Sichel – für das Schneiden kleiner Gras- und Getreidemengen

Aktualisiert am: 11.11.2022

Für das Abschneiden kleiner Grasbüschel empfiehlt sich eine Sichel. Für viele Gartenbesitzer ergibt es wenig Sinn, hierfür extra den Rasenmäher zu verwenden. Sie entfernen die Halme daher mit einem Handwerkzeug. Die Sichel ähnelt in Form und Funktion einer Sense, besitzt aber eine kleinere Klinge. Abhängig von der Form kommen sie für unterschiedliche Einsatzzwecke infrage.
Update vom 11.11.2022
Wir haben die Informationen in diesem Sichel-Vergleich aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht.

Sicheln Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Handgeschmiedete Sensensichel, aus Edelstahl, mit Eschenholzstiel, 500 Gramm, Gesamtlänge 34,5 cm, Klingenlänge: 26 cm, mit Wetzstein

Sensensichel mit Schleifstein: Hinter der 4betterdays.com NATURlich leben! Kleine Sensensichel

verbirgt sich eine praktische Kombination aus Sichel und Sense. Das Werkzeug zum Schneiden trumpft mit einer hochqualitativen Klinge aus Edelstahl auf.
Die gebogene Klinge misst 26 Zentimeter und ist handgeschliffen. Aufgrund der Länge empfiehlt sich die Sichel zum Mähen von Gras, Klee oder Springkraut. Die hohe Qualität der Sichelklinge lobt die Mehrzahl der Käufer.
Sie bezeichnet das Material als langlebig, stabil und hochwertig. Diese Eigenschaften weist gleichermaßen der Griff der Sichel auf. Er besteht zu 100 Prozent aus Eschenholz. Durch die Länge von 14 Zentimetern und der angenehmen Haptik ermöglicht er ein erfreuliches Arbeiten.
Der Arbeitskomfort resultiert aus dem handlichen Gewicht des Werkzeugs. Mit 500 Gramm liegt es gut in der Hand und baut bei Bedarf einen effizienten Schwung auf.
Damit die Klinge der Sensensichel ihre Schärfe behält, liefert der Hersteller das Modell mit einem Schleifstein. Diese Umsicht honorieren die Nutzer.
Einen Nachteil nennen die Käufer bei der 4betterdays.com NATURlich leben! Kleine Sensensichel. Diese komme mit stumpfer Klinge bei den Nutzern an. Obgleich ein Vorschliff Vorteile mit sich bringt, erwähnt der Hersteller, dass ein kompletter Schliff aus Sicherheitsgründen vor dem Verschicken nicht stattfindet.

Vorteile:
  • hochqualitative Klinge aus Edelstahl
  • ergonomischer Stiel aus langlebigem Eschenholz
  • handgeschmiedet in Deutschland
  • gute Verarbeitung
  • mit Wetzstein
Nachteile:
  • eher stumpfe Klinge

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Halbmondförmige Sichel, aus Edelstahl, Klingenbreite: 180 mm, Holzgrifflänge: 360 mm, zweischneidig

Japanische Sichel: Bei der Tomita Hamono Nisaku Edelstahl halbmondförmige Sichel

handelt es sich um eine klassische Japansichel mit langer, spitz zulaufender Klinge. Laut Herstellerangaben eignet sie sich für die Gartenarbeit und zum Jäten.
Mehrfach loben die Nutzer in den Bewertungen die hohe Qualität der Sichel. Diese zeichnet sich durch eine hochwertige Verarbeitung aus. Die Klinge besteht aus vollständig gehärtetem Stahl. Die Klingenbreite liegt bei 180 Millimetern.
Ein Pluspunkt stellt für viele Käufer die zweischneidige Sichelklinge dar. Durch diesen Aspekt empfiehlt sich das Modell für Rechts- und Linkshänder. Gleichzeitig erhöht sich durch die Zweischneidigkeit die Flexibilität des Werkzeugs.
Der ergonomische Griff der Sichel besteht aus unlackiertem Naturholz. Bei Magnolienholz handelt es sich um ein hartes und gut zu verarbeitendes Material. Aus dem Grund kommt es bei Japansicheln häufig zum Einsatz.
Der Holzgriff fühlt sich laut Kundenmeinungen glatt und geschmeidig an. Er liegt gut in der Hand und ermöglicht die sichere Anwendung des Werkzeugs. Durch die Grifflänge von 360 Millimetern erlaubt dieses verschiedene Schneidearbeiten.
Diese Vielseitigkeit trifft bei den Nutzern auf Gefallen. Des Weiteren loben sie, dass sich im Lieferumfang der Tomita Hamono Nisaku Edelstahl halbmondförmige Sichel ein praktischer Klingenschutz befindet. Hierbei handelt es sich um eine dünne Schiene aus Kunststoff.
Sie verhindert, dass die Klinge beim Verstauen Schaden nimmt oder andere Gegenstände beschädigt. Gleichzeitig dient sie als Sicherheitsmaßnahme, um beim Griff nach der Sichel nicht versehentlich in die Klinge zu fassen.
Bei der Tomita Hamono Nisaku Edelstahl halbmondförmige Sichel nennen die Käufer zwei Kritikpunkte. Bei einem Kunden kam die Sichel mit stumpfer Klinge an. Vor dem Gebrauch brauchte das Produkt einen Grundschliff. Für den Anschaffungspreis erwarten die Nutzer eine scharfe und langlebige Klinge.
Ein anderer Käufer empfand den Stiel der Sichel als zu kurz. Das beeinträchtige den Arbeitskomfort größerer Menschen, wie der Betroffene anmerkt.

Vorteile:
  • hochwertige Klinge
  • unlackierter Holzgriff mit angenehmer Haptik
  • gute Verarbeitung
  • für Rechts- und Linkshänder geeignet
  • mit Klingenschutz
Nachteile:
  • teilweise als kurz empfundener Stiel

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Japanische Erntesichel, 159 Gramm, Gesamtlänge: 38,1 cm, mit Zacken

Japanische Erntesichel: Die Burgon & Ball Japanische Erntesichel

bezeichnen die Käufer als handliches und formschönes Werkzeug. Durch ihr geringes Gewicht ermöglicht sie eine gute Handhabung.
Ihre gebogene Klinge besteht aus Edelstahl. Sie zeichnet sich durch kleine Sägezacken aus. Aufgrund dieser Besonderheit kommt das Modell für diverse Einsatzzwecke infrage.
Neben der hochwertigen Verarbeitung trifft die Stabilität der verbauten Materialien auf Wohlwollen. Der Holzgriff weist laut Kundenmeinungen eine angenehme Haptik auf.
Obgleich die Burgon & Ball Japanische Erntesichel in den Bewertungen viel Lob erhält, bleiben den Käufern ihre Schwachstellen nicht verborgen. Eine davon befindet sich laut Meinung eines Nutzers in der Handhabung.
Durch Druck auf den Griff knickt die Klinge während des Schneidens ab. Daraus resultiert ein unsauberer Schnitt. Gleichzeitig erhöht sich dadurch die Verletzungsgefahr.
Mehrfach wundern sich die Kunden über den Kraftaufwand, den die Japansense beim Schneiden erfordert. Um Gräser sauber zu durchtrennen, üben die Anwender Druck aus und ziehen die Klinge gleichzeitig über das Schnittgut.
Da diese die Zacken einer Säge besitzt, arbeitet sie auf Zug. In der Folge reißt sie Gras und Getreide entzwei, statt sauber durch die Halme zu schneiden. Ein weiteres Manko besteht im Verschleiß des Materials.
Ein Käufer beklagt sich, dass die Klinge nach zweimaligem Gebrauch durchbrach. Vorrangig starker Druck sorge für Qualitätseinbußen im Bereich der Klinge.

Vorteile:
  • formschönes und handliches Werkzeug
  • stabiles Material
  • gute Handhabung
  • gute Verarbeitung
  • zum Sägen geeignet
Nachteile:
  • hoher Kraftaufwand erforderlich
  • Klinge knickt beim Schneiden um
  • Klinge bricht bei starkem Druck
Gartenkalender herunterladen

Saisonkalender für 48 Obst- und Gemüsesorten

Sichel kaufen – wichtiges Werkzeug, um kleine Grasbüschel zu schneiden

Um eine ausladende Fläche zu mähen, kommt in der Mehrzahl der Gärten der klassische Rasenmäher zum Einsatz. Bei kleinen Grasflächen steht dem Nutzen teilweise ein zu großer Aufwand gegenüber, eine Sense hingegen ist weit ausladend, lang und benötigt eine geübte Technik für die Nutzung.

Eine umweltfreundliche und handliche Alternative zum Mäher oder zur Sense stellt die Sichel dar. Hierbei handelt es sich um ein Handwerkzeug mit scharfer Klinge. Diese ist prädestiniert, um Gras oder Getreide zu schneiden.

Im Vergleich zum Schieben eines Rasenmähers braucht die Sichel weniger Kraftaufwand. Die Klinge durchtrennt die Pflanzenteile in Windeseile. Nach dem Gebrauch wischen die Besitzer die Sichel vorsichtig ab. Große Reinigungsarbeiten entfallen bei dem handlichen Werkzeug.

Was ist eine Sichel?

Die Bezeichnung Sichel steht für das bekannte Werkzeug, das zum Schneiden kleiner Getreide- oder Grasmengen zum Einsatz kommt. Es besteht aus einer konkav gekrümmten Klinge, die sich nach vorn verjüngt. Im Normalfall nutzen die Hersteller dafür Stahl.

Um die Klinge sicher zu führen, ist sie an einem runden Handgriff befestigt. Klassische Modelle besitzen einen Holzgriff, moderne Varianten einen Griff aus Kunststoff. Eine gute Haptik ist für die Handhabung der Sichel ausschlaggebend. Besitzt das Werkzeug einen ergonomischen Griff, liegt es besonders gut in der Hand und eignet sich auch für längeres Arbeiten sehr gut.

Obgleich diese der Sense im grundlegenden Erscheinungsbild gleicht, existieren Unterschiede. Im Gegensatz zum langstieligen Mähgerät verfügt die Sichel über eine kleinere Klinge und einen kürzeren Stiel.

Zu den bekannten Modellen gehört die Grassichel. Handelt es sich um die Japansichel, sieht die Klinge beinahe gerade aus. Bei der gängigen Grassichel ist sie stark gebogen.

Wie benutzt man eine Sichel?

Bei einer Sichel handelt es sich um ein praktisches Handwerkzeug, um kleine Mengen Gras abzutragen. Das Mähen mit dem kurzstieligen Gerät funktioniert mit wenig Kraftaufwand. Die Gärtner ergreifen das Schnittgut mit einer Hand.

Die andere Hand hält das Schneidwerkzeug. Mit dessen scharfer Klinge zerschneiden sie Gras oder Getreide. Sie drücken diese zu dem Zweck gegen die Halme oder holen im Vorfeld mit der Sichel leicht Schwung.

Langstielige Modelle gehen mit einer guten Schwung- und Hebelwirkung einher. Dementsprechend kommen sie beim Mähen zum Einsatz.

Die kurzstieligen Schneidwerkzeuge bieten sich für Präzisionsarbeiten an. Beispielsweise nutzen die Gärtner sie, um Stauden zu schneiden oder die Rasenkante in Form zu bringen. Aufgrund der scharfen Klinge bergen Sicheln eine Verletzungsgefahr, sodass bei der Anwendung Handschuhe von Vorteil sind.

Ideal ist es, wenn ein ergonomischer Griff dafür sorgt, dass die Sichel gut in der Hand liegt, sodass man sie sicher und mit gutem Schwung durch das Schnittgut gleiten lassen kann.

Welche Arten von Sicheln stehen zur Auswahl?

Brauchen Gartenbesitzer ein Werkzeug, um kleine Grasbüschel mit wenig Aufwand zu entfernen, stellt die Sichel eine gute Wahl dar. Es stehen verschiedene Varianten zum Verkauf, wobei die perfekte Art von Sichel vom Einsatzzweck abhängt:

  • Handsichel: Das Mähgerät bezeichnet die klassische Sichel mit einer konkav gekrümmten Klinge aus Metall und einem Handgriff. Dieser besteht bei der Mehrzahl der Modelle aus Holz. Aufgrund der Klingenkrümmung nennt sich diese Variante auch Rundsichel.
  • Staudensichel: Im Gegensatz zur Handsichel verfügen Staudensicheln über eine nur leicht gebogene Klinge. Das Schneiden von Stauden erweist sich als präzise Arbeit. Aus dem Grund empfiehlt sich bei dem Werkzeug ein kurzer Griff mit guter Haptik.
  • Japanische Sichel: Die Japan- oder Grassichel zeichnet sich durch eine lange, schmale Klinge aus. Sie ähnelt einer Sense, ist jedoch kürzer. Das Schneidblatt besteht aus hartem Stahl, der sich nicht zum Dengeln eignet.
  • Sensensichel: Bei diesem Modell handelt es sich um eine Kombination aus Sense und Sichel. Die Sensensichel wird manchmal auch Sichelsense genannt, beide Begriffe bezeichnen die gleiche Art von Sichel. Das Blatt ähnelt in Länge und Form der Sense. Es befindet sich aber auf einem praktischen, kurzen Handgriff. Das ermöglicht es, festere Pflanzenteile akkurat zu durchtrennen. Für holzige Pflanzen stellt das Werkzeug eine gute Wahl dar.

Neben den klassischen Sicheln existieren Sonderformen. Um mit dem Werkzeug verschiedene Bereiche zu bearbeiten, bietet sich eine Sichel mit Gewinde an.

Bei ihr besteht die Möglichkeit, sie von ihrem Griff abzuschrauben und an einem längeren Stiel zu befestigen. Dadurch ergibt sich während der Gartenarbeit mehr Flexibilität.

Eine mit einem Gewinde ausgestattete Sichel überzeugt zusätzlich durch ihre Langlebigkeit. Kommt es beim Originalgriff zu einem Defekt oder zeigt er Verschleißerscheinungen, wechseln ihn die Nutzer ohne Aufwand.

Aus welchem Material besteht eine Sichel?

Bei guten Sicheln kommt es auf eine robuste und langlebige Klinge an. Diese besteht bei der Mehrzahl der Modelle aus Stahl. Hochqualitative Varianten sind handgeschmiedet. Abhängig von der Verarbeitung ist die Klinge weicher oder härter.

Ein wichtiges Kriterium stellt der ergonomische Griff der Sichel dar. Um das Werkzeug sicher zu führen, sollte dieser angenehm in der Hand liegen. Aufgrund der Stabilität kommt hauptsächlich Holz als Griffmaterial zum Einsatz.

Vorwiegend Hartholz empfiehlt sich durch die Robustheit. Eine zusätzliche Lackierung braucht es nicht. Die Gärtner sollten das Werkzeug nach Gebrauch an einem trockenen Ort lagern.

Auf das nachträgliche Lackieren verzichten sie aus Sicherheitsgründen. Die Lackschicht macht den Griff unter Umständen rutschig. Dadurch erhöht sich das Verletzungsrisiko, das von dem Gartenwerkzeug ausgeht. Günstige Sicheln gehen mit einem Griff aus Kunststoff einher.

Die Größe der Sichel

Die Größe der Sichel bezeichnet die Länge der Klinge. Bei der Mehrzahl der Modelle misst diese zwischen 45 und 50 Zentimetern. Die Grifflänge variiert modellabhängig. Neben dem Einsatzzweck entscheiden die Vorlieben der Gärtner, welche Größen sich bei den Handwerkzeugen eignen.

Eine Sichel schärfen – wie geht das?

Ist die Sichel oft in Gebrauch, nutzt sich das Klingenblatt im Laufe der Zeit ab. Wird es stumpf, durchschneidet es die Pflanzenhalme nicht mehr zuverlässig. Daraufhin üben die Gärtner mehr Druck aus, was das Verletzungsrisiko durch die Klinge erhöht.

Um jederzeit sicher mit einer Sichel zu arbeiten, ergibt es Sinn, diese regelmäßig zu schärfen. Bei Modellen aus klassischem Stahl funktioniert das über das Klopfen oder Dengeln.

Eine Sichel dengeln bedeutet, die Schneide durch Hämmern zu verdünnen und auf diese Weise zu schärfen. Zu beachten ist, dass sich nicht jedes Handwerkzeug für diesen Prozess eignet.

Japansicheln weisen eine Klinge aus dickem und hartem Stahl auf. Um diese zu schärfen, kommt ein Wetzstein zum Einsatz. Zum effizienten Schärfen feuchten die Gärtner diesen an.

Alternativprodukte

Nicht für jeden Einsatzzweck stellt die Sichel das beste Gartenwerkzeug dar. Um eine größere Menge Gras oder hohes Getreide zu mähen, gibt es eine bessere Alternative:

  • Sense: Im Vergleich zu einer Sichel verfügt die Sense über eine längere Klinge. Sie ist schmal und biegt sich im vorderen Bereich leicht nach unten. Die dadurch entstehende Krümmung erleichtert das Mähen. Zusätzlich zeichnet sich die Sense durch ihren langen Stiel aus. Bei der Vielzahl der Modelle besteht er aus Holz. Den Sensenbaum erhalten Käufer in einer Länge zwischen 140 und 170 Zentimetern. Um eine aufrechte und bequeme Arbeitsposition zu ermöglichen, sollte er 20 bis 25 Zentimeter weniger als die eigene Körpergröße messen.
  • Motorsense: Ein Rasentrimmer, ein Freischneider oder eine Motorsense eignen sich ebenfalls, um längeres Gras und Gestrüpp zu schneiden. Allerdings handelt es sich um Elektrowerkzeuge, die mit entsprechendem Geräuschpegel verbunden sind und keine so sauberen Schnitte liefern, wie die handliche Sichel.
  • Hand-Heckenschere oder Rasenkantenschere: Eine Heckenschere eignet sich nicht nur für Hecken, sondern kann auch eingesetzt werden, um längeres Gras zu schneiden. Die Rasenkantenschere ist speziell für Gras gedacht. Beide Hand-Gartengeräte können gute Alternativen zu einer Sichel darstellen, allerdings nur für bestimmte Einsatzmöglichkeiten.
Gartenkalender herunterladen

Saisonkalender für 48 Obst- und Gemüsesorten