Holzschutzmittel - Holz im Außenbereich nachhaltig schützen

Aktualisiert am: 28.01.2022

Holzschutzmittel sind unersetzlich, wenn Holz im Garten eingesetzt werden soll. Um der Witterung zu trotzen, muss Holz regelmäßig geschützt werden. Dabei können beispielsweise Holzschutzmittel in Form von Farbanstrichen, Imprägniermittel, als Lasur oder auf Basis von Ölen und Wachsen eingesetzt werden.

Update vom 28.01.2022

Wir haben die Informationen in diesem Beitrag aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht.

Holzschutzmittel Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Holzschutzmittel, lösemittelbasierte Dünnschichtlasur, verschiedene Farben und Mengen wählbar

Ideal für den Holzschutz im Außenbereich: Die Remmers HK-Lasur Holzschutzlasur

ist eine Dünnschichtlasur, die laut Hersteller zugleich als Imprägnierung, Grundierung und Lasur dient. Viele Käufer können das bestätigen und loben die guten Schutzeigenschaften der Lasur.
Einige Käufer fanden die Konsistenz des lösemittelhaltigen Holzschutzmittels zu dünnflüssig. Dadurch kann es leichter zur Bildung von Tropfen oder zum Herunterlaufen der Lasur beim Anstreichen kommen.
Andere Käufer fanden hingegen genau diese Eigenschaft angenehm für die Verarbeitung. Typisch für eine Dünnschichtlasur dringt das Produkt in das Holz ein und hinterlässt nur einen minimal dünnen Film.
Einigen Käufern gefällt an der dünnflüssigen Lasur auch, dass kein Abblättern der Farbe wie bei Holzlack oder Farbanstrichen möglich ist. Mehrere Käufer berichten, dass mit zwei Anstrichen eine sehr gute Deckkraft erreicht wurde, selbst bei Überstreichen andersfarbiger Lasuren.
Zudem ist die dünnflüssige Remmers HK-Lasur Holzschutzlasur auch mit einem Sprühgerät auftragbar. Das empfanden viele Käufer als Pluspunkt.
Mehrere Käufer berichten, dass Gartenhäuser, Balken und andere Holzprodukte im Garten durch die Nutzung der Remmers HK-Lasur Holzschutzlasur auch nach Jahren noch attraktiv und wie neu aussehen.

Vorteile:
  • Schutz vor Feuchtigkeit und UV
  • schützt vor Schimmel, Algen und Wespenfraß
  • auch mit Sprühgerät auftragbar
  • erhält bei regelmäßiger Anwendung das Holz jahrelang wie neu
  • gute Deckkraft für eine Dünnschichtlasur
Nachteile:
  • relativ dünnflüssig, daher beim Streichen tropfanfällig

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: biologisches Holzschutzmittel, aus natürlichem Leinöl, Inhalt: 1 Liter

Unbedenklich für Kinder und Tiere: Bei der OLI-NATURA Leinöl-Firnis

handelt es sich um ein klassisches biologisches Holzschutzmittel, das aus 100% kaltgepresstem Leinöl besteht. Dadurch ist es völlig unbedenklich für Kinder, Erwachsene, Pflanzen und Tiere, was für viele Käufer der wichtigste Kaufgrund war.
In unbehandelte Hölzer dringt das Leinöl gut ein, berichten die Käufer, und verleiht dem Holz eine schöne Färbung und betont die natürliche Maserung. Dabei sollte man beachten, dass Holz durch Einölen immer etwas dunkler wird.
Möchte man Leinöl für Gegenstände im Garten nutzen, sollte man es dreimal auftragen, berichten die Käufer. Das erfordert zwar etwas Aufwand, hält Holz im Garten dafür aber auf natürliche Art lange schön.
Ideal sei die OLI-NATURA Leinöl-Firnis im Garten auch für alle Gegenstände aus Holz, die mit Tieren in Berührung kommen sollen. Käufer nutzten es beispielsweise für Vogelfutterhäuser, Nistkästen, Bienenhäuser, Hummelhäuser und Insektenhotels aus unbehandeltem Holz.
Auch für Kinderspielzeug kann die OLI-NATURA Leinöl-Firnis unbedenklich genutzt werden.
Einige Käufer merken an, dass man den typischen Leinöl-Geruch bedenken sollte. Dieser kann einige Tage anhalten, bis die Leinölfirnis getrocknet ist und der Geruch verfliegt.
Einen Nachteil stellt dies jedoch nicht dar, da jede Leinöl-Firnis mit dem natürlichen Leinölgeruch verbunden ist. Allerdings kann dieser geruchsempfindliche Menschen stören, die in dem Fall auf geruchsneutralere Öle zurückgreifen können.

Vorteile:
  • natürliches, ökologisches Produkt
  • unbedenklich für Kinder, Erwachsene, Pflanzen und Tiere
  • betont die natürliche Holzoptik
  • im Garten ideal für Nistkästen, Vogelhäuser und Insektenhotels
  • aus für Kinderspielzeug geeignet (entspricht DIN EN 71-3 und DIN 53160)
Nachteile:
  • für den Außenbereich mehrfaches Einölen nötig

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Der Format Holzanstrich B.-Carbolin, 10-l-Kanister

ist eine klare, farblose Flüssigkeit mit einem milden Geruch. Er hat eine starke Wirkung gegen Fäulnispilze. Empfohlen vor allem für den Schutz von Holz in Kontakt mit Erde und Grundwasser. Das Produkt enthält Biozide, die es ermöglichen, auch oberirdisch zu schützen. Das Produkt lässt sich leicht mit Wasser auf Konzentrationen verdünnen, die gegen verschiedene Holzkrankheiten wirksam sind. Es dringt sehr schnell in die Holzporen ein und verleiht der behandelten Oberfläche ein seidiges Aussehen. Geeignet für die Verwendung auf verschiedenen Holzarten wie Kiefer und Fichte, zur Imprägnierung gegen Fäulnispilze wie „Coniophora puteana“ und „Piptoporus betulinus“. Nicht empfohlen für die Ultraschallreinigung oder das Eintauchen von unbehandeltem Holz in Wasser. Die behandelte Oberfläche kann problemlos zur Herstellung neuer Produkte wiederverwendet werden, z.B. Span- und Faserplatten, und kann auch zur Herstellung von Tischen aus Holzfurnier (Spanplatten) verwendet werden. Verlängert die Lebensdauer von behandeltem Holz um bis zu 10 Jahre, je nach Art der Anwendung und Witterungsbedingungen!

Vorteile:
  • Hohe Wirksamkeit gegen Fäulnispilze
  • Leicht aufzutragen
  • Lange Dauer des Schutzes
Nachteile:
  • Nicht für die Ultraschallreinigung empfohlen
  • Nicht geeignet für Holz, das in Wasser getaucht werden soll

Was ist ein Holzschutzmittel?

Ein Holzschutzmittel ist eine Substanz, die auf Holz aufgetragen wird, um es vor Fäulnis und anderen durch Pilze oder Insekten verursachten Schäden zu schützen. Das Ziel eines Holzschutzmittels ist es, das Holz so lange wie möglich zu schützen, so dass das Material über einen längeren Zeitraum verwendet werden kann.

Holz kann ziemlich schnell verrotten oder sich verschlechtern, wenn es nicht angemessen mit einem Holzschutzmittel geschützt wird.

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die beeinflussen, wie lange der Schutz durch ein Holzschutzmittel tatsächlich anhält. Dazu gehören die Umgebungsbedingungen, die Art des zu behandelnden Holzes und die Frage, ob die richtigen Anwendungsverfahren befolgt werden.

Welche Bedingungen beeinflussen, wie lange ein Holzschutzmittel haltbar ist?

Wenn ein Holzschutzmittel auf Holz aufgetragen wird, muss es mit dem Material reagieren können. Dieser Prozess wird als Adsorption bezeichnet.

Auch die Art des behandelten Holzes hat einen Einfluss darauf, wie lange eine bestimmte Behandlung anhält. Einige Holzarten sind widerstandsfähiger gegen Fäulnis und Insekten als andere. Zum Beispiel Rotholz und Zedernholz sind von Natur aus fäulnisresistent und halten viel länger als Harthölzer wie Eiche oder Esche. Der jeweilige Schädling, der den größten Schaden verursacht, beeinflusst auch, wie lange ein Konservierungsmittel hält. Fungizide können zum Beispiel ihre Wirksamkeit gegen aktiven Schimmelbefall auf Holz verlieren, da sie Feuchtigkeit benötigen, um in das Material einzudringen.

Welche chemischen Eigenschaften haben Holzschutzmittel?

Holzschutzmittel können fungizid (gegen Pilze) wirken oder durch ölige oder lackartige Konsistenz das Holz versiegeln und so vor dem Aufquellen durch Feuchtigkeit schützen.

Hilft Holzschutzmittel gegen Termiten?

Die ständige Einwirkung von Wärme, Luft und Feuchtigkeit führt mit der Zeit zum Verfall von Holz. Holzschutzmittel ermöglichen es, Holz vor Pilzen wie Schimmel und Mehltau sowie vor Termiten zu schützen. Die Wirkung hängt von der Konzentration der verwendeten Wirkstoffe ab, weshalb Sie sich immer an die Empfehlung von Fachleuten halten sollten.

Wie sieht es mit der Lebensdauer von Holz aus?

Es heißt, dass japanisches Zedernholz ohne Behandlung 60 Jahre lang halten würde, bevor es ersetzt werden müsste. Wenn das Holz mit Chemikalien behandelt wird, die Schimmelbildung verhindern, können Sie es noch 20-30 Jahre lang verwenden. Wenn Sie dagegen ein Konservierungsmittel auf Ölbasis auftragen, ist es bis zu 100 Jahre haltbar.

Welche Arten von Holzschutzmitteln gibt es?

Holzschutzmittel schützen das Holz vor Fäulnis und Insekten. Fäulnis wird durch Pilze verursacht, die unter bestimmten Bedingungen auf dem feuchten Holzsubstrat wachsen, während Insekten die Oberfläche von Holzstrukturen abfressen, um ihre Nester zu bauen oder Eier zu legen. Holz kann auch angegriffen werden, wenn es während starker Regenfälle einer hohen Luftfeuchtigkeit ausgesetzt ist.

Zu den wichtigsten Arten von Holzschutzmitteln gehören:

  • Wasserabweisende Holzlotionen (für die Innenanwendung)
  • Holzschutzmittel auf Öl-, Wachs- oder Harzbasis (für die Außenanwendung)

Es gibt auch imprägnierende Harze, die tendenziell teurer sind, aber einen besseren Schutz gegen Fäulnis, Pilze und Schimmel bieten. Bei der Imprägnierung werden sie unter Druck in die Zellstruktur des Holzes gespritzt; sie werden dann über das gesamte Stück verteilt (Kesseldruck-Imprägnierung).

  • Lacke
  • Holzfarben
  • Lasuren

Wasserabweisende Holzschutzmittel können als Öl, Wachs oder Öl-Wachs-Gemisch vorliegen. Sowohl wasserabweisende Lotionen als auch Holzschutzmittel auf Öl-, Wachs- oder Harzbasis schützen das Holz vor Fäulnis und Insektenbefall.

Wie oft muss ich es auftragen?

Es ist wichtig zu wissen, dass alle diese Produkte regelmäßig (mindestens einmal im Jahr) aufgetragen werden müssen, da sie keinen dauerhaften Schutz gegen Insekten und Pilze bieten. Dies gilt insbesondere für Produkte für den Außenbereich, die auch den Elementen trotzen müssen: Regen, Wind und Sonne.

Ein Imprägnierharz wie Silikone bietet einen Schutz ersten Grades: Es schützt die Oberfläche, dringt aber nicht in die Zellstruktur des Holzes ein. Diese Harze sollten verwendet werden zum Schutz vor Feuchtigkeit und Salzablagerungen, um die Oberfläche wasserfest zu machen.

Die Korrosionsschutzmittel wirken, indem sie in die Zellstruktur des Holzes (1/3 mm) eindringen, die sie vor Oxidation oder Fäulnis durch Pilze schützen. Diese Inhibitoren sind also unterschiedlich lange wirksam, was von mehreren Faktoren abhängt: von der Gegend, in der sie sich befinden (in Gegenden, in denen es häufiger regnet, ist eine häufigere Anwendung erforderlich) und von der Intensität der Wasserdampfeinwirkung (Wohnbereich, Veranda usw.). Schließlich ist es wichtig zu beachten, dass die meisten Hersteller empfehlen, behandeltes Holz alle 12 Monate mit einem transparenten Schutzlack zu überziehen, um die Oberfläche vor Witterungseinflüssen zu schützen. Auf diese Weise werden Sie viele Jahre lang Freude an Ihrer schönen Terrasse haben!

Gibt es verbotene Holzschutzmittel?

Bestimmte Holzschutzmittel, die auf giftigen Metallverbindungen basieren, sind heute in der gesamten EU verboten, da es negative Auswirkungen auf die Umwelt im Allgemeinen und ein Risiko für die menschliche Gesundheit im Besonderen hat. Andere Holzschutzmittel können bei unsachgemäßer Anwendung gesundheitsschädlich sein oder die Umwelt schädigen. Kreosot zum Beispiel ist giftig für Wasserorganismen und kann selbst in geringen Konzentrationen langfristige Auswirkungen haben, wenn es aus imprägnierten Holzprodukten, die unsachgemäß entsorgt wurden, in Wasserläufe gelangt.

Fazit

Obwohl es viele verschiedene Arten von Holzschutzmitteln gibt, die Fäulnis wirksam verhindern, sind nicht alle Produkte tatsächlich das, was sie zu sein vorgeben. Wenn Sie minderwertige Produkte verwenden, können in Ihrem Haus noch bestimmte Elemente vorhanden sein, die schädlinge anziehen.

Kaufen Sie Ihre Holzschutzmittel am besten bei vertrauenswürdigen Händlern, aber achten Sie auf das Etikett, bevor Sie einen Kauf tätigen. Sie können sich auch in örtlichen Baumärkten oder Schädlingsbekämpfungsgeschäften beraten lassen. Dort erfahren Sie, welche Art von Holzschutzmitteln für die von Ihnen verwendete Holzart geeignet ist. Vergessen Sie nie, dass Termiten Holz fressen und es daher wichtig ist, qualitativ hochwertige Produkte zu verwenden, um einen wirksamen Schutz gegen diese Schädlinge zu gewährleisten.