Die 5 Besten Motorsensen (2018) im Test!

Die Besten Motorsensen im Vergleich

Eine Motorsense ist ein leistungsstarker Allrounder, der neben höherem Gras und Rasenkanten auch mit Gestrüpp, Brombeerranken, Unkraut, Sträuchern und kleinen Büschen fertig wird. Sie eignet sich besonders für Arbeiten auf engstem Raum und an unwegsamen Stellen. Meist sind sie mit Benzin betrieben und können unabhängig vom Stromnetz eingesetzt werden, doch auch ein Elektroantrieb ist möglich.

Käufer sollten jedoch vorher auf einige wichtige Punkte achten. Denn neben der Antriebsart (Elektro- oder Benzinmotor) sind auch Leistung, Qualität und Preis der Geräte sehr unterschiedlich.

Testsieger:

1. Dolmar 701245210 Benzin-Motorsense MS-245.4UE (335)

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: 4-Takt-Benzinmotor, Leistung: 0,71 kW, Gewicht: 5,9 kg

Kompakter Allrounder: Die Dolmar 701245210 Benzin-Motorsense MS-245.4UE (335) hat laut Käuferberichten genug Leistung, um alle anfallenden Arbeiten über das Schneiden von Gebüsch und Gestrüpp bis zum Auslichten von Brombeersträuchern und Büschen zu meistern. Besonders positiv berichten viele über den Tragegurt, bei dem es sich um ein gut gepolstertes Geschirr handelt. Dadurch und durch die ergonomischen Griffe und das relativ geringe Gewicht (5,9 kg ohne Werkzeug und Kraftstoff) ist die Handhabung bequem. Käufer sollten darauf achten, dass ein Fadenkopf nicht im Lieferumfang enthalten ist und separat bestellt werden muss. Der 4-Takt-Motor läuft mit Super-Benzin, ein spezielles Gemisch ist nicht nötig. Das benötigte Motoröl ist im Lieferumfang bereits enthalten.

Vorteile:

  • Inklusive 4-Zahn-Schlagmesser
  • Tankinhalt 0,5 Liter
  • Gute Leistung mit 0,71 kW (0,97 PS)
  • EasyStart-Startvorrichtung
  • Bequemer, gepolsterter Doppel-Tragegurt
  • Für eine Benzin-Motorsense relativ leise
  • Motoröl im Lieferumfang enthalten

Nachteile:

  • Fadenkopf muss separat bestellt werden

Kauf einer Motorsense: Das sollte man beachten

Wer eine Motorsense kaufen möchte, sollte darauf achten, dass das Gerät für seine Zwecke optimal geeignet ist. Dabei kommt es neben der Leistung auch auf eine einfache Handhabung, den Antrieb (Benzin- oder Elektromotor) und den passenden Schnittaufsatz (Messer oder Faden) an.

Welches Gerät für welchen Zweck?

Es gibt eine Reihe ähnlicher Geräte, die sich vor allem in der Leistung unterscheiden. Die Übergänge zwischen Rasentrimmer, Motorsense und Freischneider können jedoch fließend sein.

Rasentrimmer: Kompakte Geräte mit weniger Leistung, die sich vor allem für das Schneiden von Rasenkanten, Gras und Unkraut eignen. Sie werden meist mit Strom oder einem Akku betrieben.

Motorsense: Sie ist leistungsstärker und meist auch größer und schwerer als ein Rasentrimmer. Auch Sträucher, Zweige und Gestrüpp lassen sich damit kürzen. Fast immer werden sie mit Benzin betrieben, es sind jedoch auch Elektrogeräte im Handel erhältlich.

Freischneider: Die Freischneider sind für den professionellen Einsatz, große Gärten und anspruchsvolle Aufgaben geeignet und schaffen auch Äste und widerspenstiges Dickicht. Sie werden mit starken Benzinmotoren betrieben.

Antrieb: Benzin, Strom oder Akku?

Viele Motorsensen werden mit leistungsstarken Benzinmotoren betrieben. Auch ein Elektroantrieb ist möglich, bringt aber im Normalfall etwas weniger Leistung. Akku-Modelle gibt es unter den Motorsensen kaum. Geräte, die als „Akku-Motorsense“ verkauft werden, fallen eher unter die Kategorie Rasentrimmer. Typische Aufgaben einer Motorsense wie das Schneiden von dichtem Gestrüpp und Zweigen ist damit kaum möglich. Für anspruchsvollere Aufgaben kommen im Prinzip nur Benziner oder alternativ ein Elektroantrieb in Frage.

Vor- und Nachteile von Benzin- und Elektrogeräten im Vergleich:

Benzin-MotorsenseElektro-Motorsense
Betrieb mit 2-Takt- oder 4-Takt-BenzinmotorBetrieb mit Strom (Kabel)
Unabhängig vom StromnetzBetrieb nur mit Stromanschluss möglich
Kein Kabel nötig, auch an unwegsamen Stellen einfach verwendbarEntsprechendes Kabel notwendig, dadurch Radius eingeschränkt
Schwerer (Gewicht des gefüllten Tanks kommt noch hinzu) und lauterLeiser und in der Regel leichter
Meist mehr LeistungWeniger Leistung als Benzinmotoren
Benzin und Öl müssen nachgefüllt werden (bei 2-Taktern Benzin-Öl-Gemisch nötig)Nahezu wartungsfrei
Start meist mit einer SchnurStart per Knopfdruck
Tankfüllung begrenztKeine Begrenzung der Laufzeit
Verursacht AbgaseKeine Abgase

Leistung und Handhabung der Motorsense

Vergleicht man Motorsensen miteinander, sollten folgende Punkte berücksichtigt werden. Sie machen aus, wie leistungsstark das Gerät ist und wie einfach es sich handhaben lässt.

Leistung (in kW oder PS)

Die Leistung einer Motorsense ist in Kilowatt (kW) oder in PS angegeben. 1 PS (entspricht 0,735 kW) sollte das Gerät auf jeden Fall haben, wenn damit auch dichteres Gestrüpp oder verholzte Zweige geschnitten werden sollen. Die tatsächliche Schnittleistung ist jedoch nicht allein von der Leistung, sondern zum Beispiel auch von den Schnittaufsätzen abhängig. Hier geben die Kundenrezensionen einen guten Eindruck, welche Aufgaben das Gerät gut meistert.

Volumen des Tanks und Benzinverbrauch

Beim Kauf einer Benzin-Motorsense sollte man auch auf das Fassungsvermögen des Tanks achten. Liegt es unter 0,5 Litern, wird die Arbeitszeit bis zum Nachfüllen des Tanks recht kurz. Außerdem beeinflusst der Benzinverbrauch, wie lange der Sprit reicht. Der Verbrauch ist höher, wenn das Gerät eine hohe Leistung hat, hängt jedoch stark vom verwendeten Motor ab. Auch hier sollten Käufer auf Kundenrezensionen achten. Ein hoher Benzinverbrauch in Verbindung mit einem kleinen Tank ist immer ungünstig.

Wichtig für die Handhabung: Gewicht, Tragegurt und Griffe

Vor allem wer länger mit der Motorsense arbeiten möchte, körperliche Einschränkungen hat oder nicht allzu kräftig ist, sollte besonders auf eine bequeme Handhabung achten. Jedes Kilogramm Gewicht macht sich nach einiger Zeit deutlich bemerkbar. Bei Benzin-Motorsensen kommt zum angegebenen Gewicht noch das Benzin hinzu (zum Beispiel 0,5 Kilogramm bei vollem 0,5-Liter-Tank). Sehr leicht, aber meist weniger leistungsstark, sind Elektro-Motorsensen. Von Vorteil ist in jedem Fall ein gepolsterter, verstellbarer und gut sitzender Tragegurt. Auch einstellbare Handgriffe mit ergonomischer Form erleichtern die Handhabung.

Schutzausrüstung

Wer eine Motorsense benutzt, sollte daran denken, dass beim Arbeiten Dreck, Steinchen, Astsplitter und Pflanzenstücke herumfliegen können. Handschuhe und eine Schutzbrille schützen den Anwender.

Welche Schnittaufsätze für die Motorsense?

Eine Motorsense kann generell mit zwei verschiedenen Arten von Schnittaufsätzen verwendet werden: Mit einem Fadenkopf oder einer Messerscheibe. Beide haben unterschiedliche Aufgaben, die im folgenden beschrieben werden.

Messerscheibe

Das Messerblatt, auch Messerscheibe, Schlagmesser oder Schneidmesser genannt, besteht aus einer stabilen Metallscheibe, die drei, vier oder mehr Zähne hat. Das rotierende Metallblatt zertrennt auch kleinere Äste, verholzte Brombeerranken und wucherndes Unkraut problemlos. Allerdings sollte man darauf achten, mit dem Blatt nicht zu dicht an festen Hindernissen wie Zäunen, Bäumen, Fassaden, Steinen (zum Beispiel Rasenkanten-Steinen oder Beeteinfassungen) oder auch Gartenmöbeln zu arbeiten. Verkantet sich das Blatt, können sowohl die Messerscheibe als auch das Hindernis beschädigt werden.

Fadenspule (Fadenkopf)

Schonender ist der Fadenkopf, auch Fadenspule genannt, der mit rotierenden Fäden arbeitet. Er reicht für Gras und Unkraut aus. Mit der Fadenspule lässt sich ideal um Hindernisse wie Bäume oder Mauern herum arbeiten. Für Äste, Zweige und Gestrüpp ist der Fadenkopf jedoch nicht geeignet.

Es ist es sinnvoll, wenn Messerscheibe und Fadenkopf bereits beide im Lieferumfang enthalten sind, oder wenn man den fehlenden Aufsatz direkt mitbestellt. Käufer sollten auch darauf achten, dass weniger leistungsstarke Modelle und auch viele Elektro-Motorsensen nur mit einem Fadenkopf und nicht mit einer Messerscheibe verwendbar sind.


Produkt-Bewertungen (Platz 2 – 5)

Angebot
2. Makita EBH341U Benzin-Motorsense (340)

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: 4-Takt-Benzinmotor, Leistung: 1,07 kW, Gewicht: 7,1 kg

Robust und leistungsstark: Die Makita EBH341U Benzin-Motorsense (340) punktet vor allem mit Leistung. Der 4-Takt-Motor ist stark und wird mit reinem Benzin betrieben. Käufer berichten, dass auch große Flächen mit dichtem „Urwald“ sich mühelos bearbeiten ließen. Allerdings ist die Makita-Motorsense auch etwas schwerer als der Testsieger und wiegt (ohne Werkzeug und Kraftstoff) 7,1 kg. Auch hier ist kein Fadenkopf enthalten, was mehrere Käufer bemängeln. Dieser kann aber beim gleichen Hersteller mitbestellt werden. Laut Kundenberichten sind Montage und Wechsel der Werkzeuge schnell und einfach möglich.

Vorteile:

  • Inklusive 3-Zahn-Schlagmesser
  • Tankinhalt 0,65 Liter
  • Hohe Leistung mit 1,07 kW (1,5 PS)
  • Inklusive Tragegurt
  • Für eine Benzin-Motorsense relativ leise

Nachteile:

  • Relativ schwer
  • Motoröl nicht im Lieferumfang enthalten
  • Fadenkopf muss separat gekauft werden

3. AL-KO 112752 BC 4535 II Benzin-Motorsense (168)

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: 2-Takt-Benzinmotor, Leistung: 1,1 kW, Gewicht: 8,7 kg

Preis-Leistungs-Sieger: Die AL-KO 112752 BC 4535 II Benzin-Motorsense (168) bietet für wenig Geld eine hohe Leistung und wird komplett mit Fadenkopf und Schneidmesser geliefert. Laut Käuferberichten schlägt sich das Gerät auch gut bei allen typischen Aufgaben im Garten, für die eine Motorsense benötigt wird. Schwachpunkt ist jedoch das Zubehör. Viele Käufer bemängeln den „labberigen“ und wenige hochwertigen Schultergurt sowie die in der Anleitung nicht klar beschriebene Handhabung des „Klicksystems“ des Fadenkopfes. Auch das hohe Gewicht störte einige Nutzer des Geräts (ohne Schneidaufsatz und Tankfüllung: 8,7 kg). Allerdings ist die Motorsense nur halb so teuer wie Vergleichsgeräte, deshalb kann man trotz kleiner Einschränkungen eine klare Kaufempfehlung aussprechen. Besonders, wenn das Gerät vor allem für kleinere Arbeiten genutzt werden soll und die Anschaffung einer teureren Motorsense sich deshalb nicht lohnt.

Vorteile:

  • Inklusive 3-Zahn-Schlagmesser und Fadenkopf
  • Hohe Leistung mit 1,1 kW (1,5 PS)
  • Tragegurt im Lieferumfang enthalten
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Nachteile:

  • Relativ schwer
  • Tragegurt nicht besonders hochwertig
  • Benzin-Öl-Gemisch (50:1) nötig

Angebot
4. Black+Decker 900W Elektro-Motorsense GL9035 (105)

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Elektromotor (Kabel), Leistung 0,9 kW, Gewicht: 3,2 kg

Günstige und leichte Elektro-Alternative: Unter den leistungsstarken Benzinern konnte sich die Black+Decker 900W Elektro-Motorsense GL9035 (105) vor allem aufgrund ihres guten Preis-Leistungs-Verhältnisses behaupten. Wie bei jedem Elektrogerät lässt sie sich nur dort betreiben, wo das Verlängerungskabel hinreicht. Die Leistungsdaten sind mit Benzingeräten vergleichbar. Doch das Gerät arbeitet nur mit einer Fadenspule und ist nicht für den Gebrauch mit Schneidmessern gedacht. Dadurch eignet es sich laut Käuferberichten ideal für Gras, Unkraut und leichteren Wildwuchs, jedoch weniger für verholzte Sträucher oder Gestrüpp. Kunden berichten auch, dass das Gerät handlich, sehr leise und ein echtes Leichtgewicht ist (3,2 kg). Deshalb gibt es eine klare Kaufempfehlung für alle, die eher leichtere Arbeiten mit dem Gerät durchführen wollen und sich das Nachfüllen von Öl und Benzin sparen möchten. Ein Tragegurt ist nicht dabei, dafür lässt sich das leichte Gerät aber gut mit zwei Griffen und einem verstellbaren Stiel handhaben.

Vorteile:

  • Inklusive Fadenspule und 8 HDL-Fäden
  • Gute Leistung mit 0,9 kW (1,22 PS)
  • Inklusive höhenverstellbarem Teleskopstiel und Zweit-Handgriff
  • Sehr leicht (3,2 kg)

Nachteile:

  • Eignet sich weniger für verholzte Zweige und Gestrüpp
  • Arbeit nur mit Kabel möglich
  • Keine Benutzung mit Schneid- bzw. Schlagmesser möglich
  • Kein Tragegurt im Lieferumfang enthalten

5. McCulloch 00096-67.784.01 Benzin-Motorsense (230)

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: 2-Takt-Benzinmotor, Leistung: 0,8 kW, Gewicht: 5,4 kg

Preis-Leistungs-Sieger: Die McCulloch 00096-67.784.01 Benzin-Motorsense (230) bietet solide Qualität und eine gute Leistung. Im Gegensatz zu anderen Geräten sind hier zu einem absolut fairen Preis sowohl ein Fadenkopf (Trimmerkopf) als auch ein 4-Zahn-Schlagmesser (Grasmesser) im Lieferumfang enthalten. Allerdings ist das Gerät wie die meisten 2-Takter relativ laut und muss mit einem Benzin-Öl-Gemisch befüllt werden. Zum Punktabzug führte ein recht hoher Benzinverbrauch, den mehrere Käufer bemängeln. Der Tank fasst nur 0,45 Liter, sodass die Arbeitszeit verhältnismäßig kurz ist, bis wieder Benzin nachgefüllt werden muss.

Vorteile:

  • Inklusive 4-Zahn-Schlagmesser und Fadenkopf (Trimmerkopf)
  • Gute Leistung mit 0,8 kW (1,09 PS)
  • Gepolsterter Doppel-Tragegurt und zwei verstellbare Haltegriffe

Nachteile:

  • Benzin-Öl-Gemisch (50:1) nötig
  • Relativ laut
  • Hoher Spritverbrauch bei kleiner Tankgröße

Fazit

Bei den Motorsensen gingen die ersten beiden Plätzen an zwei Modelle, die beide 4-Takt-Motoren besitzen und ganz einfach mit normalem Benzin betankt werden können. Die Dolmar Benzin-Motorsense MS-245.4UE landete mit einem besonders guten Tragesystem, einem geringen Gewicht und einfachem Handling auf dem ersten Platz. Die Makita EBH341U Benzin-Motorsense hat zwar mehr Leistung, ist jedoch auch etwas schwerer und unhandlicher. Empfehlenswert sind beide Geräte.

Der Preis-Leistungs-Sieger ist die AL-KO 112752 BC 4535 II Benzin-Motorsense. Der 2-Takt-Motor muss mit einem Benzin-Öl-Gemisch befüllt werden und ist relativ laut. Auch das Zubehör wie zum Beispiel der Tragegurt ist weniger hochwertig als das der beiden erstplatzierten Geräte. Für den günstigen Preis ist die Motorsense von AL-KO  jedoch ideal, wenn man das Gerät nicht so häufig benötigt oder das Budget beschränkt ist.

Wem ein Elektrogerät lieber ist, der kann auf die Black+Decker Elektro-Motorsense GL9035 ausweichen. Sie ist kostengünstig, sehr leicht, leise, läuft ohne Abgase und ist für ein Elektrogerät sehr leistungsstark. Allerdings lässt sich damit vor allem Gras und Unkraut schneiden. Für dichteres Gestrüpp und verholzte Pflanzen eignet sich eher eines der Benzingeräte.

Bildquelle Header: Das Gras mähen © Depositphotos.com/Vitalliy

Letzte Aktualisierung am 9.12.2018 um 12:50 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API