Urgesteinsmehl – Verbessert und belebt den Boden

Aktualisiert am: 01.11.2022

Kurz & Knapp

  • Urgesteinsmehl aus Diabas ist leicht alkalisch und eignet sich gut, um einen sauren pH-Wert im Boden auszugleichen.

  • Soll das Urgesteinsmehl den pH-Wert absenken, damit das Substrat z. B. für Moorbeetpflanzen bessere Bedingungen schafft, eignet sich ein Urgesteinsmehl auf Basis von Basalt am besten.

  • Obwohl Urgesteinsmehle Spurennährstoffe und Mineralstoffe enthalten, sind sie als Düngemittel nicht geeignet. In Kombination mit einem Rasendünger oder einem Universaldünger tragen sie jedoch zu einer spürbaren Bodenverbesserung bei.

Update vom 18.10.2022
Wir haben die Informationen in diesem Beitrag aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht.

Urgesteinsmehle Testsieger* 2022

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: natürlicher Bodenhilfsstoff, ca. 51 % Kieselsäure, 6,2 % CAO und 7,5 % Eisen, Granulat, Körnung: 0-2 mm, Aufwandmenge: 100-150 g/m², Inhalt: 10 kg, reicht für ca. 100 m²

Vielseitig einsetzbares Naturprodukt: Bei dem Beckmann Urgesteinsmehl

handelt es sich um einen Bodenverbesserer, der zum Erhalt der Bodenfruchtbarkeit sowie zur Vermeidung von Spurennährstoff-Mängeln eingesetzt werden kann.
Das Beckmann Urgesteinsmehl ist ein Naturprodukt und wird aus Vulkangestein gewonnen. Es ist nach EU-Öko-Verordnung für den Bio-Anbau zulässig.
Urgesteinsmehl ist auch deshalb so beliebt, weil es für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann. Es wirkt pH-ausgleichend auf den Boden und reichert den Boden zusätzlich mit Spurennährstoffen an, die die Pflanzen beim Wachstum unterstützen. Zudem wird die Belüftung des Bodens verbessert, sodass die Wasseraufnahme erhöht wird.
Die Ausbringung des feinen Granulats ist sehr einfach. Das Urgesteinsmehl wird auf der Fläche verteilt und leicht eingeharkt. Der größte Effekt wird erzielt, wenn das Urgesteinsmehl vor Niederschlägen ausgebracht wird.

Vorteile:
  • idealer Bodenverbesserer
  • für den Bio-Landbau zulässig
  • vielseitig einsetzbar
  • wirkt pH-ausgleichend und reichert den Boden mit Nährstoffen an
  • einfach auszubringen
Nachteile:
  • keine

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Urgesteinsmehl, Bodenverbesserer, Kieselsäure 40 %, Calcium (CaO) 12 %, Eisen (Fe2O3) 8 %, Magnesium (MgO) 2,9 %, Phosphor 0,41 %, Kalium (K2O) 2,9 %, Menge: 20 kg, Aufwandsmenge: 100 g/m²

Reichhaltig an Spurenelementen, leichte Anwendung: Käufer des Lava Union Eifelgold Urgesteinsmehl

haben sich mehrfach über die leichte Anwendung positiv geäußert. Beschrieben wurde die Anwendung auf dem Rasen, im Kompost, um Erde herzustellen und zur Anreicherung in den Beeten. Selbst die Nutzung im Bereich der Zimmerpflanzenversorgung blieb nicht aus und brachte positive Ergebnisse.
Kunden berichten von den deutlichen Unterschieden im Pflanzenwachstum und der optischen Gesundheit der Pflanzen. Positive Bewertungen gab es auch im Bezug zur Qualität, dort wird erwähnt, dass das Lava Union Eifelgold Urgesteinsmehl sehr fein gemahlen ankam. Dadurch lässt es sich gleichmäßig und einfach in den Erdboden einarbeiten.
Probleme gab es bei der Lieferung des Lava Union Eifelgold Urgesteinsmehl leider häufiger. Dort kam es immer wieder zu Beschädigungen am Paket oder den Verpackungsmaterialien.

Vorteile:
  • einfache Anwendung
  • beim Kompostieren zu nutzen
  • auch bei Zimmerpflanzen positive Ergebnisse
  • sehr fein gemahlen
  • leichte Verteilung
Nachteile:
  • defekte Verpackungen

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Urgesteinsmehl, Bodenverbesserer, leicht basisch, Zusammensetzung: 13,0 % Calciumcarbonat, 0,4 % Gesamtphosphat, 0,2 % Schwefel, 5,0 % Magnesium, 9,5 % Eisen, Menge: 25 kg, Aufwandsmenge: 100 g/m²

Schnell anzuwenden und effiziente Erfolge: Kunden, die das NEUDORFF UrgesteinsMehl

anwenden, beschreiben, dass sie es auf dem Rasen oder in Gartenbeeten nutzen. Vor allem bei der Bekämpfung von Pilzen auf dem Rasen kann das Urgesteinsmehl laut der Rezensionen schnelle Erfolge erzielen. Auch zur Anwendung im Bereich Bodenverbesserung hat das Gesteinsmehl Kunden beeindruckt.
Zusätzlich haben Käufer beschrieben, dass sie das NEUDORFF UrgesteinsMehl zur Bekämpfung von Mehltau nutzen und somit ein effizientes Schädlingsbekämpfungsmittel erhielten. Gelobt wurde auch die erstklassige Verpackung in einem handlichen 25 kg Sack, der aus Kunststoff gefertigt ist. Ein Reißen der Verpackung ist damit nahezu ausgeschlossen.
Ein Kunde beschrieb keinen Erfolg bei der Anwendung und berichtet über verbrannte Pflanzen wegen zu starker Dosierung.

Vorteile:
  • leichte Anwendung
  • vielseitiger Nutzen
  • handliche Verpackungsgröße
  • lange Haltbarkeit und Anwendung
  • kann zur Schädlingsbekämpfung dienen
Nachteile:
  • selten Transportschäden

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Urgesteinsmehl, Bodenverbesserer, Zusammensetzung: 40% Kieselsäure, Phosphor, Kalium, Eisen, Kupfer, Mangan, Magnesium, Zink, Aufwandsmenge: 100 g/m², Menge: 10 kg

Im praktischen Eimer: Das Cuxin Urgesteinsmehl

wird in einem praktischen 10 kg Eimer geliefert, der sich ideal für die Aufbewahrung des Urgesteinsmehls eignet. Der Behälter erleichtert die Handhabung und sorgt für eine trockene Lagerung.
Besonders gut kommt bei den Käufern die einfache Dosierung des Cuxin Urgesteinsmehl an. Der Inhalt reicht für bis zu 100 m² und erfüllt die Erwartungen der Nutzer in allen gängigen Einsatzbereichen.
So verbessert das Produkt den Boden und sorgt für hohe Erträge bei der Ernte von Obst- und Gemüsepflanzen. Ein Nutzer setzt das Produkt auch erfolgreich für die Düngung seiner Orchideen ein.
Laut Hersteller verbessert das Cuxin Urgesteinsmehl die Widerstandsfähigkeit der Pflanzen und ist für den kontrolliert biologischen Landbau geeignet. Außerdem verbessert das Produkt die Kompostierung und sorgt für eine schnelle Verrottung im Komposter.

Vorteile:
  • praktischer Eimer für einfache Handhabung
  • erhöht die Abwehrkräfte der Pflanzen
  • zuverlässige Bodenverbesserung
  • hohe Ernteerträge bei Obst und Gemüse
Nachteile:
  • selten Transportschäden

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Urgesteinsmehl aus Diabas, Bodenverbesserer, Kieselsäureanteil 40 %, Eisenoxid 12 %, pH-Wert 8, Calcium 15 %, Menge: 25 kg

Vielseitig in seiner Anwendung: Anwender und Kunden beschreiben das Schicker Mineral feines Diabas Urgesteinsmehl

als sinnvolle Ergänzung zum normalen Düngen. Angewendet wird es von zahlreichen Käufern im Garten, um damit Beete und andere Gartenbereiche zu versorgen. Einen weiteren Verwendungszweck hat das Urgesteinsmehl auch bei der Versorgung von Gehölzen gefunden, was Kunden mehrfach in ihren Ausführungen beschrieben.
Positive Worte vielen über die Verarbeitung, die sich einfach gestaltet. Beschrieben wurde, dass sich das Schicker Mineral feines Diabas Urgesteinsmehl leicht in den Boden einbringen lässt. Lediglich die Öffnung des Paketes sollte genauer durch die Beschreibung des Herstellers erlesen werden, weil es sonst zu einem Bruch der Verpackung kommt und das Gesteinsmehl nicht mehr ordentlich verteilt werden kann.
Kunden beschreiben das Schicker Mineral feines Diabas Urgesteinsmehl als ideal zum Anlegen neuer Beete oder zur Bodenaktivierung. Dabei wurde beobachtet, dass alle Pflanzen in dem Boden vital erscheinen und sich Regenwürmer im Boden ansammeln. Das ist deutlich als Vorteil anzusehen und bestätigt die gute Bodenqualität nach Anwendung.
Wenige Käufer beschweren sich über die Verpackung und die Lieferung. Berichtet wurde von zerdrückten Kartons und kaputten Säcken. Das Schicker Mineral feines Diabas Urgesteinsmehl wurde als sehr fein gemahlen beschrieben, wodurch es zu einer Staubentwicklung bei der Lieferung kam.

Vorteile:
  • sehr fein gemahlen
  • leichte Anwendung durch das Verteilen im Erdboden
  • Pflanzen werden optimal versorgt
  • kann mit Dünger oder Kompost angereichert werden
Nachteile:
  • Papierverpackung reißt schnell
  • Schwierigkeiten bei der Lieferung (kaputter Karton)
Gartenkalender herunterladen

Saisonkalender für 48 Obst- und Gemüsesorten

Urgesteinsmehl kaufen – Bodenverbesserung, Schädlingsbekämpfung & Nährstoffversorgung

Urgesteinsmehl ist ein Bodenhilfsstoff, der aus zermahlenem Gestein hergestellt wird. Der Begriff ist nicht geschützt und somit kann sich hinter der Bezeichnung eine Mischung aus verschiedenen Gesteinsmehlen verstecken.

Urgesteinsmehl trägt zur Nährstoffanreicherung bei und verbessert die Fruchtbarkeit und die Wasserspeicherfähigkeit des Gartenbodens.

So wirkt Urgesteinsmehl

Urgesteinsmehl ist ein mineralisches Pulver, welches aus verschiedenen Gesteinen gewonnen wird. Zur Herstellung wird das Gestein fein vermahlen. Weil die Inhaltsstoffe fast immer ausschließlich natürlichen Ursprungs sind, eignet sich das feine Mehl auch für den ökologischen Landbau.

Urgesteinsmehl kann in unterschiedlichen Bereichen des Gartens zur Anwendung kommen und reichert den Boden mit Nährstoffen an. Als alleiniger Dünger ist Urgesteinsmehl nicht geeignet, obwohl die meisten Produkte eine Vielzahl an Mineralstoffen und Spurenelementen enthalten. Dazu gehören:

  • Calcium
  • Phosphor
  • Kalium
  • Magnesium
  • Eisen
  • Kupfer
  • Mangan
  • Zink
  • Molybdän

Die genaue Zusammensetzung hängt davon ab, welche Gesteinsart zum Steinmehl verarbeitet wurde. Dem Bodenhilfsstoff werden viel mehr andere Vorteile zugesprochen. Durch die Anreicherung mit dem Gesteinsmehl kann der Boden Wasser besser speichern.

Die Verbesserung der Bodenstruktur resultiert aus der Förderung sogenannter Ton-Humus-Komplexe.

Dabei handelt es sich um Verbindungen zwischen organischen und anorganischen Partikeln, die durch ihre krümelige Struktur einen stabilisierenden Einfluss auf den Boden haben. Sie fördern die Belüftung des Bodens, machen ihn durchlässig und locker und erhöhen so die Wasseraufnahmefähigkeit. Einen noch höheren Effekt kann man hier erzielen, wenn das Urgesteinsmehl mit Bentonit vermischt.

Ein weiterer Vorteil des Urgesteinsmehls ist die Bodenanreicherung mit Spurennährstoffen, die wiederum Obst- und Gemüsepflanzen beim Wachstum unterstützen. Dadurch wird die Bodenfruchtbarkeit verbessert und die Widerstandskraft von Pflanzen gestärkt.

Laut den in Deutschland geltenden Gesetzen wird das Urgesteinsmehl als Bodenhilfsstoff verwendet und deklariert, wodurch es deutlich von dem Dünger abgegrenzt ist. Bodenhilfsstoffe sind dabei definiert als „Stoffe ohne nennenswerte Nährstoffgehälter“.

Urgesteinsmehl fördert außerdem das Bodenleben und hat einen Einfluss auf den pH-Wert des Bodens.

Urgesteinsmehl wirkt ausgleichend auf den Boden

Das Ausgangsgestein für das Steinmehl entscheidet darüber, welche Wirkung es auf den pH-Wert des Bodens hat. Saure Urgesteinsmehle können einen zu hohen pH-Wert im Boden ausgleichen, wenn sie nur wenig Calcium enthalten.

Urgesteinsmehl mit einem hohen Calciumanteil wirkt basisch auf den Boden und gleicht einen geringen pH-Wert im Gartenboden aus.

Zu den am häufigsten verwendeten Gesteinsarten gehören Basalt (sauer) und Diabas (alkalisch).

Als Gesteinsmehl kommen die Ausgangssteine Lava, Zeolith, Granit und Quarz häufig zum Einsatz. Hier liegt auch der größte Unterschied zwischen Urgesteinsmehl und Gesteinsmehl: Das Urgesteinsmehl wird ausschließlich aus Basalt oder Diabas hergestellt, gewöhnliches Gesteinsmehl kann auch andere Gesteine enthalten.

Urgesteinsmehl und seine Anwendungszwecke im Garten

Wer in seinem Garten nicht nur reinen Gartendünger anwenden möchte, kann das Urgesteinsmehl für verschiedene Zwecke nutzen. Relevant ist vor allem die pH-Wert-ausgleichende Wirkung der Steinmehle.

Gärtner können mit Urgesteinsmehl auf natürliche Weise und ohne Chemie den pH-Wert des Bodens anheben oder absenken.

Darüber hinaus eignet Urgesteinsmehl sich zur Schädlingsbekämpfung. Es gilt beispielsweise als gute Alternative zu Mitteln gegen Buchsbaumzünsler.

Zur Schädlingsbekämpfung wird das Urgesteinsmehl mit Wasser gemischt und auf die Blätter der betroffenen Pflanzen aufgesprüht. Durch den weißen Film, der auf den Blättern entsteht, wird den Schädlingen die Eiablage erschwert.

Auch die Aktivitäten anderer Schädlinge lassen sich mit dem Bestäuben der Pflanzen unterbinden. Gesteinsmehl wird beispielsweise gegen Blattläuse verwendet.

Urgesteinsmehl wird außerdem von vielen Gärtnern in Kombination mit Pflanzenjauche eingesetzt. Hier entfaltet das feine Mehl nicht nur seine ganz eigenen, positiven Eigenschaften, sondern bindet darüber hinaus den unangenehmen Geruch, den viele Pflanzenjauchen mit sich bringen.

Urgesteinsmehl als Dünger

Im ökologischen Landbau wird Urgesteinsmehl zur Ertragssteigerung verwendet. Die enthaltenen Spurennährstoffe sorgen in Kombination mit hochwertigen Obst- und Gemüsedüngern für ein gesundes Wachstum von Obst- und Gemüsepflanzen und steigern ihre Widerstandskraft gegen Schädlinge.

Alternativ kann das Urgesteinsmehl auch mit dem Kompost aus dem eigenen Komposter vermischt und anschließend unter die Blumenerde gemischt werden.

Urgesteinsmehl eignet sich als Nährstofflieferant und Bodenverbesserer für Tomaten, Rasenflächen und in Blumenbeeten und Ziergärten, in denen ein Ausgleich des pH-Wertes erforderlich ist

Als alleiniger Dünger ist Urgesteinsmehl hingegen nicht geeignet. Seine Nährstoffkonzentration ist zu gering und dem feinen Mehl fehlen wichtige Inhaltsstoffe wie z. B. Stickstoff.

Das Mischen des Düngers mit dem Gesteinsmehl bewirkt hingegen eine gute Versorgung der Pflanzen. Experten empfehlen, das Urgesteinsmehl einmal im Jahr in den Erdboden des Gartens einzubringen.

Um die Pflanzen optimal zu versorgen, reicht es aus, das Gesteinsmehl mit Wasser zu mischen und direkt auf den Wurzelbereich zu geben. Das Gleiche gilt auch für Rosen.

Urgesteinsmehl Dosierung – Urgesteinsmehl wie oft verwenden?

Damit Urgesteinsmehl seine Wirkung voll entfalten kann, muss es korrekt dosiert und angewendet werden. Die empfohlene Dosierung vieler Hersteller beträgt 100 g/m², kann jedoch bei einem höheren Bedarf (z. B. Erstanwendung oder bei pH-Wert-Verschiebungen) auch verdoppelt oder verdreifacht werden.

Empfohlen wird, das Urgesteinsmehl einmal im Jahr anzuwenden. Dabei können bis zu 500 Gramm pro Quadratmeter in den Gartenboden eingebracht werden.

Die große Spanne zwischen den empfohlenen Dosierungen ergibt sich durch den sehr unterschiedlichen Bedarf der Bepflanzung, dem Zustand des Bodens und auch seiner Zusammensetzung.

Wie viel Urgesteinsmehl letztlich ausgebracht werden sollte, hängt von den folgenden Faktoren im Garten ab:

  • Bodenart (sandig, Mischboden oder lehmig)
  • Bepflanzung (Welche Pflanzen werden in den Erdboden gebracht)
  • pH-Wert im Boden (sauer, neutral oder basisch)

In sauren Böden ist es beispielsweise anzuraten, ein basisches Urgesteinsmehl (Diabas) anzuwenden, denn die Nutzung sorgt für einen Anstieg des pH-Wertes. Liegt der pH-Wert des Bodens hingegen über dem empfohlenen Wert, ist die Nutzung eines sauren Urgesteinsmehls (Basalt) empfehlenswert.

Soll mit dem Urgesteinsmehl der pH-Wert des Bodens ausgeglichen werden, hängt die erforderliche Menge vom Zustand des Bodens ab. Diesen können Gärtner mit einem pH-Messgerät oder einem Bodentester ermitteln.

Mit sauren Urgesteinsmehlen kann außerdem der pH-Wert für Moorbeetpflanzen und andere säureliebende Gewächse perfekt eingestellt werden. Rhododendren, Philodendren, Kamelien, Azaleen und Heidekraut profitieren besonders von einem leicht sauren Substrat und wissen regelmäßige Gaben von Urgesteinsmehl sehr zu schätzen.

Urgesteinsmehl wann ausbringen?

Im Frühjahr und im Herbst herrschen ideale Bedingungen, um Urgesteinsmehl dem Boden zuzuführen. Bringt man das Urgesteinsmehl im Frühjahr auf den Rasen oder unter die Erde, kann man direkt einen Dünger mit unterheben, damit wachsende Pflanzen ausreichend versorgt sind. Im Herbst kann man durch die Versorgung mit Dünger und Urgesteinsmehl die Pflanzen auf den Winter vorbereiten.

Alternativprodukte

Alternativen zum Urgesteinsmehl sind schnell nach ihren Anwendungsbereichen gefunden. Da sich Urgesteinsmehl im Bereich Bodenverbesserung und Schädlingsbekämpfung anwenden lässt, sind in diesen Bereichen auch alternative Produkte vorzufinden.

  • Buchsbaumzünsler Falle: Diese Fallen arbeiten ohne Insektizide und nutzen Pheromone. Letztere ziehen die Falter an und nehmen sie in einer Falle lebend gefangen, sodass ein Schädlingsbefall frühzeitig bemerkt wird. Wer seinen Buchsbaum also nicht mit Gesteinsmehl bearbeiten möchte, kann die Buchsbaumzünsler Falle anwenden und so rechtzeitig einen Befall bekämpfen.
  • Mittel gegen Buchsbaumzünsler: Spritzmittel gegen den Buchsbaumzünsler enthalten häufig das Bakterium Bacillus thuringiensis zur Schädlingsbekämpfung. Sie überzeugen ebenso wie das Urgesteinsmehl mit einer biologischen Wirkung, sind aber speziell auf die Larven des Buchsbaumzünslers abgestimmt und wirken so sehr gezielt.
  • Pflanzenschutzmittel: Bei einem sehr starken Befall kann sich diese Alternative als effizient erweisen. Einige Schädlinge reagieren auf das Gesteinsmehl, sind jedoch bei größeren Mengen nicht mehr anders einzudämmen als mit einem Schädlingsbekämpfungsmittel. Dieses kann man als Spray Produkt, Granulat oder in anderen Darreichungsformen erwerben.
  • Gartendünger/Gemüsedünger: Urgesteinsmehl kann nicht als reiner Dünger verwendet werden, weil ihm mit Stickstoff ein wichtiger Nährstofflieferant fehlt. Wer seinen Boden also mit Spurenelementen und Nährstoffen versorgen möchte, sollte das Urgesteinsmehl gemeinsam mit einem Dünger anwenden. In NPK-Düngern sind alle wichtigen Hauptnährstoffe enthalten, viele Spezialdünger enthalten darüber hinaus wertvolle Spurennährstoffe.
  • Kompost: Der Kompost ist eine weitere Urgesteins-Alternative, die immer dann zur Anwendung kommen kann, sobald Nährstoffe im Boden gewünscht werden. Der Kompost wird im eigenen Garten hergestellt oder kann im Handel bestellt werden. Die im Komposter entstehende Humuserde hat außerdem ähnlich gute Eigenschaften auf die Bodenstruktur und das Bodenleben und fördert so aktiv ein biologisch wertvolles Substrat.
  • Bodenaktivator: Den Boden fruchtbarer zu machen, ist mit einem Bodenaktivator möglich. Er stellt eine gute Alternative zum Urgesteinsmehl dar und kann in flüssiger Form oder als Granulat in den Boden eingearbeitet werden.
Gartenkalender herunterladen

Saisonkalender für 48 Obst- und Gemüsesorten