Hundehütte - Ein gemütlicher Platz für Vierbeiner im Garten

Aktualisiert am: 09.07.2021

Eine Hundehütte kann, trotz des immer spärlicher werdenden Einsatzes des sogenannten Hofhundes, im Garten zum angenehmen Rückzugsort für den Vierbeiner werden. Neben der passenden Gestaltung und Ausstattung für den Hund sollten auch Elemente wie die Befestigung, der Standort und die Isolierung berücksichtigt werden. Beachten Sie beim Kauf noch die richtige Größe, bieten Sie dem Haustier einen gemütlichen Unterschlupf bei Wind und Wetter.

Hundehütten Testsieger 2021

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Kunststoff-Hundehütte, Oberfläche beständig gegen UV-Strahlung, bissfester Aluminiumrahmen am Eingang, Drainagesystem im Boden, eingebrachtes Lüftungsgitter, Außenmaß: 88 x 72 x 65 cm, Innenmaß: 75 x 55 x 55 cm, Türhöhe/-weite: 37/24 cm, Spitzdach

Widerstandsfähige Hundehütte mit leichter Zugangsmöglichkeit: Die aus Kunststoff gefertigte Ferplast Outdoor Hundehütte

ist sowohl mit einem Seiteneingang, als auch mit einem abnehmbaren Spitzdach ausgezeichnet. Das Außenmaß beträgt 88 Zentimeter in der Länge, sie ist 72 Zentimeter breit und 65 Zentimeter hoch.
Das Material wurde so behandelt, dass es gegen UV-Strahlung geschützt ist. Der Kunststoff behält also auch nach Jahren noch seine Farbe. Die Hütte betritt der Hund durch den Seiten- oder Vordereingang. Letzterer ist mit einem zusätzlichen Aluminium-Rahmen ausgestattet, der bissfest und laut der Rezensionen somit bestens gegen Knabbereien durch den Hund geschützt ist.
Eine gute Luftzirkulation wird durch die eingebrachten Lüftungsgitter gewährleistet. Somit wird es dem Hund auch im Sommer nicht zu warm. Dieser Aspekt wurde von vielen Käufern gelobt. Ebenso willkommen war das Drainagesystem im Boden, welches mögliche Feuchtigkeit in der Ferplast Outdoor Hundehütte sehr gut abtransportieren kann.
Die Hundehütte lässt sich innerhalb von wenigen Minuten aufbauen. Bemängelt wurde hier von manchen Nutzern die Passgenauigkeit der Teile. Ein Manko sind auch die Standfüße, die der Hundehütte zwar einen stabilen Stand geben, sich jedoch nicht im Boden verankern lassen.
Viele der Nutzer erwähnten, dass die Ferplast Outdoor Hundehütte äußerst leicht zu reinigen ist. Leider besitzt sie keinerlei weitere Isolierung und ist somit für die Verwendung in der kalten Jahreszeit schlichtweg ungeeignet.

Vorteile:
  • robustes Material
  • Drainagesystem und Lüftungsgitter
  • leichter Zugriff durch zu öffnendes Seitenteil
  • unkomplizierter Zusammenbau
Nachteile:
  • gelegentlich mangelhafte Passgenauigkeit der Teile

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Hundehütte aus massivem Tannenholz, Spitzdach mit Teerpappenbelag, Standfüße mit Kunststoffkappen, Außenmaß: 72 x 76 x 76 cm, Türmaß: 36 x 25 cm

Wetterfeste Hundehütte mit aufklappbarem Spitzdach: Mit der EUGAD Hundehütte

bekommt ein Vierbeiner einen schönen Rückzugsort, der vollkommen aus massivem Tannenholz gefertigt ist. Die Hundehütte ist 72 Zentimeter lang, 76 Zentimeter breit und 76 Zentimeter hoch.
Das aufliegende Spitzdach ist mit wasserabweisender Teerpappe versehen, die Feuchtigkeit gut abhalten kann. Zur Reinigung wird das Dach einfach aufgeklappt und gewährleistet somit einen leichten Zugriff ins Innere. Durch die gute Passgenauigkeit der Teile ist der Aufbau schnell und einfach zu bewältigen, so die Käufer.
Als vorteilhaft erweisen sich bei der EUGAD Hundehütte außerdem die integrierten Standfüße, die einen ausgewogenen Abstand zwischen Boden und Hütte bringen und somit für einen guten Schutz gegen aufsteigende Nässe darstellen. Zusätzlich sind sie mit Kunststoffkappen versehen, um sie vor dem verrotten zu schützen.
Der Vierbeiner kann die EUGAD Hundehütte ganz einfach durch die vorne integrierte Tür betreten, die eine Höhe von 36 Zentimetern und eine Breite von 25 Zentimetern besitzt.
Von ein paar Käufern wurde beklagt, dass bei der Lieferung Teile fehlten. Außerdem ist keinerlei Isolierung in der Hundehütte angebracht. Daher ist sie für die Verwendung im Winter nicht gut geeignet.

Vorteile:
  • leichter Zusammenbau
  • robustes Tannenholz
  • wasserabweisendes Spitzdach
  • Standfüße integriert inklusive Kunststoffkappen
Nachteile:
  • in Einzelfällen fehlten Teile

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Hundehaus aus Holz, zusammenklappbar, wasserabweisend und gebeizt, Edelstahlbeschläge, Flachdach mit Asphaltschindeln, erhöhter Boden, Bodenpfosten verstellbar, Außengröße: 55 x 85 x 65 cm, bis zu 11,3 kg belastbar, Türbreite/-höhe: 24/34 cm

Robustes Hundehaus mit durchdachter Konstruktion: Die Midwest Homes for Pets Eilio Hundehütte

ist mit ihrer Größe von 85 Zentimetern Länge, einer Breite von 55 Zentimetern und einer Höhe von 65 Zentimetern vor allem für kleine Hunde geeignet.
Die Hundehütte ist aus einem strapazierfähigen Holz gefertigt, das wasserabweisend und gebeizt ist. Viele der Nutzer halten das Hundehaus für sehr robust und berichten, dass es ein optimaler Ruheort für den Hund ist.
Es ist einfach aufzustellen, denn der Hersteller hat die Hütte mit einem Klappsystem ausgestattet. Sie wird einfach auseinandergezogen und durch die Bodenplatte in Position gehalten. Dies ermöglicht flexible Einsatzzwecke und auch die Option, die Hütte über den Winter einfach einzulagern.
Viele nutzen das Hundehaus, um Katzen einen Unterschlupf anzubieten. Sie berichten, dass die meisten Vierbeiner die Hütte sehr gut annehmen und Schutz in ihr suchen. Ein paar Nutzer waren allerdings enttäuscht, dass das Hundehaus nicht für größere Vierbeiner geeignet ist.
Besonders von Vorteil sind auch die integrierten Bodenstützen, die nicht nur einen angemessenen Abstand zwischen Boden und Hundehütte bringen. Um einen festen Stand zu erreichen, lassen sie sich in der Höhe verstellen. Die Kunststoffkappen sorgen dafür, dass die Hütte nicht auf dem Untergrund rutscht.
Die Midwest Homes for Pets Eilio Hundehütte ist mit einer Tür ausgestattet, die 24 Zentimeter breit und 34 Zentimeter hoch ist. Der Vierbeiner kann die Hundhütte somit problemlos betreten und wieder verlassen. Da er seitlich versetzt ist, schafft dies einen abgeschirmten Rückzugsort für hinteren Teil der Hütte.
Das Hundehaus ist mit einem Flachdach ausgestattet, auf dem der Hund ohne weiteres Platz nehmen kann. Die angebrachten Asphaltschindeln halten Feuchtigkeit und weitere äußere Einflüsse sehr gut fern.
Ein kleines Manko des Midwest Homes for Pets Eilio Hundehütte besteht darin, dass es nicht mit einer Isolierung ausgestattet ist. Für den Winter bringt das Hundehaus dementsprechend nicht die richtigen Voraussetzungen mit. In diesem Bezug bemerkten einige der Käufer auch die leichten Schlitze in den Seiten, durch die ohne Weiteres Kälte eindringen kann.
Was seine Reinigung angeht, lässt sich das Hundehaus ganz einfach mit etwas Seifenwasser reinigen. Für den leichten Zugriff sorgt das aufklappbare Dach. Mit der richtigen Pflege kann das Hundehaus über mehrere Jahre zum Wohlfühlplatz für Vierbeiner werden.

Vorteile:
  • leichte Aufstellung dank Klappmechanismus
  • verstellbare Bodenstützen
  • Asphaltschindeln auf dem Dach
  • unkomplizierter Zugriff ins Innere
  • robustes und wasserabweisendes Material
Nachteile:
  • teils größere Spaltmaße

Hundehütte kaufen – mehr Zierde oder sinnvoller Rückzugsort?

In der heutigen Zeit ist die Aufstellung einer Hundehütte im Garten mehr Zierde und ein gelegentlicher Rückzugsort für den Vierbeiner. Denn sogenannte Hofhunde werden inzwischen immer weniger gehalten. Die meisten Hunde leben heutzutage in der Wohnung.

Wer seinem Hund trotzdem gerne einen solchen Platz im Garten anbieten möchte, sollte beim Kauf auf gewisse Attribute wie eine passende Isolierung und einen angemessenen Wetterschutz achten. Daneben sind außerdem die richtige Größe und eine gute Luftzirkulation wichtig, damit sich in der Hundehütte keine Wärme staut.

Sollte der Hund dennoch für eine längere Zeit im Garten gehalten werden, sind die genannten Faktoren umso wichtiger. Denn sie sollten ihm sowohl im Sommer als auch im Winter einen gemütlichen Platz zum Kuscheln bieten. Die Anschaffung eines solchen Hundehauses kann also dennoch eine Überlegung wert sein.

Wie groß sollte eine Hundehütte sein?

Um sich in dem Hundehäuschen wohlzufühlen, benötigt es die richtige Größe. Generell lässt sich sagen, dass eine Hundehütte groß genug ist, wenn sich der Hund ohne Mühe auch mal in ihr strecken kann.

Ein weiterer Aspekt bezüglich der Größe ist die Temperaturentwicklung. Ist die Hundehütte zu klein, kann es im Sommer ziemlich schnell heiß darin werden. Glücklicherweise gibt es eine Formel, die man an zur Berechnung der richtigen Größe nutzen kann.

  • Länge: Länge des Hundes * 1,2
  • Breite: Länge des Hundes
  • Höhe: Länge des Hundes * 1,2
  • Öffnung der Tür: Schulterhöhe * 0,8

Es ist demnach sinnvoll, den Hund vor dem Kauf zu vermessen. Hierzu nutzt man am besten ein flexibles Maßband und misst idealerweise am liegenden Tier.

Wichtig: Es gibt Hundehütten für große und kleine Hunde. Es ist jedoch immer empfehlenswert, wenn die Hundehütte ein wenig größer ausfällt als die vorherigen Berechnungen. Ferner sollte man bedenken, dass wenn zwei Hunde die Hütte nutzen, man auch beide vermisst und die Berechnungen anschließend miteinander verbindet.

Welche Materialien werden für die Herstellung verwendet?

Die auf dem Markt erhältlichen Hundehütten werden vorzugsweise aus zwei unterschiedlichen Materialien hergestellt. Diese sind:

  • Kunststoff: Ein besonders wartungsfreies Material, das sich einfach reinigen lässt und über Jahre hält. Hundehütten aus Plastik sind wetterfest, selbst bei starkem Regen. Sie sollten jedoch bestenfalls im Boden verankert werden, um bei einem Sturm an ihrem Standort zu bleiben. Der einzige Nachteil: Wird doch irgendwann einmal das Material beschädigt, ist es nur schwer zu reparieren und es besteht Verletzungsgefahr für den Hund. Außerdem ist die Isolierung nicht die Beste.
  • Holz: Ein natürliches Material, das im Garten auch optisch einiges hermacht. Holz ist stabil und auch wetterfest, sofern es richtig gepflegt wird. Die meisten Hundehütten werden aus Lärchenholz oder Fichte gefertigt, da sich dieses als besonders widerstandsfähig und nachhaltig erweist. Geht einmal etwas kaputt, lässt es sich meist leicht reparieren. Hundehütten aus Holz besitzen von Natur aus eine leichte Isolation, die Temperaturen gut ausgleichen kann. Ihre Dämmung hält Lärm vom Tier fern und sorgt dafür, dass der Rückzugsort ruhig bleibt. Damit das Material seine Langlebigkeit behält, ist eine regelmäßige Nacharbeit erforderlich. Die Hütte sollte einmal im Jahr mit einer für Hunde verträglichen Lasur behandelt werden.

Welches Material man beim Kauf in Betracht zieht, hängt davon ab, welche Erwartungen man an die Hundehütte stellt. Verbringt der Hund bei Hitze und Kälte seine Zeit im Garten, ist eine Hundehütte aus Holz empfehlenswert, sofern man bereit ist, sie regelmäßig zu pflegen. Für den Winter sollte man auf eine isolierte Hundehütte setzen, bei der das Material den Hund zusätzlich vor Kälte schützt.

Ebenso ist Holz ideal, wenn sich der Standort an einem Platz befindet, an dem regelmäßig Lärm herrscht. Kunststoff ist hingegen eine Alternative, wenn man Wert auf eine besonders einfache Pflege legt.

Was an dieser Stelle ebenfalls Erwähnung finden sollte ist die Vorbehandlung des Materials. Diese ist besonders bei Holz zu beachten. Es sollte mit einem schadstofffreien Holzschutzmittel behandelt oder kesseldruckimprägniert sein.

Welche Besonderheiten sollte man beim Einsatz im Garten beachten?

Gerade beim Einsatz im Garten sollte ein Hundehäuschen gewisse Eigenschaften aufweisen, um einen sicheren und angenehmen Rückzugsort für den Hund darzustellen. Mit dazu gehört:

  • Standort: Die Hundehütte sollte niemals in der direkten Sonne, aber auch nicht in zugigen Ecken aufgestellt werden. Am besten ist es, wenn der Hund seine Umgebung im Auge behalten kann, während er in der Hütte liegt. Sie sollte der Wetterseite abgewandt sein, damit zum Beispiel bei Regen keine Feuchtigkeit in die Hütte gelangt.
  • Isolierung: Kälte oder Hitze können die Gemütlichkeit in der Hundehütte stark beeinflussen. Wichtig ist ein guter Temperaturausgleich vor allem, wenn der Hund viel Zeit in ihr verbringt. Nicht jede Hundehütte ist bereits isoliert. Wird sie jedoch konsequent als Unterkunft für den Vierbeiner verwendet, ist eine Wärmedämmung in jedem Fall erforderlich. Die meisten Isolierungen bestehen aus Styropor oder Styrodur. Diese Materialien dämmen nicht nur gut, sondern sind wasserabweisend und langlebig. Zusätzlich kann der Boden mit Stroh, Holzwolle oder mit Sägespänen ausgelegt werden.
  • Verankerung im Boden: Bestenfalls lässt sich eine Hundehütte immer im Boden verankern. So ist sie auch bei einem stärkeren Sturm an ihrem Standort geschützt und vermittelt dem Hund die nötige Sicherheit. Viele Modelle besitzen hierfür entsprechende Aussparungen, in denen sich ein Bodenanker einbringen lässt. Andere Hütten wiederum können im Boden mittels Einbetonieren verankert werden.

Worauf man beim Kauf noch achten sollte

Bei der Auswahl einer Hundehütte sind noch weitere wichtige Eigenschaften zu beachten:

  • Dach: Hundehütten sind mit unterschiedlichen Dachformen erhältlich. Am häufigsten sind sie mit einem Flach- oder Spitzdach ausgestattet. Zu berücksichtigen ist stets, dass Regenwasser leicht ablaufen kann, damit sich keinerlei Staunässe auf der Hütte bildet. Außerdem gibt es Hunde, die sich gerne auf das Dach legen. In einem solchen Fall ist ein Flachdach eine gute
  • Luftaustausch: Stauwärme in der Hundehütte sollte vermieden werden. Hierzu bringen manche Hersteller eine Luke im Dach ein oder statten sie mit anderen Merkmalen wie Lüftungsschlitzen aus. In der Regel sind diese in der jeweiligen Beschreibung klar gekennzeichnet.
  • Boden: Ein herausnehmbarer Boden erleichtert die Reinigung der Hundehütte ungemein. Außerdem sollte er stabil genug sein, um das Gewicht des Hundes zu tragen. Ein Holzboden sollte möglichst massiv sein, damit er sich unter dem Gewicht des Hundes nicht durchbiegt.
  • Standfüße: Sie tragen zur Standfestigkeit bei und sorgen dafür, dass der Unterboden der Hundehütte nicht feucht wird. Außerdem bieten sie die Grundlage für das Einbetonieren, um somit einen noch stabileren Stand zu gewährleisten.
  • Zugriffsmöglichkeiten: Die meisten Hundehütten geben einem die Möglichkeit, das Dach komplett zu öffnen. Somit bekommt man für die Reinigung oder eventuelle Reparaturarbeiten einen besseren Handlungsspielraum.
  • Tür: Die meisten Hundehütten sind nicht mit einer Tür ausgestattet, besitzen in einzelnen Fällen jedoch Gummi- oder Kunststofflamellen, die wie ein Vorhang funktionieren und den Hund im Inneren vor Zugluft, Sonneneinstrahlung und Kälte zu schützen. Die Hundehütte sollte grundsätzlich zugänglich für den Vierbeiner sein.
  • Terrasse: Ein nicht unbedingt erforderliches Element, welches jedoch der Optik zuträglich ist. Sogenannte Luxus Hundehütten sind mit einer solchen häufig ausgestattet.

Ist Zubehör erforderlich und erhältlich?

Eine gemütliche Hundehütte ist nichts ohne das passende Zubehör. Insbesondere wenn der Hund viel Zeit in ihr verbringt und unter Umständen auch den Winter, ist manches davon essenziell.

  • Decken und Kissen: Es gibt sie in reichhaltiger Auswahl und sie tragen dazu bei, dass der Hund sich in der Hundehütte noch wohler fühlt. Sie sollten sich idealerweise in der Waschmaschine reinigen lassen.
  • Gummimatten: Ganz gleich, ob ein Hund inkontinent ist oder mit nassen Pfoten die Hütte betritt – der Boden leidet immer darunter. Um dies zu vermeiden, ist der Einsatz von Gummimatten ideal. Sie beeinflussen nicht nur die Langlebigkeit des Bodens, sondern lassen sich auch einfach säubern.
  • Heizelemente: Ob als Matte oder in anderer Form – speziell im Winter ist der Einsatz von Heizelementen immer sinnvoll. Besonders empfehlenswert sind sie, wenn die reguläre Isolierung vom Hundehäuschen alleine nicht ausreicht. Beim Kauf ist auf entsprechende Sicherheitsattribute zu achten. Darunter fallen bissfeste Kabel und eine Höchsttemperatur von 30 Grad Celsius. Halten sie dann auch noch Spritzwasser aus, sind sie bestens für eine Verwendung geeignet.

Regelmäßige Pflege für lange Haltbarkeit

Eine Hundehütte kommt mit viel Schmutz und Feuchtigkeit in Berührung. Daher ist es umso wichtiger, sie regelmäßig zu reinigen. Wie man diese Aufgabe angeht, hängt in erster Linie vom Material ab. Bevor man weitere Schritte zur Reinigung unternimmt, sollte eine Hundehütte zunächst immer ausgesaugt werden, um Haare und groben Schmutz zu entfernen.

Von innen wird die Hundehütte, unabhängig vom Material, mit Wasser und etwas Seife gereinigt. Damit die Gesundheit des Hundes nicht leidet, sollte die Seife nicht mit chemischen oder toxischen Substanzen versetzt sein. Äußerlich hilft der Einsatz eines Gartenschlauchs.

Liegen Kissen oder Decken in der Hundehütte, werden diese regelmäßig in die Waschmaschine gegeben. Gummi- oder Heizmatten sollten hingegen wieder mit etwas Seifenwasser gesäubert werden. Daneben gibt es ein paar Wartungsarbeiten, die man mindestens einmal im Jahr vornimmt:

  • Lasierung: Eine Hundehütte aus Holz erfordert eine regelmäßige Lasierung bzw. eine Behandlung mit einem Holzschutzmittel. So wird nicht nur die Witterungsbeständigkeit erhöht, sondern auch das Material geschützt. Der Holzschutz sollte keinerlei schädliche Substanzen für den Hund enthalten. Gut geeignet sind Lacke oder Lasuren, die als speichelfest deklariert sind.
  • Isolierung: Besitzt das Hundehaus eine Isolierung, ist diese jährlich zu kontrollieren, sofern sie zugänglich ist. Werden dabei defekte Stellen festgestellt, tauscht man sie idealerweise aus.
  • Schäden: Selbstverständlich wird im gleichen Zug überprüft, ob an der Hundehütte eventuelle Schäden vorhanden sind, wie z. B.. Risse im Kunststoff oder Absplitterungen des Holzes. Sofern dies der Fall ist, müssen die betreffenden Stellen bearbeitet und gegebenenfalls repariert werden. Bei Hundehütten aus Kunststoff ist meist nicht die Möglichkeit zur Reparatur gegeben. Daher sollte in diesem Fall eine Neuanschaffung in Erwägung gezogen werden.

 

Bildquelle Header: German shepherd in its kennel © Depositphotos.com/pryzmat
Letzte Aktualisierung am 21.09.2021 um 21:45 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API