Sonnensegel – für den Sonnenschutz im Garten

Aktualisiert am: 22.04.2022

Nach der Gartenarbeit gemütlich auf Balkon oder Terrasse entspannen, – damit dabei kein Sonnenstich droht, empfiehlt sich die Anschaffung von einem Sonnensegel. Dieses dient als Schutz vor Wind und UV-Strahlung. Qualitätsunterschiede zeigen sich bei der Wasserdichtigkeit.

Hochqualitative Modelle sind wasserabweisend und dienen als Regenschutz. Vorwiegend bei günstigen Konstruktionen liefern die Hersteller die notwendigen Montagematerialien nicht mit. Um Zeit und Aufwand zu sparen, lohnt sich die Investition in ein hochwertiges Sonnensegel.

Sonnensegel Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Rechteckiges Sonnensegel aus Polyester, Wind- und Wetterschutz, 95 Prozent imprägniert, wasserabweisend, viereckig, 2 x 3 Meter

Rechteckiges Sonnensegel aus wasserabweisendem Polyester: Hinter dem Sekey Sonnensegel

verbirgt sich ein wetterfester Sonnen- und Windschutz aus einem dichten Polyestergewebe. Dieses verfügt über eine doppelte PU-Beschichtung und ist damit wasserabweisend.
Das Material ist laut Kundenangaben reißfest. Es neigt nicht zum Schimmeln und ist lichtbeständig. Sie loben die stabilen Nähte, die zur Stabilität des Sonnensegels beitragen. Aufgrund seiner dunklen Farbe zeigt sich dieses fleckenfrei, was die Lebensdauer des Produkts erhöht.
An den Seiten verfügt das Modell über verstärkte Nähte sowie an jeder Ecke über einen D-Ring aus Edelstahl. Diese Details tragen zur sicheren und witterungsbeständigen Montage der Konstruktion bei.
Der Hersteller empfiehlt, das Sekey Sonnensegel im Winkel zwischen 20 und 40 Grad zu montieren. Das gewährleistet den Abfluss von Regenwasser.
Der Anbieter betont, dass das Material wasserabweisend, jedoch nicht wasserdicht ist. Der Stoff bietet eine Beschattung von 90 vom Hundert und einen UV-Schutz von 95 Prozent.
Mehrere Kunden sprechen sich positiv über die luftdurchlässige Beschaffenheit des Gewebes aus. Diese Eigenschaft erlaubt eine gute Luftzirkulation und beugt einem Hitzestau vor.
Aufgrund des Aufbaus eignet sich das Sonnensegel für mehrere Einsatzgebiete. Da es flexibel montiert werden kann, beschattet es problemlos den Garten oder die Terrasse. Wie die Nutzer schreiben, passt es sich problemlos der Umgebung an.
Die Montage erfolgt laut den Käufern schnell und einfach. Ein weiterer Pluspunkt ist die lange Haltbarkeit des Sonnensegels.
Der Hersteller wirbt mit einer Lebensdauer von fünf Jahren. Mehrere Kunden bestätigen, dass diese sich durch eine gute Pflege des Sonnenschutzes erhöhen kann.
Zu den Kritikpunkten des Sekey Sonnensegels gehört laut den Bewertungen die Stabilität der Konstruktion. Wie einige Kunden beklagen, lässt sich das Sonnensegel schwer spannen. Des Weiteren schreibt ein Käufer, dass sich Abstände zwischen den Ösen größer ausfallen als vom Hersteller beschrieben.
Einen weiteren Nachteil des Produkts meldeten mehrere Nutzer. Sie schrieben, dass sich im Material bereits nach dem Auspacken Fehler befanden. Diese reichen von Löchern im Stoff bis zu falsch vernähten Bahnen oder unerwünschten Raffungen.

Vorteile:
  • hochqualitative Verarbeitung mit festen Nähten
  • Doppel-PU-Beschichtung für Wasserdichtigkeit
  • schimmel- und fleckenfrei
  • wetterfeste Konstruktion
  • zuverlässiger Abfluss des Regenwassers
Nachteile:
  • Größenangaben stimmen zum Teil nicht überein
  • schwer zu spannen
  • teilweise Fehler im Material

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Rechteckiges Sonnensegel aus Polyester, 2 x 3 Meter, wasserabweisend, mit Hochleistungsgurtband

Waschmaschinenfestes Sonnensegel: Das jarolift Sonnensegel

punktet durch seine verstärkten Nähte und das robuste Polyestergewebe. Es erweist sich als reißfest und witterungsbeständig. Mehrfach loben die Käufer das Produkt für seine Langlebigkeit.
Das wasserabweisende Material ist schimmelfrei und nimmt Schmutz kaum an. Zeigen sich Flecken, brilliert der Sonnenschutz durch seine unkomplizierte Reinigung. Bei einer Temperatur von bis zu 30 Grad Celsius ist er waschmaschinengeeignet.
Da das Polyester schnell trocknet, ist das Sonnensegel nach der Säuberung in kurzer Zeit wieder einsatzfähig. Ein weiteres Lob erhält dessen unproblematische Handhabung. Wie die Kunden schreiben, ist das Aufspannen schnell erledigt.
Zu den negativen Aspekten des jarolift Sonnensegels gehört das Material. Wie einige Kunden beklagen, erweist es sich als undicht. Obgleich der Hersteller das Polyester als wasserabweisend beschreibt, regnet es laut den Bewertungen bereits bei leichtem Niederschlag im Bereich der Nähte durch.
Zusätzlich bemängeln die Kunden einen schnellen Materialverschleiß. Dieses bleiche im Laufe der Zeit stark aus. Bereits nach wenigen Wochen zeigen sich laut Kundenbewertungen erste Farbabweichungen.
Ein weiterer Kritikpunkt betrifft die Form des Sonnensegels. Dieses trumpft mit einem einfachen Aufspannen auf. Allerdings sorgt das Gurtband bei einigen Nutzern für eine stark verzogene Konstruktion.
Des Weiteren schreiben Nutzer, dass die beiden miteinander vernähten Stoffhälften nicht zusammenpassen. Auch das wirkt sich negativ auf die konkave Form des Sonnenschutzes aus.

Vorteile:
  • mehrfach verstärkte Nähte sorgen für Stabilität
  • hochwertige Verarbeitung
  • witterungsbeständiges und langlebiges Material
  • unkomplizierte Reinigung
  • mit antibakterieller Beschichtung
Nachteile:
  • Material teils undicht
  • teilweise schneller Materialverschleiß
  • Form verzieht sich zum Teil

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Dreieckiges Sonnensegel aus Polyester, wasserabweisend, LSF 50+, zwei Meter

Guter UV-Schutz: Das Kookaburra Wasserfest Sonnensegel

gefällt der Vielzahl der Kunden aufgrund seines UV-Schutzes. Es trumpft mit einem Lichtschutzfaktor von 50+ auf. Aufgrund des dicht gewebten Polyesters dringt wenig Sonnenstrahlung durch den Stoff.
Die Verarbeitung zeigt sich robust, sodass es sich laut Kundenmeinungen um ein langlebiges Produkt handelt. Dieses ist wetterfest und bietet Schutz vor Niederschlag und Wind.
Mehrere Kunden loben die einfache Handhabung des Sonnensegels. Sie schreiben, das Aufspannen sei kein Problem. Zusätzlich ist für sie die leichte Reinigung des Stoffs ein Vorteil. Das Segel ist maschinenwaschbar.
Das Kookaburra Sonnensegel kritisieren mehrere Kunden für die mangelnde Stabilität der Konstruktion. Wie ein Käufer schreibt, hält diese Böen nicht stand. Obgleich das Modell verstärkte Seitenlängen, welche die Spannbarkeit verbessern sollen, aufweist, beklagt ein Nutzer, dass das Spannen viel Kraft voraussetzt.
Ein weiteres Manko sind laut den Bewertungen die Nähte. Der Hersteller wirbt mit deren Festigkeit und verspricht einen wasserfesten Stoff. Im Bereich der Nähte zeigen sich bei einigen Kunden Risse, durch die Regenwasser dringen kann.

Vorteile:
  • guter UV-Schutz (LSF 50+)
  • stabile Verarbeitung
  • wasser- und wetterfestes Material
  • verstärkte Seitenlängen für bessere Spannbarkeit
  • unkomplizierte Reinigung
Nachteile:
  • teilweise instabil
  • hoher Kraftaufwand beim Spannen nötig
  • teilweise Qualitätsmängel bei den Nähten

Sonnensegel kaufen – das praktische Zubehör für den Sonnen- und Windschutz im Garten

Mit Beginn des Frühlings, zieht es Gartenbesitzer wieder ins Grüne. Beispielsweise genießen sie bei Sonnenschein den Ausblick auf blühende Beete. Damit dabei kein Sonnenbrand droht, empfiehlt sich ein Sonnensegel.

Dieses verhindert gleichzeitig das Blenden durch die Sonne und dient als Wind- und Regenschutz. Art und Eigenschaften des Materials entscheiden über den Umfang der Schutzfunktion. Hochwertige Sonnensegel sind beispielsweise witterungsbeständig und wasserfest.

Vorwiegend in großen Gärten sowie auf Balkon und Terrasse verrichtet der Sonnenschutz seine Dienste. Er ersetzt damit Markise und Sonnenschirm.

Welche Arten von Sonnensegeln gibt es?

Bei einem Sonnensegel handelt es sich um einen praktischen Schattenspender, der im Außenbereich zum Einsatz kommt. Abhängig von der Größe der Form und der Befestigungsart findet es seinen Einsatz im Garten oder auf der Terrasse.

Ebenfalls bieten sich Sonnensegel für den Balkon an. Bei den Modellen unterscheiden sich vor allem die Formen. Es gibt

Welches Sonnensegel für welchen Einsatzzweck am besten ist, hängt vor allem vom Ort und den Bedürfnissen ab. Ist das Sonnensegel dreieckig, erweist es sich als widerstandsfähig und stabil.

Es erfordert die Befestigung an drei Punkten und ermöglicht problemlos die Wandmontage. Zu beachten ist, dass es aufgrund der Dreiecksform an einer Seite weniger Schutz vor Sonne oder Niederschlag bietet.

Sofern das Sonnensegel trapezförmig ist, punktet es mit einem flexiblen Aufbau und guter Stabilität. Es braucht an jeder Seite eine Stützstange, sodass sich die Montage auf kleinen Balkonen und Terrassen erschwert.

Quadratische Sonnensegel sind den trapezförmigen Sonnensegeln recht ähnlich und rechteckige Segel eignen sich vor allem für weniger Platzbedarf, da sie in die Länge gehen.

Neben der festen Form finden sich aufrollbare Sonnensegel. Dessen Design ermöglicht es, die Beschattungsfläche stufenlos zu vergrößern oder zu verkleinern. Die Käufer profitieren von mehr Flexibilität. Ein Nachteil besteht im vergleichsweise hohen Anschaffungspreis.

Sonnensegel richtig spannen – welche Möglichkeiten gibt es?

Bei der Montage eines Sonnensegels unterscheiden sich die Befestigungen anhand der Aufstellungsart. Zu den Befestigungsarten gehören:

  • Frei stehend: Um ein Sonnensegel freistehend im Garten aufzustellen, benötigen die Käufer abhängig von der Form des Sonnenschutzes drei oder vier Stangen. Diese bestehen aus Holz oder witterungsbeständigem Kunststoff. Alternativ bieten die Hersteller die Pfosten für das Sonnensegel aus rostfreiem Metall an. Sonnensegel mit Stangen beschatten eine frei gewählte Gartenfläche, Sandkasten oder einen Teich. Teilweise findet sich im Handel ein Sonnensegel mit Gestell. Dieses ähnelt äußerlich einem Gartenpavillon und punktet mit einer einfachen Aufstellung.
  • Wandmontage: Um ein Sonnensegel auf einer Terrasse oder dem Balkon aufzustellen, bietet sich eine Halterung an der Wand an. An allen drei oder vier Seiten ist das Sonnensegel mit Ösen ausgestattet, die an Haken an der Hauswand passen. Die Voraussetzung besteht in einer stabilen Bausubstanz, die auch dem Zug von Böen standhält.
  • Dachmontage: Eine Dachhalterung kommt bei einem Sonnensegel, das einen großen Bereich im Garten abdeckt, infrage. Hierbei handelt es sich um ein Sonnensegel mit Spannsystem.
  • Mischung aus frei stehender und Wandbefestigung: Diese Kombination vereint die Vorzüge eines frei stehenden Sonnenschutzes und der Wandmontage. An einer oder zwei Seiten ist er mit Ösen und Haken an der Hauswand befestigt. Bei einem dreieckigen Sonnensegel dient ein Mast als zusätzlicher Stabilisator. Bei Trapez-Sonnensegeln brauchen die Nutzer zwei Stangen.

Zu beachten ist, dass sich nicht bei allen Modellen die Befestigungsutensilien im Lieferumfang befinden. Wie die Nutzer das Sonnensegel befestigen, nimmt keinen Einfluss auf das Spannen des Sonnenschutzes. Das erfolgt bei einfachen Modellen manuell mit einer Kurbel oder mit Segelspannern.

Einige Hersteller bieten ihre Modelle als Sonnensegel mit Seilzug an. Komfortabler ist ein elektrisches Sonnensegel, das sich mithilfe eines Motors automatisch aufspannt.

Um die Beschattung zu genießen, sparen die Anwender Zeit und Muskelkraft. Allerdings gehen die Modelle mit Motorantrieb im Vergleich zum manuellen Sonnensegel mit höheren Anschaffungskosten einher.

Aus welchem Material besteht ein Sonnensegel?

Beim Sonnensegel-Material wählen die Käufer zwischen zwei Varianten. Wünschen sie einen luft- und wasserdurchlässigen Artikel zur reinen Beschattung, kommt Polyester infrage. Um von einem zusätzlichen Regenschutz zu profitieren, sollte das Sonnensegel wasserdicht sein.

Polyester, das dicht genäht und zusätzlich imprägniert ist, erfüllt diesen Zweck. Bei leichtem Niederschlag dient es als Überdachung. Die Nähte können Schwachstellen darstellen.

Bei einem wasserfesten Sonnensegel ist der Stoff sehr dicht, sodass wenig Licht und Wind hindurchdringen. Unter Umständen kann sich darunter die Wärme stauen. Das geschieht vorrangig bei Modellen aus dunklem Stoff.

Obgleich ein wasserdichtes Sonnensegel Schutz vor Regen bietet, sollten die Käufer auf einen separaten Wasserablauf achten. Die Montage des Sonnenschutzes sollte im Neigungswinkel von 30 Grad erfolgen. Dadurch kann das Wasser über die Ecken ablaufen.

Ohne dieses Extra besteht das Risiko, dass sich auf dem wasserfesten Stoff Wasserbeulen bilden. Diese führen dazu, dass das Sonnensegel durchhängt.

Bietet ein Sonnensegel vollständigen UV-Schutz?

Obgleich viele Anbieter mit dem Sonnenschutz werben, bieten Sonnensegel nur einen begrenzten Schutz vor UV-A- und UV-B-Strahlung. Vorrangig die hellen Ausführungen sind durchlässig für Sonnenstrahlen.

Welche Größe empfiehlt sich für ein Sonnensegel?

In welcher Größe sich ein Sonnensegel eignet, hängt maßgeblich von der Fläche, die es zu beschatten gilt, ab. Die Anwender benötigen einen Sonnenschutz, der diese eindeutig überragt.

Speziell bei konkaven Seitenkanten, die weiter außen als die Kantenmitte liegen, spielt das eine kaufentscheidende Rolle. Eine zu geringe Größe begünstigt die direkte Sonneneinstrahlung an den Seiten.

XXL-Sonnensegeln sind teils schwer stabil zu montieren. Um das zu vermeiden, besteht die Chance, mehrere Sonnensegel miteinander zu kombinieren. Zwei Dreieck-Sonnensegel decken beispielsweise eine große viereckige Fläche ab.

Was muss man bei einem Sonnensegel beachten?

Achten die Kunden bei einem Sonnensegel auf witterungsbeständige Materialien und ein rostfreies Gestell, besteht die Chance, es ganzjährig im Garten stehen zu lassen. Mehrere Hersteller werben damit, dass ihre Sonnensegel winterfest sind.

Spätestens vor dem nächsten Aufspannen sollten die Nutzer das Material auf Risse oder andere Verschleißerscheinungen überprüfen. Ebenso werfen sie einen Blick auf die Qualität der Pfosten.

Bestehen diese aus Holz, nehmen sie unter Umständen durch Witterungseinflüsse Schaden oder verformen sich. Um das Sonnensegel ganzjährig aufzustellen, empfehlen sich Stangen aus Aluminium oder rostfreiem Stahl.

Alternativprodukte

Nicht in jeder Situation stellt ein Sonnensegel die beste Lösung für einen Sonnen-, Sicht- oder Windschutz dar. Für Gartenbesitzer, die sich einen flexiblen UV-Schutz für kleine Balkons und Terrassen oder ganzjährig stabile Vorrichtungen wünschen, empfehlen sich diese Alternativen:

  • Sonnenschirm: Suchen Gartenbesitzer nach einem schnell aufstellbaren und flexiblen Sonnenschutz, stellt ein Sonnenschirm eine gute Wahl dar. Dieser steht in mehreren Größen und Formen zur Auswahl. Schnelles Aufspannen und Schließen gehören ebenso zu seinen Vorzügen wie die geringen Anschaffungskosten.
  • Markise Da ein Sonnensegel an mindestens drei Punkten aufgehängt werden muss, kommt es für kleine Terrassen und Balkone nicht infrage. Eine Alternative besteht in einer einfach zu montierenden Markise. Deren Aus- und Einrollen funktioniert manuell per Kurbel oder automatisch per Knopfdruck. Sie schützt vor Sonneneinstrahlung und – materialabhängig – vor leichtem Regen. Der Nachteil ist, dass sie bereits bei einer kühlen Brise eingerollt werden muss. Andernfalls drohen Schäden an der Konstruktion.
  • Pavillon: Obgleich Gartenbesitzer Sonnensegel frei stehend aufstellen können, handelt es sich bei starkem Wind um eine instabile Konstruktion. Um bei allen Witterungsbedingungen einen robusten Sonnen- und Windschutz zu genießen, empfiehlt sich ein fest installierter Alternativ kommen leichte Gartenpavillons mit Polyesterbespannung und Metallgestell infrage.