Frostwächter für das Gewächshaus – Bringt Pflanzen ohne Frostschäden über den Winter

Aktualisiert am: 12.04.2022

Bei einem Frostwächter handelt es sich um eine spezielle Heizung für ein Gewächshaus. Eine solche Gewächshausheizung ist in der Regel mit einem eingebauten Thermostat ausgestattet. Für gewöhnlich wird ein Frostwächter elektrisch betrieben. Häufig handelt es sich hier um einen sogenannten Standkonvektor.

Update vom 29.09.2021

Wir haben die Informationen in diesem Beitrag aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht.

Frostwächter Gewächshaus Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: elektrische Gewächshausheizung, inkl. Digital-Thermostat, Leistung: 2.000 Watt Leistung, hoher Einstellbereich zwischen -50° C und +99° C

Wertiger Frostwächter: Die Bio Green Elektrogebläseheizung Palma

ist perfekt für alle, die eine wertige Investition für das Gewächshaus suchen, um es über viele Jahre hinweg immer bei der richtigen Temperatur zu halten.
Sie besitzt eine Leistung von 2.000 Watt und ist von -50° bis +99° Celsius einstellbar. Die thermostatische Steuerung funktioniert digital und besitzt eine einstellbare Sommer-/Winterfunktion. Das Gewächshaus kann so bei jeder Temperatur – auch bei Minusgraden – eingestellt werden.
Viele Käufer loben die Bio Green Elektrogebläseheizung Palma in den höchsten Tönen. Die Temperatur wird wie gewünscht gehalten, sofern das Gewächshaus gut genug isoliert ist, und auch die Einstellung funktioniert einwandfrei.
Die Beschreibung des Produktes wird aber im Realitätscheck oft bemängelt. So sind der Stromverbrauch und auch der Platz, der benötigt wird, um die Pflanzen nicht zu beschädigen, deutlich höher als man glaubt.

Vorteile:
  • hohe Leistung (2.000 Watt)
  • langlebig
  • digitales Thermostat
  • Sommer-/Wintermodus
Nachteile:
  • hoher Stromverbrauch
  • nur für große Gewächshäuser

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Pflanzenheizung mit Knopf-Thermostat, in 9 Längen erhältlich, vielseitige Anwendung

Frostschutz überall: Das Cerres Frostschutz Heizkabel

bietet wohl die simpelste aller Heizmöglichkeiten für Gewächshäuser. Da einfach nur ein Kabel verlegt werden muss, das sogar in vielen verschiedenen Längen – 1, 2, 4, 8, 12, 14, 18, 24, 36 und 48 Meter – erhältlich ist, bietet diese Variante einer Gewächshausheizung die meiste Flexibilität.
Sollte man sie nicht mehr für sein Gewächshaus benötigen, bleiben sogar noch viele andere Einsatzmöglichkeiten. Das Kabel bietet Frostschutz bis zu einer Außentemperatur von -45° Celsius. Es wird einfach in eine Steckdose gesteckt und läuft.
Kunden loben die Einfachheit des Cerres Frostschutz Heizkabel. Es findet beeindruckend viele Einsätze neben der einfachen Heizung eines Gewächshauses. Während der Stromverbrauch als sehr hoch beschrieben wird, ist die Heizleistung, sofern der Temperaturfühler an der korrekten Position liegt, sehr gut.
Es wird – vor allem im geschlossenen Raum – für eine stetig im positiven Bereich liegende Temperatur gesorgt. Negativ fällt jedoch auf, dass der Temperaturfühler zu nah am Netzstecker liegt. Der Aufbau ist also nicht ganz ideal.

Vorteile:
  • vielseitig
  • dünn und flexibel
  • gute Heizleistung
Nachteile:
  • hoher Stromverbrauch
  • Aufbau nicht für jeden ideal

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: elektrische Gewächshausheizung, Leistung: 80 W, Abmessungen: 610 x 55 x 62 mm, Gewicht: 1,1 kg

Einfach, günstig, klein: Für Gewächshäuser etwas kleinerer Größe eignet sich im Winter als Frostwächter die praktische Lighthouse Gewächshausheizung Ecoheat

. Sie ist in drei verschiedenen Leistungsvarianten erhältlich, nämlich 45, 80 und 135 Watt, und lässt sich einfach an eine herkömmliche Steckdose anschließen.
Trotzdem verspricht der Hersteller geringen Verbrauch – den er als ähnlich wie bei einer 50 Watt Glühbirne bezeichnet – bei maximaler Heizleistung, um die Pflanzen im Gewächshaus vor plötzlichen Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen zu beschützen.
Vor allem Besitzer kleiner Gewächshäuser zeigen sich zufrieden. Käufer mit größerem Raum, der dann vielleicht nicht einmal perfekt isoliert ist, merken kaum etwas von der Heizwirkung der Lighthouse Gewächshausheizung Ecoheat.
Alle anderen sind ziemlich begeistert. Selbst bei hierzulande üblichen Wintertemperaturen von 0° bis -5° Celsius hält die Heizung die Umgebung leicht bei 5° bis 10° Celsius.
Die Installation ist denkbar einfach: Einstecken, anbringen, fertig. Der Stromverbrauch ist definitiv nicht so gering, wie vom Hersteller angedacht, aber immer noch im akzeptablen Bereich.

Vorteile:
  • sehr einfache Bauweise
  • für einen Temperaturunterschied von 5° bis 10°C im Winter
  • in drei Varianten erhältlich
  • sehr günstig
Nachteile:
  • nicht für große Gewächshäuser geeignet

Frostwächter für das Gewächshaus kaufen – schützt Pflanzen vor dem Erfrieren

Frostwächter für das Gewächshaus werden überwiegend elektrisch betrieben. Für Gewächshäuser ohne Stromanschluss sind auch einige Modelle mit Gasanschluss erhältlich. Alle Frostwächter für das Gewächshaus werden über ein Thermostat geregelt.

Gerade in der kalten Jahreszeit kommt ein Frostwächter zum Einsatz. Das gilt besonders dann, wenn die Temperaturen im Gewächshaus nahe oder sogar unter den Gefrierpunkt fallen.

Der Frostwächter soll die Temperatur im Gewächshaus über Null halten. Nur so können die Pflanzen vor drohendem Frost geschützt werden. Nicht selten reichen bereits geringe Temperaturen über dem Gefrierpunkt aus und die Pflanzen kommen gesund über den Winter.

Ein Frostwächter ist mit einem Temperaturfühler ausgestattet. Dieser reagiert auf eine voreingestellte Temperatur. Diese Temperatur wird an einem regelbaren Frostwächter-Thermostat eingestellt. Die Umgebungstemperatur kann nun durch das Zu- oder Abschalten des Frostwächters konstant gehalten werden.

Das bedeutet, dass Dank des Thermostates ein ständiger Betrieb des Frostwächters nicht notwendig ist, da sich der Frostwächter nur dann einschaltet, wenn die voreingestellte Temperatur im Gewächshaus unterschritten wird. Auf diese Weise wird verhindert, dass Energie verschwendet wird und gleichzeitig wird der Geldbeutel geschont.

Die Bedienbarkeit eines Frostwächters

Ein Frostwächter ist sehr unkompliziert zu bedienen. Hier muss lediglich die gewünschte Temperatur, die das Gewächshaus haben soll, eingestellt werden. Dafür steht entweder ein Drehknopf zur Verfügung, oder der Frostwächter ist mit einer digitalen Anzeige ausgestattet.

Die Sensoren des Frostwächters nehmen jede Temperaturveränderung sofort wahr und reagieren entsprechend. Das bedeutet, dass ab dem Moment, wo die gewünschte eingestellte Temperatur unterschritten wird, der Frostwächter voll automatisch reagiert und somit für eine gleichbleibende Temperatur im Gewächshaus sorgt.

Den passenden Frostwächter für das Gewächshaus finden

Ein Frostwächter sorgt dafür, dass man sich keine Sorgen mehr um das Gewächshaus bzw. um die Pflanzen darin machen muss, da er das An-und Abschalten voll automatisch übernimmt. Wichtig ist nur, dass man bei der Aufstellung darauf achtet, den passenden Ort zu wählen. Um sicher zu sein, dass das Gerät auch wirklich richtig bedient wird, sollte man stets einen Blick auf die Herstellerangaben in der Bedienungsanleitung werfen.

Generell ist ein Frostwächter für jedes Gewächshaus geeignet, dabei spielt auch das Material des Gewächshauses keine Rolle. Frostwächter sind gleichermaßen für Gewächshäuser aus Glas, Kunststoff-Doppelstegplatten oder aus Folie geeignet. Allerdings sollte das Gewächshaus entsprechend isoliert sein, da sonst die Wärme einfach zu schnell nach draußen entweichen kann.

In der Regel punkten hier die Gewächshäuser mit Doppelstegplatten. Glasgewächshäuser und auch die Modelle aus Folie sind meist nicht so gut isoliert.

Frostwächter werden mit unterschiedlichen Heizleistungen angeboten. Die Heizleistung wird entweder in W=Watt oder kW=Kilowatt angeben. Die kleinen Modelle verfügen über eine Heizleistung von nur 80 Watt.

Die besonders großen Frostwächter können eine Heizleistung bis zu 2.000 Watt aufweisen. Dazwischen gibt es diverse Heizleistungen, so findet sicher jeder den passenden Frostwächter für sein privates Gewächshaus.

Der Standort des Frostwächters

Besonders wichtig bei der Wahl des idealen Standortes für den Frostwächter ist die Beachtung der gleichmäßigen Wärmeausbreitung. Deswegen ist es wichtig, dass der Frostwächter so positioniert wird, dass sich die abgegebene Wärme gleichmäßig verteilen kann.

Letztlich kann nämlich nur so auch jede Pflanze vor aufkommendem Frost geschützt werden. Da nicht alle Pflanzen gleich viel Wärme benötigen, sollte man einfach ausprobieren, wo der Frostwächter seinen optimalen Platz findet.

Pflanzen, die definitiv mehr Wärme benötigen, sollten entsprechend in der Nähe des Frostwächters platziert werden. Dagegen dürfen die Pflanzen, die es nicht so gern so warm haben, etwas weiter entfernt stehen.

Wichtig ist zudem, dass der Temperaturfühler des Frostwächters nicht zu hoch im Gewächshaus platziert wird, denn die warme Luft steigt ja schließlich nach oben auf, während die kalte Luft am Boden verbleibt. In einigen Gewächshäusern stehen einige Pflanzen direkt auf dem Boden, andere dagegen sind mit Hilfe von Regalen deutlich höher platziert.

Hier gilt es, die optimale Position für den Temperaturfühler zu ermitteln, der beide Zonen bestmöglich berücksichtigt. Hier ist ein wenig Geduld gefragt, bis man den richtigen Ort für den Temperaturfühler gefunden hat.

Die Mühe lohnt sich, denn ist der Temperaturfühler zu weit oben angebracht, wird der Frostwächter nicht wie gewünscht reagieren, da sich der Sensor quasi in der warmen Zone befindet. Für die Pflanzen am Boden bedeutet das allerdings, dass sie hier erfrieren könnten.

Fazit

Wer seine Pflanzen im Gewächshaus vor fallenden Temperaturen schützen will, braucht dringend eine passende Heizung. Zum Glück gibt es da sehr viele verschiedene Exemplare von Heizungen, die man sich ganz den eigenen Bedürfnissen nach zulegen und einrichten kann.

Wer ein großes Gewächshaus besitzt, der investiert besser in ein wertiges und dementsprechend teureres Produkt, das mit großen Räumen umgehen kann. Hier eignet sich die Bio Green Elektrogebläseheizung Palma, die das mit Abstand teuerste – aber auch beste – Gerät in dieser Kategorie darstellt.

Wer weniger benötigt – aufgrund eines kleineren Gewächshauses oder weniger Notwendigkeit – der greift zu einem der anderen Produkte. Zum Beispiel zum extrem vielseitigen Cerres Frostschutz Heizkabel, mit dem wohl wirklich jeder was anfangen kann. Dafür sorgen die vielen erhältlichen Längen und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten, selbst für mehr als nur das Gewächshaus.

Ein anderes, sehr einfach zu bedienendes Produkt für kleinere Gewächshäuser ist die Lighthouse Gewächshausheizung Ecoheat. Sie bietet im Vergleich den niedrigsten Verbrauch und ist in drei Leistungsstufen erhältlich. Ab einer gewissen Gewächshausgröße ist sie aber kaum noch nutzbar.