Schere schneidet Äste bis zu einem Durchmesser von 32 mm. Dazu kann man die Teleskopstange von 1,37 m auf maximal 2,5 m ausziehen. Einige Käufer schätzen die Teleskopstange als zu schwach ein, um der Belastung länger standzuhalten.
Falls die Säge nicht benötigt wird, kann diese auch abgenommen werden. Damit wird das Gewicht der ohnehin vergleichsweise leichten Baumsäge mit 998 g weiter reduziert. Dabei sind Kunden von der Leichtigkeit der Draper 33855 Teleskop Baumschere angenehm überrascht.

Vorteile:
  • praktische Kombination aus Teleskop-Astsäge und -Schere
  • für Äste mit Ø max. 32 mm
  • Teleskopstange von 1,37 bis 2,5 m ausziehbar
  • geringes Gewicht (998 g)
  • einfache Handhabung
Nachteile:
  • Zugseil wird vereinzelt als zu steif beurteilt
  • selten überzeugt die Qualität der Teleskopstange nicht

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Teleskop-Astsäge, Schwertlänge: 180 mm, Arbeitshöhe teleskopierbar von ca. 2,47 m bis ca. 3,07 m, Arbeitswinkel einstellbar mit 3 Einrastpositionen 0°/15°/30°, werkzeuglose Kettenspannung, stabile Führungsschiene, rückschlagarme Sägekette, automatische Kettenschmierung, Kabelzugentlastung, leicht zu transportieren, platzsparend aufzubewahren, inkl. Schwertschutz, Werkzeug und Tragegurt, Gewicht ca. 4,6 kg

Durchdachtes Produkt mit hohem Gewicht: Die ATIKA KSH 710 SDS Hochentaster Teleskop-Kettensäge

punktet mit einigen Eigenschaften, die das Arbeiten mit ihr komfortabler macht. Die Teleskopierbarkeit der Astsäge von 2,47 m bis 3,07 m ermöglicht die komfortable Pflege von hohen Bäumen und Sträuchern.
Dabei lässt sich der Arbeitswinkel des 180 mm langen Schwertes individuell mit 3 Einrastpositionen 0°/15°/30° einstellen. Um das Gewicht von 4,6 kg tragen zu können, beinhaltet das Produkt einen Tragegurt. Darüber hinaus kann die Kettenspannung ohne Werkzeug eingestellt werden.
Die automatische Kettenschmierung verringert zudem den Verschleiß. Eine Kabelzugentlastung sorgt für eine sichere Position des Netzsteckers. Um die ATIKA KSH 710 SDS Hochentaster Teleskop-Kettensäge platzsparend zu verstauen, ist der Schaft zudem teilbar. Zusätzlich ist ein Schwertschutz im Angebot enthalten. Die Baumsäge wird teilmontiert und kann mit der beigefügten Anleitung leicht zusammengebaut werden. Bis auf das Kettenöl ist bereits alles Notwendige vorhanden.
Vereinzelt berichten Kunden, dass bei waagerechter Lagerung Öl auslief. Beim Transport beispielsweise im Auto muss der Hochentaster geteilt werden. Die beiden Teile werden dann nur noch durch das Stromkabel zusammengehalten.
Es fehlt hierfür eine Tasche oder ein Klettband, das den Transport stabiler gestaltet. Kunden berichten insgesamt von einfacher Handhabung und zeitsparender Baumpflege.

Vorteile:
  • Arbeitshöhe teleskopierbar von ca. 2,47 m bis ca. 3,07 m
  • Arbeitswinkel einstellbar mit 3 Einrastpositionen
  • werkzeuglose Kettenspannung
  • rückschlagarme Sägekette
  • automatische Kettenschmierung
  • sichere Kabelzugentlastung
  • inkl. Schwertschutz, Werkzeug und Tragegurt
Nachteile:
  • hohes Gewicht von 4,6 kg
  • vereinzelt lief bei waagerechter Lagerung und Transport Öl aus
  • Anleitung gelegentlich zu unstrukturiert

Teleskop-Astsäge kaufen – Äste auch in großer Höhe erreichen

Sich auf einer Leiter zu bewegen und dann auch noch Arbeiten zu verrichten, ist nicht jedermanns Sache. Aus Sicherheitsgründen gilt hier ohnehin der Grundsatz: Eine Hand sollte immer an der Leiter bleiben.

Beim Sägen von dicken Ästen in großer Höhe ist das jedoch häufig nicht möglich. Deutlich sicherer und bequemer ist die Baumpflege in großer Höhe deswegen mit einer Teleskop-Astsäge. Verstellbare Modelle bieten dabei eine hohe Flexibilität und erreichen Arbeitshöhen von bis zu 4 Metern.

So funktioniert die Teleskop-Astsäge – stabil und leicht sollte sie sein

Bei der Teleskop-Baumsäge gilt es, eine Gratwanderung zu meistern. Sie muss zum einen sehr kompakt und solide sein, damit der Teleskoparm bei komplettem Auszug nicht instabil wirkt – zum anderen darf die Teleskop-Astsäge für ein ermüdungsfreies Arbeiten nicht zu viel schwer sein. Die Hersteller setzen hier in der Regel auf das sehr robuste und dennoch leichte Material Aluminium.

Die Teleskop-Astsäge besteht aus dem Säge-Modul (Sägeblatt, Sägeblattaufnahme und Griff) und der dort angebrachten Teleskopstange. Diese Teleskopstange besteht ihrerseits aus mehreren Teilen, die sich zu einer Gesamtlänge verbinden lassen – meist über ein Schnellverschluss-System. Rechnet man die Größe des Gärtners hinzu, kann es so zu einer Arbeitshöhe von bis zu 4 m kommen.

Aber Vorsicht: Bereits ab einer Höhe von 3 m erfordert es Übung und Kenntnis im Umgang mit Gehölzschnittarbeiten. Herabfallende Äste aus größerer Höhe können schwere Verletzungen verursachen.

Auf die Säge kommt es an

Beim Sägemodul handelt es sich von der Bauart her um eine Zugsäge. Diese ist mit einem hochwertigen Sägeblatt mit Spezialschliff und Wechsel-Verzahnung ausgerüstet. Meist ist das Sägeelement leicht gebogen und mit einem Zug-Haken versehen.

Der Haken dient dazu, die Teleskop-Astsäge sicher am Ast zu fixieren – durch die gebogene Form des Sägeblattes wird dann das Sägen erleichtert. Von den Maßen her kommt das reine Sägeblatt, also der komplett nutzbare Teil, auf etwa 340 mm Länge. Inklusive Griff und Aufnahme weist die Säge-Komponente so eine Länge von ca. 570 mm auf.

Das Sägeelement kann bei einigen manuellen Teleskop-Astsägen auch ohne Teleskopstange genutzt werden.

Motorisierte Teleskop-Astsäge – wenn Muskelkraft nicht ausreicht

Die bisherigen Angaben zu Gewicht, Arbeitshöhe und Funktion beziehen sich auf manuelle Teleskop-Astsägen, die mit reiner Muskelkraft betrieben werden. Bei einem größeren Nutzgärten mit Obstbäumen kann es aber durchaus sinnvoll sein, auf eine motorisierte Teleskop-Astsäge zu setzen. Hier gesellen sich drei weitere Typen der Teleskop-Astsäge hinzu:

  • elektrische Teleskop-Astsäge
  • Teleskop-Astsäge mit Akku
  • Teleskop-Astsäge mit Benzinmotor

Elektrische Teleskop-Astsäge

Bei der elektrisch betriebenen Teleskop-Astsäge kommt es zu einer kraftvollen, direkten Kraftübertragung. Die Leistung sollte je nach Baumbestand etwa 750 – 1.000 Watt betragen, damit sich auch dickere Äste problemlos sägen lassen. Da hier weder Akku noch Verbrennungsmotor inklusive Benzintank verbaut sind, hält sich das Gesamtgewicht von elektrischen Teleskop-Astsägen mit ca. 4 kg in Grenzen.

Die erreichbare Höhe liegt hier bei maximal etwa 4 m. Ein wesentlicher Nachteil besteht in dem mitzuführenden Stromkabel.

Wer vom Boden aus sägt und sich dabei auf die Baumkrone konzentriert, hat schnell versehentlich das Kabel durchtrennt. Aus diesem Grund sind elektrische Teleskop-Astsägen mit einem relativ kurzen Anschlusskabel versehen.

Das ist kein Nachteil, denn so sind Gärtner gezwungen, die elektrische Teleskop-Astsäge mit einem zusätzlichen Verlängerungskabel oder eine Kabeltrommel zu betreiben. Bei einem Unfall mit dem Kabel ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass nur das Verlängerungskabel und nicht die Zuleitung durchtrennt wird, sodass eine teure Reparatur der Teleskop-Astsäge vermiedene werden kann.

Teleskop-Astsäge mit Akku

Deutlich mehr Flexibilität bieten Teleskop-Astsägen mit Akku. Hier muss man nicht auf das Kabel achten und auch eine Gartensteckdose benötigt man für den Betrieb nicht.

Der elektrische Motor wird bei dieser Variante der Teleskop-Astsäge über einen Akku mit Strom versorgt. Die meisten Modelle sind Teil eines Akku-Gerätesystems, wie es bei vielen Herstellern von Werkzeugen und Gartengeräten bereits zum Standard gehört.

Zu beachten ist, dass Akku und Ladegerät aus diesem Grund häufig nicht zum Lieferumfang gehören. Wer eine Teleskop-Astsäge mit Akku kaufen möchte, sollte sich deswegen in der Produktbeschreibung erkundigen, welches Zubehör Teil des Lieferumfangs ist.

Gärtner wählen die passende Teleskop-Astsäge dabei unter anderem nach der Leistung des Akkus. Als besonders stark gelten Akkus mit einer Spannung von 36 Volt, doch auch Teleskop-Astsägen mit 18 Volt Akkus lassen sich im privaten Garten sinnvoll einsetzen.

Die Kapazität des Akkus gibt vor, wie lange der Arbeitseinsatz dauern kann, bis der Akku wieder aufgeladen werden muss. Gut geeignet sind Teleskop-Astsägen mit einer Akku-Kapazität ab 4Ah. Mit diesen können Gärtner etwa eine Stunde sägen, bis ein Akkutausch notwendig wird.

Bei ungefähr gleicher Reichweite (knapp über 4 m) bringt diese Variante durch den verbauten Akku etwas mehr Gewicht auf die Waage. Zudem ist die Kettengeschwindigkeit bei Akku-Teleskop-Astsägen etwas langsamer.

An den Eigenschaften dieser Variante lässt sich schnell erkennen, für wen sich die Teleskop-Astsäge mit Akku am besten eignet: Gärtner, die im privaten Garten gelegentlich einige hoch gelegene Äste an Bäumen oder Hecken beschneiden wollen, sind mit dieser Antriebsart gut beraten. Vor allem die einfache Handhabung und der geringe Wartungsaufwand sorgen für einen hohe Arbeitskomfort.

Tipp: Der Baumschnitt erfolgt ja oft bei kälteren Temperaturen. Ist der Baumbestand relativ groß, empfiehlt sich das Bereithalten eines Ersatz-Akkus, da die Akkuleistung bei Kälte abnimmt.

Teleskop-Astsäge mit Benzin

Die gleiche Flexibilität wie Teleskop-Astsägen mit Akku erwartet Gärtner auch bei den Modellen mit Benzinmotor. Gleichzeitig bieten diese eine deutlich höhere Kettengeschwindigkeit und eine höhere Leistung, mit der auch dickere Äste sauber getrennt werden können.

Unter allen Antriebsarten bieten Teleskop-Astsägen mit Benzin die höchste Leistung. Dafür sind jedoch auch relativ schwer und laut. Die Antriebseinheit muss außerdem regelmäßig gewartet werden, damit keine Defekte an Motor und Getriebe auftreten.

Während die erreichbare Arbeitshöhe auch hier bei etwas über 4 m liegt, muss der Gärtner hier bei leistungsstarken Modellen schon ca. 8 – 10 kg stemmen. Mit über 4 PS Leistung und einer Kettengeschwindigkeit von ca. 21 m/sec geht die Arbeit aber schnell von der Hand.

Im privaten Garten mit nur wenigen Bäumen, Sträuchern und einer überschaubaren Hecke ist die Teleskop-Astsäge mit Benzin sicherlich überdimensioniert. Wer jedoch eine möglichst hohe Leistung benötigt und dafür beim Komfort einige Abstriche mache kann, ist mit dieser Variante gut beraten.

Pflege und Reinigung der Teleskop-Baumsäge

Die Pflegehinweise betreffen hauptsächlich das Sägemodul. Bäume sind hygroskopische Körper, die durch Kapillarwirkung Wasser transportieren. Beim Sägen kommt das Sägeblatt somit zwangsläufig mit Feuchtigkeit und Baumharzen in Berührung.

Damit sich kein Flugrost oder andere Rückstände am Sägeblatt festsetzen und die Schärfe negativ beeinflussen, sollte das Sägeblatt vor dem Einlagern der Teleskop-Astsäge gereinigt werden. Hierzu reicht oftmals eine einfache Seifenlauge aus. Hartnäckige Harzrückstände entfernt man problemlos muss etwas Spiritus oder 90%-igem Alkohol.

Im Anschluss an die Reinigung wird das Sägeblatt gut getrocknet und mit 1-2 Tropfen Werkzeugöl und einem weichen Tuch behandelt.

Motorisierte Teleskop-Astsägen sind häufig mit einem Sägekopf in Form einer Kettensäge ausgestattet, sodass Pflege und Reinigung mit Kettensägenöl erfolgen sollten. Diese Öle verfügen auch über die nötige Viskosität und Konsistenz, damit das Sägeblatt zwar gut geölt wird, aber dennoch nichts verklebt.

Wichtige Eigenschaften von Teleskop-Astsägen

  • Länge des Gestänges
  • erreichbare Höhe
  • Gewicht
  • Antrieb (ohne Kraftunterstützung, Akku, Strom, Benzin)
  • Leistung
  • automatische Kettenschmierung (wenn mit Sägekette betrieben)
  • Kettengeschwindigkeit
  • Schwertlänge
  • Hersteller (vor allem wichtig bei Akku-Geräten)
  • Ersatzteilgarantie

Beim Kauf auf Qualität achten

Es lohnt sich, bei einer Teleskop-Astsäge auf Qualität zu achten – aus ganz logischen Gründen. Im Gegensatz zu einem Rasenmäher wird eine Baumsäge nur selten benötigt.

Bei ein wenig Pflege ist sie quasi eine Anschaffung für Generationen. Qualitätshersteller liefern außerdem oft noch nach Jahren entsprechende Ersatzteile aus.

Außerdem bereitet die Arbeit mit wackeligen, instabilen Teleskopstangen alles andere als Vergnügen. In der Regel reicht es vollkommen aus, manuelle Teleskop-Astsägen zu wählen. Hochwertige Sägeblätter sägen auch dicke Äste relativ schnell durch – es hält den Hobbygärtner fit und ist gut für die Umwelt.

Ist der private Baumbestand hingegen größer oder handelt es sich um den semiprofessionellen Einsatz, dann spielen mit Motor betriebene Modelle ihre ganzen Vorzüge aus.

Derzeit nicht verfügbar

Nicht mehr verfügbar seit: 06.05.2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: elektrische Teleskop-Astsäge, Hochentaster, max. 4,5 m Arbeitshöhe, Schwertlänge 24 cm, 750 Watt Motorleistung, Arbeitshöhe bis zu 4,50 m Höhe, max. Länge der Teleskop-Stange mit Schwert 1,90-2,85 m, automatische Schmierung von Kette und Schwert, Zugentlastung für das Kabel, inkl. Schwert, Kette und Schwertschutz, Gewicht 3,40 kg

Dynamisch, aber schwer zu halten: Die HECHT Elektro-Hochentaster 975 W Ast-Kettensäge

ist nicht nur leicht in der Anwendung, sondern mit 3,4 kg vergleichsweise leicht an Gewicht. Der Zusammenbau nach Anleitung und Inbetriebnahme durch einfaches Starten per Knopfdruck gelingt schnell und unkompliziert. Die Zugentlastung für das Verlängerungskabel sorgt für Sicherheit beim Grünschnitt.
Ermüdungsfreies Arbeiten durch optimale Balance in jeder Position zeichnet das Gerät laut Hersteller aus. Kunden schildern jedoch vereinzelt, dass die Astsäge trotz des moderaten Gewichts schwer zu halten sei. Es fehle ein zweiter Griff, um das kopflastige Gerät zu halten. Das ist besonders spürbar, da mit der Teleskopstange eine Arbeitshöhe von bis zu 4,50 Meter Höhe möglich ist. Die max. Länge der Teleskop-Stange mit Schwert (24,0 cm Länge) beträgt 1,90-2,85 m. Das Kopfteil ist nicht in der Neigung verstellbar.
Kraftvolle 750 Watt Motorleistung und eine Nennspannung von 230 V/50 Hz ermöglichen auch bei stärkeren Ästen und jungen Stämmen einen zeitsparenden Einsatz. Die Käufer zeigen sich überzeugt von der starken Motorleistung und dem scharfen Schwert. Das Kabel ist dazu beschädigungssicher im Griff untergebracht. So können nach Kundenberichten Äste bis zu 18 cm Durchmesser mühelos geschnitten werden.
Als wichtig für die störungsfreie Leistung schildern Nutzer, dass kein zusätzlicher Druck auf die HECHT Elektro-Hochentaster 975 W Ast-Kettensäge ausgeübt wird. Voraussetzung ist daneben auch die konstante Wartung von Kette und Schwert. Deren automatische Schmierung mithilfe des integrierten Öltanks (110 ml) erleichtert diese Aufgabe. Das Kettenöl gehört nicht zum Angebot.

Vorteile:
  • effiziente Teleskop-Astsäge/Hochentaster
  • max. 4,5 m Arbeitshöhe
  • automatische Kettenschmierung
  • vergleichsweise geringes Gewicht von 3,40 kg
  • einfaches Starten per Knopfdruck
  • Zugentlastung für das Verlängerungskabel
Nachteile:
  • trotz des moderaten Gewichts schwer zu halten
  • Kopfteil ist in der Neigung nicht verstellbar