Einblatt-Dünger – Für sattes Blattgrün und prächtige Blüten

Von Helene

Aktualisiert am: 20.11.2023

Das Einblatt, auch unter dem botanischen Namen Spathiphyllum bekannt, ziert mit seiner eleganten Erscheinung viele Wohnzimmer weltweit. Als eine der beliebtesten Zimmerpflanzen verzaubert es durch seine weißen, lilienähnlichen Blüten und sein sattes Grün. Damit das Einblatt gesund wächst und kräftig blüht, sollte es regelmäßig mit einem speziellen Einblatt-Dünger gedüngt werden.

Einblatt-Dünger Testsieger** 2024

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: organisch-mineralischer Einblatt-Dünger, Typ: Flüssigdünger, NPK-Verhältnis: 8+8+6, mit Guano und Aqua Plus, mit wertvollen Spurennährstoffen, Inhalt: 1 Liter, reicht für ca. 650 Liter Gießwasser

Fördert die Bütenbildung: Der Purgrün Einblatt-Dünger

ist ein hochwertiger Dünger, der speziell für Einblatt-Pflanzen entwickelt wurde. Mit seiner organisch-mineralischen Zusammensetzung ist er ideal für die Pflege von Einblatt-Pflanzen, sowohl im Innen- als auch im Außenbereich, geeignet.
Dank seiner ausgewogenen Mischung aus Haupt- und Spurennährstoffen verspricht der Purgrün Einblatt-Dünger eine optimale Versorgung mit allen wichtigen Nährstoffen, die für ein gesundes Wachstum und eine kräftige Blütenbildung der Einblatt-Pflanzen notwendig sind.
Der Dünger enthält Guano, einen natürlichen Dünger, der den Boden mit wertvollem organischem Material anreichert. Dies trägt nachhaltig zu einer verbesserten Bodenqualität und einer erhöhten Humusbildung bei.
Neben den essenziellen Hauptnährstoffen enthält der Purgrün Einblatt-Dünger auch eine breite Palette an Mikronährstoffen wie Eisen, Mangan, Bor, Kupfer, Molybdän und Zink. Diese spielen eine wichtige Rolle bei biologischen Prozessen wie der Fotosynthese, dem Stoffwechsel der Pflanzen und der Stärkung der Pflanzen gegenüber Umwelteinflüssen.
Die Mikronährstoffe im Dünger sind in einer speziellen Chelatform enthalten, die eine optimale Aufnahme und Verwertung durch die Pflanzen ermöglicht. Die mineralischen Bestandteile des Düngers sind sofort verfügbar und zeigen bereits nach wenigen Tagen ihre Wirkung.
Der Purgrün Einblatt-Dünger enthält zudem Aqua Plus, eine Komponente zur Verbesserung der Wasserverteilung im Boden. Dadurch wird nicht nur die Nährstoffaufnahme der Pflanzen optimiert, sondern auch Probleme wie Staunässe oder Trockenstress reduziert.
Aufgrund seiner hohen Nährstoffkonzentration ist der Purgrün Einblatt-Dünger sehr ergiebig. Eine Flasche reicht für ca. 650 Liter Gießwasser und bietet somit ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Vorteile:
  • enthält viele Spurennährstoffe
  • verbessert die Bodenstruktur mit Guano
  • mit Aqua Plus für gleichmäßige Wasserverteilung
  • hohe Nährstoffkonzentration für wirtschaftlichen Einsatz
  • schnelle Wirkung dank mineralischer Bestandteile
Nachteile:
  • keine

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: organisch-mineralischer Blühpflanzendünger, Typ: Düngestäbchen, NPK-Zusammensetzung: 8+12+9, mit 6 % Schwefel und 2 % Magnesium, mit Naturdünger Guano, Inhalt: 30 Stück

Mit Haupt- und Spuren-Nährstoffen: Die COMPO Blühpflanzen Düngestäbchen mit Guano

gehören zu den wenigen Düngestäbchen auf dem Markt, die über eine organisch-mineralische Zusammensetzung verfügen. Mit dem Naturdünger Guano aktivieren sie das Bodenleben und fördern eine durchlässige, lockere Struktur der Blumenerde.
Der Hersteller gibt die Wirkungsdauer mit etwa 100 Tagen an, was von vielen Käufern bestätigt werden kann. Etwa alle 3 Monate müssen die COMPO Blühpflanzen Düngestäbchen mit Guano den Erfahrungsberichten zufolge erneuert werden.
Mit dem hohen Phosphoranteil regen diese Düngestäbchen die Blütenbildung spürbar an. Viele Käufer berichten, dass ihre Blühpflanzen nach der Anwendung deutlich mehr Blüten austrieben und auch die Zunahme an grüner Blattmasse war vielfach deutlich wahrnehmbar.
In wenigen Einzelfällen blieb die Wirkung hinter den Erwartungen der Käufer zurück. Sie konnte nur eine schwache oder gar keine Verbesserung des Wachstums feststellen.

Vorteile:
  • mit Guano zur Bodenverbesserung
  • mit Spuren-Nährstoffen (Magnesium, Schwefel)
  • fördert die Blütenbildung
  • 100 Tage Langzeitwirkung
  • einfache, schnelle und saubere Handhabung
Nachteile:
  • selten reduzierte oder keine Wirkung

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: mineralischer Einblatt-Dünger, Typ: Flüssigdünger, NPK-Verhältnis: 4,9+2,6+3,9, Inhalt: 250 ml, reicht für ca. 60-125 Liter Gießwasser

Ausgewogener Nährstoff-Mix: Der GREEN24 Einblatt-Dünger

enthält eine relativ ausgewogene Nährstoffzusammensetzung mit einem etwas erhöhten Stickstoffanteil. Damit regt er vor allem die Bildung von neuen Blättern an.
Laut Hersteller eignet er sich zur Wurzel- und Blattdüngung und die Käufer berichten, dass die Anwendungshinweise gut verständlich und nachvollziehbar sind. Aus einigen Erfahrungsberichten ist jedoch erkennbar, dass die Pflanzen vereinzelt nicht gut auf die Blattdüngung reagierten.
Zu beachten ist bei der rein mineralischen Zusammensetzung auch das erhöhte Risiko der Überdüngung. Gerade bei der Blattdüngung kann es dadurch schnell zu Pflanzenschäden und Verbrennungen kommen.
Viele Käufer sind jedoch auch zufrieden mit der Wirkung und bescheinigen dem GREEN24 Einblatt-Dünger eine zuverlässige Wirkung. Nur vereinzelt konnte der Flüssigdünger die Erwartungen der Käufer nicht erfüllen.

Vorteile:
  • ausgewogene Zusammensetzung
  • einfache, verständliche Anleitung
  • saubere Dosierung
  • schneller Wirkungseintritt
Nachteile:
  • selten reduzierte Wirksamkeit
  • vereinzelt zur Blattdüngung nicht geeignet
Vorgestelltes Produkt

Purgrün Rasendünger 5 kg

  • mit Horngrieß zur Bodenverbesserung
  • mit Sofort- und Langzeitwirkung
  • macht den Rasen konkurrenzfähig gegen Unkraut
Jetzt kaufen

Diese Nährstoffe benötigt das Einblatt

Das Einblatt benötigt für ein gesundes Wachstum und die Ausbildung von vielen Blüten spezielle Nährstoffe, die du am besten in Form eines Einblatt-Düngers bereitstellst.  Diese Nährstoffe nehmen sie hauptsächlich über ihre Wurzeln aus der Erde auf.

Weil das Einblatt als Zimmerpflanze in Blumentöpfen kultiviert wird und das Nährstoffdepot hier schnell erschöpft ist, muss die Pflanze regelmäßig gedüngt werden, damit sie kontinuierlich wächst und blüht. Der Einblatt-Dünger enthält eine spezielle Mischung aus Nährstoffen, die genau auf die Bedürfnisse der Pflanze abgestimmt sind.

Für ein prächtiges Wachstum benötigt das Einblatt eine Mischung aus Makro- und Mikronährstoffen. Zu den Makronährstoffen zählen Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K). Diese sind in Spathiphyllum-Düngern in einer speziellen Kombination enthalten. Doch auch Mikronährstoffe oder Spurenelemente wie Eisen, Mangan, Kupfer, Zink, Bor und Molybdän sind für das Einblatt essenziell.

Diese Dünger eignen sich für das Einblatt

Das Einblatt wird als Zimmerpflanze kultiviert und kann grundsätzlich auch mit einem Zimmerpflanzen-Dünger versorgt werden. Auch einige Grünpflanzendünger sind für das Spathiphyllum geeignet. Beide Varianten enthalten allerdings vergleichsweise viel Stickstoff: Der Nährstoff regt vor allem die Triebbildung und das Blattwachstum an.

Viele Grünpflanzendünger sind deswegen nicht ideal für das Einblatt, weil sie zu wenig Nährstoffe enthalten, die die Blütenbildung anregen. Das kann dazu führen, dass das Einblatt zwar kräftig wächst, aber nicht blüht. Deswegen ist ein spezieller Einblatt-Dünger häufig die bessere Wahl; gerade dann, wenn die Pflanze nicht blüht.

Spathiphyllum-Dünger sind in verschiedenen Darreichungsformen und Zusammensetzungen erhältlich. Sie unterscheiden sich in der Anwendung und in der Wirkungsweise.

Flüssige Spathiphyllum-Dünger sind ideal geeignet

Flüssigdünger sind Konzentrate, die in einer Gießkanne mit Wasser verdünnt und anschließend wie bei der Bewässerung ausgebracht werden. Einige – aber nicht alle – flüssigen Einblatt-Dünger eignen sich auch für die Blattdüngung. Über die Blätter kann die Zimmerpflanze Nährstoffe besonders schnell aufnehmen. Zur Blattdüngung wird die verdünnte Düngelösung mit einer Pumpsprühflasche auf die Unterseite der Blätter aufgesprüht.

Die schnelle Verfügbarkeit der Nährstoffe und die einfache Dosierung machen flüssige Einblatt-Dünger besonders beliebt. Wenn du dich für diese Option entscheidest, solltest du dich langsam an die empfohlene Dosierung herantasten, um die Pflanze vor Überdüngung zu schützen.

Düngestäbchen wirken mehrere Wochen lang

Düngestäbchen setzen ihre Nährstoffe über einen längeren Zeitraum frei. Sie sind besonders praktisch für all jene, die nicht jede Woche Zeit zum Düngen haben. Durch ihre Langzeitwirkung versorgen sie das Einblatt mehrere Wochen lang kontinuierlich mit Nährstoffen.

Spezielle Einblatt-Düngestäbchen sind im Handel nicht erhältlich. Viele Hersteller bieten jedoch inzwischen verschieden zusammengesetzte Düngestäbchen für Grünpflanzen und Blühpflanzen an. Achte beim Kauf darauf, dass das Produkt ausreichend Phosphor und Kalium enthält, damit dein Einblatt die Blütenbildung nicht einstellt.

Organische Einblatt-Dünger verbessern die Bodenstruktur

Organische Dünger enthalten rein natürliche Inhaltsstoffe, die aus pflanzlichen und/oder tierischen Quellen stammen. Ihr Hauptvorteil liegt in ihrer schonenden und nachhaltigen Wirkungsweise. Sie verbessern nicht nur die Bodenstruktur, sondern erhöhen auch dessen biologische Aktivität, wodurch Pflanzen langsam und stetig mit Nährstoffen versorgt werden.

Dies minimiert das Risiko einer Überdüngung und fördert ein gesundes Pflanzenwachstum. Allerdings haben organische Spathiphyllum-Dünger auch Nachteile: Sie wirken deutlich langsamer als ihre synthetische produzierten Gegenstücke und können in ihrer Nährstoffzusammensetzung variieren.

Dennoch bieten organische Dünger eine umweltfreundliche und sanfte Möglichkeit, Pflanzen mit Nährstoffen zu versorgen und ihre Vitalität zu steigern.

Mineralische Dünger wirken schnell bei Nährstoffmängeln

Mineralische Dünger sind in der Pflanzenpflege beliebt, da sie schnell und gezielt wirken. Im Gegensatz zu organischen Düngern bestehen sie aus synthetisch hergestellten oder natürlichen Mineralien, die Pflanzen direkten Zugang zu essenziellen Nährstoffen bieten. Ein bedeutender Vorteil dieser Dünger ist ihre Konsistenz in Bezug auf die Nährstoffzusammensetzung, die es dem Gärtner ermöglicht, präzise auf die Bedürfnisse spezifischer Pflanzen, wie dem Einblatt, einzugehen.

Durch ihre sofortige Wirkung können Nährstoffmängel rasch ausgeglichen werden. Doch dieser schnelle Nutzen bringt auch Nachteile mit sich. Eine unsachgemäße Anwendung oder Überdosierung kann zu einer Überdüngung führen, was negative Auswirkungen auf die Pflanze und die Umwelt haben kann.

Darüber hinaus verbessern mineralische Dünger nicht die Bodenstruktur oder -biologie. Wenn du dich dennoch für sie entscheidest, solltest du die Dosierung sorgfältig beachten, um optimale Ergebnisse zu erzielen und unerwünschte Wirkungen zu vermeiden.

Organisch-mineralische Einblatt-Dünger vereinen viele Vorteile

Organisch-mineralische Dünger Dünger kombinieren die natürlichen Bestandteile organischer Substanzen mit den schnellen und gezielten Vorteilen mineralischer Komponenten. Ein klarer Vorteil dieser Kombination ist die ausgewogene Nährstoffversorgung: Während die mineralischen Bestandteile für einen sofortigen Nährstoffboost sorgen, gewährleisten die organischen Komponenten eine lang anhaltende und stetige Versorgung.

Dies minimiert das Risiko von Nährstoffmängeln oder Überdüngung. Außerdem tragen die organischen Anteile zur Verbesserung der Bodenstruktur und -biologie bei. Es gibt jedoch auch Herausforderungen bei der Anwendung organisch-mineralischer Dünger.

Sie erfordern eine sorgfältige Dosierung, um sicherzustellen, dass die Pflanzen weder unter- noch überversorgt werden. Für Pflanzen wie das Einblatt, die besondere Nährstoffbedürfnisse haben, kann ein organisch-mineralischer Dünger jedoch die ideale Lösung sein, um ein harmonisches Wachstum zu fördern und gleichzeitig die Bodengesundheit zu verbessern.

Die richtige Anwendung von Einblatt-Düngern

Das volle Potenzial kann der Einblatt-Dünger nur dann entfalten, wenn er richtig angewendet wird. Die richtige Ausbringung hängt vor allem davon ab, für welche Darreichungsform du dich entscheidest.

  • Flüssige Einblatt-Dünger: Flüssigdünger sind besonders einfach und schnell in der Handhabung und deswegen sehr beliebt. Das Konzentrat wird im angegebenen Mischungsverhältnis mit Wasser verdünnt und anschließend wie bei der Bewässerung ausgebracht. Einige Einblatt-Dünger eignen sich für die Blattdüngung; die verdünnte Düngelösung kannst du in diesem Fall direkt auf die Blätter sprühen.
  • Feste Einblatt-Dünger: Granulat, Pellets und Düngeperlen entfalten ihre Wirkung nur dann, wenn sie nach dem Ausstreuen in die Erde eingearbeitet und im Anschluss gut gewässert werden. Für das Spathiphyllum im Blumentopf sind sie grundsätzlich gut geeignet, allerdings besteht das Risiko, dass du beim Einarbeiten in die Erde die Wurzeln verletzt. Feste Einblatt-Dünger können auch beim Umtopfen unter die Blumenerde gemischt werden. Verwendest du dafür einen Langzeitdünger, ist die Pflanze für die nächsten Monate gut mit Nährstoffen versorgt.
  • Düngestäbchen: Düngestäbchen werden einige Zentimeter vom Rand entfernt in die Erde gesteckt. Achte dabei darauf, dass du sie nicht zu nah an die Wurzeln oder grünen Pflanzenteile bringst. Durch regelmäßiges Gießen werden die Nährstoffe schrittweise freigesetzt, sodass die Wirkung mehrere Wochen lang anhält. In großen Blumentöpfen benötigst du mehrere Düngestäbchen; die genaue Dosierung entnimmst du dem Etikett oder der Packungsbeilage.

Nach dem Düngen solltest du deine Pflanze auf Zeichen von Überdüngung überwachen, wie z. B. gelbe Blätter oder braune Blattspitzen. Falls du solche Symptome feststellst, spüle den Topf mit klarem Wasser durch, um überschüssigen Dünger zu entfernen.

Abhängig von den Bedürfnissen deines Einblatts und der spezifischen Umgebungsbedingungen (wie Licht und Luftfeuchtigkeit) kannst du den Düngezyklus anpassen. Erinnere dich daran, dass weniger oft mehr ist, wenn es um das Düngen geht. Halte eine regelmäßiges Düngeintervall ein und passe es je nach Jahreszeit und Wachstumsphase deines Einblatts an.

Der richtige Zeitpunkt zum Düngen des Spathiphyllums

Auch wenn Zimmerpflanzen deutlich weniger den Wetterbedingungen und Jahreszeiten ausgesetzt sind wie Pflanzen im Freiland, haben sie einen natürlichen Wachstumszyklus mit einer speziellen Vegetationsperiode.

Die Wachstumsphase liegt in der Regel zwischen dem Frühling und dem Spätsommer. Während dieser Zeit hat das Einblatt den höchsten Nährstoffbedarf, da es aktiv wächst und blüht. Daher ist es ratsam, in diesen Monaten regelmäßig zu düngen.

In der Ruhephase, die in den Herbst- und Wintermonaten auftritt, sollte das Düngen reduziert oder sogar komplett ausgesetzt werden, da die Pflanze in dieser Zeit weniger Nährstoffe aufnimmt. Überdüngung in der Ruhephase kann zu Nährstoffstau und Schäden an der Pflanze führen. Es ist also wichtig, das Düngeintervall dem natürlichen Zyklus des Einblatts anzupassen, um seine Gesundheit und Vitalität zu gewährleisten.

 

Häufige Fehler beim Düngen des Einblatts und wie du sie vermeidest

Damit der Einblatt-Dünger sein volles Potenzial entfalten kann, musst du ihn nach Herstelleranweisung anwenden. Kommt es nach der Düngung dennoch zu Problemen, könnte einer der häufigsten Fehler beim Düngen dafür verantwortlich sein.

  • Überdüngung: Zu viel Dünger kann die Wurzeln verbrennen und die Nährstoffbalance im Boden stören. Halte dich bei der Dosierung und auch beim Düngeintervalle stets an die Anweisungen auf dem Etikett. Gerade bei mineralischen Einblatt-Düngern kommt es schnell zu Überdosierungen, die zu Verbrennungen führen können.  Bei Anzeichen einer Überdüngung (z. B. braune Blattspitzen oder gelbe Blätter) sollte die Pflanze mit klarem Wasser gründlich durchgespült werden, um überschüssigen Dünger auszuspülen. In schweren Fällen kannst du die Pflanze nur retten, indem du sie in frische Blumenerde umtopfst.
  • Falsche Düngerwahl: Nicht jeder Dünger eignet sich für jede Pflanze. Einblätter benötigen einen ausgewogenen Mix aus Makro- und Mikronährstoffen und einen angemessenen Anteil an Phosphor und Kalium, um die Blütenbildung anzuregen. Auf der sicheren Seite bist du mit einem speziellen Einblatt-Dünger, doch auch ein Grünpflanzen- oder Zimmerpflanzen-Dünger kann unter Umständen geeignet sein.
  • Ungeeignetes Düngeintervall: Zu häufiges Düngen kann das Einblatt belasten und zu Wurzelschäden, Verbrennungen oder sogar zum Eingehen des Spathiphyllums führen. Wie häufig du das Einblatt düngen solltest, hängt von seiner Größe, seinem Zustand und dem verwendeten Produkt ab. Halte dich hier – genau wie bei der Dosierung – an die Anweisungen auf dem Etikett, damit der Einblatt-Dünger seine Wirkung voll entfalten kann.
  • Düngen von kranken oder gestressten Pflanzen: Ein krankes oder durch Umtopfen oder andere Faktoren gestresstes Einblatt ist nicht in der besten Verfassung, um Nährstoffe aufzunehmen. Bevor du eine gestresste oder kranke Pflanze düngst, versuche, das zugrunde liegende Problem zu beheben. Du solltest etwa die Pflanze zuerst umtopfen, wenn sie in einem zu kleinen Topf steht, oder Schädlinge entfernen, bevor du mit dem Düngen beginnst.

Weiter Tipps für einen grünen Garten findet ihr beim Bunten Garten.

Alternativprodukte

Auch wenn spezielle Einblatt-Dünger ideal für die Versorgung des Spathiphyllums geeignet sind, kann die Nährstoffversorgung – eine passende Zusammensetzung vorausgesetzt – auch mit anderen Düngemitteln sichergestellt werden.

  • Blumendünger: Dieser Dünger ist speziell für blühende Pflanzen konzipiert. Er enthält Nährstoffe, die die Blütenbildung und -farbe unterstützen. Für Einblätter, die man zum Blühen bringen möchte, kann dies eine gute Option sein.
  • Grünpflanzendünger: Perfekt für Pflanzen, die eher für ihr Laub als für ihre Blüten geschätzt werden. Er unterstützt kräftiges und gesundes Blattwachstum. Die Blütenbildung unterstützen die meisten Grünpflanzendünger nur wenig, die Ausbringung ist aber sinnvoll, wenn du kein anderes Produkt zur Hand hast.
  • Zimmerpflanzen-Dünger: Ein Allrounder für alle Zimmerpflanzen. Er bietet eine ausgewogene Mischung aus Nährstoffen, die die meisten in Innenräumen gehaltenen Pflanzen benötigen. Die meisten Produkte enthalten einen erhöhten Stickstoffanteil und regen deswegen die Blütenbildung nur wenig an.
  • Kaffeesatz: Als natürlicher Stickstofflieferant ist Kaffeesatz als Dünger sehr beliebt. Er kann direkt auf die Erde gestreut und leicht eingearbeitet werden. Er fördert das Bodenleben und gibt Stickstoff langsam ab. Regelmäßige Anwendung von Kaffeesatz kann den pH-Wert des Bodens absenken und ihn so übersäuern. Als Ergänzung ist Kaffeesatz gut geeignet, wen du ihn regelmäßig verwenden möchtest, solltest du gelegentlich den pH-Wert der Erde bestimmen.
Gartenkalender herunterladen

Saisonkalender für 48 Obst- und Gemüsesorten

Opt-In-Formular