Hanfpalmen-Dünger – die optimale Nährstoff­zu­sam­men­set­zung für die beliebte Palmenart

Von Dana

Aktualisiert am: 21.11.2023

Kurz & Knapp

  • Spezielle Düngemittel wie Hanfpalmen-Dünger sind optimal auf den Bedarf von Hanfpalmen abgestimmt. Darüber hinaus liefert aber auch ein normaler Grünpflanzendünger oder ein Palmendünger die benötigten Nährstoffe.

  • Um Hanfpalmen im Pflanzkübel zu düngen, sind Flüssigdünger ideal. Für im Garten gepflanzte Hanfpalmen ist ein auch ein organischer Dünger mit seiner natürlichen Langzeitwirkung ideal geeignet.

  • Um Schäden durch eine Überdüngung zu vermeiden, sollte auf zu starkes Düngen verzichtet werden. In den Monaten Oktober bis Februar benötigen Hanfpalmen keinerlei Düngemittel.

Hanfpalmen-Dünger Testsieger** 2024

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: mineralischer Hanfpalmen-Dünger, Typ: Flüssigdünger, NPK-Verhältnis: 10+4+6, mit extra Stickstoff und wertvollen Spurennährstoffen, Inhalt: 1 Liter, reicht für ca. 200 - 400 Liter Gießwasser

Hochwirksam und einfach zu dosieren: Der Purgrün Hanfpalmen-Dünger

ist maßgeschneidert für die speziellen Nährstoffbedürfnisse von Hanfpalmen. Er verfügt über eine mineralische Formel, die reich an Stickstoff ist und zusätzlich essentielle Spurennährstoffe enthält, um eine optimale Nährstoffversorgung zu gewährleisten, die für das gesunde Wachstum und die Vitalität von Hanfpalmen unerlässlich ist.
Die im Dünger enthaltenen Spurenelemente sind entscheidend für die Förderung wichtiger Stoffwechselprozesse wie Fotosynthese, Nährstoffaufnahme und Stärkung der Pflanzenresistenz. Dies ist besonders relevant für Hanfpalmen in Töpfen oder Pflanzkübeln mit begrenztem Wurzelraum, da sie anfälliger für Nährstoffdefizite sind.
Ein besonderes Merkmal des Purgrün Hanfpalmen-Düngers ist seine schnelle Wirkung. Die spezielle Chelatform der Nährstoffe erhöht deren Verfügbarkeit für die Pflanzen und ermöglicht eine effiziente Nährstoffaufnahme durch die Wurzeln. Durch die mineralische Zusammensetzung beginnt die Wirkung des Düngers kurz nach der Anwendung.
Der hohe Stickstoffgehalt des Düngers spielt eine zentrale Rolle für die Entwicklung kräftiger, grüner Blätter und stabiler Stiele, die für Hanfpalmen typisch sind. Stickstoff ist essenziell für die Fotosynthese sowie für die Bildung von Aminosäuren und Proteinen, die für das Wachstum der Pflanze wichtig sind.
Zudem unterstützt der Kaliumanteil im Dünger die natürliche Widerstandsfähigkeit der Hanfpalmen gegen Krankheiten und Schädlinge. Kalium stärkt das pflanzliche Immunsystem und erhöht die Resistenz gegenüber Umwelteinflüssen wie Frost oder Trockenheit. Es fördert auch die Entwicklung starker Triebe und verbessert die Zellstruktur, was die Gesamtstabilität und Lebensdauer der Hanfpalmen verbessert.

Vorteile:
  • umfangreiche Nährstoffversorgung mit vielen Spurennährstoffen
  • schneller Wirkungseintritt dank mineralischer Zusammensetzung
  • hoher Stickstoffgehalt für schnelles Wachstum
  • verbesserte Widerstandskraft durch zugesetztes Kalium
  • fördert den Pflanzenstoffwechsel
Nachteile:
  • keine

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: mineralischer Hanfpalmen-Spezialdünger, Typ: Flüssigdünger, effektive Sofortwirkung, NPK-Verhältnis: 9,2+5,6+8,4, Inhalt: 250 ml, reicht für insgesamt etwa 60 bis 125 Liter fertigen Flüssigdünger

Hochwirksamer Spezialdünger: Der GREEN24 Trachycarpus Dünger für Hanfpalmen

ist eine Spezialmischung, die optimal auf den Bedarf von Hanfpalmen abgestimmt ist. Der Hanfpalmen-Dünger universell für alle Trachycarpus-Arten einsetzbar, die im Freiland oder im Topf gepflanzt werden.
Der Spezial-Flüssigdünger versorgt Hanfpalmen mit den wichtigsten Nährstoffen. Die meisten Käufer geben in ihren Bewertungen an, dass der GREEN24 Trachycarpus Dünger für Hanfpalmen eine sehr gute Wirkung zeigt und für ein kräftiges Wachstum, eine sattgrüne Färbung und die Bildung neuer Blätter sorgt. Erste Ergebnisse sind bereits nach wenigen Wochen sichtbar.
Lobend erwähnt wird zudem auch, dass sich der Flüssigdünger sehr einfach ausbringen lässt. Die Dosierung erfolgt über die Verschlusskappe. Indem das Düngerkonzentrat mit Gießwasser vermischt wird, kann es gleichmäßig im Pflanzkübel, Blumentopf oder Beet verteilt werden.
In ihren Erfahrungsberichten geben die Käufer zudem an, dass der Hanfpalmen-Dünger sehr ergiebig ist. Der Inhalt der Flasche reicht für bis zu 125 Liter fertigen Flüssigdünger aus.
Vereinzelt wird kritisiert, dass nach der Düngergabe keine Veränderung festzustellen ist und die Wirkung damit zu gering ausfällt.

Vorteile:
  • Spezialmischung für alle Trachycarpus-Arten
  • gute Wirkung
  • sorgt für ein kräftiges Wachstum und die Bildung neuer Blätter
  • einfach zu dosieren
  • sehr ergiebig
Nachteile:
  • vereinzelt keine Veränderung feststellbar

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: organisch-mineralischer Palmendünger mit Guano, optimal als Hanfpalmen-Dünger geeignet, Typ: Düngestäbchen, mit 3 Monate Langzeitwirkung, NPK-Verhältnis: 11+4+8, mit Spurennährstoffen, Inhalt: 30 Stück

Für ein gesundes Wachstum: Die COMPO Grünpflanzen- und Palmen Düngestäbchen mit Guano

versorgen Hanfpalmen optimal mit allen wichtigen Haupt- und Spurennährstoffen, sodass sie gut wachsen und sattes Blattgrün ausbilden können.
Die meisten Käufer berichten, dass sie sehr zufrieden mit dem Dünger sind. Die gedüngten Palmen wachsen schneller und wirken deutlich gesünder. Zudem bilden viele Pflanzen bereits nach wenigen Wochen neue Triebe aus.
Dass in dem Hanfpalmen-Dünger auch natürlicher Seevogel-Guano enthalten ist, gefällt vielen Anwender besonders gut. Zudem sorgt eine Extraportion Eisen für schönes, sattes Blattgrün.
Lobend erwähnt wird außerdem die einfache Handhabung. Die COMPO Grünpflanzen- und Palmen Düngestäbchen mit Guano müssen lediglich in die Erde um die Pflanze herum gesteckt werden. Dazu kann mit dem enthaltenen Stick ein Loch vorgebohrt werden. Durch eine Langzeitwirkung von 3 Monaten, sind pro Jahr maximal zwei Düngungen notwendig.
Lediglich in Einzelfällen zeigte sich durch die Düngergabe keine Wirkung. Einige Käufer beanstanden zudem, dass für einen großen Kübel sehr viele Stäbchen benötigt werden, sodass das Preis-Leistungs-Verhältnis schlecht ausfällt.

Vorteile:
  • sorgt für ein schnelleres Wachstum und die Bildung neuer Triebe
  • mit natürlichem Guano
  • sattes Blattgrün durch eine Extraportion Eisen
  • einfache Handhabung
  • 3 Monate Langzeitwirkung
Nachteile:
  • vereinzelt keine Wirkung feststellbar
  • suboptimales Preis-Leistungs-Verhältnis

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: organisch-mineralischer Palmendünger, ideal auch für Hanfpalmen geeignet, Typ: Granulat, mit Langzeitwirkung, NPK-Verhältnis: 9+4+7 mit Spurennährstoffen, in verschiedenen Verpackungsgrößen erhältlich

Für frischgrüne und gesunde Palmen: Bei dem JASKER’S Bio Palmendünger

handelt es sich um einen organischen Dünger, der sich ideal zur Nährstoffversorgung von Hanfpalmen eignet. Mit dem Hanfpalmen-Dünger können sowohl Freilandpflanzen als auch Topfpflanzen gedüngt werden.
Der Hanfpalmen-Dünger beinhaltet alle Hauptnährstoffe, die für ein gesundes Wachstum von Palmen benötigt werden. Für satte, frischgrüne und Blätter sind zudem zusätzlich Spurenelemente und extra Magnesium enthalten. Die gute Wirkung wird auch von den Käufern bestätigt.
Dadurch, dass der Dünger hauptsächlich aus organischen Stoffen besteht, ist er unbedenklich für Haus- und Gartentiere. Zudem kann er sowohl als Wurzel- als auch als Blattdünger zum Einsatz kommen.
Das feine Granulat kann ganz einfach in die Pflanzlöcher eingearbeitet oder auf die Erde aufgestreut werden. Anschließend sollte die Erde gut gewässert werden, damit die Nährstoffe im Dünger zu den Wurzeln gelangen.
Der Hersteller gibt an, dass der JASKER’S Bio Palmendünger nicht unangenehm riecht und damit auch für Pflanzen zum Einsatz kommen kann, die im Terrassen- oder Innenbereich aufgestellt werden. Diese Aussage wird jedoch von einzelnen Käufern widerlegt, da sie den Geruch des Düngers als sehr intensiv und unangenehm beschreiben.

Vorteile:
  • gute Wirkung
  • zum größten Teil aus natürlichen Rohstoffen
  • als Wurzel- und Blattdünger einsetzbar
  • einfach zu dosieren
Nachteile:
  • unangenehmer Geruch
Vorgestelltes Produkt

Purgrün Rasendünger 5 kg

  • mit Horngrieß zur Bodenverbesserung
  • mit Sofort- und Langzeitwirkung
  • macht den Rasen konkurrenzfähig gegen Unkraut
Jetzt kaufen

Hanfpalmen-Dünger kaufen – für ein gesundes Wachstum und sattgrüne Blätter

Wer an Palmen denkt, bringt diese häufig in Verbindung mit Urlaub, Sonne, Strand und Meeresrauschen. Doch Palmen sind längst nicht mehr nur in fernen Ländern zu finden. Auch hierzulande werden Palmen immer beliebter.

Eine beliebte Palmen-Art stellt die Hanfpalme, allen voran die Chinesische Hanfpalme, dar. Hanfpalmen sind vor allem in Asien heimisch. Damit eine Hanfpalme auch hierzulande wächst, benötigt sie viel Wasser und den passenden Dünger.

Die Hanfpalme hat einen geringen Pflegebedarf

Palmen erinnern automatisch an einen Urlaub in sonnigen Gefilden und geben den meisten Menschen damit ein positives Gefühl. Wer auch im Alltag ein wenig Urlaubsfeeling haben möchte, kann sich eine Hanfpalme zu legen.

Hanfpalmen zählen zu den bekanntesten und beliebtesten Palmen-Arten in Europa. Die Blätter erinnern an einen Fächer, wodurch die Pflanze eine einzigartige Optik bekommt. Während junge Pflanzen ausschließlich Blätter ausbilden, können erwachsene Hanfpalmen auch Blüten und Früchte tragen.

Die immergrüne Palme kann bei passenden klimatischen Bedingungen bis zu 12 Meter hoch werden. Wird sie hierzulande im Kübel gehalten, ist eine Wuchshöhe von etwa 2 bis 4 Metern zu erwarten.

Damit eine Hanfpalme jedes Jahr an Größe zulegen kann, muss sie ausreichend mit Wasser versorgt werden. Der Wurzelballen sollte stets feucht bleiben. Zudem bevorzugt die Hanfpalme einen hellen, sonnigen Standort.

Im Idealfall können Hanfpalmen während der Vegetationsphase bis zu 40 cm an Größe zulegen und etwa 20 neue Blätter ausbilden.

Auch wenn die beliebte Palmen-Art als pflegeleicht eingestuft wird, muss sie regelmäßig mit Nährstoffen versorgt werden. Dies gelingt am besten mit einem speziellen Hanfpalmen-Dünger.

Hanfpalmen-Dünger enthält alle wichtigen Haupt- und Spurennährstoffe

Da Pflanzen sehr unterschiedliche Ansprüche haben können, sollte der Dünger stets an den individuellen Nährstoffbedarf angepasst sein. Im besten Fall eignet sich entsprechend ein spezieller Hanfpalmen-Dünger.

Da Hanfpalmen jedoch zu den Palmen zählen, ist auch spezieller Palmendünger ideal geeignet, um eine Hanfpalme mit Nährstoffen zu versorgen. Auch viele Grünpflanzendünger weisen die benötigte Nährstoffzusammensetzung auf.

Alle drei genannten Dünger werden zu den NPK-Düngern gezählt, die sich in erster Linie aus den drei wichtigsten Nährstoffen zusammensetzen: Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K).

Die wichtigsten Aufgaben der drei Nährstoffe im Detail:

  • Stickstoff: Für das Pflanzenwachstum ist Stickstoff von großer Bedeutung. Der Nährstoff sorgt dafür, dass Blattmasse gebildet werden kann. Zudem ist Stickstoff an der Photosynthese beteiligt, wodurch er auch für die sattgrüne Färbung von Pflanzen verantwortlich ist.
  • Phosphor: Dieser Nährstoff in besonderem Maße am Energiestoffwechsel von Pflanzen beteiligt. Blühende und früchtetragende Pflanzen sind besonders stark auf einen hohen Anteil von Phosphor angewiesen.
  • Kalium: Um das Blattgewebe zu stärken, wird Kalium benötigt. Der Nährstoff sorgt dafür, dass Pflanzen resistenter gegenüber Trockenheit, Kälte, Krankheiten und Schädlingen werden.

Die Zusammensetzung kann sich je nach Dünger unterscheiden. Um Hanfpalmen in ihrem Wachstum zu unterstützen, sollten die drei Nährstoffe in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen. Oftmals fällt der Anteil an Stickstoff etwas höher aus, da Palmen teilweise enorm an Größe zulegen. Der Phosphoranteil ist hingegen geringer.

Da Hanfpalmen zudem auf Spurennährstoffe angewiesen sind, enthalten gute Hanfpalmen-Dünger zusätzlich Eisen, Mangan, Zink, Bor, Mangan und Kupfer.

Ein Mangel an Nährstoffen macht sich in erster Linie dadurch bemerkbar, dass sich grüne Blätter gelb oder braun verfärben. Gelbe Blätter können sich jedoch auch in Folge von Lichtmangel bilden.

Für Kübelpalmen sind flüssige Hanfpalmen-Dünger ideal

Pflanzenliebhaber, die sich einen Hanfpalmen-Dünger kaufen möchte, haben die Qual der Wahl. Im Handel sind entsprechende Dünger in zahlreichen Varianten erhältlich.

Hinsichtlich der Darreichungsform wird zunächst einmal zwischen Flüssigdüngern, Granulatdüngern und Düngestäbchen unterschieden. Je nach Art der Pflanzung sind unterschiedliche Darreichungsformen zu empfehlen.

Welche Vor- und Nachteile die einzelnen Varianten mit sich bringen, haben wir hier zusammengefasst:

  • Flüssigdünger: Pflanzen, die in Kübel gesetzt werden, steht nur wenig Substrat zur Verfügung, aus welchem sie Nährstoffe ziehen können. Flüssigdünger bringen den Vorteil mit sich, dass sie auch in tiefere Schichten vordringen und die Hanfpalme gezielt mit Nährstoffen versorgen. Eine Langzeitwirkung ist bei Flüssigdüngern jedoch nur selten gegeben.
  • Düngestäbchen: Einige Hersteller haben Hanfpalmen-Dünger in Form von Düngestäbchen in ihrem Sortiment. Diese werden in die Erde gesetzt, worauf sie die enthaltenen Nährstoffe nach und nach an die Palme abgeben. Durch die Langzeitwirkung werden die Hanfpalmen für längere Zeit in geringer Konzentration mit Nährstoffen versorgt.
  • Granulat: Hanfpalmen-Dünger in Form von Granulat muss in die Erde eingearbeitet werden. Dies gestaltet sich bei in Kübel gepflanzten Palmen teilweise sehr schwierig. Daher kommt Granulat häufig zum Einsatz, wenn die Hanfpalme im Garten gepflanzt ist oder umgetopft wird. Der größte Vorteil von Granulat besteht darin, dass es häufig aus natürlichen Rohstoffen besteht und eine Langzeitwirkung mit sich bringt.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass für in Kübel gepflanzte Hanfpalmen flüssiger Hanfpalmen-Dünger bzw. Düngestäbchen am besten geeignet sind. Bei im Freiland gepflanzten Hanfpalmen empfehlen wir, diese mit organischem Langzeitdünger zu düngen.

Je nach Ursprung der Rohstoffe werden Düngemittel zudem in organischen Dünger und mineralischen Dünger eingeteilt. Organische Dünger bestehen aus natürlichen pflanzlichen oder tierischen Rohstoffen, während ein mineralischer Dünger synthetisch hergestellt wird.

Um die Umwelt nicht zu belasten, sind stets organische Hanfpalmen-Dünger zu empfehlen. Sie bringen zudem den Vorteil mit sich, dass sie die Rohstoffe stets langsam und kontinuierlich an die Pflanze abgeben.

Mit mineralischen Hanfpalmen-Dünger lassen sich Mangelerscheinungen jedoch schneller und effektiver beheben.

Hanfpalmen werden nur in der Vegetationsphase gedüngt

Hanfpalmen sind im Grunde genommen sehr anspruchslos und pflegeleicht. Sie benötigen keine spezielle Palmenerde und kommen eigentlich sehr gut mit wenig Nährstoffen zurecht.

Daher sind Schäden oder vermeintliche Mangelerscheinung auch selten auf einen Mangel an Nährstoffen zurückzuführen. Deutlich seltener nehmen die exotischen Pflanzen Schaden, wenn sie zu häufig gedüngt werden.

Da Hanfpalmen eine Winterpause einlegen, werden sie nur in der Vegetationsphase gedüngt. Diese reicht von März bis Oktober. Ist der September ungewöhnlich kalt, kann es sein, dass die Pflanze schon zu diesem Zeitpunkt in die Ruhephase geht. Wie häufig eine Düngung nötig ist, hängt von dem verwendeten Hanfpalmen-Dünger ab.

Flüssige Dünger werden zumeist etwa alle zwei bis drei Wochen verabreicht, während Düngestäbchen und Granulate eine Langzeitwirkung von bis zu drei Monaten mit sich bringen können.

Die gedüngten Pflanzen sollten anschließend ausreichend gewässert werden, damit die Nährstoffe in die Erde und bis hin zu den Wurzeln eindringen können.

Damit vertrocknete Blätter bzw. Blattwedel gesunden Pflanzen keine Nährstoffe wegnehmen, sollten diese Blätter rechtzeitig abgeschnitten werden.

Achtung: Umgetopfte Palmen benötigen in den nächsten Monaten keinen Dünger, da frisches Substrat mit ausreichend Nährstoffen angereichert ist. Ältere Pflanzen, bei denen nur das obere Substrat ausgetauscht wird, können hingegen eine geringe Dosis an Dünger erhalten.
Gartenkalender herunterladen

Saisonkalender für 48 Obst- und Gemüsesorten

Opt-In-Formular