Wühlmausfalle – Effizient gegen Wühlmäuse im Garten

Aktualisiert am: 18.03.2022

Eine Wühlmausfalle kommt immer dann zum Einsatz, wenn der eigene Garten von Wühlmäusen befallen ist. Da diese die Wurzeln von Pflanzen essen, können sie einen enormen Schaden im Garten anrichten. Mit Hilfe einer Wühlmausfalle kann dem ein Ende gesetzt werden. Dabei hat man die Wahl zwischen Lebend- und Todfallen.

Update vom 02.02.2022

Die Villa Maus Mausefalle Lebend wurde in den Vergleich aufgenommen.

Wühlmausfallen Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Wühlmausfalle, Typ: Lebendfalle, Material: Kunststoff, Abmessungen: 32 x 8,5 x 9,5 cm, Gewicht: 270 g

Tierfreundliche Lebendfalle: Mit der Villa Maus Mausefalle Lebend

können Wühlmäuse und andere kleine Schädlinge im Garten auf tierfreundliche Weise gefallen werden. Die Käufer loben daran vor allem die einfache Handhabung und die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten. Diese Lebendfalle eignet sich für den Einsatz im Innen- und Außenbereich und kann somit auch im Garten problemlos eingesetzt werden.
Einige Käufer und auch der Hersteller weisen darauf hin, dass das Auslösegewicht der Köderplatte relativ hoch eingestellt ist, sodass der Mechanismus bei sehr kleinen und leichten Tieren nicht immer zuverlässig auslöst. Hier kann aber laut der Rezensionen leicht Abhilfe geschaffen werden, indem man diese Platte mit einer Münze oder einem anderen Gewicht beschwert.
Der Fangerfolg mit der Villa Maus Mausefalle Lebend ist den Rezensionen zufolge recht hoch. Viele Nutzer berichten, dass sie bereits innerhalb der ersten Tage nach dem Aufstellen Erfolg hatten. Gelobt wird außerdem die Verarbeitungsqualität: Der verwendete Kunststoff wirkt hochwertig, ist absolut witterungsbeständig und das Gehäuse verfügt über Lüftungsschlitze und geräumige Abmessungen, sodass gefangene Wühlmäuse nicht unnötig unter Stress leiden.
Positiv fällt außerdem auf, dass der Auslösemechanismus so weit von der Verschlussklappe entfernt ist, dass der Schwanz der Wühlmäuse beim Zuschnappen nicht eingeklemmt wird. Außerdem lassen sich Verunreinigungen von der glatten Oberfläche leicht entfernen.
Für Kritik sorgten in einigen Fällen die Lüftungsschlitze an der Klappe. Diese waren nicht immer sauber entgratet und manchmal so scharf, dass gestresste Mäuse sich hier Verletzungen an der Nase zufügten. Selten kam es außerdem zu Defekten am Mechanismus, der nicht sauber auslöste.

Vorteile:
  • tierfreundliche Lebendfalle
  • großzügige Abmessungen
  • einfache Handhabung
  • großer Abstand zwischen Klappe und Köder
  • einfach zu reinigen
Nachteile:
  • Lüftungsschlitze in seltenen Fällen zu scharfkantig (Verletzungsgefahr)
  • Auslösemechanismus für leichte Tiere manchmal zu unempfindlich

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Wühlmausfalle, Typ: Selbstschuss-Falle, inkl. Halterung, Pflegeöl, Lockmittel, ohne Munition, Gewicht 750 g

Selbstschuss Wühlmausfalle mit Lockmittel: Die Kieferle Wühlmausselbstschuss Set Wühlmausfalle

kann die Käufer durch ihre hohe Effektivität überzeugen. So ist der Garten bei vielen Käufern bereits nach einigen Tagen von Wühlmäusen befreit.
Die Handhabung der Wühlmausfalle ist sehr einfach. Zudem ist die Falle relativ sicher in der Anwendung, da sie durch den Sicherungsbügel nicht einfach versehentlich auslöst.
Jedoch sollte man hier nichtsdestotrotz Vorsicht walten lassen, da es bei einigen wenigen Käufern bereits zu Verletzungen kam. Nur in einigen seltenen Fällen stellte sich bei den Käufern kein Erfolg ein.
Beim Kauf sollte beachtet werden, dass man die Kieferle Wühlmausselbstschuss Set Wühlmausfalle erst ab 18 Jahren erwerben kann. Darauf weist der Hersteller ausdrücklich hin. Zudem ist in dem Set keine Munition enthalten; diese muss separat erworben werden.
Nach dem Gebrauch sollte die Falle gereinigt und geölt werden. Das benötigte Pflegeöl ist bereits im Lieferumfang enthalten.
Von Seiten der Käufer wird angemerkt, dass Besitzer von Haustieren einen Extra-Schutz um die Wühlmausfalle anbringen sollte, damit die Haustiere nicht versehentlich verletzt werden können.
Die Verarbeitung der Kieferle Wühlmausselbstschuss Set Wühlmausfalle ist sehr hochwertig und robust. Der Aufbau der Falle gestaltet sich sehr einfach. Die beiliegende Anleitung ist eine große Hilfe, wie viele Käufer lobend erwähnen.

Vorteile:
  • leichte Handhabung
  • hochwertige Verarbeitung und sehr robust
  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • sehr effizient
  • leichter Aufbau
Nachteile:
  • kann zu Verletzungen führen
  • in sehr wenigen Fällen kein Erfolg

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Wühlmausfalle, Typ: Schlagfalle, zwei Fangrichtungen, Material: Kunststoff und Edelstahl, Maße 6,5 x 21,5 x 28,5 cm, Gewicht 240 g

Schlagfalle mit zwei Fangrichtungen: Die SuperCat Wühlmaus-Falle

ist eine Schlagfalle, die in den Wühlmausgang platziert wird. Da der obere Teil der Falle über der Erde bleibt, kann man von außen erkennen, ob man eine Wühlmaus gefangen hat. Diese Funktion ist auch laut Käufern äußerst nützlich, da man sich so das vergleichsweise umständliche Prüfen der Falle spart.
Viele Nutzer konnten bereits nach kurzer Zeit mit der SuperCat Wühlmaus-Falle Erfolge erzielen und Mäuse mithilfe der Falle fangen. Teilweise gibt es unter den Käufern jedoch das Problem, dass die Mäuse die Erde vor sich herschieben, wodurch die Falle auslöst, ohne dass sich eine Wühlmaus darin befindet. Bei einigen Käufern stellte sich keinerlei Erfolg ein und sie haben keine Wühlmäuse fangen können.
Weiterhin wird negativ angemerkt, dass der mitgelieferte Ausstecher für die Erde sehr instabil ist und schnell verbiegt. Dies ist besonders bei trockener Erde der Fall.
Lobend erwähnt wird die einfache Handhabung der SuperCat Wühlmaus-Falle. Sobald man mit dem Ausstecher den Wühlmausgang freigelegt hat, wird die Falle in den Gang gesetzt und anschließend scharf gestellt. Besonders praktisch ist, dass die Wühlmäuse aus beiden Richtungen gefangen werden können.

Vorteile:
  • meist schneller Erfolg
  • von außen sichtbar, ob Falle ausgelöst hat
  • zwei Fangrichtungen
  • hochwertige Qualität
  • einfache Handhabung
Nachteile:
  • teilweise kein Fangerfolg
  • Falle wird teilweise durch herum geschobene Erde der Mäuse ausgelöst

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Wühlmausfalle, Typ: Bayrische Zangenfalle, Material: verzinktes Blech, witterungsbeständig, Maße 18,5 x 9 cm, Gewicht 650 g

Zangenfalle im 3er Set: Die com-four® 3X Wühlmausfalle bayrische Form

kann die Käufer durch ihre leichte Handhabung und Effektivität überzeugen. Die Wühlmausfalle ist sehr hochwertig verarbeitet und der Druck der Auslöser ist gut.
Beim Aufstellen der Zangenfalle wird auf einem Köderblech der Köder platziert. Hier wird von Seiten der Anwender empfohlen, dass man das Plättchen an der Falle befestigt. Das hat nicht nur den Vorteil, dass man das Plättchen nicht verliert, sondern auch, dass die Tiere nicht unnötig leiden, denn in einigen Fällen ist das Köderblech verrutscht.
Die meisten Käufer konnten bereits nach kurzer Zeit Erfolge feststellen. In einigen Fällen wurden mit der com-four® 3X Wühlmausfalle bayrische Form jedoch keinerlei Wühlmäuse gefangen. Positiv bewertet wird, dass drei Fallen im Lieferumfang enthalten sind. So können die Fallen an unterschiedlichen Standorten platziert werden.

Vorteile:
  • witterungsbeständig
  • wird im 3er Set geliefert
  • hochwertige Verarbeitung
  • leichte Handhabung
  • guter Druck des Auslösers
Nachteile:
  • in einigen Fällen kein Fangerfolg
  • Köderblech nicht an der Falle befestigt

Wühlmausfalle kaufen – Totfang- oder Lebendfalle?

Wühlmausfallen können Wühlmäuse effektiv bekämpfen und vertreiben. Das ist wichtig, um auch langfristig Freude an den eigenen Gartenpflanzen zu haben. Bekämpft man die Wühlmäuse nicht, können sich diese schnell vermehren und immer größeren Schaden anrichten.

Wie funktioniert eine Wühlmausfalle?

Die beste Wirkung erzielen Wühlmausfallen, wenn sie unter der Erde angebracht werden, denn hier leben die kleinen Tiere. Daher sollten die Wühlmausfallen in den Gängen der Wühlmaus ausgelegt werden.

Dort wird die Wühlmausfalle gespannt und scharf gestellt. Für eine effektive Bekämpfung der Wühlmäuse sollte man stets mehrere Wühlmausfallen im Garten aufstellen.

Je nach Fallenart unterscheidet sich die Funktionsweise der Wühlmausfalle. So kann man grundsätzlich zwischen Lebend- und Totfangfallen unterscheiden. In jedem Fall benötigt die Falle jedoch einen Köder. Nähert sich die Wühlmaus der Falle, so wird diese ausgelöst.

Beim Einsatz von Wühlmausfallen sollte man darauf achten, dass nicht versehentlich Maulwürfe damit gefangen werden. Maulwürfe stehen unter Naturschutz und dürfen nicht getötet werden.

Der richtige Köder für die Wühlmausfalle

Um die Wühlmäuse fangen zu können, ist die Wahl des richtigen Köders von Bedeutung. Wühlmäuse ernähren sich ausschließlich von Wurzeln, Gemüse und Obst.

Daher sollte der Köder der Wühlmausfalle vorrangig aus Gemüse bestehen. Hier eignen sich besonders gut Möhren, Sellerie, Äpfel und Kartoffeln.

Welche Arten von Wühlmausfallen gibt es?

Wühlmausfallen gibt es in verschiedenen Varianten. Diese haben unterschiedlich Vor- und Nachteile. Bei allen Varianten empfiehlt es sich, Handschuhe beim Aufstellen der Fallen zu tragen.

Wühlmäuse haben einen sehr guten Geruchssinn und können fremde Gerüche schnell wahrnehmen. Im Zweifel meiden sie die Falle, wenn sie fremde Gerüche wittern.

Es ist immer empfehlenswert, zunächst Lebendfallen auszuprobieren. Auch diese erfüllen ihren Zweck oft sehr gut, schaden den Tieren aber nicht!

Lebendfallen für Wühlmäuse

Wühlmaus-Röhrenfalle: Eine tierfreundliche Variante ist die Röhrenfalle. Hier handelt es sich um eine Wühlmaus Lebendfalle und die Tiere werden nicht verletzt oder getötet.

Die Falle hat die Form einer Röhre mit zwei Öffnungen, sodass die Wühlmaus aus beiden Richtungen in die Falle gelangen kann. Sie wird direkt im Gang platziert.

Befindet sich das Tier in der Wühlmausfalle, so schließen sich die Öffnung mithilfe einer Klappe und die Wühlmaus kann nicht mehr flüchten. Am effektivsten ist die Wühlmaus-Röhrenfalle, wenn sich in der Mitte ein Köder befindet. So ist die Maus beschäftigt und kann nicht so schnell fliehen und damit eventuell entkommen.

Bei der Verwendung von Wühlmaus-Röhrenfallen ist häufig etwas Geduld gefragt. Häufiger als bei den anderen Varianten schieben Wühlmäuse Erde in die Röhrenfalle und blockieren so den Fangmechanismus.

Wühlmaus-Kastenfalle: Auch diese Variante ist eine Lebendfalle. Bei der Kastenfalle handelt es sich um einen Kasten, der am Ausgang der Gänge aufgestellt wird. Dieser hat einen sehr starken Auslöser, den die Wühlmaus betätigen muss.

Dafür wird ein Köder an dem Auslöser befestigt. Zieht die Wühlmaus kräftig am Köder, so wird die Wühlmausfalle ausgelöst und das Tier gefangen. Die Kastenfalle hat den Vorteil, dass sie nicht versehentlich von Maulwürfen ausgelöst werden kann.

Der Auslöser wird nur durch Kraftaufwand ausgelöst. Gleichzeitig kann der Maulwurf gar nicht erst am Köder ziehen. Am besten eignet sich eine Kastenfalle mit zwei Öffnungen, um die Trefferquote zu erhöhen. Alternativ kann man zwei Kastenfallen aneinanderstellen.

Totfangfallen für Wühlmäuse

Bayrische Wühlmausfalle: Bei dieser Variante handelt es sich um eine Wühlmaus-Drahtfalle. Sie gehört zu den klassischen Wühlmausfallen und hat sich schon vielfach bewährt. Die Drahtfalle wird in den Gang unter der Erde platziert und anschließend scharf gestellt.

Der Umgang mit der Falle sollte sehr bewusst geschehen, da sie zu schweren Verletzungen führen kann. Um die Effektivität der Bayrischen Wühlmausfalle zu erhöhen, kann ein Köder an der Falle befestigt werden. Ein Nachteil ist, dass die Bayrische Wühlmausfalle teilweise schnell rostet.

Da es sich hier um eine Totfangfalle handelt, sollte man zuvor sichergestellt haben, dass es sich beim Gartenbewohner wirklich um eine Wühlmaus handelt und nicht etwa um einen Maulwurf.

Wolfsche Wühlmausfalle: Eine weitere Variante ist die Wolfsche Wühlmausfalle. Diese zählt zu den Zangenfallen. Sie hat eine ähnliche Funktionsweise wie die bayrische Wühlmausfalle.

Auch hier wird die Falle zunächst in den Gang geführt, bevor diese mit einem Köder versehen und scharf gestellt wird. Bei dieser Variante sollte man ebenfalls darauf achten, dass es sich hier nicht um einen Maulwurf handelt, da die Falle tödlich ist.

Wühlmaus-Zangenfalle: Neben der Wolfschen Wühlmausfalle gibt es noch weitere Zangenfallen. Diese haben die gleiche Funktion, sind jedoch etwas anders aufgebaut.

Ein Vorteil ist, dass der obere Teil der Falle noch aus der Erde ragt. So sieht man stets, wo man die Wühlmaus-Zangenfalle platziert hat und kann zudem von außen erkennen, ob die Wühlmausfalle angeschlagen hat.

Wühlmaus-Kippbügelfalle: Die Kippbügelfalle ist eine weitere beliebte Falle, um Wühlmäuse zu fangen. Genau wie die Zangen- und Drahtfalle wird sie im Gang der Wühlmaus platziert.

Um die Wühlmaus anzulocken, kann ebenfalls ein Köder verwendet werden. Auch diese Falle ist tödlich, weshalb man darauf achten sollte, ob sich Maulwürfe im Garten befinden.

Wühlmaus-Schussfalle: Eine andere Form ist die Wühlmausfalle mit Selbstschuss. Anders als der Name vermuten lässt, werden die Wühlmäuse nicht erschossen. Vielmehr handelt es sich um eine Wühlmausfalle mit Platzpatronen.

Die Wühlmaus-Schussfalle wird im Gang aufgestellt und anschließend scharf gestellt. Hier sollte man Vorsicht walten lassen, um sich selbst nicht zu verletzen. Bei Berührung reagieren die Patronen der Wühlmausfalle.

Das austretende Gas verursacht einen Überdruck im Wühlmausgang. Da die Patronen der Falle regelmäßig ausgewechselt werden müssen, ist diese Variante etwas kostspieliger. Zudem wird sie von Tierschützern eher kritisch betrachtet.

Häufig gestellte Fragen

Welche Wühlmausfalle ist die Beste?

Tierschützer empfehlen, die Bekämpfung der Wühlmäuse im Garten zunächst mit einer Lebendfalle zu versuchen, um Tierleid möglichst zu vermeiden. Bewährt haben sich dabei vor allem Kastenfallen, weil sie einfach aufzustellen und günstig in der Anschaffung sind.

Wie funktioniert eine Wühlmausfalle?

Wühlmausfallen werden mit einem Köder ausgestattet, der im Garten lebende Wühlmäuse anzieht und in die Wühlmausfalle lockt. Der Köder ist dabei immer an einer Feder oder an einem anderen Mechanismus befestigt, der die Wühlmausfalle auslöst und das Tier in der Falle fixiert.

Wie stellt man eine Wühlmausfalle auf?

Wühlmausfallen werden direkt an bzw. in den bewohnten Gängen der Wühlmäuse aufgestellt. Lebendfallen sollten dabei möglichst waagerecht aufgestellt werden. Idealerweise deckt man die Wühlmausfalle nach dem Aufstellen ab, damit Tageslicht die Tiere nicht abschreckt.

Alternativprodukte

Wer in seinem Garten keine Wühlmausfalle aufstellen möchte, hat noch eine weitere Möglichkeit, um Wühlmäuse aus dem Garten zu vertreiben.

  • Karbid: Bei Karbid handelt es sich um Kalzium-Karbid. Es ist ein fester Stoff, der bei der Reaktion mit Wasser Gase freisetzt. Diese Gase sind für die Tiere sehr geruchsintensiv und unangenehm, weshalb sie das Weite suchen. Bei dieser Methode werden die Wühlmäuse weder getötet oder verletzt, sondern nur vertrieben. Allerdings sollte man bei der Handhabung etwas Acht geben und stets Schutzkleidung tragen, um sich selbst nicht zu gefährden. Auch kann Karbid für Hunde und Katzen gefährlich sein, weshalb man bei Haustieren auf den Einsatz von Karbid verzichten sollte.