Hochentaster – Erreicht auch hoch gelegene Äste

Aktualisiert am: 06.05.2022

Mit einem Hochentaster erreichen Sie an Laub-, Nadel- oder Obstbäumen auch Äste in bis zu vier Metern Höhe. Die motorisierten Geräte verfügen über einen Teleskopstiel, der die Baumpflege auch in mehreren Metern Höhe zum Kinderspiel macht.

Update vom 19.11.2021

Der IKRA 78001850 Elektro Hochentaster wurde in den Vergleich aufgenommen.

Hochentaster Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Elektro-Hochentaster, Schwertlänge 20,3 cm, Kettengeschwindigkeit : 11,2 m/s, Gewicht 3,5 kg, Gerätelänge: 1,85-2,68 m, inkl. Schultergurt

Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis: Der IKRA 78001850 Elektro Hochentaster

funktioniert mittels Stromanschluss, also kabelgebunden. Für Sicherheit sorgen eine Kabelzugentlastung am Handgriff sowie der beiligende Köcher für das Sägeschwert.
Käufern gefällt an der Teleskop-Astsäge vor allem das leichte Gewicht, das ein bequemes Arbeiten ermöglicht. Ansonsten wird die Funktion des Hochentasters ebenfalls größtenteils sehr gut bewertet. Einen Kritikpunkt liefert allerdings das Schwert, denn der Winkel des Sägeblatts ist nicht individuell einstellbar, was einige Käufer als wünschenswert empfunden hätten.
Der Zusammenbau des IKRA 78001850 Elektro Hochentasters funktioniert ohne Werkzeug und gelang den Käufern durchweg problemlos. Auch das Spannen und Nachspannen der Kette war nur bei einzelnen Käufern schwierig, wird im Großteil der Käuferberichten jedoch als einfach beschrieben.
Das Befüllen mit Öl, das für die reibungslose Funktion der Sägekette nötig ist, sei ebenfalls sehr einfach, berichten die Käufer. Allerdings sollte beachtet werden, dass dem IKRA 78001850 Elektro Hochentaster kein Öl für die erste Befüllung beiliegt, was manche Käufer störte. Das Kettenöl muss also separat gekauft werden.

Vorteile:
  • einfacher, werkzeugloser Zusammenbau
  • geringes Gewicht
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • gute Sägeleistung
Nachteile:
  • kein Öl zur Erstbefüllung enthalten
  • Winkel am Sägeblatt lässt sich nicht verstellen

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Elektro-Hochentaster, Leistung: 800 Watt, Schwertlänge: 25 cm, Kettengeschwindigkeit: 11 m/s, Arbeitshöhe: ca. 2,7 m, Schnittleistung: max. Ø 220 mm, Gewicht: 3,8 kg

Hohe Leistung für schnellen Fortschritt: Der netzbetriebene Black+Decker Hochentaster PS7525

überzeugt mit einer guten Leistung von 800 Watt. Die Kettenschmierung läuft automatisch und reduziert die notwendigen Pflegemaßnahmen erheblich. Der Schneidkopf ist in vierfacher Position verstellbar.
Das Kabel des Black+Decker Hochentaster PS7525 ist mit 2,7 Metern Länge ausreichend gestaltet.
Zusätzlich verfügt der Hochentaster über eine rückschlagarme Kette, eine Kettenbremse und eine praktische Einschaltsperre. Die Schwertlänge des Geräts liegt bei 250 mm und es lässt sich eine gute Geschwindigkeit von 11,5 m/s erreichen.
Geschätzt wird von Käufern das geringe Gewicht von 3,8 kg. Selbst nach längeren Arbeiten wirkt der Hochentaster nicht zu schwer. Auch die Arbeitshöhe von etwa 270 cm wird als positiv und ausreichend bewertet. Kritisiert wird allerdings, dass das notwendige Kettenöl nicht zum Lieferumfang gehört.

Vorteile:
  • hochwertige Verarbeitung
  • 4-fach neigbarer Motorkopf
  • gute Schnittstärke von 220 mm
  • gute Leistung von 800 Watt
  • großzügige Schwertlänge von 250 mm
  • rückschlagarme Kette
  • gute Geschwindigkeit von 11,5 m/s
  • geringes Gewicht (3,8 kg)
Nachteile:
  • selten vorzeitige Betriebsausfälle

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Akku-Hochentaster, inkl. Akku (2,5 Ah), Schwertlänge: 20 cm, Kettengeschwindigkeit: 4 m/s, Schnittleistung: max. Ø 150 mm, Gesamtlänge: 210 - 260 cm, Gewicht: 2,5 kg

Leistungsstarker Akku-Hochentaster: Der Bosch Akku Hochentaster UniversalChainPole 18

bewältigt auch den Schnitt an etwas dickeren Ästen sehr gut. Die großzügige Schnittbreite von 75 mm ermöglicht vergleichsweise schnelles Arbeiten. Damit der kleine Akku sich schnell wieder auflädt, gehört zum Lieferumfang ein 1-Stunden-Ladegerät dazu. Im Schnitt hält der Akku etwa 1 bis 1,5 Stunde.
Die Schwertlänge ist für Akkugeräte typisch gering und weist lediglich 200 mm auf. Der Kopf besitzt einen Neigungswinkel von 120° und lässt sich nicht manuell verstellen.
Käufer sind zufrieden mit dem leicht zu handhabenden Bosch Akku Hochentaster UniversalChainPole 18, der im Vergleich zu ähnlichen Modellen recht leistungsstark ist. Die Verarbeitung ist gelungen und das Produkt hinterlässt einen hochwertigen Eindruck. Bemängelt wird allerdings, dass das Gerät bei anspruchsvollen Arbeiten vorzeitig den Betrieb beendet.

Vorteile:
  • solide Verarbeitung
  • für Akkugerät akzeptable Leistung
  • ausreichende Gesamtlänge von 260 cm
  • geringes Gewicht (3,6 kg)
  • Akku und Ladegerät gehören zum Lieferumfang
  • praktischer Tragegurt für mehr Balance
Nachteile:
  • eher geringe Schwertlänge von 200 mm
  • geringe Kettengeschwindigkeit (4 m/s)

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Akku-Hochentaster, wahlweise mit Akku (3,0 Ah), Schwertlänge: 20 cm, Kettengeschwindigkeit: 3,76 m/s, Teleskopstiel: 880 - 1820 mm, Gewicht: 6,3 kg

Handliches Tool für den privaten Gebrauch: Mit dem Einhell Akku-Hochentaster und Heckenschere GE-HC 18 Li

erhält man ein sinnvolles 2-in-1 Gerät. Das Gewichtsverhältnis bei diesem Akku-Entaster ist ausgewogen und der Teleskopstiel ist stufenlos verstellbar. Insgesamt kann er eine Länge von bis zu 182 cm erreichen. Der Schnitt erweist sich durch diamantgeschliffene Messer als sehr präzise.
Der Einhell Akku-Hochentaster und Heckenschere GE-HC 18 Li bietet vielseitige Einstellungsmöglichkeiten. So ist der Motorkopf 7-fach neigbar und der Hauptgriff 4-fach. Sinnvoll ist der zusätzliche Handgriff mit Schnellverschluss. Der Hochentaster besitzt eine Schnittstärke von 12 mm.
Käufer sind zufrieden mit dem akkubetriebenen Hochentaster. Der 3 Ah Akku kommt im Leerlauf auf eine Laufzeit von ca. 40 Minuten. Auch der mitgelieferte Tragegurt findet großen Anklang, denn durch ihn lässt sich das Gerät während der Arbeit gut ausbalancieren. Das hohe Gewicht von 6,3 kg wird jedoch häufiger bemängelt.

Vorteile:
  • 7-fach neigbarer Motorkopf
  • 4-fach neigbarer Haltegriff
  • Zusatzgriff für sicheren Halt
  • vergleichsweise langhaltender 3 Ah Akku (40 Minuten)
  • praktischer Tragegurt inklusive
Nachteile:
  • hohes Gewicht (6,3 kg)
  • weniger leistungsstark
  • langsame Kettengeschwindigkeit von ca. 3,76 m/s

Hochentaster kaufen – Zur Baum-, Strauch- und Heckenpflege

Die Äste hoher Bäume, Sträucher und Hecken lassen sich in vielen Fällen nur mit einem Hochentaster vom Boden aus erreichen. Die Geräte sind in verschiedenen Varianten erhältlich und so für zahlreiche Anwendungszwecke im Garten geeignet.

Gärtner können beim Hochentaster zwischen Geräten mit Elektro- oder Benzinmotor wählen. Hochentaster mit Akku sind ebenfalls von einigen Herstellern erhältlich.

Das Beschneiden hoch gelegener Äste mit einem Hochentaster hat zahlreiche Vorteile:

  • einfaches Beschneiden der Bäume vom Boden aus
  • Zeitersparnis, weil kein Gerüst aufgebaut werden muss
  • Beschneiden der Bäume gestaltet sich sicher
  • häufig ohne Leiter verwendbar
  • geringe Verletzungsgefahr
  • einfache Bedienbarkeit
  • effiziente Schnittleistung, auch bei dicken Ästen

Welcher Hochentaster ist der beste für mich?

Hochentaster werden neben dem Einsatzzweck vor allem durch ihre Antriebsart unterschieden. Auch in ihrer Bauweise und in ihrer Schnittleistung sind Unterschiede zu erkennen.

Je nach Leistung, Reichweite und Motorisierung eignen Hochentaster sich für das Beschneiden von Ästen an hohen Bäumen, Hecken und Sträuchern.

Hochentaster mit Benzinmotor

Hochentaster mit Benzinmotor sind schwerer als elektrische Modelle, überzeugen aber unter allen Hochentastern mit der höchsten Leistung. Die Motoren des Benzin-Hochentasters arbeiten zuverlässig und abgasreduziert, sodass kaum eine Belästigung durch Abgase oder Dämpfe entsteht.

Die meisten Hochentaster sind mit einem 2-Takt-Motor ausgestattet und werden mit einem Gemisch aus Öl und Benzin befüllt. Welche Kraftstoffmischung das jeweilige Gerät benötigt, wird vom Hersteller angegeben.

Zur Schmierung der Sägekette ist ein Ölbehälter am Schneidkopf befestigt. Bei hochwertigen Modellen kann die Ölmenge sogar angepasst werden.

Eine automatische Kettenschmierung wird von vielen Nutzern als besonders praktisch empfunden, weil sie den Wartungsaufwand von Benzin-Hochentastern reduziert. Für die Schmierung der Kette ist handelsübliches Kettensägenöl ideal geeignet.

Vor- und Nachteile des Benzin-Hochentasters

  • starker Motor
  • viel Bewegungsfreiheit
  • leichtes Durchtrennen dicker Äste
  • hohes Gewicht
  • hohe Anschaffungskosten
  • Treibstoff muss angemischt werden

Elektrische Hochentaster

Elektrische Hochentaster sind leichter und handlicher als Hochentaster mit Benzin. Es wird bedeutend weniger Kraft zum Anheben und Halten des Gerätes benötigt. Die Funktionsweise ist der des Benzin-Hochentasters ähnlich.

Im Vergleich zur kraftstoffbetriebenen Variante sind elektrische Hochentaster deutlich weniger aufwendig in der Wartung. Das Mischen von Kraftstoff und alle Arbeiten, die im Zusammenhang mit dem Benzinmotor stehen (z. B. Zündkerzenwechsel), fallen beim elektrischen Hochentaster weg.

Der größte Nachteil ist die Einschränkung der Bewegungsfreiheit durch das Kabel. Beim Arbeiten mit dem elektrischen Hochentaster muss außerdem darauf geachtet werden, das Kabel nicht versehentlich zu durchtrenne.

Vor- und Nachteile eines elektrischen Hochentasters

  • gute Leistung
  • geringes Gewicht
  • günstiger Anschaffungspreis
  • kein Anmischen von Treibstoff nötig
  • keine Abgase
  • nur begrenzt mobil einsetzbar (z. B. mit Verlängerungskabel)
  • weniger Bewegungsfreiheit
  • dicke Äste sind manchmal schwer zu durchtrennen

Hochentaster mit Akku

Akkubetriebene Hochentaster sind zwar sehr handlich, die Akku-Technologie hält Langzeitanforderungen aber nach wie vor eher selten stand. Deshalb sollte beim Kauf unbedingt auf die Kapazität des Akkus und auf die Betriebsdauer geachtet werden.

Zur Orientierung: Ein Akku mit 2,5 Ah wird eine konstante Betriebszeit von 25 Minuten ermöglicht etwa 140 Schnitte an Ästen mit maximal 5 cm Durchmesser. Danach muss der Akku geladen werden.

Praktisch sind diese Modelle dennoch, denn es ist kein Kabel im Weg. Für Anfänger und Gelegenheitsnutzer sind Akku-Hochentaster ideal geeignet.

Vor- und Nachteile von Hochentastern mit Akku

  • geringes Lärmaufkommen
  • einfache Handhabung
  • kein Anmischen von Treibstoff notwendig
  • mobil einsetzbar
  • maximale Bewegungsfreiheit
  • eher geringe Leistung
  • oft geringe Akkulaufzeit
  • nicht für dicke Äste geeignet

Wichtige Eigenschaften von Hochentastern

Mittlerweile gibt es so viele Hochentaster auf dem Markt, dass man schnell den Überblick verliert. Wichtige Kaufkriterien sind

  • die Antriebsart
  • die Leistung
  • die Schwertlänge
  • die Kettengeschwindigkeit
  • die Arbeitshöhe
  • das Gewicht

Antriebsart – elektrisch vs Benzin

Bei der Antriebsart sollte man nach seinen persönlichen Vorlieben gehen. Zwar dauert das Durchtrennen von Ästen mit einem Akku-Hochentaster länger, als bei einem Modell mit Benzinantrieb, dafür ist für viele der Umgang deutlich leichter.

Tipp: Hat man bereits Probleme bei der Handhabung von Benzin-Rasenmähern oder –trimmern, sollte man beim Hochentaster lieber auf ein Modell mit Akku oder mit Elektromotor setzen.

Leistung von Hochentastern – mehr ist mehr

Bei der Leistung gibt es zwischen den Hochentastern die größten Unterschiede.

Akku-Geräte verfügen in der Regel über die geringste Leistung. Ihren Zweck erfüllen sie, abgesehen von dicken Ästen, dennoch sehr gut. Vor allem für den gelegentlichen Gebrauch sind die Geräte sehr gut geeignet.

Elektro-Hochentaster sind mit 600 Watt bis 1.000 Watt stärker als Akku-Geräte, doch auch dieser Variante fehlt die Power für wirklich dicke Äste.

Hochentaster mit Benzinmotor besitzen im Schnitt eine maximale Leistung von 3 PS. Das entspricht in etwa 2.200 Watt. Auch dicke Äste lassen sich mit dieser Leistung sehr gut und schnell durchtrennen.

Schwertlänge von Hochentastern – groß oder klein

Bei der Schwertlänge gibt es eher weniger Unterschiede. Sie liegt im Schnitt zwischen 18 cm und 30 cm. Die Länge des Schwerts sollte dem Anwendungszweck entsprechen und passend zur Dicke der Äste gewählt werden.

Zwar gibt die Länge ebenfalls an, wie stark die zu durchtrennenden Äste sein können, allerdings muss man den Hochentaster auch ansetzen können. Letzteres gestaltet sich mit einem kleinen Schwert deutlich einfacher.

Tipp: Ist man unsicher im Umgang mit Kettensägen, sollte das Schwert klein ausfallen. Das erleichtert die Handhabung und reduziert dank der verbesserten Hebelwirkung des Schneidkopfes auch den Kraftaufwand.

Kettengeschwindigkeit von Hochentastern – wie hoch muss sie sein?

Die Kettengeschwindigkeit gibt an, wie schnell sich die Schneidglieder im Leerlauf drehen und ist damit ein guter Anhaltspunkt für die Sägegeschwindigkeit. Bezeichnet wird sie mit dem Zusatz m/s, der Meter pro Sekunde bedeutet.

Für die meisten Baumschnitt-Arbeiten im Garten ist eine Kettengeschwindigkeit von 11 m/s bis 13 m/s völlig ausreichend. Es gibt jedoch auch Akku-Hochentaster, die mit deutlich geringeren 3,8 m/s laufen. Dass die Arbeit hier sehr viel länger dauert, ist selbsterklärend.

Die Arbeitshöhe von Hochentastern

Hochentaster verfügen über einen Teleskopstiel und lassen sich auf die gewünschte Länge ausziehen. Die Arbeitshöhe beschreibt dabei, in welcher Höhe Äste noch geschnitten werden können.

Nicht verwechselt werden darf die Arbeitshöhe mit der Gesamtlänge des Hochentasters. Bei der Arbeitshöhe wird zusätzlich zur Gesamtlänge noch eine durchschnittliche Körpergröße addiert, die etwa 1,75 m beträgt.

Sehr gute Hochentaster erreichen auf diese Art und Weise eine Arbeitshöhe von bis zu 4,5 Metern. Im Schnitt liegt die Arbeitshöhe der meisten Hochentaster allerdings bei etwa 3 Metern.

Das Gewicht von Hochentastern – nicht zu unterschätzen

Das Gewicht des Hochentasters sollte beim Kauf unbedingt berücksichtigt werden. Man selbst muss nämlich zu jeder Zeit dafür sorgen, dass das Gerät gut ausbalanciert wird und mühelos festgehalten werden kann.

Im Durchschnitt bringt ein Hochentaster zwischen 4 und 6 kg auf die Waage. Das klingt nicht nach viel, je länger die Arbeit aber dauert, desto schwerer fühlt sich das Gerät an.

10 Tipps zur sicheren Nutzung des Hochentasters

Damit bei der Verwendung des Hochentasters alles glatt läuft, sollten diese Sicherheitstipps beachtet werden.

1. Möchte man den Hochentaster außerhalb des eigenen Grundstücks einsetzen, wird ein Kettensägenschein benötigt. Der Motorsägen-Führerschein ist nicht nur beim gewerblichen und professionellen Einsatz Pflicht, sondern auch, wenn man beispielsweise auf öffentlichem Gelände Holz schneidet, oder im Garten der Nachbarn.

2. Vor jeder Nutzung sollten die Verbindungen des Teleskop-Stiels und die richtige Montage und sichere Sitz aller Teile genau überprüft werden.

3. Die Sägekette sollte vor dem Gebrauch ebenfalls überprüft werden. Wichtig sind ein korrekter, straffer Sitz und ausreichend scharfe Zähne.

4. Hochentaster sind relativ schwer und ein fester Stand ist notwendig. Die Verwendung auf einer Leiter ist nicht empfehlenswert.

5. Vorsicht mit der Lüftung. Lange Haare oder Kleidung kann dort hineingezogen werden. Im Idealfall trägt man ausreichend Schutzkleidung.

6. Ist der Hochentaster defekt oder funktioniert nicht einwandfrei, sollte das Gerät nicht mehr genutzt werden.

7. Muss die Kette nachgespannt werden, sollte der Hochentaster im Vorfeld ausgeschaltet werden.

8. Hochentaster mit Benzinmotor sollten nur im ausgeschalteten Zustand nachgefüllt werden.

9. Das richtige Öl-Benzin Gemisch ist wichtig für die Langlebigkeit eines Benzin-Hochentasters. Es sollten unbedingt die Angaben des Herstellers berücksichtigt werden.

10. Empfohlene Schutzkleidungsstücke bei der Nutzung des Hochentasters sind: Schnittschutzhose, Schnittschutzhandschuhe sowie ein Gesichts- und Gehörschutz (z. B. Forsthelm).

Derzeit nicht verfügbar

Nicht mehr verfügbar seit: 06.05.2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Elektro-Hochentaster, Leistung: 750 Watt, Schwertlänge: 24 cm, Arbeitshöhe: ca. 4,5 m, Gewicht: 3,4 kg

Zuverlässig und robust: Der Hecht 975 W Hochentaster

bietet mit seinem geringen Gewicht von unter 4 kg ermüdungsfreies Arbeiten und eine optimale Balance. Mit 750 Watt erreicht das Gerät eine akzeptable Leistung. Der schlanke Motorkopf und die Schwertlänge von 24 cm garantieren zu jeder Zeit ein unproblematisches Arbeiten – selbst in Baumkronen.
Besonders praktisch: Das Netzkabel lässt sich beschädigungssicher im Griff unterbringen. Außerdem passt sich das Kabel selbstständig der Arbeitshöhe an und hängt somit nicht so schnell im Weg. Eine Angabe zur Länge des Kabels gibt es zwar nicht, Käufer scheinen sie aber als ausreichend zu empfinden.
Der Teleskopstiel des Hecht 975 W Hochentaster wird von Käufern als besonders stabil bezeichnet. Selbst dann, wenn er auf deine maximale Länge von ca. 280 cm ausgefahren wird. Auch der Ölverbrauch liegt laut Verbrauchen im grünen Bereich.

Vorteile:
  • gute Verarbeitung
  • gute Leistung von 750 Watt
  • gute Schwertlänge von 240 mm
  • akzeptable Gesamtlänge von ca. 280 mm
  • gute Geschwindigkeit von 11 m/s
  • geringes Gewicht (ca. 3,4 kg)
Nachteile:
  • Motorkopf ist nicht neigbar
  • keine Angaben zur Schnittstärke und Kettengeschwindigkeit
  • keine Angaben zur Kabellänge